Nirn.de

Gast

Thema: Skyrim: Alle Rassen im Porträt  (Gelesen 21257 mal)

  • Fremdländer
    • Neuling
Also ich bin langsam aber sicher wirklich verärgert... erst die Menüänderungen, vereinfachte Fertigkeiten, weniger Rüstungsteile, keine Reparaturen... mir kommt es so vor als ob Bethesda versucht jeglichen Rollenspiel-aspekt aus Skyrim zu entfernen bis schließlich etwas geschaffen wird, dass für den Massenmarkt (mit einem 1stelligen IQ-wert) geeignet ist damit man den normalen casual-gamer nicht überfordert.
Es steht zwar TES auf der verpackung aber viel bleibt nicht mehr übrig, wenn ich mir die Komplexität von Morrowind ansehe...

Ich kann die aufregung ja verstehen und mir gefällt das alles auch nicht so sehr. Aber noch wissen wir nicht alles zum spiel und ich denke auch, das bis zum release ein paar sachen im verborgenen bleiben. In fallout zum beispiel konnte man ja auch nur zwischen kleidung und kopfbedeckung wählen und trotzdem fand ich das gut.

Bei möglichkeit werden sich sowieso einige modder daran machen die rüstung( brust- und beinrüstung) zu teilen. Klar könnte man jetzt sagen, es sei armselig von bethesda es den moddern zu überlassen, aber ich denke sie werden sich dabei irgendetwas gedacht haben. Und wenn ich von "was dabei gedacht haben" rede, meine ich keine vercasualisierung^^
Wäre es so, hätten sie das auch schon bei fallout machen können aber das fande ich kein bisschen casual. Am aller wenigsten die karte (kompass) und wegführung, die haben mich teilweise echt überfordert(wenn ih wisst was ich meine? xD)

Es ist irgendwo verständlich das auch bethesda ihre spiele an andere gamer verkaufen möchte, wer würde nicht gern mehr geld machen mit dem was er tut? Aber dennoch denke ich, dass sie den, ich sage jetzt mal "hradcore rpg´lern", treu beliben werden auch wenn sie irgendwo abstriche machen und diese diesmal eventuell auch falsch sind.
Aus fehlern lernt man ja bekanntlicher weise, man siehe die synchronsprecher aus oblivion...wieviel wahren das? Fünf?^^

So lang bethesda nicht wie der liebe herr peter molyneux werden, wovon ich nicht ausgehe, ist doch alles ok oder?
Wenigstens versprechen sie nichts was sie nicht halten können so wie der oben genannte her molyneux ---> siehe die Fable reihe!
Das soll keine attacke gegen fable sein. Habe selber den 2 und 3 gespielt und fand sie nicht schlecht. Jedoch haben sie nie das gehalten was so großartig versprochen wurde.
« Letzte Änderung: 29.08.2011, 15:45 von XeClp »
  29.08.2011, 15:41
  • Offline


  • Skelett-Krieger
    • Untot
Zitat
aber ich denke sie werden sich dabei irgendetwas gedacht haben. Und wenn ich von "was dabei gedacht haben" rede, meine ich keine vercasualisierung^^
Und was dann?
Und im Übrigen können auch Modder wenig daran rütteln, wenn die Kleidungsslots hardcoded wären, man also keine zusätzlichen erstellen kann. Kennt man ja von Oblivion.
Zitat
Aber dennoch denke ich, dass sie den, ich sage jetzt mal "hradcore rpg´lern", treu beliben werden
Ja, so treu, dass sie bislang keinen einzigen PC-Screenshot rausgerückt haben.
Also, um jetzt mal klarzustellen:
Die PC-Spieler raubkopieren alle und sind selbst Schuld, dass sie Konsolenports kriegen.
Die Konsolenspieler kaufen sich massenweise seichte Kost und abgeflachte RPGs, aber die Entwickler sind Schuld am Abflachen? Ok.
Ja klar sind die Spieler schuld am Abflachen von Spielen wie Skyrim, denn die Gamer entwickeln ja schließlich das Spiel. Logik fail.
  29.08.2011, 16:22
  • Offline


  • Abenteurer
    • Neuling
Aber dennoch denke ich, dass sie den, ich sage jetzt mal "hradcore rpg´lern", treu beliben werden auch wenn sie irgendwo abstriche machen und diese diesmal eventuell auch falsch sind.
Aus fehlern lernt man ja bekanntlicher weise, man siehe die synchronsprecher aus oblivion...wieviel wahren das? Fünf?^^

Ich frage jetzt einmal absichtlich ein wenig provokant: Gibt es die Hardcore-RPGler denn noch? Dass, was heute als "Rollenspiel" veröffentlicht wird, hat in keinster Weise mehr etwas mit dem zu tun, was man in den 90ern unter einem Rollenspiel verstanden hat - Rollenspiele im eigentlichen Sinne sind praktisch ausgestorben.

Und ich glaube nicht, dass Bethesda Oblivion unabsichtlich "verbockt" hat. Bethesda kann mehr. Aber Oblivion war finanziell für Bethesda der erfolgreichste Titel, ist somit offiziell auch der beste Teil. Und da Geld nun einmal die Welt regiert, sähe ich aus Sicht von Bethesda keinerlei Gründe, wieder in Richtung Rollenspiel einzuschwenken - die blöden Fans kaufen es ja eh. Die alte Garde wird zwar wieder meckern, kauft es aber letztendlich auch.

Und um noch einmal auf die Vercasualisierung zu kommen - die merkt man nicht nur im Spiel selbst: Die großen Visionäre hinter The Elder Scrolls sind nach Morrowind fast alle geschwunden. Erst ging Michael Kirkbride, der große nicht ganz unumstrittene Lore-Schöpfer, wurde für Oblivion nur noch sporadisch eingespannt. Ken Rolston ging nach Oblivion und die Wikipedia sagt auch etwas Interessantes zu ihm und zur imho völlig überflüssigen Vertonung (im Oblivion-Artikel):

Zitat
Lead Designer Ken Rolston found the plan to fully voice the game "less flexible, less apt for user projection of his own tone, more constrained for branching, and more trouble for production and "disk real estate" than Morrowind's partially recorded dialogue. Rolston tempered his criticism with the suggestion that voice acting "can be a powerful expressive tool" and can contribute significantly to the charm and ambience of the game. "I prefer Morrowind's partially recorded dialogue, for many reasons. But I'm told that fully-voiced dialogue is what the kids want."

Früher haben gewisse Namen für TES gestanden, mittlerweile ist das Unternehmen gewachsen, die Gesichter dahinter sind unbekannt, was sich ironischerweise auch im Spiel bemerkbar macht: Alles, was ich bislang von Skyrim gesehen habe, wirkt profillos, fast ein wenig lieblos, weil man nicht mehr die Handschrift der Entwickler erkennen kann.

Die Rassen finde ich größtenteils enttäuschend. Einzig die Rothwardonen, Nords, (weiblichen) Argonier und einige Khajiit sind ganz hübsch in meinen Augen gestaltet.
« Letzte Änderung: 30.08.2011, 13:00 von Crashtestgoblin »


Eine lorekonforme Übersetzung des zweiten Teils der Elder Scrolls-Reihe
  30.08.2011, 12:48
  • Offline
  • Offizieller Blog zur deutschen Übersetzung von Daggerfall


  • Fremdländer
    • Neuling
@Crashtestgoblin:

In manchen sachen gebe ich dir ja auch recht und ich will auch wirklich nicht alles schön reden.
Wie du schon sagtest merkt man es spielen an wenn die "uhrväter" verschwinden.
Als beispiel nenne ich mal final fantasy. Da reicht es sogar schon wenn der komponist weg ist, geschweige denn von anderen ehemaligen mitgliedern...ff 13 fand ich leider sehr unmotivierend :(

Was rpg´s aus den 90er´n angeht kann ich leider nur wenig zu sagen. Habe relativ spät mir rpg´s(ff8 war mein erstes und das dann auch noch ein japano rpg^^) angefangen.

Klar denkt Beth auch ans geld, so wie es jeder andere auch machen würde. Ich denke aber das sie trotz alledem an die fans der ersten stunde denken. Man merkt ja das sie das spiel nicht neu erfinden wollen und dem treu bleiben was sie zuvor gemacht haben, wenn auch mit abschweifungen. Man möchte ja auch mal was neues probieren und nicht immer das selbe machen. Ob das nun gut oder schlecht ist wissen sie selbst erst nach erscheinen des spiels.

Ich denke es wäre ein fehler von Beth zu denken "die blöden fans kaufen es eh". Man sieht ja bei joowood wozu das führen kann...die sind ja nun pleite  :rolleyes2:
  30.08.2011, 18:44
  • Offline


  • Spion
    • Klingen
So ist das nunmal mit den Genres, manche verschwinden, werden vereinfacht und manche kommen wieder (siehe die klassischen Point&Click-Adventures die seit Jahren ihre Renaissence feiern). Klassische Rollenspiele sind zwar fast ausgestorben, das letzte an das ich mich erinnere war Drakensang bzw. dessen Nachfolger, aber irgendwann werden auch diese wieder auf der Bildfläche erscheinen. Offen gesagt sind  klassische rundenbasierte Kämpfe auch nicht so mein Ding, aber Drakensang z.B. hat vor allem durch die Details geglänzt und Final Fantasy hat mich ohnehin zig Stunden gekostet.

Aber Back to Topic: ist schon bekannt ob man das Aussehen des Charakters auch zumindest teilweise noch während des Spiels verändern kann?
« Letzte Änderung: 31.08.2011, 08:47 von PHofmann1984 »
I was running with the wolves, hunting the lamb.
They stared at me with their fiery eyes and spoke:
"Thou hast gained his mark
thou shall never hunt alone
thine shall be their blood and flesh
and ours shall be thy soul"
  31.08.2011, 08:46
  • Offline


  • Gräfin
    • Adel
Ich hab ja verhältnismäßig spät mit dem Spielen angefangen und muss zugeben, mit so Klassikern wie Baldur's Gate oder NWN habe ich auch Probleme ... Ich habs mehrere Male neu angefangen und es wirklich versucht aber ... irgendwie hats nicht gezündet ^^
Das ist mir etwas zu - langweilig will ich nicht sagen - trocken, mir fehlt da ein wenig die Action. Aber ein gutes Levelsystem muss einfach dabei sein. Sonst kann ich ja gleich Shooter spielen ^^
Es ist vermutlich abhängig davon, was man gewöhnt ist, bzw. womit man "aufgewachsen" ist. Bei mir wäre das tatsächlich Morrowind und dann Oblivion, weshalb ich besonders darauf Wert lege, dass ich den Charakter individuell gestalten kann: sowohl äußerlich als auch mit den Fähigkeiten.

Ich hoffe, in Skyrim wird uns nicht zuviel abgenommen, sonst wird aus einem (Action-)Rollenspiel schnell ein Actionspiel ... :(
Aber was ich so gelesen habe an Gamescom-Berichten scheinen sie da ein paar Gimmicks eingebaut zu haben, wie das Essen bspw. Wenn das gut umgesetzt ist, habe ich tatsächlich Hoffnungen für Skyrim ^^ Und mal ehrlich, wir sind's doch eh gewohnt, 10h am Charakter Erstellen zu sitzen, um einen einigermaßen gut aussehenden Char hin zu bekommen ;)

@PHofmann: Das glaube ich nicht ... also ich wüsste nicht, was das bringen sollte?


“Never apologize for being nerdy, because unnerdy people never apologize for being assholes.”
- John Barrowman -
  31.08.2011, 10:16
  • Offline


  • Schwertkämpfer
    • Kriegergilde
@PHofmann: Das glaube ich nicht ... also ich wüsste nicht, was das bringen sollte?

Bei Mount&Blade gab  es diese Funktion, und ich habe des öfteren Gebrauch von ihr gemacht, indem ich z.B. ab und an die Haar- und Barttracht geändert habe... stören würde es mich also nicht, wenn man den Char noch verändern könnte, immerhin wäre das wirklich Optional.
  31.08.2011, 12:02
  • Offline


  • Spion
    • Klingen
@PHofmann: Das glaube ich nicht ... also ich wüsste nicht, was das bringen sollte?

Wenn einem der Bart zu lang wird? Oder spezielle Tätowierungen für erlegte Drachen, solche Sachen meine ich. Spielerisch machts natürlich keinen Sinn, es sei denn die NPCs reagieren auch darauf, sowas wie: "Wow schau dir diese Tätowierung an, er hat einen Drachen erlegt" oder "rasier dich mal, du schaust aus wie ein Waldschrat"  :)
I was running with the wolves, hunting the lamb.
They stared at me with their fiery eyes and spoke:
"Thou hast gained his mark
thou shall never hunt alone
thine shall be their blood and flesh
and ours shall be thy soul"
  31.08.2011, 16:14
  • Offline


  • Reisender
    • Neuling
Sieht doch schon mal gut aus :)
Ich mag meine Katze :P .
  31.08.2011, 16:54
  • Offline