Nirn.de

Gast

Thema: TES Lore: Undeutlichkeiten, Unschärfen, Unklares  (Gelesen 42223 mal)

  • Abenteurer
    • Neuling
Danke dir (:
ich bin ziemlich neu und versuche mich ein wenig in die TES lore einzuarbeiten... Mit geringem Erfolg :D
Da bleibt nur noch die Frage, warum die Aedra die Menschen erschaffen haben sollen, also die Sterblichen. Ich dachte die entwickelten sich aus Ehlonfey? Ehlonfey waren Teil der Schöpfung die von Nir geboren wurde.
Achso! Was sind Anu und Padomay eigentlich für wesen?
Waren die et'Ada, die sich nach der Entstehung der Welt entschieden haben auf Nirn zu bleiben also die Ehlonfey?
blab
  17.06.2009, 15:17
  • Offline


  • Gildenmeister
    • Gildenmeister
Eines nach dem anderen  ;)
Du stellst viele große Fragen. Will man die alle gewissenhaft beantworten, braucht man Zeit und viel Platz. Deswegen in verkürzter Form (oder Du fragst konkreter):

Zitat
Was sind Anu und Padomay eigentlich für wesen?
Die zwei Brüder Anu und Padomay bilden den Ursprung des Glaubens. Die Grundlage der tamrielischen Religion. Wenn man in der Zeit einen Anfang zeigen könnte, wären sie schon dort. Es sind zwei abstrakte Wesen, deren Handlungen wegweisend und ihre Charakterzüge bezeichnend sind. Sie sind gleichermaßen wie der Schöpfer in anderen Religionen und auch wie Kain und Abel der Bibel und des Korans. Mit ihnen entsteht die Unterscheidung von gut und böse, hell und dunkel. Ein Dualismus, dem sich alle nachfolgenden Wesen unterordnen müssen.

Da sie nicht mehr in der (bekannten) Welt existieren, werden sie nicht als Götter verehrt.

Zitat
Da bleibt nur noch die Frage, warum die Aedra die Menschen erschaffen haben sollen, also die Sterblichen. Ich dachte die entwickelten sich aus Ehlonfey? Ehlonfey waren Teil der Schöpfung die von Nir geboren wurde.
Nach den Texten zum Ursprung sind Menschen (Nord, Bretonen, Rothwardonen und die Menschen aus Akavir) aus den Ehlnofey hervorgegangen. Da hast Du recht. Allerdings ist das eine eher anthropologische Aussage, die Du in keiner Religion findest. Wenn Du nach dem Ursprung von Mensch und Mer fragst, musst Du zwischen deren Sichten unterscheiden. Während die Menschen (egal welcher Religion) glauben, von den Unsterblichen erschaffen worden zu sein, sind die Mer stolz darauf, von den Unsterblichen abzustammen. Vor allem die Altmer.

klarix
  17.06.2009, 17:35
  • Offline
  • Meine YouTube-Ecke


  • Abenteurer
    • Neuling
Dankeschön (:
Ist das also wie wenn man heutzutage an die Wissenschaft statt an Gott und die Schöpfungsgeschichte glaubt?
Also man glaubt daran, aus den Ehlonfey erschaffen worden zu sein und nicht von den Aedra?
Wo kommen die Aedra eigentlich hin wenn sie Nirn verlassen? Kommen sie dann ins Nichts wie Anu und Padomay (außerhalb der Zeit) ?
blab
  17.06.2009, 18:21
  • Offline


  • Gildenmeister
    • Gildenmeister
Zitat
Original von klarix am 26.03.2009
Eine klare programmtechnische Entscheidung und damit ein eklatanter Lore-Bruch ist die fehlende Levitation. Dabei wird die Benutzung dieses Veränderungszaubers in den aktuellen ingame-Büchern beschrieben  :rolleyes:
Ich muss diese meine Aussage relativieren. Es gibt halb versteckte Informationen dazu im Spiel. Wenn man sich mit den Leuten über Dovyn Aren unterhält, erfährt man, dass im Jahre 3Ä 421 ein Levitationsgesetz erlassen wurde. Als Lehrmeister der Veränderung ist er nicht glücklich darüber.

Man darf Levitation also nicht lehren und nicht anwenden. Zumindest in Cyrodiil nicht, denn in Morrowind war und ist es trotz dieses Gesetzes nicht strafbar.

Also in meinen Augen hat Bethesda hier gerade noch so die Kurve gekriegt  ;)

klarix
  28.06.2009, 00:11
  • Offline
  • Meine YouTube-Ecke


  • Gildenmeister
    • Gildenmeister
Einen weiteren Lore-Widerspruch stellen die Heulenden Hallen dar.

Während der SI-Hauptquest wird der Spieler zu den Heulenden Hallen geschickt, um das Auge von Ciirta zu holen. Aus dem Auftrag:

Zitat
"Ciirta bewohnt die Heulenden Hallen von Mania. Sucht sie auf und bringt mir das Auge, das gesehen hat, was kein anderes je erblickte."
Es fängt schon verwirrend an, denn die Heulenden Hallen befinden sich in Dementia. Genauer: Südlich von Neu-Sheoth, auf der Halbinsel Ketzerhorn.

Dort angekommen, kann man sich durch die Reihen der Apostel durchschnetzeln und so den Auftrag schnell erledigen. Entscheidet man sich aber für eine friedliche Vorgehensweise, kann man sich mit den Aposteln des Lichtes unterhalten. Unter anderem erfährt man, dass dieses Bauwerk schon mal woanders existierte und hier wieder aufgebaut wurde:

Zitat
"Vor Hunderten von Jahren diente eben dieses Gebäude in Cyrodiil als Tempel, in dem man sich bemühte, die Geistesgestörten zu 'heilen'. Zu diesem Tempel wurde Kaiser Pelagius in seinem Wahnsinn gebracht. Nach seinem Tod in eben diesen Hallen wurde der Tempel zerstört. Wir stahlen die Steine aus Cyrodiil und bauten den Tempel auf den Shivering Isles wieder auf."
Sogar die Beckenknochen des Pelagius wurden in den Trümmern des alten Tempels gefunden und hierher gebracht, wo sie bis heute als heilige Reliquie verehrt werden. (Diese kann der Spieler stehlen und im Kuriositätenmuseum von Una Armina ausstellen lassen.)

Und tatsächlich, in dem Buch "Der Wahnsinn des Pelagius" wird beschrieben, dass sich der Gesundheitszustand von Pelagius III. mit den Jahren immer weiter verschlechterte, so dass er die letzten Jahre seines Lebens in verschiedenen Heilstätten und Anstalten verbrachte, wo man nach einer Heilung für seinen Wahnsinn suchte.

Zitat
aus "Der Wahnsinn des Pelagius"
In einer warmen Nacht des Sonnenuntergangs verschied Pelagius III. nach kurzem Fieber im Alter von 34 Jahren in seiner Zelle im Tempel von Kynareth, auf der Insel Betonia.
Dieser Kynareth-Tempel wurde also Stein für Stein auf den Shivering Isles wieder aufgebaut. Von Ra'kheran in den Heulenden Hallen erfährt man zusätzlich:

Zitat
"Dieser Ort besitzt eine lange Geschichte. Ich war es, der die Apostel führte, um die Steine aus Cyrodiil zu stehlen, als der ursprüngliche Tempel zerstört wurde. Wir haben ihn hier wieder erbaut, so, wie er war, als er seinem berühmtesten Gast Unterkunft bot. Mitunter kann ich in der Nacht immer noch Kaiser Pelagius schreien hören."

So, hat jemand den Widerspruch entdeckt?  ;)
Genau, dieser Tempel von Kynareth stand nicht in Cyrodiil, sondern auf der Insel Betonia. Sie liegt südlich von Daggerfall in der Iliac-Bucht und gehört zu Hochfels.

Würden die Apostel des Lichts von Tamriel statt Cyrodiil sprechen, würde alles wieder stimmen. Aber so ist es ein weiterer Widerspruch in den Quellen.

klarix
  22.12.2009, 10:45
  • Offline
  • Meine YouTube-Ecke


  • Skelett-Krieger
    • Untot
Ich würde mal sagen, einfach nur ein "Vertipper", eine kleine Unachtsamkeit. Spricht aber geradezu für TES, dass man nur solche Kleinigkeiten findet :ugly:
Also, um jetzt mal klarzustellen:
Die PC-Spieler raubkopieren alle und sind selbst Schuld, dass sie Konsolenports kriegen.
Die Konsolenspieler kaufen sich massenweise seichte Kost und abgeflachte RPGs, aber die Entwickler sind Schuld am Abflachen? Ok.
Ja klar sind die Spieler schuld am Abflachen von Spielen wie Skyrim, denn die Gamer entwickeln ja schließlich das Spiel. Logik fail.
  22.12.2009, 17:58
  • Offline


  • Gildenmeister
    • Gildenmeister
Wenn es eine einzige Vertipper-Stelle in dieser Quest wäre, würde ich Dir recht geben. Aber hier spricht jeder mehrmals von Cyrodiil (in obigen Zitaten bereits dreimal).
Kleine Unachtsamkeiten, Vertauscher und Vertipper gibt es genug an anderen Stellen - die erwähne ich in diesem Thread gar nicht  :)

klarix
  22.12.2009, 18:24
  • Offline
  • Meine YouTube-Ecke


  • Skelett-Krieger
    • Untot
TES ist zu komplex, um 100% korrekt zu sein. Und die Devs geben einem auch manchmal das Gefühl, das absichtlich zu machen. Im wirklichen Leben würde ein Thread über "Human Lore: Undeutlichkeiten, Unschärfen, Unklares" das Forum sprengen. Um TES realistischer zu machen, könnte man absichtlich Fehler in die Lore einbauen, bzw. sich widersprechen.

Vielleicht wollen sie es so. Denkt einfach an die dutzend verschiedenen Geschichten über die Mutter der Nacht.
  26.12.2009, 11:03
  • Offline


  • Gildenmeister
    • Gildenmeister
Wie alt mag Senyndie sein? 30?. Fotos: Almanach, UESP.
Bevor sie sich in Vivec als Meisterausbilderin in Akrobatik niederließ, war sie mit einer Zirkus-Truppe in Tamriel unterwegs und führte akrobatische Kunststücke vor. Als die Gruppe in Sadrith Mora auftrat, herrschte dort gerade ein Machtkampf zwischen den Telvanni-Meistern Neloth und Gothren. Durch den Besitz von Mehrunes Klinge war Neloth jedoch im Vorteil und seine Anhänger fühlten sich unbesiegbar.

Da der Spieler diesen Machtkampf nicht erlebte, muss er sich wenige Jahre vor seiner Ankunft in Seyda Neen (3Ä427) zugetragen haben. Aber nicht zu viele Jahre, denn Senyndie hat den Machtkampf als junge Frau erlebt. Wenn man annimmt, dass sie mit 20 in Sadrith Mora auftrat, muss es um das Jahr 3Ä417 gewesen sein. In dieser Zeit war also die mächtige Klinge Mehrunes Dagons in Sadrith Mora.

In den Jahren, die TES III abbildet (ab 3Ä427), konnte der Spieler den Schrein von Mehrunes Dagon in Yasammidan besuchen und dort den Auftrag annehmen, Mehrunes Klinge zu beschaffen. Nach den Worten des Dardraprinzen ruhte die Klinge seit Ewigkeiten ungenutzt in der Alas-Gruft und rostete vor sich hin. Und tatsächlich konnte der Spieler die Klinge dort finden - neben dem verstaubten Skelett des vorherigen Besitzers.

Wie kann das sein? Wie kann die Klinge in einer Gruft liegen und sich gleichzeitig in Sadrith Mora befinden?
Hier haben wohl wieder zwei Teams aneinander vorbei gearbeitet.

Noch unverständlicher wird es, wenn man nur 5 Jahre nach dem Fund in der Alas-Gruft dem "Mehrunes' Rasiermesser" in TES IV nachgeht. Die Geschichte erzählt von einem verschütteten und unzugänglichen Ort namens Nefarivigum, an dem Mehrunes Klinge aufbewahrt wird. Und das seit Jahrtausenden...

klarix  :rolleyes:
  27.05.2010, 15:08
  • Offline
  • Meine YouTube-Ecke


  • Skelett-Magier
    • Untot
Woher hast du die Geschichte von Senyndie?
  27.05.2010, 15:23
  • Offline


  • Gildenmeister
    • Gildenmeister
Es ist beschrieben in dem TES III-Buch "Die Vorführung der Akrobaten".

klarix
  27.05.2010, 16:06
  • Offline
  • Meine YouTube-Ecke


  • Geweihter
    • Dunkle Bruderschaft
Ich glaube, dass ist einfach ein allgemeines Problem mit den Deadraartefakten..

Die werden ja in jedem Spiel eingebaut, als Schreinbelohnungen.. und die müssen ja jeder mal wieder ganz besonders und am besten seit Jahren unbenutzt sein ;)

Deswegen wird es da zu Unstimmigkeiten kommen ;)
Aka.. Dämonmaster
  27.05.2010, 16:59
  • Offline


  • Gildenmeister
    • Gildenmeister
Ich weiß, was Du meinst. Aber das ist ein anderes Problem. Die Autoren von Bethesda versuchten dem zu begegnen, indem sie manchen Artefakten einen "eigenen Willen" andichteten (siehe "Artefakte aus Tamriel" bzw. "Tamrielische Überlieferung").
Z.B. der Zauberbrecher: "Es wird behauptet, dass der Zauberbrecher noch immer nach seinem ursprünglichen Besitzer sucht und niemals lange im Besitz eines Einzelnen verbleibt."
Oder "Chrysamere war nur selten über einen längeren Zeitraum im Besitz eines einzelnen Schwertkämpfers, da die Waffe es vorzieht, nicht nur einem Träger zu gehorchen."
und so ähnlich bei den anderen.

Aber die Sache mit Mehrunes Klinge von oben ist in meinen Augen unzureichend geprüft worden und bleibt ein Widerspruch.

klarix
  27.05.2010, 17:19
  • Offline
  • Meine YouTube-Ecke


  • Geweihter
    • Dunkle Bruderschaft
Stimmt.. das selbe gibt es ja auch bei Umbra, dass ja von Träger zu Träger springt.

Was vlt bei der Klinge das Problem war ist, dass man ja für Dagon schlecht einen Schrein bauen konnte, sie aber trotzdem gerne drin gehabt hätte ;)
Aka.. Dämonmaster
  27.05.2010, 17:51
  • Offline


  • Gildenmeister
    • Gildenmeister
Noch einmal zu Ciirta.
Während der SI-Hauptquest muss man u.a. das Auge von Ciirta erlangen, damit Sheogoraths Stab neu erschaffen werden kann.
Warum gerade ihr Auge? Dyus erklärt es etwas vage:

Zitat
"Sheogoraths Stab bewahrt die Geheimnisse dieses Reichs.   
Es wird ein Gefäß benötigt, das dunkle Geheimnisse gesehen hat. Ciirta hat mit ihren Augen Dinge gesehen, die kein Sterblicher erblickt hat."
Fragt man Haskill, wird der Grund klarer:

Zitat
"Sie ist tatsächlich eine interessante Gestalt. Und sie ist eine der Wenigen auf den Shivering Isles, die von Sheogoraths Geheimnis weiß.   
Als sie einmal während des Grauen Marsches per Zufall in den Thronsaal kam, stellte sie fest, dass Sheogorath nirgends zu finden war.   
Allerdings verkannte sie die Situation. Sie dachte, Sheogorath sei aus Angst vor Jyggalags Angriff aus dem Reich geflohen.   
Obwohl sie also Zeugin seines Geheimnisses war, entging ihr dessen wahre Bedeutung. Sie hielt Sheogorath für einen Verräter an Seinem Volk.   
Sie war so sehr davon überzeugt, dass sie zum Aufstand gegen Sheogorath aufrief, als Er zurückkehrte. Dafür wurde sie in den Heulenden Hallen eingekerkert."
Und von Ciirta selbst erfährt man:

Zitat
"Ich kenne Sein Geheimnis. Ich habe Seinen leeren Thron gesehen -- mit meinen eigenen Augen gesehen, während Neu-Sheoth in den grauen Feuern der Ordnung brannte."

In dem Buch "Die Vorgänger" kann man nachlesen, dass nach jedem Grauen Marsch die Landschaft in Trümmern liegt. Die Uralten Ruinen sind Zeugen dieser wiederkehrenden Vernichtung.

Zitat
aus "Die Vorgänger"
Als ich begann, das Alter der Ruinen genau zu bestimmen, erkannte ich ein beunruhigendes Muster. Die Ruinen stammten aus bestimmten Zeitabschnitten, wobei immer genau 1.000 Jahre dazwischen lagen. Dabei bilden die Ruinen von Cylarne die Ausnahme, da sie viele tausend Jahre älter sind als die nächstälteste Ruine. Das bedeutet aber nur, dass noch viele Ruinen aus früheren Zeitaltern unentdeckt sind oder vom Zahn der Zeit zerstört wurden.

Demnach kommt der Graue Marsch alle 1000 Jahre. Da gerade jetzt einer im Gange ist, fand der letzte vor 1000 Jahren statt.

Ciirta ist eine Kaiserliche, ein Mensch. Niemals hat sie den letzten Grauen Marsch erlebt, um hinter Sheogoraths Geheimnis zu kommen.
Haben hier wieder die Game-Designer und Quest-Schreiber nicht miteinander gesprochen?  ;)

klarix
  27.06.2010, 11:20
  • Offline
  • Meine YouTube-Ecke


  • Legionär
    • Legion
Ich kann mir durchaus vorstellen, dass auf den Shivering Isles niemand auf natürlichem Wege stirbt - Zeuge davon sind ja teilweise die obskuren Grabsteine vor Neu Sheoth. Oder zumindest ist Sheogorath in der Lage, den Leuten das Sterben zu "verbieten" (ein Schelm, wer da an gewisse italienische Kleinstädte denkt). Man denke da nur an Dyus von Mytheria, dem ebenfalls das Sterben verboten wurde.

Der Grund für Sheogorath, Ciirtas Leben zu verlängern? Er mag wohl die Querelen unter den Sterblichen, die Geheimbünde, die auch gegen ihn selbst gerichtet sein dürfen, die Kämpfe um Ideen und Ideologien, der Missbrauch von Religion. Die Ketzer sind wohl das bekannteste Beispiel#, in diesem Fall sind es ja die Apostel, die von Ciirta geführt werden.
Oder er hat vorhergesehen, dass das Auge irgendwann gebraucht wird. Bei solchen Dingen ist Sheo ja scheinbar recht kreativ ;)
  27.06.2010, 11:54
  • Offline


255

  • Gelehrter
    • Magiergilde
Haskill sagt doch, Ciirta hat Dinge gesehen die kein Sterblicher je erblickt hat. Kann man daraus nicht schließen, dass Ciirta praktisch unsterblich ist und so den letzten Grauen Marsch miterlebt hat?

Mist, zu langsam. :mad:
  27.06.2010, 11:57
  • Offline


  • Gildenmeister
    • Gildenmeister
Zitat
Original von 255
Kann man daraus nicht schließen, dass Ciirta praktisch unsterblich ist und so den letzten Grauen Marsch miterlebt hat?
Unsterblich ist sie nicht. Sie wird ja entweder vom Spieler oder von revoltierenden Aposteln erschlagen.

@Helios IV: Guter Ansatz. Deine Idee bleibt jedoch nur eine Vermutung, die nicht belegt werden kann. Demgegenüber habe ich oben den Widerspruch mit Spiel-Angaben untermauert  ;)
Ein Ähnlicher Ansatz wäre zu sagen, dass Haskill, Dyus und Ciirta lügen. Oder dass der Graue Marsch alle 50 Jahre kommt und Yngvar nur ein verrückter Fantast ist. Möglich, aber mit nichts belegt.

Die ganze Sache mit den Heulenden Hallen enthält einen weiteren Widerspruch. Wie 13 Beiträge zuvor zusammengefasst, ist dieses Bauwerk ein Nachbau des Tempels von Kynareth, in dem Kaiser Pelagius III. starb. Er starb im Jahre 153 der dritten Ära. Der Wiederaufbau dieses Tempels auf den Shivering Isles fand also frühestens vor 280 Jahren statt.

Doch es wird behauptet (Zitate siehe oben), dass Sheogorath Ciirta hier eingesperrt hat, nachdem er nach dem letzten Grauen Marsch wieder zurückkam. Das war bekanntlich vor 1000 Jahren - aber die Heulenden Hallen gab es noch nicht.

klarix  :rolleyes:
  27.06.2010, 13:35
  • Offline
  • Meine YouTube-Ecke


  • Gildenmeister
    • Gildenmeister
Dieser Thread eignet sich gut, um auch kleinere Unachtsamkeiten und Logikfehler der Lore aufzulisten. Damit meine ich nicht Grammatik- oder Orthografie-Fehler. Auch Vertipper, wie im Buchtitel "Vithams Aufstieg und Fall", oder der Artefakt-Name Vholendrung in TES III, mahne ich nicht an - das sind Kleinigkeiten, die passieren können ;)
  • Im ersten Satz des Buches "Der Krieg des Ersten Rates" kann man von einem dunmerischen Fürstenhaus 'Dwemer' lesen, was natürlich Unsinn ist. Die Dwemer waren bekanntlich eine eigenständige Elfenrasse und nicht ein Familienclan der Dunkelelfen.

    Zitat
    aus "Der Krieg des Ersten Rates"
    Der Krieg des Ersten Rates war ein religiöser Konflikt im Ersten Zeitalter, zwischen den säkularen dunmerischen Häusern Dwemer und Dagoth und den orthodoxen dunmerischen Häusern Indoril, Redoran, Dres, Hlaalu und Telvanni.
    Auch in den Anmerkungen zu den verlorenen Prophezeiungen macht Gilvas Barelo den gleichen Fehler:

    Zitat
    aus "Die verlorene Prophezeiung"
    Das 'unbetrauerte Haus' kann sich auf eines oder beide der Großen Häuser der Dunmer, Haus Dwemer und Haus Dagoth, beziehen.
  • An manchen Stellen kommt es noch schlimmer - da werden Dwemer allgemein mit den Dunmer verwechselt, wobei es sich teilweise nur um Übersetzungsfehler handelt. So einen fatalen Übersetzungsfehler des Wortes "Dunmeri" haben wir hier, was den Sinn der Aussage völlig verdreht:

    Zitat
    aus "Vivec und Mephala"
    In ihrer Gesamtheit nennt man diese Götter das Tribunal, das dreieinige ALMSIVI - drei Gottheiten, die die Tugenden der Dwemer verkörpern.
    Gleiche Verwechslung passiert weiter unten im gleichen Buch:

    Zitat
    All diese subtilen Strömungen und Widersprüche sind auch in den dwemerischen Vorstellungen von Vivec präsent, auch wenn sie in der Tempeldoktrin nicht explizit beschrieben und erklärt sind.
  • Eine etwas verwirrende Aussage (zumindest in meinen Augen) kann man in Gesprächen mit Kaiserlichen Legionären oder Vertretern des Kaiserlichen Kults in TES III hören:

    Zitat
    "Der gegenwärtige Kaiser ist Uriel Septim, Uriel VII., 24. Herrscher der Septim-Dynastie."
    Ich komme von Tiber Septim bis Uriel VII. nur auf 21 Septim Herrscher, also Personen, die tatsächlich regiert haben.
  • Im Buch "Geheimnisvolles Akavir" wird den Nord eine neue Heimat angedichtet ;)

    Zitat
    aus "Geheimnisvolles Akavir"
    Die Nord verließen Akavir in Richtung Tamriel.
    Es sollte natürlich 'Atmora', nicht 'Akavir' heißen. Eigentlich ganz klar, doch ein in der Lore nicht bewanderter Leser wird hier in die Irre geführt.
  • In der TES IV-Quest "Eine verratene Bruderschaft" geht es um einen angeblichen Vampirjäger in Bruma. Drei Freunde bildeten in der Vergangenheit eine Bruderschaft: Gelebourne, Raynil Dralas und Bradon Lirrian. Im Laufe der Quest ist ein Tagebuch von Bedeutung. Ich weiß nicht, ob es jemandem aufgefallen ist, aber in dem Tagebuch werden nur Gelebourne und Bradon in der dritten Person beschrieben. Beispiel:
    "Ich wies Bradon und Gelebourne an, am Eingang zu bleiben[...]"
    Es war also Raynil Dralas, der das schrieb. Trotzdem heißt das Buch 'Gelebournes Tagebuch'...  oO
Das waren nur 5 Beispiele von fehlerhaften oder zumindest heiklen oder merkwürdigen Aussagen. Weitere folgen.

klarix
  18.09.2010, 11:41
  • Offline
  • Meine YouTube-Ecke


  • Gildenmeister
    • Gildenmeister
Was mir schon immer merkwürdig und unpassend vorkam, ist die Sache mit der Grauen Kutte der Nacht.
Im Original heiß sie "Gray Cowl of Nocturnal" und ist vom Typ "Hood", was Haube oder Kapuze bedeutet. Das englische Wort "cowl" kann zwar auch mit Kutte übersetzt werden, aber es bedeutet in erster Linie Kapuze. Bei dem Wort Kutte denke ich eher an Mönchstracht, Ornat, Priesterrock, Kaftan, Stola oder Talar.
Die Kopfbedeckung von Nocturnal wird auch in der Ingame-Literatur mit Kapuze beschrieben:

Zitat
aus "Schriftrolle der Alten"
Die Dame der Schatten hat ihren Kopfputz verloren.
Zitat
aus "Anweisung: die Graue Kutte"
Die Graue Kutte Nocturnals hüllt das Gesicht des Trägers in Schatten.
Zitat
aus "Im Reich der Schatten"
[...]ist die Geschichte des Graufuchses. Er ist der mythische König der Diebe. Die Legende besagt, er habe die Kapuze von Nocturnals Umhang gestohlen.
Zitat
aus "Lied von Hrormir"
Hrormir der Mächtige verzagte nicht.
"Wo ist deine Kapuze, Schattenhexe?"
"Sterblicher, du hast sie mir heimlich abgenommen.
Als ich aufwachte, war mein Gesicht enthüllt,[...]"
:
Die Hexe entließ Hrormirs Seele,
Und er gab ihr die Kapuze zurück.
Es wäre also passender gewesen, diese Kopfbedeckung "Die Graue Kapuze der Nacht" zu nennen. Es scheint, als ob hier übersetzt worden wäre, ohne zu wissen, worüber es handelt oder was gemeint ist.

Im Spiel selbst kommt es noch schlimmer. Da wird die "Kutte" als Maske dargestellt, die überhaupt nicht mehr zu Nocturnals Kopfbedeckung passen will. Das erinnert doch eher an die Maske von Jason Voorhees. Was hat das mit einer Kapuze zu tun?


Bild aus UESPWiki

Ich kann mir nur vorstellen, dass diese Maske das Gesicht von Corvus unkenntlich machen sollte. Aber das hätte auch eine besondere Kapuze getan, die das Bisschen Gesicht in Dunkelheit hüllen könnte. Dann wäre das Gesicht tatsächlich nicht mehr erkennbar und die Kapuze würde zu Lore passen.

Aber so denke ich immer an "Freitag den 13."...  :rolleyes:

klarix  :|
  25.09.2010, 10:46
  • Offline
  • Meine YouTube-Ecke