Nirn.de

Gast

Thema: Christkind vs Weihnachtsmann  (Gelesen 4650 mal)

  • Reisender
    • Neuling
Einen wunderschönen guten Tag an alle,

ich stelle mal hier eine Frage in den Raum und würde gerne eure Meinungen dazu erfahren.

Christkind vs Weihnachtsmann

Für mich ist das Christkind eben was es schon aussagt, das Christus Kind, die Geburt Jesu und somit ist unser Heiland geboren worden.
Eine uralte Tradition wird vom Weihnachtsmann fast abgelöst, bitte nicht zu verwechseln mit Nikolaus, der hat auch seine Tradition in der katholischen Kirche und steht für Schutzpatron der Kinder. Zurück zum Weihnachtsmann, meiner Meinung nach ist es ein ausgeklügelter Plan von Marketingstrategen. Schenken und Geschenke, das assoziiert man mit dem dicklichen, weisshaarigen in einer roten Robe bekleideten Mann und seiner Schar von Rentieren, die seinen Wagen ziehen.

Profitgier und Kaufgeilheit verdrängen den Ursprung und das Christkind gerät immer mehr in Vergessenheit. Ich hatte kürzlich im Radio ein Interview mit Leuten gehört: "Wieviel geben Sie heuer für Weihnachtsgeschenke aus?". Der Durchschnitt der Leute war ca. € 300,-. Also das hat ja absolut nichts mehr mit Weihnachten zu tun, sondern eine "Geschenkeflut" die jedes Jahr mehr und mehr wird. Das ist nicht Richtig! Für mich zählt zu Weihnachten die Besinnlichkeit und die Familie und keine Geschenke, das Schenken haben wir uns bereits schon lange abgewöhnt. Ausserdem schenkt man sich unterm Jahr eh genug, da muss man nicht unbedingt gerade zu Weihnachten in einen Kaufrausch verfallen, nur damit etwas unterm Weihnachtsbaum liegt. Kleine Aufmerksamkeiten, so würde ich es nennen, sind sicherlich ok, aber in die hunderten von Euros zu gehen, das finde ich eben falsch.

Es kurbelt die Wirtschaft an, naja - wenn es wirklich Europäische Produkte sind, dann sage ich mal an dieser Stelle ja, aber die meissten Sachen kommen aus Fernost und sind eine recht billige Ware, von Kinderarbeit ganz zu schweigen.

Vor ca. 20 Jahren konnte man noch auf dem Lande schöne und verzierte Weihnachtsbäume im Garten sehen, jetzt sieht man Lichtermeere die man sich auf das Haus knallt und vermehrte beleuchtete Rentierschlitten, Schneemänner aus Plastik und den Weihnachtsmann. Hallo Besinnlichkeit, darüber freuen sich wohl nur die Elektroversorgungsunternehmen.

Santa Claus, eine amerikanische Erfindung, nur wenn ich schon die Werbungen und Filme zu diesem sehe, bekomme ich das absolute kotzen und dann noch die 1000x gespielten Weihnachtslieder im Radio. In ihren Texten mögen manche sicherlich eine tiefe Bedeutung haben, aber bitte nicht die Gleichen 100x am Tage spielen, sowas kann nur Weihnachten verderben.

Was haltet ihr davon? Ist für euch Weihnachten immer noch Weihnachten oder eher ein notwendiges Übel, das man so schnell hinter sich bringen will, weil man schon satt ist von den Medien die einem nur etwas "andrehen" wollen.

In diesem Sinne wünsche ich einem jeden eine besinnliche Adventzeit.
"Viele, die leben, verdienen den Tod, und einige, die sterben, verdienen das Leben. Kannst du es ihnen geben? Dann sei auch mit einem Todesurteil nicht so schnell bei der Hand." - Gandalf
  07.12.2011, 14:49
  • Offline


  • Skelett-Krieger
    • Untot
Ich stimme dir zu. Anstatt uns auf Basis von Marketinggründen aufschwatzen zu lassen, wann es Zeit für den Konsumrausch ist, sollten wir uns auf Basis von antiken Mythen aufschwatzen lassen, wann es Zeit für Besinnlichkeit ist.
Also, um jetzt mal klarzustellen:
Die PC-Spieler raubkopieren alle und sind selbst Schuld, dass sie Konsolenports kriegen.
Die Konsolenspieler kaufen sich massenweise seichte Kost und abgeflachte RPGs, aber die Entwickler sind Schuld am Abflachen? Ok.
Ja klar sind die Spieler schuld am Abflachen von Spielen wie Skyrim, denn die Gamer entwickeln ja schließlich das Spiel. Logik fail.
  07.12.2011, 15:01
  • Offline


  • Mitwisser
    • Dunkle Bruderschaft
« Letzte Änderung: 07.12.2011, 18:41 von narsa gra-surki »

Und Fadomai sagte: „Wenn Nirni ihre Kinder trägt, dann nimm eines davon und verwandle es.
Mach die schnellsten, klügsten und schönsten menschenähnlichen Wesen aus ihm und nenne sie Khajiit.“
  07.12.2011, 18:38
  • Offline


255

  • Gelehrter
    • Magiergilde
Mir ist es egal, ob Christkind oder Weihnachtsmann die Geschenke bringen.
  07.12.2011, 18:43
  • Offline


  • Protektor
    • Kriegergilde
Weihnachten ist für mich eher "notwendiges Übel", aber wo um alles in der Welt hast du DAS denn her?

Weihnachtsmann (...) der hat auch seine Tradition in der katholischen Kirche und steht für Schutzpatron der Kinder.
"Wer immer nur das tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist."
Dr. Reinhard K. Sprenger (*1953)
  07.12.2011, 18:55
  • Offline


  • Vampir
    • Untot
Er meint damit nicht den Weihnachtsmann sondern den Nikolaus.

Es ist für mich wayne ob Christkind, Weihnachtsmann oder schöne himmlische Engel zur Weihnachtszeit angesagt sind denn von den Weihnachtsrummel halt ich nicht viel, schätze aber das Weihnachtsende dafür das man mit der Familie zusammen sein kann.
Die Bescherung war als Kind und Jugendlicher nett, heute ist mir dies Schnuppe.

Großes Beschenken ist auch im engsten Freundeskreis nicht angesagt, es kommt einzig auf die Geste ein. Wenn eine Kleinigkeit beschenkt wird habe ich dies meistens schon in August/September zusammen.
Von den Einkaufsmessen um November und Dezember halte ich nicht viel, der Stressoutput ist zu hoch.  ;)

Das Leid mit den Weihnachtsliedern hat man auch nur im normalen Rundfunk, dem wie auch das Angebot des Fernsehens nutze ich nicht - so bekomm ich von diesem Getöse auch nichts mit und man erlebt die Weihnachtszeit gleich ganz anders.  :)
« Letzte Änderung: 07.12.2011, 19:54 von Aruhn »
"Ihr lacht über mich, weil ich anders bin? Ich lache über euch, weil ihr alle gleich seid!"
"Einen Staat, der mit der Erklärung, er wolle Straftaten verhindern, seine Bürger ständig überwacht, kann man als Polizeistaat bezeichnen." Ernst Benda (ehem. Präsident Bverfg)
  07.12.2011, 19:52
  • Offline


  • Novize
    • Magiergilde
Für mich ist das Christkind eben was es schon aussagt, das Christus Kind, die Geburt Jesu und somit ist unser Heiland geboren worden.

Ach ja, "unser" Heiland? Für mich ist Jesus von Nazaret ein 4 v. Chr. geborener (welch Ironie, Christus wurde VOR CHRISTI GEBURT geboren :D) und ungefähr 30 n. Chr. gekreuzigter jüdischer Prediger (und bevor die Forentrolle kommen, das habe ich NICHT auf Wikipedia nachgeschlagen) und nicht mehr als der Gründer einer jüdischen Glaubensrichtung - manche würden es "Sekte" nennen - die man heute als Christentum kennt und in dessen Namen einige schlimme Verbrechen begangen wurden. Mit anderen Worten, er geht mir vollkommen an einer bestimmten hinteren Körperöffnung vorbei.
Ich feiere Weihnachten nicht wegen irgendeinem lächerlichen Glauben an ein fliegendes, pinkhörniges und Regenbogen kotzendes Spaghettieinhorn. Auch den Glauben an den Weihnachtsmann hab ich zum Glück sehr früh abgelegt, genau wie an die meiner Meinung nach noch sinnlosere Form als Christkind. Gütiger Hi---... Gütige Wissenschaft! Warum zur Hö--- Warum zum Kreationismus sollte ein Engel auf die Erde kommen und an kleine Rotzgören Geschenke verteilen? Oder welcher verrückte Mann um des Universums Willen lebt freiwillig am Nordpol mit einem Haufen kleiner Elfenkinder? (Kinderarbeit oder Pädophilie?)

Bei Weihnachten geht es primär mal darum, aufgrund einer langen Tradition, die eigentlich auf keltischen Festen beruht - Jesus wurde übrigens im Sommer geboren und Weihnachten nur auf den 24. Dezember verlegt, um den damals bereits fast ausgerotteten heidnischen Völkern einen ihrer wichtigsten Feiertage verbieten zu können -, Zeit mit der Familie zu verbringen und sich eben was zu schenken. Leider gehört der Kitsch dazu. Muss ich jedes Jahr dank meinen Eltern ertragen, sei es vom tausendfach wiederholten Last Christmas oder Driving home for Christmas - Evolution, erschieß mich! -, aber den soll man halt aushalten können. Wer's nötig hat...

Die Geschenkidee ist übrigens nichts schlimmes. Sonst schenkt man sich maximal zu Geburtstagen oder vielleicht an Ostern noch was. Es ist ein schöner Weg, geliebten Menschen zu zeigen, was sie einem bedeuten. Dafür sollte man sich Gedanken machen statt nur Übermengen an Spielzeug etc. zu kaufen, das freut vielleicht kleine Kinder, verwöhnt sie aber auch zu sehr.
  07.12.2011, 21:31
  • Offline
  • TheMetalCrusade


  • Späher
    • Klingen
Der Weihnachtsmann ist meines Wissens nach ja nur eine amerikanische Marketingerfindung von Coca Cola. Die haben aus Sinntaclaas/St. Nikolaus (Niederlande - der 6. Dezember hat dort eine höhere Priorität) dann Santa Claus bzw. den Weihnachtsmann gemacht...
Das Christkind passt meiner Meinung nach mehr zu Weihnachtsromantik mit brodelndem Kamin und verschneiter Winterwelt, der Weihnachtsmann ist mir zu hochstilisiert.
Und das, obwohl ich eigentlich überhaupt nicht im christlich dogmatischen Sinne religiös bin.
  07.12.2011, 21:41
  • Offline


  • Protektor
    • Kriegergilde
Der Weihnachtsmann ist meines Wissens nach ja nur eine amerikanische Marketingerfindung von Coca Cola. Die haben aus Sinntaclaas/St. Nikolaus (Niederlande - der 6. Dezember hat dort eine höhere Priorität) dann Santa Claus bzw. den Weihnachtsmann gemacht...

Nicht ganz richtig. Der Weihnachtsmann entspringt einem "Konsortium", wenn man so will, aus der Reformation und der Dichtkunst des 18./19. Jh.

Diese Geschenkekiste war früher eigentlich am 6.12., eine Hommage an diesen türkischen Heiligen (Nikolaus). Der 6.12. ist ja sein Namenstag. An heilig Abend wurde nur brav ans Jesilein gedacht.

Im Rahmen der Reformation, die sich gegen die Heiligenverehrung aussprach, wurde das dann im reformierten Christentum sowie bei den Evangolen auf den 24.12. umgemodelt.

Die Katholiken haben noch lange an der Tradition, am Nikolaustag Geschenke zu verteilen, festgehalten.

Der Weihnachtsmann wird richtig populär erst so im frühen 19. Jh., Fallersleben hat ja dieses nervige Morgen kommt der Weihnachtsmann geschrieben und so Späße, damit gings dann richtig los.

Seine Erscheinung in rotem Mantel und weißem Rauschebart hat er, wie du richtig sagst, einer Marketingkampagne von CocaCola Mitte der 30er Jahre zu verdanken.

Ja, so ist das. Es gibt Leute, die warten auf den CocaCola-Mann. Diesen Heiden ^^ ;) Aber naja, mittlerweile "feiern" wir ja auch Halloween...

"Wer immer nur das tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist."
Dr. Reinhard K. Sprenger (*1953)
  07.12.2011, 23:27
  • Offline


  • Späher
    • Klingen
Gut, dann lag ich ja zum Glück nicht ganz daneben. :) Das mit der Reformation und der Heiligenverehrung wusste ich noch gar nicht. Sehr interessant, danke dafür.

Ach ja, "Morgen kommt der Weihnachtsmann" gehört für mich ganz klar zu den schrecklichsten Pop-Songs aller Zeiten. Dann lieber so heimelige Songs wie "Stille Nacht, Heilige Nacht", aber "Morgen kommt der Weihnachtsmann" ist eindeutig so eine Konsumidee der Schallplattenindustrie gewesen. ;)
  13.12.2011, 12:18
  • Offline


  • Graf
    • Adel
Mir ist ehrlich gesagt Hupe ob bei anderen Leuten der Weihnachtsmann oder das Christkind kommt, beschenkt wird sich gegenseitig.

Letzten Endes ist es übrigens egal welche Figur man mit Weihnachten assoziiert. Soll doch jeder machen wie er mag, religiös zu sein wird sowieso zunehmend unmodern und mit Jul können die Meisten nichts anfangen. Sollen die halt den Weihnachtsmann mit Weihnachten assoziieren, auch wenn dessen Erscheinungsbild auf eine Marketing-Kampagne von Coca-Cola zurückgehen mag ist er doch weitaus mehr als nur ein Werbeträger. Das er in der Cola-Werbung auftaucht ist eher Nebensählich, zumal die Figur des Weihnachtsmannes auch von anderen Firmen verwendet wird.

Wichtig finde ich das man damit anderen Leuten nicht auf die Nerven geht. Ich habe gestern früh mit Grausen blaue Lichterketten in mehreren Fenstern gesehen. Blaue Lichterketten!
Das ist noch überflüssiger als blinkende Bommel von Weihnachtsmannmützen (oder Weihnachtsmannmützen).


Halloween ist für mich ein rotes Tuch. Der 31. Oktober ist auch für mich als nicht Gläubigen Reformationstag. Die evangelische Kirche ist keine Randgruppe sondern die größte Kirche in Deutschland nach der Katholischen. Man sollte deren Feiertag auch als Ungläubiger respektieren.
Was das Süßigkeiten erbetteln der Kinder angeht - wir haben hier in Deutschland Fastnacht. Einmal im Jahr reicht, die Kinder sind eh schon fett genug.
  13.12.2011, 14:36
  • Offline
  • SCP-Wiki-DE


  • Neuling
    • Neuling
Wie heißt es so schön? Nieder mit den Santanisten ;) Ich selber bin mehr dem Glauben an das Christkind zugetan. Es ist irgendwie eine romantischere Vorstellung, das Christkind ist einfach zurückhaltender und ruhiger und das macht die Weihnachtszeit an sich besinnlicher. Der Weihnachtsmann im Gegensatz dazu ist laut und auffällig! Er bringt viele Weihnachtsgeschenke mit dem Schlitten von Haus zu Haus und so wurden wohl auch die Geschenke immer populärer.
Ich finde es nicht so schlimm, dass das Fest immer mehr dem Kommerz verschrieben wird. Ich finde den Akt des Schenkens nämlich schön und gebe gern etwas her. Allerdings muss man es nicht übertreiben. Eine kleine Geste reicht da meistens schon. Ein einfaches "Ich hab an dich gedacht" ist schöner, als 300 Euro Geschenke!
  21.12.2011, 09:14
  • Offline


  • Abenteurer
    • Neuling
(Niederlande - der 6. Dezember hat dort eine höhere Priorität)

Heißt das, dass man, wenn man Anfang Dezember nach Holland fährt und Mitte Dezember wieder zurück nach Deutschland, zwei mal Weihnachten feiern kann bzw. etwas vergleichbares? Und haben die Holländer dann auch schon früher ihre Weihnachtsmärkte offen?
  21.12.2011, 09:42
  • Offline


  • Späher
    • Klingen
  21.12.2011, 10:07
  • Offline