Nirn.de

Gast

Thema: Studium am Menschen  (Gelesen 2562 mal)

  • Schildknappe
    • Legion
Hallo Leute,
es mag vielleicht ein wenig komisch für euch klingen, aber ich würde gerne mal ein wenig am menschlichen Gehirn forschen :lachen:. Warum ich das im Musik uns Literatur Forum mache?
Weil das ganze auf Musik basiert. Aber stellt euch jetzt bitte nichts Großes darunter vor, und glaubt bitte auch nicht, dass das euch irgend einen Nutzen bringen könnte. Ich bitte
euch lediglich, mir ein wenig zu helfen.

Undzwar geht es darum: Ich sage euch den Namen eines Liedes und eine genaue Stelle darin (Bsp.: Black Eyed Peas - Boom Boom Pow, Sequenz:
0:30-1:00). Dann sollt ihr euch genau diese Stelle anhören. Vielleicht könnt ihr eure Augen dabei schließen, wenn es das Folgende einfacher macht. Macht euch frei von allen Gedanken - oder versucht es zumindest.
Dann startet genau diese Sequenz aus diesem Lied und hört sie "intensiv" an (währenddessen solltet ihr euch wieder Gedanken machen, aber bitte nicht über Dinge aus dem Alltag, sondern Dinge die euch die Musik
vermitteln ;D). Nachdem ihr das getan habt, macht ihr das was ich eigentlich von euch möchte. Undzwar schreibt ihr mir einfach die Gedanken (also Dinge die euch durch den Kopf gegangen sind, als ihr die Musik gehört habt - z.B. an was sie euch erinnert hat oder an was sie euch denken lässt), die euch während des Hörens durch den Kopf gegangen sind, auf. Ganz einfach. Sollten euch die Gedanken zu intim oder privat sein (jeder Mensch ist verschieden und assoziiert also auch verschiedene Dinge mit der Musik), braucht ihr sie natürlich nicht zu schreiben, es zwingt euch ja niemand. Es ist außerdem wichtig, dass ihr euch nicht davon beeinflussen lasst, was andere bereits gesagt haben über die Sequenz, also lest euch die Posts der anderen erst durch nachdem ihr, eure "Meinung" dazu gebildet habt.

Mal ein kleines Beispiel von mir:
Lied: The Funeral
Interpret: Band of Horses
Sequenz: Komplettes Lied
Gedanken: Ein frisch gemähtes, ausgetrocknetes Grasfeld im Sommer. Es ist warm... blahblah und so weiter.

So ich hoffe ihr habt verstanden, wie ich das meine  :D.
Den Sinn müsst ihr jedoch noch nicht verstehen, den werde ich euch zeigen, wenn es so weit ist bzw. wenn es überhaupt so weit kommen sollte.


So, dann das erste Lied:
Lied: Halo
Interpret: Beyonce
Sequenz: 0:00-0:12 (Sehr kurz, also hört es vielleicht zwei-, drei Mal)

Für die, die das Lied nicht haben, das YT-Video (hier der Ausschnitt 0:00-0:14):
http://www.youtube.com/watch?v=XyuZg08kEEw
Cheers,
The Godfather
  27.02.2011, 23:10
  • Offline


  • Hexer
    • Magiergilde
Beim #1 mal dachte ich an einen Sonnenaufgang. Beim #2 mal an eine Schneeflocke.
Freedom is the freedom to say that two plus two make four. If that is granted, all else follows.
  28.02.2011, 11:56
  • Offline


  • Schildknappe
    • Legion
Licht! Licht das durch Wolken bricht.
What is dead may never die, but rises again, harder and stronger.
  28.02.2011, 13:24
  • Offline


  • Abenteurer
    • Neuling
Helles, grelles Licht. Aber kein warmes Licht, wie die Sonne, sondern - naja, kaltes Licht; kannst du damit was anfangen?
"Entweder der Leser muss warm werden wie der Held, oder der Held wie der Leser erkalten."
--- Friedrich Schiller "Der Verbrecher aus verlorener Ehre"
  28.02.2011, 15:54
  • Offline


  • Beschwörer
    • Magiergilde
Ein Frühlingsmorgen...
Das Gras ist feucht und die Sonne beginnt gerade am Horizont zu strahlen und taucht alles in helles Licht.
  28.02.2011, 16:36
  • Offline


255

  • Gelehrter
    • Magiergilde
Ich stehe an einem Strand. Am Horizont geht die Sonne auf (es ist weder besonders warm, noch besonders hell) und Wellen brechen sich am Land.
  28.02.2011, 18:27
  • Offline


  • Schildknappe
    • Legion
Vielen Dank Leute!
Die Meinungen gleichen sich alle im Großen und Ganzen, was schonmal sehr interessant ist.
Ich persöhnlich muss an einen Strand denken, die Sonne ist bereits untergegangen, aber man kann trotzdem noch alles erkennen (und es ist kalt  :D).
Das nächste Lied kommt demnächst, hoffe ihr könnt wieder was dazu schreiben :).
Cheers,
The Godfather
  28.02.2011, 19:59
  • Offline


  • Skelett-Magier
    • Untot
Ich habe die Seuquenz jetzt 5mal hintereinander angehört, zuerst war es sehr schwierig die Gedanken frei zu bekommen. In 5 Minuten habe ich ein Age2-Multiplayer-Spiel, deshalb waren meine Gedanken sehr stark darauf konzentriert. Erst beim vierten und fünften mal anhören habe ich es geschafft meine Gedanken zu lösen und möglichst "frei" zu denken.

Hab dann an das Meer und die unendliche Weite gedacht.
  28.02.2011, 20:12
  • Offline


  • Schildknappe
    • Legion
Ok, dann kommt hier jetzt das nächste Lied:
Lied: Twilight And Shadow (feat. Renée Fleming)
Interpret: Howard Shore
Sequenz: 1:25-1:44

http://www.youtube.com/watch?v=Rblt3u_Bocw
Cheers,
The Godfather
  05.03.2011, 12:43
  • Offline


  • Novize
    • Magiergilde
Ich muss an einen Menschen denken, der einem anderen Menschen, der im Sterben liegt, Trost zuspricht.
  05.03.2011, 13:01
  • Offline
  • TheMetalCrusade


255

  • Gelehrter
    • Magiergilde
Ich fliege schnell über weite Grasebenen.
  05.03.2011, 13:04
  • Offline


  • Assassine
    • Dunkle Bruderschaft
Ich muss an einen lieben, verstorbenen Menschen denken.
  05.03.2011, 13:34
  • Offline


  • Schildknappe
    • Legion
Lang ist's her dass ich das letzte mal hier was gepostet habe, aber ich würde diesen Thread gern weiterführen:

Lied: Solomon Vandy
Interpret: James Newton Howard
Abschnitt: 0:33 bis 1:15
http://www.youtube.com/watch?v=JnvnHNEEINs
Cheers,
The Godfather
  12.09.2011, 20:26
  • Offline


  • Mitwisser
    • Dunkle Bruderschaft
An einen Sonnenuntergang in der Savanne.
Valar Morghulis
All men must die
  12.09.2011, 20:30
  • Offline
  • Mein Geschreibsel


  • Hexer
    • Magiergilde
Bei solcher Musik (afrikanischem Kindergesang) muss ich immer dran denken, wie schrecklich es vielen dort in Afrika geht und wie weit wir hier oben im Norden von ihnen entfernt leben. Damit meine ich nicht geografisch sondern in fast allen Belangen. Wie wir uns um unsere Wirtschaft und Profite - quasi Kleinigkeiten - scheren, während dort Millionen verrecken.
Speziell kam mir sofort 'Hotel Rwanda' in den Sinn, darauf stützen sich wohl auch meine Gedanken.

Wer den Film nicht kennt sollte das umbedingt nachholen. Lief gestern sogar im FreeTV.
« Letzte Änderung: 13.09.2011, 00:16 von Thunderbird »
Freedom is the freedom to say that two plus two make four. If that is granted, all else follows.
  13.09.2011, 00:06
  • Offline