Nirn.de

Gast

Thema: PC und Konsolen  (Gelesen 28351 mal)

  • Gräfin
    • Adel
Ja, schaut wirklich großartig aus. Nach Conviction kommt jetzt endlich wieder was frisches, so wie es sich für vernünftige Entwickler gehört.
Ich hab keine Ahnung von dem neuen Teil, aber ist ein Splinter Cell am hellichten Tag nicht irgendwie wie ... Mass Effect ohne Raumschiffe? :sleepy:


“Never apologize for being nerdy, because unnerdy people never apologize for being assholes.”
- John Barrowman -
  20.07.2012, 00:38
  • Offline


  • Skelett-Magier
    • Untot
Taker, dir steht der Sarkasmus nur halb so gut...

Dann werd ich jetzt auch mal Posts zerpflücken:

From Software steht als japanischer Entwickler außerhalb des Copypasta-Wahnsinns, der im Westen herrscht.
Ja ist klar, dann stehen Capcom (Resi 5,6), Square Enix (FF XIII) auch außerhalb des Copypasta-Wahnsinns (?) im Westen... sind schließlich japanische Entwickler. Aber gut in Demon Souls regnet es Zahlen... Rollenspiel... kein CoD... muss gut sein! Innovation pur.
Ah, du weißt, dass es um Zahlen geht. Interessant. Hast du denn schon mal ein Souls Spiel gespielt? Wenn du denkst, es geht hier nur um innovative Zahlen, denke ich nicht, dass du es gespielt hast...


Zitat
Zitat
Splinter Cell, gutes Beispiel. Da kommt ja demnächst dieser neue Teil raus. Derjenige, in dem man bei hellichtem Tage Araber in Afghanistan erschießt. Endlich mal wieder ein richtiges Splinter Cell!
Immernoch besser als Doom 1. Das Spiel könnte sogar Spaß machen, falls du weißt was das ist. Darum geht es hauptsächlich.
Hm. Es geht hauptsächlich um Spaß. Tatsächlich. Früher hatte man an den Splinter Cell Spielen auch eine Menge Spaß. Und zwar nicht, weil man am hellichten Tag irgendwelche Menschen abgeknallt hat...


Zitat
Zitat
Ja, CoD ist ein wahres Bollwerk der Weiterentwicklung, was?
Klar, davor gab es nur Müllshooter die reaktionsträge und voller unnötiger Bewegungsanimationen waren, sodass Counter Strike ohne Konkurrenz DER Multiplayer/e-sports shooter schlechthin wurde. Wer CoD nicht spielen kann sollte wenigstens das geflame lassen.
Imo unumstritten hat Call of Duty das Genre beeinflusst. Dann ist nur die Frage, positiv oder negativ? In einigen Dingen sicher positiv... aber nur? Call of Duty 4 war Revolution. Und dann?


Zitat
Phuu da kann ich nur sagen: Selbst Schuld. Die PC-community lädt sich doch tonnenweise Raubkopien und darf sich nicht wundern, wenn geschlossene Systeme bei Entwicklern und folglich bei Spielern, so beliebt geworden sind.
Mit oder ohne Verlaub, das ist Bullshit. Die Xbox 360 und PlayStation 3 sind schon lange keine geschlossenen Systeme mehr. Und dementsprechend werden auch dort Raubkopien feil geboten.

Zitat
Ohnein! Hast recht, gibt auch keine Takikshooter mehr außer Operation Flashpoint, SWAT, Rainbow Six, Ghost Recon, SOCOM, Counter Strike, ArmA, Delta Force, Conflict, Americas Army und jeweils 4-5 Ableger dieser aufgezählten Spiele... oh... verdammt.
Nehm den jeweils letzten Teil der von dir genannten Spieleserien und bringe sie dann nochmal mit dem Genre "Taktikshooter" in Verbindung... bis auf ein, zwei Ausnahmen vielleicht sollte man stutzig werden, wieviel Taktikshooter denn noch übrig ist. (Siehe aktuelle Ableger von OF, SWAT, RB6, GR)

Quote Madness ENDE

/edit Einer muss noch sein:

Ja, schaut wirklich großartig aus. Nach Conviction kommt jetzt endlich wieder was frisches, so wie es sich für vernünftige Entwickler gehört.
Ich hab keine Ahnung von dem neuen Teil, aber ist ein Splinter Cell am hellichten Tag nicht irgendwie wie ... Mass Effect ohne Raumschiffe? :sleepy:
Das ist ein ziemlich triftiger Vergleich. :D
« Letzte Änderung: 20.07.2012, 00:46 von Oynox Slider »
  20.07.2012, 00:44
  • Offline


  • Skelett-Krieger
    • Untot
Ja, schaut wirklich großartig aus. Nach Conviction kommt jetzt endlich wieder was frisches, so wie es sich für vernünftige Entwickler gehört.
Ich hab keine Ahnung von dem neuen Teil, aber ist ein Splinter Cell am hellichten Tag nicht irgendwie wie ... Mass Effect ohne Raumschiffe? :sleepy:

Oi, wird sicher Spaß machen. Ist nämlich erst der 200. Shooter im nahen Osten.
Zitat
Wer CoD nicht spielen kann sollte wenigstens das geflame lassen.
Das ist jetzt also deine Masche? Du redest dir ein, dass ich CoD nicht mag, weil ich es nicht spielen kann? Wie kann man überhaupt davon ausgehen, dass irgendwer dieses Spiel nicht kann? Wie können es dreizehn millionen Leute kaufen und mögen, wenn sie dafür Skill bräuchten? Wie kann das sein im Zusammenhang zum Link, den du offensichtlich angeklickt hast, wo die Publisher direkt heraus sagen, dass sie mit ihren Shootern doch lieber dumme 15-Jährige ansprechen wollen?
Zitat
Phuu da kann ich nur sagen: Selbst Schuld.
Also, um jetzt mal klarzustellen:
Die PC-Spieler raubkopieren alle und sind selbst Schuld, dass sie Konsolenports kriegen.
Die Konsolenspieler kaufen sich massenweise seichte Kost und abgeflachte RPGs, aber die Entwickler sind Schuld am Abflachen? Ok.
« Letzte Änderung: 20.07.2012, 01:05 von Oberscht »
Also, um jetzt mal klarzustellen:
Die PC-Spieler raubkopieren alle und sind selbst Schuld, dass sie Konsolenports kriegen.
Die Konsolenspieler kaufen sich massenweise seichte Kost und abgeflachte RPGs, aber die Entwickler sind Schuld am Abflachen? Ok.
Ja klar sind die Spieler schuld am Abflachen von Spielen wie Skyrim, denn die Gamer entwickeln ja schließlich das Spiel. Logik fail.
  20.07.2012, 00:56
  • Offline


  • Knecht
    • Dunkle Bruderschaft
@Oynox Slider
1. Du hast mich falsch verstanden. Ich wollte nur sagen, dass Demon Souls auch nicht das RPG-Genre neu erfunden hat und trotzdem ein gutes Spiel ist.
2. Das ist lediglich deine eigene Meinung. Ich bin auch nur fan von Splinter Cell 1 bis Chaos Theory. Der Rest dannach ist nicht ganz mein Ding.
3. Klar positiv. Ob die Neuerungen nach CoD 4 innovativ oder umfangreich waren, sei dahingestellt aber kein anderes Spiel fesselt mich jedes Jahr, für ein Jahr an den Bildschirm. Für mich klar der beste und beständigste Multiplayertitel seit Jahren! Wer auf Grafikhurerei aus ist, darf doch bitte zu Battlefield und Crysis greifen. Ob das Gameplay so präzise wie bei CoD ist, bezweifle ich aber stark.
4. Du wirst aber nicht bestreiten wollen das es sehr viel einfacher ist, sich Spiele auf den PC zu laden als über modifiaktionen auf Konsolen? Wenn Raubkopien kein Problem auf dem PC wären, würden die Entwickler nicht Konsolen bevorzugen.
5. Alle genannten Serien haben sich kaum verändert bis auf Rainbow Six und Ghost Recon. Wobei Rainbow Six in richtung Action wandert und Ghost Recon mit der Advanced Warfighter Reihe die beliebtesten Teile der Serie darstellt. Andererseits, gäbe es diese fehlende Innovationsdiskussion wie bei MW3. Eigentlich lächerlich: Why fix it if it ain't broke?

@Oberscht

1. Splinter Cell spielt im nahen Osten, naund? Vor 5 Jahren haben WWII Spiele den Markt überflutet. Wenn's dir nicht passt, kauf dir was anderes.
2. Nein, das rede ich mir nicht ein. Ich weiß du bist ein notorischer Nörgler und kannst CoD aus Prinzip nicht leiden.
Hä? 13 Millionen Leute kaufen CoD -> mögen CoD -> CoD braucht keinen Skill. Macht Sinn. Sprich Counter Strike braucht auch keinen Skill weil einige Millionen es mögen? Dir muss doch in den Sinn kommen, dass von den 13 Millionen erstmal die hälfte Casuals sind die gerade mal die hälfte der Kampange auf Rekrut spielen und dannach aufhören. Die restlichen Onlinespieler unterscheiden sich vom Skilllevel auch gewaltig, siehe deren K/D, Siege, Präzions-ratio. Natürlich sind die csl, mlg und esl CoD-Spieler auf dem gleichen skilllevel wie jeder andere Spieler, laut deiner Logik.
Vermutlich glaubst du, dass irgend ein random mit 3er Sensitivtät, null Ahnung von Perks, Waffenbalancing und Mapkenntnis so gut ist wie jemand der regelmäßig mit einem 2er K/D abräumt?!
Was die Publisher/Entwickler machen ist deren Sache: Kaufe es oder lass es bleiben.
3. Ja klar sind die Spieler schuld am Abflachen von Spielen wie Skyrim, denn die Gamer entwickeln ja schließlich das Spiel. Logik fail.
  20.07.2012, 01:51
  • Offline


  • Skelett-Magier
    • Untot
@Oynox Slider
1. Du hast mich falsch verstanden. Ich wollte nur sagen, dass Demon Souls auch nicht das RPG-Genre neu erfunden hat und trotzdem ein gutes Spiel ist.
Gerade deswegen ist es ein gutes Spiel. Es hat zwar das Genre nicht neu erfunden, aber wieder etwas mehr Komplexität von früher reingebracht. In dem Sinne hat es auf jeden Fall frischen Wind reingebracht. Und darum geht es. Den Wind suchst du bei CoD, Battlefield, TES und und und vergeblich...

Zitat
Ob das Gameplay so präzise wie bei CoD ist, bezweifle ich aber stark.
Ich habe wirklich keine Ahnung, was du mit präzise meinst. Battlefield und Call of Duty haben beide ihre Prioritäten und auch Battlefield ist präzise. Crysis wollte von dem Kuchen nur ein Stück ab haben und kann es nicht ansatzweise mit den großen zwei aufnehmen.

Zitat
4.Wenn Raubkopien kein Problem auf dem PC wären, würden die Entwickler nicht Konsolen bevorzugen.
Worauf ich eigentlich hinauswollte: Das ist nicht der Grund, warum für Konsolen, deiner Meinung nach, mehr entwickelt wird. Vielleicht ein netter Nebeneffekt...


Zitat
Splinter Cell spielt im nahen Osten, naund? Vor 5 Jahren haben WWII Spiele den Markt überflutet. Wenn's dir nicht passt, kauf dir was anderes.
Darum geht es. Vor einigen Jahren gab es WW2 Spiele und es hing den Spielern zum Hals heraus. Bleibt abzuwarten, wie lange wir noch den Modern Afghanistan Shit durchkauen müssen, bis jemand wieder einen gescheiten WW2 Shooter oder sogar was besseres bringt (ich persönlich fand das Setting von Black Ops 1 zum Beispiel mal fresh, wenn's auch der gleiche Kram wie jedes Jahr war). Darum geht es. Es fällt schwer etwas neu zu erfinden. Aber man kann doch noch Abwechslung bringen... aber das geht ja nicht so einfach.

Zitat
Vermutlich glaubst du, dass irgend ein random mit 3er Sensitivtät, null Ahnung von Perks, Waffenbalancing und Mapkenntnis so gut ist wie jemand der regelmäßig mit einem 2er K/D abräumt?!
Und 2er K/D ist Skill oder wie? Lächerlich. 3er Sensitivät ist uneffektiv und benutzen nur n00bs? Effektiv spielt man mit Sensitivität +7, ja?!  :spinner:
Kenntnis über Perks, Waffenbalancing und Maps kommt von selbst mit der Zeit.

Zitat
3. Ja klar sind die Spieler schuld am Abflachen von Spielen wie Skyrim, denn die Gamer entwickeln ja schließlich das Spiel. Logik fail.
Kein Logikfehler. Der Markt passt sich dem Konsumenten an.
[/quote]


Erstaunlich. Ich habe manchmal das Gefühl, du bist ein stereotypischer Call of Duty Spieler.. kann ich mir in diesem Forum aber kaum vorstellen.

Irgendwie fällt mir zu dieser Diskussion kaum noch etwas ein. Wir könnten das endlos so weiterführen. Du beharrst auf deiner Meinung und andere versuchen dir die Augen zu öffnen. Wird aber wahrscheinlich niemals klappen.
  20.07.2012, 02:17
  • Offline


  • Knecht
    • Dunkle Bruderschaft
Was soll denn bitte ein Call of Duty spieler sein? Ich schreibe auch nicht dass alle WoW-Spieler fett sind, kein Leben haben und sonstwas. Call of Duty ist aufgrund seiner popularität nur oft Ziel von flamern und Leuten, denen der Erfolg dieser Spielserie ein Dorn im Auge ist. Ich mochte Final Fantasy noch nie und trotzdem habe ich mich nicht darüber ausgelassen, auch wenn die Diskussionen darüber wie viel schlechter FF von Teil zu Teil wird, nicht an mir vorbeigegangen sind.
Ich bin vielseitig interessiert, im echten Leben wie auch bei Videospielen, also lasst das mit eurem "typischen CoD-Spieler" den es sowieso nicht gibt, genausowenig wie den typischen Deutschen oder Franzosen.

Zu CoD: 2er K/D ist kein alleiniges Indiz für Skill, aber wenn du jemanden mit 30 Tagen Spielzeit und 2+ K/D, kannst du davon ausgehen, dass er wohlkaum 30 Tage permanent in einer ecke campt. Mit 3er Sensi will ich dich spielen sehen. Man kann zwar alles von 1-10 benutzen, aber die MLG hat gezeigt dass vorallem 5-6 sehr effektiv ist oder mit 10er sensi und fps freeks auf dem Controller. Übrigens ging es mir darum, dass es sehr wohl unterschiede in sachen skill gibt. Vorallem die oberen 1vs1 MLG Turnierspieler, würden dich und mich in Grund und Boden spielen.
  20.07.2012, 02:39
  • Offline


  • Skelett-Magier
    • Untot
Es gibt den typschen Franzosen vielleicht nicht. Aber in den meistern unserer Köpfe steckt das Bild eines solchen. So auch das eines typischer Call of Duty Spielers...
  20.07.2012, 02:44
  • Offline


  • Knecht
    • Dunkle Bruderschaft
Bei dir vielleicht.  :lachen: Ich hab wenig mit Vorurteilen am Hut. Ich möchte jedenfalls nicht so voreingenommen sein und mir ein Urteil über irgendeinen User hier bilden, nur weil sich seine Ansichten/Interessen nicht mit meinen decken.
  20.07.2012, 02:46
  • Offline


  • Skelett-Magier
    • Untot
Ich hab wenig mit Vorurteilen am Hut. Ich möchte jedenfalls nicht so voreingenommen sein
Welch ein sorgloses Leben...  :)
« Letzte Änderung: 20.07.2012, 02:53 von Oynox Slider »
  20.07.2012, 02:49
  • Offline


  • Knecht
    • Dunkle Bruderschaft
Ich hab wenig mit Vorurteilen am Hut. Ich möchte jedenfalls nicht so voreingenommen sein
Welch ein sorgloses Leben...  :)

Was darf ich jetzt da hineininterpretieren?  :rolleyes:

Mir gehen sicher keine Argumente aus (schon lächerlich genug, dass man sich für Konsolen rechtfertigen muss), du könntest aber auch einen Tick direkter sein.
« Letzte Änderung: 20.07.2012, 02:55 von Taker34 »
  20.07.2012, 02:52
  • Offline


  • Skelett-Magier
    • Untot
Naja. Gehst du an die Fleischtheke und kaufst das billigste Fleisch. Billig heißt ja schließlich nicht immer schlecht. Oder gehst du nachts nach Berlin Kreuzberg und schreist einfach mal lauthals "F**** euch doch ihr Assis", sind schließlich nicht alle die dort leben gewaltbereit.

Was ich damit sagen will? Man kann durch das Leben gehen und alles machen. Gibt ja keine Vorurteile, die dich davor hindern könnten...


Mal abgesehen davon. Man kann deine Lieblingsserie ja nicht angreifen, ohne dass du sofort einspringst um sie zu verteidigen. Ursprünglich ging es aber noch um andere Dinge, bevor du die Diskussion auf Call of Duty dezimiert hast. Darum, was Innovation oder "Frischen Wind" ins  Genre bringen heißt. Und ob Publisher wegen Raubkopien auf Konsolen lieber veröffentlichen. Konntest du dazu nichts mehr sagen? :)

/edit

Mir persönlich geht es auch gerade gar nicht darum, zu sagen, alle Konsoleros sind doof, dann wäre ich ja auch doof  :lachen:

Ich fand den anderen Diskussionsstrang viel interessanter. Darum, ob wir, die Spieler das Spiel gestalten, oder die Entwickler. Was dann gut in Spielen ist, ob sie ein Thema zum xten Mal aufgreifen sollen, oder etwas altes neu auflegen sollten oder gar etwas ganz neues versuchen sollten. Und, ob Konsolen bei Publishern beliebter sind, weil Raubkopien schwerer sind...
« Letzte Änderung: 20.07.2012, 03:01 von Oynox Slider »
  20.07.2012, 02:59
  • Offline


  • Knecht
    • Dunkle Bruderschaft
Mal abgesehen davon. Man kann deine Lieblingsserie ja nicht angreifen, ohne dass du sofort einspringst um sie zu verteidigen.
Also erstmal ist Metal Gear Solid meine Lieblingsserie und was soll ich sonst zu "Argumenten" sagen die behaupten "öh CoD braucht kein skill, CoD ist kacke weil fuck you. Ich hab nie CoD gespielt aber ich laber einfach mal mit"?! Call of Duty ist (story)technisch gesehen absoluter Schrott aber es ist nicht ohne Grund so beliebt.

Zitat
Ursprünglich ging es aber noch um andere Dinge, bevor du die Diskussion auf Call of Duty dezimiert hast. Darum, was Innovation oder "Frischen Wind" ins  Genre bringen heißt. Und ob Publisher wegen Raubkopien auf Konsolen lieber veröffentlichen. Konntest du dazu nichts mehr sagen? :)

/edit

Mir persönlich geht es auch gerade gar nicht darum, zu sagen, alle Konsoleros sind doof, dann wäre ich ja auch doof  :lachen:

Ich fand den anderen Diskussionsstrang viel interessanter. Darum, ob wir, die Spieler das Spiel gestalten, oder die Entwickler. Was dann gut in Spielen ist, ob sie ein Thema zum xten Mal aufgreifen sollen, oder etwas altes neu auflegen sollten oder gar etwas ganz neues versuchen sollten. Und, ob Konsolen bei Publishern beliebter sind, weil Raubkopien schwerer sind...

Dann antworte ich auf deinen vorherigen Beitrag:
1. Ich suche diesen Wind nicht bei CoD, BF wirklich nicht. Nochmal: Why fix it if it ain't broke? Bei TES ist das eine andere Geschichte und Demon Souls ist auch nicht die Innovation und Frische in Person. Retromäßiges Gameplay und knackingen Schwierigkeitsgrad gab es auch schon vorher. Den finde ich auch bei vielen anderen Spielen von heute.
2. Mit Präzise meine ich eine Steuerung und Gameplay, wie bei Counter Strike: keine zu langen (kletter/sprung/aktions)animationen, responsive Gameplay, wenig Schnick-Schnack... schwer zu beschreiben. Es ist aber ein deutlicher Unterschied zu Rainbow Six: Vegas und Crysis.
3. Dann sag mir doch die Antwort... bitte.  :)
4. Mittlerweile wurde so ziemlich jedes Setting in Spielen ausgelutscht. Innovationen kommen eben nicht mehr so leicht wie vor 10-20 Jahren, als Videospiele noch in den Kinderschuhen steckten.
5. Ja der Markt passt sich den Konsumenten an: Wenn PC-Gaming stirbt/schlechter wird, dann gibt es wohl dementsprechend wenig Leute die es juckt.
  20.07.2012, 03:27
  • Offline


  • Gräfin
    • Adel
Phuu da kann ich nur sagen: Selbst Schuld. Die PC-community lädt sich doch tonnenweise Raubkopien und darf sich nicht wundern, wenn geschlossene Systeme bei Entwicklern und folglich bei Spielern, so beliebt geworden sind.
Mit oder ohne Verlaub, das ist Bullshit. Die Xbox 360 und PlayStation 3 sind schon lange keine geschlossenen Systeme mehr. Und dementsprechend werden auch dort Raubkopien feil geboten.
Najaaa ... seitdem sowohl XBox als auch PS3-Spiele auf DVDs/CDs verkauft werden, gibts auch da genügend Raubkopien. Sich das Spiel im Internet runterladen, brennen und in die Konsole stecken ist genauso "populär" wie sie runterzuladen und auf dem PC per Image abzuspeichern. Dank Steam etc. würde ich sogar wagen zu vermuten, dass die Konsolenspieler wegen der gesalzenen Preise eher dazu verleitet sind als PC-Spieler.

Umpf, wozu hat er da gleich nochmal das Nachtsichtgerät auf? :spinner: Yay :ugly:

Und natürlich tragen die Käufe dazu bei, dass sich die Entwickler daran orientieren. Die wollen doch auch Geld verdienen und produzieren natürlich dann in die Richtung, in der mehr gekauft wird. Da dass in den letzten Jahren offenbar die Konsolenspiele sind, werden mittlerweile die Spiele primär für die Konsole entwickelt und dann für die PC-Schiene entsprechend angepasst. Ist offensichtlich, wenn man sich mal anschaut, wieviele Spiele allein mittlerweile einen Controller unterstützen. Spiele wie Mass Effect 2+3 haben es immerhin geschafft, das Interface/Menü für die PC-Spieler noch einmal etwas anzupassen, im Gegensatz zu Oblivion od. Skyrim.

Im Grunde ist es ja auch okay, wenn das so läuft, wenn sie bei der PC-Version nicht trotzdem die Möglichkeiten ausschöpfen versuchen würden. Da ist ja sehr viel mehr möglich, durch bessere Maus/Tastatur-Kontrolle bzw. bessere Grafik. Aber das wird leider offenbar immer eingespart, und das ist das, was uns PC Spieler eben anstinkt :( Und dass das an der primären Konsolenentwicklung liegt, liegt ja wohl auf der Hand.
Deswegen sag ich ja, eine quasi passive Mitschuld haben die Konsolen-Spieler schon :P


“Never apologize for being nerdy, because unnerdy people never apologize for being assholes.”
- John Barrowman -
  20.07.2012, 08:44
  • Offline


  • Skelett-Krieger
    • Untot
3. Ja klar sind die Spieler schuld am Abflachen von Spielen wie Skyrim, denn die Gamer entwickeln ja schließlich das Spiel. Logik fail.
Ohowow, jep, das war's.
Wer will einen Bigmac?
Also, um jetzt mal klarzustellen:
Die PC-Spieler raubkopieren alle und sind selbst Schuld, dass sie Konsolenports kriegen.
Die Konsolenspieler kaufen sich massenweise seichte Kost und abgeflachte RPGs, aber die Entwickler sind Schuld am Abflachen? Ok.
Ja klar sind die Spieler schuld am Abflachen von Spielen wie Skyrim, denn die Gamer entwickeln ja schließlich das Spiel. Logik fail.
  20.07.2012, 09:13
  • Offline


  • Gräfin
    • Adel
3. Ja klar sind die Spieler schuld am Abflachen von Spielen wie Skyrim, denn die Gamer entwickeln ja schließlich das Spiel. Logik fail.
Ohowow, jep, das war's.
Wer will einen Bigmac?
^^
Naja, Taker, das Ganze richtet sich ja nach Angebot und Nachfrage. Wenn das Ganze gekauft wird, wird davon ausgegangen, die Leute sind damit glücklich und wollen genau das, und deshalb wird's produziert. Das ist eigentlich ziemlich klar denke ich.  :huh:


“Never apologize for being nerdy, because unnerdy people never apologize for being assholes.”
- John Barrowman -
  20.07.2012, 09:16
  • Offline


  • Graf
    • Adel



Modern Warfare eine schlechte Reihe weil es einfach zu bedienen ist und reißenden Absatz findet? Im Leben nicht. Die obskure Story ist so gut insziniert, das es völlig egal ist wie absurd die Story ist. Und das ist das was MW ausmacht. Ohne die Inszinierung wäre die CoD-Reihe inzwischen tot. Das der spielerische Anspruch (im SP) darin besteht, Granaten rechtzeitig zurückzuwerfen und nicht hinter roten Fässern und kokelnden Autos in Deckung zu gehen ist richtig, aber irrelevant, angesichts dessen, das es im Bereich der cineastischen Shooter nicht darauf ankommt.

Die Spiele, die am meisten unter der Konsolifizierung gelitten haben, sind die Rollenspiele. Der Anspruch sinkt um ein größeres Publikum zu erreichen, denn Cineasmus verkauft sich besser als rollenspielerischer Anspruch. Das dabei grauenhafte Menüs wie in Oblivion zustande kommen ist in der Tat nicht den Konsoleros, sondern den Entwicklern.

Taktikshooter. ARMA2 ist heillos verbuggt, selbst jetzt noch. OFP 2 ist gefloppt. Die restlichen genannten sind uralt.
Will man DeusEx 3 zu den Taktikshootern zählen, ist wenigstens das ein Lichtblick, so wie The Witcher 2 für das RPG-Genre.


Von PC-Spielern auf Raubkopierer zu schließen ist wie von Deutschen auf Nazis, von Italienern auf kleine, haarige Pizzabäcker oder von Amerikanern auf fette, faule, ungebildete Nationalisten.


Konsolenspieler sind in sofern daran schuld, das PC-Spiele immer schlechter werden, das sie die Konsolenversion kaufen. Denn viele haben sowoh Spiele-PC als auch Konsole. Eigentlich alle Konsolenspieler die ich persönlich kenne.
  20.07.2012, 09:30
  • Offline
  • SCP-Wiki-DE


  • Protektor
    • Kriegergilde
Nö ^^ Aber es wird immer für die größere Käuferschaft produziert, also für die Konsole. Daher habt ihr quasi eine kleine passive Mitschuld

Okay, das ist interessant. Weil du doch betriebswirtschaftlich soweit vernünftig bist, dass du den Firmen nicht vorwirfst, neue Geschäftsfelder zu erschließen, wirfst du das den Konsolenspieler vor, und zwar mit der Begründung "hättet ihr die Konsole nicht gekauft, dann würde dieses Geschäftsfeld nicht erschlossen". Klingt logisch... (...) ... NICHT!

Aber okay, lassen wir das mal so stehen. Bisher ist ja noch nicht geklärt, weshalb die Konsolenspieler schuld sind an der - ich nenn es mal - "Verflachung" der Spiele sind. Bisher steht nur fest, dass die Konsolenspieler schuld sind, dass die Firmen neue Absatzmärkte erschließen.

Deshalb möchte ich nochmal meine beiden Fragen wiederholen, auf die ich bisher leider noch keine Antwort bekommen habe:

Erklär mir das mal genauer. Wenn ich schon schuld bin, möcht ich wenigstens wissen, wie ich das gemacht hab. Also: Ich habe eine PS3. Da mir Oblivion gefallen hat, denke ich mir "kauf dir doch Skyrim". Gesagt, getan. Ich pack das Spiel aus, lege es in die PS3 ein und starte. Doofes Menü, doofe Grafik, alles doof. An welchem Punkt genau hab ich jetzt das Spiel versaut?  oO

Und noch rein interessehalber: Wie soll denn deiner Meinung nach das "ultimative Menü" aussehen, das auf den Konsolen nicht handlebar ist?



Nachtrag:
 
Der Anspruch sinkt um ein größeres Publikum zu erreichen, denn Cineasmus verkauft sich besser als rollenspielerischer Anspruch.

Interessanter Aspekt. Und du bist dir sicher, dass ohne die Konsolen der Anspruch gleich hoch geblieben wäre? Wie das? Zahlt man die Konsolen inzwischen mit Hirnmasse (ich musste damals - ist allerdings auch schon wieder 5 Jahre her - noch Geld hergeben)? Oder ist es nicht wahrscheinlicher, dass die heutigen Konsoleros bereits vor dem Kauf der Konsolen alle saudumm und niveaulos waren und sich - gäbe es keine Konsolen - stattdessen einen PC zugelegt hätten, um so für den sinkenden Anspruch zu sorgen?

Von PC-Spielern auf Raubkopierer zu schließen ist wie von Deutschen auf Nazis, von Italienern auf kleine, haarige Pizzabäcker oder von Amerikanern auf fette, faule, ungebildete Nationalisten.

http://www.gvu.de/media/img/711.JPG

Um mal ein paar Fakten einzustreuen. Erfasst sind freilich nur die im Internet angebotenen Files, nicht die Raubkopien im rein "privaten" Bereich, aber dennoch ist diese Entwicklung bemerkenswert.

Konsolenspieler sind in sofern daran schuld, das PC-Spiele immer schlechter werden, das sie die Konsolenversion kaufen. Denn viele haben sowoh Spiele-PC als auch Konsole. Eigentlich alle Konsolenspieler die ich persönlich kenne.

Ich nicht. Bin ich jetzt nicht schuld oder doch?
« Letzte Änderung: 20.07.2012, 09:50 von Morag Tong »
"Wer immer nur das tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist."
Dr. Reinhard K. Sprenger (*1953)
  20.07.2012, 09:32
  • Offline


  • Gräfin
    • Adel
Nö ^^ Aber es wird immer für die größere Käuferschaft produziert, also für die Konsole. Daher habt ihr quasi eine kleine passive Mitschuld

Okay, das ist interessant. Weil du doch betriebswirtschaftlich soweit vernünftig bist, dass du den Firmen nicht vorwirfst, neue Geschäftsfelder zu erschließen, wirfst du das den Konsolenspieler vor, und zwar mit der Begründung "hättet ihr die Konsole nicht gekauft, dann würde dieses Geschäftsfeld nicht erschlossen". Klingt logisch... (...) ... NICHT!

Aber okay, lassen wir das mal so stehen. Bisher ist ja noch nicht geklärt, weshalb die Konsolenspieler schuld sind an der - ich nenn es mal - "Verflachung" der Spiele sind. Bisher steht nur fest, dass die Konsolenspieler schuld sind, dass die Firmen neue Absatzmärkte erschließen.
Letzteres habe ich persönlich zumindest nie gesagt. Das wäre auch bei nur PC-Spielen so. Was mich nunmal nervt, ist die mangelhafte Ausreizung der Möglichkeiten für PC bzw. die simple und "faule" Übertragung einfach von Konsole auf PC, wobei PC doch mit ganz anderen Eingabegeräten arbeitet.

Ich verstehe nicht, warum du dich jetzt dermaßen angegriffen fühlst, wenn ich von "kleiner passiver Mitschuld" spreche? Ich gehe doch hier nicht mit Mistgabel auf dich los? Es werden mehr Konsolen- als PC-Spiele gekauft, daher wird für Konsole produziert, worunter PC-Spieler zu leiden haben. Schuld sind die Entwickler, die zu bequem sind bzw. nicht bereit sind, entsprechend Geld locker zu machen, um den PC-Spielern das zu bieten, was für sie möglich wäre - im Gegensatz zu den Konsolen.
Eine "Schuld" (was vllt das falsche Wort ist, aber ein besseres fällt mir da nicht ein) haben die Konsolenspieler eigentlich nur dadurch, dass sie auf der Konsole spielen und die Konsolenspiele kaufen und dafür den größeren Markt bieten. Ihr seid nicht dafür verantwortlich, klar. Aber ihr seid quasi der "Grund" für die "missliche Lage" der PC-Spiele-Szene ;)

So, mein Schlusswort.
Ich bin über's WE nicht da - benehmt euch :P


“Never apologize for being nerdy, because unnerdy people never apologize for being assholes.”
- John Barrowman -
  20.07.2012, 10:10
  • Offline


  • Graf
    • Adel
"hättet ihr die Konsole nicht gekauft, dann würde dieses Geschäftsfeld nicht erschlossen". Klingt logisch... (...) ... NICHT!
Doch, tut es. Keine Kunden = keine Geschäft.

Erklär mir das mal genauer. Wenn ich schon schuld bin, möcht ich wenigstens wissen, wie ich das gemacht hab. Also: Ich habe eine PS3. Da mir Oblivion gefallen hat, denke ich mir "kauf dir doch Skyrim". Gesagt, getan. Ich pack das Spiel aus, lege es in die PS3 ein und starte. Doofes Menü, doofe Grafik, alles doof. An welchem Punkt genau hab ich jetzt das Spiel versaut?  oO
Eine verallgemeinerte Bezeichnung für eine Gruppe, wie "Konsolenspieler", bezieht sich auf den Stereotyp von deren Mehrheit. Gehörst du dazu? Aber letzten Endes hast du dir die Antwort in deinem Post selbst gegeben.

Und noch rein interessehalber: Wie soll denn deiner Meinung nach das "ultimative Menü" aussehen, das auf den Konsolen nicht handlebar ist?
Wer redet davon, das Konsole = schlechtes Menü? Das war bei Oblivion so, weil man bei Beth zu faul war das auf die Distanz Spieler->Fernseher zugeschnittene Menü auf die Distanz Spieler->PC-Bildschirm anzupassen, was ein Leichtes gewesen wäre, wie zahlreiche Mods bewiesen haben.

Der Anspruch sinkt um ein größeres Publikum zu erreichen, denn Cineasmus verkauft sich besser als rollenspielerischer Anspruch.

Interessanter Aspekt. Und du bist dir sicher, dass ohne die Konsolen der Anspruch gleich hoch geblieben wäre? Wie das? Zahlt man die Konsolen inzwischen mit Hirnmasse (ich musste damals - ist allerdings auch schon wieder 5 Jahre her - noch Geld hergeben)? Oder ist es nicht wahrscheinlicher, dass die heutigen Konsoleros bereits vor dem Kauf der Konsolen alle saudumm und niveaulos waren und sich - gäbe es keine Konsolen - stattdessen einen PC zugelegt hätten, um so für den sinkenden Anspruch zu sorgen?
Ein Großteil der Spiele in der Vergangenheit, als PC und Konsole noch unterschiedliche Genres bedient haben, war die Konsole die Plattform für Arcade-Spiele. Der PC anfangs auch, aber das hat sich recht früh geändert. Bei den Konsolen hat das bis zur Entwicklung kompatibler Systeme angehalten und tut es teilweise jetzt noch. Das Arcade Spiele wenig Anspruch an spielerischen Tiefgang haben muss ich wohl nicht hervorheben. Und der nachhaltige Einfluss der Arcade-Spiele ist auch heute noch zu spüren. Geh mal in einen Dungeon in Skyrim. Das man nicht automatisch läuft und nur noch hauen und schießen muss ist schon fast alles.

http://www.gvu.de/media/img/711.JPG
Das sagt garnichts aus. Wo ist die Statistik über den Anteil raubkopierter Spiele im Verhältnis zu gekauften Spielen, vergleichen auf PC und Konsolen?

Konsolenspieler sind in sofern daran schuld, das PC-Spiele immer schlechter werden, das sie die Konsolenversion kaufen. Denn viele haben sowoh Spiele-PC als auch Konsole. Eigentlich alle Konsolenspieler die ich persönlich kenne.

Ich nicht. Bin ich jetzt nicht schuld oder doch?
Siehe oben. Ich weis garnicht warum du dich persönlich angesprochen fühlst.

Edit:\ Oh, was haben wir denn da
Ich sage, es wird Los Santos und Umgebung. Also die Berge noch dazu. Und vielleicht ein bisschen Badlands, aber selbst das denke ich nicht.

Die werden es niemals schaffen das Spiel in der Größe von San Andreas mit heutigen Technik den heutigen Ansprüchen gerechtfertigt zu entwickeln. Es sei denn sie wollen auf der Xbox 4 DVDs beilegen und Wartezeiten in der Welt einbauen.
  20.07.2012, 10:37
  • Offline
  • SCP-Wiki-DE


  • Protektor
    • Kriegergilde
Was mich nunmal nervt, ist die mangelhafte Ausreizung der Möglichkeiten für PC bzw. die simple und "faule" Übertragung einfach von Konsole auf PC, wobei PC doch mit ganz anderen Eingabegeräten arbeitet.

Das verstehe ich, aber ich verstehe nicht, warum das die Schuld der Konsolenspieler sein soll und nicht der Entwickler.

Ich verstehe nicht, warum du dich jetzt dermaßen angegriffen fühlst, wenn ich von "kleiner passiver Mitschuld" spreche? Ich gehe doch hier nicht mit Mistgabel auf dich los?

Persönlich angegriffen fühle ich mich in dem Sinne nicht. Dass ich "du" und "ich" gewählt habe, liegt schlicht daran, dass ich weiß, weshalb ich auf der PS3 spiele, und weil ich der Meinung bin, dass diese Erwägungen jeder für sich selbst treffen muss und nicht allgemein gültig sind. Genauso wirst du deine Gründe haben, auf PC zu spielen.

Vor diesem Hintergrund bin ich zunächst einmal "Konsolenspieler". Und die Konsolenspieler als Gesamtheit wurden hier als "Schuldige" für eine sich m.E. seit langem abzeichnende Entwicklung in der Spieleszene (und letztlich der Gesellschaft) bezeichnet, nämlich, dass Spiele einfacher gestrickt sind, mit weniger Tiefgang, RPG-Elementen usw., und zwar, weil sie zu doof sind, um ein richtiges Rollenspiel zu spielen. Deshalb verstehe ich mich als Angesprochener, und würde diese Argumentationskette gerne nachvollziehen.

Was du anschließend schreibst, ist im Übrigen von der Wortwahl als auch inhaltlich etwas völlig anderes wie das, was du in dem ersten Post, auf den ich mich bezog, geschrieben hast, und das, was andere hier (etwa MorpheuZ und Oberscht, um mal die "aktivsten" hier zu nennen) von sich gegeben haben. Mit

Es werden mehr Konsolen- als PC-Spiele gekauft, daher wird für Konsole produziert, worunter PC-Spieler zu leiden haben. Schuld sind die Entwickler, die zu bequem sind bzw. nicht bereit sind, entsprechend Geld locker zu machen, um den PC-Spielern das zu bieten, was für sie möglich wäre - im Gegensatz zu den Konsolen.
Eine "Schuld" (was vllt das falsche Wort ist, aber ein besseres fällt mir da nicht ein) haben die Konsolenspieler eigentlich nur dadurch, dass sie auf der Konsole spielen und die Konsolenspiele kaufen und dafür den größeren Markt bieten. Ihr seid nicht dafür verantwortlich, klar. Aber ihr seid quasi der "Grund" für die "missliche Lage" der PC-Spiele-Szene ;)

bin ich durchaus einverstanden, das verstehe ich und sehe ich ähnlich. Vorausgesetzt, es geht dir hier um die technischen Möglichkeiten. Denn inhaltlich - namentlich RPG-Elemente z.B. - sehe ich persönlich die Möglichkeiten nicht durch eine andere Plattform beschnitten. Oder siehst du das anders?

"hättet ihr die Konsole nicht gekauft, dann würde dieses Geschäftsfeld nicht erschlossen". Klingt logisch... (...) ... NICHT!
Doch, tut es. Keine Kunden = keine Geschäft.

Wirfst du eigentlich den Indern und Chinesen vor, Autos zu kaufen, weshalb der Ölpreis steigt? Ist in etwa dieselbe Logik.

Eine verallgemeinerte Bezeichnung für eine Gruppe, wie "Konsolenspieler", bezieht sich auf den Stereotyp von deren Mehrheit. Gehörst du dazu?

Hm... zumindest sind wir jetzt schonmal beim Differenzieren...

Wer redet davon, das Konsole = schlechtes Menü? Das war bei Oblivion so, weil man bei Beth zu faul war das auf die Distanz Spieler->Fernseher zugeschnittene Menü auf die Distanz Spieler->PC-Bildschirm anzupassen, was ein Leichtes gewesen wäre, wie zahlreiche Mods bewiesen haben.

->
Aber dass die PC-Möglichkeiten wegen der Konsolen nichtmal ansatzweise ausgeschöpft werden, ist teilweise echt deprimierend - ich erinnere nur mal an das scheußliche Oblivion-Interface :boxed:

Aber ich stimme dir zu. Wenns nicht das Interface ist, dann stellt sich mir die Folgefrage: Inwiefern ist es nicht möglich, RPG-Elemente auf einer Konsole nachzuvollziehen? Inwiefern sind da die Möglichkeiten beschnitten?

Ein Großteil der Spiele in der Vergangenheit, als PC und Konsole noch unterschiedliche Genres bedient haben, war die Konsole die Plattform für Arcade-Spiele. (...)

Das sehe ich ein, beantwortet aber nicht meine Frage: Gäbe es keine Konsolen, würden dann nicht die Spiele ebenso verflachen, einfach weil sich diese Tendenz in der Spieleszene bzw. insb. in der Gesellschaft (Verflachungen und Niveaulosigkeit gibts ja nicht nur bei Computerspielen) herauskristallisiert? Denn deiner Argumentation nach werden die Leute erst mit der Konsole doof, während sie mit einem PC anspruchsvoller wären. (Ich weiß, dass du das so nicht gesagt hast, aber ansonsten funktioniert deine Argumentation nicht)

http://www.gvu.de/media/img/711.JPG
Das sagt garnichts aus. Wo ist die Statistik über den Anteil raubkopierter Spiele im Verhältnis zu gekauften Spielen, vergleichen auf PC und Konsolen?

Solche Statistiken wirst du nicht finden (hab jetzt offen gestanden nicht weiter gesucht). Ich gebe zu, dass die Statistik alleine nicht viel aussagt. Man sollte dazu sagen, dass so Mitte/Ende 2010 ein Weg gefunden wurde, den Sicherheitsmechanismus der PS3 zu umgehen. Der PS3 Anteil dürfte daher heute deutlich höher sein. Aber selbst zum damaligen Zeitpunkt war der Anteil von Konsolenspielen und PC-Spielen, die im Internet als Raubkopie angeboten wurden, schon etwa gleich verteilt (Ende 2010 sogar, wenn man die DS wegrechnet). Aber die Statistik zeigt, dass auch die Konsolen vor Raubkopien nicht sicher sind; Raubkopien sind möglicherweise (?) von PC-Spielen einfacher herzustellen, aber für Konsolen genauso verbreitet.

Übrigens Entschuldigung für die Quote-Flut, aber ich wüsste nicht, wie ich es sonst anschaulicher darstellen sollte...
"Wer immer nur das tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist."
Dr. Reinhard K. Sprenger (*1953)
  20.07.2012, 11:27
  • Offline