Nirn.de

Gast

Thema: [Review]Et in Arkay Ego - EV  (Gelesen 3612 mal)

  • Fremdländer
    • Neuling
Et in Arkay ego

Kategorie: Questmod
Autor: Et in Arkay Ego Team / Marawind, Chris DiCesare
Version: 1.2 EV
Release: September 2008
Benötigt: Oblivion Patch 1.2.0416
Größe: 60 MB

Website und Forum:   etinarkayego.com
Download: tesnexus.com (adult content - Login erforderlich)


Technik
Nachdem ich mir die Mod runtergeladen hatte, ging ich den üblichen Installationsweg. Ich entpackte das Archiv erst einmal in ein temporäres Verzeichnis und öffnete die Readme-Datei, um mir durchzulesen was ich beim Installieren beachten muss, welche Inkompatibilitäten es gibt, wie der Quest überhaupt anfängt. Hehe, ich höre schon einige lästern, dass dies bestimmt die übliche Vorgehensweise eines Pedanten ist. Aber sei es drum, lieber Pedant als Forennervensäge! Trotzdem hat mir meine Liebe zum Detail in diesem Fall erstmal nicht geholfen, aber das lag nicht an der Readme oder der Qualität der Mod, sondern das dies eine vertonte englische Version ist.
Passiert ist nämlich folgendes. Nachdem ich den ausgetretenen Pfad der OMOD-Erstellung folgte und die Mod endlich mit allem Drum und Dran installiert hatte, startete ich „Das Vergessen“ (Oblivion) und begann den Quest. Als ich die erste questrelevante Person traf und anredete blieb sie stumm. Nicht mal ihre Lippen bewegten sich. Ein freundlicher Assistent hielt zwar Texttafeln in das Bild, aber so schnell das ich sie nicht lesen konnte.
Das Problem liegt darin, dass in der englischen Version die Ordner, in denen die Dialogaufnahmen abgelegt werden abweichende Namen haben. Das deutsche Oblivion kann sie dann nicht mehr finden. Aber man kann leicht selber Abhilfe schaffen in diesem Fall, indem man innerhalb des Data-Ordners im Oblivion – Installationspfad zum Ordner Sound\Voice\EiAmod.esp\ navigiert. Dort findet man vier Ordner mit folgenden Namen: Breton, High Elf, Imperial und Nord. Nun muss man sie einfach umbenennen in: Bretone, Hochelf, Kaiserlicher und Nord (Wer jetzt Nord in Nord umbenennt ist ein Pedant,  ;)). Und schon funktioniert die Sprachausgabe der Mod im Spiel wieder.
Übrigens ist die Qualität der Sounddateien wirklich gut. Ich wage zu behaupten, dass die Sprecher nicht selber zu Hause ihre Texte aufgenommen haben mit irgendeinem Headset für 'nen Euro (oder Dollar), sondern dass da mit professionellen Mitteln gearbeitet wurde. Erstens ist die Aufnahmequalität immer gleich. Dann, gibt es absolut kein Hintergrundrauschen, was auf eine wirklich saubere Aufnahme und Nachbearbeitung hindeutet. Der Pegel ist angenehm hoch und die Pausen passen zum natürlichen Redefluss.
Die Mod bringt einige Texturen mit, die ausschließlich neu platzierte Objekte betreffen. Übrigens Objekte mit Bezug zu reellen Dingen, aber dazu komme ich später. Die Texturen sind ordentlich erstellt und zum Teil sehr detailreich. Das ist aber alles kein Problem, da diese Mod nicht exzessiv die Welt mit Objekten pflastert, sondern nur wo notwendig und ausgewogen.
Wo ich gerade bei den Texturen bin. Et in Arkay ego gibt es in zwei Versionen. Die Idee dieser Mod hat viel mit Nacktheit zu tun und so gibt es eine Version mit integrierten Bodyreplacer-Dateien und eine ohne. Da dies eine EV ist empfehle ich, die ohne Replacer zu nehmen und sich um die Nacktheit seiner NPC selber zu kümmern, da auch Replacer bekannt dafür sind die Sprachausgabe zu behindern. Meiner Meinung nach, ist die Nacktheit allerdings wichtig, um die besondere Wirkung dieser Mod spüren zu können.
Gut! Noch ein paar Worte zur Präsentation. Die Mod hat eine eigene Homepage, die sehr liebevoll gestaltet ist. Man kann sich einen Trailer anschauen, etwas über die Idee dieser Mod erfahren und in einem Forum stöbern und Fragen stellen. Feine Sache, sehr informativ und doch auch recht aufwendig für eine Mod die man in gut 2 bis 3 Stunden durch hat.

 :) Präsentation durch Homepage
 :) informative Readme
 :) alternative Installationpakete

Wertung: Sehr gut

Idee
Ich will es mal ganz krass formulieren: Für den stinknormalen Orc ist diese Mod nichts. An Kämpfen wird einem nichts geboten. Bis auf eine Memme, der man ein Schmuckstück beschaffen soll und ein paar Viechern in einer Ruine, war es das schon an kämpferischer Herausforderung. Diese Mod richtet sich an den mystisch angehauchten intellektuellen Gamer, der bereit ist einer romantischen Idee zu folgen und diese zu ergründen. Diese Mod richtet sich an Esoteriker mit hermetischen Touch, die ein Bad voll Liebe, Licht und Barmherzigkeit nehmen wollen. Diese Mod richtet sich an misstrauische Verschwörungstheoretiker mit Hang zum verspinnen offensichtlich geheimnisvoller Anspielungen.
Alles fängt schon beim Titel: „Et in Arkay ego“ an. Im EiA Forum stoße ich auf einen Thread der sich mit der engen Verbindung zu der Phrase „Et in Arcadia ego“ beschäftigt. Gibt man das bei Wikipedia ein landet man gleich auf einer Seite mit diesem Thema. Arkay – Arcadia? Nun gut, war in der Readme nicht von Dank an einige Arkadier zu lesen, denke ich mir. Jedenfalls lernt man darin, dass das Arkadienmotiv in der kunstphilosophischen Geschichte schon sehr alt ist. Vergil, ein römischer Dichter (kurz v. Chr.), beschrieb Arkadien als eine idyllische Landschaft in der unverdorbenen Menschen in Frieden leben.  Das zieht sich durch die Jahrhunderte und durch die verschiedensten Kulturen. In der frühen Neuzeit wird das Thema wieder populär. Ein barocker Maler namens Barbieri malt unter anderen ein Bild, dem gibt er den Namen Et in Arcadia ego gibt. Weiterentwickelt wird das Thema von Poussin mit dem Bild Die Hirten von Arkadien. Auf beiden Bildern vereint alle Symbole die zum Arkadienmythos und somit zum Sinnbild des Goldenen Zeitalters gehören. Beim betrachten der Bilder fiel es mir wie Schuppen vor die Augen. Die Hirten traf ich in der Mod. Den Sarkophag mit der Inschrift sah ich in der Mod. Der Totenschädel lag auch da rum, genau wie auf dem Bild. Die Hirten reden mit einer göttlichen Muse. Sollte diese durch Mara in der Mod verkörpert sein? Jedenfalls zu viele Anspielungen in der Mod, um nicht sagen zu können, das eine hätte mit dem anderen nichts zu tun. Mit derart geschärftem Blick spazierte ich weiter durch die Mod und stieß auf einen Grabstein mit einer lateinischen Inschrift darin der Name Artus auftaucht. Was hat die Artussage hier zu suchen? Erinnert ihr euch an den Film „DaVinci Code“? Da ist die Rede davon, dass Jesus Maria Magdalena heiratete und mit ihr ein Kind zeugte. Jesus hat also Nachfahren und diese leben bis heute beschützt durch eine ominöse Prieure de Sion. Ein Dreh und Angelpunkt dieser Theorie ist die Legende vom Heiligen Gral. Was uns zur Artussage zurückführt. Sollte also die Geschichte von Mara und Arkay in dieser Mod, die Geschichte von Jesus und Maria Magdalena erzählen? In der tamrielschen Lore wird Arkay, ein Gelehrter, der Legende nach von Mara zum Gott über Leben und Tod erhoben, zu einem Hirten der Seelen. Nun das ist doch schon mal was. Letztendlich haben wir zwei Heilige und wenn man sich Mühe gibt und die Geschichte dieser Mod weiter auseinander nimmt, lassen sich garantiert noch etliche Parallelen finden.
Mit diesem kleinen Exkurs in meine Recherchen möchte ich zeigen in welche Richtung diese Mod geht. Bemerkenswert ist die Tiefe der erzählten Geschichte und die Anzahl versteckter Anspielungen, so man sich auf diese ominöse Gralsache einlässt bzw. daran interessiert ist. Letztlich wird hier ein stark religiös gefärbtes Thema behandelt, was ehrlich gesagt nicht so meine Sache ist, zu mal hier noch Aspekte aus unserer Geschichte auftauchen, die nachweislich falsch sind, wie die Bruderschaft vom Berg Zion z.B., und eher aus dem Bereich der geheimen Verschwörungstheorien zu kommen scheint. Bemerkenswert ist aber insgesamt die Präsentation der Geschichte durch eine schlüssige und erzählerisch gelungene Darstellung unterstützt durch etliche gut geschriebene Bücher, Gedichte und Schriftrollen. Nicht zu vergessen die etlichen Dialoge mit den unterschiedlichsten NPC, die viele Nebengeschichten erzählen und vergessen machen, dass man in einem linearen Plot steckt. Überhaupt sind es die Dialoge, die diese Mod so lebendig machen.

 :) originelle Geschichte
 :) überraschende Ereignisse
 :ugly: keine variablen Lösungswege
 :ugly: zwiespältige Identifikation mit den Figuren/Geschichte

Wertung: Gut

Atmosphäre
Leider wurden auch einige Chancen vertan um einige Höhepunkte der Story überwältigend rüberzubringen. Es reicht nicht aus den Kulminationspunkt der Geschichte mit einigen Questlogs zu beschreiben. Da muss ein Ingamevideo her und großartiger Sound, z.B. Es gibt auch einige Pausen im Spiel an denen man ein zwei Tage verstreichen lassen muss, was nicht so offensichtlich ist. Das schafft Verwirrung und Unsicherheit darüber, ob die Sache nun gelaufen ist oder nicht.
Wett gemacht werden diese Mängel, wie ich schon erwähnte durch die besondere Qualität der Dialoge, der dichten Erzählweise und nicht zuletzt durch die Gestaltung der wichtigen Handlungsorte.
Die Örtlichkeiten sind nicht groß, aber durchweg liebevoll gestaltet. Ja sogar individuell. Das ist meiner Meinung nach nicht gewöhnlich, dass man sich gern mit seinem Charakter in einer Holzhütte aufhält und sich gründlich umschaut und alleine durch die Gestaltung dieser Hütte animiert ist jeden Winkel zu untersuchen. Das nenne ich eine geschickte und intuitive Führung durch die Handlung. Ein besonderer Ort, eine besondere Bedeutung. Überhaupt gibt es ja viel zu entdecken, wie ich schon erläutert habe. So wird die Aufmerksamkeit des Spielers ständig angeregt und einem das Gefühl vermittelt, dass man auf einer richtigen Entdeckungsreise ist.
Entdeckungsreise ist ein gutes Wort im Zusammenhang mit dieser Mod. Herumlaufen muss man nämlich ganz besonders viel. Zum Teil über gewaltige Entfernungen, so dass man ständig versucht ist die Schnellreise zu bemühen.
Ein besonderer atmosphärischer Clou ist die Nacktheit einer Gruppe von NPC, darunter auch einer der Haupthelden. Die Nacktheit ist ein wichtiger Bestandteil der Modidee und erzeugt ein verwirrendes, ja sogar leicht bizarres Gefühl beim Spielen. Seid ihr schon mal angezogen über einen FKK-Strand (Nudisten)  gelaufen? So ähnlich ist das hier. Man kommt sich vor wie der Fremde. Ich bin überzeugt, dass das auch so gewollt ist von den Moderstellern. Denn dieses Gefühl wandelt sich, oder soll zumindest, nach dem Erweckungserlebnis. Aber ich will nicht zu viel verraten.

:) emotionale Dialoge
:) glaubwürdige Spielwelt
:ugly: gestalterische Möglichkeiten nicht ausgeschöpft

Wertung: Gut


Fazit
Diese Mod ist ein Experiment. Die Handlung wird vorangetrieben durch die durchdachte und geschickte Erzählweise und durch die emotionalen Dialoge. Ein Lehrstück, das man sich, vor allem wenn man selber Mods erstellt, nicht entgehen lassen sollte. Auf einem ganz anderen Blatt geschrieben, der Inhalt der Modgeschichte. Dazu sollte man auf jeden Fall innerlich Stellung beziehen und nicht alles einfach so auf sich wirken lassen. Aber das bleibt jedem selbst überlassen.

Gesamtwertung Gut
  02.08.2009, 15:56
  • Offline