Nirn.de

Gast

Thema: Eine Art V.A.T.S. in Skyrim?  (Gelesen 3703 mal)

  • Reisender
    • Neuling
Eine Art V.A.T.S. in Skyrim?
Hallo,

war damals schon von Oblivion begeistert, habe dann aber wegen des Mitlevelns der Gegner abgebrochen, war mir zu blöd Banditen in Diamantrüstungen zu treffen...

Egal, was mich damals gestört hat, war dass der Kampf zum Grossteil "von Hand" erfolgte, ich frage mich ob Bethesda aus Fallout gelernt hat und vielleicht sowas wie einen mittelalterlichen V.A.T.S. Modus anbieten wird - für so Grobmotoriker wie mich, wäre das ein Segen. Könnte ohne das Ding niemals Fallout spielen...
...that I rock, doesn´t mean I am made of stone!
( klick!->)(<-klick!)
  25.02.2011, 11:41
  • Offline
  • http://www.hody.de


  • Skelett-Krieger
    • Untot
Was bitte ist V.A.T.S??

Und Diamantrüstungen gabs keine.
  25.02.2011, 12:16
  • Offline


  • Reisender
    • Neuling
Dann waren es glaub ich Glasrüstungen ist lange her...

V.A.T.S.
...that I rock, doesn´t mean I am made of stone!
( klick!->)(<-klick!)
  25.02.2011, 12:25
  • Offline
  • http://www.hody.de


  • Knecht
    • Dunkle Bruderschaft
@Archaeon: V.A.T.S. ist das Vault-Tec Assisted Targeting System, siehe hier. Kurz gesagt ist es ein Zielsystem, d.h. du pausierst das Spiel und klickst auf das Körperteil, dass dein Charakter angreifen soll. Dabei wird Trefferchance und Gesundheitszustand des Körperteils zugeteilt.

Zum Thema: Während ich die Idee mit der Segmentierung des Körpers in Regionen und eigene Gesundheitswerte für diese Körperregionen sehr gut fand, immerhin ist das deutlich realistischer, muss ich sagen, eine Pause-Funktion im Kampf ist doch ziemlich doof. Das nimmt die Spannung raus, finde ich. Gerade in Nahkämpfen. Mir wäre es am liebsten, solche Kämpfe fänden immer in Echtzeit statt. Wenn einem das anfangs zu schwer ist, kann man ja auf niedrigerem Schwierigkeitsgrad spielen. Und/oder, man muss halt einfach üben. Sowas wie ne Trainingsarena für nicht-tödliche Übungskämpfe wäre sicher cool. Aber den Kampf an jeder Stelle einfach pausieren und in Ruhe auswählen zu können, dass man jetzt genau auf den Kopf schlägt oder so, ist einfach nur lahm. Also für solche "Grobmotoriker", wie du es gesagt hast (auch wenn das damit nicht viel zu tun hat, aber ich weiß was du meinst) ist es wohl am besten, das im Spiel einfach zu üben. Sowas ist in einem Rollenspiel sowieso generell der Atmosphäre zuträglich.

Eine Alternative bzw. Kompromiss, dem ich durchaus zusagen würde, wäre eine Zeitlupenfunktion. Die sollte halt begrenzt sein ("Fokus", der sich erst wieder auffüllen muss, basierend auf Zeit und/oder ausgeteilten Treffern). Sie kann auch an kritischen Momenten von selbst einsetzen, siehe Deadly Reflex. Sowas wirkt dann cool, es gibt keine Pause, und für die nicht so Geschickten wird es etwas komfortabler zu handhaben. (evtl. Tendenz in der Charakterentwicklung ermöglich, die die Fokus-Dauer oder -Regenerationszeit verlängert bzw. verkürzt, falls man darauf wert legt).

BTW das Mitleveln bei Gegnern hat mich auch etwas genervt. Hab das Spiel zwar trotzdem oft durchgespielt, aber das ist definitiv ein wichtiger Änderungspunkt für TESV. Bei einem charakter-basierten Levelsystem sollten Stufe, Attribute und Fähigkeiten mit anwachsen, also die Charakterwerte, aber die Ausrüstung nicht, oder es gibt sie in mehreren Ausführungen (sodass auch Ausrüstung ein Level hat), aber wenn Banditen mit Daedra- und Vulkanglas-Rüstungen rumlaufen, ist etwas schiefgelaufen und stört ganz gewaltig die Atmosphäre.

Eine generell bessere Alternative zum Modell des charakter-basierten Levelsystem ist meiner Meinung nach das ortsbasierte Levelsystem - so wie man es z.B. aus der Gothic-Reihe kennt. Dabei ist das Vorkommen bestimmter Gegner an den Ort gebunden, nicht an die Stufe des Spielers. So gibt es in der Spielwelt sehr einfache Gegenden wie auch sehr gefährliche, und alles dazwischen. Der Spieler muss halt schauen, wo er hingehen kann, und wo es zu gefährlich für ihn ist. Das merkt man durch Ausprobieren (Spähen), oder man hört sich einfach um, was die NSCs so über die Regionen der Welt sagen (atmosphärisches Element). So kann bestimmten Kreaturen auch ein bestimmter Levelbereich zugewiesen werden.

Ortsbasiert ist atmosphärischer, ich finde es daher besser. Irgendwann, wenn der Spielercharakter dann zu gut für die Gegner ist, fehlen in der gewöhnlichen Welt dann die Herausforderungen, das ist ein Nachteil. Dagegen brauch man eine recht lange Hauptquest, die gegenfalls storyabhängig für neue Gegnervorkommen in den Regionen sorgt (vergleiche Sacred, während man in den Mittellanden zu anfangs nur Goblins und Banditen antrifft, wimmelt es später während bzw. nach der Untoten-Invasion überall von Skeletten und Mumien, die deutlich fiesere Gegner sind.  Aber auch sowas schiebt es ja nur auf - irgendwann ist man in einem solchen Levelsystem einfach imbalanced. Man könnte auch sagen, irgendwann hat man das Spiel einfach durchgespielt. ;)

PS: Ach du hast den Link ja jetz schon gepostet.^^
  25.02.2011, 12:45
  • Offline


  • Reisender
    • Neuling
Gehe mal davon aus, dass sie das Level-Scaling gefixt haben und einem später Schlammkrabben oder Banditen nicht mehr gefährlich werden bzw. letztere nicht mit highlevel Armor rum laufen  :spinner: Ortsbasiert macht irgendwie auch Spaß, dann kann man nämlich später an den Ort des geschehens zurückkehren und sich rächen...  :boxed:

Ich finde VATS nicht so verkehrt, denn was nützt mir z.B. in Fallout der Beste Feuerwaffen Skill wenn ich selbst zu blöd zum zielen bin bzw. in Oblivion damals der Schwertskill wenn Du selbst fechten und verteidigen musst. Vielleicht gibt es ja wieder eine einfachere Steuerung für Körperkläuse wie mich...
...that I rock, doesn´t mean I am made of stone!
( klick!->)(<-klick!)
  25.02.2011, 13:33
  • Offline
  • http://www.hody.de


  • Blinder Knecht
    • Dunkle Bruderschaft
Es gibt laut dieser News (bwz. laut den dort verlinkten Seiten) eine Art "Zielmagnetismus, ähnlich diesem V.A.T.S.. Zwar kein V.A.T.S., sollte aber für "Grobmotoriker" nützlich sein. Falls ich dein Problem nicht missverstanden habe. :rolleyes:


L.G. Wulfgar
:wayne:?
  25.02.2011, 13:54
  • Offline


  • Skelett-Krieger
    • Untot
Also ich fände sowas ziemlich schlecht. Einen gewissen Skill sollte man schon entwickeln können. In Morrowind war das schon dumm, dass man automatisch geblockt hat. In Oblivion war's schon besser.

Automatisches Zielen und sowas ist doch Kinderkram. TES ist ein Fantasy-"Shooter".
  25.02.2011, 15:00
  • Offline


  • Knecht
    • Dunkle Bruderschaft
Das mit dem Skill sehe ich ähnlich, wenn man sich mal eifrig dahinterklemmt, kommt man auch klar mit dem Kampfsystem von Oblivion, so schwer ist es wirklich nicht. Ich kann mir kaum vorstellen, dass es jemandem wirklich unmöglich ist, sich da reinzuarbeiten.

Was den Ziel-Magnetismus anbelangt - solange dieses Feature keine Pausefunktion beinhaltet - ist es wahrscheinlich gar nicht so schlecht. Das versehentliche Treffen von Verbündeten wurde schon angesprochen, das passiert oft... das Problem ist nämlich bei den meisten 1st-Person-Slashern (wie Oblivion), dass nur in einem ziemlich kleinen Bereich in der Mitte des Bildschirms wirklich getroffen wird. Bei Dark Messiah ist es auch so. Das nervt ziemlich und ist nicht realistisch. Der negative Effekt ist, dass man im Nahkampf tatsächlich viel mehr "zielen" muss, als es in Wirklichkeit der Fall ist. Ich möchte das mit einem Beispiel veranschaulichen:

Sicher kennen viele von euch die Shooter-Serien "Battlefield" und "Call of Duty". Wenn wir nun das Messern in Battlefield zumidest bis 2142 (obs später noch so ist weiß ich nicht) vergleichen mit dem Messern in Call of Duty seit CoD4: Modern Warfare, so zeigt sich im Mechanismus von CoD4 eine ähnliche automatische Zielerfassung, also wenn man innerhalb der erforderlichen Reichweite ungefähr in die Richtung schaut, wird das Problem des punktgenauen Zielens dadurch erübrigt, dass das Spiel die Feinjustierung selbst vornimmt. Im Gegensatz dazu das Messern bei BF... nehmen wir z.B. mal Battlefield 2... ich HASSE es. Man muss wirklich punktgenau und präzise die Spitze in der Mitte des Bildschirms im Gegner platzieren. Die Spielfigur ist nicht in der Lage, diesen Bewegunsablauf auch nur ein klein wenig zu variieren. Daher ist es tatsächlich genauso schwierig, jemanden auf kürzeste Entfernung mit dem Messer zu treffen, als mit irgendeiner anderen Waffe. Und dass das nun wirklich völlig unrealistisch und dabei auch noch frustrierend und unnötig ist, sollte auf der Hand liegen.

Nun war selbstverständlich das Nahkampfsystem von z.B. Oblivion niemals so blöd in Sachen Trefferzone wie das von Battlefield, aber das gegebene Beispiel zeigt, dass so eine gewisse technische Hilfe zum Ausgleich der ebenfalls technisch bedingten Schwächen durchaus angemessen und gut sein kann.

Ich habe mich wirklich nie an der Schwierigkeit der Kämpfe von TESIV aufgehangen, das ging immer gut, habe ja auch Deadly Reflex verwendet usw. - aber trotzdem ging es mir darin auch so, im richtig engen Gerangel trifft man verdammt oft seine Verbündeten. Es ist fast Zufall, wen man da trifft, so kommt es mir manchmal vor.
  25.02.2011, 15:47
  • Offline


  • Reisender
    • Neuling
Es gibt laut dieser News (bwz. laut den dort verlinkten Seiten) eine Art "Zielmagnetismus, ähnlich diesem V.A.T.S.. Zwar kein V.A.T.S., sollte aber für "Grobmotoriker" nützlich sein. Falls ich dein Problem nicht missverstanden habe. :rolleyes:


L.G. Wulfgar

`Geht war nicht eingelockt, bin nicht nur ungeschickt, sondern auch noch doof...
...that I rock, doesn´t mean I am made of stone!
( klick!->)(<-klick!)
  25.02.2011, 15:48
  • Offline
  • http://www.hody.de


  • Blinder Knecht
    • Dunkle Bruderschaft
Funktioniert bei mir zwar einwandfrei, aber klick auf der Hauptseite auf "Neuigkeiten" und dann in den Thread "Skyrim: PlayStation-Magazin mit neuen Infos" - da steht aber auch nicht vielmehr zum Zielmagnetismus. :sleepy:

Edit: Gepostet während du editiert hast. -,-

L.G. Wulfgar

:wayne:?
  25.02.2011, 15:51
  • Offline


  • Skelett-Magier
    • Untot
Kein V.A.T.S. in Skyrim.. bitte!!

In Fallout war das echt nötig, weil man viel zu ungenau zielen konnte und teils vielzuviel Muni verbraten hat, aber in Skyrim brauchen wir doch sowas echt nicht... wie willst du jemanden mit dem Schwert verfehlen, wenn er direkt vor dir steht?! Und wenn du mit Begleitern kämpfst, wird dir der "Zielmagnetismus" schon helfen...
  25.02.2011, 16:06
  • Offline


  • Bettler
    • Neuling
Bloß nicht. So was passt in ein mittelalterliches RPG nun mal gar nicht.

Und selbst in Fallout finde ich macht es weitaus mehr Spaß, wenn man sich um das Zielen selbst kümmert.
Am weiten Himmelszelt ein Stern,
aus Liebe funkelnd nah bis fern.
Und gar golden glänzend Licht,
strahlend bis die Welt zerbricht.

  25.02.2011, 16:10
  • Offline


  • Skelett-Krieger
    • Untot
Ich hätte gern das Kampfsystem von Metal Gear Solid: Rising.

:)
  25.02.2011, 17:16
  • Offline


  • Söldner
    • Kriegergilde
Läuft dieser "Zielmagnetismus" auch für Zauber?  oO
De caligine clamavi ad te Lumine.
  25.02.2011, 18:25
  • Offline


  • Abenteurer
    • Neuling
"Zielmagnetismus", darf ich mir das so vorstellen, wie das automatische Anvisieren bei Zelda oder TwoWorlds II? Das fände ich nämlich nicht gerade atmosphäre-sprengend, und wem's nicht gefällt, bei Zelda konnt man's ausstellen...aber ein V.A.T.S. würde ich suboptimal finden.

Zum Thema: Während ich die Idee mit der Segmentierung des Körpers in Regionen und eigene Gesundheitswerte für diese Körperregionen sehr gut fand, immerhin ist das deutlich realistischer, muss ich sagen, eine Pause-Funktion im Kampf ist doch ziemlich doof. Das nimmt die Spannung raus, finde ich. Gerade in Nahkämpfen. Mir wäre es am liebsten, solche Kämpfe fänden immer in Echtzeit statt.
[...]
Sowas ist in einem Rollenspiel sowieso generell der Atmosphäre zuträglich.

Ich sehe das genauso. Es wäre stimmungsvoll, wenn Pfeil auf Kopf dezent tödlicher wäre, als wenn ich dem Gegner ins Bein schieße. Aber mir geht der Nervenkitzel flöten, wenn ich das Spiel dabei einfrieren könnte. Das würde mich persönlich zu sehr an rundenbasierte Spiele erinnern und ich mag solche Kämpfe nicht sonderlich.
Im Übrigen war Morrowind mein erstes PC-Game (bin sonst fleißiger Konsolenspieler) und ich hab mich anfänglich angestellt wie ein V o l l i d i o t. Eine S c h l a m m k r a b e hat mir wirklich ordentliche Schwierigkeiten bereitet, weil ich mit der Tastatursteuerung nicht klar kam. Alles Übungssache. Wirklich.
"Entweder der Leser muss warm werden wie der Held, oder der Held wie der Leser erkalten."
--- Friedrich Schiller "Der Verbrecher aus verlorener Ehre"
  26.02.2011, 13:01
  • Offline


  • Drachengott
    • Nirn.de Team
Naja, das Kampfsystem von Morrowind mit seinen Trefferwahrscheinlichkeiten ist ja eh nochmal so eine Sache für sich...
  26.02.2011, 13:39
  • Offline
  • Nirn.de


  • Ritter
    • Legion

Zum Thema: Während ich die Idee mit der Segmentierung des Körpers in Regionen und eigene Gesundheitswerte für diese Körperregionen sehr gut fand, immerhin ist das deutlich realistischer, ...

Ehm, meiner Meinung nach mag ja evtl. so ein digitales V.A.T.S.-System im 22. Jahrhundert realistisch sein - im Mittelalter hingegen, sieht man den Status von Körperregionen an dem Bestand.

Your rank: 2657163 out of 2737347. You scored better than 97% of all systems.
  27.02.2011, 06:33
  • Offline


  • Knecht
    • Dunkle Bruderschaft

Zum Thema: Während ich die Idee mit der Segmentierung des Körpers in Regionen und eigene Gesundheitswerte für diese Körperregionen sehr gut fand, immerhin ist das deutlich realistischer, ...

Ehm, meiner Meinung nach mag ja evtl. so ein digitales V.A.T.S.-System im 22. Jahrhundert realistisch sein - im Mittelalter hingegen, sieht man den Status von Körperregionen an dem Bestand.

Die Aussage bezog sich nicht auf das V.A.T.S., sondern auf die Trefferzonen / Körperregionen generell. Es ist realistischer, wenn die einzelnen Körperteile einen eigenen Gesundheitszustand haben, als wenn ein Gesundheitszustand für den ganzen Körper steht. Und es ist realistischer, dass ein Kopftreffer mehr Schaden anrichtet als ein Beintreffer, als wenn der Schaden überall gleich wäre. Ich sagte ja nicht realistisch, sondern realistischer. Beide Aspekte eines Trefferzonensystems lassen sich übrigens prima auf Nahkampf/Schwertkampf übertragen. :)
Selbstverständlich hat ein digitales Zielerfassungssystem mit technisch-automatischer Statuserkennung nichts im mittelalterlichen Kontext zu suchen. Und eine Pause-Funktion, wie es das VATS in F3 beinhaltet, hat überhaupt nie etwas mit Realismus zu tun.
  28.02.2011, 00:55
  • Offline


  • Spion
    • Klingen
Kurz und knapp: NEIN
Ich hab VATS in Fallout (ab Teil3) schon selten genutzt, aber in Skyrim gibts dafür überhaupt keine Daseinsberechtigung. Lieber von Vornherein ein gutes Trefferzonensystem aber um Himmels Willen keinen VATS-Verschnitt
I was running with the wolves, hunting the lamb.
They stared at me with their fiery eyes and spoke:
"Thou hast gained his mark
thou shall never hunt alone
thine shall be their blood and flesh
and ours shall be thy soul"
  08.03.2011, 00:10
  • Offline


  • Legionär
    • Legion
Glaube kaum dass ein VATS kommen wird, da VATS primär für Schusswaffeln aka. Fernkampfwaffeln genutzt wird - ziemlich sinnlos für ein Spiel das zu 75% nur aus Nahkampfwaffeln bestehen wird.

Mir mir sogar 100% sicher dass keines kommt - und das ist auch gut so. Reicht ja schon allein der Magnetismus zur Erleichterung.

"Politik, Religion und soziale Themen sind schlechte Gastgeschenke" - Michael Hess † 2010
  08.03.2011, 12:45
  • Offline