Nirn.de

Gast

Thema: Werde von Elchen angegriffen  (Gelesen 214951 mal)

SuperChar

Du musst aufs Knie zielen, dann sterben die immer sofort
 :ironie:
  13.12.2011, 09:24
  • Offline


  • Graf
    • Adel
Davon stirbt man doch nicht, man wird Stadtwache.


Es wäre natrülich interessant herauszufinden woran das liegt, denn da die Viecher grün leuchten sind sie offenbar verzaubert.
Liegt auf den Charakteren die sowas erleben möglicherweise eine Verzauberung, vielleicht von Hircine oder Kynareth? Gibt es Hexenhaine in der Nähe? Zweiglinge?
  13.12.2011, 09:32
  • Offline
  • SCP-Wiki-DE


SuperChar

Davon stirbt man doch nicht, man wird Stadtwache.

Ist doch eigentlich das selbe :D Bei mir sind die Freiwild, wenn ich mal in irgendeiner Ortschaft die Sau rauslassen will. Mein derzeitiges Kopfgeld kann sich sehen lassen  :ugly:

Die einzigen Ortschaften in denen ich mich noch blicken lassen kann sind die Orkdörfer ^^

Was die grünen Elche betrifft, muss ich ehrlich zugeben, dass ich noch keinen begegnet bin. Würd ich schon gerne wissen, wie genau das Zustande kommt.
Der extakte Ort einer solchen Begegnung wäre mal ein sehr guter Anhaltspunkt, dann kann man nämlich viel leichter entweder Hircine, Kynareth, Hexen oder Zweiglinge damit in Verbindung bringen.

Drachen haben bei mir bisher keinerlei spezielle Drachenschreie oder magische Attacken ausgeführt, in denen ihnen die Tierwelt zur Hifle kam, also die schließe ich mal mit Sicherheit aus. (Sabbern ja normalerweise nur Feuer oder Eis.)
  13.12.2011, 09:52
  • Offline


  • Inspektor
    • Adel
Um der Aktion eine offizielle Note zu verleihen, habe ich dem Erzmagier, einem guten Freund von mir, den Fall geschildert und bin erneut aufgebrochen, um diesem Frevel wider die Neun nachzugehen.

Das Forschungsgebiet bezieht sich auf das Gebiet zwischen "Lager Stille Monde und Volunruud".

Nach meiner Ankunft in "Lager stille Monde" hat mein Expeditionsteam auch sogleich Elche erspäht. Ob es welche der blutrünstigen Sorte waren, ließ sich leider nicht klären, da ein Drache sich sehr dreist und äußerst unwissenschaftlich in die Forschungen gemischt hat. Selbst nach mehren und deutlichen Aufforderungen hat sich dieser Raufbold nicht aus dem Forschungsgebiet entfernt.

Dies wird sowohl ein strafrechtliches als auch ein disziplinarisches Nachspiel für diesen Hooligan haben, von den Kosten für die ergebnislose Expedition einmal ganz abgesehen.

Es geht hier schließlich um die nachhaltige Bewahrung der regionalen Flora und Fauna!

Sobald neue und valide Kenntnisse vorliegen, werde ich diesem hohen Rat Bericht erstatten.

Joshua

Inspektor
  13.12.2011, 15:53
  • Offline


  • Reisender
    • Neuling
 :D Herrlich
Vielen Dank Herr Inspektor, was würden die Bewohner von Skyrim nur ohne Ihren aufopferungsvollen Einsatz tun.
Die Stadtwachen hingegen sind auch nicht mehr das was sie mal waren, deren einziger Existenzgrund scheint das Anpöbeln von hilflosen Abenteurern geworden zu sein.
"Das Leben ist wie eine Wurstfüllung. Man weiß nie was man bekommt." F.X.
  13.12.2011, 16:27
  • Offline


  • Inspektor
    • Adel
So etwas darf man garnicht einreißen lassen!

Die Petition gegen diesen reptilen Taugenichts ist raus, jetzt werde ich den Leitenden Angestelten der Kaiserlichen und der Sturmmäntel Eingaben zum Umgang mit der Bevölkerung zukommen lassen!

Das wollen wir doch mal sehen!
  13.12.2011, 17:26
  • Offline


  • Neuling
    • Neuling
An unseren geehrten Inspektor und weitere inoffizielle Mitarbeiter,

um auch meinen Beitrag zum Fall zu geben lasst mich folgendes Erlebniss schildern. Ich befand mich gerade nördlich der Dunkelwasserkreuzung um den dortigen See zu bewundern, als ich auf der anderen Seite einen Drachen erblickte. Sofort wollte ich mich aufmachen, diesen zu bekämpfen, als ich von zwei wilden Elchen attackiert wurde. Nachdem ich diese überwältigen konnte, obwohl der Überraschungsmoment auf ihrer Seite war, sah ich wie der Drache zwei Zweiglinge attackierte. Ich wollte mich gerade diesem Kampf zuwenden, als mich eine Ziege furchtlos angriff.
Derart abgelenkt konnte ich meine Aufmerksamkeit nicht auf den anderen Kampf lenken, der dann zugunsten des Drachen ausging.

Die angreifenden Tiere wiesen allesamt ein grünes Leuchten auf. Der Drache war von seinem Altar eines Wortes der Macht aufgeschreckt wurden. Meine Vermutung zu diesem Fall ist, dass die Verantwortlichkeit bei den Zweiglinen zu suchen ist, die möglicherweise eine Revulotion der ortsansässigen Tiere mittels eines Zaubers hervorrufen wollten.

Duathir

Zeuge
  13.12.2011, 18:01
  • Offline


  • Späher
    • Klingen
Bist du ein Tagebuch-Verfasser aus Skyrim? :D
  13.12.2011, 18:30
  • Offline


  • Heroldin
    • Adel
köstlich - endlich mal wieder ein schöner Thread zum Lachen  :D
  13.12.2011, 20:02
  • Offline


  • Inspektor
    • Adel
Soso, lachen also...

Warrack! Seid Ihr mit den Drachen im Bunde? Oder gar mit den Zweiglingen, die die Tierwelt gegen uns aufhetzen? Sprecht schnell!

Ihr wisst, wie scharf die Klinge des Henkers von Einsamkeit ist!

Nach seiner Rückkehr aus Saarthal ist Kollege Tolfdir nun in das besagte Gebiet aufgebrochen und erforscht die Phänomene mit seiner Lerngruppe.

Es wird sicher bald Resultate geben.

Joshua

Inspektor
  13.12.2011, 20:11
  • Offline


  • Heroldin
    • Adel
Edler Joshua,
meinen heitere, ja fast ausschweifenden Gefühlsausbruch bitte ich demütigst zu entschuldigen.
Mir ist die Tragweite Eurer Forschungsarbeit durchaus bewusst und möchte Euch nicht erzürnen.

Aber haltet ein, mag es eine Verbindung mit den Vampiren geben ?. Während eines kurzen Spaziergangs
in der Nähe von Morthal, ( in dem ich mich ehrfürchtig und respektvoll gegenüber der Flora und Fauna gezeigt habe)
sah ich in der Ferne Unholde, die Elche angriffen. Sogleich erleuchteten diese grünlich. Heldenhaft begab ich mich
zu dem Geschehen und musste mich dort zweier Vampire erwähren.

Danke, dass Ihr mich wahrgenommen habt.
  13.12.2011, 20:35
  • Offline


  • Inspektor
    • Adel
Vampire! Hrmpf... Blutloses Gesindel dieses!

Nun denn, entschuldigt meine harten Worte Ihr seid Eurer Bürgerpflicht in der Tat nachgekommen, wenn Ihr es einrichten könnt, begebt Euch vielleicht einmal zum Ort des Geschehens, dem Ausgangspunkt dieser Rebelion...

Ihr werdet es nicht glauben, gerade noch saß ich an der Tafel von Einsamkeit mit Niemandem geringerem als dem Kaiser. Es sollte ein Gericht vom Feinschmecker geben, von diesem selbst zubreitet.

Und was passiert? Er wird ermordet! Vom Koch!

Warrack! Ich bin mir sicher, der Koch hat grün geschimmert! Wir stehen einem Komplott der Zweiglinge gegen das Kaiserreich gegenüber! Es würde mich nicht wundern, wenn bereits eine Armee von Elchen gegen die Kaiserstadt zieht. Kümmert Euch darum.

Das wäre erst einmal alles.

Joshua

Inspektor
  13.12.2011, 23:34
  • Offline


  • Heroldin
    • Adel
Niemals würde ich es wagen, Euch in aller Öffentlichkeit anzusprechen.

Dennoch muss es mir gestattet sein, Euch zu fragen, wie Ihr es zulassen konntet, dass unser aller geliebter
Kaiser in Eurer huldvollen Gesellschaft dahingerafft, ja geradezu gemeuchelt werden konnte ? Ich bin empört.

Nicht nur, dass ich jeden Tag mein Leben für diesen Kaiser geben würde, ich kämpfe heldenhaft in der kaiserlichen Armee, spende Trost und halte
Schaden von unserem Volke. Ich habe 29 ungenutzte Drachenseelen auf Lunge inhaliert. Nebenbei überprüfe ich auch das Verhalten
der Tiere und beobachte die zweifelhaften Zweiglinge mit Argus-Augen.
Und Ihr, geehrter Joshua, lasst den Kaiser unter Euren Augen dahinsiechen ? Bei einer geselligen Zusammenkunft in Einsamkeit ?

Ich werde mich, wie Ihr befohlen habt um die Elche kümmern. Es sind merkwürdige Rudelbewegungen bei den Elchen festzustellen
,wobei die Zweiglingen auch sehr aufgeregt im Wind schwingen.

untertänigst,

Warrack
  14.12.2011, 00:58
  • Offline


  • Inspektor
    • Adel
Seht Ihr, es ist nicht so wie es scheint...

Wäre es mir möglich gewesen, ich hätte den Kaiser gegen Horden von Feinden verteidigt!

Nur gab es im vorwege einen kleinen... Zwischenfall, wenn Ihr versteht.

Um das Mal des Kaisers noch ein wenig vollkommener zu gestalten, hatte ich eine Unteredung mit einer ebenfalls anwesenden Köchin. Ihr müsst Wissen, meine Frau ist derzeit ein wenig... Reserviert, die Köchin war durchaus gewillt, einige meine "Vorschläge" in die Tat umzusetzen, gegen den Aufwand einiger Septime versteht sich, ich bin schließlich ein Ehrenmann!

Nachdem wir nun unsere Unterredung bbendet hatten, machte ich mich auf den Weg zurück in den Saal und sah die Tragödie geradewegs mit eigenen Augen!

Auf dem Heimweg traf ich später einen Bekannten, den Junker Cicero. Dieser berichtete mir, nachdem ich ihm von meinen Erlebnissen berichtet hatte, dass seine Mutter ähnliche Beobachtungen gemacht hätte und meiner Theorie des Aufstandes der Zweiglinge gewiss beipflichten würde!

Mit der Aussage, dies mit seinen Geschwistern besprechen zu wollen, verabschiedete er sich dann von mir. Dies scheint mir eine große Famielie zu sein...

Wie auch immer...

Warrack! Schlaft Ihr etwa? Langweilen Euch meine Ausführungen?

Was ist mit der Elch-Armee? Habt Ihr Euch darum gekümmert? Oder muss ich mich dieser Aufgabe wieder einmal selbst annehmen?

Joshua

Inspektor
  14.12.2011, 01:19
  • Offline


  • Heroldin
    • Adel
Nun, es betrübt mich, dass ich Euren Zorn so zielsicher auf mich gelenkt habe.
Dies ist wohl der Nachricht über das Ableben unseres Kaiser zu schulden. Es sind wohl einfach die Elche mit mir durchgegangen. Urteilt milde über mich.

Euren Zwischenfall kann ich durchaus verstehen. Mich dünkt es, dass ich mir wohl auch zeitnah einen Gespielen auserwählen werde, da es um meine Ehe
eher schlecht bestellt ist. Mein holder Ehegatte Torver ist dem Met verfallen, und... ach ich jammer hier wie ein Waschweib.

Dennoch kann ich großartiges vermelden. Spät des nachtens offenbarte ich mich meinem Ehemann und schilderte meine verzweifelte Suche nach den
Lösung der grünen Elche. Und mein Mann fand die Lösung sofort !. Er würde ständig grüne Elche sehen. Am Tag und in der Nacht.
Sogleich befahl ich meinem Thane eine Karte von Skyrim auf den Tisch auszubreiten. Und mein Mann begann auf mein Geheiss die genauen Orte dieser
sonderbaren Erscheinungen einzuzeichnen. Die erste Markierung war nördlich von Falkenheim, es folgte ein großer Kreis rund um Weisslauf, mit einem durch-
gehenden Strich zielgenau nach Rifton. Die letzte Markierung aber traf mich völlig unvorbereitet. Er setzte einen dicken Klecks nach Einsamkeit !
Mir stockte der Atem, denn konnte es wirklich sein, dass wir die Elche schon bereits in unsere geliebten Stadt haben. ? Wohlmöglich einen 'trojanischen' Elch ?
Von den Zweiglingen gesandt ?.
Dies zu bedenken obliegt nicht meinem Horizont.
Alsbald begann mein Gemahl die Laute anzustimmen und gröhlte laut und deutlich: 'Dah schteht ein Elch aufm Pflur', um seinen Schilderungen mehr Ausdruck zu
geben.
Ich werde die Karte schnellstens per Kurier zu Euch schicken. Leider ist meinem Gatten der Kopf auf die Tischplatte geknallt und somit kann ich die Karte nicht
bewegen.
Ich höre grade noch leises Gemurmel von Torver über grüne Füchsen, grüne Häschen und einer grünen Ziege. Also werden wir auch hier bald neue Erkenntnisse habe.

Warrack
  14.12.2011, 09:47
  • Offline


  • Inspektor
    • Adel
Warrack! Mir scheint Euer Gatte hat ein wenig zu tief in eine, womöglich grüne, Skoomaflasche geschaut...

Mir ist über den Vogt von Einsamkeit im Übrigen zu Ohren gekommen, dass in Rifton, welches Euer Herr Gemahl ja so schätzt, eine Hochburg des Skoomahandels sein soll. Interessant in diesem Zusammenhang ist die Tatsache, dass ein gewisser Balimund, seines Zeichens Schmied von Rifton, das zeitliche gesegnet haben soll. Laut der Wache von Rifton steht sein tot ebenfalls im Zusammenhang mit Skoomagenuss, er selbst soll aber erwähnt haben, während des Fröhnens seiner Leidenschaft, der Jagd (zu ihrem Leidwesen wiederum nicht seine Gattin), gewalttätige Elche mit grünem Schimmer gesehen zu haben. Mysteriös...

Nun gut, kümmert Euch darum und wenn Ihr schon dabei seid, wie steht es mit der Beendigung der Drachenplage? Kollege Tolfdir hat sich aus der Tundra gemeldet. Wie er schreibt, hat sich das Benehmen dieses reptilen Raufbolds noch nicht zum Besseren gewandt! Inzwischen erreichen mich bereits Anfragen vom Rappenkurier aus Cyrodiil, es wird darüber nachgedacht, Berichterstatter zu senden. Von diesen Schreiberlingen ist nie etwas Gutes zu erwarten!

Für heute muss ich leider meine Amtsgeschäfte ruhen lassen, eine dringende äh... Konsultation meiner Magd duldet keinen Aufschub! Wir müssen zeitnah neue Praktiken in der äh... Haushaltsführung besprechen und umsetzen.

Joshua

Inspektor
  14.12.2011, 21:54
  • Offline


  • Abenteurer
    • Neuling
  14.12.2011, 22:04
  • Offline


  • Bettler
    • Neuling
Zu den von euch erwähnten Elchen: Ich erlebte eine ähnliche Situation.
Als ich nichtsahnened und gut gelaunt durch die Wälder wanderte (um ein paar Zutaten zu sammeln),
vernahm ich urplötzlich das Gebrüll eines verärgerten Bären. Ich machte mich sofort kampfbereit und bereitete meine Zaubersprüche vor!
Doch es geschah etwas, auf das ich mich nicht vorbereiten hätte können: Vier Bären rasten auf mich zu, einige von ihnen waren auch mit diesem grünlichen Schimmer bedeckt, wie viele davon genau betroffen waren, konnte ich in dem Kampfgetümmel leider nicht erkennen.
Was ich aber im Laufe des hektischen Kampfes erkennen konnte ist vielleicht auch die Lösung eures Problems: In einigem Abstand zu der Kampfstätte stand ein Zweiglingsmatrone!
Als ich den Kampf nur knapp überlebt und auch den Zweigling nach Oblivion geschickt hatte, machte ich mir Gedanken über die ungewöhnliche Situation und kam zu folgendem Schluss: Ich denke das absonderliche Verhalten der Bären und auch der Elche ist folgendermaßen zu erklären, die Zweiglinge haben, sagen wir mal so, ihre Äste im Spiel!
root mean square, baby!
  15.12.2011, 00:45
  • Offline


  • Heroldin
    • Adel
Edler Joshua !
Ich muss gestehen, dass ich heute erst sehr spät aus Einsamkeit abreisen konnte, da ich immer wieder in meiner Nachtruhe gestört wurde.
Der Grund hierfür ist ein neues Mitglied in der Akademie der Barden. In den späten Abendstunden reiste ein gewisser Troubadix aus einem
unscheinbaren kleinen Dorf aus Gallien an.
Die ganze Nacht ertönten Schmähgesänge. Wie Ihr wisst, liegt mein Domizil direkt neben der Bardenakademie.
Ich kann Euch nur den Kehrvers wiedergeben:

Der Joshua, der Inspektor klein, säuft gerne in den Bettelgassen.
Am Abend wird er die Finger von den Weibern niemals lassen!
Der Joshua, der Inspektor klein, ist heut Abend wieder voll.
Der Joshua säuft wie ein Höhlentroll!

Diese unsagbare Unverschämtheit verlangte natürlich eine sofortige Satisfaktion. Daher traf ich Herrn Troubadix im Morgengrauen, vor den Stadtmauern
um diese Ehrenstreitigkeit in Eurem Namen zu erledigen.

Alsdann begab ich mich auf die Reise nach Rifton, wie Ihr mir aufgetragen habt.
Mein erster Weg war natürlich zu den Hallen der Toten, um meinem treuen Freund Balimund die letzte Ehre zu erweisen. Aus letzten Gruß legte ich Feuersalze nieder. 
Anschließend wollte ich der armen Witwe Worte der Hoffnung sprechen.
Das war aber nicht mehr nötig, da ich erfahren habe, dass Ihr Euch ihrer bereits angenommen habt und Trost spenden würdet... seit Stunden... ohne Unterlass.

Wahrlich, Ihr seit ein Ehrenmann !

Ich werde in meinem kleinen Garten noch schnell etwas Ordnung machen, da sich ein gewisser Herr Graufuchs angemeldet hat. Mal sehen, was er will.
Und dann begebe ich mich unverzüglich zum Hals der Welt. Ein Herr Paarthurnax bat um ein Gespräch. Vermutlich werde ich wohl wieder keinen Drachen zu Gesicht
bekommen, aber ich werde mich um die Drachen kümmern. Ganz bestimmt !

Warrack
  15.12.2011, 00:52
  • Offline


  • Heroldin
    • Adel
Werter SPo0kY !
Eure Bericht wird Inspektor Joshua erfreuen. Leider ist er grade etwas unpässlich. Er überarbeitet gerade den ganzen
großen enormen Haushaltsplan unter Einbeziehung aller Mägde und Köchinnen.
Was für ein Held !
  15.12.2011, 01:00
  • Offline