Nirn.de

Gast

Thema: Mathematische Formel zur Liebe  (Gelesen 9687 mal)

  • Rekrut
    • Legion
Hi an alle
ich hatte letztends eine Lange diskussion mit einer Freundin zum Thema Liebe, daher wollt ich hier mal einen Ausschnitt aus der Diskussion einbringen , der mich sehr verwirrte.

Zitat
Jeder Mensch hat eine Zahl
jede Zahl gitbt es in unserem Positiven Rechensystem nur einmal
dein Traumprinz hätte die gleiche Zahl wie du , allerdings gibt es diese ja kein zweites mal somit musst du einen finden der deiner Zahl am nächsten kommt
und diese abändern, das gleiche tut er auch mit dir und irgendwann habt ihr die gleiche Zahl und es ist der Traumprinz.

beispiel
Traumprinz und du habt die Zahl = 4.5678...
Jede Zahl gibt es nur ein einziges mal somit musst du jemanden finden der deiner Zahl am nächsten kommt
Du findest ein mit der Zahl 9.358...  , der ist bei weitem nicht der richtige für dich irgendwann findest du einen mit der Zahl 4.6699....  der ist annähernd ähnlich mit der zeit änder ihr euch gegenseitig ab

Du ihn nach 2 wochen
4.6699 - 0.1 = 4.5699....

Er  dich nach zwei wochen
4.5678 + 0.0021 = 4.5699....
 somit habt ihr die gleiche Zahl und ihr seid beide für den anderen zu 99% Perfekt natürlich wären die echten zahlen größer  so groß wie pi und es würde etwas länger dauern bis ihr gleich seid.

die meisten beziehungen gehen dann kaputt weil man den anderen zu schnell abändert und er dann aus den schranken fällt.  das wäre dann wie als ob man 2 -5 rechnet
(hinweis: diesen Ausschnitt habe ich nicht geschrieben)

Ich will bitte nicht hören , dass es an sich ein wenig Wiedersprüchig ist
Mich interessiert was ihr nun davon haltet. Stimmt ihr dem zu oder nicht?
Ich bitte um verzeihung wenn es dort viel Rechtschreibfehler gibt.

mfg
V0g3l
Lebe dein Leben doch bedenke dass du nichts Rückgängig machen kannst !
  04.10.2008, 22:39
  • Offline
  • http://www.v0g3l.wg.am/


  • Geweihter
    • Dunkle Bruderschaft
Jetzt ergiebt sich nur noch die Frage woher ich meine Zahl weiß xD

Oder kann ich mir die bei Amor abholen?  :ugly:
Aka.. Dämonmaster
  05.10.2008, 12:36
  • Offline


  • Rekrut
    • Legion
Wieso denn nicht =)

Ich denke es ist so gemeint , dass jeder für sich ne Zahl setzt und anhand der Gemeinsamkeiten und differebnzen zum Partner eine Zahl findet, oder was meint ihr?
Lebe dein Leben doch bedenke dass du nichts Rückgängig machen kannst !
  05.10.2008, 12:39
  • Offline
  • http://www.v0g3l.wg.am/


  • Aspirant
    • Magiergilde
Klingt für mich seeeeeeeehhhhhhrr unrealistisch und hirnrissig, sry :D
Da find ich Horoskope und derartigesviel wahrscheinlicher. Die Liebe hat mit dem Abändern vll etwas zu tun, aber in Zahlen würde ich das nicht zusammenfassen, das wär mir dann doch etwas... zu genormt. Liebe hat mMn nunmal nichts mit Wissenschaft am Hut und ist individuell auf jeden Menschen zugeschnitten.

Mit den Zahlen könnte man höchstens die Charakteristik, Hobbys und ähnliches beschreiben, so eine Art Datenbank in etwa. Ob das für Mensch und Liebe angebracht ist? Ich für meinen Teil lasse die Zahlen lieber Zahlen sein und mache auf die "natürliche" Weise weiter ;)
Der Text bleibt hier stehen, bis mir eine passende Signatur eingefallen ist.
  05.10.2008, 12:48
  • Offline


  • Geweihter
    • Dunkle Bruderschaft
Ich glaube auch nicht an so ein Zahlen Hokuspokus...

Dann eher an Sternzeichen oder sowas.
Ich meine wenn sich Liebe in Zahlen einfassen lassen würde.. was wäre Liebe dann? Eine Formel? Berechenbar?

Ich meine kla.. Liebe muss irgendwo berechenbar sein, da es wie ALLES andere auch ein Vorgang is der Chemischen und Physikalischen Gesetzen folgt.

Aber ganz so einfach dann bitte doch nicht...
Aka.. Dämonmaster
  05.10.2008, 13:00
  • Offline


  • Diplomat
    • Klingen
Für mich sieht das einfach wie eine Matapher aus, die nichts anderes bedeutet:
Es gibt nicht den gewissen Einen (die gewisse Eine) auf der Welt, aber viele können sich durch eine Beziehung so verändern, dass sie dem gewissen Einen (der gewissen Eine) sehr nahe kommen.

Das ist so etwas wie "Wahre Liebe entsteht erst durch eine Beziehung, nicht auf den ersten Blick".
~ Signatur ~
  05.10.2008, 13:16
  • Offline


  • Rekrut
    • Legion
WoW  
so habe ich das noch nicht betrachtet.......
So ergibt es einen Sinn
ich werde sie einfach mal fragen ob sie das so gemeint  hat =)
Lebe dein Leben doch bedenke dass du nichts Rückgängig machen kannst !
  05.10.2008, 13:22
  • Offline
  • http://www.v0g3l.wg.am/


  • Rächer
    • Dunkle Bruderschaft
Also... wenn ich den Text richtig interpretiere, dann besitzt jeder Mensch eine individuelle Zahl, die aber nicht statisch sondern veränderbar ist und sich soweit an die Zahl eines anderen Menschen annähern kann, dass die dann identisch sind?  :rolleyes:

Na gut, nehmen wir jetzt mal an, das wäre tatsächlich so und jeder Mensch besitzt seinen individuellen Strichcode. Das würde bedeuten, dass man ein Lesegerät bräuchte, um seinen idealen Partner zu finden...

Und was ist, wenn man - vorausgesetzt, man erkennt die Zahl eines anderen Menschen - zwei Typen kennenlernt, die der Idealzahl nahe kommen? Beispiel: Meine Zahl ist 1.555, die Zahl von Typ A ist 1.551 und die Zahl von Typ B ist 1.559. Was entscheidet dann, welcher mein "Traumprinz" ist? Der, welcher sich leichter beeinflussen lässt und sich MEINER Zahl annähert, oder der andere, der mich beeinflusst, so dass sich meine Zahl der seinen angleicht?
Und wenn dann beide Zahlen gleich sind, verödet dann die Beziehung, weil keine Spannungen mehr vorhanden sind, sprich, es keinen Spielraum mehr zwischen den Zahlen gibt, die sich angleichen könnten?

Fazit: Für mich hört sich das nach einem ziemlichen Schwachsinn an.  :meinung:
  05.10.2008, 13:28
  • Offline


  • Hexer
    • Magiergilde
Zitat
Für mich hört sich das nach einem ziemlichen Schwachsinn an.

 :dito:

Ist zwar eine durchaus interessante Theorie, doch ergibt sie wenig bis gar keinen Sinn! Bedenke doch mal, wie groß die Welt eigentlich ist und wieviele Menschen auf ihr leben. Wie soll man da seinen - der Zahl nach - idealen Partner überhaupt finden, mal abgesehen davon, dass man wirklich ein Lesegerät dafür bräuchte oder jeder seine Zahl auf einem Schild um den Hals hängen haben müsste.

Und gehen wir davon einmal aus, dass mir wider Erwarten doch gelingen sollte meinen Traumprinz beispielsweise irgendwo im tiefsten, südamerikanischen Dschungel zu finden. Was mache ich, wenn ich dann einem 50-jährigen, arbeitslosen Alkoholiker gegenüberstehe, welcher mit Drogen dealt und noch dazu überaus abstoßend aussieht? Bin ich dann gezwungen, den zu lieben, nur weil er vielleicht eine Zahl hat, welcher meiner am nächsten kommt?  :spinner:
  05.10.2008, 14:01
  • Offline


  • Rekrut
    • Legion
ne ich denke mal das es so nicht gemeint  war.
Wie gesagt der Text stammt nicht von mir und daher kann ich euch auch nur das wiedergeben wie ich es verstanden habe.
Ich habe es halt mehr wie Elessar verstanden.Und vermutlich ist nach der Theorie der Traumprinz auch einer der für einem selbst der Traumprinz/essin sein sollte.
Demnach wird man ja auch nicht Gezwungen jemanden zu lieben.
Es erklärt lediglich, dass es den wahren Traumprinzen nicht gibt, auf den ersten blick zumindest, und das man Zeit brauch bis der Partner für sich perfekt ist.  So habe ich es Verstanden.
Lebe dein Leben doch bedenke dass du nichts Rückgängig machen kannst !
  05.10.2008, 15:32
  • Offline
  • http://www.v0g3l.wg.am/


  • Gildenmeister
    • Gildenmeister
Und welche Zahl mag ein Hollywood-Star haben, wenn Millionen sich zu ihm/ihr hingezogen fühlen?
Die Zahlen-Idee ist absurd.

klarix
  05.10.2008, 17:18
  • Offline
  • Meine YouTube-Ecke


  • Diplomat
    • Klingen
Also man kann ja so ziemlich alles mit Mathe ausdrücken... Aber Liebe? Ich denke nicht.
Und selbst wenn man es könnte, bleibt die Frage ob man es sollte... Meiner Meinung nach sollten gewissen Dinge Ihren Mythischen Glanz behalten dürfen!
  09.10.2008, 18:38
  • Offline


  • Bettler
    • Neuling
Aber wie sollte man sich dann erklären, dass manche beziehungen nach jahren in die brüche gehen? manchmal trennen sich leute die schon über 10 oder sogar 15 jahre miteinander verbracht haben. die sollten doch eigentlich genug zeit gehabt haben, die zahlen anzugleichen ;)

und überhaupt, was heißt, dass der zahlenwert "nahezu gleich" ist?
dass man gleiche eigenschaften hat?
dass man gleiche ansichten teilt?
die gleichen hobbies?
die selbe kaugummimarke?

sind es nicht manchmal die gegensätze des gegenübers, die jemanden unglaublich anziehend machen?
ich finde es ist schwachsinn, die beziehung zweier menschen auf MATHE zu reduzieren xD ..

das wären jetzt so meine überlegungen dazu, hoffe, dass das nich schonmal geschrieben würde, sonst wär mein nachdenken umsonst gewesen XD
herzliche Grüße
*Hütet euch, Diebesguträcher.. die Hehler sind nahe!~
  30.06.2009, 20:56
  • Offline


  • Hexer
    • Magiergilde
Eigendlich ist das ja eben NICHT schwachsinnig. Denn alles natürliche, wie eben auch die Liebe, kann durch die Naturwissenschaften erklärt werden. Und da Biologie durch Chemie und Chemie durch Physik erklärt werden kann und diese auch nichts anderes als angewandte Mathematik ist, müsste die Liebe durch eine Formel erklärbar sein.

Naja, aber die "Formel" hier ist ja etwas ungenau und kann unmöglich die Liebe umschreiben. Die richtige Formel wäre einfach zu kompliziert, da, wie von euch gesagt, viel zu viele Faktoren mitspielen.
Theoretisch gibt es aber dennoch eine. ;)
1. Die Null finden.
2. Die Eins kompliziert schreiben.
3. Taylorentwickeln.
  30.06.2009, 23:08
  • Offline
  • http://orwan-hull.deviantart.com


  • Bettler
    • Neuling
Mich kann diese Zahlentheorie auch nicht überzeugen - ich weiß ja, dass es eine Metapher dafür ist, dass ich zwei Menschen im Laufe der Zeit gegenseitig beeinflussen und verändern, sodass sie sich immer mehr aneinander annähern, was mit jemanden, der von haus aus schon große Ähnlichkeit mit einem selbst aufweist, natürlich einfacher und leichter geht - aber genau dieser Gedanke überzeugt mich nicht wirklich.
Natürlich ist eine gewisse gemeinsame Basis für eine Beziehung wichtig, aber die Unterschiede zwischen den Menschen sind es genauso.
Wenn man am Schluss die gleiche Zahl hat, bedeutet das doch, dass die Menschen einander praktisch identisch sind, man also mit einen Abbild seiner selbst zusammen ist.
Und das hat für mich persönlich nur noch insofern etwas mit Liebe zu tun, dass es unglaublich narzisstisch erscheint -  Liebe zu einem anderen Menschen, einem anderen Individuum kann ich hier nicht mehr erkennen
  01.07.2009, 11:41
  • Offline


  • Bettler
    • Neuling
Es gibt schon Tests, die versuchen mithilfe naturwissenschaftlicher analysen quasi den perfekten partner zu finden. Viel dabei funktioniert mit Mathematik. Und? funktionierts? nein, natürlich nicht.
Sozial-psychologische zusammenhänge sollte man erst gar nicht versuchen in mathematik umzuwandeln.
man kann viel in zahlen ausdrücken - wenn man will. Das nicht.

herzliche Grüße
*Hütet euch, Diebesguträcher.. die Hehler sind nahe!~
  01.07.2009, 12:44
  • Offline


  • Hexer
    • Magiergilde
Und wieso nicht?
Bisher haben all diese Tests noch ihre Macken und sind zu ungenau, um mit einer 100%igen Wahrscheinlichkeit einen guten Partner zu finden. Aber das Wissen über unseren Körper mit all den Hormonen ist schon groß, da denke ich, dass es nicht mehr soo lange dauert, eine recht gute Quote zu schaffen. Ganz hundertprozentig wird man es zwar nicht schaffen (dafür ist unser Körper zu schlecht implementiert worden :P), aber das gibt es ja nirgendwo.
1. Die Null finden.
2. Die Eins kompliziert schreiben.
3. Taylorentwickeln.
  01.07.2009, 15:05
  • Offline
  • http://orwan-hull.deviantart.com


  • Bettler
    • Neuling
Wie sollte das gehen?!
Meiner Meinung nach, sind die Forscher noch meilenweit (!) davon entfernt, das Ganze auch nur nahezu zuverlässig abzuschätzen.
Außerdem, warum sollte man das tun?
Mathematische Vorgänge sind berechenbar, damit geht ein wesentlicher Reiz verloren ;)

herzliche Grüße
*Hütet euch, Diebesguträcher.. die Hehler sind nahe!~
  01.07.2009, 16:58
  • Offline


  • Knochenfürst
    • Untot
Zitat
Original von MellowFox
Wie sollte das gehen?!
Meiner Meinung nach, sind die Forscher noch meilenweit (!) davon entfernt, das Ganze auch nur nahezu zuverlässig abzuschätzen.
Außerdem, warum sollte man das tun?
Mathematische Vorgänge sind berechenbar, damit geht ein wesentlicher Reiz verloren ;)

herzliche Grüße

Sieht nicht jeder so. Ich mag es alle sgut durch zu planen.
[genius.at.work]
  01.07.2009, 17:45
  • Offline


  • Spion
    • Klingen
Ein Iron Maiden-Song fing mit den Worten an: "I am not a number, i am a free man".

Dass man den "perfekten" Partner früher oder später rein theoretisch mit wissenschaftlichen Methoden finden kann, halte ich nicht für unwahrscheinlich. Aber solche hanebüchenen Pseudoformeln halte ich für alles andere als belegbar.

Zum Thema Horoskope sag ich ebenfalls nur: Pfffzt....die sind so allgemein geschrieben dass jeder irgendwelche Parallelen zum Geschehenen und seinem Horoskop findet. Der Verstand läßt sich einfacher manipulieren als viele Menschen glauben.
I was running with the wolves, hunting the lamb.
They stared at me with their fiery eyes and spoke:
"Thou hast gained his mark
thou shall never hunt alone
thine shall be their blood and flesh
and ours shall be thy soul"
  01.07.2009, 17:47
  • Offline