Nirn.de

Gast

Thema: Em 2012  (Gelesen 10469 mal)

  • Schildknappe
    • Legion
Ein System mit keinem Stürmer ist schwerer auszurechnen, da quasi jeder der offensiven Mittelfeldspieler aus der Bewegung heraus plötzlich im Sturm auftauchen kann, um den tödlichen Pass zu empfangen. Damit nutzt man ein oft sehr entscheidendes Überraschungsmoment durch welches sich die sich die verteidigende Mannschaft nie auf ein Schema F einstellen kann.
Man stärkt zudem die Spielstärke, sowie Überzahlbildung im Mittelfeld und gleichzeitig hat man sechs Mann die gleichzeitig pressen können und die Mitte verdichten. Klar geht das auch mit einem Stürmer, aber ich bilde mir ein, dass man den Spielaufbau des Gegners noch stärker unterbinden kann, wenn man mit einem Mittelfeldspieler mehr presst. Man verliert sozusagen eine ständige Torgefahr durch einen Torjäger und gewinnt größere Kompaktheit, eine zusätzliche Anspielstation und eine gewisse Unausrechenbarkeit durch einen zusätzlichen Kreativspieler der gleichzeitig als verdeckter Stürmer fungiert, oder einem Mitspieler dies ermöglicht.
Ich gebe dir Recht, dass eine gewisse Erfahrung in einem Turnier wichtig ist. Dennoch gilt für mich persönlich Qualität>Erfahrung, wenn eine gewisse Erfahrung im Team vorhanden ist. Schweinsteiger, Lahm, Podolski, Neuer, Khedira.. all diese "Erfahrenen" würden doch auch in einem stürmerlosen System erhalten bleiben. Deswegen kann doch ein Reus oder Götze für Gomez spielen.
Ich finde du darfst die Ballsischerheit und Übersicht der genannten Spieler nicht an einer durchwachsenen EM festmachen, sondern lieber danach urteilen, was diese Spieler an Fähigkeiten schon sehr oft gezeigt haben. Oder sprichst einem Götze, Reus, Kroos wirklich die Übersicht, sowie Ball und Passsicherheit ab? Löw hat bei dieser EM einfach den Fehler gemacht gegen ein brandgefährliches Italien auf puren Ballbesitz zu setzen und dies mit einer Aufstellung in der Boateng quasi alleine die Rechte Seite halten musste  :ugly: Außerdem hatten wir einen sehr nervösen Tag, an dem viele Pässe einfach in die Hose gegangen sind, auch vielleicht deshalb weil mit einer sehr ungewohnten taktische Aufstellung gegen ein sehr ungewohntes System gespielt haben. Zudem hatte Balotelli einen überragenden Tag und Deutschland schien bei dieser EM die neuen Ideen von Löw noch nicht vollends begriffen zu haben.

           "Go ye now in peace. Let thy fate be written in the Elder Scrolls..."
  06.07.2012, 20:00
  • Offline


  • Protektor
    • Kriegergilde
Da hast du recht, aber da sind wir wieder beim Thema Eingespieltheit ("wer drängt in die Spitze") und bei dem auf der Hand liegenden Problem, dass die Räume enger werden (je mehr Spieler der angreifenden Mannschaft sich in einem Bereich des Spielfeldes konzentrieren, desto größer ist auch die Zahl der dort abgestellten Defensivspieler, der Raum wird dadurch also quasi doppelt verengt) und man deshalb vor allem ball- und passsicheres Spiel benötigt, das die Nationalmannschaft in ihrer DERZEITIGEN Verfassung nach meinen Eindrücken nicht aufbringen kann. Das Spiel mit 6 Mittelfeldspielern (und eben nicht zu vergessen auch den AV, die sich im Optimalfall mit in den Angriff einschalten) ist auch eine hohe Herausforderung an die eigene Mannschaft, das darf man nicht vergessen. Ob man ein solches System über die nächsten Jahre hinweg einstudieren kann, ist zwar angesichts der momentan vorhandenen Substanz der Mannschaft nicht ausgeschlossen, aber auf jeden Fall ambitioniert.

Das Vorhandensein vom Qualität setze ich immer voraus, ohne Qualität bringst du auch mit 30 Jahren Erfahrung nix auf die Beine, da stimme ich dir zu. Jedoch gilt auch bei dieser Liste: Bis auf Schweinsteiger, Lahm und Klose ist keine Erfahrung im Kader vorhanden. Podolski fehlt die regelmäßige Praxis auf internationalem Topniveau (kann sich ab der nächsten Saison womöglich ändern), Neuer und Khedira sammeln gerade erst ihre ersten Erfahrungen.

Du hat recht, die Fähigkeiten der Spieler allein an der EM festzumachen wäre unfair. Aber beim Kriterium Übersicht würde ich jetzt auch angesichts der Leistungen der letzten Jahre (zwei Jahre, um genau zu sein, vorher habe ich beide nicht wirklich wahrgenommen) weder auf Götze noch auf Reus kommen, bei Ballsicherheit sicherlich nicht auf Kroos (den überbewertesten Spieler beim FCB meines Erachtens).

Alles in allem verstehe ich dank deiner Erklärungen deine Hoffnungen, die du an dieses neue System knüpfst, um einiges besser, dennoch halte ich eine solche Systemumstellung aus den genannten Gründen für ein großes Wagnis, für das es eigentlich m. E. derzeit keinen driftigen Grund gibt (so schlecht sind wir nicht aufgestellt). Mal schaun, ob Löw jetzt Trainer bleibt (was ich nicht hoffe, wovon aber auszugehen ist) und was er weiter vorhat...
"Wer immer nur das tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist."
Dr. Reinhard K. Sprenger (*1953)
  06.07.2012, 23:50
  • Offline