Nirn.de

Gast

Thema: Gute Alternative zu Skyrim  (Gelesen 9875 mal)

  • Schwertkämpfer
    • Kriegergilde
Ich bin auf der Suche nach guten Rollenspielen. Mir ist dabei vor allem eine gute Charakterindividualisierung und auch eine offene Welt wichtig.
Gibt es da wirklich nur Fallout 3 / New Vegas als Alternative?
Es muss doch noch andere, gute und grafisch schöne offene Rollenspiele für die XBox 360 geben?
Oder kann ich mich wenigstens auf die kommende Generation freuen, was Rollenspiele angeht?
  01.07.2013, 15:19
  • Offline


  • Spion
    • Klingen
Du kannst ja mal Dragon's Dogma ausprobieren.
0,391 Beiträge pro Tag
Qualität > Quantität
  01.07.2013, 16:02
  • Offline


  • Schwertkämpfer
    • Kriegergilde
Two Worlds 2 und Recogning Kingdom könntest du dir mal anschauen.
Meine Gipfelnebelherrenhausstatistik (mitgespielt ab Runde 4)

Runden mitgespielt: 10,  Runden gewonnen: 5,  Runden verloren: 5,  Runden überlebt: 3,  von den Assassinen ermordet worden: 6,  von der Mehrheit gelyncht worden: 2, als Bürger gewonnen: 3, als Bürger verloren: 4, als Assassine gewonnen: 2, als Assassine verloren: 1
  01.07.2013, 18:03
  • Offline


  • Schwertkämpfer
    • Kriegergilde
Dargons Dogma scheint interessant zu sein. Two Worlds 2 tu ich mir aber nicht an... Und über das Kingdom Spiel hab ich nichts gefunden. Hast du einen Link dazu?

Ach ja, wie siehts mit Dark Souls aus? Hat das jemand?
  02.07.2013, 12:47
  • Offline


  • Fremdländer
    • Neuling
Könnte sein, dass Matthew Kingdoms of Amalur: Reckoning gemeint hat. Recogning Kingdom ist mir auch nicht geläufig ^^
Two Worlds 2 fand ich solala, die Mainquest hab ich nie beendet. Mir fehlte irgendwie die Motivation und die meiste Zeit hing ich im Multiplayer mit den Leuten rum, die ich noch aus dem Multiplayer des ersten Teils kannte, den ich irgendwie auch besser fand. Das Addon Pirates of the flying Fortress war aber storytechnisch gut gemacht.

Dark Souls habe ich die Prepare to Die Edition für den PC. Man kann es eigentlich ganz gut in einem Wort zusammenfassen: Frust. Man kommt langsam voran, dafür hat man mit jedem Boss, den man besiegt und jeder Passage, die man meistert wirklich das Gefühl, etwas geschafft zu haben. Das Spiel gönnt einem nichts und wer unachtsam oder unvorsichtig vorgeht, stirbt. Das tut man aber ohnehin alle Nase lang in dem Spiel. Außerdem sollte man jede Ecke untersuchen, dann kann man oft Dinge finden und erhalten, die wirklich hilfreich sind und alles zumindest ein kleines Bisschen leichter machen.
Wenn du also kein Problem damit hast, häufig zu sterben und langsam voranzukommen, ist es ein gutes Spiel. Es bietet auch viel Lore und Hintergrundgeschichte, aber die muss man sich ebenfalls erarbeiten.
Meins war es nicht so, bei Frust neige ich dazu einem Spiel auch mal wochenlang den Rücken zu kehren. Bei den Gargoyle-Kriegern auf dem Dach der Kirche war für mich Schluss. ^^ Außerdem haben mich die High-Lvl Invader aufgeregt, die immer Anfänger heimsuchen und echt mies mit ihren Ultra-Waffen und Zaubern wegpusten. Da wird das Spiel nicht mehr einfach nur schwer, sondern unfair, weil du einfach keine Chance hast.
I've been playing MMOs for a long time. And if theres one thing I learned, it's that lions do not concern themselves with the opinions of sheep.
Just take that little voice in your head that tells you to be tactful and understanding - and shoot it. Shoot it in the god damn face.
~Kirito~
  04.07.2013, 01:53
  • Offline


255

  • Gelehrter
    • Magiergilde
Dark Souls ist in meinen Augen neben Dragon Age Origins (und Demon's Souls, das gibts aber nur auf der PS3) das beste Rollenspiel der aktuellen Konsolengeneration. Das Gameplay ist Top, die Atmosphäre spannend und nervenaufreibend, das Gebiets- und Gegnerdesign ist toll, die Story ist komplex und interessant, dabei aber sehr subtil in erzählt, teils in Item-Beschreibungen oder in optionalen Dialogen mit NPCs. Auch gibt es jede Menge Möglichkeiten zur Charakterentwicklung.

Lass dich nicht von den Leuten runterziehen, die sagen das Spiel wäre zu schwer oder überdurchschnittlich frustrierend. Ersteres stimmt nur, wenn man sich unvorsichtig und ungeschickt anstellt - Die Souls Spiele sind halt keine Hau-auf-den-Button-Spiele wie Skyrim - und das Erfolgsgefühl, dass man hat wenn man den nächsten schweren Boss besiegt hat macht jedes Frustgefühl wieder wett. Das Kampfsystem ist super, taktisch fordernd und fair. Wer in Dark Souls überlegt und vorsichtig vorgeht, alle seine Möglichkeiten ausnutzt und sich darauf einlässt nicht gleich aufzugeben und richtig kämpfen zu lernen, sollte da praktisch ohne Frust durchkommen... bis auf ein oder zwei absolut unfaire Stellen. Aber davon gibt es wirklich nur ein oder zwei. Generell kann man sich meist Hilfe von anderen Spielern holen, wenn man an einer Stelle nicht weiterkommt. Als ich Dark Souls vor einem Monat mal wieder durchgespielt habe war die Coop-Aktivität noch sehr hoch.

Dark Souls ist in meinen Augen ein Pflichtkauf. Dragon's Dogma ist auch ganz nett, hat ein gutes Kampfsystem, besonders gegen große Gegner und ist hübsch, die Welt ist allerdings relativ schlauchig. Außerdem sind Anfang und Ende der Story in Dragon's Dogma in meinen Augen großartig inszeniert, jedoch hat die Story in der Mitte einen derartigen Durchhänger, dass man Hauptquest kaum noch von belanglosen nebenquests unterscheiden kann...
  05.07.2013, 14:48
  • Offline


  • Hexer
    • Magiergilde
Dragon Age Origins

Sowas von! Ist zwar nicht so Open-World wie von smuke gewünscht aber trotzdem unglaublich gut und vor allem kein Kinder-Rollenspiel wie eig. zZ fast alles.
Freedom is the freedom to say that two plus two make four. If that is granted, all else follows.
  05.07.2013, 17:35
  • Offline


  • Diplomat
    • Klingen
Von Dark Souls hab ich auch recht viel Gutes gehört. Aber auch beim PC sollte man einen Controller benutzen, da die Umsetzung der Maus und Tastatur Steuerung wohl nicht so gut ablief und das schon recht schwere Spiel unnötig schwieriger bzw. frustrierender macht. Das ist zumindest mir empfohlen/gesagt worden, von einem absoluten Dark Soul Fan.  :o

An Kingdoms of Amalur: Reckoning fand ich nichts sonderlich Gutes. Das Spiel hat mich überhaupt nicht gefesselt. Dragon Age: Origins dafür umso mehr, auch wenn die Spielfigur nicht vertont war.

Als Open World Spiele würde ich aber keines der genannten bezeichnen.

The Witcher 3 soll komplett Open World sein (für die nächste Konsolen-Generation und für PC). Wie gut das wird kann man aber noch nicht sagen.
« Letzte Änderung: 05.07.2013, 17:58 von Elessar »
~ Signatur ~
  05.07.2013, 17:54
  • Offline


  • Skelett
    • Untot
Dragon Age Origins

Sowas von! Ist zwar nicht so Open-World wie von smuke gewünscht aber trotzdem unglaublich gut und vor allem kein Kinder-Rollenspiel wie eig. zZ fast alles.

Also ich muss ja gestehen, ich gehöre scheinbar zur Minderheit derer, die DAO ziemlich mies fanden. Die Story kann man sich glatt mal schenken, die Charaktere, naja, die lass ich grad mal gelten, die Grafik fand ich auch nicht so pralle und erwachsen wird ein Spiel auch nicht durch übertriebenen Einsatz roter Pixel. Dann doch lieber Witcher 2 (und bald hoffentlich 3), da hat man meinem Gefühl nach mehr Handlungsmöglichkeiten und erwachsenere Atmosphäre. Und mit Elfen-Ghettos waren die auch 2 Jahre früher dran.
Der Gedanke an die Vergänglichkeit aller irdischen Dinge ist ein Quell unendlichen Leids - und ein Quell unendlichen Trostes. - Marie von Ebner-Eschenbach
  05.07.2013, 23:45
  • Offline