Nirn.de

Gast

Umfrage

Was meint ihr, durch welche Faktoren kann Skyrim realistischer werden als Oblivion bzw. wollt ihr es überhaupt realistisch? Max. 2 Antworten!

Belebtere und größere Städte
37 (38.5%)
Bessere und mehr Animationen
25 (26%)
Kinder in Familien bzw. Straßenkinder
14 (14.6%)
Höherer Gewaltgrad
7 (7.3%)
Bedürfnisse wie beim Fallout: NV Hardcore Modus (Essen, Trinken, Schlafen usw.)
6 (6.3%)
Die Möglichkeit, zu heiraten und eine Familie zu gründen
5 (5.2%)
Realismus in Fantasy-Spielen? Nein, danke!!!
2 (2.1%)

Stimmen insgesamt: 52

Thema: Was könnte Skyrim realistischer machen als Obi?  (Gelesen 5015 mal)

  • Abenteurer
    • Neuling
Hi!
Ich wollte euch mal fragen, was ihr meint, wodurch könnte Skyrim realistischer werden als Oblivion bzw. hättet ihr überhaupt gern ein realistisches Fantasy-Rollenspiel?
Ich wäre ja für Animationen, weil die Oblivion-Animationen im Vergleich zu Risen oder Two Worlds eher bescheiden sind,
und für größere Städte, denn das pusht die Atmosphäre enorm, finde ich.
Sch*** an den Autoreifen gibt beim Fahren braune Streifen. (Familie Fleischbauch)
  07.03.2011, 22:34
  • Offline


  • Spion
    • Klingen
Realismus in dem Sinne eher begrenzt. Eine Familie gründen zu können wäre nicht schlecht aber andererseits bin ich mir nicht sicher ob es überhaupt ins Spiel passen würde. Was das Stadtleben angeht würd ich mir nen großen Schritt in Richtung Gothic wünschen, richtiger Tagesablauf der NPCs usw., und dass man mit der Zeit bekannter wird, das sollte Bethesda hinbekommen. Etwas mehr Dynamik in den Kämpfen wäre gut, vor allem noch etwas mehr "Körpergefühl", soll heißen man soll mehr Feedback bei Treffern bekommen usw.
Ein höherer Gewaltgrad bringt jedenfalls meiner Meinung nach rein gar nix, darauf könnt ich verzichten.
« Letzte Änderung: 08.03.2011, 00:05 von PHofmann1984 »
I was running with the wolves, hunting the lamb.
They stared at me with their fiery eyes and spoke:
"Thou hast gained his mark
thou shall never hunt alone
thine shall be their blood and flesh
and ours shall be thy soul"
  08.03.2011, 00:03
  • Offline


  • Abenteurer
    • Neuling
Ich brauche keinen Realismus in (Fantasy-)Rollenspielen. Einmal aus dem Grund, weil Rollenspiele niemals auch nur annähernd einen authentischen Grad in Sachen Größe (auch die Städte in Daggerfall waren noch viel zu klein), Überleben (ich will keine Simulation) und Kämpfen (und gleichzeitig noch als Held hervorgehen, der sich gegen Horden von Feinden durchgesetzt hat  :spinner:) erreichen können. Auf der anderen Seite, weil sich Rollenspiele eigentlich durch ihr Setting von unserer (=realistischen) Welt abheben. Warum soll ich dann also alles angleichen wollen? Mir sind eine starke Story und Atmosphäre viel wichtiger als eine gute Grafik und tolle Animationen, weil zweiteres dem Wandel unterworfen ist und somit nur schlechter werden kann.
« Letzte Änderung: 08.03.2011, 00:43 von Crashtestgoblin »


Eine lorekonforme Übersetzung des zweiten Teils der Elder Scrolls-Reihe
  08.03.2011, 00:17
  • Offline
  • Offizieller Blog zur deutschen Übersetzung von Daggerfall


  • Geweihter
    • Dunkle Bruderschaft
Was finde ich enorm viel bringen würde, wäre wenn man wie bei Fable damals Friseure und Tätowierer und dergleichen einbauen würde.
So, dass man seinen Char nachträglich (ohne Cheats ;) ) anpassen kann.. perfekt wäre es wenn die Umwelt auf das äussere reagieren würde.
Ich meine ob da einer in einer DB Maske oder einem Legionärspanzer rumrennt sollte schon irgendwie anders auf die Leute wirken ;)

MfG
Demon
Aka.. Dämonmaster
  08.03.2011, 00:55
  • Offline


  • Assassine
    • Dunkle Bruderschaft
Mehr Freiheiten für den Spieler führt für mich auch mehr Realismus mit sich. Allerdings auch große Hürden für die Gamedesigner. Wenn Dovahkiin jetzt einfach mal eine Familie gründet und den Drachenjäger Job an den Nagel hängt, was dann? Man könnte natürlich die Familie von Drachen umbringen lassen, allerdings würde das wieder Eltern, Gutmenschen etc. auf den Plan rufen. Überhaupt wenn dabei auch seine Kinder umkommen. Größere und mehr Städte sind auch nicht gerade einfach zu realisieren. Große Städte wollen belebt werden. Die Einwohner sollten alle ihren realistischen Tagesablauf bekommen. Ein großteil von ihnen soll eine tiefere Geschichte bekommen etc. Sowas dauert und ist aufwändig. Und bevor ich dann zwar eine riesen Stadt habe, aber zwei drittel aller Bürger nur herumsitzen und Rumors von sich geben, verzichte ich lieber. Bessere Animationen müssen zwar nicht unbedingt zu mehr Gewalt führen, der Weg ist aber nicht weit. Zwar sieht es schön aus, einem Schmiedbeim "wirklichen" Schmieden zusehen zu können, aber für viele casual Gamer wäre es dann doch schöner, zuzusehen wie man dem Gegner den Kopf von den Schultern schlägt. o.Ä.
Alles in allem ist es gut, was in Oblivion gemacht wurde. Man kann überall noch Verbesserungen durchführen, aber wie schon gesagt wurde, zu viel Realismus schadet nur.
  08.03.2011, 09:07
  • Offline


  • Abenteurer
    • Neuling
Also ich wäre der Funktion von einem eigenen Handel oder so recht ansprechend. Sprich das man einen Hof leiten kann oder einen Laden eröffnen kann.
For the oceans!
  08.03.2011, 14:17
  • Offline


  • Abenteurer
    • Neuling
Ich denke es müsste mehr Leben auf den Straßen geben, also auch Straßenkinder.Wobei mir eigentlich ein Spiel mit der Grafik und den Animationen von Oblivion mit einer guten und vorallem LANGEN Story reichen würde  :P
freut sich wie ein Schnitzel auf TES:V Skyrim
  08.03.2011, 14:23
  • Offline


  • Söldner
    • Kriegergilde
Wär richtig cool, wenn du, wie in Fable2, ne Familie gründen kannst...

Ansonten seh ich sehr selten Kinder, was ja schade is... (Wär lustig in ner Dunklen Gasse von ner Kinderbande überfallen zu werden und ihr Chef st ein Orkkind  :ugly: :ugly: )

Aber ich bin ja immernoch für Bärte und viele, unterschiedliche Stimmen:cool:
« Letzte Änderung: 08.03.2011, 17:32 von ChakaLaka Overlord »
De caligine clamavi ad te Lumine.
  08.03.2011, 16:48
  • Offline


  • Gräfin
    • Adel
Aber ich bin ja immernoch für Bärte und viele, unterschiedlche Stimmen:cool:
:dito: :dito: :dito:


“Never apologize for being nerdy, because unnerdy people never apologize for being assholes.”
- John Barrowman -
  08.03.2011, 17:12
  • Offline


  • Kämpfer
    • Kriegergilde
Moin! ich würde mir auch mehr Leben auf den Gassen wünschen. Kinder die spielend durch die Strassen rennen, Leute die irgendeiner Art von Arbeit nach gehen, mehr Haus und Nutztiere, Marktschreier (haben mir beim "Fluss der Zeit" sehr gut gefallen) Gesindel am Pranger und Volk das sie beschimpft und bespuckt  :) .
Wichtig wären glaubwürdigere Animationen der NPCs. Die NPCs bei Oblivion und Morrowind  sahen immer aus als hätten sie ine Stange im Hintern.   :ugly:
Die Kneipen und Travernen wirkten auch immer steif und leblos. Die müssten (gerade bei den Nords) voll sitzen mit zechendem Volk. Es müsste laut sein und ab und an könnten bei den Npcs die Fäuste und krüge fliegen.
Die Gespräche Zwischen den NPCs bei Oblivion waren oft auf Grund der Satzbausteine unfreiwillig komisch. "Habt ihr gehört, blabla soll ein guter Koch sein...." "Darüber will ich nicht reden"  :spinner:

Ob das alles jetzt mit realistisch zu überschreiben ist sei dahin gestellt. Glaubwürdiger könnte es die Spielwelt alle mal erscheinen lassen.

 
  08.03.2011, 17:43
  • Offline


  • Reisender
    • Neuling
Ich finde, dass belebtere Städte, wie z.B. Assassins Creed 1 auf mittlerer Menschenanzahl schon viel zum Realismus beitragen würden.
Und, obwohl das hier viele warscheinlich nicht gutheißen können, ein höherer Gewaltgrad als bei Oblivion trägt auch zur Atmosphäre bei. Ich finde es einfach lächerlich, wenn jemand mit einem Pfeil im Kopf durch die Gegend rennt, oder von einem Treffer von einem 2m Schwert keinen Kratzer davonträgt...
Es ist nicht so, dass ich Gewalt verherrlichen will, aber dieses "nix passiert"-Gefühl  finde ich einfach unpassend.  :meinung:
“Run when you can, walk when you have to, crawl if you must; just never give up.” – Dean Karnazes
  08.03.2011, 21:51
  • Offline


  • Zenturio
    • Legion
Die Städte in Assassins Creed fand ich jetzt nicht soo toll. Auf den ersten Blick wirken die Städte wegen den vielen Menschen vielleicht lebendig, aber auf den zweiten Blick sieht man schnell das alles nur Fassade ist. Die Menschen machen jeden Tag das selbe, man kann nicht mal mit den Händlern handeln und mit den Leuten sprechen erst recht nicht. Nicht einmal über die neuesten Gerüchte die einem in MW jeder NPC erzählen kann.
In life, I have no religion,
Beside, the heavy metal Gods!
  08.03.2011, 22:18
  • Offline


  • Fremdländer
    • Neuling
Ich fänds großartig, wenn sich die Einstellung der NPC im Laufe des Spielgeschehen gegenüber des Spielers stark verändert.
Wenn man dann überall alles erledigt und die Welt von allem Ungeziefer und dem fiesen Monsterdrachen erlöst erwarte ich mir mehr als ein müdes 'Du bist doch der Held von Quatsch nich?' Schliesslich ist man dann ja der Lebensretter aller und als solcher hat man Lobeshymnen, Geschenke und noch viel mehr verdient.
peace of mind lies hidden deep within
  08.03.2011, 23:14
  • Offline


  • Kämpfer
    • Kriegergilde
Bin Ansgars Meinung. Eine erwachsenere Gewaltdarstellung(nicht überzogen) wäre der Atmosphäre sicherlich dienlich.
Ein Schwert hieb ist wahrlich kein Mückenstich.
Zitat
Ich fänds großartig, wenn sich die Einstellung der NPC im Laufe des Spielgeschehen gegenüber des Spielers stark verändert.
Das sollte aber dann in beide Richtungen funktionieren. Also Lob und Anerkennung bei Guten Taten wegen mir bis zum küssen des Bodens auf dem der Spieler wandelt. So wie Beschimpfungen und "Mobbing" bei schlechten Taten. Vor einem Massenmörder sollte die Bevölkerung sogar fliehen.
Könnte mir vorstellen das einem echten Helden die ganze Dorfjugend hinterher rennt um ihn nach seinen Heldentaten zu befragen. 
Bärte....wenns keine Bärte gibt, schicke ich das Spiel zurück. Nords ohne Bärte :empörung:!

  09.03.2011, 00:53
  • Offline


  • Reisender
    • Neuling
@Boby: Gut, das Beispiel mit Assassins Creed war vll. nicht ganz passend. War nur auf die Quantität, nicht auf die Qualität bezogen ;)
“Run when you can, walk when you have to, crawl if you must; just never give up.” – Dean Karnazes
  09.03.2011, 15:54
  • Offline


  • Zenturio
    • Legion
^Ja, beides zusammen wäre natürlich Klasse. Aber das wird wohl leider nicht umsetzbar sein.
In life, I have no religion,
Beside, the heavy metal Gods!
  09.03.2011, 17:33
  • Offline


  • Abenteurer
    • Neuling
Was haltet ihr eigentlich von Waffen personalisierung? Damit mein ich das man seine Waffe, als Beispie ein Schwert, mit Verzierungen schmücken kann oder den griff ändert so das seine Waffe halt einzigartig wird.
For the oceans!
  09.03.2011, 18:13
  • Offline


  • Legionär
    • Legion
Das wäre eine sehr gute Idee, hätte ich auch meinen Spaß dran. Aber so was wirds wohl frühestens in TES VII oder so geben, wenn überhaupt :D
  09.03.2011, 18:16
  • Offline


  • Bettler
    • Neuling
Was haltet ihr eigentlich von Waffen personalisierung? Damit mein ich das man seine Waffe, als Beispie ein Schwert, mit Verzierungen schmücken kann oder den griff ändert so das seine Waffe halt einzigartig wird.

Gefällt mir sehr gut. Vllt. könnte man ja Runen einfügen, die eine spezielle Eigenschaft haben :)
  09.03.2011, 18:39
  • Offline


  • Zenturio
    • Legion
Bei Schildern könnte ich mir das auch gut vorstellen. Kerben für getötete Drachen oä.
In life, I have no religion,
Beside, the heavy metal Gods!
  09.03.2011, 19:04
  • Offline