Nirn.de

Gast

Thema: Was spielt ihr gerade?  (Gelesen 102401 mal)

  • Skelett-Magier
    • Untot
Wie bekommt man das den hin eine Sprache lesen aber nicht schreiben zu können?  :lachen:
Meine Freundin kann nur fließend Polnisch sprechen, Lesen mit Schwierigkeiten und Schreiben eigentlich gar nicht. Liegt dann daran, wenn man im Elternhaus mit der Sprache aufwächst, aber nie einen Grund hat etwas zu schreiben, denn dann liest man zwangsweise auch weniger.
  05.06.2016, 18:13
  • Offline


  • Zenturio
    • Legion
Wenn man von Eltern oder Großeltern lernt ist es ja nur logisch, dass die einem nicht auch unbedingt das schreiben beibringen. Ich fand nur das mit dem Lesen und schreiben interessant weil ich erst dachte wenn man lesen kann muss man automatisch auch schreiben können. Aber wenn ich da genauer drüber nachdenke kann man das vielleicht so vergleichen wie wenn ich als jemand mit Muttersprache deutsch einen Text auf niederländisch sehe. Irgendwie kann man sich das zusammen reimen, aber schreiben bleibt kaum möglich.
In life, I have no religion,
Beside, the heavy metal Gods!
  06.06.2016, 09:07
  • Offline


  • Diplomat
    • Klingen
Dazu muss ich sagen, dass ich ein extrem schlechter Shooter Spieler bin.

Übung macht den Meister. Oder: Ein blindes Huhn findet auch mal ein Korn. :ugly:

http://www.youtube.com/watch?v=l3UQxmGW6mI
~ Signatur ~
  06.06.2016, 18:57
  • Offline


  • Diplomat
    • Klingen
Mit dem Release der Playstation 4 Pro habe ich mir mal nach vielen Jahren wieder eine Konsole angeschafft. Eines der Spiele hat es mir besonders angetan, weswegen ich darüber einfach mal schreiben muss:
Uncharted 4.

Meine Güte, ich habe noch kein PC spiel gesehen, dass technisch so gut aussieht. Mit einem entsprechenden Artstyle kann man auch wunderschöne Spiele erschaffen (siehe z.B. Ori and the Blind Forest), aber das ist nochmal was ganz anderes. Ich wusste ja schon vom Trailer, dass das Spiel gut aussieht, aber es selbst in Aktion zu sehen ist doch noch was anderes. Ich musste mein Kinn mehrmals vom Boden wieder aufheben. :ugly:
Die Umgebung sehen nahezu "echt" aus. Das kommt wohl von der Technologie, die die Entwickler zum rendern benutzen: Physics Based Rendering. Anscheinend wird dabei das Licht physikalisch berechnet, wie es Oberflächen trifft und wie diese Oberflächen das Licht wieder reflektieren, wodurch total glaubwürdige und echt wirkende Szenerien erschaffen werden. Sogar bei den Haare und Ohren der Charaktere passiert das, wenn sich die Lichtquelle hinter einem Charakter befindet scheint sie rötlich durch die Ohren hindurch!

Die Animationen sind alle per Motion Capture gemacht und hochqualitativ, die Dialoge sind sehr glaubwürdig und wirken "echt", wozu auch die Synchronsprecher einen großen Teil dazu beitragen.

Hab mal ein paar Screenshots als Beispiele gemacht:
Bild 1, Bild 2, Bild 3, Bild 4, Bild 5, Bild 6, Bild 7

Die Grafik ist aber nicht die einzige Stärke des Spiels. Die Musik ist sehr stimmig und passend, und passen tun vor allem die Sounds: Ob man den Kopf eines Gegners gegen einen Betonpfeiler haut oder aber gegen eine große leere Waschtrommel aus Metall, es hört sich auch exakt so an. Als hätten die Sounddesigner tatsächlich mit verschiedenen Körperteilen gegen ein solches Objekt gehauen.
Das Gameplay ist ebenso gelungen. Die Uncharted Reihe (die ich selbst noch nicht gespielt habe, Uncharted 4 ist mein erstes Spiel der Reihe) war ja schon berühmt für ihre dynamischen Level, wo sich manche Level bewegen, während man hindurch gelangen muss - sei es auf Zügen oder Fahrzeugen, in Flugzeugen oder einstürzenden Gebäuden... und Uncharted 4 kommt da auch nicht zu kurz. Die Inszenierung gibt dem ganzen noch die nötige Würze: Die Action-Sequenzen sind dadurch phänomenal. Auch was das angeht habe ich noch kein Spiel gespielt, das daran heran kommt. Selbst die Kämpfe sind sehr dynamisch, weil die Gegner ständig versuchen einem in die Flanke zu fallen und Deckungen zerstören können, wodurch man ständig seine Position wechseln muss. Was das Schussgefühl der Waffen angeht habe ich keinen Vergleich, da ich Shooter i.d.R. mit Maus und Tastatur spiele (was mir in Uncharted logischerweise nicht zur Verfügung steht), aber es fühlt sich nicht schlecht an. Wobei ich es bevorzuge, so viele Gegner wie möglich heimlich auszuschalten.

Auf Actionphasen folgen Erholungsphasen, die mit vielen Dialogen, einigen Rätseln, Erkundungen und vielen Kletterpartien gepflastert sind. Dabei ist das Pacing so gut, dass sich das Spiel sehr abwechslungsreich anfühlt und es einem nicht langweilig wird.

Wenn also jemand eine PS4 oder gar PS4 Pro hat und das Spiel noch nicht besitzt: Nachholen! Absoluter Pflichtkauf!
Und wer noch überlegt eine zu kaufen: Alleine das Spiel wäre mir eine normale PS4 wert gewesen. :D
Kann Uncharted 4 jedem empfehlen.
« Letzte Änderung: 15.11.2016, 11:59 von Elessar »
~ Signatur ~
  14.11.2016, 23:31
  • Offline


  • Graf
    • Adel
Das Problem mit Uncharted 4 ist, das es Playstation-Exklusiv ist.

Spiele Dishonored 2. Wie bei Deus Ex MD, das ja angeblich so imperformant war, kann ich auch hier keine Performanceprobleme bestätigen. Was mich zu der Frage führt, ob die Meckerer einfach scheiß Computer und Stroh in der Birne haben, oder es wirklich von der genauen Konfiguration, und weniger von der Leistung abhängt.

Ich wüsste auch gar nicht, was da für Performanceprobleme sorgen sollte, die Texturen sind zwar eigentlich super scharf, aber über 2 m Entfernung teils extrem verwaschen, so das man das Gefühl bekommt, plötzlich kurzsichtig zu sein.
Spielerisch ist es mal wieder top; jedes Gebiet bietet andere Herausforderungen und Überraschungen. Dazu kommt, das Corvo die Stimme von Bruce Willis hat.
  15.11.2016, 08:50
  • Offline
  • SCP-Wiki-DE


  • Diplomat
    • Klingen
Das Problem mit Uncharted 4 ist, das es Playstation-Exklusiv ist.

Jep, einer der Gründe, warum ich mir eine PS4 geholt habe. Die anderen wären Bloodborne, The Last of Us, Beyond Two Souls, Journey und noch kommende Titel wie The Last Guardian.

Spiele Dishonored 2. Wie bei Deus Ex MD, das ja angeblich so imperformant war, kann ich auch hier keine Performanceprobleme bestätigen. Was mich zu der Frage führt, ob die Meckerer einfach scheiß Computer und Stroh in der Birne haben, oder es wirklich von der genauen Konfiguration, und weniger von der Leistung abhängt.

Was hast du denn für eine Grafikkarte?
Es hängt oft wirklich mit der Konfiguration zusammen, wobei das auch an einzelnen Komponenten liegen kann. Bei NVidia Karten kann es z.B. passieren, dass ihnen zu schnell der VRAM voll geht, weil die älteren/schlechteren Modelle davon generell weniger VRAM haben als ihre AMD Gegenstücke. So passiert in Mirror's Edge (ca. 15fps mit einer GTX 1060, während eine GTX 1070 auf 60+ kam, nur wegen 2 GB mehr VRAM). Und es braucht dann nur ein Fehler im Spiel sein, der den benötigten VRAM etwas nach oben schraubt und schon hat man massive Performance Probleme, die man nicht haben sollte.

Spieler setzen aber auch gerne mal ihre Einstellungen zu hoch und nennen das dann Performance-Problem. Da könnte man natürlich sagen "ja, dann stell halt deine Einstellungen runter", aber wenn ein Spiel, das schlechter läuft als ein anderes, auch noch schlechter aussieht, dann kann man sehr wohl sagen, dass das Spiel schuld daran ist, weil es schlecht optimiert wurde.
Bei einem Spiel, wo ich dran mitgearbeitet habe, habe ich ca. 1-2 Monate lang nur an Performance Verbesserungen gesessen. Im Vergleich zu vorher konnte ich die FPS bei den selben Einstellungen nahezu verdoppeln, man kann also als Entwickler was tun... wenn man denn die Zeit vom Publisher dazu bekommt.

Die Probleme bei Dishonored 2 sind aber ein sehr guter Grund dafür, warum Bethesda keine Tests und Reviews vor Release mehr erlauben möchte. Ich würde darauf wetten dass die davon wussten und nicht wollten, dass es vor Release bekannt wird, weil sich dann möglicherweise sehr viele Spieler gesagt hätten "ich warte mal bis das gefixt ist bevor ich das kaufe" oder "ich kaufe es lieber doch nicht, weil ich nicht weiß, ob mich das betreffen würde".
« Letzte Änderung: 15.11.2016, 12:28 von Elessar »
~ Signatur ~
  15.11.2016, 12:20
  • Offline


  • Skelett-Magier
    • Untot
Für die ganzen Exklusivtitel werde ich mir glaube ich auch bald mal eine alte PS4 zulegen. In Anbetracht der Umstände, dass die Preise durch die Veröffentlichung der Pro stark sinken, kann man mit etwas Glück für 150-200€ eine Konsole abstauben.

Man kann einfach nicht verleugnen, dass Sony einige tolle Exklusivtitel hat.
  15.11.2016, 12:25
  • Offline


  • Graf
    • Adel
Ich habe eine GTX 970 mit 3,5+0,5 GB VRAM. Deus Ex und Dishonored 2, oder allgemein alles, spiele ich auf maximalen Details bei 1920x1080, manchmal auch mit DSR, ohne Performanceprobleme.

Das RAM spielt natürlich eine Rolle, und mit Verlaub, Geforce Karten mit ...6... sind keine Gaming-Karten, sondern Gaming-Causal Bastarde, und nur für mittlere Einstellungen geeignet. Das war eigentlich schon immer so.
  15.11.2016, 12:50
  • Offline
  • SCP-Wiki-DE


  • Diplomat
    • Klingen
Ich habe eine GTX 970 mit 3,5+0,5 GB VRAM. Deus Ex und Dishonored 2, oder allgemein alles, spiele ich auf maximalen Details bei 1920x1080, manchmal auch mit DSR, ohne Performanceprobleme.

Das RAM spielt natürlich eine Rolle, und mit Verlaub, Geforce Karten mit ...6... sind keine Gaming-Karten, sondern Gaming-Causal Bastarde, und nur für mittlere Einstellungen geeignet. Das war eigentlich schon immer so.

Das mit dem VRAM war nur ein Beispiel, weil Mirror's Edge das Problem hatte. Bei Dishonored 2 scheint es andere Probleme zu geben.
Wenn du mit einer GTX 970 auf maximalen Details bei 1080p flüssig spielen kannst und Spieler mit einer GTX 980Ti oder 1070 mit einer i7 CPU teilweise unter 20 fps fallen, dann stimmt mit dem Spiel etwas nicht.
Und die 60er Grafikkarten einer Reihe sind so gut wie die 70er der vorherigen, eine 1060 sollte also das leisten können, was deine 970 leisten kann.

Sobald die Probleme behoben sind werde ich mir Dishonored 2 auch kaufen, bis dahin habe ich ja jetzt meine PS4. :D
(Ich weiß dass es Dishonored auch für die PS4 gibt, aber alles was ich auf dem PC bekommen kann werde ich dafür auch kaufen, die PS4 ist nur für die - ziemlich guten - Exklusivtitel.)

Man kann einfach nicht verleugnen, dass Sony einige tolle Exklusivtitel hat.

Jep. Hatte in den letzten Tagen mehr "wow" Momente beim Spielen als in den letzten Monaten.
~ Signatur ~
  15.11.2016, 13:43
  • Offline


  • Hexer
    • Magiergilde
Zehn Tage bis zum Nostalrius Relaunch <3
Trailer 1 | Trailer 2


Hab zuletzt Kotor2 mit Content Mod gespielt und überlege gerade mich nochmal an NWN2 zu probieren, obwohl ich das noch nie zuvor zu Ende gespielt habe, weil ich irgendwann immer an der Komplexität der Charakteraufstiege und generell des vielen Texts im Spiel gescheitert bin. Dabei ist das glaube ich ein top Spiel mit hoher Schwierigkeit.
Freedom is the freedom to say that two plus two make four. If that is granted, all else follows.
  07.12.2016, 00:11
  • Offline


  • Skelett-Magier
    • Untot
Derzeit gemisch, aber einiges möchte ich erwähnen:

Titanfall 2 ist mit der beste Singleplayer Ego Shooter der letzten Jahre, man kann ihn problemlos neben Wolfenstein und Doom aufzählen. Die Story ist exzellent inszenierte, coole Ideen für die Setting wo man sich manchmal echt nur "wow" denkt. Dazu kommt der persönliche Titan BT, der einem das eine oder andere Schmunzeln ins Gesicht zaubert. Gunplay etc machen auch richtig Spaß. Dieses Jahr war mit Doom und Titanfall 2 wirklich ein gutes Jahr für Shooter. Battlefield 1 hat mir zumindest in der Beta und im EA Early Access auch Spaß bereitet, also gibt es da noch einen dazu.

Ich glaube meinen persönlichen GotY Award bekommt aber INSIDE, der spirituelle Nachfolger (bzw. einige munkeln Vorgänger) von Limbo. Wieder ist es ein eine Art "Cinematic Plattformer", es wird also viel wert auf relativ realistische Bewegungen etc. kleine Rätsel und sehr, sehr eng gestrickte Atmosphäre gelegt. Das Spiel ist kurz, so ca. 4 Stunden, aber jeden Cent wird. Ich weiß nicht, wann ich in meinem Leben so stark in den Sog eines Spieles gesogen worden bin, wann ich wirklich ernsthaft angespannt war, weil es naja... so spannend und interessant war. Die Story lässt viel Raum für Interpretationen, so richtig weiß niemand, was es mit dem ganzen auf sich hat, aber es regt auf jeden Fall zum Denken an und ist meiner Meinung nach auch aktuell interessant.

Absolute Kaufempfehlung für INSIDE! Sobald es auf mehr Plattformen verfügbar ist, solltet ihr es wenigstens im Sale mitnehmen.
  07.12.2016, 19:13
  • Offline


  • Graf
    • Adel
Ist die Kampagne von Titanfall 2 wirklich nur 6 Stunden lang, wie die Gamestar behauptet?

Habe Die Zwerge angefangen, und bin wirklich begeistert. Es wirkt wie eine Mischung aus Spiel und Hörbuch. Und es kommt fast ganz ohne Nebenaufgaben aus, weshalb die mehr oder weniger linear erzählte Story im Vordergrund steht. Dazu sind die pausierbaren Kämpfe fordernd und die Spezialfähigkeiten sinnvoll, allerdings sind die Schlachfelder oftmals recht unübersichtlich, weil die Kamera immer einem der Helden folgt, und man weder nahe heran zoomen, noch die Kamera auf unter ca. 20 ° nach unten schwenken kann. Dadurch das oft viele Leichen herumliegen, und Gegner nur gehighlightet werden, wenn man mit der Maus oder dem Zielbereich einer Fähigkeit darüber fährt, weiß man des öfteren nicht, mit wievielen man es nun eigentlich noch zu tun hat. Und eine Taste zum Highlighten aller interagierbaren Objekte gibt es nicht (oder ich habe sie nicht gefunden), so das man gerade bei Adventure-Sequenzen den Bildschirm mit dem Mauszeiger abfahren muss, um zu sehen ob es was zu interagieren gibt zwar, allerdings ist das die Leertaste mit welcher auch ein Kampf pausiert wird. Inwieweit das praktikabel ist, muss ich noch probieren. Überhaupt kann man sich die Tastenbelegung weder anzeigen lassen, noch sie ändern. Dafür sind alle Tasten die man braucht ohne Verbiegungen erreichbar.

Es sieht in vielerlei Hinsicht aus wie ein klassisches ISO-Rollenspiel, ist es aber nicht. Die Erzählweise durch einen Erzähler, der insbesondere auf der Weltkarte erzählt was passiert, und in Zwischensequenzen die Rolle aufwändig gescripteter Animationen übernimmt (3D-Zwischensequenzen sind eher selten) und die Art wie Kämpfe funktionieren, lässt den Spieler sich auf das Wesentliche konzentrieren, nicht auf Mikromanagement (die Figuren sind alle mündige Helden und schaffen es zu überleben ohne das der Spieler ihnen hilft, sie füttert und anzieht).

In wie weit sich das Spiel an die Buchvorlage hält kann ich nicht beurteilen, habe das Buch nicht gelesen. Aber die Linearität der Story und Dialoge, die wenigen Nebenmissionen und die wenigen Möglichkeiten frei zu entscheiden, lässt zumindest vermuten, das es sich an das Buch hält.

Insgesamt nicht nur ein überaus spannendes und gelungenes Spiel, sondern auch eine Neuinterpreatation des gesamten Genres, die ich gerne öfter sehen würde. Z.B. mit dem Herrn der Ringe, dem kleinen Hobbit, den anderen Die ... Büchern usw.
« Letzte Änderung: 08.12.2016, 09:12 von Grom »
  08.12.2016, 08:32
  • Offline
  • SCP-Wiki-DE


  • Neuling
    • Neuling
Mein PC ist ja nun schon seit einiger Zeit platt und alles was ich noch habe ist die blöde XBOX 360 und der nicht zum Gaming geeignete Lappi :D
Habe mir nun doch etwas skeptisch die 360 Version von Diablo 3 geholt und bin entsetzt von der Menüführung, Steuerung, usw...
Zum "Übergangszocken" ok, mache aber drei Kreuze, wenn der PC wieder läuft.
  15.12.2016, 09:09
  • Offline


  • Lehrling
    • Diebesgilde
So unterschiedlich können Spiele wahrgenommen werden, ich für meinen Teil bin ein großer Freund der Konsolen-Portierung von D3 samt AddOn. Aber um hier nicht nur Thread-Nekromantie zu betreiben, komme ich noch zu meinem aktuellen Highlight ;) Horizon Zero Dawn.

Mir gefällt das doch relativ unverbrauchte Setting und die sehr detailverliebt erstellten "Dino-Roboter". Die SPielwelt wirkt in sich stimmig und bietet mit einer angenehmen Kartengröße auch genug Abwechslung in der geographischen Ausgestaltung. Ein Kritikpunkt war zu Beginn das Ausmaß der HUD-Elemente auf dem Bildschirm, aber zum Glück habe ich die entsprechende Option in den Einstellungen gefunden, um sie nur bei Bedarf einblenden zu können ;) Story technisch bin ich noch nicht mal ansatzweise bei 50%, ich lasse mich halt zu oft von irgendwelchen Sammelkrams oder der Dino-Robo-Jagd ablenken  :rolleyes2:
  31.03.2017, 09:57
  • Offline


  • Skelett-Krieger
    • Untot
Oh ja, ein phänomenales Spiel. Für mich persönlich übertrifft es sogar noch Witcher 3 in Sachen Grafik und Story. Leider keine PC Version, darum werde ich wohl nicht selber in den Genuss des Spiels kommen. Ich lasse derzeit Gronkh für mich fremdzocken. Aber das ist natürlich nur ein schwacher Ersatz für selbst spielen.
« Letzte Änderung: 31.03.2017, 18:58 von Hanrok »
"Maiq has heard the people of Skyrim are better looking than the people of Cyrodiil. Maiq has no opinion on the matter. All people are beautiful to him."
  31.03.2017, 18:54
  • Offline
  • Google+


  • Diplomat
    • Klingen
Horizon Zero Dawn ist definitiv ein gutes Spiel, aber keines, was für mich an Witcher 3 heran kommt. Oder an Zelda. Oder an Uncharted 4, The Last of Us, Bloodborne, Dark Souls 3.

Die Story ist, was ich an dem Spiel am meisten mag. Sie ist die stärkste Motivation, um überhaupt weiter zu spielen. Die Synchronstimmen sind Top, die Dialoge gut geschrieben, die Gesichtsanimationen besser als bei Mass Effect Andromeda (den Seitenhieb konnte ich mir nicht verkneifen).

Die Kämpfe jedoch... puh. Bei mir bestehen sie entweder zu 90% aus herum rollen und warten, bis ich den Zeitlupen-Effekt zum Zielen wieder verwenden kann, oder daraus, Gegner einzeln in einen Buch zu locken um sie per Onehit zu töten. Bzw. sie mit dem Bogen zu onehitten, wenn sie weit genug weg sind, um nicht zu mir in den Busch gelaufen zu kommen. Herauszufinden wie man einen Gegner am besten angeht ist meiner Meinung noch das spaßigste daran, ansonsten fand ich die Kämpfe recht schnell repetitiv.

Für's Erkunden habe ich noch keinerlei Motivation vom Spiel bekommen. Waffen und Rüstungen kauft man sich i.d.R. (und für die besten Waffen muss man nur starke Monster töten), der Loot besteht meistens aus irgendwelchen Notizen, Audiologs oder aus Schrott, den man verkaufen kann. Was man zum craften braucht findet man auch eher bei Gegnern und Pflanzen. Das Spiel gibt mir keinerlei Grund irgendwas zu erkunden. Dank des Fokus, der einem Objekte markiert, weiß ich auch, wo irgendwas zu looten ist, also muss ich mich nicht mal umschauen. Ich laufe durch eine zerstörte Stadt, sehe direkt wo es was zu looten gibt und welche Gebäude ich erst gar nicht betreten muss.

Die Grafik ist schön, ja. Die Welt wirkt durch die niedrigen FOV Einstellungen allerdings sehr "eng" (neben mangelnder Übersicht im Kampf), und es fehlt (auch wegen des vielen Nebels, der oft die Sicht stark einschränkt) an gut sichtbaren Orientierungspunkten. Wenn man in Witcher 3 in Velen ist, kann man von höher gelegenen Punkten aus von überall auf der Map den großen Baum sehen. Uncharted 4 zeigt einem auch ständig gewisse Sehenswürdigkeiten, an denen sich man orientieren kann. Zelda macht das sehr krass durch den Vulkan, andere sehr hohe Berge und die großen Türme, die man von fast überall sehen kann. Horizon ist eines der wenigen Spiele, wo ich quasi keine Orientierung habe. Selbst ikonische Orte wie Ruinen von Hochhäusern helfen nicht weiter, weil die Berge drum herum alle gleich aussehen, der Nebel die Silhouetten verschwimmen lässt und die Farbstimmung je nach Tageszeit eine komplett andere ist. Ohne Karte wüsste ich nicht, von welcher Richtung ich gerade auf die Ruinen schaue.
Das sieht zwar toll aus, aber es macht deswegen nicht so viel Spaß, sich durch die Welt zu bewegen. Das führt auch dazu, dass ich oft einfach nur dem Questmarker hinterher renne und überhaupt nicht auf die Umgebung achte.

Beispiele dafür:
https://www.dropbox.com/s/vi96s6gge083nw9/Horizon%20Zero%20Dawn%E2%84%A2_20170301212714.jpg?dl=0&raw=1
https://www.dropbox.com/s/2dz41kotv1ecurn/Horizon%20Zero%20Dawn%E2%84%A2_20170301215923.jpg?dl=0&raw=1
Man sieht, das könnte halt die Aussicht von überall auf die Stadt sein. Keine Ahnung wie die Positionen auf den Screenshots sich zueinander verhalten.

Gegenbeispiele:
https://www.dropbox.com/s/s4imu91douq2zj1/Uncharted%E2%84%A2%204_%20A%20Thief%E2%80%99s%20End_20161111175122.jpg?dl=0&raw=1
https://www.dropbox.com/s/dme3tfqca9clh5y/Uncharted%E2%84%A2%204_%20A%20Thief%E2%80%99s%20End_20161111180535.jpg?dl=0&raw=1
https://www.dropbox.com/s/9euhu4y9qf01nh7/Uncharted%E2%84%A2%204_%20A%20Thief%E2%80%99s%20End_20161111225818.jpg?dl=0&raw=1
https://www.dropbox.com/s/u5rg390x8g6353e/Uncharted%E2%84%A2%204_%20A%20Thief%E2%80%99s%20End_20161112194520.jpg?dl=0&raw=1
Große Objekte, an denen man sich sofort orientieren kann, sehr klar dargestellt, man kann anhand der Rotation und Größe sofort die eigene Position in der Spielwelt einschätzen/erkennen.

Und dann kommen noch die Details dazu. Man sagt ja, der Teufel steckt im Detail. Davon gibt es in Zelda, Witcher 3 und Uncharted 4 Unmengen, alles lässt die Welt sehr viel lebendiger und echter wirken. In Horizon jedoch fällt sogar manchmal das Fehlen solcher Details auf.
Wie z.B. wenn Aloy ins Wasser geht - keine Wellen, keine Nasse Kleidung. Keine Reaktion des Wassers auf Beschuss oder Explosionen. Bis auf das hohe Gras, in dem man sich verstecken kann, reagiert die Vegetation auch null auf die Bewegungen der Spielfigur. Gras ist sehr statisch. Größere Robosaurier können zwar Bäume und Büsche umwerfen, bei von Spielern verursachten Explosionen u.ä. reagiert die Welt jedoch nicht. Kampfanimationen sind teilweise unrealistisch, wirken kraftlos oder künstlich. Pfeile werden von Schwerkraft nicht beeinflusst, fliegen kerzengrade.

Alles in allem... ja, das Spiel ist gut. Aber es ist meiner Meinung nach zurecht schlechter bewertet als diverse 90er Titel, zu denen eben auch Witcher 3, Uncharted 4 und Zelda: BotW gehören. Letzteres spiele ich derzeit auch, und ich bereue es ein wenig, Horizon nicht vorher durchgespielt zu haben, weil ich Horizon vermutlich noch für längere Zeit nicht mehr anfassen werde...  :ugly:
« Letzte Änderung: 01.04.2017, 00:52 von Elessar »
~ Signatur ~
  31.03.2017, 22:50
  • Offline


  • Lehrling
    • Diebesgilde
Deine Argumentation kann ich zum Teil gut nachvollziehen, allerdings muss ich wirklich sagen, dass es mir persönlich dadurch nicht wirklich den Spielspaß nimmt. Bei mir kommen meist andere Grüne dazu, weshalb auch ein Witcher 3 immer noch unbeendet ist ;)
  03.04.2017, 15:47
  • Offline


  • Diplomat
    • Klingen
Deine Argumentation kann ich zum Teil gut nachvollziehen, allerdings muss ich wirklich sagen, dass es mir persönlich dadurch nicht wirklich den Spielspaß nimmt.

Nein, das nicht unbedingt. Ich finde das Spiel immer noch sehr gut, und ich freue mich darauf wieder Horizon zu spielen (wenn ich andere Spiele "durch" habe).
Aber das sind einige der Gründe, warum es mMn nicht besser ist als andere Spiele in der selben Klasse/Kategorie, sei es Witcher 3 oder Zelda: Breath of the Wild. Bzw. Uncharted 4 oder Bloodborne, wenn man nach PS4 Exklusivtiteln statt Open World RPGs geht.
Und es ist schade, so viel verschenktes Potential zu sehen. Vielleicht in Teil 2...
« Letzte Änderung: 05.04.2017, 03:57 von Elessar »
~ Signatur ~
  05.04.2017, 03:53
  • Offline


  • Lehrling
    • Diebesgilde
Ah, ok. Möglicherweise habe ich dann etwas vorschnell in die Tasten gehauen und dich nicht richtig verstanden :)
  05.04.2017, 18:02
  • Offline


  • Schwertkämpfer
    • Kriegergilde
@ Elessar: Spielst du Zelda auf der WiiU oder hast du dir die Switch geholt? Und was macht es so gut?
Ist es einfach, weil es Zelda ist, oder spielt es tatsächlich in ner anderen Liga, wie die Vorgänger?
 
Also ich finde ja Zelda auch ganz toll. Aber halt einfach, weil es Zelda ist. Nicht, weil jetzt die Story irgendwie besonders gut wär, oder die Spielmechanik so fordernd, etc.

Link rettet halt die Prinzessin und die Welt, muss dabei 8 Gottheiten, Weise oder treffen, dabei durch 8 Dungeons, vorbei an 8 Bossen bis er endlich das voll aufgeladene Masterschwert hat und Ganondorf gegenübersteht.

Würde es deiner Meinung nach auch ne 90er Wertung verdienen, wenn es nicht Zelda wär? Und man keine Kindheitserinnerungen daran hätte?


Meine Gipfelnebelherrenhausstatistik (mitgespielt ab Runde 4)

Runden mitgespielt: 10,  Runden gewonnen: 5,  Runden verloren: 5,  Runden überlebt: 3,  von den Assassinen ermordet worden: 6,  von der Mehrheit gelyncht worden: 2, als Bürger gewonnen: 3, als Bürger verloren: 4, als Assassine gewonnen: 2, als Assassine verloren: 1
  05.04.2017, 22:04
  • Offline