Nirn.de

Gast

Thema: Werde von Elchen angegriffen  (Gelesen 215297 mal)

  • Heroldin
    • Adel
Zettel an den Inspektor auf dem Kissen hinterlassen

Mein liebster Joshua,

ich bin schon aufgestanden und möchte ein wenig am Meer spazieren gehen. Das Wetter ist zauberhaft und das Meer beruhigt mich immer sehr. Ihr wisst, wie sehr ich das Meer, den Wind und die Wellen liebe!

Apropos beruhigen! Ich werde mit den Herren der OkHG ein paar Worte wechseln ob der Tatsache, dass man Euch solch unpräzise Anweisungen über die Lagerung der Weine gegeben hat. Mit scheint, dass Sanguine bei der Erstellung der Order anwesend war. Och, und Ihr braucht nicht unbedingt meine Bestellungen einsehen. Da ist nichts zu sehen, wirklich nicht!

Mag es sein, dass meine Schuhe in Eure Übungen mit Cerbi einbezogen wurden? Sicherlich hat es schon einige Vorfälle gegeben, dass Cerbi meine Schuhe versteckt oder auch... angekaut hat. Meist, wenn er sich vernachlässigt gefühlt hat. Nun aber läuft Cerbi freudigst auf mich zu, bringt einen Schuh, zerfetzt diesen vor meinen Augen und setzt sich dann erwartungsfroh vor mich hin. Was ist das denn für ein Verhalten??

Wenn wir schon bei Verhalten sind... Was bei den Neun ist nur in Janus gefahren? Habt Ihr seine neusten Verlautbarungen gehört?? Er möchte

Zitat Anfang

"... den Humorstandort Himmelsrand nach vorn f***en" ( zensiert vom kaiserlichen Depeschendienst)

Zitat Ende

Joshua, was ist das nur für eine schändliche Ausdrucksweise?! Ich möchte unmissverständlich klar stellen, dass ich dies nicht wünsche! Ich werde meinen Leib nicht mit diesem Herren vereinen. Auch wenn mir die Sinnhaftigkeit dieses ... Unterfangens nicht ganz einleuchtend ist, sowie sein angestrebtes Ergebnis, so erwehre ich mich entschieden seinem Ansinnen.
Wenn sich zwei Menschen im Antlitz der Dibella vereinen, dann ... ist es... wunderschön... und wenn Dibella lächelt, dann ist es... atemberaubend und magisch und...  Also, Ihr wisst schon!

Ich bin außer mir! Könnt Ihr mir sein Ansinnen einmal erklären? Ihr seit doch ebenfalls ein Mann...

Aufgebrachte
Warrack

Heroldin der Imperialen Inspektion zu Einsamkeit
  14.05.2016, 17:11
  • Offline


  • Inspektor
    • Adel
Zettel von Cerberus an einem grooooßen Holzstück befestigt, welches der Hund stolz vor sich herträgt. Das Schreiben ist in einem bedenklichen Zustand.

Warrack! Könntet Ihr beizeiten lernen, Euch mit euren unqualifizierten Kommentaren zur hohen Kunst der Hundeerziehung zurück zu halten? Weder Cerbi noch ich schätzen es, wenn Ihr zu glauben versucht, etwas Produktives beizusteuern, seid Euch dessen Gewiss!

Die Behandlung Eurer Fußbekleidung verläuft derzeit suboptimal das gebe ich zu und habe keine Ahnung warum er das tut. Es handelt sich um eine Phase in der Prägung unseres kleinen Lieblings, welche zwingend zu durchlaufen ist, habt ein wenig Geduld!

Was die Lagerung besagten Rotweins angeht, so bitte ich Euch, Euer Ansinnen, die OkHG zu behelligen, nicht weiter zu verfolgen. Es ist nicht ausgeschlossen, dass ich die eine oder andere Lagerungsanweisung fehlinterpretiert habe, im Gegenzug verzichte ich auf eine genauere Sichtung Eurer Bestellungen.

Wir verstehen uns?

Was nun unseren Freund Janus angeht…

Zuerst einmal müsst Ihr verstehen, er ist jung, braucht dringend Aufmerksamkeit, nicht zuletzt das Gold und nicht weniger dringend **zensiert**. Euer recht rüde formuliertes Zitat würde ich als Aufforderung verstehen, **zensiert**. Betrachtet man es im übertragenden Sinne, könnte man sich genötigt sehen, ein wenig unbeschwerter durchs Leben in Himmelsrand zu schreiten.

Ich persönlich favorisiere die erste Alternative der Interpretation, da ich **zensiert**.**zensiert**. **zensiert**.**zensiert**, wenn Ihr versteht, aber ich schweife ab…

Die Art und Weise, wie sich Erdo derzeit dem Kaiser gegenüber verhält, lässt die Bandbreite der Interpretation von Janus‘ Versen… sagen wir explodieren. Von der Art und Weise, welchen Beurteilungsspielraum dies für die Verfahrensweisen meines… guten Freundes in der eigenen Heimat lässt, möchte ich derzeit nicht vertiefend berichten…

Joshua

Inspektor

P.S.: Gerade bereite ich ein Gericht für uns zu, welches der Bezeichnung einer erlesen Köstlichkeit schon beeindruckend nahe kommt!

Es handelt sich um ein bei den Khajiit äußerst beliebtes Geflügelgericht, ein sogenanntes Tandaari Hühnchen!

Ihr müsst wissen, ich habe es ein wenig abgewandelt, im Original wird das Fleisch mit Haut und Federn serviert, ich habe mir die Freiheit genommen, Beides zu entfernen, ich hoffe Ihr verzeiht…

Kommt doch beizeiten zum Speisen in unsere Gemächer, ich habe noch ein wenig Wein aus besagten Lagerbeständen, ich denke, es wird Euch munden…


  27.05.2016, 20:02
  • Offline


  • Heroldin
    • Adel
Zettel an den Inspektor auf dem Tisch hinterlassen

Mein Liebster,

ich danke Euch für das wunderbare Essen. Ihr seid wahrlich ein Meisterkoch. Dieses... Gericht war so schmackhaft, formvollendet zubereitet und...

Bei den Göttern, Joshua! Ich hab noch NIE ein so furchtbares Essen vorgesetzt bekommen. Mit jedem Sandkorn des Stundenglases habe ich mir gewünscht, dass Ihr mir nur die Feder oder die Haut serviert hättet. Jede meiner Körperfaser haben sich gewünscht, dass Ihr das... Tier in Skooma eingelegt und nicht in Mammutmilch gewässert hättet. Ich hätte auch liebend gerne den Skooma pur dazu getrunken!! Selbst einen Drachenangriff hätte ich mehr als dankend hingenommen.

Denkt jetzt nicht, dass meine Geschmacksnerven nicht ordentlich arbeiten. Während Ihr gestenreich jeden Eurer Arbeitsschritte wieder und wieder erklärtet, habe ich Cerbi heimlich meinen Teller unter dem Tisch gereicht. Joshua, er stellte sich auf der Stelle tot! Nur um keine weiteren Überredungsversuche meinerseits zuzulassen und sich meinem Ansinnen ein für alle Mal zu entziehen! Dieser Hundetrick ist mir neu. Wann hat er das denn von Euch gelernt? Er ist so ein zauberhafter kleiner Schatz!

Warrack

Heroldin der Imperialen Inspektion zu Einsamkeit

P.S.: Ihr findet Cerbi und mich in der hiesigen Taverne. Die Hähnchenbeine sind dort zart, der Wein süß und lieblich. Wollt Ihr nicht noch rasch dazukommen? Wir sterben fast vor Hunger...
  31.05.2016, 14:24
  • Offline


  • Inspektor
    • Adel
Depesche von einem weiß gewandeten Kurier an einem üppigen Blumenstrauß befestigt übergeben

Warrack! Nun lasst Euch nicht bis in die Unendlichkeit gehen, Ihr Mimose, ist ja kaum auszuhalten!

Ich gebe zu, als Scherz war mein… ausgelobtes Stelldichein ein wenig derb, die Bezeichnung crass liegt mir beinahe auf den Lippen, aber dennoch, Ihr führt Euch auf wie ein kleines Mädchen!

Und dies seit Ihr seit Jahren seit Jahrzehnten seit Äonen nicht mehr!

Zu Eurem Ehrentag möchte ich Euch mit eben dieser Depesche im Namen des Kaiserreichs, im Namen der Inspektion und vor allem nicht zu Letzt auch in meinem Namen herzlichst gratulieren!

Alles Gute zum Geburtstag altes Muttertier!

Lasst Euch Eure Hühnerbeinchen schmecken, mit Verlaub, auch diese habe ich kreiert, für Euch produziert und kredenzen lassen!

Joshua

Inspektor

P.S.: Ihr hättest es aber merken können. Würdet Ihr Euch ein wenig mit der Kultur dieser… Schmusetiere Spezies beschäftigen, wüsstet Ihr, dass Ihr Geschmack… recht speziell ist, ich rede nicht nur von ihrem großen Laster dem Skooma!
  07.06.2016, 21:57
  • Offline


  • Heroldin
    • Adel
Depesche an den Inspektor

Mein Liebster,

ich danke Euch für Euren Gruß anlässlich meines Wiegenfestes. Auch die Blumen waren zauberhaft. Der von Euch hergestellte Verzehr in der Taverne war wunderbar, die Gäste dort ebenfalls begeistert. Danke für diese schöne Zeit!

Habt Ihr etwas ausgefressen? Noch nie habt Ihr meinen Ehrentag gewürdigt, noch nie habt Ihr mir so formvollendet gratuliert. Da stimmt doch etwas nicht...

Joshua, ich hätte einen großen Wunsch, weiß aber, dass es recht heikel ist diesen anzubringen.

Ich würde so gerne zu den Orten fahren, wo unsere tapferen Dschager Recken ihr Bestes geben. Können wir uns nicht ein paar Tage frei nehmen und reisen? Ich würde das so gerne sehen. Es dauert mir einfach zu lange, bis mir meine Ohrenbläser das richtige Ergebnis zuflüstern. Stellt Euch vor, ein Ohrenbläser hat ein Scherz gewagt und das Ergebnis unserer Mannschaft mit 0:39 weiter getragen! Dabei hatten wir gar nicht gegen Rifton gespielt. Wir haben 2:0 gewonnen!!

Warrack

Heroldin der Imperialen Inspektion zu Einsamkeit

P.S.: Und jetzt seid nicht direkt wieder beleidigt ob des Themas Dschager, nur weil Ihr auf unserer Ergebnis-Rate-Rolle so weit hinten liegt. Ich weiß, Ihr grämt Euch, dass Ihr so schlecht getippt habt und Ihr untergehen werdet. Der Preis - etwas Wunderschönes zu erhalten, ist mein! Ich werde mich auch mehr zurückhalten und Euch nicht ewig an Eure Schmach erinnern, versprochen.

P.P.S.: Es steht 9:5 für mich! Nur so als grundsätzliche Aussage... HAH!
  14.06.2016, 09:55
  • Offline


  • Inspektor
    • Adel
Depesche an Warrack

Warrack! Ich etwas ausgefressen? Hab ich das denn nötig?

Nun ja, um der Wahrheit die Ehre zu geben…

Um ehrlich zu sein, ich habe ein Treffen mit Lady Maven arrangieren müssen. Nicht was Ihr schon wieder denkt!

Es ging um die Dschager-Meisterschaft! Lady Maven war kurz davor, die Schiedsrichter auf die ihr eigene Art zu beeinflussen, wie sie es bei jeder Gelegenheit zu tun pflegt, wenn sie es für nötig erachtet, lenkend in das Spielgeschehen einzugreifen.

Um mich kurz zu fassen, mit der mir eigenen Art ist es mir gelungen zu verhindern, dass Einsamkeit gegen Rifton 0:39 verliert, wie es in der Vergangenheit nicht selten geschehen ist. Zwar war es mir nicht möglich, Lady Maven einen Sieg der Unseren abzutrotzen, für ein Unentschieden hat sie sich jedoch erweichen lassen.

Und was Eure Bitte, einen Ausflug zum Spielort zu unternehmen, angeht, so muss ich leider widersprechen. Lady Maven war ebenfalls persönlich anwesend und ich brauche Euch gewiss nicht darzulegen was es bedeutet, wenn Lady Maven und Ihr Euch in Spuckweite zueinander aufhaltet. Mir genügt es vollauf, wenn dies die Spieler beider Mannschaften auf dem Feld unentwegt tun…

Joshua

Inspektor

P.S.: Was unser kleines Ratespiel angeht, so dünkt mich langsam, Ihr seid in der Manipulation der Begegnungen noch weit geschickter als es Lady Maven ist. Wie sonst könnte es angehen, dass ich bei den Prognosen zu den Spielverläufen derart von Euch übervorteilt werde, schämt Euch!
  17.06.2016, 21:02
  • Offline


  • Heroldin
    • Adel
Depesche an den Inspektor

Wie könnt Ihr es nur wagen, mich hier in Dämmerstern zurückzulassen - ohne einen Abschied oder ein Wort der Erklärung?? Heimlich schleicht Ihr Euch im Schutze des Morgennebels aus dem Haus um Lady Maven, diese... in Rifton zu treffen! Lasst mich auch noch die Septime für Eure Kost und Logis bezahlen... Schämt Euch!

Und wofür? Damit unsere Recken nicht die planmäßige Niederlage erleiden? Erzählt das M'aiq dem Lügner, wenn Ihr ihn seht!

Und dann wagt Ihr es auch noch, meine Integrität in Frage zu stellen? Ich würde manipulativ in Spielverläufe eingreifen?
Ich werde Euch den Hals umdrehen, wenn Ihr das nicht zurücknehmt!

Dann erklärt mir doch einmal, wie es angehen kann, dass Ihr ganz plötzlich die richtigen Ergebnisse auf unserer Rate-Rolle stehen habt? Bisher habt Ihr mit einer äußerst präzisen Weise die falschen Prognosen getippt. Und nun steht es 15:15 kaum dass Ihr in den Fängen dieser Spinne gelandet seid...
Selbst ein Held, wie Christianus Ronaldus verschießt seinen Strafstoß. Zweifellos muss er selbst eine Augenweide für die Damenwelt gewesen sein, aber da stimmt doch was nicht. Ihr müsst Lady Maven, diese... mit Euren Fähigkeiten sehr beeindruckt haben.
Ich bringe Euch um, das verspreche ich Euch!

Ich werde noch in dieser Stunden nach Einsamkeit aufbrechen. Meine Freude an dieser Dschagar Meisterschaft hat sich eingetrübt. Nicht nur, dass Ihr mich beschämt, es sind auch die vielen Rüpel, die sich an den Austragungsorten zeigen und dort friedliche Bürger angehen. In was für einem Nirn leben wir? Selbst die Jarle nutzen dieses Fest der Freude für politische Aussagen.

Alle Wesen sollten sich gegen dieses Gebaren auflehnen und in Frieden zusammenkommen, die Zeit, sich selbst und die Zusammenkunft genießen.

Es wird auch Zeit, dass wir ein für alle mal diesen unsäglichen Bürgerkrieg beenden! Ich werde die Zeichner und die Mitarbeiter der Inspektion anweisen, dass unser geliebtes Himmelsrand hübsch und geputzt wird. Himmelsrand soll in neuem Glanze erscheinen und erstrahlen, damit wir neue Abenteurer und Wanderer bekommen. Denen sollten wir uns in einen friedlebenden Eindruck präsentieren.

Erzürnte

Warrack
Heroldin der Imperialen Inspektion zu Einsamkeit

P.S.: Was den friedlichen Eindruck angehst, so solltet Ihr einen Bogen um mich machen: eine Armlänge weit, nicht zu meinem Schutz, wie es kürzlich eine Dame der Hohen Politik gefordert hat. Zu EUREM Schutz!
  19.06.2016, 17:55
  • Offline


  • Inspektor
    • Adel
Depesche an Warrack, von Cerbi überbracht

Warrack! Lady Maven habe ich lediglich treffen müssen(!!) aufgrund unserer Hoffnung, bei diesem ganz Himmelsrand umfassenden Turnier den Sieg davon zu tragen!

Dieser Sieg würde selbstredend der weitaus überwiegenderen Schaffenskraft unserer Mannen obliegen, keine Frage, jedoch hat Lady Maven den einen oder anderen… Einwurf, Eckball oder Straffstoß in ihrem Repertoire, wenn Ihr versteht…

Kurzum, Ihr habt Lady Maven mit Eurem Gebaren recht arg verstimmt, dass sich die Unseren sich nicht alsbald zu verabschieden hatten und nur „knapp“ in ihrem heroischen Ringen unterlagen, hat nicht zuletzt mit meinen ebenfalls heroischen Versuchen zu tun, eben diese Schmach von den Unseren abzuwenden!

Gut, ich gebe zu, um es in Summe zu nennen, zweimal habe ich gegen sie im Würfeln verloren, so sehr ich mich bemüht habe…

Dummerweise war es meine Buße, ein Handspiel unserer wackeren Mannen zuzulassen…

Um Lady Mavens, wie soll ich sagen… Ausdrücklicher Verbundenheit Euch gegenüber in gebührendem Maße Achtung zu verleihen, mussten es zwingend Leistungsträger unserer Kohorte sein, die sich dieses schändlichen Frevels zu verantworten haben müssen würden…

Ihr ahnt es sicher schon, all dieses Wohlwollen hatte seinen Preis, dieses geradezu ehrenvolle Ausscheiden der Unseren hat Lady Maven selbstredend nicht aus reiner Herzensgüte zugelassen, Ihr ahnt nicht einmal, welchen Preis ich mich zu zahlen genötigt sah…

Um es kurz zu machen, gefühlte Äonen hatte ich in ihren privaten Gemächern zu verbringen und… ach, fragt nicht…

Ich benötige dringend eine Zeit der Rekonvaleszenz! Dies, meine Liebe, schließt Euch selbstredend mit ein!

Wenn Ihr alles Nötige gepackt und vorbereitet habt, lasst es mich wissen, seid jedoch behutsam, ich habe eine wahrlich harte Zeit hinter mir und benötige dringend Ruhe…

Joshua

Inspektor

P.S.: Hegt Ihr noch immer einen solch starken Groll mir gegenüber? Ich habe nun wahrlich alles getan, unsere Mannen in dem zurückliegenden Schauspiel als wahre Helden erscheinen zu lassen, selbst ich kann leider nicht für alles garantieren…

P.P.S.: Vergesst den Hund nicht wieder! Das letzte mal, als Ihr den armen Kerl derart vernachlässigt habt, wurden wir genötigt, unser Heim zu verlassen und uns eine neue Bleibe zu suchen!



  18.07.2016, 02:07
  • Offline


  • Heroldin
    • Adel
Eildepesche an den Inspektor

Mein Liebster,

Lady Maven, diese...! Wenn ich noch einmal diese Person sehe, werde ich höchstselbst eine Unterredung mit Alduin anstreben und ihn auf dieses... Miststück ansetzen!!

Dieses ganze Turnier trug doch wirklich ihre Handschrift. Unsere Recken haben wunderbar gespielt und am Ende gewinnt natürlich... Rifton! Und diese Handspiele waren doch mehr als offensichtlich. Nicht nur zwei Spieler auf dem Feld ...'überkam plötzlich ein Ansinnen, den Ball mit der Hand zu lenken', -nein, selbst der Trainer wurde bei einem recht... privaten Handspiel ertappt.
Würdet Ihr bei Gelegenheit diesen Herren auf ein Wort bitten? Von Mann zu Mann.

Ich würde erröten, wenn ich über... sein Verhalten... gegenüber seiner zwei Bällen sprechen müsste.

Joshua, ich zürne nicht mehr mit Euch, ich hab Euch so sehr vermisst. Daher lasst uns aufbrechen in unsere Sommerfrische. Ich möchte wirklich gerne nach Enderal! Dort soll es zauberhaft sein und ich bin mir sicher, dass wir auch das ein oder andere kleine Abenteuer erleben können.

Als Zeichen meiner Versöhnung habe ich Eure Abenteuerutensilien aufgefrischt und gebündelt.

Euren alten Wandermantel habe ich NICHT gewaschen, wie Ihr es mir auf Ewig verboten gehabt, lediglich etwas... ausgelassen. Joshua, Ihr müsst wirklich ordentlicher werden. Es würde mich nicht wundern, wenn ein Mottenpriester Quartier in Eurer Truhe bezogen hätte.
Euren alten Bogen habe ich spannen lassen, dazu 10 Pfeile erworben.
Das Schuhwerk habe ich mit einem Zauber belegt, welcher Eure Tragkraft erhöht. Nicht, dass Ihr viele Gegenstände würdet aufnehmen können, sondern dient eher .. also... Ihr werdet nicht so viel stemmen müssen.
Euer Wanderstab zeigte mir keine offensichtlichen Verzauberungen, daher habe ich ihn mit dem Zauber Hellsehen versehen, damit Ihr Euch nicht verlauft.

Dazu noch einen feinen Heiltrank und 15 Ausdauertränke. Ebenfalls 5 Tränke für die Ausdauerregenerierung. Dafür werden wir bestimmt Verwendung finden, falls es einmal regnen sollte, Ihr versteht...

Holt mich ab, meine Rüstung ist geputzt und mein Schwert geschärft.


Warrack

Heroldin der Imperialen Inspektion zu Einsamkeit
  21.07.2016, 10:40
  • Offline


  • Inspektor
    • Adel
Ein Zettel, den Joshua Warrack dagelassen hat, las er bei ihrem Anblick ihrer Abenteurer-Kluft grußlos gegangen ist.

Warrack! Lasst unsere Mannen in Frieden ruhen, also ich meine natürlich, Ihr wisst schon, das Turnier in würdiger Erinnerung behalten und die unrühmlichen Tatsachen, wessen Hand sich an wessen Ball zu schaffen gemacht hat, ruhen…

Mit dem Aufbruch in die Sommerfrische und einem wohlverdienten Aufenthalt in Enderal bin ich durchaus einverstanden, in diesem Aufzug werde ich jedoch nicht mit Euch reisen!

Ihr werdet doch nicht ernsthaft diesen Topf als Helm bezeichnen, dieses… Ding als Rüstung titulieren und dieses übertrieben lange rostige Küchenmesser als… Schwert einsetzen wollen!

Und was tragt Ihr da? Soll das eine Art… Kriegsbemalung sein? Ich bitte Euch…

Haltet Ihr die Bevölkerung für derart Rückständig oder gar Blind?

Bevor Ihr Euch also anschickt, Euch über meine sieben Sachen zu mokieren, bitte ich Euch inständig, Euren Aufzug zu überdenken, Ihr könntet glatt für eine Wegelose gehalten werden, ein Menschenschlag, dem man im Allgemeinen wenig Sympathie  entgegenbringt, wenn Ihr versteht.

Bei meinem Glück werde ich noch mit Euch buchstäblich in einen Topf geworfen, wenn ich das Pech habe, in Eurem Dunstkreis vor mich hin zu schreiten! Dies wäre nicht das erste Mal!

Joshua
Inspektor

P.S.: Warum konnten wir keine Schiffspassage buchen, auf der wir die Kutsche hätten mitnehmen können? Fahren in diese unzivilisierte Gegend etwa keine Kutsch-Fähren?

P.P.S.: Ihr habt schon wieder den Hund vergessen! Wie oft muss ich es noch sagen! Schämt Euch!
  31.07.2016, 17:03
  • Offline


  • Heroldin
    • Adel
Flaschenpost an den Inspektor

Mein Liebster,

ich hoffe so sehr, dass Euch meine Nachricht bei guter Gesundheit erreicht.

Es tut mir leid, dass ich mich in aller Öffentlichkeit so erzürnt habe. Die Damen in den 'Glänzenden Gewändern' versicherten mir, dass meine Roben der aktuellen Mode in Enderal entsprächen. Ich wollte dort weder mit meiner Daedra-Rüstung erscheinen, noch mein treues Schwert 'Herzblut' mitnehmen. Auch sollen die Roben in Enderal weniger figurbetont sein, was Euch definitiv zu pass kommen sollte.

Joshua, vermutlich aber war unser Disput ein Wink der Götter. Ich lies mir noch weitere Gewänder zeigen, erwarb einige Duzend und vergaß darüber fast unsere Schiffspassage. Mara sei Dank, dass Ihr nicht ebenfalls auf diesem Schiff ward. Stellt Euch vor, wir kamen in raue See und das Schiff zerschellte an einem Felsen. Ohne jegliche Septime, ohne Kleider am Leib erreichte ich das sichere Ufer.

Mir ist kalt, ich habe solch einen Hunger. Und wisst Ihr, was das Schlimmste ist? Ich habe ein seltsames Fieber und plötzlich Visionen. Joshua, ich habe wirklich etwas Schändliches getan...

Ein Matrose auf dem Schiff hat mit mir eine Friedenskrautpfeife geteilt. Ich hab so etwas noch nie gemacht. Und ich weiß, dass es sich für eine Dame nicht schickt und Ihr werdet mich zurecht dafür schelten. Aber wir waren in ausgelassener Stimmung und so habe ich ein wenig davon genossen...

Ich weiß nicht wohin, ein Schild weist den Weg gen Flusshaim. Dort werde ich hoffentlich Kost und Logis finden. Wenn Ihr diese Nachricht erhaltet, dann bringt bitte Septime mit. Ihr müsst mich dort auslösen.

Warrack

Heroldin der Imperialen Inspektion zu Einsamkeit

P.S.: Cerbi konnte ich nicht finden, ich dachte er wäre bei Euch??
  02.08.2016, 17:55
  • Offline


  • Inspektor
    • Adel
Depesche an Warrack von einem freundlichen Dorfbewohner unter der Dorfbrücke überreicht

Warrack! Auch ich bin derweil in Enderal eingetroffen und habe in der hiesigen Herberge Quartier bezogen. Ein recht glücklicher Umstand, wie ich betonen möchte, auch mein „Schiff“ wäre bei der Überfahrt  um ein Haar gekentert und wenn ich mir überlege, wie vieler verunglückter Zeugen einer missglückten Überfahrt ich gewahr wurde, scheint der „Schiffsbau“ nicht gerade eine der Stärken der Eingeborenen zu sein…

Aber genug davon! Ich werde keinen Tag länger in diesem unzivilisierten Bauerndorf verweilen! Dies scheint zu allem Überfluss von der hiesigen Bevölkerung erwünscht zu sein, nahezu ohne Unterlass wünscht man mir, wohl zu schreiten und faselt von ebenen Pfaden! Noch nie habe ich mich so unwillkommen gefühlt! Oder, ganz im Vertrauen…

Könnte es sein, dass meine Erscheinung auf die Einheimischen derart… stattlich wirkt, dass man zu dem Schluss gelangt ist, ich könnte in der Tat ein wenig Bewegung gebrauchen? Nicht dass ich dem zustimmen würde, doch wirken die Menschen schon recht dürr, wenn Ihr versteht. Auch im hiesigen Gemischtwarenladen hab ich keine Roben in meiner Größe finden können, auch wenn sie, wie Ihr bereits mitgeteilt habt, eher weit geschnitten sind…

Im Übrigen habe ich versucht, ein wenig Ausrüstung beim hiesigen Handwerker am Platze zu erstehen. Dieses Unterfangen erwies sich jedoch als nicht sehr erfolgreich, da der Herr mir recht barsch mitgeteilt hat, dass er die lokale Währung, den Groschen, bevorzugen würde, anderen Falles sei seine Wahre für meines Gleichen lediglich zum Bestaunen da. Unverschämtheit!

Ich werde nun versuchen, beim hiesigen Bürgervorsteher Septime in die Landeswährung zu tauschen und einen Führer in kultiviertere Gegenden zu rekrutieren. Ich habe in besagtem Gemischtwarenladen Kredit für Euch ausgehandelt, versorgt Euch mit dem Nötigsten(!) und trefft mich bei Tagesanbruch auf dem Dorfplatz in der Nähe der Taverne, wir werden dann baldigst in eine Stadt namens Ark aufbrechen.

Joshua

Inspektor

P.S.: Cerbi hat die Überfahrt gut überstanden, nach unserer Ankunft im Ort ist ihm ein anderer Hund über den Weg oder hier eher Pfad, gelaufen, also in diesem Fall eher schnell geschritten, seit dem rast er ohne Unterlass durchs Dorf. Ich habe einmal versucht ihn einzuholen, habe das Unterfangen jedoch aus nicht näher zu nennenden Gründen eingestellt.
  26.08.2016, 16:50
  • Offline


  • Heroldin
    • Adel
Depesche an den Inspektor

Ich freue mich so sehr, dass Ihr wohlbehalten in Flusshaim eingetroffen seid!

Joshua, unsere Sommerfrische habe ich mir doch in Gänze etwas anders vorgestellt. Eine hübsche Taverne, Meer, Sonne, ein gutes Buch, leckeres Essen und Stundengläser die ohne Ansinnen ewig auf ewig umgedreht werden...

Mein Weg nach Flusshaim ward von zwei seltsamen Zusammenkünften gezeichnet.

Stellt Euch vor, ich lief einen steilen Weg hinauf ( soviel zum Thema der ebenen Pfade in diesem Land!) und ich traf zwei Herren. Von weitem sah ich schon, dass einer der beiden Laute spielte. Als sich dann noch der andere Herr als Finn vorstellte, hätte ich bald meine Contenance verloren! Nacht um Nacht bringt mich Finn in der Bardenakademie zu Einsamkeit mit seiner grausamen Musik um den Verstand, so dass ich schon heimlich seine Laute versteckt habe. Ich habe nur darauf gewartet, dass dieser Finn mich nun auch bäte nach seiner Laute zu suchen. Ich hätte mich vergessen, ganz sicher...

Lange haben wir nicht sprechen können, denn wir wurden von üblen Banditen überfallen. Ich selbst habe den Angriff überlebt, während Finn und sein Gefährte Carbos das zeitliche gesegnet haben. Ich war das wirklich nicht! Es hat sich genau so zugetragen, wie ich es Euch schreibe!

Nun, aufgewacht bin ich in Gesellschaft eines überaus charmanten und blonde Jünglings. Er ist wirklich charmant. Wir haben viele tiefschürfende Gespräche geführt und er riet mir dringend mich bezüglich meines seltsamen Fiebers in einen Tempel zu begeben. Ich mag ihn sehr. Und, so kann ich mittlerweile behaupten, ist Jespar nicht nur sehr mitfühlend, sondern er verfügt auch über einen wunderbaren Humor.
Ich fragte ihn, ob er mir ein wirklich gutes Buch empfehlen könne. Gerne von einem enderälischen Poeten geschrieben.

Er wies mich an nach Flusshaim zu gehen, dort in den Kerker rechts neben dem Tempel. Es würde gewiss eine Wächterin am Tisch sitzen, mit einem... atemberaubenden Buch. Ich soll dringend einen Blick hineinwerfen.

Joshua, ich hab es getan: Lyrische Ergüsse und andere Fluide - Ein Leitfaden zu Prinz Miths Poesie. Lest es! Wie ein Volk, dass so etwas liest,  so lange überleben konnte, ist mir ein Rätsel!

Warrack

Heroldin der Imperialen Inspektion zu Einsamkeit

P.S.: Wenn Ihr Euch direkt am ersten Tag so über die Pfade aufregt, so solltet Ihr Tempel und andere Orden meiden. Es wird da ununterbrochen von 101 Versen der Pfade gesprochen...
P.P.S.: Ich freue mich so sehr endlich meinen geliebten Schatz in die Arme nehmen zu können!! Habt Ihr ihm auch genug Wasser gegeben?

  27.08.2016, 18:39
  • Offline


  • Heroldin
    • Adel
Zettel an der Anschlagwand auf dem Marktplatz in Ark angeheftet

Dies ist eine Botschaft an den Inspektor!

Oh Joshua, wo steckt Ihr nur? Es ist bald einen Mond her, dass ich Euch auf dem Weg nach Ark verlor. Ich kann Euch nicht finden, ich laufe täglich meinen Weg durch diese Stadt... Ich hoffe, dass es Euch gut geht!

Meine Zeit in Ark war durch viele Eindrücke geprägt. Ich muss schon sagen, dass Enderal wunderschön ist, aber auch sehr befremdlich. Apropos Fremde! Habt Ihr auch gemerkt, dass die hiesigen Einwohner recht unfreundlich sind? Nicht nur die Händler, die einen zur Eile mahnen, wenn man ihre Waren sehen möchte. Wissen diese sogenannten Kaufleute nicht, dass man eine Dame durchaus zu einem Kauf von Gütern... verführen kann? Kein Wunder, dass diese Herrschaften so wenig Groschen haben. Nicht, dass ich auch nur einen Groschen in meinem Beutel hätte...
Ebenso verhalten sich die ansässigen Adlige recht unverschämt. Stellt Euch vor,- ich betrat das Adelsviertel und wurde nicht nur argwöhnisch beäugt, sondern einige zischten hinter meinen Rücken, dass man selbst hier nicht mehr vor Gesindel bewahrt sei! Pah! ICH bin eine Adlige. Leider konnte ich niemanden davon überzeugen, da sie mich nicht für würdig befanden mit ihnen ein Wort zu wechseln. Ich sehe ja ein, dass Ark eine stolze Hauptstadt ist, aber die Einwohner sind eine Schande! Oh, aber sie lassen sich von den Zeilen dieses Schreiberlings von Poeten täglich beschallen. Mich hat es fast gehoben, als ich mich auf eine Bank setzte um meine Füße etwas ruhen zu lassen. Dort habe ich auch gelernt, dass es .. intellektuelle Adlige gibt. Aber niemand hat ein Herz oder Mitgefühl.

Ich muss gestehen, dass ich meinen Augen kaum geglaubt habe, als ich Ark das erste Mal aus der Ferne sah. Diese riesige Statue, die den Felsen mit dem Sonnentempel auf der Schulter trägt. Atemberaubend! Natürlich dachte ich sofort an unsere Felsnadel, die Einsamkeit und den blauen Palast beheimatet... Nicht, dass ich etwas Neid verspürte, aber aus den schieren Gedanken der Sicherheit würde ich so etwas auch begrüßen wollen.

Aber was mich am meisten betrübt hat, ist, dass ich Euch keine Gefährtin an Eurem kürzlichen Wiegenfest sein konnte. Ich habe diesen Freudentag nicht vergessen,- Ihr ward nicht da!

Und dabei hatte ich alles so schön geplant. Ich wollte mit Euch nachts in das Badehaus einsteigen, wie junge ungezogene Novizen, um dort die Stunde Eurer Geburt feiern. Euch ein Ständchen in die Ohren säuseln und ...
Ich bettelte täglich um Groschen, damit ich etwas Wein und Brot für diese Nacht kaufen könnte, aber niemand war bereit mir ein paar Groschen zu geben. Stellt Euch vor, ein Reisender gab mir einen Groschen in die Hand, wartete und nahm mir den Groschen wieder weg. Schließlich hätte er ja auch nicht den 'Segen der Nächstenliebe' erhalten oder ob ich ihm sonst etwas bieten könne!! Es machte es alles auch nicht besser, als ich die Menschen direkt um etwas Wein bat...

Aber eines habe ich geschafft, Joshua! Ich habe ein Geschenk für Euch. Eine Dame am Haupttor bat mich um einige Gefallen. Im Gegenzug bot sie mir ihr bestes Reittier an. Und ich habe alles brav und artig erledigt. Nur für Euch! Euer Geschenk steht links in einem Stall. Ich wünsche, es wird das prächtigste und stärkste Pferd von ganz Ark sein. Ich konnte es bisher noch nicht besuchen, weil ich kein Futter kaufen konnte. So ist es noch in der Pflege dieser Dame. Sagt einfach meinen Namen und die Dame wird Euch den Weg zeigen.

Ich werde diesen Zettel nicht unterschreiben, da ich nicht möchte, dass mich eine Stadtwache verhaftet, weil ich ins Badehaus einsteigen und dort mit Euch... Ihr wisst schon.

W.
H.d.I.I.z.E.

P.S.: In einer Taverne hörte ich einen Trinkspruch, den man einem  älteren reiferen Herren zu seinem Ehrentag aussprach: Lächelt, solange ihr noch Zähne habt!
  01.10.2016, 21:22
  • Offline


  • Inspektor
    • Adel
Mitteilung an Warrack auf der Rückseite Ihres Zettels an der Anschlagwand auf dem Marktplatz angeheftet

Warrack! Na, Ihr lasst Euch wahrlich Zeit mit Eurem Versuch der Kontaktaufnahme! Ihr habt dieses würdevolle Schreiten wohl zu einer solchen Kunstform erhoben, dass Eure diesbezüglichen Bewegungen kaum noch im sichtbaren Bereich liegen!

Und bevor Ihr fragt, nein, es hat nichts damit zu tun, dass ich erst heuer auf die Idee kam, einmal an dieser mit Steckbriefen übersäten Wand nachzuschauen und nein, ich habe mich nicht vergewissern wollen, ob vielleicht die eine oder andere Suchanfrage meine Person betreffend dort hinterlegt ist!

Nun um genau zu sein, entspricht dieses Dementi nicht vollends der Wahrheit, wie Ihr vielleicht erahnen werdet…

Um es gleich vorwegzunehmen, ich bin erneut ein Opfer der Umstände! Auf dem Weg in diese Stadt bin ich an dem einen oder anderen Gasthaus vorbeigekommen oder um genau zu sein, eben nicht vorbeigekommen...

Wie dem auch sei, auf der Straße habe ich den einen oder anderen Groschen äh… auflesen können und mir überlegt, wie ich mein kleines Vermögen ein wenig mehren kann.

Es ist mir natürlich nicht entfallen, dass Ihr es nicht gern seht, wenn ich dem Würfel- oder Kartenspiel fröne, Ihr müsst mir jedoch glauben ich hatte keine Wahl! Um es kurz zu machen, das äh… Glück war mir hold und ich gewann eine Partie nach der anderen, das hättet Ihr sehen sollen!

Wie soll ich sagen, die Herren Mitspieler waren von meinem Geschick weniger angetan und erwischten mich beim… es stellte sich heraus, dass wir die Regeln des gemeinsam zelebrierten Spiels recht… unterschiedlich auslegen, wenn Ihr versteht.

Aus mir unerklärlichen Gründen wurden die Herren handgreiflich und sah mich aus reinem Selbstschutz dazu genötigt, die Beiden in Rettiche zu verwandeln. Der Wirt, ein sehr netter Mann, der meine beiden „Kumpane“, wie er sie nannte, nicht sonderlich mochte, da sie sich wohl auf ihrem Pfad ausruhten, was auch immer er damit gemeint hat, wir saßen in seiner Schenke, gab mir zu verstehen, diesen Zauber möglichst schnell wieder zu relativieren, da Magie außerhalb des Tempels nicht gern gesehen werden würde.

Selbstredend tat ich, wie mir geheißen erließ die Beiden aus den Zaubern, wurde von plötzlichem Unwohlsein sowie Schüttelfrost übermannt und verlor schließlich das Bewusstsein…

Als wieder zu mir kam, lag ich auf dem Lager eines im Wald lebenden Kräuterweibs, unfähig mich zu bewegen. Die Dame erhellte die Situation und gab mir zu verstehen, ich hätte eine besondere Art des Fiebers und eine gar langwierige Phase der Heilung stünde mir bevor…

Um diesen Teil nicht allzu sehr in die Länge zu ziehen möchte ich mit den Worten schließen, das auch ich nun in dieser Stadt angekommen bin und in den Kavernen unterhalb derselben logiere.

J.

I.

P.S.: Meint Ihr wirklich, es kommt uns keiner drauf, wenn wir unsere Kommunikation derart kodieren?

P.P.S.: Cerbi war bereits in der Stadt eingetroffen, als ich das Stadttor passierte, seit dem sehe ich ihn unentwegt durch die Gassen der einzelnen Viertel rennen…

  17.10.2016, 18:26
  • Offline


  • Heroldin
    • Adel
Depesche an den Inspektor durch eine zwielichtige Gestalt überbracht

Liebster Joshua,

Ihr müsst sofort diese Unterstadt verlassen! Ihr seit in großer Gefahr. Ich selbst habe einmal diese Kavernen betreten und war erschüttert. Nicht nur diese ganzen Schurken, Gauner, Hehler... Nein, diese Armut hat mich sehr verstört. Joshua, sollte jemals mein geliebtes Himmelsrand solch eine Tragödie zulassen, dann möge mich Mara mit Blindheit strafen. Und diese ewige Ignoranz der Bürger! Keine Milde, keine Gnade, keine Gemeinschaft... es ist zum verzweifeln.

Stellt Euch vor, was ich noch gelernt habe. Ihr werdet gewiss gewahr geworden sein, dass es in der Unterstadt ein ... Freudenhaus gibt. Leichte Damen, Ihr wisst schon... Aber dort gibt es auch Herren, die Ihre Dienste zahlenden...Damen anbieten! Ich wusste gar nicht, dass es so etwas gibt. Das hättet Ihr mir durchaus einmal mitteilen können. Apropos Dienste...

Auf meiner Suche nach einer Lösung für das seltsame Fieber, wurde ich von Tealor Arantheal empfangen. Er ist ein mächtiger und stattlicher Führer hier in Enderal. Er schien ziemlich nett. Aber seine Truchessa sprach mich nur mit Gossenkind an! Eine bodenlose Frechheit. Pssst... Ich glaube, diese beiden tun nur so distanziert. Die beiden teilen sich ganz Gewiss die Bettstatt!
Jedenfalls gab mir Tealor den Hinweis, dass er schon einmal von diesem Fieber gehört hätte, ich müsse aber für weitere Unterstützung dem Heiligen Orden als Novizin beitreten. Das kann ich nicht, Joshua! Ich soll eine Prüfung ablegen und diese neuen, mir fremden Götter anbeten. Niemals werde ich das tun! Ich hätte Sorge, dass bei meinem Eid Sanguine hinter einer Stele vorspringt...
Also müsst Ihr dem Orden beitreten. Zwei kleine ...Hindernisse kann ich in meinem Plan entdecken. Die Enthaltsamkeit wird verlangt und Ihr müsst die 101 Pfade rezitieren. Bei beiden werde ich Euch tatkräftig unterstützen!

Ihr müsst mir noch einen großen Gefallen tun, Joshua! Cerbi schmollt mit mir. Das wollte ich nicht!
Er kam eines nachts mit einem gebratenen Fasan zu mit. Obwohl ich solch einen Hunger habe, konnte ich ihm diesen Mundraub nicht durchgehen lassen. Also habe ich ihn getadelt und das Essen verschmäht. Das ging noch 2 weitere Male so, dass er mir Köstlichkeiten an meine Schlafrolle brachte. Dann hatte er verstanden. Und brachte mir einen frisch gejagten Hasen! Was soll ich damit?? Wäre es beschämend, wenn ich Euch frage, wie ich Cerbi nun erklären soll, dass er mir doch wieder gebratene Köstlichkeiten bringen soll... Ich weiß, es ist nicht rechtens und ich schäme mich auch.

Hungernde

Warrack
Heroldin der Imperialen Inspektion zu Einsamkeit

P.S.: Ich hab einen verlassenen Schlafsack unterhalb der Eingangsbrücke gefunden. Es ist feucht und kalt, aber bisher sicher. Dort werdet Ihr mich finden.
  24.10.2016, 11:45
  • Offline


  • Inspektor
    • Adel
Depesche am Warrack durch eben die langsam genervte zwielichtige Gestalt überbracht, die zudem einen großen Korb gebratene Köstlichkeiten mit sich führt.

Warrack! Dass es Euch hier unten nicht gefällt, wundert mich nicht. Ich äh… bin mir der Widrigkeiten, die meine neue Wohnstatt mit sich bringt, durchaus bewusst, macht Euch um mich keine Sorgen!

Ihr habt in den Kavernen ein Freudenhaus entdeckt? Wo? Ich bin entsetzt! Aber seid zuversichtlich! Ich habe mich nicht aus reinem Eigennutz hier niedergelassen, es ist mir ein großes Bedürfnis zu helfen!

Mit Eurem Plan, den Tempel betreffend, hadere ich derweil jedoch noch ein klein wenig…

Meint Ihr nicht, dass ich vielleicht eine Spur zu… reif bin, um glaubhaft den Rekruten zu mimen? Hinzu kommt die Tatsache, dass ich mir 101 Pfade oder Verse nicht wirklich über einen längeren Zeitraum einprägen könnte für solche Nebensächlichkeiten seid Ihr zuständig, mir obliegt eher der Blick auf das große Ganze, wenn Ihr mir folgen könnt…

Was die Götter angeht, nun ich habe mein Schicksal vielleicht ein wenig herausgefordert und… auf den rechten Pfad gebracht, wenn Ihr versteht, es wäre nicht sehr weise, sich nun auch noch direkt mit ihnen anzulegen ganz gleich wer hier genau das sagen hat…

Dessen ungeachtet wird es Euch vermutlich erfreuen, zu erfahren, dass sich unser kleiner Cerbi wieder ein wenig gefangen hat, darüber hinaus ist er recht erfolgreich im… generieren gebratener Köstlichkeiten, ich habe Euch eine kleine Auswahl zukommen lassen.

Und seid so gut, lasst Euch mit diesem Korb nicht bei der Taverne in der Südstadt blicken und nein, fragt nicht…

Joshua

Inspektor

P.S.: Kodieren wir unsere Identität nun doch nicht mehr? Ich bin verwirrt…

P.P.S.: Ich habe in den Kavernen Quartier bei… nein, ich denke, das wollt Ihr nicht wissen…
  06.11.2016, 20:12
  • Offline


  • Heroldin
    • Adel
Zettel an den Inspektor an die Tür genagelt

Mein allerliebster Gefährte,

ich bin sternlingsblau, jawohl! Und ich kann das Kichern nicht aufhören. Wenn Ihr diesen Zettel seht, dann bin ich türpfostenbreit... also eine Türpfostenbreite von Euch entfernt. Alles ging so schnell und das Leben gestaltet sich mit einem klitzekleinen Soldatenstiefel an Wein durchaus einfacher und leichter. Jespar gab mir diesen Hinweis, als ich einfach keine Lösung fand, wie ich Euch finden und zum Novizentum überreden kann. Ich muss sagen, nicht nur Jespar hat recht, sondern auch die Soldaten. Sehr angenehme Zeitgenossen...

Wo fange ich nur an Euch zu berichten?

Kennt Ihr eigentlich den Vogel mit den Eiern? Also eher den ohne Eier? Er steht auf der Eingangsbrücke nach Ark. Ein sehr seltsamer Vogel. Er redet in dritter Person von sich und als ich verstanden habe, dass er keine Eier hat, wollte er nicht mehr mit mir sprechen. Vielleicht solltet Ihr Euch seiner annehmen... Ihr habt eine so vorsichtige Art mit Menschen umzugehen und ihre Bedürfnisse zu stillen. Das war ein Scherz! Also meine Bedürfnisse könnt Ihr durchaus.. nein, das ginge jetzt zu weit.

Apropos weit! Ihr habt in den Morgenstunden eine Besprechung bei Tealor. Ja, das habe ich für Euch arrangiert. Und nein, Ihr braucht mir nicht zu danken. Ich sprach eben bei ihm vor um noch einmal über den Beitritt in den Orden zu verhandeln. Er wies meine Bitte strikt ab. Also habe ich Euch ins Spiel gebracht. Ich erzählte von Euch, ich schwärmte, dass Ihr der perfekte Novize seid. Einfühlsam, bescheiden und obrigkeitsergeben. Joshua, ein jedes Wort kam mir ohne Zögern aus dem Munde. Ob die Götter vielleicht durch mich hindurch gesprochen haben? Ich habe davon schon gehört, dass es das geben soll. Ich habe allerdings den Wein ein wenig im Verdacht, da mich Tealor kurzerhand rauswerfen ließ. Was meine Feststellung, dass es heute alles ganz schnell geht, manifestiert. Und schon schließt sich der Kreis. An dieser Stelle kamen die Soldaten auf die Bühne und erklärten mir, was eine Stiefelbreite bedeutet. Das haben wir dann gefeiert...

Der Weg durch die Unterstadt zu Euch war dann nur noch ein Kinderspiel. Einen jeden, den ich nach Euch fragte, wies sofort mit dem Finger in eine Richtung. Wobei ich mir sehr sicher bin, dass der ein oder andere etwas unpräzise war, da ich oft mehrfache Richtungen gewiesen bekam. Aber ich bin nicht nachtragend!

Nun bin ich endlich hier.

Warrack

Heroldin der ........ hab ich grade vergessen, werde ich später noch nachtragen.

P.S.: Bringt ruhig eine Flasche Roten Wein mit, ich habe Lust mit Euch zu feiern, - der Grund ist mir vollkommen egal!
  12.11.2016, 17:59
  • Offline


  • Inspektor
    • Adel
Zettel neben Warracks Bettstatt drapiert

Warrack! Ihr seid mit Sicherheit etwas irritiert, lasst mich ein wenig Licht ins Dunkle bringen…

Als ich Euch fand, lagt Ihr sturzbetrunken und tief schlafend vor der Tür zu meiner Behausung in der Unterstatt, die ich nun nicht unbedingt zur geeignetsten Umgebung zur Beherbergung einer Dame Eures Standes zählen würde.

So habe ich Euch von zwei hilfsbereiten Herren zu einem Gasthaus an der Oberfläche verbringen lassen und Euch in diesem Gemach einquartiert, glaubt mir, so ist es das Beste…

Ich selbst werde dem Beispiel in den nächsten Tagen folgen, habe hier jedoch noch die eine oder andere Aufgabe zu erfüllen, die keinen Aufschub duldet. Bis dahin sollte der Kater, unter dem Ihr zweifelsohne leiden werdet, auch verflogen sein, so dass ich Euch gefahrlos gegenüber treten kann.

Eurem Ansinnen, mich zum Rekruten des Tempels zu machen, kann ich wirklich nicht nachkommen, ich bin diesem Tealor schon das eine oder andere Mal begegnet, es handelte sich ausnahmslos um Situationen, in denen ich vollkommen unbegründet von der Stadtwache in Arrest genommen wurde und um übelste Verleumdungen, jedoch ist es durchaus möglich, dass der feine Herr in Summe nicht eben gut auf mich zu sprechen ist, wenn Ihr mir folgen könnt…

Im Übrigen ist mir noch immer nicht klar, warum Ihr mich um jeden Preis den Göttern näher bringen wollt, ich bin nun wahrlich nicht gerade der religiöse Typus, wie Ihr zweifelsohne selbst wisst…

Vielleicht sollten wir die Stadt bis auf Weiteres verlassen, zum einen, damit sich die Wogen glätten, zum anderen wäre es ganz nett, die Umgebung ein wenig zu erkunden, es soll einige recht ansehnliche Flecken in dieser Gegend geben…

Joshua

Inspektor

P.S.: Den roten Wein habe ich aus dem Tempel, vollkommen legal selbstredend, dies ist jedoch einer der Gründe, warum ich gern ein wenig außerhalb(!) der Stadt die Gegend erkunden würde...


  17.11.2016, 17:39
  • Offline


  • Heroldin
    • Adel
Zettel an einer Flasche Roten Weines befestigt

Wer auch immer diesen Zettel findet, ich möchte heim nach Einsamkeit!! Ich lobe 100 Groschen und ein selbstgekochtes Mahl als Belohnung aus, für diejenige Person, die mich sicher nach Einsamkeit geleitet.

Und solltet Ihr diesen Zettel lesen, Joshua, so nehmt Euch in Acht! Meine Laune ist vorsichtig gesprochen als "leicht gereizt" noch sehr wohlwollend umschrieben. Bei den Neun werde ich keine Reise mehr mit Euch unternehmen. Und das hat nichts mit Enderal an sich zu tun. Die Abenteuer, die ICH hier ALLEINE erleben konnte, waren unglaublich schön und intensiv. Wir sollten einen Rundbrief verfassen, der unsere Wanderer einlädt, dieses Land zu besuchen. Es lohnt sich wahrlich.

Nun zu Euch, Joshua! Wenn man gemeinsam eine Reise antritt, dann sollte man sich auch seinem Gefährten über verpflichtet fühlen. Man verbringt Zeit zusammen und genießt diese. Ich habe von einigen Dunklen Gestalten gehört, was Ihr so dringendes in der Unterstadt zu ...erledigen hattet. Kommt mir nach Hause!

Was mich zum nächsten Punkt bringt. Ich verlange von Euch, dass wir Euch schleunigst in den 'Glänzenden Gewändern' einkleiden. Euch dürfte es nicht entgangen sein, dass Ihr vor einiger Zeit in den Adelsstand erhoben wurdet. Dieses zeigt man auch mit einer ordentlichen Robe. Ich sah Euch eben in der Stadt. Bei Akatosh, ich hätte Euch bald einen Groschen zugesteckt. Kein Schuhwerk an, die Robe verblichen und viel zu eng. VIEL ZU ENG. Ich hab mich daher kurzerhand entschlossen, Euren geliebten Wandermantel einer neuen Aufgabe zu überlassen. Cerbi ruht nun auf selbigen. Selbst er zupfte einiger Zeit an Eurem Mantel, bis er sich einhüllte. Das sollte Euch zu denken geben, dass selbst ein solch wunderbares Geschenk an Cerbi mit einer solchen Verachtung angenommen wurde.
Und ich werde keine Ausreden dulden. Die schandmüligen Damen in den Glänzenden Gewändern sind mitunter etwas anstrengend und Euch nicht wohlgesonnen, aber sie verstehen ihr Handwerk. Und ich werde rasch über alle Neuheiten und Ereignisse auf den Stand gebracht.

Da wäre noch etwas... Unser Jahrestag nähert sich. Ich würde diesen so gerne in Einsamkeit begehen. Mit einem zauberhaften Mahl und Euch schick gewandet. Das wäre wunderbar.

Angefressene

Warrack

Heroldin der Imperialen Inspektion zu Einsamkeit

P.S.: In dem obigen Zeilen steckt ein Herzenswunsch. Was es ist, solltet Ihr besser herausfinden.
  04.12.2016, 18:54
  • Offline