Nirn.de

Gast

Thema: Heldentum  (Gelesen 23202 mal)

  • Skelett
    • Untot
Gibt es für euch soetwas wie Helden? Heldentum, Heldentaten, Heldentot?
Habt ihr einen Helden? Seht ihr euch selbst vielleicht als Held? Und was beurteilt ihr als Heldentum? Mut? Stärke? Genie? Muss ein Held gut sein? Darf ein Held grausam sein?

Mich regt es zu dieser Diskussion an da wir eben ein Fantasy Spiel spielen und es darum so gut wie immer um Helden geht.
  03.07.2007, 22:51
  • Offline


  • Freund
    • Neuling
naja, letzt hat ich mal ne diskusion mit nem kumpel darüber ob die deutschen soldaten im 2 wk. helden waren...

also für mich schon (will betonen dass ich nich im geringsten n nazi odda rassist etc. bin), weil sich n held für mich dadurch auszeichnet was für leistungen der/die person vollbringt, un die deutschen ham damals große leistungen erzielt, natürlich au viel scheiße gemacht, abba wenn man rein das militärische betrachtet warens helden...also liegt heldentum au im blickwinkel...


[ich glaub damit hab ich mir widda viiiiiiel freunde gemacht...]
Friede ist Freiheit in Ruhe.
-Cicero
  03.07.2007, 23:14
  • Offline
  • http://www.slatch.de


  • Knochenfürst
    • Untot
Wehrmachtssoldaten waren ganz sicher keine Helden. Mitläufer, Mörder, Vergewaltiger und Faschisten trifft es da schon eher.

Wer fremde Länder überfällt und unschuldige ermordet ist kein Held. Da zählt auch keine Ausrede "er musste es aber - blabla". Denn jeder hatte die möglichkeit sich zu verweigern - unter Gefahr seiner Freiheit und seines Lebens zwar, jedoch sind wohl eher diejenigen Helden die im WIderstand gegen die Nazis und ihren abstrusen Krieg ihr Leben verloren. Und nicht in ihm, für ihn.
..___..
 {o,o}
 |)__)
 -"-"-8
O RLY?
  03.07.2007, 23:53
  • Offline


  • Drachengott
    • Nirn.de Team
Muss ein Held subjektiv oder objektiv für die gute Sache kämpfen?

Und wenn ein Wehrmachtssoldat gestorben ist, um das Leben seiner Kameraden zu retten, z.B. um ihren Rückzug zu decken, ist er dann ein Held?

Und wo außer in den Armeen finden sich Helden?
  04.07.2007, 00:06
  • Offline
  • Nirn.de


  • Skelett
    • Untot
Zitat
Und wo außer in den Armeen finden sich Helden?
Du kannst überall Helden finden. Menschenrechtler, Freiheitskämpfer oder einfach die Leute die sich trotz aller Widrigkeiten weiter durchs Leben kämpfen.

Zitat
Wehrmachtssoldaten waren ganz sicher keine Helden. Mitläufer, Mörder, Vergewaltiger und Faschisten trifft es da schon eher.
Bitte verschone mich mit deiner Antideutschen Propaganda!

Zitat
[ich glaub damit hab ich mir widda viiiiiiel freunde gemacht...]
  04.07.2007, 00:11
  • Offline


  • Knochenfürst
    • Untot
Zitat
Original von Wikinger


Zitat
Wehrmachtssoldaten waren ganz sicher keine Helden. Mitläufer, Mörder, Vergewaltiger und Faschisten trifft es da schon eher.
Bitte verschone mich mit deiner Antideutschen Propaganda!

Das hat absolut garnichts mit Antideutschtum zu tun.
..___..
 {o,o}
 |)__)
 -"-"-8
O RLY?
  04.07.2007, 00:15
  • Offline


  • Knochenfürst
    • Untot
Zitat
Original von Wikinger


Zitat
Wehrmachtssoldaten waren ganz sicher keine Helden. Mitläufer, Mörder, Vergewaltiger und Faschisten trifft es da schon eher.
Bitte verschone mich mit deiner Antideutschen Propaganda!

Das hat absolut garnichts mit Antideutschtum zu tun.
..___..
 {o,o}
 |)__)
 -"-"-8
O RLY?
  04.07.2007, 00:15
  • Offline


  • Skelett
    • Untot
Zitat
Das hat absolut garnichts mit Antideutschtum zu tun.
Quatsch. Du bezeichnest diese Soldaten pauschal als Mörder und Faschisten. Das ist extrem abwertend und natürlich antideutsch.
  04.07.2007, 00:27
  • Offline


  • Drachengott
    • Nirn.de Team
Und nein, das hier wird kein Flamewar, weil wir ab jetzt, wenn wir von Soldaten sprechen, diese unabhängig von der Seite, auf der sie standen, betrachten.
  04.07.2007, 02:23
  • Offline
  • Nirn.de


  • Freund
    • Neuling
Zitat
"Every Hero has flaws", the swordmaster said. "What is your flaw?", Allerum asked. "I am no Hero", the Kensei replied
Dieses zitiere ich aus dem Buch "Godslayer" von Mickey Zucker Reichert.
Und es hat einen punkt: Helden haben fehler!
Und auch viele "Bösewichte" (ich geh jetzt mal vom typischen Fantasy kram aus) können als "Helden" gesehen werden. Was passiert den im ende?? Der "Held" tötet den "Bösewicht"... dies kann man als Heldentat ansehen, jedoch auch als "schlechte tat".
Von so aus gesehen gibs keine "Helden" in den Fantasygeschichten.

Zum RL jetzt, Helden wissen nicht das sie Helden sind. "Wahre" Helden werden mit der zeit (und veränderung der Geschichte) zu Helden.
Man kann natürlich sagen das ein Feuerwehrmann der ein kleines Kind vor dem Tod rettet ein Held ist. Ebenso kann man sagen das er nur seinen "Job" gemacht hat.
Helden (besonders im RL) haben immer Dreck am stecken, denn nur dann sind sie "Helden".

Man kann das ganze auch in der "Star Wars" masche sehen: Jedi's sind gute, Sith böse! Und dann gibt es (am rande) die "Grauen Jedi", die zwischen allem stehen. Und letztere sind meiner Meinung die "wahren Helden", denn sie (was jetzt nicht mehr als Star Wars gesehen werden sollte^^) sagen weder das sie "gut" noch "böse" sind.

Zitat
Wehrmachtssoldaten waren ganz sicher keine Helden.
Doch, sie wahren Helden, doch ebenso wahren sie "schurken", auch die gegenseite trifft hierauf zu.
Es ist alles eine ansichtssache und basierd auch darauf wie "Patriotisch" man ist.

Euer "Grauer Jedi", The Silver..... (ich bin ein Held!! :ugly: )
  04.07.2007, 04:40
  • Offline


  • Skelett-Krieger
    • Untot
Das sollte doch eine Disskusion über Helden im allgemeinen werden und nicht wieder über Hitler und seine Leute.

Ich kann nicht wirklich sagen das jemand für mich ein Held ist oder nicht.
Am beispiel der Soldaten.
Ein soldat ist immernur für die Seite für die er gekämpft hat ein Held da die andere ihn ja als Feind betrachtet und man normalerweise keinen Feinde feiert.

Zitat
Wehrmachtssoldaten waren ganz sicher keine Helden. Mitläufer, Mörder, Vergewaltiger und Faschisten trifft es da schon eher.

Kann man das wirklich so sagen? Du musst auch daran denken das diese Leute größtenteils an das geglaubt haben was man ihnen da erzählt hat.
Außerdem hast du doch bestimmt auch einen Großvater oder sonstiges der in der deutschen Wehrmacht war und für Hitler gekämpft hat.
Begrüßt du denjenigen denn immer mit: "Na du alter Mörder"

Einige der Leute haben auch mitgekämpft da sie um ihr Leben fürchten mussten wenn sie es nicht gemacht hätten.

Zitat
Denn jeder hatte die möglichkeit sich zu verweigern - unter Gefahr seiner Freiheit und seines Lebens zwar...

Wenn dir da jemand die Pistole auf die Brust gesetzt hätte, hättest du dann immernoch den Kopfgeschüttelt und gemeint du Kämpfst nicht
mit?

Dies soll nichts gegen deine Aussage sein Templer, nur ich finde du betrachtest die ganze Sache immernur von einer Seite und lässt die andern Möglichkeiten völlig außer acht.
Ich bin auch in keinster Weise ein Freund oder Fan von Hitlers taten und dem ganzen Rechtsradikalismus doch man muss sich nunmal beide Seiten anschauen udn auch die Gefühle und Gedanken der andern Menschen berücksichtigen.
Du solltest mal über meine Worte nachdenken.


zurück zum Thema:

Also für mich sind "Helden" (ein unpassendes Wort wie ich finde) Leute die sich für andere einsätzen.
Es muss nicht immer im Kampf gegen den bösen Gegner sein.
Es reicht wenn man einem Obdachlosen mal etwas zu Essen gibt oder sonstige gute Taten vollbringt.
Solche Leute sind für mich die Helden des Alltags. Und solche Leute kann man fast in allen Ländern als "Helden" bezeichnen da es überall solche Menschen gibt.
[align=center]"Der Tod lächelt uns alle an, das einzige was man machen kann ist zurücklächeln!"-Marcus Aurelius[/align][align=center]...[/align][align=center]"IDas Leben ist zu kurz für lange Unterhosen"-Zitat eines Kollegen[/align][align=center]...[/align][align=center]"Dies zu beantworten liegt nicht in dem Bereich meiner, von Natur aus, geringen Kompetenzen"- Zitat einer Freundin
[/align]
  04.07.2007, 10:01
  • Offline


  • Kämpfer
    • Kriegergilde
@Templer:
Zitat
Wehrmachtssoldaten waren ganz sicher keine Helden. Mitläufer, Mörder, Vergewaltiger und Faschisten trifft es da schon eher.

Vergewaltigen war wohl eher die Nr.1 Disziplin der roten Armee.
Mitläufer bist du selbst. Faschisten waren mal in Italien. Mörder sind Leute die  wochenlang, Tag und Nacht Bomben auf nicht militärische Ziele werfen.

Die Soldaten der Wehrmacht waren arme Schweine die am Anfang für die falsche Sache und am Ende ums überleben kämpfen "MUSSTEN". Sie hatten leider nichts von ihrer Jugend. Ob sie Helden waren sei dahin gestellt. Auf jeden Fall sind deine rotblinden Pauschalisierungen zum kotzen.



BACK TO TOPIC!!!!!!!

Für mich gibt es ganz klar Heldentum. Jeder kann ein Held sein. ZB jemand der bei nem Verkehrsunfall Erste Hilfe leistet ist für mich ein Held. Jemand der seinem Chef auch mal (angemessen) vor versammelter Manschaft die Meinung sagt kann ein Held sein. Menschen die Nachts einen 40Tonnen Laster sicher ins Ziel bringen sind Helden. Ärzte und Pflegepersonal die nachts in Krankenhäusern eisern ihren Dienst verrichten.
Helden gibt es überall. Im kleinen wie im großen. Man muss nur ab und zu über sich hinaus wachsen, mal den Mund auf machen, mal mit anpacken und auch mal verzichten.
  04.07.2007, 22:19
  • Offline


  • Fremdländer
    • Neuling
Helden? - Ja sicher gibt es sie, wenn man sie als herrausragende Persönlichkeiten mit besonderen Eigenschaften sieht auf jeden Fall. Nur haben wir dann soviele, dass sie nicht mehr wirklich herrausragen.

Die typischen Helden (Herkules etc. ;) ), sind ja auch nur sehr hoch stilisiert worden. Ansonsten sind sie nicht mehr, als jemand wie z.b. Rommel denke ich.
Ich persönlich habe so Probleme, moderne Helden auszumachen. Ich denke jedoch, man sollte auf Personen schauen, die auch von ihren Gegnern als 'besonders' oder gar ehrenvoll angesehen werden.
Da würden mir nun aus der 'jüngeren' Geschichte z.b.
Rommel, Ghandi und auch Bismarck einfallen. Wobei erster und letzterer hier sehr umstritten sein mögen. Weil sie in der modernen Sicht nicht unsere Ideale vertreten haben.

@Templer, sicher du hättest damals bestimmt den Tod gewählt  :rolleyes:
Man kann nur mit einer Analogie beschreiben, welche Auswirkungen der Geruch von Ankh-Morpork auf eine nicht daran gewöhnte Nase hat. Nehmen Sie Schottenstoff und bestreuen Sie ihn mit bunten Konfetti. Beleuchten Sie ihn anschließend mit einem Stroboskop. Besorgen Sie sich dann ein Chamäleon. Setzen Sie es auf das Tuch. Beobachten Sie es genau. Sehen Sie?
  04.07.2007, 23:42
  • Offline


  • Drachengott
    • Nirn.de Team
Ich muss sagen, ich habe hier etwas gelesen, was ich vollkommen unterschreiben kann:

Ein wahrer Held weiß nicht, dass er ein Held ist.

Das ist etwas, worauf es ankommt, denn das impliziert, dass der Held seine Taten von sich aus - ohne Hintergedanken - gemacht hat und nicht nur, um dadurch zum Helden zu werden.
PS: Kennt sich jemand mit Schillers Philosophie aus? Das trifft das Prinzip der "schönen Seele" recht genau.
  05.07.2007, 01:07
  • Offline
  • Nirn.de


  • Reisender
    • Neuling
Ich hab hier auch schon vieles gelesen, das ich absolut unterstreichen kann.

Der Begriff "Held" ist für mich ein Oberbegriff für alle Menschen, die sich ohne Hintergedanken, ohne Dank zu erwarten und evtl. auch ohne um ihren Ruf zu fürchten für andere Menschen, Tiere, Sachen einsetzen.

Solche Menschen findet man heutzutage immer noch, auch wenn sich in unserer Gesellschaft die Ich-Menschen immer mehr ausbreiten, die nur an sich und ihren eigenen Profit denken...

Offtopic:
@Templer
Mein Großvater ist im Krieg in Rußland gefallen. Als er zwangs-eingezogen wurde, musste er eine Frau, zwei Kleinkinder und seinen mühsam aufgebauten Betrieb (ein kleiner Bauernhof) zurücklassen.

Nach glaubhaften Erzählungen meiner bereits verstorbenen Großmutter ist er alles andere als gerne in den Krieg gezogen. Er hatte die Wahl: entweder mitkommen oder vor den Augen seiner Familie exekutiert werden.
Also erzähle mir nicht, dass alle Soldaten im Krieg (egal welche Seite) Mörder, Vergewaltiger und Faschisten waren!! Es hat sicherlich noch mehr solche Menschen gegeben, wie mein Großvater einer war.
Er ist für mich definitiv ein Held.
:poeh: :poeh: :poeh:
...wenn  mein schönes Banner mit 124 KB "viel zu groß" ist, dann halt nur nen Link: www.planetquakewars.net
  05.07.2007, 07:53
  • Offline
  • http://www.laubitronics.de


  • Diplomat
    • Klingen
Ich finde man muss immer zwischen zwei Arten von Helden unterscheiden:
Den litararischen, tragischen Helden und
den "soldatischen" Helden, der eine Einzeltat begeht, sich dabei zB in Lebensgefahr begibt.

Ob ich einen Helden habe? Ja. Eine Romanfigur um genau zu sein. Raul Endymion. Begeht sein Schicksal, obwohl er ab einem gewissen Punkt weiss, das er alles aufgeben muss um er zu sein.

Ob ich einen Helden der Realität und der Geschichte habe? Hmm gute Frage. Am ehesten jemanden wie Martin Luther King oder JFK.
  06.07.2007, 21:14
  • Offline


  • Freund
    • Neuling
Zitat
Original von Witzzard
Die typischen Helden (Herkules etc. ;) ), sind ja auch nur sehr hoch stilisiert worden. Ansonsten sind sie nicht mehr, als jemand wie z.b. Rommel denke ich.
Warum ist der für dich ein Held?


Ich würde die Wehrmachtsoldaten nicht als Helden bezeichnen. Die waren gegenüber der SS klar in der Überzahl und haben die angerichteten Gräuel dieser Einheit einfach mit angesehen (z.B. in Warschau) und haben nichts unternommen.
Und an Wikinger: Ich weiß nicht was daran "antideutsch" (krankes Wort) sein soll, wenn man die Geschichte Deutschlands ein bisschen differenzierter betrachtet und Hitlers Heer nicht in die Höhe erhebt.

Zitat
Original von Hasgard Van Doren
Für mich gibt es ganz klar Heldentum. Jeder kann ein Held sein. ZB jemand der bei nem Verkehrsunfall Erste Hilfe leistet ist für mich ein Held. Jemand der seinem Chef auch mal (angemessen) vor versammelter Manschaft die Meinung sagt kann ein Held sein. Menschen die Nachts einen 40Tonnen Laster sicher ins Ziel bringen sind Helden. Ärzte und Pflegepersonal die nachts in Krankenhäusern eisern ihren Dienst verrichten.
Helden gibt es überall. Im kleinen wie im großen. Man muss nur ab und zu über sich hinaus wachsen, mal den Mund auf machen, mal mit anpacken und auch mal verzichten.
:dito:
[align=center]"Together we stand, steel in our hands,[/align][align=center]fighting FOREVER, FOREVER we stand"[/align]
  06.08.2007, 10:51
  • Offline


  • Skelett
    • Untot
Zitat
Und an Wikinger: Ich weiß nicht was daran "antideutsch" (krankes Wort) sein soll, wenn man die Geschichte Deutschlands ein bisschen differenzierter betrachtet und Hitlers Heer nicht in die Höhe erhebt.

Ich habe jediglich darüber erbost das sie hier von gewisser Seite pauschal als Mörder, Vergewaltiger(die WH gillt hier als sauber!) und Faschisten bezeichnet werden. Besonders da einer der Größten Heuchler überhaupt auf ihrem Avatar glänzt.
Und dieses "Tätervolk" gehabe ist anti-deutsch.
Ich hab es oben schon erklärt.

Im Übrigen schliesse ich mich Hasgard Van Doren an.
  06.08.2007, 11:56
  • Offline


  • Fremdländer
    • Neuling
Oh je tolles Thema. Das kann ja lustig werden. :D


Helden. Ansich gibt es keine Helden in Armeen. Aber im selben moment gibt es sie wieder.


Beispiel: Deutsche Flüchtlinge überqueren die zugefrorene Ostsee um vor der Roten Armee zu fliehen. Aufeinmal tauchen 2 Sowjetische Jagdflugzeuge auf und fliegen immer tiefer. Schließlich eröffnen sie das Feuer auf die Flüchtlinge am Boden.
Was ein nahe gelegener Flakpanzer der Wehrmacht sieht und daraufhin das Feuer auf die Jäger eröffnet.
Vielleicht schießt er eine Yak-1 ab so das die andere abdreht.

Helden? Jo.



Beispiel 2: Die Rote Armee betritt zum ersten mal Deutschen Boden aka Ostpreußen. Es beginnt das was locker im Guinessbuch der Rekorde stehen könnte wenn es nicht so abartig wäre. Kriegsbeute Frau wird da schon mal von 20 Mann hintereinander vergewaltigt.
Was zu der höchsten Zahl an Selbstmorden unter Deutschen Frauen führt die es jemals gab. Mit mehr als 2.000.000 vergewaltigten "Frauen". Das steht nicht umsonst in Anführungszeichen denn wo begann Frau? Wohl ungefähr bei 6 Jahren bis ende offen.

Helden? Nur in linksradikalen Kreisen.



Da ich weiß das gewisse Personen gereizt auf sowas reagieren möchte ich darauf hinweisen das ich keine Kriegsverbrechen sowie Verbrechen an der Menschlichkeit die von Deutschen begangen wurden relativiert habe. Danke.
  06.08.2007, 12:44
  • Offline


  • Freund
    • Neuling
Zitat
Original von Tyon
Beispiel 2: Die Rote Armee betritt zum ersten mal Deutschen Boden aka Ostpreußen. Es beginnt das was locker im Guinessbuch der Rekorde stehen könnte wenn es nicht so abartig wäre. Kriegsbeute Frau wird da schon mal von 20 Mann hintereinander vergewaltigt.
Was zu der höchsten Zahl an Selbstmorden unter Deutschen Frauen führt die es jemals gab. Mit mehr als 2.000.000 vergewaltigten "Frauen". Das steht nicht umsonst in Anführungszeichen denn wo begann Frau? Wohl ungefähr bei 6 Jahren bis ende offen.
Nicht, dass ich sagen will, dass das, was du sagst nicht stimmt, aber könntest du vlt irgendwelche (seriösen) Quellen angeben. Interessiert mich.
[align=center]"Together we stand, steel in our hands,[/align][align=center]fighting FOREVER, FOREVER we stand"[/align]
  06.08.2007, 13:25
  • Offline