Nirn.de

Gast

Umfrage

Welche vier Parteien erreichen bei dir die höchste Übereinstimmung?

Piraten
20 (18.7%)
Die Grünen
14 (13.1%)
Die Linke
13 (12.1%)
SPD
11 (10.3%)
CDU/CSU
7 (6.5%)
FDP
7 (6.5%)
AfD
6 (5.6%)
Die Partei
5 (4.7%)
NPD
5 (4.7%)
Tierschutzpartei
3 (2.8%)
Bündnis 21/RRP
2 (1.9%)
Freie Wähler
2 (1.9%)
MLPD
2 (1.9%)
pro Deutschland
2 (1.9%)
Bayernpartei
1 (0.9%)
Die Frauen
1 (0.9%)
Familienpartei
1 (0.9%)
Nichtwähler
1 (0.9%)
ÖDP
1 (0.9%)
PSG
1 (0.9%)
Republikaner
1 (0.9%)
Volksabstimmung
1 (0.9%)
BIG
0 (0%)
BüSo
0 (0%)
Die Violetten
0 (0%)
PBC
0 (0%)
PDV
0 (0%)
Rentner
0 (0%)

Stimmen insgesamt: 31

Thema: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread  (Gelesen 8033 mal)

  • Hexer
    • Magiergilde
Also mich graust es bei solchen Argumentationen... "erstmal sind die eigenen Leute wichtig, dann alle anderen". Nationalismus und Patriotismus sind einfach nur falsch. Wer sein eigenes Wohl über das der Anderen stellt, ist erbärmlich. Besonders in einem reichen Land wie Deutschland, ist immer etwas mehr Demut angebracht. Das ist eine erstrebenswerte Tugend, die niemandem schadet.
Schau dir mal an was die extremen Parteien in Ost-Europa und Russland anrichten - da würde man gerne leben.

Schöne Worte aber wenn du die Leute auf der Straße fragst wieviel sie von ihrem Wohlstand abgeben/verzichten würden damit es den Menschen in Osteuropa/3. Welt besser geht wirst du ganz sicher ernüchternde Ergebnisse erhalten. Selbst wenn jeder Deutsche einen "Ausländer" (wie jene grad in Berlin in dem Asylheim) mit nach Hause nehmen würde und sich persönlich um dessen Integration kümmerte - es gibt noch eine weitere Milliarde Leute die das auch bräuchten. Ich seh ein, eine gewisse Entwicklungszusammenarbeit zu leisten und verstehe dein Demut-Argument aber im Kern gehts darum, dass wir im Westen unseren Wohlstand aufgeben müssten. Und das wollen die Wenigsten - sicher nicht mal du.

Und Gruppenzugehörigkeit gibt es überall in unserem täglichen Leben. Einige Menschen leben dies nun über Patriotismus aus oder was auch immer. Die Bayern halten sich für toll. Manche Landkreise finden sich besser als andere. Manche Dörfer. Manche Vereine. Manche Menschen. Du kannst Dinge die tief in uns verankert sind (warum auch immer) einfach nicht verhindern.
Ich bin auch stolz ein Deutscher zu sein. Sicher hab ich nichts dafür getan usw - ich versteh schon die Gegenargumentation aber kanns nicht halten. Ist eher ein Gefühl denn allzu logische Mr.Spok-Gedanken.


Zur Wahl - Ich würde mir eine Koalition zwischen Union und Piraten wünschen. Das sind auch meine beiden Tops im Wahl-O-Mat - aber das war mir klar. Die Union ist meiner Meinung (unter den Parteien wohlgemerkt) die größte Garantie für Wohlstand in unserem Land. Allerdings sind sie alt und haben andere Datenschutzauffassungen als ich. Außerdem stockt mir der Wirtschaftslobbyismus im Europaparlament immer wieder auf. Es hakt noch an einigen anderen Stellen - also bräuchte es einen leichten Gegenpol mit den Piraten. Leider sind die meisten von denen viel zu links oder haben (meiner Meinung nach) kein wirklichen Plan. Von daher ist meine Wunschkoalition völlig unrealisierbar. Ein anderer Gegenpol wären die Grünen. Aber auch die sind viel zu Links und haben mit Tritin einen der arrogantesten Kerle überhaupt. Obwohl ich sagen muss, dass ich die Kathrin Göring-Eckardt durchaus okay finde. Nunja, wirds wieder Schwarz-Gelb oder große Koalition. Das ist soweit okay eigentlich - dem Land geht es ja gut.

@Morag: Die SPD kann sich gar nicht erlauben nicht in die große Koalition einzusteigen. Bei Neuwahlen wäre das ihr Tod.
« Letzte Änderung: 30.08.2013, 18:17 von Thunderbird »
Freedom is the freedom to say that two plus two make four. If that is granted, all else follows.
  30.08.2013, 18:15
  • Offline


  • Protektor
    • Kriegergilde
Zur Wahl - Ich würde mir eine Koalition zwischen Union und Piraten wünschen. Das sind auch meine beiden Tops im Wahl-O-Mat - aber das war mir klar. Die Union ist meiner Meinung (unter den Parteien wohlgemerkt) die größte Garantie für Wohlstand in unserem Land.

Um Gottes willen Das wäre so ziemlich der SuperGAU Die eine Partei ist völlig grün hinter den Ohren und wird deshalb in der Regierungsarbeit von der anderen an selbigen über die Manege gezogen Das wünsche ich weder mir als Bürger noch den Piraten

Nein die Piraten sollten zunächst die Gelegenheit bekommen in die Parlamentsarbeit reinzuschnuppern und dort ihren Platz zu finden Eine Koalitionsbeteiligung aus dem Stand wäre da Gift zumal in einer Koalition mit der Union Ist jedenfalls meine Meinung dazu Möglicherweise unterschätze ich die Piraten aber ich kann mir nicht vorstellen dass das funktioniert

Die SPD kann sich gar nicht erlauben nicht in die große Koalition einzusteigen. Bei Neuwahlen wäre das ihr Tod.

Wie kommst du darauf

Ich würde sogar soweit gehen zu sagen dass sich die SPD EIGENTLICH gar nicht erlauben kann erneute eine große Koalition unter einer Kanzlerin Merkel einzugehen noch dazu mit annähernd demselben Spitzenpersonal Bzw sogar mit weniger sog Hochkarätern da Steinbrück sicher nicht für ein Ministeramt zur Verfügung steht und Müntefering sich ja auch zurückgezogen hat
"Wer immer nur das tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist."
Dr. Reinhard K. Sprenger (*1953)
  30.08.2013, 19:04
  • Offline


  • Hexer
    • Magiergilde
Um Gottes willen Das wäre so ziemlich der SuperGAU Die eine Partei ist völlig grün hinter den Ohren und wird deshalb in der Regierungsarbeit von der anderen an selbigen über die Manege gezogen Das wünsche ich weder mir als Bürger noch den Piraten

Eben deswegen auch meine Vorbehalte. Aber von wem sonst als den Piraten kriegt man gute Konzepte zu Netzpolitik/Datenschutz? Eben.

Ja wenn die SPD ablehnt dann wäre es doch (nach meiner Logik) unsinnig sie noch einmal zu wählen (wir reden hier immer von den unentschlossenen, nicht von den Leuten wie immer die selbe Parteiwählen sowie man immer Fan vom selben Fußballclub bleibt) da sie die realistischste Regierungsbildung eh verhindern. Es fehlt zu viel zu Rot/Grün also wählen die dann entweder gar kein zweites Mal oder eben so, dass eine Regierung entsteht.
Kann aber auch sein, dass die Argumentationskette Schwachsinn ist. Das war nur so mein Bild dahinter.
Freedom is the freedom to say that two plus two make four. If that is granted, all else follows.
  30.08.2013, 19:32
  • Offline


  • Agent
    • Klingen
Zur Wahl - Ich würde mir eine Koalition zwischen Union und Piraten wünschen. Das sind auch meine beiden Tops im Wahl-O-Mat - aber das war mir klar. Die Union ist meiner Meinung (unter den Parteien wohlgemerkt) die größte Garantie für Wohlstand in unserem Land.
:lmao:
Die CDU spart Deutschland kaputt. Es fehlt an Bildung, Infrastruktur und Wirtschaftsinvestitionen. Im Gegenzug gibt es Betreungsgeld, Ehegattensplitting, Wirtschaftssteuerbefreiung und unfertige Drohnen.
Die CDU investiert einfach nicht in wichtige Bereiche, es ist ihr (und vor allem ihrer Ich-drücke-mich-vor-allem,-sogar-vorm-Wahlkampf-Kanzlerin) nur wichtig, Wahlgeschenke auszugeben, um das Volk bei Laune zu halten.
Wenn das so weiter geht, wird die soziale Ungerechtigkeit immer größer. Reiche Unternehmen müssen wenig bis garkein EEG bezahlen, obwohl sie am meisten verbrauchen, und das nur, damit sie in Deutschland bleiben. Tragen muss die Kosten für die Energiewende der ganz normale Bürger. Bekommt er dafür etwas geboten? Nein. Es werden keine Sozialwohnungen mehr gebaut, wir haben Autobahnen in schlechtem Zustand, Lehrermangel grassiert (fast) überall und die wichtigste Seefahrtsstraße Europas, der Nord- Ostseekanal, verfällt zusehendst. Währenddessen wird der Spitzensteuersatz gesenkt, damit der Unternehmensboss nicht für die Mutter ohne Job bezahlen muss, die ihr Kind nicht in die Kita schickt (BTW: Kita-Aufbau würde Arbeitsplätze schaffen). Es soll der Arbeiter aber bis 67 (und noch darüber hinaus) arbeiten, weil man seine Rente nicht finanziert bekommt.
Rosige Zukunft und Wohlstand für alle - dank der CDU! Heureka!
Pro Einhorn? Ich bin dabei!

Diese Steam Signatures sind echt cool... :)
  30.08.2013, 20:13
  • Offline


  • Gräfin
    • Adel
Also mir würde rot-rot-grün ganz gut gefallen, ehrlich gesagt. Nicht ideal, aber ideal wirds eh nie. Aber mal runter von der CDU die schon wieder mit so großem Abstand bei den Umfragen führt, und alle 4 Jahre frage ich mich: what the hell, wieso eigentlich?
Rot-Rot-Grün wird sicherlich auch nicht das Gelbe vom Ei sein und alles richtig machen, aber es wäre endlich mal wieder etwas anderes, schließlich haben wir jetzt schon seit 8 Jahren wieder die CDU, wird Zeit das die Grünen mal wieder dran sind (meine Meinung).

Ich fürchte allerdings, es wird wieder auf eine große Koalition hinauslaufen ... mit Frau "ich sage nichts mit dem was ich sage"-Merkel.

Theoretisch dürfte man doch sogar eine 4er oder 5er Koalition machen, oder?

Wie wäre es mit Rot-Rot-Grün-Piratenorange? :D


“Never apologize for being nerdy, because unnerdy people never apologize for being assholes.”
- John Barrowman -
  30.08.2013, 20:32
  • Offline


  • Knecht
    • Dunkle Bruderschaft
Schöne Worte aber wenn du die Leute auf der Straße fragst wieviel sie von ihrem Wohlstand abgeben/verzichten würden damit es den Menschen in Osteuropa/3. Welt besser geht wirst du ganz sicher ernüchternde Ergebnisse erhalten. Selbst wenn jeder Deutsche einen "Ausländer" (wie jene grad in Berlin in dem Asylheim) mit nach Hause nehmen würde und sich persönlich um dessen Integration kümmerte - es gibt noch eine weitere Milliarde Leute die das auch bräuchten. Ich seh ein, eine gewisse Entwicklungszusammenarbeit zu leisten und verstehe dein Demut-Argument aber im Kern gehts darum, dass wir im Westen unseren Wohlstand aufgeben müssten.
Es geht hier nicht darum etwas aufzugeben und es anderen schenken. Es geht darum sich um die Leute außerhalb des eigenen Landes zu kümmern, sodass man eine starke Einheit bildet. Die Starken helfen den Schwachen! Wen jeder für sich lebt, dann grenzen wir uns noch mehr ab. Das sind elitäre Denkweisen. Wir stehen alle in der Pflicht zu helfen, egal aus welchem Land man kommt und egal aus welchem Land der Hilfesuchende kommt. Wir sind alle Menschen.

Es geht hier auch nicht darum, dass wir in DE alle "Ausländer integrieren sollten"?! Dafür gibt es Staatengemeinschaften, wir sind nicht die einzige wohlhabende Industrienation auf der Erde.

Zitat
Und das wollen die Wenigsten - sicher nicht mal du.
Na wenn du dich da mal nicht irrst.

Zitat
Du kannst Dinge die tief in uns verankert sind (warum auch immer) einfach nicht verhindern.
Das ist keine gute Einstellung. Jeder kann behaupten etwas sei tief verankert in ihm und man könne es nicht verhindern. Das ist so als ob Raucher und Alkoholiker als solche geboren wurden.
Ich bin nicht stolz auf meine Herkunft - wieso denn auch? Jemand der auf etwas stolz ist, in das er hineingeboren wurde, empfindet falschen Stolz. Du machst es dir zu einfach. Wir sollten uns über Landesgrenzen hinweg definieren und nicht für noch mehr Abgrenzug sorgen. Wir sind alle gleich, egal wer du bist oder woher du kommst. Was bin ich dann als unpatriotischer Bürger? Schlechter/besser als du? Wieso muss das wieder Menschein ein- und ausschließen?!

Zitat
Ist eher ein Gefühl denn allzu logische Mr.Spok-Gedanken.
Ziemlich unangebracht in einer politischen Diskussion, findest du nicht? Das ist etwas für Stammtischdiskussionen. Emotionen sollten nicht logische Denkweisen verhindern.
  30.08.2013, 20:58
  • Offline


  • Gräfin
    • Adel
Und logisches Denken sollte nicht die Emotionen verhindern ;)

Wenn du nur logisch denkst, solltest du dafür sein, die Hilfe für Menschen in Katastrophengebieten und die Hunger leiden abzubrechen, denn die Erde ist sowieso überbevölkert ;)


“Never apologize for being nerdy, because unnerdy people never apologize for being assholes.”
- John Barrowman -
  30.08.2013, 21:03
  • Offline


  • Knecht
    • Dunkle Bruderschaft
Und logisches Denken sollte nicht die Emotionen verhindern ;)
Sag das dem wütenden Mob in Afrika oder Indien die einen Verbrecher mit Stock und Stein totprügeln, ungeachtet seiner Taten.

Zitat
Wenn du nur logisch denkst, solltest du dafür sein, die Hilfe für Menschen in Katastrophengebieten und die Hunger leiden abzubrechen, denn die Erde ist sowieso überbevölkert ;)
Das macht keinen Sinn. Du vergisst Moral und Ethik. Emotionen haben damit nichts zu tun.
  30.08.2013, 21:07
  • Offline


  • Gräfin
    • Adel
Ja, Moral und Ethik hat aber nichts mit Logik zu tun, sondern ist Teil der Emotionen eines Menschen. Rein logisch gedacht, müssten wir etwas gegen die Überbevölkerung tun, weil dadurch ja auch mehr Rohstoffe vorhanden sind, und weniger Menschen Hunger leiden - letztendlich. Warum also dem natürlichen Lauf der Dinge entgegenwirken, und Menschen - die ohne Hilfe sterben würden - helfen?

Und allein dass der afrikanische Mob "wütend" ist, deutet schon darauf hin, dass Emotionen im Spiel sind :)


Logik und Emotionen sind meines Erachtens nach nie vollständig zu trennen, und man sollte das auch nicht versuchen, weil dadurch ein Stück der Menschlichkeit verloren geht (siehe mein Beispiel oben).


“Never apologize for being nerdy, because unnerdy people never apologize for being assholes.”
- John Barrowman -
  30.08.2013, 21:22
  • Offline


  • Freund
    • Neuling
Zitat
Es geht hier nicht darum etwas aufzugeben und es anderen schenken.
Und mit welchen Mitteln möchtest du anderen helfen, wenn man dafür nicht auf seinen Wohlstand verzichtet? Das Problem ist doch, dass wir um eine Einheit mit anderen bilden zu können alle auf einen einheitlichen Lebensstandard bringen müssten. Und bei der Masse an Menschen, denen es deutlich schlechter geht als uns, müsste man dafür doch viele Opfer bringen, oder nicht?
Ich weiß natürlich nicht genau wie viel man nun bräuchte um wirklich alle gleichermaßen zu unterstützen, aber ich denke, dass wir dann auf viele Dinge verzichten müssten, die wir hier so gerne haben. Filme, Videospiele, Freizeit und vielleicht auch Bildung. Das frisst schließlich alles Zeit und Geld, was dann fehlt um andere zu unterstützen. Und ganz ehrlich: Ich möchte darauf nicht verzichten. Und da bin ich garantiert nicht der einzige.

Zitat
Zitat
Und das wollen die Wenigsten - sicher nicht mal du.
Na wenn du dich da mal nicht irrst.
Solche Aussagen sind natürlich immer schwierig, da man nichts Genaues über deine Person weiß. Man könnte aber davon ausgehen, dass du dann bereits deinen "Reichtum" opfern würdest. Dagegen spricht dann z.B. dass du Spiele wie Mass Effect oder Skyrim spielst (und die Entwicklung davon unterstützt), die in der Entwicklung ziemlich viel Geld gekostet haben, das man auch für die Unterstützung ärmerer Menschen hätte nutzen können.
  30.08.2013, 21:37
  • Offline


  • Zauberer
    • Magiergilde
Die etablierten so oft oben? Sieht so aus als hätten viele nur einmal nen paar etablierte + nen paar kleine getestet! :worried:
Euch allen ist schon klar dass ihr die Auswertung mindestens 4 mal ausführen müsst um alle 28 zu prüfen?

Naja egal, hier meine Ergebnisliste:

PSG
Die PARTEI (Ich mag Satire :ugly:)
MLPD
Die Frauen (Keine Ahnung was ich davon halten soll)

Piraten (meine Wahl)
Die Violetten
Tierschutzpartei (Ehrlich gesagt interessiert mich Tierschutz so gut wie garnicht)
Die Linke (#1 der fünf etablierten, in dieser Hinsicht keine Überraschung)

NPD
Partei der Nichtwähler
Grüne (#2 der etablierten, auch keine Überraschung)
ÖDP

Volksabstimmung
Bündnis 21/RRP
Familie
Rentner

BP
BIG
pro Deutschland
Partei der Vernunft

FDP (#3 der etablierten, der klägliche Rest von Bürgerrechtspartei ist der Grund)
BüSo
SPD
PBC

AfD
REP
Freie Wähler
CDU/CSU (ich hab hier im Forum ja schonmal geschrieben dass ich jedesmal aggressiv werde wenn ich irgendwelche Reden von denen höre, aber dass die wirklich ganz hinten landen ist schon etwas krass)

Fazit
Der Wahl-O-Mat taugt mal wieder als grober Wegweiser, mehr aber auch nicht da so manche Themen der Kleinstparteien einfach fehlen die (in meinem Fall) die rechten Parteien und solche wie die PBC niedriger positionieren würden, auch bei der Gewichtung ist Verbesserungpotential: garnichts, einfach oder doppelt ist zu unpräzise um beispielsweise die Relevanz von Bürgerrechten für mich gegenüber Fragen zu Steuersätzen, Tempolimit und Kirchensteuer herauszustellen ohne die Verhältnisse durcheinanderzubringen, da würden die Piraten bei einer präziseren Gewichtung besser abschneiden.
« Letzte Änderung: 30.08.2013, 21:50 von Naron »

Nach 391 Stunden, 30 Minuten, 6 Sekunden, 45 Levelaufstiegen, 101 Obliviontoren (Karte), 238 Quests, 5113 Kills, 672 Witzen,
15 Beitritten, 53 Beförderungen, einer Degradierung, 2 Rauswürfen und 5 Krankheiten
bekam Sinderion den 100.Nirnwurz überreicht
  30.08.2013, 21:48
  • Offline


  • Gräfin
    • Adel
Wer ist eigentlich diese MLPD? Habe heute aus dem Bus heraus 2x Plakate von denen gesehen (allgemein finde ich, dass dieses Jahr wirklich unheimlich viele kleine Parteien Plakate aufhängen - ansonsten war immer höchstens mal was von der ödp zu sehen, neben den Piraten).


“Never apologize for being nerdy, because unnerdy people never apologize for being assholes.”
- John Barrowman -
  30.08.2013, 21:53
  • Offline


  • Vampir
    • Untot
MLPD sind linker als Die Linke. ^^
Ein CDU'ler würde sagen, sozialistische Teufel.

Zur Wahl - Ich würde mir eine Koalition zwischen Union und Piraten wünschen.

Für eingesessene Piraten-Mitglieder eine undenkbare Konstellation.
Die Piraten haben wenig mit der CDU/CSU gemeinsam. Beim Miteinander und Sozialen, Bürgerbeteilung, das Netz - in allem gibt es zu große Unterschiede, unvereinbar mit dem Kern der Piraten.
Gut das hätte man bei manch Koalitionen der Grünen mit der CDU auch sagen können, zu der Zeit hatte die CDU aber auch schon Umwelt und Energie im Programm.

Eine Regierungsbeteiligung der Piraten ist sehr unwahrscheinlich, keine Partei der etablierten wird sich die Basisdemokratie der Piraten bei der Bildung eines Koalitionsvertrags antun - am wenigsten die CDU die auf Bundesebene ein Volksentscheid blockiert, alle anderen Parteien haben seit Jahren den Volksentscheid im Programm aber ohne die CDU kann kein Vorstoß gelingen einfach da die Partei zu groß/mächtig ist.
"Ihr lacht über mich, weil ich anders bin? Ich lache über euch, weil ihr alle gleich seid!"
"Einen Staat, der mit der Erklärung, er wolle Straftaten verhindern, seine Bürger ständig überwacht, kann man als Polizeistaat bezeichnen." Ernst Benda (ehem. Präsident Bverfg)
  30.08.2013, 22:17
  • Offline


  • Gräfin
    • Adel
Die Piraten sind für meinen Geschmack noch viel zu unkonkret, unpräsent und wirken auf mich in vielen Themen nicht fähig, Kompromisse zu schließen - zumal es manchmal den Eindruck hat, als müssten sie erstmal sich selbst organisieren, wie soll es da mit einem Staat funktionieren?

Ich setze große Hoffnungen auf sie, aber sie stecken noch in den Kinderschuhen und lernen gerade Laufen, plumpsen noch ständig auf den Hintern, schießen sich Eigentore und sind seltsamerweise viel weniger präsent als noch vor 4 Jahren. Für mich sind sie eine potenziell zu wählende Partei, nur noch nicht jetzt.

Ach ja, ich glaube das einzige, was Piraten und CDU/CSU gemeinsam habne, sind die Farben :ugly:


“Never apologize for being nerdy, because unnerdy people never apologize for being assholes.”
- John Barrowman -
  30.08.2013, 22:23
  • Offline


  • Agent
    • Klingen
Wer ist eigentlich diese MLPD?
Das ist die Marxistisch-Lenistische Partei Deutschlands. Sie setzen sich ein für Sozialismus und Kommunismus, also alles was nett gedacht, aber schlecht ausführbar ist und Studenten in den 60ern geflasht hat... ;)
Pro Einhorn? Ich bin dabei!

Diese Steam Signatures sind echt cool... :)
  31.08.2013, 12:14
  • Offline


  • Geweihter
    • Dunkle Bruderschaft
Ich setze große Hoffnungen auf sie, aber sie stecken noch in den Kinderschuhen und lernen gerade Laufen, plumpsen noch ständig auf den Hintern, schießen sich Eigentore und sind seltsamerweise viel weniger präsent als noch vor 4 Jahren. Für mich sind sie eine potenziell zu wählende Partei, nur noch nicht jetzt.

Aber grade wenn du Hoffnungen in sie setzt, solltest du sie unterstützen.
Wenn alle sagen, mhmm die sind vielversprechend aber ich wähl sie erst, wenn sie was können, dann werden die nie was, weil sie ohne Stimmen untergehen.
Aka.. Dämonmaster
  31.08.2013, 15:37
  • Offline


  • Gräfin
    • Adel
Ja, das ist die Entscheidungsfrage: Wähle ich die momentane Oppositon, die eine neue Regierung stellen könnte, oder wähle ich eine kleine Partei, damit sie eine Chance hat?


“Never apologize for being nerdy, because unnerdy people never apologize for being assholes.”
- John Barrowman -
  31.08.2013, 15:57
  • Offline


  • Schildknappe
    • Legion
Oh je ich seh schon: Als Wähler, der die aktuelle Regierung unterstützt, bin ich hier wohl ziemlich allein  :P

Der Wahlomat liegt bei mir zumindest richtig.

Die Erinnerung an die letzte Rot-Grün Koalition ist bei mir noch viel zu frisch, als dass ich sie mit ihrem jetzigen Wahlprogramm wählen könnte. Zudem ist mir die Gefahr viel zu groß, dass die Linke dann mitregieren darf.
Die kleinen Parteien zu wählen, schwächt mmn. eher die neue Regierung, was ich mir weder für SPD/Grüne noch Union/FDP wünsche. Gerade in Zeiten, in denen schwere Entscheidungen getroffen werden müssen, ohne dabei das "große Ganze" aus den Augen zu verlieren.

           "Go ye now in peace. Let thy fate be written in the Elder Scrolls..."
  31.08.2013, 17:25
  • Offline


  • Hexer
    • Magiergilde
Schon bevor ich auf Antworten gedrückt hab, hab ich mich eine Weile gefragt - Wieso eigentlich? - nun tue ich es trotzdem. Euch werde ich hier sicher eh nicht missionieren und ihr mich ebenso nicht, seis drum ;).

Die CDU spart Deutschland kaputt.
Bayern spart sich nicht kaputt und wie wir wissen steht es um dieses Bundesland sehr gut. Stell dir mal vor man müsste nicht jedes Jahr massiv Zins zahlen, was da für Geld übrig wäre. Außerdem bringen sich Regierungen so in eine absolute Abhängigkeit (Siehe Griechenland, das ist ja im Prinzip modernes Vasallentum). Die hohe Inflation sorgt zwar implizit für einen gewissen Schuldenabbau (gesetzt konstante Ausgaben), da die Inflation ja zZ sogar über dem Zins für 10jährige Bundesanleihen steht - doch halte ich sparen trotzdem für richtig.
Dabei ist ein gewisser Verschuldungsgrad sogar okay, solang die Schulden durch realen Gegenwert im Land gedeckt sind (Deutschland) oder die Schulden bei der eigenen Bevölkerung in Form von Staatsanleihen liegen (Japan). Schauen wir uns die Verschuldung in Abhängigkeit zum BIP an so wird ganz klar deutlich, dass etwas schief gelaufen ist. Begründet wird dies mit Wiedervereinigung und Finanzkrisen und sicher sind 80% nicht die Welt - aber was für dich als normalen Bürger gilt, das gilt eben auch für Staaten. Von daher ist Kritik an der Sparpolitik eher unangebracht - erst recht unter der Tatsache, dass es den deutschen Bürgern doch relativ gut geht. Richtig am Sack sind doch hier nur die Arbeiter aus Osteuropa, da erst am 1.1.2014 volle Arbeitnehmer-Freizügigkeit für osteuropäische EU-Staaten greift.

Es fehlt an Bildung, Infrastruktur und Wirtschaftsinvestitionen. Im Gegenzug gibt es Betreungsgeld, Ehegattensplitting, Wirtschaftssteuerbefreiung und unfertige Drohnen.
Diesen Kommentar halte ich für unreflektiert und populistisch. Es bedarf keiner Antwort zumal ich eh nicht auf alles eingehen könnte. Ist halt deine Meinung. (Ich weiß gar nicht, wann es jemals nicht an Bildung und Infrastruktur gefehlt hat.)
Ansonsten
  • Lehrermangel liegt am Bundesland - Stichwort Bildungsföderalismus.
  • Wer sonst, wenn nicht der normale Bürger sollte die Energiewende tragen? Wir wollten es doch so. Die Unternehmen wollten sie sicher nicht. Das die Umlage trotzdem ungerecht ist ist schade, ich hoffe auf Änderung und ich denke da wird sich auch noch etwas bewegen.
  • Das mit den Wahlgeschenken von Merkel sehe ich auch sehr kritisch. Keine Ahnung, was das sollte. Ändert meine Meinung aber nicht, da das was die SPD/Grünen wollen auch mehr Geld kosten würde.
  • Spitzensteuersatz ist so eine Sache. Für mich und dich ist es wohl einfach einen hohen Spitzensteuersatz zu fordern. Dieser Steuersatz muss in einer gewissen Waage bleiben, da sonst die Reichen auswandern (Siehe zZ Frankreich).
  • Was das mit Mutter und Kind soll weiß ich nicht, da doch grade jüngst die Mütterrente im Gespräch war.
  • Und der Kindergartenausbau lief sicher nicht perfekt aber ich weiß auch nicht, wie ihr euch das immer alles vorstellt. Die Kindergärten werden in den Kommunen gebaut. Es gab Geldtöpfe für den Ausbau. Einige Kommunen wurden fertig, andere nicht. Solche Pauschalisierungen sind einfach unreflektiert und populistisch. In meinem Dorf zB stehen zwei Kindergärten weil die Kommune schon lange vorher Wert darauf gelegt hat. Der Bund hat dem Thema eine Gewichtung verliehen aber am Ende kann er nicht im Alleingang 5000 Kindergärten aus dem Boden stampfen. Nichts desto trotz gibt es viel Bewegung in diesem Bereich - also kein Grund zu überzogener Kritik.
  • Und zu deinem letzten Stichpunkt Rente nur folgendes: Keine Partei kann dafür verantwortlich sein, dass sich unsere Alterspyramide gedreht hat.  Noch kriegen sie es hin die Rente aufrechtzuerhalten und dies ist bei der Geburtenrate erstaunlich und wohl auch nur Dank der Einwanderung möglich (2012 - 1 Million Einwanderer). Dass man in Zukunft privat vorzusorgen hat ist lange bekannt und ich persönlich habe mich längst darauf eingestellt. Ein Staat kann eben nur das leisten, wozu seine Bürger ihn ermächtigen.

und alle 4 Jahre frage ich mich: what the hell, wieso eigentlich?
Weil es sehr vielen Menschen in diesem Land immernoch so gut geht wie niemals zuvor? Ich weiß nicht was ihr eigentlich wollt. Mit Ausnahme von einigen skandinarvischen Ländern sind wir hier im gelobten Land. Trotz all der Missstände. Soll ich dir ein paar Artikel über "White Trash" verlinken? Spanien? Portugal? Lateinamerika? Russland? Großbritanien? Asien? Afrika? Nirgendwo so gut wie hier. Und das liegt sicher nicht nur an der CDU - ich bin kein blinder Fanatiker - aber ich halte deren Richtungsentscheidungen für richtig. Und offensichtlich viele Andere auch.



Zu Takers Sozialromantik hat Grenouille ja schon ausreichend gesprochen.

Zur Wahl - Ich würde mir eine Koalition zwischen Union und Piraten wünschen.

Für eingesessene Piraten-Mitglieder eine undenkbare Konstellation.

Ich sag es gern noch ein drittes Mal, dass mir völlig klar ist, das es unrealisierbar ist. Trotzdem würde es einer Unionsregierung sehr gut tun, wenn da ein paar Piraten säßen und ihre Netzpolitik durchdrücken. Das wäre so mein persönlicher Wunsch, da ich doch rel. liberal eingestellt bin - in einigen Bereichen (VORRATSDATEN/BIGDATA/ÜBERWACHUNG) jedoch 100% auf Piratenlinie bin. Nur sind die Piraten wohl kaum in der Lage ernsthafte Wirtschaftspolitik zu machen. Naja, egal. Ich hoffe du verstehst, wie ich das meine. Grade weil die ein Gegenpol wären würde es mich freuen. Auch wenn ich weiß, was ein Koalitionsvertrag ist und das man sich dort als kleiner Regierungspartner selber kastriert.


In diesem Sinne, frohes Zerfleischen. :D
Freedom is the freedom to say that two plus two make four. If that is granted, all else follows.
  31.08.2013, 21:35
  • Offline


  • Knecht
    • Dunkle Bruderschaft
Zu Takers Sozialromantik hat Grenouille ja schon ausreichend gesprochen.
Hm, da bin ich anderer Meinung. Klang eher nach Unverständnis. Niemand hier kennt mich persönlich, also wäre ein Urteil auch nicht angebracht. Grenouille hat mehr Fragen gestellt, als beantwortet.
Außerdem habe ich eigentlich andere, wichtigere Themen angesprochen. Patriotismus, Elitarismus und Ausgrenzung. Darauf musst/sollst du nicht antworten, schließlich hat jeder bereits eine eigene Sichtweise der Dinge. Ich möchte mich daher auch gerne wieder aus dieser Diskussion ausschließen, da es hier nicht darum geht eine Lösung zu finden. Wir werfen uns verschiedene Ideologien an den Kopf, das führt zu nichts.
  31.08.2013, 22:01
  • Offline