Nirn.de

Gast

Thema: Tanzen  (Gelesen 11048 mal)

  • Hexer
    • Magiergilde
@Retro Gambler: Keine Sorge, deine Beiträge sind nicht zu lang. :D

Nachdem ich die Standardtänze hinter mir hatte, bin ich eigentlich schnell davon ab, da ich mich nie sonderlich wohl dabei gefühlt und es mir auch nicht wirklich Spaß gemacht hatte (liegt wahrscheinlich auch an der Musik, die zu solchen Tänzen gespielt wird). Ich bin dann zum Rock&Roll gewechselt, was mir einfach viel besser gefällt. Von der Tanzfläche halte ich mich dagegen fern, wenn ich eben nicht vortanze.
Ich habe mal irgendwo aufgeschnappt, dass viele Turnier-Tänzer auf Festen auch nicht auf die Fläche gehen.
1. Die Null finden.
2. Die Eins kompliziert schreiben.
3. Taylorentwickeln.
  29.01.2011, 16:26
  • Offline
  • http://orwan-hull.deviantart.com


  • Drachengott
    • Nirn.de Team
Hm... Turniertänzer bin ich auch nicht, das ist mir zu... speziell. Rock&Roll ist extrem cool. Ich kann ihn leider nicht, aber Jive ist so ähnlich und auch nett (und zu fast allen Tänzen kann man auch moderne Musik spielen, "Piano Man" von Billy Joel ist z.B. ein wundervoller Wiener Walzer) ;)

Und was die Sache mit den perfekten Männern angeht: Glaube ich auch nicht, in einer "normalen" Disko wärst Du mit mir z.B. hoffnungslos verloren...
  29.01.2011, 16:50
  • Offline
  • Nirn.de


  • Bettler
    • Neuling
@Jonny: Ich glaube wir schreiben ein wenig aneinander vorbei. Mit dem Tanzen als "Anmache" (sch*** Ausdruck) habe ich eher verstanden, dass man ein Mädchen zum Tanzen auffordert, die man interessant findet. Gelegenheiten bei verschiedenen Festlichkeiten gibt es viele und es geht da auch nicht um die Hohe Kunst des Tanzen, sondern um eine komplette Bandbreite von Herumgehüpfe, Hinundhergeschunkel bis zu den Anfängen des Standardtanz, die dann als Instrument des Kennenlernens verwendet werden. Also ich muss gestehen, dass ich in diesem Zusammenhang schon Tanz verwendet habe um Frauen, die ich interessant fand, kennenzulernen. Wenn du natürlich Tanz, in den Zusammenhang Standardtanz, als einzig wahre Form dieser Kunst ansiehst und deswegen nicht dies als verfloskelten Flirtversuch "mißbrauchen" möchtest, kann ich das einiger Maßen verstehen.

@Orwan: Man muss das im Verhältnis sehen mit meinen Beiträgen. Mein Post zum Tanzen sollte eigentlich nur ein Zweizeiler werden, aber ich kann mich nie wirklich zurückhalten, wenn ich im Schreibfluss drin bin.  :D
"Das Schicksal mischt die Karten, aber du spielst das Spiel !"
  29.01.2011, 17:02
  • Offline


  • Drachengott
    • Nirn.de Team
Hum, da haben wir wirklich etwas aneinander vorbeigeschrieben ;)

Ich habe "Anmache" (wirklich sch*** Ausdruck) in einem anderen Kontext verstanden...

Zitat
Wenn du natürlich Tanz, in den Zusammenhang Standardtanz, als einzig wahre Form dieser Kunst ansiehst und deswegen nicht dies als verfloskelten Flirtversuch "mißbrauchen" möchtest, kann ich das einiger Maßen verstehen.

Mein Gott nein, so war das wirklich nicht gemeint ;) Ich wollte nur erklären, dass es für einen Standardtänzer gar nicht so einfach ist, einfach ein bisschen Herumzutanzen, und es vermutlich deswegen viele nicht gerne machen. Klar geht das, und klar macht es Spaß, und klar tanze ich auch mit Mädchen, die ich nett finde, aber das eine (der Standardtanz) hat mit dem anderen so wenig zu tun, dass man darin nicht "besser" ist oder so... bzw. man deswegen mit einem Mädchen auch nicht viel anders tanzt als jemand anders (was diese aber manchmal erwarten, wenn man erzählt, dass man Tänzer ist, was dann für den Tänzer wiederum komisch ist etc.)...
Eigentlich wollte ich nur versuchen, das zu erklären ;)
Damit, dass eine Form des Tanzens die einzig wahre ist, hat das gar nichts zu tun (wenn, dann wäre das vermutlich eh der Turniertanz, und damit wiederum kann ich gar nichts anfangen).

EDIT: Falls Du, Felidae, also zufällig mal in München bist, tanze ich trotzdem mit größtem Vergnügen mit Dir ;)

Zitat

@Orwan: Man muss das im Verhältnis sehen mit meinen Beiträgen. Mein Post zum Tanzen sollte eigentlich nur ein Zweizeiler werden, aber ich kann mich nie wirklich zurückhalten, wenn ich im Schreibfluss drin bin.  :D

Geht mir genauso :D
« Letzte Änderung: 29.01.2011, 17:40 von Jonny »
  29.01.2011, 17:25
  • Offline
  • Nirn.de


  • Beschwörer
    • Magiergilde
@Jo(h)nny
Ich hatte gerade keine Lust deine letzten zwei Beiträge zu zitieren, deswegen denkt euch die hier hin.
Ich hätte es nicht besser ausdrücken können bei Allem was du gesagt hast.
Nun ja streng genommen gibt es sogar einen Slowfox Grundschritt.
Aber mit dem allein kann man nix anfangen, deswegen beginnt man meistens mit einem Kreisel, den man schon im langsamen Walzer hat.
Wir haben so begonnen, dass wir erst normalen langsamen Walzer getanzt haben nur eben mit doppelter Zeit auf der eins, was das abgehackte Gefühl des Slowfox (wenn man ihn nicht richtig kann) noch verstärkt hat.
Und dann haben wir erst den richtigen gelernt, bei welchem es sich ähnlich verhält, nur dass man die Füße eben nie schließen darf, was statt den Schließ Schritten beim langsamen Walzer, schwingende Geh-Schritte (hört sich im Nachhinein richtig dämlich an) erzeugt. Genau diese könnte man streng genommen als Grundschritt bezeichnen, was bei unserer Tanzschule auch der Fall war.
@nicht Standardmäßid Tanzen
Wie du bereits sagtest, tue ich mich richtig schwer einfach für mich allein vor mich her zu tanzen, so wie andere das auf Partys und Disco machen.
Ich komme mir dann immer dämlich vor und lasse es dann sein. :D
@Boby
Ich hatte da sogar eigentlich eher nur an einen gedacht und rätsele wie wild herum, wen du mit dem Zweiten meintest. ;)
« Letzte Änderung: 29.01.2011, 22:15 von Richard Cypher »
  29.01.2011, 22:13
  • Offline


  • Drachengott
    • Nirn.de Team
Ah, ok, das habt ihr als Grundschritt gelernt. Das ist das, was ich mit dieser gleichen Schrittbetonung gemeint habe, denn das ist ja so wenig, dass man damit (im Gegensatz etwa zum Walzer-Grundschritt) wirklich nichts anfangen kann. Nachdem wir angefangen haben, Slowfox zu lernen, haben wir relativ schnell vier, fünf Figurenfolgen gelernt, mit denen man dann ganz gut auskommt - und dieses "Muster" erkennt man zwar als wiederkehrend, aber wie Du schon geschrieben hast - für sich allein ist das herzlich sinnlos.

@Disco: Allein deswegen wären wir schon keine perfekten Männer, Felidae, das geht mir nämlich genauso: In einer "normalen" Disko wäre ein Mädchen mit mir komplett aufgeschmissen :D
  29.01.2011, 22:39
  • Offline
  • Nirn.de


  • Assassine
    • Dunkle Bruderschaft
Nun, ich denke einmal in Discos sind die Mädchen meistens besser dran. Das liegt einfach daran dass sie sich mMn einfach ungezwungen bewegen und ihnenen alles egal ist ;)
  29.01.2011, 23:00
  • Offline


  • Beschwörer
    • Magiergilde
Ja Alles, was sich Standard nennt wird bei uns in der Tanzschule nur sehr wenig behandelt.
Sogar im langsamen Walzer, den man ganz zu Anfang lernt, kann ich nur zwei andere Schritte außer dem Kreisel.
Dafür aber im Jive 6, ChaCha 8, Rumba 8, Samba 5, Paso Doble 4.
Quickstep 2, langsamer Walzer 2, Wiener Walzer 0, Slowfox 0, Tango 2.
Damit ist Standard immer ein wenig langweilig, außer Quickstep und Wiener Walzer, da die wegen der Schnelligkeit richtig cool sind, Tango weil es einfach Tango ist.
Heute haben wir wieder Rumba getanzt.
Und ich habe mich noch mehr in die Rumba verliebt als das ohnehin schon der Fall ist, natürlich nur mit schönen Liedern.
Sowas finde ich cool als Rumba.
Sowas passt für mich nicht als Rumba.
Ich sage nichts gegen das Lied, aber ich finde bei einer Rumba muss es knistern und ich finde dass das am besten bei einem "mysteriösen" "erotischen" Lied geht.
Das hört sich jetzt ziemlich bescheuert an, aber ich wusste wirklich nicht, wie ichs sonst ausdrücken sollte.
  29.01.2011, 23:11
  • Offline


  • Drachengott
    • Nirn.de Team
Nun, ich denke einmal in Discos sind die Mädchen meistens besser dran. Das liegt einfach daran dass sie sich mMn einfach ungezwungen bewegen und ihnenen alles egal ist ;)

Ja, aber genau deswegen sag ich ja, dass Tänzer alles andere als Traummänner sind. Dieses "ungezwungen bewegen"  verlernt man leider nur allzu leicht beim Tanzen ;)

Noch dazu funktioniert Tanzen in der Disco mit dem Oberkörper, während die Beine relativ egal sind. Beim "echten" Tanzen macht man das meiste mit den Beinen, während der Oberkörper eher starr ist. Also entgegengesetzt.


//EDIT: Auf "Imagine" Rumba tanzen? Das würde mir auch keinen Spaß machen. Rumba lebt doch gerade davon, dass man etwas erotischer tanzt, und dazu braucht man eine spannungsgeladene Musik, die ein gewisses Spiel mit dem Rythmus erlaubt, oder, wenn es ein langsames und ruhiges Lied ist, wenigstens ein Liebeslied ist. Ist meiner Meinung nach auch der schönste lateinische Tanz (ich hasse Samba!) (und der beste, wenn man ein Mädchen etwas besser kennenlernen will, da man ihn quasi gar nicht tanzen kann, ohne ein bisschen zu flirten ;) ).
« Letzte Änderung: 30.01.2011, 01:43 von Jonny »
  30.01.2011, 01:26
  • Offline
  • Nirn.de


  • Reisender
    • Neuling
Also ich persönlich finde Tango am besten, da ich die Musik am spannendsten und energiegeladensten finde.
Und der Tanz an sich ist sehr schön.
“Run when you can, walk when you have to, crawl if you must; just never give up.” – Dean Karnazes
  30.01.2011, 01:53
  • Offline


  • Assassine
    • Dunkle Bruderschaft
Naja, man muss halt einen MIttelweg finden. Entweder halbehalbe Standardtänzer und Discotänzer, oder aber: Frau tanzt, Mann trinkt  :ugly:

Ich würde mich jetzt auch nicht unbedingt als Tanzkünstler bezeichnen, aber Wiener Walzer kann ich schon so Gut wie im Schlaf (muss wohl mit der Herkunft zutun haben). Ansonsten nache ich lieber die Musik zum Tanzen. Auf einen Ball den ich des Tanzens wegen nur besucht habe kommen ca. 5 auf denen ich Schlagzeug, Gitarre oder Bass gespielt habe. 
  30.01.2011, 07:16
  • Offline


  • Hoher Drachengott
    • Nirn.de Team
Hachja, Tanzen!

Ich tanze auch seit mehreren Jahren. Ich genieße es. Es ist meine einzige Freizeitbeschäftigung, die weder anstrengend noch nervig noch irgendwas anderes negatives hat. Einfach nur schön. Kampfsport, Joggen, Singen usw... diese Dinge sind irgendwo mit einer gewollten und notwendigen Anstrengung verbunden. Aber Tanzen ist einfach nur.... schön!

Standardtanz ist wohl die einzige Domäne, in der wir Männer nachwievor Mann sein dürfen. Wir fordern die Dame auf, wir führen, sie folgt. Der Mann entscheidet, was das Paar tut. Und die Frau tut das, was Frauen am besten können: Verdammt gut aussehen.

Slowfox gilt (in unserer Tanzschule) als der Tanz der Tänze. Ich kann leider nur zwei "Figuren", wobei eine davon wohl der "Grundschritt" ist, wenn es den im Slowfox überhaupt so gibt.

Auch wenn sie noch so gut tanzen können, der Großteil meines Freundeskreis der sich dazu bewegen liess, in die Tanzschule zu gehen, würde nie im Leben eine Dame zum Tanz auffordern. Und wenn doch, dann wohl mit einem Alkoholpegel, der gesitteten Tanz unmöglich macht  :rolleyes:

Also ich habe tanzen alleine begonnen. ich bin in die Tanzschule gegangen, habe mir einem Kumpel mitgezerrt, der leider schon nach dem ersten Kurs abgesprungen ist und habe dort jetzt einen schönen Freundeskreis. Und ich traue mich auch, in der Öffentlichkeit zu tanzen. Ich habe das mal auf dem Bahnhofgleis gemacht, mit meiner damaligen Freundin zum Abschied getanzt. Ein langsamer Walzer. Einige standen um uns herum, haben uns lächelnd zu gesheen, die haben sich gefreut. Eine Frau ist dann auf uns zugekommen und hat sich dafür bedankt, dass sie sehen durfte, dass es sowas nich gibt :)

Und glaub mir. Es ist verdammt gut auf einer Party, gerne auch in einem Club, sich ein Mädsche zu schnappen und Rockfox mit ihr zu tanzen :D Ja, das kommt sehr gut :)

Ich kann die Faszination von Standardtanz durchaus verstehen, aber für mich sind Künste, die sich selbst in irgendeiner Weise zu sehr einschränken oder reglementieren eher anstrengend, vorhersehbar und langweilig.
Diesen Trend beobachte ich auch. Allerdings aus einem anderen Blickwinkel als bei dir Nicht-Tänzer.

Ich finde es immer sehr schade, wenn ich eine Variation einer gelernten Figur führe, die das Mädchen problemlos tanzen kann, wenn sie sich einfach führen lässt und sie dann meckert, dass es die Figur gar nicht gibt. Oder noch schlimmer: stehen bleibt. Hallo? Geht's noch? Tanzen ist doch nicht die routinierte Abarbeitung bestimmter motorischer Prozesse die im Rahmen bestimmt getakteter Klänge durchgeführt wird. Tanzen ist ein Ausdruck, ein Gefühl! Tanzen ist der gemeinsame Ausdruck zu wundervoller Musik und der Wunsch, sich dazu zu bewegen. Und eine intelligente Dame wird sich auch führen lassen, und Dinge hinkriegen, die sie so nicht exakt gelernt hat. Ich betone: Ich spreche von Variationen und nicht völlig neuen Figuren.

Natürlich kann man Tanz, wie Felidae schon scherzhaft andeutete, auch als Erfolg versprechendes Paarungsritual verstehen, was es auch ist, nur ist mir dies wie 80% aller Paarungsrituale viel zu oberflächlich. Bin aber auch sehr altmodisch in solchen Dingen. ^_^
Für mich ist Tanzen das Ritual. Denke, dass ist im Abschnitt eins höher von mir deutlich geworden. Wenn man mich fragt, warum ich Tanzen gelernt habe, ist meine Antwort stehts: Weil ein Gentleman tanzen können muss. Musik begleitet die Menschen seit es ihm gibt, das Erzeugen von Klängen zu Melodien. Und es wurde immer dazu getanzt, wenn auch nicht so, wie wir es heute in Tanzschulen lernen.
Und genau deswegen ist für mich Standard-Tanzen etwas "altmodisches", wobei ich hier eher den Begriff "traditionell" verwenden möchte.
Ist der gemeinsame Tanz zu Stand by me nicht eine wunderschöne Liebeserklärung? Die sanftne, langsamen Bewegungen in einem Rumba, das vorsichtig-zärtliche halten der Hände, die elegante Drehung des Mädchens und der Blick wenn sie erst wegführt, dann wieder heran und sich gemeinsam dreht und sich dabei in die Augen sieht?

@Jonny:
Da habe ich andere Erfahrungen gemacht. Gut, ich tanze auch mit vielen Mädchen, unterschiedlichen Niveaus und bei uns in der Tanzschule bzw. in unserer Runde ist ein häufigeres Wechsel von PartnerInnen auch üblich. Ich glaube, wir unterscheiden uns da deutlich von anderen Tanzschulen, zumindest habe ich den Eindruck immer wenn ich "Externe" beobachte.
Ich kenne kaum Figuren, die nicht mit allen Mädchen tanzen könnte. Gut, ich habe mir auch viel Zeit mit Kursen gelassen, diese Saison besuche ich wieder keinen. Ich mache dafür zuviel andere Sachen. Das sonntägliche, freie Tanzen lasse ich mir aber nicht nicht nicht nehmen! :)

Was die Sache mit der Kreativität angeht: Ich finde, dass Tanzen durchaus etwas sehr kreatives und individuelles ist. Das Problem ist, dass das erst mit der Zeit kommt. In den ersten Kursen lernt man ja nur ein paar Grundschritte und kann nicht variieren, aber später hat man so viele Möglichkeiten, auf die Musik, auf die Partnerin, auf die Tanzfläche zu reagieren, dass ich mich in keinster Weise in meiner Kreativität eingeschränkt fühle - im Gegenteil.
Volle Zustimmung.

Und was die Sache mit den perfekten Männern angeht: Glaube ich auch nicht, in einer "normalen" Disko wärst Du mit mir z.B. hoffnungslos verloren...
Hrhrhrhr :ugly: :ugly: :ugly: :ugly: Oh, darauf hätte ich Lust :ugly: mit dir in einen Club gehen :ugly: :ugly: :ugly:

EDIT: Falls Du, Felidae, also zufällig mal in München bist, tanze ich trotzdem mit größtem Vergnügen mit Dir ;)
Ich offeriere das gleiche mit Frankfurt/Darmstadt.

Sowas finde ich cool als Rumba.
Sowas passt für mich nicht als Rumba.
Das erste mag ich gerne als Lied, höre ich gerne und tanze auch darauf. Es ist für mich nicht ein typischer Vertreter des Rumbas.
Meiner Meinung nach wundervolle Rumbas: Lo Buento Siempre Tiene Un Final von Nelly Furtado; wenn auch etwas schneller; Wie Weit Ist Vorbei von Rosenstolz oder Auflösen von Die Toten Hosen - um eine kleine Auswahl zu nennen. Ansonsten noch Juli mit Zerissen und Nelly Furtados All Good Things. Und natürlich James Blunt mit mehreren Liedern.

Imagine wäre jetzt kein schöner Rumba :|



Ich glaub, das waren mehr als zwei Zeilen :D Wer hat den Beitrag jetzt gelesen? :D
  30.01.2011, 11:39
  • Offline


  • Beschwörer
    • Magiergilde
Ich hab ihn gelesen.
@Jo(h)nny
Ich mag Samba richtig gerne.
Ich fühle mich dann immer so richtig glücklich wenn ich das Tanze.
Gutes Beispiel für eine gute Laune-Samba ist definitiv Loca von Shakira.
@Tjati
Was ist Rockfox? :blink:

Ich hoffe schon seit längerem darauf, dass unsere Tanzschule mal einen West Coast Swing Kurs anbietet, aber bisher erfolglos.
Ich glaube ich muss mal mit denen reden. :ugly:
Es gibt ja noch sooooooooo viele tolle Tänze die ich noch lernen würde, die aber in normalen Tanzkursen nicht angeboten werden. ;)
  30.01.2011, 11:55
  • Offline


  • Bettler
    • Neuling
@Tjati: Ich bin ein-bißchen-Tänzer und kein Nicht-Tänzer, hatte ja in meinem ersten Text zu dem Thema erwähnt, dass ich schon einen Tanzkurs hinter mir habe. Und dass man als Gentleman seine Frau zum Tanz ausführen können sollte, egal ob nun die traditionelle oder Disko Richtung, da kann ich dir 100%ig zustimmen. Allerdings empfinde ich das festgefahene Rollenverhalten, von Mann darf Mann sein, eher als negativen Aspekt.

Aber nun auch egal... könnte man vielleicht mal wieder das Thema wechseln, langsam bekomm ich ja richtig Angst hier.. ihr unterhaltet euch ja schon über einzelne Stile und Arten des Standardtanz, sowie deren Schrittfolgen... ich komm mir langsam vor, wie in einer Almanach-Folge von Dancing with the Stars mit dem Motto "Alles was der Mann von heute über Tanz wissen muss."  :D

Dabei reicht es doch zu wissen, dass es für einige von uns ein wunderbares Hobby ist, was Spaß bereitet, in dem man aufgehen und sich erfüllen kann, andere damit weniger anfangen können und lieber beim Hörgenuss der Musik oder beim Musizieren selber bleiben und für wieder andere der Tanz ein ehrliches Kompliment und reiner Liebesbeweis für die Damen, die uns am Herzen liegen, ist.

Jetzt bleibt nur die Frage, welches Thema sich als Nachfolger anbieten würde?
"Das Schicksal mischt die Karten, aber du spielst das Spiel !"
  30.01.2011, 13:28
  • Offline


  • Hoher Drachengott
    • Nirn.de Team
Wieso sollte man das Thema jetzt hier küpnstlich abwürgen, wenn mehrere sich hier doch darüber austauschen würden? Ist ja blöd. Zudem will ich noch Jonnys Meinung und Erwiderungen zu meinem Beitrag hören.

Wieso ist "Mann darf Mann" in unserer stark überemanzipierten Gesellschaft für dich ein negativer Aspekt?
  30.01.2011, 13:40
  • Offline


  • Bettler
    • Neuling
Ich finde es nur denen gegenüber unfair, die vielleicht nicht eine solch differenzierte Meinung haben zum Thema Tanz. Die schauen dann hier in den Thread, sehen, dass wir ns immer noch darüber unterhalten und werden sich dann nicht weiter beteiligen. Aber natürlich hast du Recht, dass es auch unfair gegenüber euch wäre, da das Thema ja zwischen euch lichterloh entflammt. Eine bessere Lösung wäre also ein Zwei-Thema, was nur vorgeschlagen werden müsste, weil ich keine Ahnung habe, welches Thema hier ähnlich leidenschaftlich wie Tanz besprochen werden könnte.

Tjati, du hast mit deiner Fragestellung schon den Nagel auf den Kopf getroffen. Unsere Gesellschaft ist in einigen Bereichen überemanzipiert, dafür wieder in anderen übertraditionalisiert. Man könnte sich jetzt streiten in welche Richtung die Waage mehr ausschlägt, allerdings ist dies für meine Ansicht unerheblich. Ich finde unsere Gesellschaft im Generellen eher rückschrittig und überholt, da all unser sensiblisiertes Empfinden von einer Differenzierung im geschlechtlichen, religiösen, nationalen, ethnischen, sexuellen, etc Rahmen ausgeht. Tut mir Leid, aber ich seh uns alle in erster Linie als Menschen und deswegen empfinde ich jede Diskussion in diesen Rahmen als dumm und überflüssig. Natürlich ist meine Ansicht auch viel zu idealisiert und optimistisch, denn es wird nie so einfach sein, dass wir alle einfach als Menschen gelten und sich daher automatisch eine allumfassende Gleichberechtigung einstellt. Nur tick ich eben so und daher bin ich kein Fan von typischen oder untypischen Rollenmustern oder Schubladen, weil ich glaube, dass wir eine solche Sortierung einfach nicht nötig haben.
"Das Schicksal mischt die Karten, aber du spielst das Spiel !"
  30.01.2011, 14:01
  • Offline


  • Vampir
    • Untot
Es scheint mir so als seien hier einige gute Tanzende unterwegs - Respekt.
Ich selbst oute mich als einer der nie die Tanzschule besucht hat - obwohl ich hin und wieder mit den Gedanken gespielt hatte es auszuprobieren aber nie was draus geworden ist.
Ich schwinge nur selten zu einigen wenigen Gelegenheiten mein Tanzbein bzw. wenn es völlig egal ist wie es aussieht.
Wenn es auch selten ist habe ich aber von solchen Abenden stets tolle Erinnerungen.  :)
« Letzte Änderung: 30.01.2011, 15:14 von Aruhn »
"Ihr lacht über mich, weil ich anders bin? Ich lache über euch, weil ihr alle gleich seid!"
"Einen Staat, der mit der Erklärung, er wolle Straftaten verhindern, seine Bürger ständig überwacht, kann man als Polizeistaat bezeichnen." Ernst Benda (ehem. Präsident Bverfg)
  30.01.2011, 15:11
  • Offline


  • Drachengott
    • Nirn.de Team
@Ansgar:
Zitat
Also ich persönlich finde Tango am besten, da ich die Musik am spannendsten und energiegeladensten finde.
Und der Tanz an sich ist sehr schön.

Ich weiß nicht... mit Tango geht es mir so, wie Cypher mit Slowfox. Ich mag den Tanz an sich schon, aber für mich ist der mental sooo anstrengend...


@Lord Akkarin:
Zitat
Ich würde mich jetzt auch nicht unbedingt als Tanzkünstler bezeichnen, aber Wiener Walzer kann ich schon so Gut wie im Schlaf (muss wohl mit der Herkunft zutun haben). Ansonsten nache ich lieber die Musik zum Tanzen. Auf einen Ball den ich des Tanzens wegen nur besucht habe kommen ca. 5 auf denen ich Schlagzeug, Gitarre oder Bass gespielt habe. 

Das ist auch cool!

Übrigens: Ich finde es toll, dass es hier doch einige gibt, die tanzen oder zumindest etwas mit dem Thema zu tun haben.


@Richard:
Zitat
Was ist Rockfox? :blink:

Ich hoffe schon seit längerem darauf, dass unsere Tanzschule mal einen West Coast Swing Kurs anbietet, aber bisher erfolglos.

Ich denke mal, Rockfox ist die dortige Bezeichnung für Discofox. Und ich warte schon seit Ewigkeiten auf einen Rock'n'Roll-Kurs. Den Tanz muss ich lernen!


@RetroGambler:
Zitat
Und dass man als Gentleman seine Frau zum Tanz ausführen können sollte, egal ob nun die traditionelle oder Disko Richtung, da kann ich dir 100%ig zustimmen. Allerdings empfinde ich das festgefahene Rollenverhalten, von Mann darf Mann sein, eher als negativen Aspekt.
Da kann ich Dir und Tjati nur 100%ig zustimmen. Zumindest ein bisschen tanzen können sollte jeder Gentlemen, bzw. mit der Musik etwas anfangen können.
Allerdings muss ich da Tjati widersprechen - ich empfinde dieses festgefahrene Rollenempfinden auch eher negativ bzw. würde es nie so betonen. Der Mann führt die Frau, aber tanzen kann man nur zusammen - es ist nicht so, dass die Frau einfach nur folgt - sie baut das aus, was der Mann führt, sie füllt das erst mit Leben, und das ist eine weit größere Aufgabe als einfach nur umwerfend schön dabei auszusehen (was allerdings fast jede Dame beim Tanzen tut)!

So, und jetzt zu Tjati ;) (Ich habe mich schon gefragt, wie lange es dauert, bis Du das Thema aufgreifst...)

Zitat
Also ich habe tanzen alleine begonnen.
Ich auch. Bin es aber nicht lange geblieben ;)


Zitat
Ich habe das mal auf dem Bahnhofgleis gemacht, mit meiner damaligen Freundin zum Abschied getanzt. Ein langsamer Walzer. Einige standen um uns herum, haben uns lächelnd zu gesheen, die haben sich gefreut. Eine Frau ist dann auf uns zugekommen und hat sich dafür bedankt, dass sie sehen durfte, dass es sowas nich gibt :)
DAS hat allerdings Stil, Respekt. Auf dem Bahnsteig hab ich noch nie getanzt. Eine schöne Art, sich zu verabschieden.

Zitat
Und glaub mir. Es ist verdammt gut auf einer Party, gerne auch in einem Club, sich ein Mädsche zu schnappen und Rockfox mit ihr zu tanzen :D Ja, das kommt sehr gut :)
Stimmt ;)

Zitat
Ich finde es immer sehr schade, wenn ich eine Variation einer gelernten Figur führe, die das Mädchen problemlos tanzen kann, wenn sie sich einfach führen lässt und sie dann meckert, dass es die Figur gar nicht gibt. Oder noch schlimmer: stehen bleibt. Hallo? Geht's noch? Tanzen ist doch nicht die routinierte Abarbeitung bestimmter motorischer Prozesse die im Rahmen bestimmt getakteter Klänge durchgeführt wird. Tanzen ist ein Ausdruck, ein Gefühl! Tanzen ist der gemeinsame Ausdruck zu wundervoller Musik und der Wunsch, sich dazu zu bewegen. Und eine intelligente Dame wird sich auch führen lassen, und Dinge hinkriegen, die sie so nicht exakt gelernt hat. Ich betone: Ich spreche von Variationen und nicht völlig neuen Figuren.

Solange das das Mädchen nicht überfordert, stimme ich Dir da zu. Aber Du solltest bedenken, dass das Mädchen selbst bei einer einfachen Variation vllt. gerade gar keine Ahnung hat, was Du von ihr willst. Es kommt immer darauf an, was das Mädchen gewohnt ist. Wenn es weiß, dass man gerne variiert, sollte es kein Problem sein. Aber gerade bei längeren Figuren übt man halt die komplette Figur ein und tanzt sie danach. Und wenn der eine auf einmal etwas anderes macht, kann das durchaus verstörend sein.

Zitat
Ist der gemeinsame Tanz zu Stand by me nicht eine wunderschöne Liebeserklärung? Die sanftne, langsamen Bewegungen in einem Rumba, das vorsichtig-zärtliche halten der Hände, die elegante Drehung des Mädchens und der Blick wenn sie erst wegführt, dann wieder heran und sich gemeinsam dreht und sich dabei in die Augen sieht?

;) Kann ich nur zustimmen.

Zitat
Da habe ich andere Erfahrungen gemacht. Gut, ich tanze auch mit vielen Mädchen, unterschiedlichen Niveaus und bei uns in der Tanzschule bzw. in unserer Runde ist ein häufigeres Wechsel von PartnerInnen auch üblich. Ich glaube, wir unterscheiden uns da deutlich von anderen Tanzschulen, zumindest habe ich den Eindruck immer wenn ich "Externe" beobachte.
Ich kenne kaum Figuren, die nicht mit allen Mädchen tanzen könnte.

Das ist allerdings anders als meine Erfahrungen. Wir haben nur in den ersten beiden Kursen regelmäßig durchgewechselt, danach ganz selten einmal. Keine Ahnung, was das normale Prozedere ist - wie gesagt, in den normalen Tanzkursen mag das noch ganz gut funktionieren, aber habt ihr schon Figuren gemacht, wo man zeitweise ohne Körperkontakt parallel nebenhertanzt? Funktioniert das auch mit einem fremden Mädchen?

Wie lange tanzt Du jetzt eigentlich schon? Und bist Du noch in regulären Tanzkursen? Wenn ja, in welchem? Ich habe da etwas den Überblick verloren, seit Du angefangen hast ;)


Zitat
Zitat
    Und was die Sache mit den perfekten Männern angeht: Glaube ich auch nicht, in einer "normalen" Disko wärst Du mit mir z.B. hoffnungslos verloren...

Hrhrhrhr :ugly: :ugly: :ugly: :ugly: Oh, darauf hätte ich Lust :ugly: mit dir in einen Club gehen :ugly: :ugly: :ugly:
Du hast ja keine Ahnung  :cool:


Zitat
Das erste mag ich gerne als Lied, höre ich gerne und tanze auch darauf. Es ist für mich nicht ein typischer Vertreter des Rumbas.
Es gibt zwei Arten, Rumba zu tanzen. Eine eher verträumte, romantische (für die Imagine nichtsdestotrotz nichts taugt) und eine sehr emotionale, eher erotische, in der man gut mit dem Akzenten der Figuren spielen kann. Dafür ist so ein Lied ideal und typisch.

Zu guter Letzt:
Wir könnten die Diskussion in einen eigenen Thread verschieben, was meint ihr?
  30.01.2011, 16:02
  • Offline
  • Nirn.de


  • Assassine
    • Dunkle Bruderschaft
Ein Tanzthread, dass wärs wirklich. Meine Freundin wird euch küssen :D

@Jonny: Diese mentale Anstrengung lässt sich abber auch beheben. Ich tanza zwar keinen Tango, aber spiele ihn ausgesprochen gerne. Genauso wie Samba. Und wenn du das erste mal mit einer Tanzband spielst und es wird Samba oder Tango gespielt, fühlst du dich danach wie gerädert. Übung behebt das aber. Nach einem halben Jahr üben zu allen gelegenheiten ist der Samba Grundrythmus für mich ein klax.
  30.01.2011, 16:06
  • Offline


  • Beschwörer
    • Magiergilde
Ich habe schon vor einiger Zeit mal einen Tanz Thread aufgemacht der verwahrlost in der Ecke rumliegt. :D
There you go!

//EDIT by Jonny: Das ist der letzte übernommene Beitrag aus dem CDT.
« Letzte Änderung: 31.01.2011, 17:10 von Jonny »
  30.01.2011, 16:09
  • Offline