Nirn.de

Gast

Thema: DISKUSSION: Hauptquest 15 - Paarthurnax -  (Gelesen 3030 mal)

  • Abenteurer
    • Neuling
Töte Paarthurnax
Man findet den weißen Drachen wie immer auf dem Hals der Welt. Man kann ihn mit den Vorwürfen der Klingen konfrontieren. Er hat für das Misstrauen der Klingen vollstes Verständnis und erklärt, dass er nun mal als Drache geboren ist - mit all dem Willen zur Macht. Doch er hat gelernt, diesen Wesenszug durch Meditation und lange Studien des Weges der Stimme zu unterdrücken.


Hallo.

Ich eröffne hiermit die Diskussion über die 15. Quest (optional), in deren man den zweitältesten Drachen töten soll.

Klar, auch mir ist er sympathisch. Anfangs.
Getötet hab ich ihn schon, und zwar mit dem kaiserlichen Krieger, der schließlich mit dem Tod von Paarthurnax zum vollen Mitglied der Klingen wird. Mit meinem Magier werde ich ihn verschonen. Und mit meinem Hauptchar werd ich die Mainquest sowieso nicht komplett machen.

Hier nur ein paar Gedanken zu ihm:
# er hat zur Vernichtung des Drachenkultes beigetragen
# er hat die Zungen ausgebildet
# er sitzt friedlich auf seinem Berg und hilft jedem, der seine Hilfe will

Doch gibt es auch einen Punkt, der einem zu denken geben sollte:
Er ist als Drache geboren. Das Streben nach Macht ist eines seiner Wesenszüge. Dies gibt er in einem Gespräch auch offenkundig zu. Er behauptet zwar, dass er seinen Drang durch Meditation unter Kontrolle hat, aber:
# Alduin ist tot. Er ist nun der mächtigste aller Drachen.
# Die Meditation ging 3000 Jahre gut. Doch er lebt theoretisch ewig. Wer weiß schon, was in den nächsten 3000, 10.000 oder nach längerer Zeit geschieht...


Bitte bleibt bei dieser Diskussion sachlich und freundlich.
Es ist zwar nur ein Spiel, aber dennoch mag ich solche Diskussionen über die Lore von TES.
Warum üben Soldaten eigentlich mit Zielscheiben? Man lernt viel besser, wenn man echte Personen trifft.
Ich will nicht auf dem Rücken eines Pferdes kämpfen. So ruiniert man nur ein gutes Pferd… das heißt, ein gutes Abendessen.
  08.04.2012, 16:09
  • Offline


  • Reisender
    • Neuling
ich habe ihn schon mehrmals verschont und mehrmals getötet. ich kann mich da nicht wirklich entscheiden, einerseits haben die Klingen viele Vorteile, andererseits aber auch Paarthurnax und seine Graubärte.
und niemand wird böse geboren, ich glaube nicht das akatosh so etwas in sinn hatte wie alduin es angepackt hat. alduins verhalten resultiert aus seiner arroganz, daraus das sein schicksal es ist die welt zu zerstören. das hat ihn auf einige hohe wolken gehoben und er hält sich für unbesiegbar. deswegen macht er auch so etwas. akatosh hat ihn nur erschaffen um die welt zu vernichten, sicher nicht um zu quälen und so.
und deswegen hat akatosh dann wohl auch das drachenblut gemacht, um alduin einen entsprechenden gegner zu geben.
Paarthurnax hat eingesehen das dies nicht der richtige Weg ist, aber andererseits haben alle Drachen eine gewisse angeborene Arroganz. Das merkt man am Ende, wo er die Drachen auf den Weg der Stimme führen will...

fakt ist aber auch, bevor Paarthurnax zur Einsicht kam, war er nicht wirklich besser als sein Bruder. und wenn man alle drachen vernichten will, dann darf man keine halben sachen machen.
Fus-ro-Yeah
  08.04.2012, 17:01
  • Offline


  • Schildknappe
    • Legion
Puh das läuft wohl im Endeffekt auf die Frage hinaus, ob Todesstrafe gerechtfertigt ist oder nicht und wenn sie gerechtfertigt ist, ob man diese als Spieler anwenden darf. Aus heutiger Sicht dürfte man ihn unter keinen Umständen töten. Auch das Argument, dass man ihn quasi präventiv tötet, da seine grausame Natur, die er ja nur unterdrückt eine Gefahr für alle zukünftigen Generationen darstellt, bietet keine Rechtfertigung. Erst wenn er anfangen würde die Menschen anzugreifen dürfte man ihn aus meiner Sicht töten. Bis dahin müsste man ihn anderweitig bestrafen, z.B. in der Drachenfeste eine ganze Zeit lang einsperren. Allerdings wenn ich mich in das Elder Scrolls Universum hineindenke, dann zählen moderne Rechtsgrundsätze für mich nicht. Das heißt ich bin auserkoren Drachen zu töten um die Menschheit zu retten. Folglich müssen alle Drachen schon aufgrund ihrer grausamen Natur sterben und ganz besonders Paarthurnax, da er unsägliche Gräuel an meinem Volk verrichtet hat.

           "Go ye now in peace. Let thy fate be written in the Elder Scrolls..."
  08.04.2012, 20:39
  • Offline


  • Gildenmeister
    • Gildenmeister
# Alduin ist tot. Er ist nun der mächtigste aller Drachen.
Paarthurnax fühlt sich nun in der Anführerrolle, doch der mächtigste (=stärkste) ist er nicht. Odahviing, als einziger roter Drache in Himmelsrand, dürfte stärker sein.
Gibt es einen Grund, warum die Diskussion in einem neuen und nicht im Paarthurnax-Thread stattfinden soll? Ich verschiebe es ggf. gerne dahin.

und wenn man alle drachen vernichten will, dann darf man keine halben sachen machen.
Das Spiel sieht es nicht vor, dass alle Drachen getötet werden. Es wird also immer eine halbe Sache bleiben.

Erst wenn er anfangen würde die Menschen anzugreifen dürfte man ihn aus meiner Sicht töten.
[...]
da er unsägliche Gräuel an meinem Volk verrichtet hat.
Widerspruch? Oder habe ich es falsch verstanden?

klarix :klarix:
  08.04.2012, 23:54
  • Offline
  • Meine YouTube-Ecke


  • Abenteurer
    • Neuling
Der Paarthurnax-Thread ist ein Hilfe-Thread. Und dies soll er meiner Meinung auch bleiben.

In diesem Diskussions-Thread soll es nicht um die Vor- und Nachteile gehen.
Hier soll man die Möglichkeit zum philosophieren haben.
Und vielleicht auch ein wenig über die Lore der Drachen diskutieren.

Auch wenn das Spiel es nicht vorsieht, dass man alle Drachen töten kann, so darf man ruhig auch roleplay denken und schreiben.

"Ich bin eine Klinge, also ist es meine Pflicht alle Drachen zu töten."
Unabhängig davon, wie es schlussendlich im Spiel wirklich ist.
Warum üben Soldaten eigentlich mit Zielscheiben? Man lernt viel besser, wenn man echte Personen trifft.
Ich will nicht auf dem Rücken eines Pferdes kämpfen. So ruiniert man nur ein gutes Pferd… das heißt, ein gutes Abendessen.
  09.04.2012, 14:11
  • Offline


  • Abenteurer
    • Neuling
Paarthurnax fühlt sich nun in der Anführerrolle, doch der mächtigste (=stärkste) ist er nicht. Odahviing, als einziger roter Drache in Himmelsrand, dürfte stärker sein.

Wie du schon selbst schreibt, verbindest du hier Macht mit Stärke.
Aber Macht hat in den wenigsten Fällen etwas mit körperlicher Stärke zu tun.
Er ist der Zweitgeborene und somit legitimer Anführer der Drachen.

Und wer gibt den Bewohnern von Tamriel die Sicherheit, dass er nicht eines Tages wieder zurück zu seinen alten Ansichten kommt?
Schließlich dürften jetzt auch wieder die anderen Drachen auf ihn einreden, bzw. er ist nicht mehr allein und wird sicherlich nicht mehr den ganzen Tag lang meditieren.

Warum üben Soldaten eigentlich mit Zielscheiben? Man lernt viel besser, wenn man echte Personen trifft.
Ich will nicht auf dem Rücken eines Pferdes kämpfen. So ruiniert man nur ein gutes Pferd… das heißt, ein gutes Abendessen.
  09.04.2012, 14:22
  • Offline


  • Schildknappe
    • Legion




Erst wenn er anfangen würde die Menschen anzugreifen dürfte man ihn aus meiner Sicht töten.
[...]
da er unsägliche Gräuel an meinem Volk verrichtet hat.
Widerspruch? Oder habe ich es falsch verstanden?

klarix :klarix:
Hast du falsch verstanden  ;) Ich meinte damit dass man ihn erst töten dürfte wenn er eine wirkliche Gefahr für die Völker Tamriels wird, aber nicht wenn nur die Möglichkeit besteht, dass so etwas wie früher nocheinmal geschieht (auf das moderne Rechtsystem bezogen).
Außerdem bezieht sich die zweite Aussage auf die RPG-Sicht wo ich eben als mein (Spiel-) Charakter anders handeln würde. Das heißt so viele Drachen wie möglich vernichten und Paarthurnax seiner gerechten Strafe zuführen.

           "Go ye now in peace. Let thy fate be written in the Elder Scrolls..."
  09.04.2012, 16:42
  • Offline


  • Reisender
    • Neuling
Es ist doch fraglich ob man ein Wesen dessen Natur für einen zum Nachteil ist dafür verurteilen dürfe? Desweiteren zeigt Paarthurnax ja selber seine Fehler auf und bereut diese scheinbar unter anderen auch mit dem Willen, dem weiterhin so zu begegnen. Paarthurnax zu töten weil er ein Drache ist, ist so gesehn ja schon Rassismus, gerade das, weshalb man Alduin verurteilt da er der Meinung ist, die Menschen seien ein Plage die es ausgemerzt und/oder zu versklaven gilt.

Im Gegensatz zu den Klingen hinterfragt er ebenfalls sein tun und was ihn dazu drängt. Die Klingen dagegen haben bisher bei mir den Eindruck von Fanatikern und Kurzsichtigen Leuten gemacht. Würde man mir die Wahl eröffnen, so wäre wohl ein Entscheidung zu seinen gunsten in meinen Augen angebracht. Selbst aus Präventivmaßnahmen heraus halte ich es falsch ihm zu Feindlich zu begegnen. Denn wer könnte über den Bauer XY genau sagen, das er nie ein Verbrechen begehen würde? Man weiß einfach nicht wie er sich in Zukunft verhält und dies gilt auch für andere Lebewesen.

Dabei sollte natürlich klar sein, das in Situation wo er definitv keine gute Absichten hegt man dagegen vorgehen sollte. Und dabei sollte aber der Tod nur als letzte Instanz dienen.
  09.04.2012, 19:36
  • Offline
  • http://www.greywolfsforum.tk


  • Schildknappe
    • Legion
Es ist doch fraglich ob man ein Wesen dessen Natur für einen zum Nachteil ist dafür verurteilen dürfe? Desweiteren zeigt Paarthurnax ja selber seine Fehler auf und bereut diese scheinbar unter anderen auch mit dem Willen, dem weiterhin so zu begegnen. Paarthurnax zu töten weil er ein Drache ist, ist so gesehn ja schon Rassismus, gerade das, weshalb man Alduin verurteilt da er der Meinung ist, die Menschen seien ein Plage die es ausgemerzt und/oder zu versklaven gilt.

Im Gegensatz zu den Klingen hinterfragt er ebenfalls sein tun und was ihn dazu drängt. Die Klingen dagegen haben bisher bei mir den Eindruck von Fanatikern und Kurzsichtigen Leuten gemacht. Würde man mir die Wahl eröffnen, so wäre wohl ein Entscheidung zu seinen gunsten in meinen Augen angebracht. Selbst aus Präventivmaßnahmen heraus halte ich es falsch ihm zu Feindlich zu begegnen. Denn wer könnte über den Bauer XY genau sagen, das er nie ein Verbrechen begehen würde? Man weiß einfach nicht wie er sich in Zukunft verhält und dies gilt auch für andere Lebewesen.

Dabei sollte natürlich klar sein, das in Situation wo er definitv keine gute Absichten hegt man dagegen vorgehen sollte. Und dabei sollte aber der Tod nur als letzte Instanz dienen.
Hm stimme ich dir zu. Aber als mein Charakter Noah würde ich ihn eben töten, denn hier geht es um Leben und Tod. Das heißt "wir" gegen "die" und wer allzu sanftmütig handelt, wird früher oder später ausgelöscht werden. Paarthurnax Reue ist kein Ersatz für Strafe und erstrecht keine Garantie dafür, dass er als neuer Anführer der Drachen friedlich bleiben wird. Die Klingen mögen blind handeln aber ihre Erfahrung mit Drachen hat gezeigt, dass diese früher oder später immer zu einer Bedrohung für die Menschen werden. Was sich als mögliche Gefahr für mein Volk herausstellt, wird schnellstmöglich vernichtet um das Überleben und das Leben in Freiheit zu sichern.

           "Go ye now in peace. Let thy fate be written in the Elder Scrolls..."
  10.04.2012, 15:48
  • Offline