Nirn.de

Gast

Umfrage

Klasse?

Krieger
7 (22.6%)
Krieger-Magier
5 (16.1%)
Dieb-Krieger
4 (12.9%)
Dieb
3 (9.7%)
Krieger-Dieb
3 (9.7%)
Magier
3 (9.7%)
Magier-Krieger
3 (9.7%)
Dieb-Magier
2 (6.5%)
Magier-Dieb
1 (3.2%)

Stimmen insgesamt: 31

Thema: Klasse?  (Gelesen 4925 mal)

  • Skelett-Magier
    • Untot
Und abstimmen...

Die erste Position ist Primär und die zweite Sekundär.
  29.09.2008, 22:53
  • Offline


  • Skelett-Krieger
    • Untot
Tendiere zwischen Dieb-Krieger und Krieger-Magier. Da ich allerdings schon in Oblivion oft nen Dieb-Krieger (alá Assassine) gespielt habe, habe ich diesmal Krieger-Magier gewählt^^
  29.09.2008, 23:05
  • Offline


  • Gildenmeister
    • Gildenmeister
Wieviele Threads werden dazu noch erstellt? Langsam wird es unübersichtlich.

Ich frage mich, wozu diese Abstimmung gut ist. Geht es darum, daraus die Fertigkeiten abzuleiten?
Wenn das Klassen sein sollen, was sind dann Kadians Berufe in dem anderen Thread?

Damit es, wie Binesá schreibt, zum Spiel, der Prophezeiung und Lore passt, sollte man folgendes bedenken: Der Charakter wird in Seyda Neen abgesetzt und kann erstmal nichts. Wenn wir, wie schon angesprochen, "realistisch" spielen wollen, dann hat er keine Ahnung, was er werden will und was er üben soll. Denn er hat keine Ziele. Das einzige Ziel ist, Caius zu finden. Der macht ihn zu Klinge, was wieder keine Ziele mit sich bringt. Er soll auch seine Abenteurer-Tarnung aufrechterhalten. Auch das beinhaltet keine Ziele. Er kann also alles lernen, nach Lust und Laune, nach Zufall und Wetter. Erst später im Spiel, als die Prophezeiung enthüllt und ihm seine Bestimmung klar wird, hat er Teilziele und ein Hauptziel vor Augen. Da kann er eher steuern, in welche Richtung er sich entfalten sollte.

Was ich sagen will: Da ihm anfangs nicht klar ist, was er da soll, können wir auch die Fertigkeiten auswürfeln. Völlig zufällig und auch unpassend zu den obigen Einteilungen. Alles andere wäre eine Manipulation und bewusste Abnahme des als Spielweise gesetzten Realismus. Wenn ihn wirklich die gespielte Geschichte formen soll, müssen wir würfeln.

Vielleicht will er ein Alchemist werden, vielleicht ein Heiler. Die Geschichte wird es doch erst zeigen. Wenn wir hier vorgeben, dass er ein Krieger werden soll, dann benutzen wir hier unser Wissen, das er nicht hat. Ich dachte, so war das nicht gewollt. Dann kann er auch gleich den daedrischen Dolch aus Vivec holen und zur Krabbe eilen.

Hü oder hot? Oder wieder weichgespülte Mittelwege?

klarix
  29.09.2008, 23:47
  • Offline
  • Meine YouTube-Ecke


  • Hexer
    • Magiergilde
Naja, für das Auswürfeln von Fertigkeiten bin ich nicht, da das Ganze ja auch gut spielbar bleiben soll um den Frust zu reduzieren. Stell dir mal vor, wir würfeln aus und haben dann keine einzige Kampffertigkeit unter den Hauptfertigkeiten! Wie erwehren wir uns dann der Gegner, die da kommen mögen?  ;)

Ich meinte eigentlich, dass wir eben kein Multiuniversaltalent erstellen sollten, dessen Fähigkeiten zu bunt gemischt sind, nur weil man damit schneller/effektiver levelt. Ein ausgewogener Fähigkeitenmix - auf die jeweilige Profession abgestimmt - ist meiner Meinung nach vorzuziehen, sodass wir uns auch eine glaubwürdige Hintergrundstory zu dem Char ausdenken können. Es ist zwar schon richtig was klarix sagt, nämlich, dass der Typ im Grunde noch nichts wirklich kann wenn er Vvardenfell betritt, doch heißt das nicht, dass er nicht irgendwelche Präferenzen haben kann und wenn wir mal wissen in welche Richtung das Ganze gehen soll, kann er dann beispielsweise durchaus ein durch unglückliche Zufälle verhafteter Magier, ein glückloser Dieb oder ein in Ungnade gefallener Krieger sein...  :P
  30.09.2008, 06:50
  • Offline


  • Gildenmeister
    • Gildenmeister
Zitat
Original von Binesá
Stell dir mal vor, wir würfeln aus und haben dann keine einzige Kampffertigkeit unter den Hauptfertigkeiten! Wie erwehren wir uns dann der Gegner, die da kommen mögen?  ;)
Wie immer. Wir sind doch nicht wehrlos. Man kann mit jedem Charakter spielen und gewinnen. Wie ich schon sagte, für mich ist jede Konstellation spannend. Nur ist es befremdlich, erst von Realismus zu reden und dann den Kerl so zu bauen, dass es ja nicht zu schwer wird.

klarix
  30.09.2008, 07:08
  • Offline
  • Meine YouTube-Ecke


  • Hexer
    • Magiergilde
Es stimmt schon, dass man zwar mit jedem Char spielen kann, doch ich persönlich spiele eben lieber einen Char, dessen Fähigkeiten halbwegs aufeinander abgestimmt sind - auch einer realistischen Hintergrundstory zuliebe. Ich möchte mir damit nicht das Spiel erleichtern, doch habe ich auch wenig Lust auf ständiges F5/F9 bei jeder Ratte, die einem über den Weg läuft. Das hat nichts mit Realismus zu tun, sondern mit einem Hang zum Masochismus...  :D

Wenn dies hier allerdings so weitergeht dass wir uns aufgrund unterschiedlicher Vorstellungen noch nicht einmal auf die Klasse einigen können, sehe ich schwarz für eine Wiederbelebung des gemeinsamen Spiels. Ich selbst bin erwachsen genug nicht unbedingt meinen Willen durchsetzen zu müssen und so ist es mir nun im Grunde egal wie unser Char letzten Endes erstellt wird. Meine Meinung, was ich mir unter einem realistischen und trotzdem gut spielbaren Helden vorstelle, habe ich gesagt.
  30.09.2008, 07:56
  • Offline


  • Gildenmeister
    • Gildenmeister
Ich denke, keiner will hier etwas durchsetzen. Was sollte das sein?
Auf den Missstand, dass von den Planungssprüchen bis zur jetzigen Durchführung nicht konsequent vorgegangen wird, habe ich hingewiesen. Hoffentlich einigermaßen verständlich. Die Abstimmung geht doch weiter.

Zitat
Original von Binesá
Meine Meinung, was ich mir unter einem realistischen und trotzdem gut spielbaren Helden vorstelle, habe ich gesagt.
Meine persönliche Meinung dazu habe ich auch schon mehrmals gesagt: Ich spiele mit jedem Charakter. Deswegen klicke ich da oben auf nichts.

klarix  :)
  30.09.2008, 08:13
  • Offline
  • Meine YouTube-Ecke


  • Hexer
    • Magiergilde
Das mit dem Durchsetzen eigener Vorstellungen war natürlich nicht auf dich bezogen, klarix. Es ist aber nun leider so, dass wir uns (also alle Mitspieler) scheinbar auf nichts einigen können was den gemeinsamen Char betrifft. Das fängt schon beim Namen und bei der Rasse an und geht beim Sternzeichen und bei den Fertigkeiten weiter. Fehlen nur noch Streitigkeiten über die Spielweise und die beizutretenden Fraktionen und das Chaos ist perfekt. Hoffentlich wird das Ganze was ohne dass hier Köpfe rollen.  :ugly:
  30.09.2008, 08:41
  • Offline


  • Skelett-Magier
    • Untot
Ich stimme mal Binesá zu, Diskussionen darüber wie der Chrakter schlussendlich aussehen soll sind mühsam, dauern lange und werden irgendwann so unübersichtlich das man nicht mehr herauslesen kann was die Mehrheit eigentlich will, deshalb einfach eine klare Abstimmung und dann kann man mit dem Ergebnis weiterarbeiten.

@klarix: Ich glaube du bist der einzige der einen komplett zufallsgenerierten Charakter will.
Jeder Charakter ist spielbar, dagebe ich dir vollkommen Recht, hat man allerdings einen Charakter der am Anfang zum Kämpfen völlig ungeeignet ist (auch gegen Ratten und Kwarma-Kundschafter etc.) hat man nur zwei Möglichkeiten, entweder man quält sich mühsam durch was dann Überhaupt nichts mit Spielspaß zu tun hat oder man setzt Wissen ein das über dem Charakter steht, besorgt sich einfach Geld und bildet den Chrakter ganz fein zu einer Kampfmaschine aus.
  30.09.2008, 11:09
  • Offline


  • Gildenmeister
    • Gildenmeister
Zitat
Original von Fairas
@klarix: Ich glaube du bist der einzige der einen komplett zufallsgenerierten Charakter will.
Nein. Du hast meinen Beitrag missverstanden.
Wenn wir Realismus wollen, dann sollten wir würfeln. Und dann gehört möglicherweise eine Quälerei dazu  ;)
Wenn wir mehr Spielspaß haben wollen (und das will ich auch), dann sollten wir  die Fertigkeiten aufeinander abstimmen. Bei Fertigkeiten bin ich mit jeder Zusammenstellung einverstanden (aber das sagte ich schon mehrfach).

klarix
  30.09.2008, 11:38
  • Offline
  • Meine YouTube-Ecke


  • Hexer
    • Magiergilde
Der Charakter ist zu Beginn des Abentuers ganz und gar nicht wehrlos. Er existiert ja nicht nur seit dem Augenblick, seit dem er "geschaffen" wurde, sondern hat eine Vergangenheit hinter sich. Und dass nciht nur im Gefängnis, sondern auch davor, in der Zeit, als er DORT entschieden hat, was er hauptsächlich macht, Alchemie, Beschwörung et cetera, und dort hat er auch das gemacht, was ihn in seine Gruft bis zu dem Zeitpunkt, wenn man anfängt zu zocken, gebracht hat.
Daher ist eine Spezialisierung ganz und gar nicht unrealistisch.
Und ich denke kaum, dass wir uns die Köppe einhauen, nur weil wir uns nicht über stumpfe oder spitze Waffe einigen können. ;)

Die Abstimmung halte ich also für wichtig, wie wir genau über die Fähigkeiten entscheiden, weiß ich auch nciht, ich denke aber, wenn die Klasse steht, sollte er do nciht so große Differenzen geben.
1. Die Null finden.
2. Die Eins kompliziert schreiben.
3. Taylorentwickeln.
  30.09.2008, 18:18
  • Offline
  • http://orwan-hull.deviantart.com


  • Skelett-Krieger
    • Untot
Orwan hat Recht. Unser Charakter hatte definitiv auch schon vorher ein Leben, und scheinbar hatte er in seinem damaligen Beruf (sei es nun Alchemist, Söldner oder was weiß ich) Probleme, wodurch er urplötzlich auf einem Gefängniskutter aufwachte ;) Gerade deswegen gibt es ja auch sowohl in Oblivion als auch in Morrowind diese Anfangsphase, wo man seinen Charakter spezialisiert. Wenn der charakter praktisch von 0 anfangen würde, bräuchte man über die hälfte der Char-Erstellung vergessen (nur Name, Rasse, Aussehen, Geschlecht und Sternzeichen würd bleiben).

Ach, da fällt mir auch was ein, vonwegen dem Sternzeichen. Hängt ja >eigentlich< auch mit von der Spezialisierung ab...^^

ABER: Man kann sich nicht entscheiden, wann man geboren ist, entsprechend kann man auch nicht entscheiden, unter welchem Stern man geboren ist. Verständlich, oder? Da wir einen realitätsnahen Charakter wollen, könnten wir das Sternzeichen doch quasi...auswürfeln^^ Es gibt 13 Sternzeichen, wenn ich mich nicht verzählt hab (Ritual, Liebende, Fürst, Magier, Schatten, Schlachtross, Lehrling, Krieger, Fürstin, Turm, Atronach, Diebin, Schlange)...müsste irgendwo noch n paar Würfel haben, mit mehr als nur 6 Seiten^^ wenn vllt n 14er oder n 16er dabei is (13er dürfts wohl auf keinem Fall geben oO) könnt ich ja mal würfeln gehen, oder?
  30.09.2008, 23:58
  • Offline


  • Hexer
    • Magiergilde
Das mit dem Sternzeichen auswürfeln ist eine sehr gute Idee; ich habe ein paar W20 zuhause und könnte damit würfeln wenn es gewünscht wird. In diesem Fall müssten wir uns jedoch noch für eine Zuordnung der Sternzeichen zu den Zahlen 1 bis 13 entscheiden.

Ansonsten ist das mit der Klasse genau meine Rede. Wir möchten eine glaubwürdige Hintergrundgeschichte für unseren Charakter erstellen und dafür braucht der Kerl nun mal halbwegs aufeinander abgestimmte Fähigkeiten, die seinen "Beruf" repräsentieren.  :)
  01.10.2008, 06:58
  • Offline


  • Skelett-Krieger
    • Untot
Also ich wär dafür, dassu würfelst, Binesá. Wenn die anderen auch nix dagegen haben, sag ich nachher, welche Zahl für welches Sternzeichen steht (natürlich wird es keine richtige Reihenfolge geben, wie zum beispiel erst Kämpfer-Zeichen, dann Magier-Zeichen etc. :P)..Wird sicher lustig, wenn wir nen Krieger-Magier mit nem Diebeszeichen ham :ugly:
  01.10.2008, 16:47
  • Offline


  • Hexer
    • Magiergilde
Ok, meine Würfel sprechen folgendes Ergebnis:

1. Wurf: 16 => unbrauchbar
2. Wurf: 18 => unbrauchbar
3. Wurf: 4
  01.10.2008, 16:53
  • Offline


  • Skelett-Krieger
    • Untot
Schatten :ugly: Das kann ja heiter werden, hab noch nie mit dem Ding gespielt :ugly: was bringt das überhaupt?
  01.10.2008, 21:34
  • Offline


  • Hexer
    • Magiergilde
Einmal am Tag Unsichtbarkeit für 60 Sekunden, glaube ich...

Naja, es hätte schlimmer kommen können!  ;)
  02.10.2008, 07:06
  • Offline


  • Skelett-Magier
    • Untot
Solange man kein Sternzeichen hat das Nachteile mit sich bringt (Lehrling) ist es egal.
  02.10.2008, 11:49
  • Offline