Nirn.de

Gast

Thema: Mass Effect - Allgemeiner Thread  (Gelesen 40502 mal)

  • Knecht
    • Dunkle Bruderschaft


Da immernoch viel Diskussionsbedarf besteht, eröffne ich mal einen allgemeinen Mass Effect Thread! Jeder ME-Titel darf hier besprochen werden.
Achtet allerdings bitte auf Spoiler und benutzt die dazugehörigen Spoiler-Tags. Abschweifungen sind durchaus erwünscht.

Mass Effect: Andromeda ist ja auch bereits mitten in der Entwicklung und die Devs twittern fleißig darüber. Siehe hier.

Interessante Twitter-Accounts von BioWare:
Aaryn Flynn
Michael Gamble
Yanick Roy



Mass Effect-Glossar:
ME = Mass Effect
LI = Love Interest (Romanzen)
IT = Indoktrinations Theorie
BW = BioWare (Entwicklerstudio)
BSN = BioWare Social Network
TIM = The Illusive Man/Der Unbekannte
FemShep = Female Shepard/Weiblicher Shepard

Enjoy!  :blah:
« Letzte Änderung: 29.06.2016, 21:28 von Taker34 »
  03.07.2013, 18:37
  • Offline


  • Gräfin
    • Adel
 :ugly: Ja ... Mass Effect 4 wird bestimmt ein Kracher :ugly:

Das kann nur Bullshit werden ... spielt das Ganze VOR der Trilogie, wissen wir eh wie es ausgeht - spielt es NACH der Trilogie, wäre jeder übergroße Feind ne Lachnummer, weils gezwungen wirkt ... das kann nur in die Hose gehen.


“Never apologize for being nerdy, because unnerdy people never apologize for being assholes.”
- John Barrowman -
  04.07.2013, 01:44
  • Offline


  • Knecht
    • Dunkle Bruderschaft
Da kann ich nur teilweise zustimmen. Generell sind prequels ein absoluter Reinfall. Quasi das Ende einer jeden Serie, wenn sich die Schreiber einer Story komplett festgefahren haben und da nichts mehr geht.
Ein anderes Ereignis, zeitgleich zu oder vor Shepards Story ist auch möglich - ohne Erwähnung von jemanden den Shepards Umfeld betrifft. Dann würde es kein direktes prequel, sondern fast ein eigenes Universum samt Handlung werden. Allerdings müsste man auch hier etwas finden, das die Story so antreibt wie die Reaper.
Die zweite Möglichkeit und die beste, ist ein Nachfolger. Ob und wie das mit der ersten Trilogie zusammenhängt ist BioWare überlassen. Hier wäre aber genügend Raum für sinnvolle Handlungsstränge, die den Reapern in nichts nachstehen würden. Man muss diese potentiellen Handlungen ja nicht immer mit der Reaper-story vergleichen? Das ist doch kein Wettbewerb. Mir würden Probleme einfallen wie z.B. Krankheiten/Seuchen; Terroristen o.ä. Organisationen; unendeckte Massenportale -> Kreaturen aus anderen Galaxien; unentdeckte Massenportale -> Kreaturen/Zivilisationen aus der Milchstraße (siehe Rachni, Yahg, Kroganische Expansion); die eigentlich vorgesehene, verworfene Story aufgreifen (Dunkle Energie führt zu untergang der Galaxie; andeutungen in ME1)...
Nur um einige Beispiele zu nennen. Selbst politische Spannungen können sehr spannend werden. Man muss das differenziert sehen, denn nicht jede Handlung muss die vorherige Überbieten. Eine Steigerung der Konflikte in einer Geschichte ist doch nicht unausweichlich? Wenn das leben von Vielen auf dem Spiel steht, spielen die Ausmaße keine große Rolle. Im Grunde haben selbst die Reaper noch Luft nach oben gelassen
Spoiler
(Nur die entwickelten Rassen werden geerntet, die primitiven leben weiterhin und werden verschont)
.

Wo ich bedenken habe ist, dass die Story um Shepard wirklich vorbei ist. Für mich gab es bisher kein abschließendes, entgültiges Ende. Ich möchte auch niemand anderen als diese crew. :lachen:
  04.07.2013, 02:40
  • Offline


  • Graf
    • Adel
Spoiler
Naja, je nach dem, ob die Stimmen Recht behalten, die vom Ende von ME3 behaupten, es handele sich um eine Vision der Reaper, das Finale einer schleichenden Indoktrinierung Shepards, was durch einige Indizien gestützt wird, siehe ME3-Thread, ist nach ME3 die Bedrohung durch die Reaper noch immer gegeben. Und mehr als zuvor, denn deren Nemesis ist jetzt tot, ein sabberndes Etwas oder einer von Ihnen. Oder die Stimmen haben Unrecht, und die Indizien sind einfach Zeichen für schlechts Spieldesign. Ich habe die neuen Enden noch nicht ausprobiert, darum lasse ich die mal raus. Wie auch immer es ausgeht, im Sol-System befindet sich eine riesige zusammengewürfelte Flotte verschiedenster Rassen, die teils eigentlich verfeindet sind. Das bietet jede Menge Konfliktpotential. Man stelle sich vor, Partei X sabotiert das Sol-Portal. Meinetwegen die Reaper in einem letzten Kraftakt, die Reste von Cerberus oder irgendjemand anderes. Die Reste der Batarianischen Flotte werden relativ schnell zerstört, aber die Turianer haben eine Horde ungeduldiger Kroganer auf ihren Schiffen. Und das die Salarianer erstaunlich skrupellos werden können, ist kein Geheimnis. Dazu kommt noch die Omega-RUM-Flotte, die nur zusammenhält, weil alle Angst vor Aria haben. Und selbst wenn alle friedlich nach Hause gehen können, gibt es noch unendlich viel Konfliktpotential.

Die Kroganer werden, wenn sie von der Genophage geheilt wurden, sicher nicht alle friedlich bleiben, so wie Wrex das wollte. Und auch ihre Rückkehr auf die Citadel und die Frage nach Kolonien birgt ziemliches Potential für einen Krieg. Sollte die Heilung nur vorgegaukelt gewesen sein, fällt das irgendwann auf, und wenn sich alle Kroganer zusammentun, haben die Salarianer den nächsten Krieg vor der Tür. Und Turianer und Menschen vermutlich auch.
Die Heimatwelt der Batarianer ist zerstört und vielleicht unbewohnbar. Die werden neue Welten brauchen, und sind der Menschheit seit jeher nicht wohlgesonnen.
Usw. usf.
Ich denke, am Meisten Potential gibt es, wenn das Vertrauen der Ratsvölker bröckelt, der Rat selber nur noch ein Relikt eines alten Friedens ist, sich die Völker in ihren Grenzen eingraben und mehr und mehr entfremden. Die Anbahnung eines intergalaktischen Krieges bietet enorm viele Möglichkeiten.
  04.07.2013, 08:03
  • Offline
  • SCP-Wiki-DE


  • Freund
    • Neuling
Spoiler
Ich würde es ja präferieren, wenn das nächste Mass Effect die Geschichte um Shepard noch fortsetzt. Geht man von der Indoktrinationstheorie aus, ist die Bedrohung ja noch vorhanden und möglicherweise ist auch Shepard noch am Leben und auch in der Lage weiter gegen die Reaper zu kämpfen. Wählt man am Ende die Zerstörung der Reaper, so ist die Indoktrination ja eigentlich fehlgeschlagen und Shepard steht nicht auf der Seite der Reaper. Das wird ja noch durch das sehr kurze Video, das man nur bei diesem Ende bekommt verdeutlicht (finde ich jetzt zumindest). Das Problem hierbei wäre ja leider, dass die Spieler, die sich gegen die Zerstörung entschieden haben, dann nicht mit Shepard weiterspielen könnten, da dieser dann indoktriniert wäre.
Ich gehe nicht davon aus, dass diese Geschichte im nächsten Teil noch fortgesetzt wird. Das wäre aber das, was ich mir für den nächsten Teil wünschen würde.

Ob Prequels jetzt unbedingt immer etwas schlechtes sind, würde ich so jetzt nicht sagen. Ich denke, dass sowas durchaus noch spannend und interessant sein kann. Mir gefiel beispielsweise auch Drakensang Am Fluss der Zeit genauso gut wie der Vorgänger, obwohl es ein Prequel war.
  04.07.2013, 08:25
  • Offline


  • Legionär
    • Legion
Ein ME4 muss ja weder ein Prequel sein, noch direkt mit Shepard zu tun haben. Ich finde, es gibt im Mass Effect Universum genügend Möglichkeiten, um weitere gute Gechichten zu inszenieren.
Was mir persönlich gefallen würde wäre vielleicht die Geschichte eines einzelnen Allianzsoldaten während des Krieges. Kein großer Held, der die Reaper aufhät und Saren erledigt hat etc, sondern einfach jemand, der auf der Erde oder wo auch immer durch den Schlamm kriecht ;)

Spoiler
Eine weitere Möglichkeit wäre auch ein Spiel um Ashe oder Kaidan bei deren Geheimauftrag zu machen. Was genau haben die eigentlich zwischen dem ersten und zweiten Teil getrieben? Das wurde ja noch nie so wirklich erklärt, so weit ich mich erinnern kann.
  04.07.2013, 09:39
  • Offline


  • Gräfin
    • Adel
Das mag ja alles irgendwie möglich sein ... aber Mass Effect war von vorn herein als Trilogie angelegt. Jetzt war das plötzlich so erfolgreich, dass sie sich dachten: cool, drehen wir nen Film und machen nen 4. Teil, kriegen wir noch ein bisschen Geld mit dem Namen rein. :poeh:
Ich für meinen Teil sehe da nicht viel Potential, das mich reizen würde und gleichzeitig glaubhaft bleibt. Wie gesagt, entweder weiß man, was passieren wird, oder man versucht krampfhaft irgendwie eine folgende Story herauszukrampfen. Ein erneutes Auftreten der Reaper wäre da genauso albern wie ein neuer "großer" Endgegner. Genauso wie Sheps Vorgeschichte, die kennt man nämlich schon bzw. weiß wie es letztendlich ausgeht, da wäre keine Spannung bei.
Spoiler
Was mit den Völkern auf der Erde passiert, die am Ende noch dort sind ... keine Ahnung, gibt für mich nicht genug her, um daraus ein tolles Spiel zu machen. Würde wieder krampfhaft irgendein Storyzusammenraffen sein aus meiner Sicht.
Und eine Story parallel zu Shepard ... da schweben trotzdem die Reaper oben drüber, da gäbe es dann keinen vernünftigen Bosskampf, weil die Oberbosse nunmal die Reaper sind.

Das Problem ist ja: Das Ganze ist in sich geschlossen, abgeschlossen. Da gibt es nunmal keinen Spielraum für weiteren Stoff, der dem Spieler Überraschungen und Spannung bietet! :|


“Never apologize for being nerdy, because unnerdy people never apologize for being assholes.”
- John Barrowman -
  04.07.2013, 11:23
  • Offline


  • Graf
    • Adel
Wenn das Finale von ME3 tatsächlich eine Illusion sein sollte, sind die Reaper nach wie vor da, nur Shepard ist wohl nicht mehr verfügbar. Man kann aus der Situation, oder auch aus dem Universum an sich viel machen. Ein ganzes Franchise, wie bei Star Wars oder Star Trek, nur bitte ohne so viele schlechte Spiele. Ego-Shooter, Strategiespiele, Raumschiffspiele, alles Mögliche. Ich hätte nichts dagegen, mich als Wiederstandskämpfer auf der Erde durch die Ruinen zu ballern, wie bei Empire at War Weltraumschlachten zu führen, oder wie bei Star Trek Legacy Raumschiffe direkt zu steuern.
  04.07.2013, 12:05
  • Offline
  • SCP-Wiki-DE


  • Skelett-Magier
    • Untot
Das mag ja alles irgendwie möglich sein ... aber Mass Effect war von vorn herein als Trilogie angelegt. Jetzt war das plötzlich so erfolgreich, dass sie sich dachten: cool, drehen wir nen Film und machen nen 4. Teil, kriegen wir noch ein bisschen Geld mit dem Namen rein. :poeh:
Also so wie ich das verstanden habe vom ersten Teil scheint das Universum sehr, sehr groß zu sein. Wieso sollte da kein 4. Teil möglich sein, der etwas völlig anderes ist.

Vielleicht wird das nächste Spiel auch ein reinrassiges RTS Game... oder was weiß ich. Na klar, melken wollen die, aber das will man doch überall. Bei Games of Thrones stört es dich doch auch nicht, oder?
  04.07.2013, 13:42
  • Offline


  • Knecht
    • Dunkle Bruderschaft
Wobei ihr die Möglichkeit der IT (Indoktrinations Theorie)* vergessen könnt. Im BSN (BioWare Social Network)* ist es sogar offiziell verboten darüber zu Schreiben, da BioWare von vorn herein gesagt hat, dass dies nichts als fan-fiction ist.
Selbst ich muss zugeben dass mir die IT sehr logisch vorkam, da am Ende
Spoiler
Anderson beispielsweise einen anderen Weg zur Steuerkonsole gefunden hat, es aber keinen anderen gab. Shepard blutete an der gleichen Stelle wie Anderson nach dem Schuss und die vertauschten Farben bei Starbrat (Rot ist nun Paragon).

*Abkürzungen für Felidae erläutert.
  04.07.2013, 15:34
  • Offline


  • Skelett-Magier
    • Untot
Vielleicht solltest du ein Glossar machen...
  04.07.2013, 15:46
  • Offline


  • Graf
    • Adel
Also sind die Ungereimtheiten einfach nur schlechtes Spieldesign bzw. Arbeitserleichterungen?
Spoiler
Es kann ja sein, das man einfach nicht mehr Wunden herstellen wollte als nötig. Ist ja mit Aufwand verbunden. Und NPCs die aus dem Nichts irgendwelche alternativen Wege finden, sind leider keine Seltenheit.

Wäre das Ende nicht so enttäuschend gewesen, hätte auch niemand groß einen Sinn darin gesucht, Bioware kann sich das also selbst zu schreiben.
  04.07.2013, 15:53
  • Offline
  • SCP-Wiki-DE


  • Gräfin
    • Adel
Sofern Bioware das Ganze tatsächlich öffentlich dementiert hat, dürfte da wohl wirklich nichts dran sein und die Fan-Community ist einfach nur kreativer als BioWare selbst. Ich würde das Ganze auch auf schlechtes Game Design am Ende schieben, wobei mir die Idee durchaus gefällt.

btw.
Spoiler
Shepard kann das Finale doch auch überleben ;)

Und ja, das Universum ist vielleicht groß, allerdings ist die Story der Trilogie extrem eng geschnitten, wie ich finde. Ich will ME 4 ja nicht vollständig abschreiben, bin aber ziemlich skeptischi. Ich behalts im Auge, warte ab was letztendlich drüber gesagt wird und überlege dann. Sofern es nicht zu einem reinen Shooter etc. verkommt, wie Grom vorgeschlagen hat. BioWare steht für mich für Story, Charaktere und entsprechend habe ich auch diesen Anspruch an sie.

@Oynox: Niemand, wirklich niemand spielt aber das Game of Thrones Spiel :P Außer Fanboys, die blind gekauft haben, weil der Name drauf steht :)

We'll see ...
« Letzte Änderung: 04.07.2013, 16:22 von Felidae »


“Never apologize for being nerdy, because unnerdy people never apologize for being assholes.”
- John Barrowman -
  04.07.2013, 16:08
  • Offline


  • Knecht
    • Dunkle Bruderschaft
Ja es waren Designpatzer. Das Problem ist das BioWare am Ende selbst nicht wusste was sie aus ihrer Story machen wollten. Die IT war ja auch eigentlich Teil der Story, der spät verworfen wurde. Das Ende sollte ja
Spoiler
einen Bosskampf gegen den Unbekannten beinhalten, der sich in eine Reaper-Kreatur verwandelt und Shepard indoktriniert möchte.
Klappbox

Es gab noch andere Elemente mit der
Spoiler
Indoktrination am Ende
die gestrichen wurden, weil man das Gameplay-technisch nicht hinbekommen konnte.

Übrigens war ja eigentlich eine andere Story geplant, weshalb ME3 so viele Plotlöcher enthält. Hatte mit Element Zero, Dunkler Energie und Biotik zu tun. Eigentlich war ja folgendes für die Serie gedacht (was auch erklärt, wieso das Spiel überhaupt Mass Effect heißt):
Spoiler
Wie in einem ME1 Kodex Eintrag angedeutet, starb die Sonne auf Haelstorm viel zu früh/schnell. Dies geschah aufgrund von Dunkler Energie. Die Reaper wussten dass zu viel Dunkle Energie die Galaxie und das Universum vernichtet und diese stetig ansteigt (andeutungen auf reale Szenarien, in der Dunkle Materie irgendwann für den Big Rip/Big Crunch verantwortlich ist).
Durch jede nutztung von Biotik/Element Zero/Massen Effektfeldern verschlimmert sich dies und letztendlich ernteten die Reaper nur um diese Entwicklung aufzuhalten. Dann sollten auch die Menschen die wichtigste Rolle spielen, denn nur ihre DNA konnte die Dunkle Energie stoppen. Die Reaper hatten Jahrmillionen genau danach gesucht. Deshalb wurde u.a. der Menschenreaper in ME2 aus den Menschen gebaut (er war sozusagen der Tigel der Reaper, den Shepard vernichtet hat). Nun sollte man sich in ME3 entscheiden die komplette Menschheit oder die ganze Galaxie zu opfern!
« Letzte Änderung: 04.07.2013, 17:46 von Taker34 »
  04.07.2013, 17:40
  • Offline


  • Gräfin
    • Adel
Das mit Haestrom kommt auch in Teil 2 ganz groß vor - also relativ groß ;)


“Never apologize for being nerdy, because unnerdy people never apologize for being assholes.”
- John Barrowman -
  04.07.2013, 20:41
  • Offline


  • Graf
    • Adel
Habe jetzt das DLC Citadel durch. Wirklich brauchen tut man es nicht. An sich ganz nett, aber irgendwie überflüssig.

Vom Grundgedanken her insgesamt nicht schlecht, allerdings hat man sich immer wieder mit Slapstick versucht. Das ist allenfalls peinlich. Lustig sind ungefähr zwei von einer Unzahl an Versuchen.
Inhaltlich ist an sich schon recht viel drin, im Vergleich mit dem gleich teuren Omega:
- ein mehrstufiger Quest
- ein Apartment für Shepard
- eine Arena
- diverse Glücksspielautomaten
- lauter alte Bekannte
- eine bislang ungekannte Umgebung in den Distrikten der Citadel
- weibliche Turianer

Die Questreihe ist von der Idee her garnicht schlecht, weißt aber einige Logikfehler auf. Und außer das er der Böse ist, und seinem kurzfristigen Ziel, sich mit Shepard anzulegen, fehlen dem Antagonisten jegliche langfristigen Ziele und Motive.

Ein Apartment. Äh ja, schön, und jetzt? Die meiste Zeit herrscht da gähnende Leere. Ein riesen Hütte. Und niemand ist da. Außer zu einer Gelegenheit zu der ich später komme, und zwischen den Queststufen. Zumindest der Partner könnte ja einfach mal bei Landgang in der Wohnung herumlaufen, aber nein, niemand. Nur elend langweilige Datenpads mit elend langweiligen Interviews von Anderson, der einem so mir nichts dir nichts die Bude vermacht. Eine Wohnung, größer als die Shuttlebucht der Normandy, mit drei Schlafzimmern und drei Wohnzimmern (???) einfach geschenkt. Und man kann neue Designs für seine Möbel kaufen.
Immerhin kann man nach der Questreihe dort eine fette Party schmeißen.
Spoiler
Mit Glyph als Organisator. Neben ein paar automatisch Eingeladenen, kann man seine aktuelle Crew und ehemalige Begleiter, so die noch leben, einladen, außer Dr. Chakwas, die aus irgendeinem Grund nicht kommt. Ich hab leider auf "alle einladen" geklickt und übersehen, das das Jacob mit einschließt. Zu schade, das man diesen Unsympath nicht sterben lassen konnte, so wie Kaidan, die alte Heulsuse. "Mir gehts so schlecht, meine uralten Verstärker, buhuhuu". Spacko.
James ist wenigstens nur ein Idiot, keine Nervensäge.
Man kann die Party wahlweise wild oder entspannt werden lassen, und sich später nochmal steigern oder ruhiger werden lassen. An sich ein ganz netter Zeitvertreib. Aber eben nur ein Zeitvertreib.
Und nett nur bis Shepard das Maul aufmacht. Er beweist, das er am besten einfach die Klappe halten sollte, wenn andere sich amüsieren. So eine Spaßbremse, ich hätte ihn am liebsten von der Party geworfen. Alle tanzen, diskutieren, welche Spezies die krummsten Beine hat, und der Pfosten erzählt was von Loyalität.
Aber landet man mit Tali im Whirlpool? Nein. Wozu dann ein Whirlpool? Zum Ankucken?

Die Arena ist an sich keine schlechte Idee, nur kommt man erst recht spät dazu. Mit Lvl. 59 und 90.000 Credits braucht man keine Arena mehr. Gut, sie ist nicht schlecht. Man kann zwischen bekannten Gegnern in drei Stufen wählen, hat acht bis zehn Arenen, diverse Handicaps, die Bonuspunkte bringen und kann auch alle ehemaligen Begleiter in die Arena mitnehmen. Für die Kämpfe bekommt man Punkte, und je nach Punktestand Tokens in drei Stufen, mit denen man Gegner, Gegnerstufen, Arenen, Handicaps, Begleiter und Geld freischalten kann.
Nach einer guten Stunde war ich mit der Arena durch, allerdings spiele ich auch auf Leicht.

Die Glücksspielautomaten sind an sich nicht der Rede wert. Roulette, Quasar und andere. Nach von Bioware schon aus KotOR bekannter Manier. Es gibt einige Zwischensequenzen mit einigen Mitstreitern, auf dem Silversun Strip. Aber nichts wirklich interessantes. Hier gibt es auch die weiblichen Turianer, zum Einen als Hologramme in der turianischen Armax Arsenal Arena, zum Anderen in einer Zwischensequenz
Spoiler
in der man Garrus zu einem One Night Stand verhilft, wobei Bioware wiedermal beweist, wie gut sie Fremdschäm-Passagen hinbekommen. Wie damals bei Dragon Age 2 mit Aveline und ihren hölzernen Kontaktversuchen. Nur kürzer. Zum Glück. Nach ein paar Sekunden Hand->Stirn ist es wieder vorbei.

Der Silversun-Strip ist aber schön, wenn auch klein. Knallbunt, voller Leuchtreklame. Passt so gar nicht zu der sonst biederen Umgebung dessen, was man sonst im Präsidium von der Citadel sieht.

Zusammenfassend würde ich sagen, "Citadel" ist ganz nett, braucht man aber nicht unbedingt. Es bringt einen seiner Crew näher und beinhaltet eine Quest, ein bisschen Ausrüstung und Möglichkeiten, seine Zeit virtuell mit virtuellen Zeit-tot-schlag-Instrumenten tot zu schlagen. Mehr nicht. Ach ja, und peinliche Versuche, witzig zu sein.
« Letzte Änderung: 09.07.2013, 12:01 von Grom »
  09.07.2013, 11:54
  • Offline
  • SCP-Wiki-DE


  • Skelett-Magier
    • Untot
Spiel ihr das Spiel eigentlich mit dem "originalen" Sheppard oder einem eigenen Charakter? Bin aber überlegen mit einer Dame anzufangen, aber die sehen, mit Verlaub gesagt, im ersten Teil richtig hässlich aus..
  09.07.2013, 12:03
  • Offline


  • Knecht
    • Dunkle Bruderschaft
Ich würde den originalen Shepard empfehlen. Das hat mehrere Gründe: Der original Shepard sieht an sich ziemlich gut aus, was man von den selbsterstellten Chars nicht behaupten kann. Besonders in den nächsten Teilen sehen die Gesichter sogar noch entstellter aus, da andere face-codes verwendet werden. Der default Shepard dagegen sieht sogar immer besser aus. Zudem ist er sowieso auf allen Covern und in allen Promo-Videos vertreten.
Fem Shep habe ich leider nicht gespielt, also kann ich dir da keine Infos dazu geben.
  09.07.2013, 12:50
  • Offline


  • Gräfin
    • Adel
Bääääääääääääh, nur faule Säcke spielen ein Spiel mit dem Standard-Aussehen des Protagonisten.
Das Spiel gibt die Möglichkeit, seinen Charakter selbst zu gestalten - da nehm ich doch nicht das voreingestellte :spinner:

Zumal man in Teil 2+3 "Codes" eingeben kann, da kann man googlen nach hübschen Sheps und dann den Code im eigenen Spiel eingeben :P

Ich find den Standard-male-Shepard übrigens echt hässlich ... Durchschnittsheld ... erinnert mich an den Jack aus LOST, das war auch so ein langweiliger Durchschnittstyp ... *gähn*

/edit: Beweis, dass man auch hübsche weibliche Shepards hinkriegt, auch in Teil 1:
2012-10-27_00008.jpg (104.69 KB) 2013-06-23_00092.jpg (165.75 KB)

Man darf halt nicht allzuviel mit den Reglern herumspielen, dann sehen die Wangenknochen schnell total beschissen aus :P

P.S. die zweite Dame ist momentan meine Shep ^^

/edit2: Und die Übertragung zu Teil 2 hats sogar noch besser gemacht, finde ich:
2013-06-29_00008.jpg (183.83 KB)

Teil 3:
Nochmal meine aktuelle Shep und eine vorherige:
2013-07-08_00004.jpg (143.16 KB) 2012-08-22_00001.jpg (92.8 KB)
« Letzte Änderung: 09.07.2013, 18:24 von Felidae »


“Never apologize for being nerdy, because unnerdy people never apologize for being assholes.”
- John Barrowman -
  09.07.2013, 18:14
  • Offline


  • Skelett-Magier
    • Untot
Hm. Schön finde ich sie nicht. Gerade die Frisuren gefallen mir nicht wirklich.
  09.07.2013, 18:25
  • Offline