Nirn.de

Gast

Thema: Werde von Elchen angegriffen  (Gelesen 184542 mal)

  • Inspektor
    • Adel
Zettel von einem sehr zurückhaltenden, eher ängstlichen Bewohner der Unterstadt übergeben

Warrack! Was bei den Neun faselt Ihr da?!?

Ihr gedenkt, keine weitere Reise mit mir zu unternehmen, im selben Atemzuge besteht Ihr darauf, Euch unverzüglich nach Einsamkeit zu geleiten. Euch entgeht gewiss nicht diese doch leicht mitschwingende Diskrepanz dieser beiden Aussagen, zumal wenn Ihr Euch einmal die geografische Lage Enderals in Bezug auf die Verortung unserer Heimatstadt Einsamkeit eingebettet in unsere Heimat Tamriel vergegenwärtigt…

Aber genug davon, es liegt mir natürlich fern, Euch zu überfordern.

Zugegeben, unsere Reise ist ein wenig… unkonventionell und abseits des gängigen Protokolls verlaufen, wenn Ihr mir folgen könnt, jedoch komme ich nicht umhin, Euch zu gestehen, einige einzigartige Erfahrungen nun mein Eigen nennen zu dürfen, diese sind beileibe nicht der Natur der Euren, für mich jedoch nicht weniger wertvoll, aber ich schweife ab…

Ihr werdet es kaum glauben, doch bin ich diesem mobilen Leben auf den Straßen der Welt nicht mehr gänzlich abgeneigt, um der Wahrheit die Ehre zu geben, in meinem Fall ein eher selten anzutreffender Umstand, aber lassen wir das, bin ich geneigt, eben dieser unserer Heimat Tamriel einen ebenfalls recht umfassenden Besuch angedeihen zu lassen.

Warrack! Hiermit lade ich Euch ein, mit mir gemeinsam die verschiedenen Feierlichkeiten zum Neujahrsfest in Tamriel zu begehen, wir beginnen mit einer kleinen… Feier in Ostmarsch und bereisen dann den gesamten Kontinent und tauchen ein in die regionalen Gepflogenheiten, was haltet Ihr davon?

Über die Reisemodalitäten zurück in unsere Heimat macht Euch keine Gedanken, ich habe einen ganz außerordentlich beeindruckenden und begabten Sternling kennenlernen dürfen, wir Beide haben gemeinsam… Äh… nun.. wir haben so Einiges zusammen erleben dürfen, aber das ist eine andere Geschichte…

Und unterlasst es endlich, Euch über mein Äußeres nebst Garderobe zu mokieren! In der Unterstadt im… Äh… an zentraler Stelle habe ich die Bekanntschaft eines weiteren Herrn machen dürfen, der derzeit auf dem Weg nach Tamriel in Endoral logiert. Er gedenkt dort seine Kollektion an Elchen aufzustocken, die seinen Schlitten ziehen, da diese dort derzeit, wenn auch für einen horrenden Preis, feilgeboten werden. Eben jener besagte Herr hat mir im Zuge eines Würfelspiels eine gar bezaubernde Robe nebst einem formidablen Hut abgetreten, die mir ganz hervorragend stehen, Ihr werdet es kaum glauben, aber neben der einen oder anderen Vorliebe teilen wir die gleiche Konfektionsgröße! Er ist eine selten stattliche Erscheinung, das ist mir sofort aufgefallen!

Just entgangen war mir, dass eben jener Knecht im Auftrag seines Herrn unterwegs ist, es geht dabei um eben jenes Wiegenfest dieses… Kindes, welches Euch wiederrum so am Herzen liegt, Ihr wisst schon… Schreibt also auch in meinem Namen einen… entsprechenden Gruß an all jene, die Eure Sympathien in dieser Angelegenheit teilen, Ihr werdet diesen Gruß unnachahmlich und vollendet formulieren, dessen bin ich mir sicher…

Aber genug der Ausführungen, begebt Euch zu der auf der Rückseite dieses Schreibens skizzierten Örtlichkeit, dort werden wir alsbald unsere Reise beginnen. Bitte behaltet die Gegend meines Aufenthaltes für Euch, es gibt hier und da noch das eine oder andere… Missverständnis und es wäre sehr ärgerlich, würden wir unsere Reisepläne ob des Klärungsbedarfs des einen oder anderen Bürgers der Stadt bereits vor dem Start derselben als obsolet betrachten müssen, wenn Ihr versteht…

Joshua

Inspektor

P.S.: Vergesst nur dieses eine Mal den Hund nicht!

P.P.S.: Was Euren Herzenswunsch angeht… Wenn es dabei um die Wahl meiner Garderobe ging, NEIN!
  26.12.2016, 19:29
  • Offline


  • Heroldin
    • Adel
Zettel an den Inspektor auf der Brücke in Windhelm hinterlassen

Nun wohl an, Joshua! Ziert Euch nicht so. IHR wolltet Tamriel bereisen und in die Gepflogenheiten der unterschiedlichen Kulturen EINTAUCHEN! Also nur zu! Wie Breda uns unmissverständlich erklärt hat, gehört es sich, dass wir von 3 verschiedenen Stellen ins eiskalte Wasser springen müssen. Joshua, der erste Sprung ist wirklich nicht hoch. Das ist ein ganz normaler Bootsanleger. Weder schaut Ihr in die unsäglichen Tiefen, noch müsst Ihr in den Schlund eines Daedra springen. Ein kleiner Hops und es ist geschafft. Und ja, ich werde ich nicht gucken und nein, Euer Wandermantel wird nicht einlaufen... Wie sollte er denn noch?

Also hört auf zu jammern und laut zu postulieren, dass andere springende Feiertagsgäste schummeln würden. Und ich habe meine Kleider vor dem Sprung abgelegt, damit diese nicht durchnässen und nicht, um Euch aus der tiefen Konzentration für den Sprung zu reißen.

Wie Ihr zweifellos seht, bin ich schon zur Brücke gelaufen um dort meinen zweiten Sprung zu wagen. Das ist jetzt schon hoch, wobei der Fall des Toten Mannes furchterregend hoch sein muss. Also habt Ihr nun Ruhe Euren Meistersprung vom sagenhaft hohen Steg zu absolvieren. Ich werde nicht nicht gucken, und ob! Man wird Heldengesänge von Euch in den Tavernen hören.

Ich möchte Euch noch danken, dass Ihr mich in die geliebte Heimat gebracht habt. Ich habe mein Himmelsrand so sehr vermisst! Das werde ich Euch nicht vergessen.
Cerbi habe ich selbstverständlich bei mir. Er ist wunderbar, folgt mir auf Schritt und Tritt und ist ein wahrer Schatz!

glückliche
Warrack

Heroldin der Imperialen Inspektion zu Einsamkeit

P.S.: Sobald ich mich am Feuer aufgewärmt habe, werde ich ein Rundbrief an alle in Himmelsrand verfassen und ihnen versichern, dass wir ihnen einen schönen Jahreswechsel wünschen und auf dass das nächste Jahr für alle zauberhaft wird.

P.P.S.: Ich teile Eure Freude, dass Ihr einen Herren gleicher Statur getroffen habt, aber es doch langsam Zeit diese ... Kopfbedeckung abzulegen. DAS ist der Grund, dass Euch plötzlich alle Kinder lieben.

  30.12.2016, 14:52
  • Offline


  • Inspektor
    • Adel
Zettel an Warrack in einer mit einem schweren Schloss gesicherten Kiste zur Feier des Jahreswechsels in Schnittermark hinterlassen

Warrack! Dieser Sprung ins kalte Wasser ist nicht nur eine echte Überwindung, sondern eine beträchtliche Gefahr für die Gesundheit und zwar die des Publikums!

Wenn ich noch irgendwen lachen oder lästern höre, weil die Fluten bei meinen Sprüngen ein wenig höher und weiter spritzen, dann… dann… Ihr wisst schon, was ich meine, kümmert Euch darum!

Diese verschlossenen Kisten sind schon eher nach meinem Geschmack, das leichte und das mittlere Schloss bekomme ich quasi mit dem Fingernagel auf, das schwere dauert etwas länger…

Versteht mich richtig! Es fing an als Student an der Akademie, dort logierte ich mit einigen Mitstudierenden beieinander und ständig vergaß ich meinen Schlüssel wurde aus mir nicht ersichtlichen Gründen das Türschloss gewechselt oder einer meiner Kommilitonen hat den Schlüssel zu seiner Truhe verlegt und ich musste helfend einspringen…

Im Übrigen tut Ihr mir Unrecht! Im Kastell der Bretonen wollte ich nach meiner gekonnten Unterhaltung mit den wirbelnden Dolchen lediglich ein wenig meine Fingerfertigkeit an den Truhen und Schränken in dem alten Gemäuer verfeinern, es lag mir selbstverständlich fern, auch nur irgendetwas zu entwenden, eher noch hätte ich dem Bewohner der Kammer noch ein kleines Präsent dort gelassen, glaubt mir!

Solltet Ihr wieder erwarten diesen Zettel noch vor dem Ende der Feierlichkeiten zu Gesicht bekommen, erwarte ich Euch auf Bethnik zu einem kleinen Imbiss!

Findet Ihr mich bei Eurer Ankunft in ein Würfelspiel vertieft, ist dies kein Grund erst zu erbleichen und dann in einem tiefen rot gleißend zu explodieren, wie Ihr es ständig zu tun pflegt, ich sammle lediglich einige Barschaften für die Bedürftigen der Altmer in Grahtwald, also benehmt Euch zur Abwechslung einmal!

Joshua

Inspektor

P.S.: Lasst den Hund lieber in der Kutsche oder bei Breda, seine Anwesenheit könnte als Gastgeschenk missdeutet und er Euch… serviert werden, wenn Ihr mir folgen könnt…

P.P.S.: Um Euch ein wenig unter die Arme zu greifen, habe ich einen Eurer Ringe aus Eurer Schmuckschatulle, den Ihr habt liegenlassen der der Feierlichkeiten vorstehenden KatzenDame überlassen, sie wird Euch gewähren lassen, solltet Ihr die ersten Male beim öffnen der Truhen scheitern, nur Mut!
  04.01.2017, 20:02
  • Offline


  • Heroldin
    • Adel
Zettel an den Inspektor bei Breda hinterlassen

Joshua! Rülpst Ihr mich noch einmal an, dann werdet Ihr Euch nach den Zeiten eines gemeinen Drachenangriffs in Kyneshain zurücksehnen! Was haben denn diese Orks für Neujahrsbräuche? Und Ihr natürlich mittendrin. Seht, auch ich habe meine .. Anerkennung bekundet, unter Zuhilfenahme meines Spitzentaschentuches. Das kann man auch diskreter machen, wie Ihr seht. Aber nein, Ihr steht mitten auf einem hölzernen Tisch, den Latz und Wanzt bekleckert und ... rülpst bis sich selbst die Metbecher verformen! Schämt Euch!

In meinem Zorn möchte ich aber nicht vergessen, dass Ihr wirklich recht hattet, dass Cerbi in Gefahr war. Noch sinnierend über Eure Warnung betrat ich Bethnik und sogleich sprangen etliche Gäste herbei um aus Cerbi ein Festagsfleisch herauszuholen. Sind dann alle hier von Sinnen??

Nur für den Fall, dass Ihr Euch wundert, wie ich Euch so schnell hab nachreisen können. Ihr wisst sehr wohl, dass ich Dietriche und Schlösser, die nicht mein Eigen sind, verpöne. Es scheint Euch allerdings entgangen zu sein, dass ich durchaus in der Lage bin, mir anderweitig Zugang zu verschaffen. Meine Robe der Verführung ist nicht nur ein Schneiderstil. So war es mir möglich einen Herren zu bitten, diese unseelige Tätigkeit für mich durchzuführen. Oder meint Ihr wirklich, dass ich in all den Jahren höchstselbst einmal ein Hufeisen an meinem Ross wechseln musste?
Solltet Ihr Eure Pfeife vermissen, so wendet Euch vertrauensvoll an diese... Katzendame. Sie war sehr ungehalten, dass sie mir keine etliche Versuche im Gegenleistung zu meinem .. gepfändeten Ring entbieten musste. So habe ich ihr Eure Pfeife als Dank überlassen. Diese Khajiit sind aber auch gewitzte Händler.

Ich werde auf Euch in Auridon warten, sobald Euer Bauch luftleer ist. Dort sollte es angemessener zugehen. Ich weiß nur nicht, warum ich eine Schatulle mit Schlammbällen für diese Reise von Breda bekommen habe...

Warrack

Heroldin der Imperialen Inspektion zu Einsamkeit
  08.01.2017, 16:43
  • Offline


  • Inspektor
    • Adel
Zettel in Joshuas Geldbeutel hinterlegt

Warrack! Das ist meine letzte Warnung! Wenn Ihr mir noch einmal meinen Geldbeutel entwendet, dann werde ich…, dann mach ich… Ihr werdet schon sehen!

Hätte ich geahnt, dass Ihr einmal Interesse an der dunklen Seite der… Wie auch immer, es war nicht gut, dass Ihr Euch auf dem Neujahrsfest so eingehend mit der Dame von der Diebesgilde unterhalten habt! Ihr habt Euch wirklich verändert!

Sicher, auch ich sah mich hier und da gezwungen, meinen Unterhalt aus… etwas fragwürdigeren Quellen zu bestreiten, ab und zu wanderte meine Hand auch in die eine oder andere Tasche, die nicht die meine war…

Das kann man aber nicht mir Eurer neuen und äußerst fragwürdigen Berufung vergleichen! Und nur weil Euch diese Dame den einen oder anderen Trick erläutert hat, gar behauptet, Ihr wäret ein Naturtalent, müsst Ihr nun nicht alles an Euch bringen, was nicht niet- und nagelfest ist! Vor allem, wenn es sich dabei ausnahmslos um meine Besitztümer handelt, Ihr solltet Euch schämen!

Meine letzte Warnung! Wenn Ihr nicht damit aufhört, mich um meine Habe zu erleichtern, werden wir andere Saiten aufziehen!

Joshua

Inspektor

P.S.: Zugegeben, Ihr macht das ganz gut…

P.P.S.: Vielleicht sollten wir uns zusammen tun, ich habe da dieses schöne große Haus in… Ihr wisst schon gesehen, es ist nicht wirklich preiswert, wenn wir aber… Naja… Unsere Fertigkeiten bündeln, wenn Ihr so wollt, könnten wir vielleicht gemeinsam…
  03.02.2017, 13:01
  • Offline


  • Heroldin
    • Adel
Zettel an den Inspektor an einer gespannten Skeeverfalle in Warracks Goldbeutel versteckt

Nun, Ihr habt meine Nachricht gefunden... Ich hoffe, dass Euch die Finger wehtun!

Wie könnt Ihr es wagen, mich der dunklen Seite angetan zu bezichtigen?! Ich stelle lediglich die ein oder andere Ordnung wieder her. Sprich, Euer Diebesgut stibitze ich Euch erneut um es den Besitzern zurückzugeben. Ihr wisst ganz genau, dass ich diese Art der... Tätigkeit nicht mag. Und dann schleppt Ihr mich auch noch in die Dunkle Bruderschaft um dort ein Anheuerungsgespräch zu führen? Grade Ihr solltet wissen, dass ich dieser Bande am liebsten das Handwerk legen würde. Ich erinnere mich noch gut an Astrid, diese...Boethiah möge sie selig haben.

Wie dem auch sei, so sollten wir ehrlich miteinander sein. Ich würde so gerne ein gemeinsame Haus mit Euch bauen, die Mittel dafür sind aber eher begrenzt. Joshua, ich bin wirklich fleißig, koche, nähe und halte meine Waren feil, aber ein Hausbau kann ich mir davon wahrlich nicht leisten.

Stellt Euch vor, was mir gestern auf dem Marktplatz passiert ist: Ich traf dort einen jungen Mann. Burlo war sein Name. Wir haben uns so nett unterhalten. Als wir uns verabschiedeten, wünschte ich ihm Maras Segen und auf dass er mit einem Schwert in der Hand sterben möge! Burlo erwiderte sofort, dass er ein Held, ein echter Abenteurer sei und nicht vor hätte weder mit oder ohne einem Schwert in der Hand zu sterben. Um ihn in diesem heeren Ziel zu unterstützen, übergab ich ihm eine Kaiserliche Wildpastete, aus den besten Zutaten hergestellt. Diese Pastete würde ihn stärken und stählen. So stand es jedenfalls auf diesem Zettel, namens Rezept.
Als Burlo meine Kaiserliche Wildpastete sah, postulierte er, dass er dann doch lieber mit einem Schwert in der Hand sterben würde! Diese jungen Leute müssen sich mal entscheiden lernen. Sie sind einfach zu sprunghaft...

Wie viel Gold besitzt Ihr denn? Ihr baut uns ein Haus und ich dekoriere unser neues Heim mit viel Stoff, Plüsch, Seide und Weihrauch-Töpfchen. Goldenes und silbernes Besteck, Porzellan, das so dünn und fein ist, dass man die Speisen hindurch sehen kann. Bilder von edler Herkunft und Teppiche, in denen die Füße versinken! Truhen und Schränke im Überfluss...

Ja, Joshua, das will ich! Baut uns ein Haus, in dem die Liebe wohnt damit wir von der Strasse kommen.

Aufgeregte

Warrack

Heroldin der Imperialen Inspektion zu Einsamkeit

P.S.: Wäre das nicht zauberhaft, wenn wir unsere erste gemeinsame Unterkunft beziehen würden? Ich würde gut für Euch sorgen, versprochen!
  06.02.2017, 19:34
  • Offline


  • Inspektor
    • Adel
Depesche an Warrack von einem verhüllten Versorger überbracht

Warrack! Ihr haltet mich an, Euch über den Bestand meiner liquiden finanziellen Mittel auf dem Laufenden zu halten?

Nun ich muss Euch leider mitteilen, dass es mit diesen nicht sonderlich weit her ist, ich quasi von der Hand in den Taschen anderer in den eigenen Beutel Mund lebe, Euch, meine Liebe, scheint es indessen recht gut zu ergehen, wie man allenthalben so hört.

Während in ganz Tamriel die Versicherungspauschalen für Diebstahlschäden bei der Ostkaiserlichen Handelsgesellschafft in die Höhe schnellen, sollt Ihr Euch diverse Kataloge mit Möbeln und sonstigem Interieur kommen lassen haben, man munkelt gar, Ihr beschäftigt, Schreiner, Schmiede, gar Alchimisten…

Des Weiteren kam mir zu Ohren, Ihr währet an diversen hochpreisigen Immobilien interessiert und bietet regelmäßig Waren bei subversiven… Händlern in einschlägigen Kreisen Feil…

Man munkelt weiterhin, Ihr hättet es in diesen Kreisen weit gebracht, von anderer Seite höre ich, Ihr wäret in einem eher ungepflegten Aufzug vor einer Zuflucht der dunklen Bruderschaft gesichtet worden…

Warrack! Gibt es da etwas, was Ihr mir sagen möchtet oder weswegen ich mir Sorgen machen müsste?

Der Hund lebt seit einigen Wochen bei mir und weigert sich, wieder zu Euch zurückzukehren, Grisu nächtigt derweil zum Schrecken der Nachbarn auf einem Pfeiler der Brücke unter der ich residiere und will sich nicht näher zu seinen Beweggründen äußern…

Und Ihr wundert Euch, dass ich nicht unter Eurem Dach zu verbleiben gedenke und mutmaße, Ihr wäret der dunklen Seite gegenüber nicht abgeneigt?

Joshua

Inspektor

P.S.: Welche Erfolge in Euren neuen Wirkungskreisen Ihr auch immer zu feiern habt, die Zubereitung feiner Speisen habt Ihr bisher nicht meistern können. Euer… Fischgericht mit Zitronensoße ist… Nun sagen wir in Anbetracht Eurer neuen Freunde bei der dunklen Bruderschaft… Es hat großes Potential und wird dieses voll entfalten, sobald Ihr hie und da ein wenig an der Zubreitung Hand anlegt, wenn Ihr versteht…

P.P.S.: Ich werde die Tage in ein Gemach in einer Taverne in Ebenherz migrieren und lasse Euch meine Adresse zu kommen. Derzeit stehe ich mit dem Wirt in Verhandlung über den Ausbau und die Verstärkung des Dachstuhls. Grisu befürchtet, dort des Nachts aus dem Schlaf gerissen zu werden, wenn das Dach einstürzt...
  02.03.2017, 15:07
  • Offline


  • Heroldin
    • Adel
Zettel an den Inspektor, angeheftet an diverse kleiner Besitztümer

Joshua! IHR habt doch den Vorschlag gemacht, gemeinsam ein Haus zu beziehen! Ich war über dieses Angebot so entzückt, dass ich wirklich einige unaufrichtige Dinge getan habe. Ich schäme mich sehr! Und verspreche Euch, dass es nicht wieder vorkommt. Aber lasst mich erklären.

Es fing alles mit einem sehr charmanten Herren an. Ich erzählte ihm ganz aufgeregt, dass Ihr mit mir ein Haus kaufen wolltet und dass meine Goldbestände nicht sehr groß seien. Er erklärte mir, dass es ein abgelegenes Haus gäbe, wo man recht unbeobachtet... stehlen, klauen mopsen könnte. Man würde alle Waren bei einem Hehler versilbern können, dazu auch Waren schieben. Dieser Begriff war mir nicht geläufig und so begab ich mich in Begleitung dieses Herren zu diesem Haus. Joshua! Man bekam kein Fuß auf den Boden, man musste aufpassen nicht über den Haufen gerannt zu werden von der ganzen Menschenmassen. Und zu meiner Entschuldigung muss ich anmerken, dass dort auch sehr viele bekannte Damen und Herren weilten, die wir hier sehr wohl kennen. Alle machen das! Weiterhin Joshua, gibt es dort Dekowachs. Damit stellt man Bildnisse von Essen her! Ich dachte direkt an Euch und Euer Bäuchlein. Das könnte wirklich helfen. Auch hab ich bereits gelernt, wie man Rüben, Bananen, Trauben und Rettiche herstellt. Wäre das nicht einfach zauberhaft, wenn wir so einen Rettich an unsere Haustüre hängen?

Ich versprach mir selbst, Euch alles umfassend zu gestehen, daher möchte ich jetzt nicht weiter auf die Diebesgilde eingehen. Außer, dass der khajiitische Hehler ein Schuft ist! Er erklärte mir, dass ich gegen eine gewisse...Gebühr Waren schieben könne. Damit seien sie sauber und keine 'heiße Ware' mehr. Hah! Ich habe Euch Euer Rasiermesser und Rasierpinsel in einem unbeobachteten Moment entwendet und zu diesem... Schurken gebracht. Ich habe je 40 Gold dafür bezahlt um diese beiden Eurigen Gegenstände zu schieben. Heimlich habe ich sie dann auf meine Seite des Feldbettes gestellt. Wie bei den Daedra habt Ihr das herausbekommen?? Alles Lug und Trug!

Auch ist die Dunkle Bruderschaft ein Haufen übler Gesellen. Ja, ich war dort und ja ich wollte so sehr diese Robe des Schweigens. Aber was sind das nur für Rüpel? Der eine ist ein Schweigender, der nächste ein Zuhörer, der andere ein Sprecher. Was kommt als nächstes? Ein Schreier? Ich hab mit dem Schweigenden geschwiegen, dem Sprecher bin ich ebenfalls redend ins Wort gefallen und dem Zuhörer habe ich zugehört. Meint Ihr, ich hätte mal irgendwas entsprechendes herausbekommen? Oh ja, die schwarze Hand hätte einen Daumen und 4 Finger. DA wäre ich auch so drauf gekommen.

Wie auch immer, einzig Elam Drals war nett zu mir und ich habe ihm bei einigen kleinen Laufdiensten geholfen. Mein ganzes Handeln der letzten Zeit stand unter keinem guten Gott. Ich habe die Robe endlich erhalten und sie ist mir zu groß!! Ein Lumpen als Morgenmantel hat mehr Charme und Schnitt!! Alles Halunken!

Joshua, ich verspreche Euch nie wieder auf solche falschen Pfade zu wandeln. War es nicht ein Zeichen, als wir beide in der Kapelle der Dibella waren und Ihr die rund 100 Ellen große Statue der Dibella nicht gesehen oder erkannt habt? Mara wird weinen, wenn sie von mir erfährt.

beschämte

Warrack

Heroldin der Imperialen Inspektion zu Einsamkeit

P.S.: Ich hab ein neues Rezept gelernt. Gebackene Augäpfel. Ich füge eine Portion dieser Lieferung bei.

P.P.S.: Dass Euch der Fisch in Zitronensauce nicht geschmeckt hat, ist ja kein Wunder. Es war Fisch in Melonensauce. Banause!
  07.03.2017, 14:13
  • Offline


  • Inspektor
    • Adel
Depesche an Warrack, zugestellt von einem dreist grinsenden Mitglied der Diebesgilde

Warrack! Warum kann ich mich des Eindrucks kaum erwehren, Ihr versuchtet mir etwas vom Pferd zu erzählen, gar einen Bären aufzubinden!

Man erlebt es heuer oft, dass sich Mitglieder der verschiedensten Rassen und Religionen berufen fühlen, sich als populistisches Sprachrohr ihrer jeweiligen Sache zu betätigen und sich dann als Opfer der Umstände zu bezeichnen, Euer Status als Opfer der „Anderen“ schlägt jedoch dem Fass den Boden aus!

Aus gut unterrichteten Quellen ist mir zu Ohren gekommen, dass Ihr die Räumlichkeiten der Dunklen Bruderschaft und auch der Diebesgilde nicht nur durchaus regelmäßig frequentiert, sondern in den Reihen gleich beider subversiver Organisationen in führende Ränge aufgestiegen seid, man schenkt Eurer Meinung derweil große Aufmerksamkeit, selbst die Ordnungshüter unserer geordneten Städte und Gemeinden schrecken davor zurück, Euch zu verhaften und Euch Eurer gerechten Strafe zuzuführen, üben „Nachsicht“ ob Eurer „herausragenden“ sozialen Stellung!

Dies führt bei hart äh… arbeitenden Mitbürgern wie meiner Wenigkeit zu einem rasanten Wachstum der Eckzähne, wenn Ihr mir folgen könnt und ich bin kein Ork!

Apropos Ork, ein selbiger sprach mich vor kurzem vor… das tut nichts zur Sache, jedenfalls suchte ein Herr namens Burlo meine Aufmerksamkeit, um sich über Euer Befinden zu erkundigen. Nachdem ich ihn auf den einen oder anderen Mangel in seiner ungehobelten Wortwahl aufmerksam gemacht und diese erfolgreich abgestellt habe, konnte ich seinem Gefasel entnehmen, dass er auch er über Euer Gebaren in Sorge weilte und sich meiner Ansicht vergewissern wollte. Auch er fühlt sich von Euch verschmäht, ignoriert und vernachlässigt, beklagte sich gar, Ihr hättet ihm unverblümt zu verstehen gegeben, Ihr hättet „Besseres“ zu tun!

Ich denke, es ist an der Zeit, Euch wieder ein wenig mehr unter meine Fittiche und Euch bei der Hand zu nehmen und aus dieser zweifeilhaften Gesellschaft herauszuholen, in die Ihr da geraten seid.

Packt Eure Koffer, wir werden in die Frühlingsfrische aufbrechen, wir reisen nach Wrothgar!

Ich habe dort das Eine oder Andere zu erledigen und Ihr werdet mir dabei zu Hand gehen, ein wenig Mühsal und Demut werden Euch ganz gut tun.

Joshua

Inspektor

P.S.:  Nein, Ihr werdet auf der Reise nicht zu kochen brauchen, fragt erst gar nicht. Eure gebackenen Augäpfel verwende ich, um den Hund von meinen wahrlich mundenden Speisen abzuhalten, selbst Cerberus hat einen gewissen Selbsterhaltungstrieb und hält sich von diesem... Mahl fern…

P.P.S.: Und ebenfalls bevor Ihr fragt, seid Euch versichert, ich habe Burlo nichts Näheres über die Umstände Eurer… Umtriebigkeiten berichtet, ich respektiere Eure Nähe zur Dunklen Bruderschaft und die… Konsequenzen, die diese haben können…
  16.03.2017, 18:08
  • Offline


  • Heroldin
    • Adel
Depesche an den Inspektor

Joshua, Ihr seid wahrlich ein übellauniger, alter Mann!! Wie könnt Ihr es nur wagen, meinen Hauskauf und Einrichtung derart herabzuwürdigen?

Die Küche wäre eine reine Geldverschwendung, meine Kochkünste könnten dort höchstens einen toten Skeever beeindrucken! Ich habe Stunden mit Alchemisten, Schreinern und Schmiedeleuten verbracht, bis ich die schönste Herdstatt kreieren konnte. Schämt Euch!

Auch, dass Ihr keinen eigenen Keller habt, ist eher der Architektur und EURES Geldbeutels geschuldet. Ich hatte mit den meinigen Mitteln die Wahl zwischen einem Keller oder einem blühendem Kirschbaum. Ist er nicht zauberhaft in diesem zarten Rosa?

Ihr stapft in das Haus, mäkelt an dem Teppich, der schief lag, dreht hundert Mal das Bett, weil es hier zu hell, dort zu dunkel und weiter in einem Luftzug stehen könnte! Und was kann ich dafür, dass die Ihr nicht in den Stühlen sitzen könnt? Mag es an Eurer üppigen Leibesfülle liegen? Ich habe jedenfalls die Stühle streng nach Bauplan gefertigt und hatte weder Schrauben, Stifte noch Löcher übrig. Pah!

Und erklärt mir später, dass die richtige Positionierung eines Bananenstrunks in einer von MIR hergestellten Schale das Meisterwerk Eurer göttlichen Schaffenskraft wäre?

Habt Ihr nicht gesehen, wie unser erster Gast reagierte? Er war entzückt, lobte den Geschmack und die Gemütlichkeit in unserem Heim! Das war sehr charmant und höflich. Ihr solltet Euch einmal ein Beispiel daran nehmen...

Und nein, Ihr braucht Euch nicht fürchten, dass ich das ...Ritual ausspreche. Ich habe andere Mittel, Euch meinen Missmut zu verdeutlichen. Ich gestehe, dass ich mich längere Zeit in den Kreisen der Dunklen Bruderschaft aufgehalten habe. Nicht um deren Gepflogenheiten zu frönen, ich habe lediglich für etwas...Struktur gesorgt. Joshua, dort wusste die rechte Hand nicht was die linke tut. Geschweige die Schwarze Hand. Solltet Ihr der Dunklen Bruderschaft einen Besuch abstatten, so werdet Ihr zweifelsfrei meine Handschrift erkennen. Es gibt nun Ränge, es gibt klare Aufgabenverteilung und die Aufträge stehen nun ordentlich in einem Buch. Für jeden Abenteurer ersichtlich.

Ich hätte gerne gleiches in der Diebesgilde erledigt, aber das verdiente Geld der Dunklen Bruderschaft war jedesmal ...weg. Halunken, diese...

Warrack

Heroldin der Imperialen Inspektion zu Einsamkeit

P.S.: Ihr könnt Grisu berichten, dass ich selbstverständlich alle Wünsche meines großen Schatzes erfüllt habe. Hinter dem Haupthaus ist ein Stall mit verstärkten Dachbalken. Dort kann er gerne landen und verweilen. Verbietet es ihm ein für alle mal, dass er NICHT auf unserem Hausdach rumhampelt soll. Auch Cerbi wird einen Brunnen mit frischem Wasser vorfinden und jede Menge Bäume, die er gerne... markieren darf. Nur nicht im Rosenbeet.

P.P.S.: Kommt heute Abend vorbei und dann werde ich Euch von meinen ...Fähigkeiten überzeugen...

P.P.P.S: Und bringt Gold mit, Ihr schuldet mir eine Menge!
 
  29.03.2017, 12:31
  • Offline


  • Abenteurer
    • Neuling
Eine Geschichte wie man sie kürzlich in einer finsteren Kaschemme irgendwo in Himmelsrand hören konnte.

Leute, die nächste Runde geht auf mich. Ich kann mich wohl glücklich schätzen noch am Leben zu sein. Entweder dass oder ich bin der dümmste Dieb Himmelsrands. Und ihr wisst dass ich das nicht bin. Also, ich bin letztens mal wieder unterwegs ein paar Reisende zu erleichtern. Und was sehen meine alten Nord-Augen? Da sitzt eine Waldelfen auf einem Stein und lauscht dem Wind. Ich schwöre euch, sie war nicht größer als ein Nord-Kind. Leichte Beute denke ich so. Ich ziehe also das alte Buttermesser und fange an gefährlich zu tun. Ihr kennt das ja.

Zustimmenden Nicken.

Und was macht das junge Ding? Glaubt es oder glaubt es nicht, sie fängt an mich auszulachen. Ob ich den nicht wüsste wer sie sei. Woher sollte ich, frage ich euch. Sie hab mit Molag Bal gerungen, sie habe einen gewissen Angolf getötet. Sie trüge den Kopf eines Monsters groß wie ein Haus als Helm. Ich habe zwar gleichwohl ihre roten Haare gesehen, war aber so geschockt von ihrer Reaktion dass mir die Sprache fehlte um dazu etwas zu sagen. Sie käme gerade aus Schnittermark wo sie wieder einmal einen gewissen Bantam Guar befreit hätte. Klingt wie ein Dunkelelf, wenn ihr mich fragt. Und jetzt sei sie hier im Rift um im Auftrag der Kriegergilde dunkle Anker zu schließen. Das war der Augenblick wo ich meine Fassung wiedererlangte. Warum sie denn dann hier sitzen würde wollte ich wissen. Schließlich sei jetzt gerade gleich um die Ecke genau damit beschäftigt. Das wisse sie und der Dunkle Anker würde bald wiederkommen. Und mit ihm die Abenteurer. Dem konnte ich nur beipflichten.

Ein zustimmendes Raunen geht durch den Raum und ein alter Dunmer murmelt etwas das klingt wie "Klippenläufer"

Was mache ich als anständiger Ruchloser also? Ich lasse mich vor ihr ins Gras sinken und frage trotzdem noch einmal warum sie da sitze und dem Wind lausche, wo sie doch augenscheinlich besseres zu tun habe. Sie meinte sie hätte den Namen eines alten und lange besiegt geglaubten Feindes gehört. Eines gewissen Mannimarco. Aber außer uns beiden sei doch niemand hier sagte ich, während mir kalte Schauer über den Rücken liefen aus Angst ich hätte eine im Schatten lauernde Nachtklinge übersehen. Doch sagte sie und blickte in Richtung dreier Elche die nicht weit von uns standen. Und tatsächlich schien es als würden die miteinander reden. Ich verstand natürlich nix, aber bei meiner neuen Bekanntschaft war das offensichtlich anders. So saßen wir also eine Weile schweigend da, bis irgendwann die Elche sich in Bewegung setzen und aus unserem Blickfeld verschwanden. Die Waldelfe hatte offenbar genug gehört, denn sie folgte den Elchen nicht. Da packte mich dann doch die Neugier und ich wollte wissen was das gerade gewesen sei. Kein Grund zur Sorge meinte sie. Die Sache mit den Elchen sei zwar seltsam und auch sie müsste zugeben dass sie das nicht wirklich​ versteht. Aber mit einer Rückkehr von Mannimarco sei nicht zu rechnen. Ob ich sie denn jetzt immer noch ausrauben wollte hat sie mich noch gefragt. Ich hab natürlich abgelehnt und ihr stattdessen eines von den Butterplätzchen angeboten die meine Tante immer für König Jorunn macht. Aber sie meinte sie müße den grünen Pakt ehren. Ich meine, ich "Blut für den Pakt" und all das,schön und gut. Ihr wisst ich habe selber im Krieg gegen die Akaviri gekämpft.  Aber warum der Pakt jetzt auf einmal grün sein muss und warum mann deswegen keine Butterplätzchen essen darf, verstehe ich nicht. Na jedenfalls ist sie dann bald in Richtung Anker verschwunden. Sie meinte noch, wenn ich den Langen sehe solle ich ihn von ihr grüßen. Ich nehme mal an, dass ist einer von unserem Schlag. Nur sagt mir der Name gar nix. Einem von Euch?

Schweigen breitet sich kurz im Gasthaus aus. Als der Erzählende ansetzt fort zu fahren kann der aufmerksame Beobachter ein Lächeln über das Gesicht eines ansonsten finster drein schauenden fahlen Khajiit huschen sehen. Seine roten Augen suchen den Ausgang und nach wenigen Sekunden steht er vor der Tür und verschwindet in der Dunkelheit während die Gespräche im Gasthaus hinter ihm verstummen.
  30.03.2017, 12:52
  • Offline


  • Abenteurer
    • Neuling
Für diesen Beitrag bekommste bestimmt nen nettes Dankeschön per PM von den "Besitzern" dieses Threads.  :ugly:
  30.03.2017, 14:24
  • Offline


  • Abenteurer
    • Neuling
Als besagter Khajiit später in der Nacht durch Nimalten kommt hört er durch ein geöffnetes Fenster einen alten Nord zu seinem Weib folgendes sagen:

Stell dir vor, ich hab auf dem Weg von Riften diesen Schreiberling für alchemistische Formeln getroffen. Diesen Jorg, wie er sich nennt. Und der hat mir erzählt diese nette Heroldin, wie hieß sie gleich, die würde jetzt Pony-Mitteilungen verschicken. Ich frage mich ob man das Pony wohl behalten darf. Es dauert doch dieser Tage mindestens ein halbes Jahr, sich ein ordentliches Reittier zu erziehen.

"Ich hab ja gehört der schreibt sein Formeln gar nicht selbst sondern kopiert nur von talentiertesten Schreiberlingen." hört der Khajiit die Frau des Nords antworten.

"Bei Shor!" schreit der alte Nord noch auf, dann ist der Khajiit zu weit entschwunden um dem doch Recht belanglosen Gespräch weiter folgen zu können.
  30.03.2017, 18:04
  • Offline