Nirn.de

Gast

Umfrage

Was hältst du von der Kommunistischen Idee ? (Marxismus)

totaler mist
139 (42.6%)
Find ich Gut
81 (24.8%)
Bin unsicher 50/50
57 (17.5%)
kenne mich kaum aus daher kein kommentar
49 (15%)

Stimmen insgesamt: 362

Thema: Kommunismus  (Gelesen 119922 mal)

  • Reisender
    • Neuling
Zitat
mhmm. gar ned mal schlecht Huh?

wenns doch nur keine ironie wäre.
Ein Experte ist ein Mann, der hinterher genau sagen kann, warum seine Prognose nicht gestimmt hat.
  01.08.2007, 18:26
  • Offline


  • Abenteurer
    • Neuling
des war keine ironie!der beitrag hat mich wirklich kalt erwischt.
  02.08.2007, 09:46
  • Offline


  • Knochenfürst
    • Untot
Der Beitrag war an niemanden hier speziell gerichtet.

Es ist nur eine Generelle Entwicklung die mich innerhalb der "Linken" zutiefst stört. Verkürzte Kapitalismuskritik.
..___..
 {o,o}
 |)__)
 -"-"-8
O RLY?
  02.08.2007, 12:02
  • Offline


  • Reisender
    • Neuling
Zitat
Ich glaube du bastelst dir deine eigene Wahrheit.

genau das werfe ich dir auch vor. komisch.

Zitat
Die herrschende Klasse im "Staatssozialismus" ist eine priviligierte Klasse von Bürokraten. "Die Partei, das PB, usw.". Das das ganze allerdings nur eine perversion einer urspünglich ganz anderen Idee war, wirst du wohl nicht bestreiten können.

fragt sich nur ob diese perversion systemimanent ist? genug präzidenzfälle gibt es ja.

Zitat
Und das es so wenig schnittmengen von NPD und CDU/ CSU gibt wage ich zu bezweifeln. In Imigrationspolitik usw. sind sich ihre Positionen doch erschreckend ähnlich.

die schnittmengen von NPD un PDS sind gewaltig.
sowohl außen als auch wirtschaftpolitisch(sozialpolitisch) haben beide parteien identische ziele. wenn du mir mehr überschneidungen von NPD und CDU nennen könntest, dann bitte.

Zitat
Jedenfalls war der Staatssozialismus ganz und garnicht links.
Die Schnittmenge zwischen stalinistischem Gedankengut und faschistischem bzw. nationalsozialistischem ist äußerst groß. Wenn auch nicht vollkommen identisch

die stalinisten bezeichneten sich als links. warum sind sie es nicht, warum waren es soviele menschen nicht, die sich jedoch so bezeichneten?

du bezeichnest das linke als etwas antiherrschaftliches. aber um die herrschaftverhältnisse des kapitals entgegenzutreten muss man selbst ein herrschaftsapperat aufbauen um den jeweils anderen zu zerstören.
sonst würde es ja keiner kommunistischen partei bedürfen.

wenn es also nur darum geht das momentan bestehenden system zu zerstören, dann seit ihr mit der NPD auf einer wellenlänge.
genau das ist das systemimanente problem dieser "linken" vorstellung.

und genau das würde wieder von den grundprinzipien abweichen.
anarchisten würden die sozialisten in dieser hinsicht kritisieren und per definition diese wohl nicht mehr als links darstellen sondern als "staatswirtschaftlich".

Zitat
Der Faschismus ist deshalb reaktionär weil er für eine aufrechterhaltng der herrschaftsverhältnisse und für eine verstärkte autokratie als gegenkonzept zur demokratie eintritt. Das Faschisten mit "sozialen Parolen" auf Stimmenfang gehen, und teilweise sogar wirklich "soziale Aspekte" vertraten (vgl. Strasser, SA), ist einzig strategie um die Massen zu gewinnen, und um sozialrevolutionäre Bewegungen (anarchismus, kommunismus o.ä.) entgegen zu wirken.

der faschismus war nie reaktionär. strasser, röhm und seine SA kumparsen waren am sozialimsu interessiert und haben dies nicht nur als massenfang benutzt. rate mal warum hitler die SA eingemottet hat, warum er hat röhm erschießen lassen. hitler hat eigentlich urnationalSOZIALISTISCHE werte verraten (obwohl er in mein kampf gegen den kapitalismus hetzte) weil er erkannt hatte, dass er die alten eliten mehr brauchte als den revolutionären SA pöbel, für den die revolution 1933 noch nicht zuende war.

dass das sozialstaatskonzept der nazis nur stimmenfang war und nicht doch ideologisch verankert ist, ist nicht beweisbar bzw. eine bequeme unterstellung.  waren die nazis jetzt links? nein, sie waren nazis, sie waren autokraten und rassisten. das trifft es eher als der allgemeine begriff von rechts oder links.

Zitat
Wie Faschismus sich praktisch auswirkt hat man u.a. im drtten Reich gesehen. "Volksgemeinschaft statt Klassenkampf", "Führerstaat statt Demokratie" und das ganze verkürzt gesagt "im Dienste des Kapitals".

dann hätten sie die finanzstarken juden nicht verfolgt, sondern dann hätten die bösen rothschilds die nazis in schach gehalten.
die deutsche industrie hat sich angepasst, folgte ihrem führer und nicht andersrum. genau das gleiche passiert jetzt auch in venezuela, dort geht es den firmen auch nicht schlecht die ihren chavez nicht kritisieren. ist chavez ein diener des kapitals?
das der ganze krieg im namen des kapitals geführt worden sei, ist absurd und ähnelt eher einer verschwörungstheorie, zumal der krieg von den nazis höchst unwirtschaftlich geführt wurde.

Zitat
Denn die wirklichen Gewinner am Faschismus waren die, (jetzt so verteufelten) Großkonzerne (Krupp, IG Farben usw.).

was für jeden kriegb gelten würde. nur weil eine sonnenblume vom regen profitiert, verursacht sie ihn ja nicht.

Zitat
Ich würde ja gerne mal wissen wie du dir z.b. die deutsche Parteienlandschaft vorstellst. Und in welchen Kategorien du irgentwelche Attribute (konservativ, revolutionär, reaktionär) definierst.

die bemsessung der politischen landschaft dürfte schwerer sein.

so dürften wir wohl liberale(freiheit), konservative(sicherung) und sozialitische(gleichheit) tendenzen mit jeweils unterschiedlicher neigung zum autokratismus, nationalismus verzeichnen können. natürlich spielen dann noch unzählige einzelansichten mit rein wie: ökologismus, meinetwegen faschimsus, antisemitismus, anarchismus, was man auch immer will. (ich setzte diese strömungen hier nicht gleich).
sieh dir mal dazu wikipedia stichwort:politisches spektrum an.

*politisches wertedreieck (was ich benutzt habe) oder hoefelscher parteienraum.

Zitat
Interessant ist auch, dass du den deutschen Mainstream als zu "Links" betrachtest, du aber die einstufung links<->rechts, generell ablehnst, bzw. als ungeschickt erachtest.

schlagwort halt. wir haben eine political correctness die vormals von denen  sich selbst als links bezeichnenden improvisiert wurde.
dazu zählen dann sozialisten, grüne, anarchisten 68er etc.
Ein Experte ist ein Mann, der hinterher genau sagen kann, warum seine Prognose nicht gestimmt hat.
  30.09.2007, 00:22
  • Offline


  • Knochenfürst
    • Untot
Zitat
der faschismus war nie reaktionär. strasser, röhm und seine SA kumparsen waren am sozialimsu interessiert und haben dies nicht nur als massenfang benutzt. rate mal warum hitler die SA eingemottet hat, warum er hat röhm erschießen lassen. hitler hat eigentlich urnationalSOZIALISTISCHE werte verraten (obwohl er in mein kampf gegen den kapitalismus hetzte) weil er erkannt hatte, dass er die alten eliten mehr brauchte als den revolutionären SA pöbel, für den die revolution 1933 noch nicht zuende war.

dass das sozialstaatskonzept der nazis nur stimmenfang war und nicht doch ideologisch verankert ist, ist nicht beweisbar bzw. eine bequeme unterstellung. waren die nazis jetzt links? nein, sie waren nazis, sie waren autokraten und rassisten. das trifft es eher als der allgemeine begriff von rechts oder links.


Du wiedersprichst dir.

1. Du sagst selbst, dass Hitler die "sozialen" Flügel ausgerottet hat. Der "linke" Flügel in der NSDAP hatte schnell nichts mehr zu melden, bzw. hatte es in einer Partei mit Führerprinzip eigentlich sowieso nie.

2. Du sagst der Faschismus wäre nicht reaktionär. Das ist der größte Quatsch den ich jemals gehört habe. Autokratie und Rassismus sind doch wohl das reaktionärste was es gibt.

Zitat
was für jeden kriegb gelten würde. nur weil eine sonnenblume vom regen profitiert, verursacht sie ihn ja nicht.

Der Krieg ist wohl das schlechteste Beispiel für faschistische Wirtschaftspolitik. Denn in ihr war der freie Markt doch relativ eingeschränkt zugunsten der Stückzahlen wurden planwirtschaftliche Aspekte eingeführt. Von Zwangsarbeitern garnicht zu sprechen)
In friedenszeiten lässt der Faschismus der wirtschaft freie hand, und sorgt durch die Vernichtung von Gewerkschaften und anderen Arbeiterorganisationen dafür, dass die Machtposition der besitzenden Klasse weiter ausgebaut wird.
Zitat
die stalinisten bezeichneten sich als links. warum sind sie es nicht, warum waren es soviele menschen nicht, die sich jedoch so bezeichneten?


Seit wann ist irgendeine verquere selbsteinschätzung, gleich Wahrheit?


Zitat
wenn es also nur darum geht das momentan bestehenden system zu zerstören, dann seit ihr mit der NPD auf einer wellenlänge.  genau das ist das systemimanente problem dieser "linken" vorstellung.

Erstens verbitte ich mir das "ihr". Wir (bzw. ich) diskutiere(n) hier auf einer allgemeingültigen sachlichen Ebene, das gleiche verlange ich von dir, außerdem dürfte dir doch eine einschätzung meiner person nicht möglich sein, außer ein paar Forenstatements kennst du nichts von mir. Und darum verbitte ich es mir.

Zitat
die schnittmengen von NPD un PDS sind gewaltig.  sowohl außen als auch wirtschaftpolitisch(sozialpolitisch) haben beide parteien identische ziele. wenn du mir mehr überschneidungen von NPD und CDU nennen könntest, dann bitte.


Erstmal verstehe ich nicht warum du mir ständig die Lnkspartei vor die Füße wirfst. So unglaublich Links wie ihr Name glauben machen möchte sind sie nicht.

Außerdem ist deine Äußerung verkürzt und schlicht falsch. Habe gar keine Lust hier noch große Aufsätze zu schreinben. Nur um gleich am ersten von dir genannten zu widerlegen. Die NPD ist gegen den Afghanistankrieg, denn: "Sie will nicht das deutsche Soldaten Machtmittel des  amerik. Imperialismus ist. Gegen einen deuthscen Imperialismus hat sie aber nichts. Wären die Bundeswehrtruppen in Afghanistan Kolonialtruppen, die dort im Namen Deutschlands unterjochen, hätte sie nichts dagegen.
Die Linkspartei ist verkürzt gesagt gegen den Krieg weil sie doch noch ein bisschen "linke" gesinnung in sich trägt. Die folgen wären Ideen wie internationale Solidarität, die generelle Ablehnung von imperialistischen Kriegen, uvm.
Zusätzlich wird natürlich auch die legitimation des Kriegseinsatzes kritisiert. Der sich wohl schwerlich in den tollen neuen Gaspiplines durch Afghanistan finden lassen wird.

Wirtschaftspolitisch:

NPD: böhse böhse ausländisches (und vor allem jüdisches) Kapital raus. Teuflische Hatchfonts aussperren und dann am besten noch "Raumorientierte Volkswirtschaft". Toll - Mittelalter reloadet.

LINKE (hier lässt sich ein besonders großes Loch zwischen theorie und praxis feststellen):
theoretisch: "gegen neoliberalismus" (privatisierung, sozialabbau usw)
langfristig gesehen vermehrte verstaatlichung der Industrie (bin nicht sicher ob das noch im Parteiprogramm steht)
praktisch: eine linkere SPD, man macht "Realpolitik" und privatisiert fleißig mit. (so geschehen in Berlin)

Sozialpolitisch:

NPD: Kindergartenplätze nur für Deutsche
Schulklassen nur für Deutsche
Sozialhilfe nur für Deutsche

ließe sich beliebig erweitern.

LINKE: (staatl.) Kindertagesstätten für jedermensch bezahlbar
Gesamtschulen (traum von gleichen chancen für alle)
Höhere Sozialsätze für JEDEN



Du kannst ganz einfach nicht zwei konträre Ideen gleichsetzen nur weil sie punktuell das gleiche Ziel haben könnten.


Zitat
schlagwort halt. wir haben eine political correctness die vormals von denen sich selbst als links bezeichnenden improvisiert wurde.  dazu zählen dann sozialisten, grüne, anarchisten 68er etc.


Rassismus, Antisemitismus, Homophobie usw. abzulehen, gebietet nicht die politival corectness der 68er sondern der gesunde MEnschenverstand.

Aber leider hilft bei so vielen noch nichtmal die orientierungslinie political corectness. Wenn man sich mal so anschaut wie tief Antisemitismus, Rasssismus und Homophobie in der gesellcshaft verankert sind.



Soweit erstmal.
..___..
 {o,o}
 |)__)
 -"-"-8
O RLY?
  30.09.2007, 11:04
  • Offline


  • Reisender
    • Neuling
Zitat
Du wiedersprichst dir.
1. Du sagst selbst, dass Hitler die "sozialen" Flügel ausgerottet hat. Der "linke" Flügel in der NSDAP hatte schnell nichts mehr zu melden, bzw. hatte es in einer Partei mit Führerprinzip eigentlich sowieso nie.

2. Du sagst der Faschismus wäre nicht reaktionär. Das ist der größte Quatsch den ich jemals gehört habe. Autokratie und Rassismus sind doch wohl das reaktionärste was es gibt.

dein bild von den reaktionäre kräften ist dann doch ein wenig zurechtgebogen.
die ursprünglich reaktionären kräfte waren jene die siche gegen die revolutionsbewegung im 18jhd stellten. dass fürst von metternich ein wichtiger vertreter davon war ist dir ja bekannt. reaktionär heißt nicht in erster linie eine politisches programm sondern die beibehaltung alter gesellschaftlicher zustände.
natürlich ist "reaktionär bei den kommunisten genauso ein schlagwort geworden wie der "gutmensch" bei den konservativen.

die reaktion stand aber nie in der tradition des rassismus! damals waren diese vorstellung noch weniger verbreitet als später.
anfangs stand die reaktion durchaus aber in der tradition der autokratie weil sie das königstum unterstützt hatten. in der weimarer republik war die reaktion wiederrum kaisertreu und wir wissen heute dass jenes deutsche kaiserreich unter Wilhelm II ein bürgerlicher staat war. die reaktion stand also in royal-bürgerlicher tradition.

warum waren die nazis keine reaktionäre:

die nazis wollten nicht die alten gesellschaftlichen verhältnisse bestärken.
der begriff von volksgemeinschaft sollte den klassen unterschied eines jeden nevilieren. dies sollte nicht durch den klassenkampf sondern durch das aufgehen eines jeden bürgers in die volksgemeinschaft bewerkstelligt werden. daher wurden auch diese riten wie der spatenkult, massenaufmärsche inszeniert. das einzelne individuum sollte von der puren "größe" überwältig werden und sich ganz im dienste der gemeinschaft stellen. so bekräftigte hitler in seiner rede an an die jugend (bekannt durch den satz: und sie werden nicht mehr frei ihr ganzes leben) wie die jugend doch die "standesdünkel" überwunden hätten. programmatisch waren die nazis ganz für die aufhebung der klassenunterschiede.

im berühmten horst wessel lied heißt es: "kameraden die rotfront und REAKTION erschossen, marschiern im geiste in unsern reihen mit".
auch ein argument gegen den angeblich reaktionimus der nazis.

desweiteren hatte adolf hitler noch am 08.11.1942 von der verschwörung von "juden und kapitalisten" gesprochen (ansprache zum jahrestages des putsches 1923). in mein kampf findet man ebenfalls gnügend beispiele die sich gegen den kapitalismus richteten.

das führerbild wiederrum wiedersprach altmonarchistischer machtlegitimation. so leiteten sich die kaiser ihre macht auch durch gottes gnaden und einer jeweiligen ständeordnung aus. die nazis sahen im "führer"  einen potentaten für jedermann, die totale machtkonzentration ohne das die herrschaft jenes "führers" einer legitimation außer der notwendigkeit seines wirkens bedurfte.

die programmatik der nazis war eindeutig: sie richtete sich gegen die bestehende gesellschaft der weimarer republik, sie wollte die klassenunterschiede beseitgten, sie richtete sich sowohl gegen kapitalismus als auch marxismus, nicht aber gegen einen sozialismus.

sie waren keine reaktionäre.

Zitat
In friedenszeiten lässt der Faschismus der wirtschaft freie hand, und sorgt durch die Vernichtung von Gewerkschaften und anderen Arbeiterorganisationen dafür, dass die Machtposition der besitzenden Klasse weiter ausgebaut wird.

nicht der besitzenden klassen, denn dazu gehörte auch die juden. es geht nicht um besitzt, sondern darum die machtposition der herrschenden ideologisch treuen klasse zu sichern. die anführer der nazis rekrutierten sich nicht aus den "besitzenden" klassen. oder war hitler oder goebbles reich, wohl kaum. der normale NSDAP wähler eher kam aus den niedrigen schichten kam. nicht ohne grund nannten einige intelektuelle die deutschland 1933 verließen die machtübernahme der nazis als "revolution der plebejer" (ich glaub es war thomas mann, der dass sagte, ich weiß es aber nicht genau).

die konsequenz die aus deiner sichtweise folgte ist leider nichts anderes, als wenn das kapital der initiator dieses regimes wäre. das ist einseitig und nicht beweisbar.

Zitat
Erstens verbitte ich mir das "ihr". Wir (bzw. ich) diskutiere(n) hier auf einer allgemeingültigen sachlichen Ebene, das gleiche verlange ich von dir, außerdem dürfte dir doch eine einschätzung meiner person nicht möglich sein, außer ein paar Forenstatements kennst du nichts von mir. Und darum verbitte ich es mir.

na na na,

Zitat
Das ist der größte Quatsch den ich jemals gehört habe.

wie war das mit den glashaus. ich komme gerne deiner bitte nach, fordere aber auch das gleiche von dir!

Zitat
Seit wann ist irgendeine verquere selbsteinschätzung, gleich Wahrheit?

die wahrheit ist leider oftmals nur dass, was die majorität dafür hält.
wer glaubt im besitzt der absoluten wahrheit zu sein ist aber ebenso auf dem holzweg. glaubts du dass du es wärst?

Zitat
Erstmal verstehe ich nicht warum du mir ständig die Lnkspartei vor die Füße wirfst. So unglaublich Links wie ihr Name glauben machen möchte sind sie nicht.

weil die linkspartei sich sowohl selbst, als auch von den meisten als links angesehen wird. ein prädestiniertes ziel.

Zitat
Die NPD ist gegen den Afghanistankrieg, denn: "Sie will nicht das deutsche Soldaten Machtmittel des amerik. Imperialismus ist. Gegen einen deuthscen Imperialismus hat sie aber nichts. Wären die Bundeswehrtruppen in Afghanistan Kolonialtruppen, die dort im Namen Deutschlands unterjochen, hätte sie nichts dagegen.

dass kannst du nicht anhand ihres programms belegen. leider bräuchte man schon schwarz auf weiß öffentliche äußerungen von TRAGENDEN funktionären die das belegen. ansonsten bleibt dass was im programm steht und das wiederrum ist deckungsgleich mit der linkspartei-programmatik zu diesem thema.


Zitat
Wirtschaftspolitisch:

"Die Führung der Volkswirtschaft ist Aufgabe des Staates und unterliegt dessen letzter Verantwortung."

=aus den NPD parteiprogramm.

verstaatlichung, protektionismus, antineoliberalismus, alles inhalte der NPD, sehr ähnlich dem der linkspartei.

realpolitik können wir nicht vergleiche, denn die NPD hatte noch nie regierungsverantwortung.

Zitat
Sozialpolitisch:

die NPD würde ausländer aus dem wohlfartssystem ausgliedern wollen.
richtig.
was die anderen forderungen nach:

*(staatl.) Kindertagesstätten für jedermensch bezahlbar
*Gesamtschulen (traum von gleichen chancen für alle)
*Höhere Sozialsätze für JEDEN

betrifft, so gibt es keine unterschiede.
der hauptunterschied zwische NPD und LINKE liegt eindeutig in der migrantenpolitik. sonst sind die unterschiede nicht sehr groß. ->

Zitat
Du kannst ganz einfach nicht zwei konträre Ideen gleichsetzen nur weil sie punktuell das gleiche Ziel haben könnten.

-> deswegen sind die ansichten nicht grundsätzlich diametral sondern nur punktuell unterschiedlich (es sei denn du bezeichnest die migrantenpolitik bzw. ausländerpolitik als wichtigste politische streitfrage).

Zitat
Rassismus, Antisemitismus, Homophobie usw. abzulehen, gebietet nicht die politival corectness der 68er sondern der gesunde MEnschenverstand.

meine kritik an dieser political correctness bezieht sich nicht auf die absicht sondern auf die umsetzung.

Zitat
Aber leider hilft bei so vielen noch nichtmal die orientierungslinie political corectness. Wenn man sich mal so anschaut wie tief Antisemitismus, Rasssismus und Homophobie in der gesellcshaft verankert sind.

lies mal den artikel: http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,502193,00.html

nun zum thema "politisches spektrum":

ich möchte mal deine stellungnahme zu den drei auf wikipedia dargestellten schematas lesen.
liege ich da in meiner kritik falsch? (das war übrigends auslöser dieser diskusion).
Ein Experte ist ein Mann, der hinterher genau sagen kann, warum seine Prognose nicht gestimmt hat.
  30.09.2007, 23:17
  • Offline


  • Reisender
    • Neuling
die grundidee des komunismusses ist ja ganz gut alerdings wurde sie noch nie gut umgesetzt und enete immer in einem diktaturaehnlichen zustand.
alles ist relativ  :D
  12.10.2010, 20:19
  • Offline


  • Skelett-Magier
    • Untot
Wenn hier jemand auf Deutsch was sinnvolles schreiben möchte mach ich gerne wieder auf.
  13.10.2010, 22:39
  • Offline