Nirn.de

Gast

Thema: Das Schöne und das Böse  (Gelesen 2716 mal)

  • Geweihter
    • Dunkle Bruderschaft
Das Thema wurde schon im allgemeinen Filme Thread begonnen ;)
Ausgangspunkt war Felidaes Arbeit mit dem Titel :"Das Schöne und das Böse - Ändert sich unser ästhetisches Empfinden, wenn wir erkennen, dass etwas Schönes innerlich böse ist?"

@Animacorvus
Nein, ich habe mich nicht vertippt.. ich meinte jedoch zB diesen Hässlichen Hund den es mal ewig in jeder Zeitung gegeben hat.
Normalerweise würde jeder dem Viech den Gnadenschuß setzen.. Aber grade weil er so hässlich war, war er auf einmal nicht mehr hässlich sondern knuffig ;)
Das gibts auch noch öfter.. aber das ist grade das einziege Beispiel, welches mir einfällt ;)

Und ausserdem.. Wölfe sind doch nicht hässlich o.O
Sie werden manchmal als Hässlich dargestellt.. aber in der Natur zählen sie zu den edelsten Tieren die es gibt!
Aka.. Dämonmaster
  04.07.2011, 16:04
  • Offline


  • Magier
    • Magiergilde
Wie schon im anderen Thread erwähnt:
Eigendlich ja aber es zählt auch ein nein. Von mir aus gesehen kommt es wirklich auf das Wesen und die Umstände drauf an.

p.s. Ich fand den hund hässlich.... :|
Zitat
Zitate von Urul gro-Agamph
Ich mag ihn wirklich nicht! Nein, wirklich nicht, du kleines Sahnebonbon!
Du kleines Zuckerschneckchen! Du hast ja wirklich gute Arbeit geleistet! Hast du wirklich!
Och, bist du aber ein süsses Schnuckilein!
Gute Arbeit, du kleiner Schelm! Wir brauchen nicht noch einen Urul. Oder? Oder?
  04.07.2011, 16:10
  • Offline


  • Geweihter
    • Dunkle Bruderschaft
Ich auch :D
Ich wäre der erste, der den erlöst hätte :D

Aber kennt ihr das nicht auch?
Jemand ist euch einigermaßen egal, oder sogar sympathisch.. dann passiert irgendwas und ihr mögt diese Person nicht mehr.. hasst sie sogar.
Da ist man doch viel eher gewillt sie auch weniger attraktiv zu finden, oder nicht?
Aka.. Dämonmaster
  04.07.2011, 16:15
  • Offline


  • Magier
    • Magiergilde
Naja das ist ja weil sich die komplette Grundeinstellung gegenüber einer Person ändert. Aber sowas kann sehr gut sehr schnell passieren.
Sei es nur wegen (dummes Beispiel) einem anderen Musikgeschmack... Nicht?

Was man auch noch dazuzählen könnte ist, ob man jemanden "riechen kann" oder nicht. Der Körper entscheidet ja schon im Unterbewusstsein ob man jemandem mag oder nicht... :o Right?
Zitat
Zitate von Urul gro-Agamph
Ich mag ihn wirklich nicht! Nein, wirklich nicht, du kleines Sahnebonbon!
Du kleines Zuckerschneckchen! Du hast ja wirklich gute Arbeit geleistet! Hast du wirklich!
Och, bist du aber ein süsses Schnuckilein!
Gute Arbeit, du kleiner Schelm! Wir brauchen nicht noch einen Urul. Oder? Oder?
  04.07.2011, 16:24
  • Offline


  • Skelett-Krieger
    • Untot
Was soll das mit "Philosophie" zu tun haben? Das ist reine Psychologie, also wenn, dann sollen die Admins dafür ein neues Forum aufmachen.
Also, um jetzt mal klarzustellen:
Die PC-Spieler raubkopieren alle und sind selbst Schuld, dass sie Konsolenports kriegen.
Die Konsolenspieler kaufen sich massenweise seichte Kost und abgeflachte RPGs, aber die Entwickler sind Schuld am Abflachen? Ok.
Ja klar sind die Spieler schuld am Abflachen von Spielen wie Skyrim, denn die Gamer entwickeln ja schließlich das Spiel. Logik fail.
  04.07.2011, 16:26
  • Offline


  • Abenteurer
    • Neuling
Und ausserdem.. Wölfe sind doch nicht hässlich o.O
Sie werden manchmal als Hässlich dargestellt.. aber in der Natur zählen sie zu den edelsten Tieren die es gibt!
Das ist Deine Meinung, und eine höchst subjektive noch dazu. In der Natur gibt es keine "edlen Tiere". Edelmut ist ein Begriff der Menschen.
Ich meinte die volkstümliche Vorstellung, in der der Wolf meist als hässlich wahrgenommen wird.

Aber kennt ihr das nicht auch?
Jemand ist euch einigermaßen egal, oder sogar sympathisch.. dann passiert irgendwas und ihr mögt diese Person nicht mehr.. hasst sie sogar.
Da ist man doch viel eher gewillt sie auch weniger attraktiv zu finden, oder nicht?
Naja, man kennt ja den umgekehrten Fall der "rosaroten Brille": man ist in wen verknallt ist sieht nur noch dessen Vorzüge, die Nachteile werden nicht wahrgenommen. Umgekehrt gibt es auch etwas wie eine "Hassbrille", also wenn man jemanden partout nicht auf den Pelz schauen ist man für dessen Nachteile/Hässlichkeiten deutlich empfänglicher...

Wie man so schön sagt: "Schönheit liegt immer in der Augen des Betrachters." Und Hässlichkeit umgekehrt auch.
lg
animacorvus
  04.07.2011, 16:30
  • Offline


  • Geweihter
    • Dunkle Bruderschaft
Aber das ist doch genau die Antwort auf Felidaes Thema, oder nicht?
Aka.. Dämonmaster
  04.07.2011, 17:01
  • Offline


  • Abenteurer
    • Neuling
Das ist eine Antwort, aber bei solch philosophischen Fragen geht es ja mehr um die Diskussion, als um die eine richtige Antwort.

Hier nochmal Felidae's Beitrag um den es hier geht:
Also ich muss jetzt für eine Seminararbeit wohl den Film "American Psycho" schauen ... Hab ja schon gehört, dass der nicht ohne sein soll, kleine Kätzchen im Bankautomaten und so ...
Aber könnte mir wer sagen, ob ich den bei hellem Tageslicht sehen muss? ^^ Ich bin da schon leicht anfällig, wenn auch nicht schissig, und bin die ganze Zeit am überlegen, wann und wie und mit wem ich den schauen soll.

Thema der Seminararbeit ist übrigens "Das Schöne und das Böse - Ändert sich unser ästhetisches Empfinden, wenn wir erkennen, dass etwas Schönes innerlich böse ist?" - jaja Philo-Mist-Kram :D
lg
animacorvus
  04.07.2011, 17:08
  • Offline


  • Hexer
    • Magiergilde
Sie werden manchmal als Hässlich dargestellt.. aber in der Natur zählen sie zu den edelsten Tieren die es gibt!

Naja.. Das sind wohl klar die (Raub)Katzen. Nicht die Wölfe.
Freedom is the freedom to say that two plus two make four. If that is granted, all else follows.
  04.07.2011, 18:13
  • Offline


  • Skelett-Magier
    • Untot
Wölfe sind doch nicht böse?
Für mich sind Tiere generell nicht böse.

Böse können für mich nur Menschen mit personaler Würde sein.

Böse ist mMn wer absichtlich einem anderen direkten oder indirekten physischen, psychischen oder seelischen Schaden zufügt oder beabsichtigt diesen zuzufügen.

------------------------------------------

Das "schöne" Böse sehe ich oft in Filmen, hier einige bekannte Beispiele: Hannibal Lecter, der freundliche, gut situierte und gebildete Mann. Oder Saruman in HdR der am Anfang wie ein freundlicher Weißer Zauberer rüberkommt. Oder die Sturmtruppen in Star Wars wo das Böse in weiße Rüstungen gepackt wird.
Wie man sieht bringe ich die Farben ins spiel, Böse dürfen nicht Weiß sein. - Wölfe werden übrigens oft schwarz dargestellt (auch wenn sie überwiegend grau und braun sind)  ;)

Und noch nicht bewiesen, aber möglicherweise:



  04.07.2011, 18:29
  • Offline


  • Skelett-Krieger
    • Untot
Wahnsinn, wie hier tatsächlich Personen über 20 immer noch meinen, so etwas wie "Böse" existiert außerhalb von fiktiven Werken. Brotipp: Selbst in fiktiven Werken, wenn sie denn komplex/gut erdacht sind, existiert es nicht.

Und die Ursprungsfrage des Threads ist immer noch psychologischer Natur.
Also, um jetzt mal klarzustellen:
Die PC-Spieler raubkopieren alle und sind selbst Schuld, dass sie Konsolenports kriegen.
Die Konsolenspieler kaufen sich massenweise seichte Kost und abgeflachte RPGs, aber die Entwickler sind Schuld am Abflachen? Ok.
Ja klar sind die Spieler schuld am Abflachen von Spielen wie Skyrim, denn die Gamer entwickeln ja schließlich das Spiel. Logik fail.
  04.07.2011, 20:53
  • Offline


  • Diplomat
    • Klingen
Ich auch :D
Ich wäre der erste, der den erlöst hätte :D

Und warum? Weil er dein ästhetiches Empfinden verletzt? Dann bist DU böse. Warum  soll man den Hund umbringen, solange er nicht in irgendeiner Weise leidet? Und unter seinem Aussehen leidet er nicht. Das ist ihm egal, bzw da hat er noch nicht mal ein Empfinden dafuer. Wenn es mMn etwas gibt, was nach allen Masstäben böse ist, dann ist es andere Wesen ohne Grund zu töten.
Mir gefallen z.B. Wölfe auch besser, als dieser Hund, aber machte es sie deshalb besser? Oder edler? Könnte man nicht edel nur über das Verhalten definieren? Na ja, warscheinlich noch nicht mal darüber, da das auch nur wieder ein menschlicher Masstab ist.
We were -- waist deep in the Big Muddy
And the big fool said to push on.
  04.07.2011, 21:07
  • Offline


  • Geweihter
    • Dunkle Bruderschaft
Das Edel verdammt subjektiv ist, dessen bin ich mir bewusst.

@Thunderbird
Jo, Raubkatzen stehen für mich auch ganz weit oben.

@Hircine..
Nein so war das auch nicht gemeint.. ;)
Ich hab im Eifer des Gefechts übertrieben. Ich würde nie ein Wesen aufgrund seines äußeren Töten oder verstümmeln.
Ich wollte nur ausdrücken, dass ich ihn alles andere als auch nur annähernd  ästehtisch finde.

@Oberscht
Worüber regst du dich eigentlich auf?
Wenn der Titel der Arbeit sich nun mal auf das Böse bezieht?
Mir ist völlig klar, dass es Gut und Böse nicht gibt.
Aber trotzdem sind es Begriffe mit denen jeder was Anfangen kann, und mit denen man deshalb arbeiten kann.

Und dass es hier nicht um Philosophie gehen soll, kann ich auch nicht glauben ;)
Wo sonst sind die Begriffe Gut und Böse bitte beheimatet?
Abgesehen von der Theologie natürlich, aber die magst du genau so wenig wie ich ;)
Aka.. Dämonmaster
  04.07.2011, 21:35
  • Offline


  • Skelett-Krieger
    • Untot
@Oberscht
Worüber regst du dich eigentlich auf?
Wenn der Titel der Arbeit sich nun mal auf das Böse bezieht?
Zum einen meinte ich mit der ersten Zeile meines Posts den darüber. Zum anderen lautet diese Arbeit wie folgt:
Das Schöne und das Böse - Ändert sich unser ästhetisches Empfinden, wenn wir erkennen, dass etwas Schönes innerlich böse ist?
Wo soll da die Philosophie sein!? Es ist lediglich verblümt ausgedrückt, aber praktisch dasselbe wie "Hey, da ist diese Tussi, die ich attraktiv fand, als ich aber rausgefunden habe, dass sie raucht, eine Schlampe ist und 'nen IQ unter Zimmertemperatur hat, find ich sie nicht mehr so anziehend, ist das normal?", das fragt man für gewöhnlich einen Psychologen, dessen Antwort höchstwahrscheinlich "Ja." lauten wird.
Also, um jetzt mal klarzustellen:
Die PC-Spieler raubkopieren alle und sind selbst Schuld, dass sie Konsolenports kriegen.
Die Konsolenspieler kaufen sich massenweise seichte Kost und abgeflachte RPGs, aber die Entwickler sind Schuld am Abflachen? Ok.
Ja klar sind die Spieler schuld am Abflachen von Spielen wie Skyrim, denn die Gamer entwickeln ja schließlich das Spiel. Logik fail.
  04.07.2011, 21:56
  • Offline


  • Geweihter
    • Dunkle Bruderschaft
Ja ok, das sehe ich ein.
Ich habe es einfach in Ermangelung eines geeigneteren Platzes hier her verschoben.
Wenn du ne Alternative siehst, immer raus.
Aka.. Dämonmaster
  04.07.2011, 22:02
  • Offline


  • Skelett-Krieger
    • Untot
Wahrscheinlich in Smalltalk, oder direkt ein neues Unterforum "Psychologie". :ugly:
Also, um jetzt mal klarzustellen:
Die PC-Spieler raubkopieren alle und sind selbst Schuld, dass sie Konsolenports kriegen.
Die Konsolenspieler kaufen sich massenweise seichte Kost und abgeflachte RPGs, aber die Entwickler sind Schuld am Abflachen? Ok.
Ja klar sind die Spieler schuld am Abflachen von Spielen wie Skyrim, denn die Gamer entwickeln ja schließlich das Spiel. Logik fail.
  04.07.2011, 22:04
  • Offline


  • Gräfin
    • Adel
Wahnsinn, wie hier tatsächlich Personen über 20 immer noch meinen, so etwas wie "Böse" existiert außerhalb von fiktiven Werken. Brotipp: Selbst in fiktiven Werken, wenn sie denn komplex/gut erdacht sind, existiert es nicht.

Und die Ursprungsfrage des Threads ist immer noch psychologischer Natur.
Aaaah ah ah ah! :D
Vielleicht sollte ich das jetzt kurz stoppen und erläutern:

Das Modul, wofür diese Arbeit geschrieben werden soll, heißt "Philosophie der Künste". Sprich, es geht nicht um das tatsächlich Böse in dieser Welt (wenn es das überhaupt gibt), sondern um die künstlerische Darstellung des Bösen. Deshalb ja auch der Bezug auf den Film - Film = Kunst.
Das hätte ich vielleicht dazu sagen sollen.
Deswegen geht es auch lediglich um die ästhetische Wahrnehmung bzw das ästhetische Empfinden - und es bezieht sich wirklich nur auf die Kunst ;)

Deswegen ist es auch keine richtige Psychologie - mal ganz davon abgesehen, dass die Philosophie sowieso in alle Ecken mal reinschnuppert ;) Die Schwierigkeit liegt allerdings tatsächlich darin, es eine philosophische und keine psychologische oder soziologische Arbeit werden zu lassen.


“Never apologize for being nerdy, because unnerdy people never apologize for being assholes.”
- John Barrowman -
  04.07.2011, 22:12
  • Offline