Nirn.de

Gast

Thema: Wie wird sich die Welt durch Arbeitsfähige Roboter Verändern?  (Gelesen 1314 mal)

  • Geweihter
    • Dunkle Bruderschaft
Hallo Leute,

ich bin gerade durch Spon auf diese Seite hier gestoßen.
Für die die nicht klicken wollen, es ist die Seite eines US-Amerikanischen Konzerns, der Roboter entwickelt.
Einige Prototypen von denen sehen schon sehr humanoid und leistungsfähig aus.
Wenn man sich jetzt die rasche Entwicklung von Autos oder Flugzeugen ansieht, wirkt es auf mich einigermaßen wahrscheinlich, dass in nicht allzu langer Zeit (ca 50 oder 100 Jahre) es Roboter geben wird, welche einen Menschlichen Arbeiter vollkommen ersetzen können.
Da ich eig jetzt im Moment VWL lernen sollte, habe ich unwillkürlich über Veränderungen der Wirtschaftlichen und Politischen Systeme nachgedacht welche sich dadurch ergeben könnte.

Und ganz spontan sind mir 2 Möglichkeiten eingefallen welche sich daraus entwickeln könnten.
Ich sage es jetzt schonmal, ich bin nicht irgendwie Links oder Rechts orientiert. Allerdings bin ich ein Gegner des Kommunismus wie wir in bisher erlebt haben, die Idee die da hinter steckt finde ich allerdings sehr wünschenswert, auch wenn mir bewusst ist, dass es extrem unwahrscheinlich bis unmöglich ist.
Ich möchte auch nicht, dass dieser Thread in Richtung Pro/Kontra Kapitalismus/Kommunismus abschweift, es sollte nur um die Szenarien gehen, die ich mir überlegt habe und selbstverständlich auch um die, die euch spontan einfallen.

So meine 2 Thesen sind folgende:
  • "Cyber-Kapitalismus:
    Da die Mehrzahl der Menschen in handwerklichen Berufen arbeitet, die dann günstiger von Robotern übernommen werden können, wird die Mehrzahl der Bevölkerung verarmen und die Roboter bzw Fabrikbesitzer werden reicher, da diese nach den Anschaffungkosten der Roboter nur noch einen Bruchteil der Kosten zur Herstellung von Produkten benötigen, da nur noch ein Bruchteil der Löhne ausgezahlt werden muss, da nur noch für Denkarbeiten Menschen eingesetzt werden müssen (wenn man nicht sogar das durch Roboter machen lassen könnte.)
    So wird sich die Gesellschaft in einen ultrareichen Teil welcher die Roboter besitzt und damit Profit macht, einen wohlhabenden Teil welcher die Denkarbeiten in den Konzernen übernimmt und somit auch Kaufkraft hat um das System im Gang zu halten und einen bitterarmen Teil welcher aus Ökologischer Sicht nicht mehr benötigt wird und deswegen in diesem rein kapitalistischen System vor die Hunde gehen wird.
    (Würde wahrscheinlich zu gewaltigen Revolutionen führen.)

  • "Cyberkommunismus"
    Ähnlich wie in Variante 1 werden alle Handwerklichen Aufgaben durch Roboter verrichtet.
    Allerdings zieht man andere Schlüsse daraus, anstatt auf "jeder-muss-für-sich-selbst-Sorgen-Weise" die Gesellschaft zu spalten könnte man die Roboter unter staatliche Aufsicht stellen, so dass dann die Arbeitskapazitäten die frei werden auf die nicht durch Roboter verrichtbaren Jobs aufgeteilt werden.
    Dafür bekommt jeder "Credits" zugeteilt mit denen man sich dann Industrielle Erzeugnisse und Lebensmittel kaufen kann.
    Also so, dass im Endeffekt jeder weniger Arbeiten muss aber irgendwie jeder gut über die Runden kommt.

Ich weiß das sind 2 Extrema und es kann auch Mittelwege geben.
Jetzt Interessiert mich wie ihr das seht, habe ich mir hier was zurecht gesponnen? Oder seht ihr das ähnlich.

Ich hoffe ich habe alles verständlich geschrieben.

Und jetzt auf in die Diskussion!
Aka.. Dämonmaster
  11.04.2013, 16:16
  • Offline


  • Skelett-Magier
    • Untot
Ein idealer "Kommunismus" wo alles prima Friede, Freude und Eierkuchen ist, wäre sicher wünschenswert wohl aber nur in Utopia erreichbar.

Es ist ja nicht so das erst durch die Roboter die benötigte Arbeitskraft der Menschen sinkt. Genaugenommen sinkt sie seit der Steinzeit mit jeder neuen nützlichen Erfindung. Ich habe schon von Studien gehört (leider nur davon gehört, deshalb kein Link), das schon heute etwas nur ein Drittel der Menschheit (Arbeitsfähige: sprich Kinder, Alte, Kranke, Behinderte, Schwangere etc. sind eh raus) arbeiten müsste damit es allen gut gehen kann. Auch Argumente, wie dass mehr neue Tätigkeiten zum Beispiel aus dem Dienstleistungssektor nötig wären als früher, zählen nicht. So werden in Japan bereits Roboter für die Altenpflege eingesetzt...

Was wir also bräuchten wäre nicht nur immer bessere Roboter und andere Technologien sondern ein generelles Umdenken in den Köpfen der Gesellschaft. Das dies nicht mal eben passiert zeigt die Geschichte. Den bisher größten gesellschaftlichen Fortschritt gab es meiner Meinung nach in der Zeit der Aufklärung. Gereicht hat es aber nicht, auch danach und bis heute geschahen und geschehen noch immer unvorstellbar ungerechte und grausame Dinge auf der Welt.

Ein technologische Lösung wäre beispielsweise ein Mikrochip in unseren Köpfen der unser Gewissen steigert und uns nur zu ethisch einwandfreien Taten verleitet. Doch wer bestimmt letztlich die exakten Inhalte eines solchen Chips? Roboter sind für mich letztlich nur eine Vereinigung von Computer und Maschine, ein Teilchen im Laufe des Fortschritts und keine gesellschaftliche Evolution.
  12.04.2013, 13:27
  • Offline