Nirn.de

Gast

Thema: empfehlenswerte Filme  (Gelesen 12108 mal)

  • Zenturio
    • Legion
Ich hab mir gedacht ich mache mal einen Filmthread auf, zu Filmen die sehr sehenswert sind aber die vielleicht nicht unbedingt jeder kennt. Also nicht so was die Fluch der Karibik den ja sowieso jeder kennt. Ich fange mal an, spontan eingefallen ist mir...

...Bis zum Ellenbogen.
Nein, der hat nichts mit Vampiren zu tun. In dem Film geht es um drei Männer die sich im wahrsten Sinne des Wortes "treffen" oder eher aufeinander prallen. Zu Anfang verstehen sie sich nicht besonders gut. Eines Abends passiert ein Unfall und der Sparkassenmitarbeiter Sven ist tot. Die anderen beiden beschließen daraufhin ihn nach Sylt zu bringen wo seine verlobte vor einem Jahr ertrunken ist. Blöd nur, dass es von der Schweizer Berghütte ein ziemlich weiter Weg bis dahin ist.
Trailer: http://www.youtube.com/watch?v=DAJqwyiVlkk
Mit Jan Josef Liefers, Stefan Kurt und Justus von Dohnányi
Die ersten 15 Minuten fand ich ehrlich gesagt langweilig, aber danach wurde es besser. Ich wage mal zu behaupten, dass es einer der besten Filme ist die ich je gesehen habe.  :)
« Letzte Änderung: 09.01.2011, 13:29 von Boby »
In life, I have no religion,
Beside, the heavy metal Gods!
  09.01.2011, 13:13
  • Offline


  • Beschwörer
    • Magiergilde
Mir hat "Die Klasse" sehr gut gefallen.
Ich habe ihn auf Französisch gesehen und da heißt er "Entre les mûrs".
Es geht um den normalen Schulalltag in Frankreich in der Banlieue, dem Vorort einer großen Stadt.
Und dabei um den Konflikt zwischen den Schülern, die zum Großteil des Französischen nicht mächtig sind und der Lehrer versucht sowohl den Schülern als auch den Eltern, die sich beklagen, der Unterricht sei zu lasch, gerecht zu werden.
Natürlich nicht ganz ohne Probleme.
  09.01.2011, 13:23
  • Offline


  • Skelett-Magier
    • Untot
Ich habe heut Nacht "Eyes Wide Shut" gesehen. Vielleicht doch eher bekannter, möchte dennoch eine Empfehlung aussprechen. Im Film spielt Tom Cruise einen Arzt (ich glaube einen Gynäkologen...) und ist mit einer Frau verheiratet, die von Nicole Kidman gespielt wird.
Naja, der Film dreht sich darum, dass seine Frau ihm ihre Fantasien mit einem anderen Mann erzählt und er daraufhin wutentbrannt in das New Yorker Nachtleben "flieht". Jedoch schafft er es jedes Mal seiner Frau treu zu bleiben, sei es bei einer Prostituierten oder bei einem "Geheimbund". Dieser Geheimbund ist wichtig für den Film, da Tom Cruise durch die Begegnung mit diesem ein wenig "Paranoid" wird...
Spannender Film, erotisch angehaucht, Musik trägt viel zu Spannung bei.
  09.01.2011, 13:35
  • Offline


  • Gräfin
    • Adel
Oh klasse, das ist ein super Thread :)

Meine Empfehlung unter anderem: "Stand by me"
Ist wohl eher ein Jugendfilm, aber schaue ich mir auch heute noch immer wieder gerne an. Hier gibts übrigens eine tolle Einführung: http://www.youtube.com/watch?v=52LWlcUhXUA

Ansonsten, aber vermutlich eher ein Film für Frauen: "Die fabelhafte Welt der Amelie" (http://www.youtube.com/watch?v=HEFrLnS5sQY])
Ich weiß nicht, ich mag ungewöhnliche Filme, er ist einfach super :) Ich habe jetzt gerade keine Muße, den Inhalt wiederzugeben, daher aus dem Netz :D
Zitat
Als Amélie zufällig eine Blechschachtel mit vergilbten Fotos und Zinnsoldaten findet, macht sie sich auf die Suche nach dem Mann, der sie als kleiner Junge versteckte. Der ist darüber so gerührt, dass er nach langer Zeit wieder einmal seine Tochter besucht. Aufgrund des Erfolgs beschließt Amélie, auch für andere Menschen Glücksfee zu spielen ...
(Quelle: http://www.dieterwunderlich.de/Jeunet_Amelie.htm)
Klingt jetzt nicht so toll, aber er ist einfach wunderschön gemacht :)

Ein weiterer Favorit meinerseits, wobei ziemlich heftig und nichts für sanfte Gemüter, weil er einfach ziemlich dramatisch ist: "Die letzten Glühwürmchen" - ich heule jedes Mal, aber der Film ist einfach der beste Anime-Film den ich kenne! Und jetzt kein klassischer - sondern sehr realistisch, fast schon zu (http://www.youtube.com/watch?v=DeS2uBrqj0A).
Zitat
Der Junge Seita und seine kleine Schwester Setsuko irren durch die Grauen des zerbombten Japans während des 2. Weltkriegs. Nach dem Verlust ihrer Mutter im Bombenhagel über Kobe, suchen sie zunächst Unterschlupf bei einer Tante, die sie aber bald nicht mehr bei sich sehen will. Sie flüchten daraufhin in eine Höhle auf dem Land und versuchen, über Betteln, kleine Geschäfte und schließlich auch durch Diebstahl zu überleben. Am Ende jedoch haben sie nur noch einander und es beginnt ihr unausweichliches, langsames Sterben. 
(Quelle: http://www.filmzentrale.com/rezis/letztengluehwuermchenjeb.htm)
« Letzte Änderung: 09.01.2011, 15:29 von Felidae »


“Never apologize for being nerdy, because unnerdy people never apologize for being assholes.”
- John Barrowman -
  09.01.2011, 15:27
  • Offline


  • Drachengott
    • Nirn.de Team
Oh ja, die fabelhafte Welt der Amelie ist einfach nur toll.

Meine Empfehlungen gehen allerdings in eine andere Richtung. Alle Leute, die aeltere Filme lieben, sollten sich unbedingt die Blues Brothers und Pulp Fiction anschauen. Beide Filme sind Klassiker und vielleicht viel zu beruehmt fuer den Thread, aber beide Filme sind zu toll, um ungenannt zu bleiben.
  09.01.2011, 18:41
  • Offline
  • Nirn.de


  • Knochenfürst
    • Untot
Nach dem Ausflug in die Vergangenheit etwas neueres.

Scott Pilgrim vs. the world.
Ein Film den Generation Nintendo lieben sollte und alle anderen die Musik, Videospiele und eine alberne, lustige und romantsiche Liebesgeschichte mindestens gut finden sollten.
Inhaltlich geht es um den Jungen Scott Pilgrim der die 7 teuflischen Ex Lover seiner neuen Freundin besiegen muss bevor er mit ihr zusammen kommen kann.
Diese Geschichte sprüht nur so vor Witz, Charme und der nötigen Selbstironie.

Eine Schande das der Film sein Budget nicht eingespielt hat.
[genius.at.work]
  09.01.2011, 19:51
  • Offline


  • Skelett-Magier
    • Untot
@Scott Pilgrim vs. The World
Lief der schon in den Kinos?? Ich wollte da eigentlich rein.. Ich dachte der kommt erst im Frühjahr  :huh:
Habe ihn mir zwar schon im Netz angesehen, wollte ihn dennoch nochmal im Kino genießen...
  09.01.2011, 20:34
  • Offline


  • Lehrling
    • Diebesgilde
Oldboy, Eternal Sunshine of the Spotless Mind und Martyrs. Alle drei sind nicht gerade unbekannt, ich würde sie trotzdem uneingeschränkt empfehlen.
  09.01.2011, 21:53
  • Offline


  • Knochenfürst
    • Untot
@Scott Pilgrim vs. The World
Lief der schon in den Kinos?? Ich wollte da eigentlich rein.. Ich dachte der kommt erst im Frühjahr  :huh:
Habe ihn mir zwar schon im Netz angesehen, wollte ihn dennoch nochmal im Kino genießen...

Leider ja. Man hat den Kinostart auf den 21. Oktober vorverlegt.
[genius.at.work]
  09.01.2011, 23:15
  • Offline


  • Skelett-Magier
    • Untot
Waaaaas?!? Zur Hölle. Was sollte den der Mist. Davon habe ich gar nichts mitgekriegt :(

So eine Kacke... kann es aber sein, dass alle Filme von dem Regisseur relativ unprofitabel waren? Von Hot Fuzz und Shaun of Dead waren auch nicht soo dolle promoted...
  10.01.2011, 16:15
  • Offline


  • Vampir
    • Untot
@Jonny
Pulp Fiction ist nun noch nicht so alt. Von der Machart des Films dürfte er auch das heutige junge Volk nicht abstoßen.
Ich persönlich finde alte Filme durch die komische Kamera und des grässlichen Ton-Wegens abstoßend - aber nicht wegen des Bildes (SW) an sich.

@Topic

Älterer:
- Reservoir Dogs
- Meet the Feebles (eigentlich purer Trash, man muss auf abgedrehtes stehen um diesen Film zu lieben)

Moderner:
- Carriers
- Trainspotting (sehr empfehlenswert)
- Gegen die Wand
- Auf der Anderen Seite
- Erbsen auf halb sechs
- Die Band von nebenan
- Garden State
- Die fabelhafte Welt der Amelie
- Zusammen ist man weniger allein
- So ist Paris
- Willkommen bei den Schtis
- Wristcutters (sehr empfehlenswert)

"Ihr lacht über mich, weil ich anders bin? Ich lache über euch, weil ihr alle gleich seid!"
"Einen Staat, der mit der Erklärung, er wolle Straftaten verhindern, seine Bürger ständig überwacht, kann man als Polizeistaat bezeichnen." Ernst Benda (ehem. Präsident Bverfg)
  10.01.2011, 18:09
  • Offline


  • Skelett-Magier
    • Untot
Die fabelhafte Welt der Amelie ist wirklich toll. Schon alleine durch die grandiose Musik von Yann Tiersen!!

Willkommen bei den Schtis ist auch sehr lustig. Habe ihn mit meiner Familie zusammen gesehen und es war ein Heidenspaß! Busch...bus... :D
  10.01.2011, 18:21
  • Offline


  • Aspirant
    • Magiergilde
The Fall
Einer der visuell beeindruckensten,schlicht überwältigsten Filme die ich kenne. Jede einzelne Szenerie der "Geschichte" ist schon fast ein Kunstwerk an sich.
Absolute Sehempfehlung.

So finster die Nacht
Einfach ansehen, lohnt sich! :D

Ein Kind zu töten (Who can kill a child)
Schon etwas älterer, erst seit 2008 wieder in Gänze verfügbarer (der Anfang war der Zensur zum Opfer gefallen :spinner: ) Horrorfilm. Eigentlich recht unspektakulär, aber die Thematik hat es echt in sich. Gibt dir ein paar gute Haken in die Magengegend und wird dich auch noch Tage später beschäftigen.Ich hab z.B. erst ein Tag später den Perspektivwechsel geschnallt unter dem man den Film auch begreifen kann, als ich über die Szene/Unterhaltung im Hotel nachgegrübelt habe.
Der zieht euch die Schuhe aus!

Die Rotkäppchen Verschwörung
Animationsfilm. Das Märchen vom Rotkäppchen aufgezogen als Kriminalfall.Genial!

  10.01.2011, 19:07
  • Offline


  • Gräfin
    • Adel
Hm... Reservoir Dogs?
Ist das nicht so ein Monster-Werwolf-Dingsbums-Film?
Oder verwechsel ich den jetzt?


“Never apologize for being nerdy, because unnerdy people never apologize for being assholes.”
- John Barrowman -
  10.01.2011, 19:48
  • Offline


  • Hexer
    • Magiergilde
Und wie! ;)

Neben den Filmen von Tarantino haben es mir einige Streifen von Stanley Kubrick (Shining, Clockwork Orange, (etwas ... speziell:) Space Odyssee, Fullmetal Jacket) angetan.
« Letzte Änderung: 10.01.2011, 20:05 von Orwan »
1. Die Null finden.
2. Die Eins kompliziert schreiben.
3. Taylorentwickeln.
  10.01.2011, 20:03
  • Offline
  • http://orwan-hull.deviantart.com


  • Gräfin
    • Adel
Hmm dann hab ich das verwechselt ^^
Gott sei dank, denn der Film, den ich meine, war überhaupt nicht - auch wenn er angeblich lustig sein soll :D


“Never apologize for being nerdy, because unnerdy people never apologize for being assholes.”
- John Barrowman -
  10.01.2011, 20:13
  • Offline


  • Abenteurer
    • Neuling
Herr der Ringe ist gut.        Simpsons  :D .
Book of Eli.                       
Knowing.                               
  05.05.2011, 18:56
  • Offline


  • Abenteurer
    • Neuling
dungeons and dragons 1 und 2 fantasy film mir gefällt aber besser der 2 teil
  05.05.2011, 22:03
  • Offline


  • Freund
    • Neuling
empfehlenswerte Filme, hmmm, da fallen mir spontan einige ein

Sin nombre
Immer wieder sorgt Südamerika für Kino-Überraschungen.
"Sin Nombre" erzählt kompromisslos, aber auch bildschön vom Elend des Ganglebens, der Liebe auf der Flucht und unüberwindbaren Grenzen

Babel
Ein Schuss hallt durch unwegsames marokkanisches Hinterland. Von zwei jungen Ziegenhirten abgefeuert, verletzt er die amerikanische Touristin Susan in einem Reisebus.
Ohne ärztlichen Versorgung versucht ihr Mann Richard, das Leben seiner Frau zu retten.
In San Diego sieht sich die mexikanische Kinderfrau gezwungen, die Reise zur Hochzeit ihres Sohnes abzusagen.
Auf Drängen ihres Neffen entschließt sie sich aber doch, die Fahrt anzutreten und die Kinder des Paares mit nach Mexiko zu nehmen.
Die in Tokio lebende taubstumme Chieko ahnt noch nicht, dass die Ereignisse unmittelbar auch ihr Leben und das ihres Vaters beeinflussen werden...


Hass - La haine
Der Film, der das trostlose Leben in den Banlieues Frankreichs schildert, ist in Schwarz-Weiß gedreht.
Er zeigt 24 Stunden im Leben der drei jugendlichen Hauptdarsteller, deren Welt von Gewalt, Drogen und Schikanen durch die Polizei geprägt ist.

Irreversibel
eindeutig FSK 18 - nichts für schwache Nerven

Princesas
Der Film handelt vom Leben zweier Prostituierten in der spanischen Hauptstadt Madrid

La vida loca - Die Todesgang (am besten im Originalton bzw. mit dt. Untertiteln)
Spaß wollen die Jugendlichen haben. Das Leben genießen, bevor es vorbei ist. Es kann schon morgen sein oder heute. In den Armenvierteln El Salvadors wiegt ein Menschenleben wenig.
Wie Abfall liegen die Toten auf der Straße, erschossen oder niedergestochen. Sie sind Opfer des Krieges, der noch Jahre nach dem Ende des Militärregimes in El Salvador anhält.
In den Slums kämpfen rivalisierende Gruppen krimineller Jugendbanden, die Mara 18 und die Mara Salvatrucha, um die Vorherrschaft.
Der Dokumentarfilmer Christian Poveda begleitete die Mitglieder der Mara 18 bei ihren Kämpfen um „La Vida Loca“.


The Straight story
Der Film erzählt die wahre Geschichte des 73-jährigen Rentners Alvin Straight, der nach sehr langer Zeit seinen Bruder Lyle besuchen will, da dieser einen Schlaganfall erlitten hat.
Die beiden liegen seit zehn Jahren im Streit und Alvin möchte diesen Streit nun beenden.
Straight besitzt keinen Führerschein und möchte nicht gefahren werden. Deshalb legt er den 412 Kilometer langen Weg von Laurens, Iowa, nach Mount Zion, Wisconsin, auf seinem Aufsitz-Rasenmäher der Marke John Deere zurück.
Seine Begegnungen und Erlebnisse auf der sechswöchigen Reise machen den Hauptteil des Filmes aus.

(Wer andere Filme von David Lynch kennt [ Lost highway, Mulholland Drive oder Twin Peaks, um nur einige zu nennen...] wird überrascht sein, wie "straight" diese story im Vergleich wirklich ist)

Ich könnt grad ewig so weitermachen, aber belasse es hiermit erstmal...

edit:
die Titel sind übrigens klickbare links zu den jeweiligen trailern, kleine Info am Rande
« Letzte Änderung: 06.05.2011, 01:37 von piratte »
  05.05.2011, 23:51
  • Offline


  • Diplomat
    • Klingen
@Piratte: Zumindest Babel, The Straight story und Lost Highway kenne ich.

Meine Empfehlungen:

Schwarze Katze, weißer Kater
Der Zigeuner Matko wird bei einem kriminellen Geschäft von seinem “Freund” Dadan übers Ohr gehauen. Um seine Schulden bei Dada zurückzuzahlen, soll sein Sohn Zare Dadans unattraktive Schwester Aphrodita heiraten. Zare liebt jedoch eine andere, und auch Aphrodita lernt jemanden anderes kennen. Höhrt sich jetzt ziemlich trocken an, ist aber eine wunderbar chaotische Komödie.

Im Juli
Die Schmuckverkäuferin Juli hat sich in den Referendar Daniel verkuckt, und würde ihn gern kennen lernen. Dazu lädt sie ihn zu einem Straßenfest ein. Dort begegnet Daniel jedoch vorher der Türkin Melek, und verliebt sich in sie. Diese fliegt jedoch am nächsten Tag in die Türkei. Daniel beschließt ihr hinterherzufahren, da er weiß, dass sie am Freitag um Punkt 12 unter der Bosporus-Brücke sein wird. Wie es der Zufall will, lädt er dabei Juli auf, die nach der Enttäuschung mit Daniel Hamburg verlassen will.
Der zweite Film von Fatih Akim, der ja mit „Gegen die Wand“ zu einem der bekanntesten deutschen Regisseure geworden ist.

Zug des Lebens
Irgendwo in Osteuropa des Jahres 1941. Die Wehrmacht ist auf dem Vormarsch, und die jüdischen Bewohner eines Ortes bekommen mit, dass in den eroberten Gebieten die Juden deportiert werden. Um diesem Schicksal zu entgehen, beschließen sie sich selbst zu deportieren. Natürlich nicht auf deutsches Gebiet, sondern nach Israel. Also wird ein Zug gekauft, Uniformen genäht, und einige Bewohner als Deutsche ausgebildet. Unterwegs lauern natürlich einige Schwierigkeiten. Ob das nun Partisanen, zu Kommunisten gewordene Bewohner oder die Wehrmacht sind.

Alles ist erleuchtet
Der amerikanische Jude Jonathan (Elijah Wood) findet nach dem Tod seiner Großmutter ein Foto mit der Aufschrift „Trachimbrod 1940“. Darauf sein Großvater und eine ihm unbekannte Frau. Um herauszufinden, wer diese Frau ist, reist er in die Ukraine. Dort bekommt er den Reiseführer Alex und als Fahrer dessen „blinden“ judenhassenden Großvater an die Seite gestellt. Zusammen machen sie sich auf die Suche nach dem von der Wehrmacht zerstörten Dorf Trachimbrod.
We were -- waist deep in the Big Muddy
And the big fool said to push on.
  06.05.2011, 01:34
  • Offline