Nirn.de

Gast

Thema: empfehlenswerte Filme  (Gelesen 12189 mal)

  • Skelett-Krieger
    • Untot
Hallo,

ich wollte mal wieder ein paar Filmtipps geben, diesmal ausschließlich japanische Animationsfilme (gezeichnet, nicht gerendert) für Jung & Alt. Wen solche Filme grundsätzlich nicht interessieren, der kann den gesamten Beitrag einfach ignorieren. Aber: Ihr wisst ja gar nicht, was ihr verpasst! :D

Selbstverständlich sind alle Filme mit deutscher Vertonung überall dort erhältlich, wo es Filme gibt (z.B. Amazon). Hier meine Favoriten:

Arrietty - Die wundersame Welt der Borger (2010)

Borgerin Arrietty lebt mit Vater und Mutter versteckt unter der Veranda des Familienhauses des zwölfjährigen Menschenjungen Sho. Ist das Leben der Winzlinge aufgrund von Katzen- und Krähenattacken ohnehin nicht leicht, ist Arriettys Familie nach dem ersten Blickkontakt zwischen ihr und Sho zudem zum Umzug gezwungen, wie es ein altes Borgergesetz vorschreibt. Doch Sho sucht nach einem anderen Weg, auch wenn seine heimtückische Großtante Jagd auf die Borgergemeinschaft macht.

Fazit: Wunderschöne Verfilmung des Kinderbuchs von Mary Norton für Kids ab 6 Jahre.

Chihiros Reise ins Zauberland (2001)

Chihiro und ihre Familie sind auf dem Weg ins neue Haus, als Vater sich unter Missachtung aller Warnungen für eine Abkürzung entscheidet. Als sich die Eltern in einem seltsam leeren Restaurant am Wegesrand stärken, wittert Chihiro Gefahr und nimmt Abstand. Tatsächlich verwandeln sich ihre Eltern kurz darauf in Schweine. Chihiro, nun auf sich allein gestellt, macht auf der Suche nach Hilfe die Bekanntschaft allerhand seltsamer Götter und Geister.

Fazit: Eigentlich sehr süß gemacht, die Geisterwelt könnte für kleine Angsthasen aber ein Problem sein. Eher ab 10 Jahre.
 
Das Schloss im Himmel (1986)

Waisenjunge Pazu aus einem kleinen Bergwerkstädtchen staunt nicht schlecht, als ihm eines Abends das Mädchen Sheeta aus heiterem Himmel vor die Füße fällt. Sheeta ist auf der Flucht vor Piraten und in Besitz eines magischen Kristalls, der seinem Besitzer die Herrschaft über das Himmelskönigreich Laputa verspricht. Dementsprechend sind allerhand rücksichtslose Parteien scharf auf den Stein. Pazu aber wird seine neue Freundin den Gegnern nicht kampflos überlassen - glaubt er doch, dass sein Vater sich im Schloss des Himmels befindet ...

Fazit: Ein tolles Fantasy-Abenteuer für Kids ab 10. Da es teilweise sehr spannend wird, eher nichts für "Angsthasen".

Das wandelnde Schloss (2004)
 
Die junge Hutmacherin Sophie lebt in einer Kleinstadt im Lande Ingary, einer Welt voller Magie und Fabelwesen, die aber auch schon erste Flugzeuge und Dampfmaschinen kennt. Eines Tages lernt Sophie durch Zufall den jungen Magier Hauro kennen und verliebt sich in ihn - doch eine eifersüchtige Hexe verwandelt sie in eine alte Frau. Sophie verlässt ihre Heimatstadt, um nach einem Mittel gegen den Fluch zu suchen, und gelangt schließlich zu Hauros wandelndem Schloss. Hier findet sie eine Anstellung als Putzfrau und gewinnt durch ihre freundliche und zuvorkommende Art schnell die Herzen der übrigen Bewohner. Nur Hauro bleibt ihr gegenüber kalt und abweisend. Als der König von Hauro verlangt, für ihn in den Krieg zu ziehen, begreift Sophie allmählich, welche geheimnisvolle Verbindung zwischen dem Magier und Calcifer besteht, dem Dämon, dessen Kraft das wandelnde Schloss antreibt - und dass nur die alles verwandelnde Kraft der Liebe sie, Hauro und die übrigen Bewohner erlösen kann...

Fazit: Wunderschöne Verfilmung des Kinderbuchs "Sophie im Schloss des Zauberers" von Dianna Wynne Jones für Kids ab 12. Der Film versteht es spielend, große und kleine Leute in seinen Bann zu ziehen. Er ist unglaublich einfallsreich, spannend, anrührend und sehr romantisch.
 
Kikis kleiner Lieferservice (1989)
 
Dies ist die Geschichte der kleinen Hexe Kiki die sich gemäß der uralten Hexentradition mit ihrem schwarzen Kater Jiji aufmacht um ein Jahr lang alleine an einem anderen Ort zu leben, damit sie dort ihre Hexenkräfte vervollkommenen kann. Ihre neue Wahlheimat ist eine große Stadt am Meer, wo sie durch einen glücklichen Zufall bei einer Bäckersfamilie eine Unterkunft findet. Das Haus wird Dreh- und Angelpunkt ihres ersten eigenen kleinen Lieferservices, der nach ein paar Startschwierigkeiten sehr gut läuft. Allerdings macht der 13jährigen Kiki die Einsamkeit in der Großstadt und die Tatsache, daß sie anders ist als andere Kinder, schon bald zunehmend Probleme...
 
Fazit: Ein schöner Film über das Erwachsenwerden. Wohl eher was für Kids ab 10.
 
Nausicaä aus dem Tal der Winde (1984)
 
(sprich: nausika-a)
 
Durch den Krieg, den die Mythen als die "Sieben Tage des Feuers" bezeichnen, wurde die Erde in ein wüstes Ödland verwandelt, auf dem nur noch wenige Zivilisationen existieren. Stattdessen herrscht nun ein riesiger Pilzwald über die Erde, dessen Sporen für den Menschen hochgiftig sind. Eine der letzten fruchtbaren Oasen ist das sogenannte "Tal der Winde". Die natürlichen Aufwinde, die das Tal umströmen, verhindern, dass Sporen des Pilzwaldes hineingelangen können. Nausicaä ist die junge Prinzessin des Volkes vom Tal der Winde. Während der Rest der Menschheit in Angst vor dem Pilzwald und seinen abstrusen Bewohnern, den Rieseninsekten lebt, sucht Nausica den Kontakt mit der fremdartigen Flora und Fauna. Als das Tal der Winde von einer anderen Gromacht angegriffen wird, um das fruchtbare Land abseits des Pilzwaldes zu unterwerfen, ist Nausicaä die letzte Hoffnung ihres Volkes...
 
Fazit: Spannendes Märchen für Kids ab 12, das mit einer interessanten Mischung aus Fantasy und Science-Fiction aufwartet und wichtige moralische Botschaften vermittelt, ohne dabei belehrend daherzukommen.
 
Prinzessin Mononoke (1997)
 
Dieser monumentale Zeichentrickfilm ist bereits als erfolgreichster heimischer Spielfilm in die Geschichte Japans eingegangen.
Die Geschichte spielt im mittelalterlichen Japan und stellt einen Kampf zwischen der Natur und dem Menschen dar. Der unaufhaltsame Fortschritt der Technik, verkörpert durch die düsteren Eisenschmieden des ehrgeizigen Tatara-Klans bedroht die natürlichen Kräfte, die durch den gütigen Großen Gott des Waldes und die großäugigen, gespenstischen Geister, die er beschützt, personifiziert werden.
Als Ashitaka, ein junger Krieger von einem abgelegenen, bedrohten Dorfklan, ein ausgehungertes Ungeheuer tötet, stellt er fest, dass es sich bei dem Tier in Wirklichkeit um ein Dämonen handelt, der eine zornige Antwort der Natur auf das Wirken der Menschen ist. Ashitakas Suche nach der Ursache dieses tödlichen Fluchs führt ihn mitten in menschliche politische Intrigen sowie in den entscheidenderen Kampf zwischen Mensch und Natur.


Fazit: Sehenswert, aber durch Thema und Machart tatsächlich eher etwas für Erwachsene.
 
Und zu guter Letzt, nicht aus dem Studio Ghibli, aber nichtsdestotrotz sehr sehenswert (mein Favorit):
 
Das Mädchen, das durch die Zeit sprang (2006)
 
Die etwas ungeschickte Schülerin Makoto ist am liebsten mit ihren Klassenkameraden Kosuke und Chiaki zusammen, möchte sich aber in keiner Weise mit dem Gedanken an eine mögliche Romanze mit einem der beiden beschäftigen. Eines Tages entdeckt sie, dass sie plötzlich über die Fähigkeit verfügt, die Zeit rückgängig zu machen. Sie beginnt, ihre neue Fähigkeit dazu einzusetzen, ihr Leben angenehmer zu gestalten und merkt nur langsam, dass das negative Auswirkungen auf andere haben kann. Als sie sich dann auch noch einbildet, Kosuke und das Mädchen Kaho zusammenbringen zu müssen, droht größeres Unheil.
 
Fazit: Sehr romantischer, aber auch witziger und unterhaltsamer Film, der uns daran erinnert, dass es für alles im Leben eine Zeit gibt, und das wir nichts erzwingen können. Aber Vorsicht: Am Ende könnten sogar ein paar Tränen fließen.
 
Viel Vergnügen beim Schauen,

- Hanrok
"Maiq has heard the people of Skyrim are better looking than the people of Cyrodiil. Maiq has no opinion on the matter. All people are beautiful to him."
  25.02.2012, 16:06
  • Offline
  • Google+


  • Beschwörer
    • Magiergilde
Die Miyazaki-Filme finde ich auch alle sehr schön. Äußerst phantasievoll und unterhaltsam. :)
Meine Morrowind-Homepage
Steam? Never ever! Not in a million million years!
  25.02.2012, 17:56
  • Offline
  • http://www.seoman-mondkalb.org/index.html


  • Hexer
    • Magiergilde
Habe Chihiros Reise ins Zauberland und Das wandelnde Schloss beide gesehen und fand die echt nicht schlecht obwohl ich echt Vorbehalte hatte. Danke für die weitere Auswahl obwohl ich natürlich sagen muss, wenn du schon was von romantisch schreibst im Zusammenhang mit Anime - da hab ich eher schlechte Erinnerungen dran. ;)
Freedom is the freedom to say that two plus two make four. If that is granted, all else follows.
  25.02.2012, 19:35
  • Offline


  • Skelett-Krieger
    • Untot
obwohl ich natürlich sagen muss, wenn du schon was von romantisch schreibst im Zusammenhang mit Anime - da hab ich eher schlechte Erinnerungen dran. ;)

Das kann ich verstehen. Jeder hat seine persönliche Grenze, was romantisch ist und wieviel man davon verträgt, bevor man es als kitschig empfindet. Wobei ich sagen muss, dass ich noch keinen Anime gesehen habe, bei dem das ein Problem gewesen wäre. Im Gegensatz zu Spielfilmen und - ganz besonders extrem - US Serien, bei denen ich regelmäßig mit den Augen rolle und den Kopf schüttle, weil die ein echtes Kitschproblem haben.

Das Studio Ghibli genießt mittlerweile ja ein sehr hohes Ansehen, auch bei uns im Westen. Trotzdem ist ihr wichtigstes Kapital immer noch Mundpropaganda. Ich habe jeden einzelnen der Ghibli-Filme nur deswegen geschaut, weil ich von dem guten Ruf des Studios gehört habe und mir der Film von allen Seiten in höchsten Tönen empfohlen wurde. Nun ist es aber so: So viele Vorschusslorbeeren setzen die Messlatte ziemlich hoch. Und wie oft geht man mit hohen Erwartungen in einen Film und ist dann hinterher enttäuscht?

Das bemerkenswerte an Studio Ghibli ist, dass sie es bei jedem Film geschafft haben, meine hohen Erwartungen zu erfüllen und diesen alten Sack - wenn auch nur für anderthalb Stunden - wieder in ein Kind zu verwandeln, das wieder staunen und sich verzaubern lassen kann. ;)

Das ist etwas, das man früher auch einmal den Walt Disney Studios nachgesagt hat. Leider haben sie diese Magie längst verloren.

- Hanrok
« Letzte Änderung: 25.02.2012, 20:52 von Hanrok »
"Maiq has heard the people of Skyrim are better looking than the people of Cyrodiil. Maiq has no opinion on the matter. All people are beautiful to him."
  25.02.2012, 20:36
  • Offline
  • Google+


  • Aspirant
    • Magiergilde
Wenn wir schon bei Animes sind habe ich auch noch einen:

Summer Wars

In naher Zukunft. Das Internet hat sich zu einer virtuellen Welt namens OZ weiterentwickelt, wo jeder jetzt mit Avateren unterwegs ist. Kenji, ein Mathegenie, erhält dort eine Herausforderung, einen Code, den er dann auch schafft zu knacken ohne das er sich weiter was bei denkt.
Es ist der Beginn der Schulferien und seine Mitschülerin Natsuki bittet ihn sich vor ihrer Familie als ihr Freund auszugeben. Er willigt ein und lernt so die große Familie von Natsuki kennen. Als Kenji plötzlich überall polizeilich gesucht wird und OZ verrückt spielt fangen die Ereignisse an sich zu überschlagen, aber so einfach gibt Natsukis Familie nicht auf...


Fazit: Grandioser Anime vom Studio Madhouse der immer mehr Fahrt aufnimmt, zum Ende hin habe ich auf der Stuhlkannte gesessen. :D
  26.02.2012, 15:47
  • Offline


  • Schwertkämpfer
    • Kriegergilde
Ghost Rider: Spirit of Vengeance. Aktuell im Kino, von mir - entgegen allen Kritikern - nur zu empfehlen!
  21.03.2012, 12:24
  • Offline


  • Knochenfürst
    • Untot
Lexx.

Sci-Fi-Horror-Trash, aber sowas von genial. Die Geschichte ist dabei, wenn auch ziemlich ausgefallen, eher weniger wichtig. Sehr blutig. Und ziemlich ekelig, man sollte nicht versuchen, Pizza zu essen während man sich das anschaut.

Ist auch nichts für die "easily offended" (sorry, mir fällt keine deutsche Übersetzung dazu ein), wem schwule Weltraumsöldner mit deutschem Akzent oder Leute, die gerne Roboter vergewaltigen zu viel sind sollte sich das garnicht erst angucken. Für alle anderen könnte es eine sehr interessante (Film-) Serie sein. Aber bei Lexx scheiden sich die Geister, man liebt es oder man hasst es, so wie den Kaulitzer Bill.

Wo ihr gerade bei Anime seid: Schaut euch mal Berserk an. Ziemlich alt, ziemlich düster, aber gut. Der Manga ist aber besser.

mfg

Xeiki
In tiefen kalten hohlen Räumen,
Wo Schatten sich mit Schatten paaren,
Wo alte Bücher Träume träumen,
Von Zeiten als sie Bäume waren,

Wo Kohle Diamant gebiert,
Man weder Licht noch Gnade kennt,
Dort ist's wo jener Geist regiert,
Den man den Schattenkönig nennt.
  21.03.2012, 23:12
  • Offline