Nirn.de

Gast

Thema: Interview mit Todd Howard bei Kotaku  (Gelesen 2961 mal)

  • Drachengott
    • Nirn.de Team
Kotaku-Podcast mit Todd Howard

Der englische Blog Kotaku, der sich vor allem mit der Spielewelt beschäftigt, nutzte seinen aktuellen Podcast, um Todd Howard, ausführenden Produzenten bei Bethesda, zu interviewen. Obwohl er keine konkreten Angaben zum aktuell in der Entstehung befindlichen Projekt machte (aber sehr auf seine Worte achtete), sind seine Aussagen wohl vor allem im Hinblick auf einen nächsten Teil der Elder-Scrolls-Reihe interessant:

Engine: Zur Engine, dem Grundgerüst des Spieles, sagte Howard, dass die Gamebryo-Engine intern immer weiter verbessert und ausgebaut würde und inzwischen praktisch eine hauseigene Engine entwickelt sei. Seit dem Erscheinen von Fallout 3 würde intensiv an der Engine programmiert und erneuert, wobei Howard den aktuellen Fokus auf der Verbesserung des Animationssystems sehe, das ihm als sehr unausgereift erscheine. Er sagte, dass man sehr viel realistischere Animationen zeigen wolle.

Kritik: Eine weitere Frage an Howard war, ob die Entwickler wüssten, was Fans an der Technik und an den Spielen selber auszusetzen hätten und dies zur Kenntnis genommen würde. Howard bestätigte, dass alle Entwickler bei technischen Problemen sehr gut Bescheid wüssten und an einer Verbesserung arbeiteten, inhaltliche und spieltechnische Beschwerden aber generell schwer zu greifen, da subjektiv, seien. Man sei aber an einem Dialog interessiert und nehme die Probleme der Spieler ernst.

Modding: Von einem Zuhörer aus Deutschland kam die Frage, ob auch bei zukünftigen Projekten die Möglichkeiten des Moddings ähnlich stark eingebaut würden wie bei Oblivion und Fallout 3. Howard antwortete, dass er beeindruckt von der Mod-Community sei und diese, soweit möglich, auch in Zukunft berücksichtigen wolle. Auf die Frage, ob auch Konsolenspieler in Zukunft Mods nutzen könnten, antwortete er sinngemäß: "Wenn die Konsolenhersteller uns lassen würden". Er bestätigte, dass die Mod-Dateien auf der Konsole theoretisch funktionieren würden, jedoch aufgrund der Sicherheitsrisiken (Abstürze, Korruption der Spielstände) bisher keine Modifikationen auf Konsolen möglich seien. Er träume jedoch von einer Art "YouTube für Konsolen", auf denen Modder ihre Spieländerungen hoch- und runterladen könnten.

Konsole <> PC: Ein weiterer Zuhörer brachte zur Sprache, dass sich Oblivion am PC wie ein für Konsolen optimiertes Spiel anfühle, das vor allem in Sachen Interface nicht an die Möglichkeiten eines PCs angepasst wäre. Howard stimmte zu, betonte die Wichtigkeit der Plattform PC und stellte klar, dass mit Fallout 3 bereits ein deutlicher Schritt in Richtung Optimerung für den PC getan wäre und sich dieser Trend in Zukunft weiter fortführen werde.

Spielwelt: Eine weitere interessante Frage an Howard war, welches Element er aus Morrowind gerne im nächsten Elder-Scrolls-Teil sehen würde, das in Oblivion nicht stark ausgeprägt war. Howards Antwort: "A more unique sense of culture" (ein einzigartigeres Gefühl von Kultur). Mehr wagte er nicht zu sagen, und stockte spürbar.

Interessierte sollten sich auf jeden Fall den ganzen Podcast anhören. Howard spricht offen über die Probleme mit Oblivion, Morrowind und anderen Projekten, umrandet von einer Menge Smalltalk. Inwieweit sich die Aussagen im Interview auf ein mögliches TES V beziehen könnten, ist nicht klar. In jedem Fall wird der aktuelle Kurs Bethesdas deutlich, der sich sicher im nächsten großen Spiel zeigen wird.

Quellen:
  07.01.2010, 15:13
  • Offline
  • http://www.jafjaf.de


  • Zenturio
    • Legion
Danke für deine Zusammenfassung, Alsan.

Zitat
A more unique sense of culture
Ich bin jetzt schon gespannt wie ein Flitzebogen. Die "Kultur" war auch das was mir bei Oblivion ein bisschen gefehlt hat.
Das klingt ja alles schonmal danach, das Bethesda etwas hochwertiges abliefern wird, was immer es auch sein mag.
In life, I have no religion,
Beside, the heavy metal Gods!
  07.01.2010, 16:20
  • Offline


  • Gildenmeister
    • Gildenmeister
Danke Alsan.

Zitat
Original von Alsan
[...]dass sich Oblivion am PC wie ein für Konsolen optimiertes Spiel anfühle, das vor allem in Sachen Interface nicht an die Möglichkeiten eines PCs angepasst wäre.
[...]mit Fallout 3 bereits ein deutlicher Schritt in Richtung Optimerung für den PC getan wäre und sich dieser Trend in Zukunft weiter fortführen werde.
Als ob die nicht wüßten, wie es geht. Morrowind war ein reinrassiges PC-Spiel und nutzte im Interface alle seine Möglichkeiten.
Er hätte das Kind beim Namen nennen sollen: Zweigleisige Entwicklung des Oblivion-Interfaces wurde wegen Kosteneinsparung und Gewinnmaximierung gestrichen. Kritik der PC-Spieler wurde in Kauf genommen.
Dann wäre es für mich glaubhaft und er mein Held  ;)

klarix
  07.01.2010, 18:33
  • Offline
  • Meine YouTube-Ecke


  • Aspirant
    • Magiergilde
Zitat
Howards Antwort: "A more unique sense of culture" (ein einzigartigeres Gefühl von Kultur)

Nice, das wollte ich hören! Nach dem 08/15-Mittelalter-Oblivion kommt hoffentlich wieder ein würdiges Rollenspiel.
In Ehre, in Weisheit, Minduril

Es folgt ein unwichtiger Text. Niemand sollte sich die Mühe machen, ihn zu lesen:
Spoiler
Ich hab euch gewarnt! ;-)
  07.01.2010, 20:06
  • Offline


  • Legionär
    • Legion
Zitat
Howards Antwort: "A more unique sense of culture" (ein einzigartigeres Gefühl von Kultur)

Ich konnte ihn durch meine Kopfhörer grinsen hören, als er das gesagt hat. Der freut sich sicherlich schon selbst auf TES V ;)
  07.01.2010, 20:12
  • Offline


  • Freund
    • Neuling
Klingt doch mal positiv. Man darf gespannt bleiben...
  13.01.2010, 23:05
  • Offline


  • Freund
    • Neuling
Menno, ich möchte endlich TESV, mit der wunderbaren Musik von jeremy Soule und berauschend schönen Bildern, einer einzigartigen Atmosphäre und mehr Fantasyelementen.

Obs 2010 noch klappt? *zweifelnd guck*
  15.01.2010, 07:28
  • Offline


  • Bettler
    • Neuling
WOW mehr Kultur das hört sich großartig an ...Wenn das Spiel so wird wie Oblivion nur mit mehr Kultur und ein paar anderen kleinen Veränderungen wird es fast perfekt.
Lieber werde ich gehasst für das was ich bin als geliebt für das was ich nicht bin.
  19.01.2010, 14:32
  • Offline


  • Bettler
    • Neuling
Zitat
Original von klarix
...Morrowind war ein reinrassiges PC-Spiel...
Nein. Morrowind gab es auch für die XBox. Ich habe ein Exemplar Zuhause.

Everybody who revolts against the modern world and this sick system experiences more or less the same as I do. They are demonized, ignored, slandered and so forth. Even the average teenager will experience this in the local community, if he or she does something that is seen as anti-social or politically incorrect (or only wear special clothes). Everybody who revolts against the modern world must be prepared to face the consequences, but that does not mean we should just accept that they are spreading lies, ignoring us or slandering us. We must always fight back, never give up. No matter what.

- Varg Vikernes

  20.01.2010, 14:42
  • Offline


  • Gildenmeister
    • Gildenmeister
Zitat
Original von Ermac
Zitat
Original von klarix
...Morrowind war ein reinrassiges PC-Spiel...
Nein. Morrowind gab es auch für die XBox. Ich habe ein Exemplar Zuhause.
Hättest Du meinen ganzen Satz zitiert, bräuchtest Du den Beitrag nicht.
Oblivion gibt es für den PC, aber es ist kein richtiges PC-Spiel, denn die PC-Spieler müssen mit dem Konsolen-Interface spielen.
Ganz anders Morrowind. Erinnere Dich nur mal an die Fenstertechnik - einzeln veränderbar, verschiebbar und wegklickbar.
Dann sage ich es deutlicher: Morrowind für den PC ist ein richtiges PC-Spiel. Oblivion ist es nicht.

klarix
  20.01.2010, 16:14
  • Offline
  • Meine YouTube-Ecke