Nirn.de

Gast

Thema: Wie fandet ihr die Hauptquest?  (Gelesen 12968 mal)

  • Fremdländer
    • Neuling
Ich wollte gern mal wissen wie ihr so die Hauptquest fandet. Also ich habe sie gestern durchgespielt und muss sagen das ich richtig Gänsehaut hatte xD
Mir hat die Story richtig richtig gut gefallen und das Finale in
Spoiler
Sovngarde selbst
war einfach nur hammer geil inszeniert. Die Geschichte hat mich einfach nur gebannt :)
Großes Lob an Bethesda, das macht den Fehler in Oblivion mehr als genug weg. Ich hatte nach dem durchspielen wieder dieses Gefühl der "Sehnsucht"????  keine Ahnung wie ich das beschreiben soll. War aber auch sehr traurig als sie zuende war :(
Nichts ist wahr, alles ist erlaubt

Besucht mein Blog über Luzide Träume
  14.05.2012, 14:18
  • Offline
  • Luzide Träume


  • Reisender
    • Neuling
ich fand sie kurz aber größtenteils angenehm

meine Lieblingsparts:

Spoiler
Thalmorbotschaft, Rattenweg, Tempel der Himmelszuflucht, Skuldafn, Sovngarde

Mein Hasspart:

Spoiler
Alftand und Schwarzweite. Ich hasse die Dwemer, schon immer hab ich den Kram um sie herum nicht gemocht. Und die Falmer sind ja so was von unheimlich. Ich renn da immer mit schätzungsweise zwanzig Mal ätherische Gestalt durch.
Fus-ro-Yeah
  14.05.2012, 15:55
  • Offline


  • Skelett-Krieger
    • Untot
Furchtbar mies, ich müsste mich anstrengen, auf ein Spiel mit einer mieseren Hauptstory/quest zu kommen (im RPG-Genre wäre es wohl unmöglich). Zu keinem Zeitpunkt wird sowas wie Spannung aufgebaut, memorable Charaktere gibt's nicht, 'ne spielerische Herausforderung ist auch nie vorhanden, und als Belohnung gibt's einen ganzen zufällig generierten Kommentar von den Wachen. Ich selbst musste mich zwingen, da überhaupt weiterzumachen, da ich wissen wollte, wie schlimm Bethesda meine geliebte TES-Lore geschlachtet hat. (Ziemlich schlimm)
Baby's First Story in Baby's First RPG. Passt ja.
Also, um jetzt mal klarzustellen:
Die PC-Spieler raubkopieren alle und sind selbst Schuld, dass sie Konsolenports kriegen.
Die Konsolenspieler kaufen sich massenweise seichte Kost und abgeflachte RPGs, aber die Entwickler sind Schuld am Abflachen? Ok.
Ja klar sind die Spieler schuld am Abflachen von Spielen wie Skyrim, denn die Gamer entwickeln ja schließlich das Spiel. Logik fail.
  14.05.2012, 18:54
  • Offline


  • Freund
    • Neuling
Furchtbar mies, ich müsste mich anstrengen, auf ein Spiel mit einer mieseren Hauptstory/quest zu kommen (im RPG-Genre wäre es wohl unmöglich).

Auch wenn ich durchaus anderer Ansicht bin: in dem Punkt ganz eindeutig: Oblivion
Friede ist Freiheit in Ruhe.
-Cicero
  14.05.2012, 19:04
  • Offline
  • http://www.slatch.de


  • Skelett-Krieger
    • Untot
Lal, nein.
Zur Elaboration: Ja, sowohl Skrim als auch Oblivion kriechen hauptquestmäßig irgendwo ganz unten auf der Skala herum, allerdings kann einfach gar nichts "HURR ICH BIN ALDUIN DER WELTENZERSTÖRER, ZEIT EIN PAAR WELTEN ZU ZERSTÖREN" unterbieten. Mankar Camoran wollte wenigstens Daedrafürst oder sowas in der Art werden.
« Letzte Änderung: 14.05.2012, 19:33 von Oberscht »
Also, um jetzt mal klarzustellen:
Die PC-Spieler raubkopieren alle und sind selbst Schuld, dass sie Konsolenports kriegen.
Die Konsolenspieler kaufen sich massenweise seichte Kost und abgeflachte RPGs, aber die Entwickler sind Schuld am Abflachen? Ok.
Ja klar sind die Spieler schuld am Abflachen von Spielen wie Skyrim, denn die Gamer entwickeln ja schließlich das Spiel. Logik fail.
  14.05.2012, 19:21
  • Offline


  • Protektor
    • Kriegergilde
Das is jetz aber ein Scherz oder??  oO

Also dass Oblivion hier im Forum ja durchaus kritisch beäugt wird, ist mir ja bekannt, aber man kann bei aller Liebe auch übertreiben. Bei der Skyrim-HQ kommt aber auch nicht ein einziges Mal sowas wie (An-)Spannung bei mir auf (halt, Moment, stimmt nicht: beim ersten Kampf gegen den Drachen Mil...house, nein, irgendwas mit Milmurnir oder so, da schon), Charaktere, an die man sich im Nachgang erinnert, sind, da stimme ich Oberscht zu, ebenfalls nicht vorhanden.

Ich meine, klar, sowas ist immer eine ganz persönliche - will heißen subjektive - Erfahrung, und an Skyrim gibt es einiges, was man gut finden kann, aber die HQ gehört für mein Empfinden sicherlich nicht dazu.
"Wer immer nur das tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist."
Dr. Reinhard K. Sprenger (*1953)
  14.05.2012, 19:28
  • Offline


255

  • Gelehrter
    • Magiergilde
Furchtbar mies, ich müsste mich anstrengen, auf ein Spiel mit einer mieseren Hauptstory/quest zu kommen (im RPG-Genre wäre es wohl unmöglich).

Auch wenn ich durchaus anderer Ansicht bin: in dem Punkt ganz eindeutig: Oblivion

Kann ich so nicht unterschreiben.
Die Oblivion Haupptquest um den Kult der Mythischen Morgenröte habe ich - obwohl sie tatsächlich an vielen Stellen relativ flach war - interessanter und weniger vorhersehbar als die Skyrim Story in Erinnerung. Während es in Oblivion irgendwann eintönig wurde, Obliviontore zu schließen und böse, böse Daedra zu verprügeln, gab es immerhin einige Infiltrations- und Nachforschungsaufträge die für Abwechslung gesorgt haben und bei denen man etwas über den Hintergrund der Handlung gelernt hat.
In Skyrim dagegen war mir schon bevor ich überhaupt das Spiel zum ersten mal gestartet hatte bewusst, dass ich Held und Drachentöter sein würde, und als solcher die bösen Drachen und ihren besonders fiesen Oberdrachenchefboss töten muss. Und genau so ist es auch passiert. Unerwartetes ist praktisch garnicht passiert und bis auf die Thalmor-Botschaft-Mission konnte die Handlung kaum flacher sein. Dazu kommt noch, dass mein Charakter schon nach gefühlten 10 Minuten Spielzeit und noch auf Level 3 nach dem ersten (unspektakulären) Kampf gegen einen Drachen bereits von Jedem Mensch und Elf in ganz Himmelsrand als Super-Überheld gefeiert wurde, der einzig und allein dazu in der Lage ist, die Welt zu reden. Toll. :rolleyes:

Hmm, jetzt war ich wohl zu langsam. Oder hab zu viel geschrieben. Dafür kann ich jetzt meinen Vorrednern zustimmen, bis auf:
Zitat
an Skyrim gibt es einiges, was man gut finden kann
« Letzte Änderung: 14.05.2012, 19:40 von 255 »
  14.05.2012, 19:38
  • Offline


  • Fremdländer
    • Neuling
Find die Oblivion Hauptquest auch besser als die von Skyrim.
Als ich das erste mal nach Kvath geritten bin, mit dem Flüchtlingslager und dem verängstigten Typen der einem entgegen rennt. Das fand ich wirklich gut. Und wenn man dann hoch zum Tor geht und der Himmel sich rot färbt...
Oblivion war da schon ein gutes Stück atmosphärischer. Allerdings wird die Oblivion Hauptquest gegen Ende dann doch eintönig.

peace of mind lies hidden deep within
  14.05.2012, 20:14
  • Offline


  • Mitwisser
    • Dunkle Bruderschaft
Richtig Richtig Mies:
Alftand und Schwarzweite, Skuldafin

Richtig Richtig Gut:
Botschaft der Thalmor, Hals der Welt, Tempel der Himelszuflucht, Sovengarde

Der Rest ist eher langweilig.
Valar Morghulis
All men must die
  14.05.2012, 20:52
  • Offline
  • Mein Geschreibsel


  • Assassine
    • Dunkle Bruderschaft
Ich lehne mich einmal aus dem Fenster und behaupte, dass der Grundstoff der Skyrim HQ durchaus in eine fesselnde Story verarbeitet werden hätte können, allerdings komplett verhunzt wurde. Ich für meinen Teil war nach dem finalen Kampf gegen Alduin in Sovngarde überascht, dass die HQ aus ist. Obwohl ich auf Experte gespielt habe, stellte der Kampf auf Level ~50 keine wirkliche Herausforderung dar. Verzauberter, daedrischer Zweihänder; verzauberte, daedrische Rüstung; alles jeweils auf höchste Stufe verbessert; Tränke, welche Zweihand, Schwere Rüstung etc. verbessern und der Bursche war recht schnell down. Nach 10 Minuten wurde mir dann erst bewusst, dass  ich die HQ tatsächlich durch hatte, mMn keine gute Eigenschaft eines Spieles.

Des weiteren sind die wenigen Entscheidungen, die der Spieler treffen kann und die Einfluss auf den Spielverlauf haben, geradezu lachhaft. Der Verweis auf The Witcher dürfte hinlänglich bekannt sein. Hätte man hier mit mehr Herz und vor Allem mehr Fantasie daran gearbeitet, wäre das selbe Grundgerüst zu einem spannenden Bau geworden.
  14.05.2012, 20:54
  • Offline


  • Fremdländer
    • Neuling
Wow......

Also da fehlen mir wahrhaftig die Worte  :o

So schäbig fand ich die Story gar nicht, ganz im Gegenteil. Ich bin der Meinung das die Story weeeeeeit besser ist als die von Oblivion. Warum einige anderer Meinung sind kann ich absolut nicht verstehen, da ich die Story von Oblivion eher Flach und vorrausschauend empfand. Der Anfang war noch ok und mein persönliches Highligt war wo man das Rätsel der Mythischen Morgenröte aufdeckt und sie anfängt zu suchen. Alles was danach kahm war einfach nur schlecht und ergreifend langweilig. Skyrim dagegen war für mich abwechslungsreich, die Backgroundgeschichte kam wieder deutlich hervor und einige Characktere sind mir ans Herz gewachsen mit anderem auch Parthurnax. Das sie selbst auch sowas kompliziertes wie die Schriftrolle der Alten mit eingebaut haben fand ich genial. Die Story hat mich sehr motivert unabhängig von dem Spiel mich ein wenig mehr in die Lore einzulesen weil es mein Interesse sehr geweckt hat. Das hat Oblivion überhaupt nicht geschafft.
Nichts ist wahr, alles ist erlaubt

Besucht mein Blog über Luzide Träume
  20.05.2012, 19:19
  • Offline
  • Luzide Träume


255

  • Gelehrter
    • Magiergilde
Was genau war deiner Meinung nach an der Skyrim Story NICHT flach und vorhersehbar? :eek:
Und was ist an der Schriftrolle der Alten "kompliziert"? Du redest doch wohl nicht von dem "Rätsel", bei dem man zuerst den Schalter ganz links drücken musste, bis man ihn nichtmehr aktivieren konnte, dann den in der Mitte und dann den Rechts, um die Schriftrolle zu bekommen?
  20.05.2012, 19:27
  • Offline


  • Fremdländer
    • Neuling
Flach war die Story mMn nicht weil ich mich nicht einmal gelangweilt habe und auch keine Monotonität aufkam.
Vorhersehbar sind meistens doch viele Geschichten. Klar man wusste zu anfang das man das Drachenblut ist. Genauso wusste man auch schon was in Oblivion kommt usw. Aber ich meine damit das ich zumindest nie wusste wie es jetzt weitergeht Stichwort: Abwechslung.

Und das mit den Schriftrollen war so gemeint das ich nicht die Quest an sich damit meine sondern die Komplexsität der Geschichte dieser Schriftrolle in der story benutzt wird. Keine ahnung wie ich das beschreiben soll. Ich für mein Teil bin froh das sich der Teil für mich gelohnt hat und meinen Spass damit habe. Wenn andere anderer Meinung sind ist das ihr gutes Recht. Soll natürlich nicht heissen das ich das Spiel völlig Kritikfrei halte ;)
Nichts ist wahr, alles ist erlaubt

Besucht mein Blog über Luzide Träume
  20.05.2012, 21:04
  • Offline
  • Luzide Träume


  • Skelett-Magier
    • Untot
Ich kann mich nicht mehr daran erinnern... von daher denke ich, dass sie eher belanglos war.
  21.05.2012, 00:45
  • Offline


  • Protektor
    • Kriegergilde
Ich für mein Teil bin froh das sich der Teil für mich gelohnt hat und meinen Spass damit habe.

Das ist die Hauptsache.
"Wer immer nur das tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist."
Dr. Reinhard K. Sprenger (*1953)
  21.05.2012, 06:46
  • Offline


  • Skelett-Krieger
    • Untot
Und das mit den Schriftrollen war so gemeint das ich nicht die Quest an sich damit meine sondern die Komplexsität der Geschichte dieser Schriftrolle in der story benutzt wird.
Jarp. Man beachte die hochkomplexe Einbindung dieses Hintergrunds - einfach reinstarren und man sieht was man sehen will.
Oh ja, man macht das übrigens auf dem Schlund der Welt, der als metaphysischer Turm die Realität des Mundus zusammenhält und in Verbindung mit einer Elder Scroll hochexplosiv sein kann. Hä? Scheiß drauf.
Also, um jetzt mal klarzustellen:
Die PC-Spieler raubkopieren alle und sind selbst Schuld, dass sie Konsolenports kriegen.
Die Konsolenspieler kaufen sich massenweise seichte Kost und abgeflachte RPGs, aber die Entwickler sind Schuld am Abflachen? Ok.
Ja klar sind die Spieler schuld am Abflachen von Spielen wie Skyrim, denn die Gamer entwickeln ja schließlich das Spiel. Logik fail.
  21.05.2012, 06:56
  • Offline


  • Fremdländer
    • Neuling
oh mein Gott....

ja Oberscht, dich habe sehr vermisst -.-
Nichts ist wahr, alles ist erlaubt

Besucht mein Blog über Luzide Träume
  21.05.2012, 13:04
  • Offline
  • Luzide Träume


  • Knecht
    • Dunkle Bruderschaft
Naja gab schlimmeres... gab aber auch viel besseres. Skyrim hatte an sich ziemlich eintönige (Haupt)Quest. Ich habe Oblivion viel mehr genossen, trotzdem war es die Spielzeit wert. Ich muss auch gestehen, dass die einzige Story die mich mitreißen konnte, die von Metal Gear Solid war. Alles andere kommt mir seitdem wie Kinderkram vor.  :D
  21.05.2012, 15:06
  • Offline


  • Schwertkämpfer
    • Kriegergilde
Es ist leider einfach so, dass viele Spieler jedes noch so tolle Spiel zerreissen. Meiner Meinung nach erwarten die meisten einfach zu viel. Skyrim hat mich gute 120 Stunden unterhalten, ohne dass ich einmal die Scheibe aus meiner XBox genommen habe. Ich kenne oder habe kein Offline-Singleplayer-Spiel, dass es auf einen so hohen Unterhaltungswert bringt, einen so packen kann und die Spieler jenseits der 100Stunden unterhält. (Da kann bei mir nur noch Modern Warfare 2 mithalten, das jedoch nur online.) - und ja ich weiss, die laaangen Ladezeiten haben auch ihren Anteil an der Spielzeit. Das ist für mich sogar einer der grössten Minuspunkte an Skyrim^^
Natürlich ist Skyrim aber auch sonst bei weitem nicht perfekt, die spielerische Freiheit (abgesehen von den Quests) ist jedoch enorm. Alleine die Tatsache, dass man einfach überall frei herumspazieren kann ist klasse und gibt es in dieser Art, in dieser Grafikpracht in keinem anderen Rollenspiel. Die Quests sind jetzt nicht uuunglaublich spannend, jedoch habe ich mit Freude jede Fraktion und auch die Hauptquest gespielt und wollte immer mehr mehr mehr und ich hatte ein paar coole Momente :cool:

EDIT: Was mir jedoch total gefehlt hat, war das epische Intro. In Oblivion habe ich nach dem 10 mal immernoch Gänsehaut bekommen, wenn die Musik eingespielt hat. Sehr schade, dass bei TES: V auf ein solches Intro verzichtet wurde, erst recht noch mit so einem tollen Theme (welcher nur im langweiligen Hauptmenu zu hören ist)...
« Letzte Änderung: 21.05.2012, 16:58 von smuke »
  21.05.2012, 16:54
  • Offline


  • Knecht
    • Dunkle Bruderschaft
Es ist leider einfach so, dass viele Spieler jedes noch so tolle Spiel zerreissen. Meiner Meinung nach erwarten die meisten einfach zu viel.

Stimmt. Das nächste Mal freue ich mich, wenn es Pferderüstung für unter 10€ gibt und der Handlungsstrang nicht über "Bösewicht [Hier einsetzen] möchte die Provinz [Hier einsetzen] und Tamriel zerstören." hinausgeht. Ansonsten verliere ich den Faden und kann dieser ausgefuchsten 08/15-Story nicht folgen. Also für TES VI werde ich mal einfach meine Erwartungen zurückschrauben und gebe mich der Anspruchslosigkeit hin. So gefällt's mir eben.
  21.05.2012, 18:37
  • Offline