Nirn.de

Gast

Thema: Was ist Freiheit?  (Gelesen 16527 mal)

  • Skelett-Magier
    • Untot
Was ist Freiheit? Was bedeutet Freiheit? Bin ich frei?

Psychische Freiheit und physische Freiheit?

Freiheit im Denken und im Handeln?

Wann werde ich frei sein?

Zur Freiheit gibt es viele Fragen, weit mehr als ich sie gerade gestellt habe. Aber wieviele Antworten gibt es?

Stichwort Freiheit bei Wikipedia

Was ist Eure Meinung zum Thema Freiheit?


MFG

Fairas


P.S: Nehmt Euch die Freiheit und beteiligt Euch an einer Diskussion über das Thema Freiheit!  :D
  19.09.2006, 13:26
  • Offline


  • Späher
    • Klingen
Es gibt keine völlig Freiheit.

Wir sind in unserem sozialen Umfeld, in unseren Gesetzten und dem politischen Gefüge gefangen. Im Rahmen dieser Begebenheiten sind wir frei... mehr nicht.
Es kommt also immer auf die Sichtweise an und auf die Empfindungen des Einzelnen, sodass sich einiger sicherlich in Deutschland frei fühlen, andere wiederum nicht.
Genauso ergeht es Menschen in anderen Systemen.

Übrigens wäre man auch auf einer einsamen Inseln nicht frei. Schließlich ist man dort auf die Umstände um einen herum angewiesen, bzw. muss sich darauf einrichten.

Ich fasse also zusammen: Solange du existierst, bist du NICHT frei.  :o
  19.09.2006, 13:40
  • Offline


  • Geweihter
    • Dunkle Bruderschaft
Aber du kannst deine Gedanken frei lassen...

...und ein FREIDENKER werden....  :P :lachen:
  19.09.2006, 13:44
  • Offline


  • Skelett-Magier
    • Untot
Zitat
Original von doublefrag
 Solange du existierst, bist du NICHT frei.  :o

Bin ich etwa frei wenn ich nicht existiere?
  19.09.2006, 13:44
  • Offline


  • Späher
    • Klingen
Zitat
Original von Fairas
Zitat
Original von doublefrag
 Solange du existierst, bist du NICHT frei.  :o

Bin ich etwa frei wenn ich nicht existiere?

Das weiss ich nciht... schließlich war ich noch nicht NICHT EXISTENT ;)
  19.09.2006, 13:49
  • Offline


  • Skelett-Magier
    • Untot
Aber wieso gibt es den Begriff Freiheit dann?
Wörter entstehen wohl um etwas eindeutig zu deffinieren.
Wird etwas neues Entdeckt gibt man ihm einen Namen.

Warum entstand im Lauf der Geschichte das Wort Freiheit wenn es soetwas gar nicht gibt?
Zumindest eine Vorstellung von Freiheit muss es dann geben!
Und wie sieht die aus?
  19.09.2006, 13:54
  • Offline


  • Späher
    • Klingen
Wie ich schon sagte, das liegt immer an der einzelnen Person.
Einige fühlen sich halt frei in ihrer Umwelt, andere nicht.

Und zu deinem anderen Punkt.
Jedes Wort verbindet jeder mit anderen Erlebnissen bzw. Bildern.
Wenn ich von einem "Tisch" rede, dann habe ich den Wohnzimmertisch Daheim vor Augen. Du verbindest mit dem Wort "Tisch" ein ganz anderes Bild.

Du siehst, es ist alles relativ ;)
  19.09.2006, 14:02
  • Offline


  • Daedrafürst
    • Untot
Historisch ist Freiheit einfach die Abwesenheit von Unfreiheit, also der Sklaverei oder Leibeigenschaft.

Entsprechend wäre Freiheit, die freie Wahl des Wohnortes und der Arbeit, vor allem aber die Abwesenheit von Unfreiheit.

In der Aufklärung wurde der Begriff zunehmend bedeutender.

Locke, Voltaire, Mill, Hobbes, Kant, etc. - all sie haben sich Gedanken gemacht.

Auch im Zusammenhang mit der frz. Revolution wurde der Begriff sehr wichtig.

Mit der Aufklärung begann die moderne Freiheit, was Kant wohl auch zu diesem Zitat verleitet hat:

„Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Sapere aude! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“

Heute unterscheiden wir ja physische und psychische Freiheit.

Was ist Freiheit für mich?

Selbstbestimmung, rel. Unabhängikeit...

Da ich keine körperliche Unfreiheit zu beklagen habe, kann ich nur für geistige Freiheit sprechen.

Doch sind wir frei im Geist?

Ist es nicht vielmehr so, dass wir durch die Sozialisation, durch unser Umfeld geprägt werden und so auch ein Stück unfrei?
  19.09.2006, 14:19
  • Offline


  • Handlanger
    • Dunkle Bruderschaft
Ich denke wir sind heute immer noch nicht Frei weil unser Leben wird immernoch von irgendwelchen Leuten indirekt bestimmt . Wenn man die richtige Freiheit haben will dürfte keiner über den anderen Bestimmen , also ein totales Chaos. Desswegen müssen wir Freiwillig ein Stückchen von unserer Freiheit abgeben um ein geordnetes Leben zu führen , aber Mental sind wir fast alle frei da ja niemand über unsere Gedanken herrscht. Aber die frage ist nur woher wir Wissen sollen ob wir frei sind oder wir erst diese Verlieren müssen um zu erkennen was Freiheit wirklich ist ?
  19.09.2006, 14:31
  • Offline
  • http://www.lastfm.de/user/BottomlessRoxX


  • Abenteurer
    • Neuling
freiheit ist wenn man alles tun kann! alles was man will auch wenn man gegen gesetze verstöst, obwohl man dann vom staat in den knast geschissen wird, den der staat hat auch freiheiten eigentlich hat jeder freiheiten .Wenn man für dinge die man tut die verantwortung trägt oder nicht trägt , das ist auch freiheit, obwohl ich denke das das jeder für sich selber bestimmen kann das was er als freiheit bezeichnet.
  20.09.2006, 15:39
  • Offline
  • http://maxtahan.oyla15.de


  • Freund
    • Neuling
Ich halte "Freiheit" für etwas, was irgendjemand einmal und der Führung Gottes definiert hat, damit wir Menschen uns je nach gegeben Umständen frei fühlen.
Ich denke, das es keine Freiheit gibt, und alles, was wir denken und tun schon im Vorraus bestimmt wurde. Das Schicksal eben. Wir bewegen uns auf einer linearen Funktion im Koordinatensystem, das "Sein", wobei sich die Geraden mit anderen schneiden. Wir können nicht von diesem Weg abkommen. Auch wenn wir versuchen würden unser Schicksal zu ändern, wäre eben genau das unser Schicksal.
Daher denke ich das "Freiheit" nur eine Illusion ist, die uns Sicherheit und Hoffnung gibt.

Mag ziemlich krank klingen, aber manchmal überleg ich mir sowas wenn ich Zeit habe....und ich habe ne Menge Zeit *G*

Der [Fireangels-America's Army]-Clan sucht noch Mitglieder!
  20.09.2006, 16:19
  • Offline


  • Skelett
    • Untot
Freiheit wäre für mich, wnn ich machen kann was ich will, ohne dass mich einer daran hindert.. Da das unmöglich ist, denke ich, dass man die freiheit auch nach dem tod nicht erlangt
  20.09.2006, 16:54
  • Offline


  • Reisender
    • Neuling
ich stimme rippie zu. Ich finde auch, das man frei ist wenn man tuen und lassen kann was man will. Ich fuehle mich also frei, auch wenn ich nicht alles machen kann, weil ich alles machen kann das ich machen will.
Meeres Stille
Tiefe Stille herrscht im Wasser - Ohne Regung ruht das Meer
Und bekümmert sieht der Schiffer - Glatte Fläche ringsumher
Keine Luft von keiner Seite - Todesstille! Fürchterlich!
In der ungeheur'n Weite - Reget keine Welle sich
  22.09.2006, 18:10
  • Offline


  • Knochenfürst
    • Untot
"Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden" - Rosa Luxemburg

- ohne Kommentar
..___..
 {o,o}
 |)__)
 -"-"-8
O RLY?
  22.09.2006, 18:25
  • Offline


  • Reisender
    • Neuling
Freiheit ist der Beweis der totalen Unabhängikeit. ?-» Du suchst Freiheit vergebens.
  22.09.2006, 18:27
  • Offline
  • http://lumpf.de.gg/


  • Fremdländer
    • Neuling
Nicht einmal die Gedanken sind frei - bevor sie einem ins Bewußtsein kommen wurden sie schon vom Gehirn "ausgerechnet". Ein "freier Wille" ist nicht existent - man könnte theoretisch vorberechnen was ein Mensch denkt zu einem bestimmten Zeitpunkt. Da alles eine Wirkung und eine Ursache hat ist alles vorherbestimmt, also gibt es keine wirkliche Freiheit.
  22.09.2006, 18:43
  • Offline


  • Skelett-Magier
    • Untot
Die Idee war zu Kants Zeiten auch relativ gross habe ich gehoert.

Zu Freiheit:

Freiheit waere wenn man keine Regeln zu befolgen haette....

1. Regel: Befolge keine Regeln!
2. Regel: Auch die erste nicht!

Selbst der Anarchismus, eine der freiesten Formen von menschlichem Zusammenleben schraenkt dich in deinem Handeln ein, seine Regel:

Du darfst alles tun was du willst, solange du niemandes persoehnliche Grenzen verletzt.

Im krassen Gegensatz zum kategorischen Imperativ, der einen doch mehr einschraenkt.

Freiheit ist ein Traum, den jeder zu erreichen hofft, genau wie wahre Macht ist er unerreichbar, aber das was uns antreibt.

Ich denke Freud haette gesagt, das es Grundtriebe unseres es sind.
(life-drive and death-drive und so weiter)
Meine Signatur war 17 Pixel  :ugly: zu hoch, nach einer so langen Zeit...  oO :censored:
Aber was soll man machen :| nun bleibt mir nur noch eins, ich brauch ne neue ;), wer Vorschläge hat, PN an mich oder den Papst  :er-wars:.
Solange :wayne: :frieden:
  22.09.2006, 19:19
  • Offline


  • Freund
    • Neuling
Kein Mensch kann völlig frei sein, solange er an soziale Normen und Konventionen gebunden ist. Niemand kann völlig frei sein, in dem szialne Umfeld in dem wir leben.
So sehe ich das ;)
Kommen in dem Ph. bereich jetzt alle ethischen Grundfragen auf?
1.Was istder Mensch
2.Was darf ich hoffen
3.Was kann ich tun
etc.
Wär dochauch mal ne gute Idee.
Ethik istimmer noch das beste. Am Menschen. ;)
Nach 2 Wochen ohne PC endlich wieder online  :)
  22.09.2006, 20:48
  • Offline


  • Drachengott
    • Nirn.de Team
Freiheit bedeutet, in Würde gehen zu können, wann man will.

(Ein einfacher Satz, aber er fasst fast alles zusammen)
  22.09.2006, 20:52
  • Offline
  • Nirn.de


  • Freund
    • Neuling
Wenn man denkt man sei frei, ist man dann frei, auch wenn man gar nicht darübernachdenkt, was Freiheit ist?
Ich denke genau das ist der einzige weg frei zu sein.
Unwissenheit ist (manchmal) ein Segen.
Nach 2 Wochen ohne PC endlich wieder online  :)
  22.09.2006, 20:56
  • Offline