Nirn.de

Gast

Thema: Aus Leid geboren (Gedicht)  (Gelesen 2988 mal)

  • Rekrut
    • Legion
Ein kurzes Gedichtwas zumnachdenken anregt, viel Spaß beim lesen.

Aus Leid geboren

Wer mit Gefühl schreibt, der hat es durchlebt.
Wer das Leid kennt, weiss wonach man strebt,
denn nur aus dem größten Leid
geprägt und erzogen mit Herzlosigkeit
ensteht die Gabe mit Gefühl zu schreiben
und zu verstehen wie anderen leiden.

Ein Talent entsteht nur dort wo Menschen am Tiefpunkt sind
und die Seele das Leben übernimmt.
Erst dann Sind deine Worte gefüllt
und der Durst nach ewiger Liebe gestillt.
« Letzte Änderung: 08.05.2011, 12:12 von V0G3l »
Lebe dein Leben doch bedenke dass du nichts Rückgängig machen kannst !
  08.05.2011, 12:11
  • Offline
  • http://www.v0g3l.wg.am/


  • Knecht
    • Dunkle Bruderschaft
Ist cool. Stimme ich inhaltlich komplett zu. Generell mag ich solche Meta-Texte nicht (übers Sprechen sprechen oder übers Schreiben schreiben oder übers Dichten dichten), für mich sind das meistens leere Worte. Aber das Stückchen hier hat Gehalt und ich kanns eigentlich nur unterschreiben.
Die Frage ist aber:
Wird der Durst hier wirklich gestillt, oder wächst er nicht vielmehr mit?  ;)
  09.05.2011, 20:46
  • Offline


  • Rekrut
    • Legion
Schöne Frage ehrlich ^^.
Wenn ich mindestens einen Menschen zum denken angeregt habe , dann hat dieses Gedicht seinen Zweck erfülllt. 
Schließlich leben wir in einer Welt der sterbenden Lyrik...
Lebe dein Leben doch bedenke dass du nichts Rückgängig machen kannst !
  09.05.2011, 21:54
  • Offline
  • http://www.v0g3l.wg.am/


  • Neuling
    • Neuling
Schöne Frage ehrlich ^^.
Wenn ich mindestens einen Menschen zum denken angeregt habe , dann hat dieses Gedicht seinen Zweck erfülllt. 
Schließlich leben wir in einer Welt der sterbenden Lyrik...
Das glaube ich nicht. Es ist viel eher so, dass die meisten ihre Werke nie veröffentlichen. Absolut gesehen interessieren sich also immer mehr Leute dafür, prozentuell im Verhältnis zur Anzahl aller Menschen allerdings, scheint ihre Zahl zu sinken  ;)
  10.05.2011, 01:49
  • Offline


  • Knecht
    • Dunkle Bruderschaft
Joa vielleicht ist Lyrik schon irgendwie gesellschaftlich in den Hintergrund getreten, aber ich glaube auch nicht, dass sie verloren geht. Ein gewisses Interesse bleibt bestehen, und das "Leid", um Bezug auf das Gedicht hier zu nehmen, bleibt künftigeren Generationen ja auch nicht generell erspart. ;-)
Insofern, Kopf hoch! Allerdings finde ich schon, dass man sich ein bisschen einsetzen sollte, indem man darauf aufmerksam macht und Talent eben fördert. Ich meine Poetry Slams und sowas gibts ja schon aber das ist ja was anderes, und so für klassische Lyrik fehlt i-wie die Resonanz, finde ich. "Dichterzirkel" an den Schulen als AGs und so, die vllt mal Leseabende veranstalten.
Oder auch etwas mehr Onlinepräsenz, von daher hier mal die Ermutigung, ruhig auch eigene Gedichte zu veröffentlichen. Ich lese sehr gerne Gedichte von andern Leuten, ich halte das für sehr wertvoll und ertragreich, auch wenn ich die Person selbst (und den genauen persönlichen Hintergrund) nicht kenne. Und umgekehrt veröffentliche ich auch gerne mal ein Gedicht, und bin auf Feedback gespannt, damit ich weiß worauf ich zukünftig noch achten könnte, um mich zu verbessern. Wenn andern das auch so geht, ist es doch ne hübsche Grundlage für die Schreibstube.
Habe gestern auch mal eins von mir gepostet, auch wenns nicht mehr ganz neu ist. ^^
  10.05.2011, 11:09
  • Offline


  • Rekrut
    • Legion
Ja Lyrik selber ist nicht am sterben, nur die klassische nachdenkliche Seit davon stirbt. Gedichte gibts zuhauf Haupsächlich ja nur Liebesgedichte.
Ich persönlich lese auch sehr sehr gerne die Gedichte anderervor allem dann wenn sie wirklich einen "Witz"  enthalten. Witz im Sinne von Rhetorischen Mitteln, die mich zum denken anregen.
Liebesgedichte zum beispiel schreibe ich gerne, aber nur an meine Partner, mehr auch nicht, für alles andere sind sie janicht da^^.
Lebe dein Leben doch bedenke dass du nichts Rückgängig machen kannst !
  10.05.2011, 15:15
  • Offline
  • http://www.v0g3l.wg.am/


  • Spion
    • Klingen
Nicht schlecht aber ich interptretiere es so dass man nur darüber schreiben kann was man selbst erlebt hat.
Unabhängig davon ob es so gemeint ist würd ich das nicht ohne weiteres unterschreiben, schließlich würde es sonst das Genre der Fantasie nicht geben.
Dass es zuviele "Liebesgedichte" gibt würd ich allerdings sofort mit meinem eigenen Blut unterschreiben, zumal die meisten einfach nur grausig sind und nach "Prä-pubertärem-durch-die-rosa-Brille"-Schmarrn riechen. Aber in der Musik und in Sachen Wahrheit ists nicht viel anders, irgendwann wirds aufgrund der Masse des Durchschnitts und des Angepassten nur noch ein statisches Rauschen
I was running with the wolves, hunting the lamb.
They stared at me with their fiery eyes and spoke:
"Thou hast gained his mark
thou shall never hunt alone
thine shall be their blood and flesh
and ours shall be thy soul"
  10.05.2011, 23:42
  • Offline


  • Rekrut
    • Legion
Deine INterpretation ist dem sehr nahe. Man kann nur über Leid beispielsweise berichten wenn man Leid durchlebt hat. Oder miterlebt hat. EIn Mensch der nie gelitten hat, der kann auch nicht Gefühle beschreiben oder die Stimmung die man empfindet. Und wenn dann wird es in den meisten Fällen nciht so gut. Es gibt natürlich ausnahmen ^^
Das Stimmt nahezu 90% der LIebesgedichte die ich kenne, die sind wirklich grausig. Die meisten benutzen ein ABAB Rheimschema mit den Worten : Schmerz, Herz, Liebe, Glück  und erzählen davon dass sie den Partner ewig lieben werden....
Naja ich könnte keine Lügen in Wort fassen...

Passend dazu hier mal einen ebenso nachdenklichen Spruch von mir:

Wie kann man von Trauer berichten , wenn man keinen Grund zum Trauern hat? Wie kann man nur mit dieser Sorge leben, jemanden im selben Augenblick zu verlieren?
Es ist fraglich wie wir, die Leidenden, das Leben jeden Tag erneut besiegen uns selber dabei zu Boden richten.
Nur eine Sache steht uns dann noch bei , selbst wenn die Freunde nicht mehr da sind. Unser Herz, das Seelenstück unseres Körpers. Die Inkarnation für Reinheit und Liebe.
Dieses besagte Herz bricht man uns immer wieder, doch es heilt mit der Zeit.
Nur wer heilt dann die Zeit wenn sie vergangen und vernarbt ist?
Lebe dein Leben doch bedenke dass du nichts Rückgängig machen kannst !
  11.05.2011, 10:56
  • Offline
  • http://www.v0g3l.wg.am/


  • Geweihter
    • Dunkle Bruderschaft
Finde das auch sehr schön.
Habe hier irgendwo auch nen eigegen Thread, in dem ich ganz viele meiner eigenen veröffentlicht habe.
Auf die lässt sich das wunderbar anwenden.
Aka.. Dämonmaster
  13.05.2011, 00:57
  • Offline


  • Bettler
    • Neuling
ich finds toll das es hier im forum so was gibt ich hätte nie gedacht das ich auf meiner suche nach noch mehr elder scrolls so eine community finde  :) schöööööööööööööön
welche Farbe hat die Nacht
Sanguine, mein Bruder
  21.02.2013, 18:14
  • Offline