Nirn.de

Gast

Thema: Mathematische Formel zur Liebe  (Gelesen 9671 mal)

  • Bettler
    • Neuling
@ Môr: kann ich verstehen ;) aber was ich meinte war eher in die richtung gedacht:

wenn überall blumen sind, sieht man sie nicht mehr ;)

nehmen wir an, dass es dieses mathematische system gibt und es in ein paar jahren so weit ist, dass es so funktioniert, dass man zu 100 % den traumpartner für jeden menschen ermitteln kann. das läuft doch dann darauf hinaus, dass jeder das möglichst früh wissen will.
Dann würde jeder schon mit 13 wissen, wen er später heiratet O.o
Wenn man jeden Tag glücklich ist, weiß man es nicht mehr zu schätzen und wenn man eine Sache wie die Liebe nicht mehr zu schätzen weiß, weil sie auf ein mathematisches system, dass 100%ig funktioniert reduziert wurde, wär das doch sehr schade.
*Hütet euch, Diebesguträcher.. die Hehler sind nahe!~
  01.07.2009, 20:01
  • Offline


  • Gildenmeister
    • Gildenmeister
@MellowFox: Hast Du eigentlich alle Beiträge hier gelesen? Oder nur den ersten?
Ich möchte einfach nur wissen, ob Du die Aussagen anderer im Hinterkopf hattest, als Du hier schriebst.

klarix
  01.07.2009, 20:41
  • Offline
  • Meine YouTube-Ecke


  • Freund
    • Neuling
Ich glaube dieser Begriff "Formel" hier gerade falsch verstanden wird. Im ersten Post ist es nur als Metapher gedacht, wobei die "Zahl" einfach alle Eigenschaften eines Menschen zusammengefasst darstellen soll.
Das hat nichts mit Katalogisiserung oder einer Partnerbörse mit einer Master-Formel zu tun.
Wobei ich es nicht für unwahrscheinlich halte, dass eine solche "Formel" möglich ist. Die Industrie ist schon seit langem daran, das Verhalten des Menschen zu analysieren, Kaufgewohnheiten, psychotricks in der Werbung, sogar der Aufbau von Supermärkten ist längst präzise psychoanalytisch durchgeplant.
Warum sollte man nicht anhand von Studien eine Statistik aufstellen, an der man erkennen kann, was für einen Typ Mensch so ein Mensch normalerweise meistens wählt?
[align=center] [/align][align=center]Homepage Forum[/align]
  02.07.2009, 15:20
  • Offline


  • Bettler
    • Neuling
Das kann man sich doch so denken?!
Also eigentlich weiß jeder nach ner zeit so mehr oder weniger, auf welchen typ partner er steht, was für eigenschaften er vielleicht haben sollte (oder auch gerade nicht) dazu braucht man keine formel und auch keine psychoanalytik.

Als Metapher wärs okay, hat dann aber auch herzlich wenig mit mathematik zu tun.

In allzu klarem Wasser ist kein Fisch zu finden.
Nie sollte man restlose Klarheit fordern.
(fernöstliche Weisheit)
*Hütet euch, Diebesguträcher.. die Hehler sind nahe!~
  02.07.2009, 19:56
  • Offline


  • Hexer
    • Magiergilde
Und so gehen die Wege auseinander. :) Ich finde es gerade menschlich, dass ich den Drang zur Wissenschaft habe und ungelöstes gelöst haben möchte. Und da wäre es doch auch interessant zu wissen, wie und warum ein Mensch tickt wie er tickt.

Zitat
Also eigentlich weiß jeder nach ner zeit so mehr oder weniger, auf welchen typ partner er steht, was für eigenschaften er vielleicht haben sollte (oder auch gerade nicht) dazu braucht man keine formel und auch keine psychoanalytik.
Naja, ich weiß nicht. Es gibt ja genug Singles auf Lebenszeit, da ist bestimmt einer dafür dankbar. Es wär sowas wie eine zuverlässige Partnerbörse, die eben durch eine Formel die Partnersuche erheblich verbessern würde.

Zitat
In allzu klarem Wasser ist kein Fisch zu finden.
Nie sollte man restlose Klarheit fordern.
Ich will jetzt nicht die Redewendung auf die Waagschale legen, aber von Fischen auf das Erhalten der Unwissenheit zu schließen, ist fragwürdig. :D Warum sollte man nicht restlose Klarheit haben wollen? Wäre das nicht extrem aufschlussreich? ;) Ich könnte damit leben, wenn der Glaube verschwindet. Ich habe sowieso das Gefühl, dass immer mehr Menschen zu atheisten werden.

Zitat
Wenn man jeden Tag glücklich ist, weiß man es nicht mehr zu schätzen und wenn man eine Sache wie die Liebe nicht mehr zu schätzen weiß, weil sie auf ein mathematisches system, dass 100%ig funktioniert reduziert wurde, wär das doch sehr schade.
Irgendwie ist das das typische Argument, negative Dinge zu rechtfertigen. Ich hab mich auch lange daran festgehalten, finde diese Begründung aber irgendwie recht ... egoistisch. Das ist so, als wenn du einem Leidenden sagst, dass es für ihn, weil er vollkommen am Abgrund steht, nur noch besser werden kann.
Also ich fände es klasse, wenn ich jeden Tag glücklich wäre. :)
1. Die Null finden.
2. Die Eins kompliziert schreiben.
3. Taylorentwickeln.
  02.07.2009, 20:29
  • Offline
  • http://orwan-hull.deviantart.com


  • Bettler
    • Neuling
Im Grunde kann sich das doch jeder so drehen wie er will ;)

Viele Menschen wären wahrscheinlich auch gerne jeden Tag ihres Lebens glücklich, aber es gibt auch Situationen, in denen man sein persönliches Glück einbüßen muss. Wenn man immer nur an das persönliche Glück denkt - das finde wiederum ich egoistsich ;)

Die Beurteilung der Partnerbörse (falls man die mögliche Metapher in diesem Blickwinkel betrachtet) liegt ebenfalls im Auge des Betrachters. Es gibt sicher ebenfalls viele Menschen, die es nicht haben könnten, von vornherein alles zu wissen
*Hütet euch, Diebesguträcher.. die Hehler sind nahe!~
  02.07.2009, 21:26
  • Offline


  • Neuling
    • Neuling
ich finds ein bisschen widersprüchlich! wenn es nur eine zahl für jeden gibt. und die nur einmal, dann gibt es ja auch nur eine zahl. also verstehn tu ich die stategie nicht wirklich. aber was ich verstanden habe das ist das es nur eine zahl für jeden gibt und fertig ist das thema. außerdem wenn man weiß das man zusammen passt & sich schon seit jahren treu,.. ist, dann brauch man diese zahlen gar nicht!
der Apfel fällt nicht weit vom Birnenbaum.
  20.07.2009, 21:33
  • Offline


  • Reisender
    • Neuling
schaut einfach mal in mein farbtheorie topic da steht was aehnliches
alles ist relativ  :D
  12.10.2010, 20:22
  • Offline