Nirn.de

Gast

Thema: US-Propaganda "Education for Death"  (Gelesen 3668 mal)

  • Diplomat
    • Klingen
Ich will mich ja gar nicht in eure Diskussion einmichen, auch wenn ich sie interessiert verfolge. Insbesondere gestern Abend, heute ist ja zum Glück wieder etwas Sachlichkeit eingekeht.

Nur soviel; Ich verstehe nicht, was dagegen spricht auch über soetwas zu diskutieren. Ja, es ist ein Forum, in dem es sich hauptsächlich um eine Spielserie dreht. Na und? Wir sind nun mal ein geistig etwas gehobenerer Haufen hier. Die meißten interessieren sich für Politik, Geschichte usw. Also warum soll man nicht darüber reden? Wer nicht mitreden will, der lässt es halt. Und bei über 30.00 regiistrierten Nutzern ist es statistisch recht warscheinlich, dass auch der ein oder andere Nazi hier angemeldet ist. Sogar ein paar Juden wären möglich. Und? Wenn die wollen, können die gern etwas zum Thema sagen. Sachlich, wie jeder andere auch. Und wer das nicht kann, der geht halt. Es ist nicht so, dass wir auf jeden angewießen sind.
We were -- waist deep in the Big Muddy
And the big fool said to push on.
  14.12.2013, 17:20
  • Offline


  • Geweihter
    • Dunkle Bruderschaft
Ich lass jetzt nal die ganze, mMn ziemlich Sinnlose, Diskusion aussen vor und äußere mich wie von Feli angedacht einfach mal zum Video ;)

Und da muss ich sagen, dass ich es weder von der Machart noch vom Inhalt sehr brisant finde.
Klar der Inhalt ist überspitzt, aber es soll ja auch ganz klar darstellen wie ein Nazi zu dem gemacht wird was er ist. Und da ist das Video meiner Meinung nach sehr korrekt.
Die Deutschen wurden von den Nazis manipuliert und gesteuert und zu ihres gleichen Verwandelt.

(Ja ich unterscheide Nazis und Deutsche zur Zeit des 3. Reiches. Damit will ich nicht sagen, dass Nazis keine Deutschen sind, sondern, dass nicht jeder Deutsche ein Nazi ist. Gleichzeitig will ich aber auch nicht sagen, dass der durchschnittliche Deutsche nicht auch zumindest teilweise ein Sympathisant des Regimes war... das führt jetzt aber alles wieder zu weit.)

Die Hauptaussagen sind:
Nazi Deutschland ist eine unsägliche Bürokratie in der alles von oben gesteuert wird.
Deutschen Schülern wird von klein auf die Faschistische Ideologie indoktriniert.
Deutsche Männer werden zu Soldaten ausgebildet und während dieses Prozesses wird ihnen jegliche Selbstbestimmung geraubt.
Und jetzt der wichtigste: Die Deutschen sind OPFER der Nazis und nicht freudige Jubilanten.

Dabei macht es für mich auch keinen Unterschied aus welchem Blickwinkel ich das Video sehe.
Ob ich als Sowie Student und ehemaliger Geschichts LKler oder als Deutscher, der sich nicht schämt Deutscher zu sein (NEIN ich bin nicht rechts, sondern einfach nicht wie es häufig Mode ist Antideutsch), ändert nichts.
Wenn überhaupt dann ziehe ich als Deutscher genugtuung aus diesem Video.
Denn die Hauptaussage dieses Videos ist für mich, dass das Nazi Regime zerschlagen werden muss um die Deutschen zu retten.
Das wird für mich vor allem dadurch klar, dass man sieht, dass Hans zu Anfag noch ein mitfühlender kleiner Junge ist und zum Ende hin eine Willenlose Maschine mit Maulkorb, Scheuklappen und Stachelhalsband.
Eigentlich verteidigt das Video uns Deutsche vor den "ihr seit doch alles Nazis" Aussagen.
Aka.. Dämonmaster
  15.12.2013, 02:02
  • Offline


  • Gräfin
    • Adel
  • Und jetzt der wichtigste: Die Deutschen sind OPFER der Nazis und nicht freudige Jubilanten.
Hmmm, diese Art darüber zu denken ist mir ehrlich gesagt wirklich noch gar nicht gekommen - danke dafür :)



“Never apologize for being nerdy, because unnerdy people never apologize for being assholes.”
- John Barrowman -
  15.12.2013, 09:05
  • Offline


  • Skelett
    • Untot
Ich muss Demon zustimmen - als ich das Video gesehen habe, wusste ich jetzt nicht warum du das so "schlimm" fandest, Feli.
Ob du das jetzt so ausgedrückt hattest, weiß ich grad nicht mehr, aber für mich klang es so.

Ich weiß ja auch noch in etwa aus dem Geschichtsunterricht, "wie es damals war" oder besser: Man hat halt versucht uns beizubringen, dass das Nazi-Regime versucht hat die Leute von Anfang an an sich zu binden, zuerst durch ein gutes Image, später durch Manipulation, usw.

Dies wird in dem Video meines Erachtens nach gut dargestellt. Ja, überspitzt, es gab sicher auch hin und wieder Lehrer, die gerne ein paar Jüdische Schützlinge beschützt hätten.
Doch mein erster Gedanke bei dem Filmchen war: "Wo ist das Problem? Im Prinzip war es doch auch wirklich so ..."
Conny-Tessa
  16.12.2013, 08:06
  • Offline


  • Abenteurer
    • Neuling
Ob es "so" (wie?) war, kannst du nicht sagen. Man kann ja nicht einmal sagen, "wie" die deutsche Politik 2013 ist. Es kann nicht darum gehen, einen Propagandafilm zu sehen und ihn geistig abzunicken á la "Stimmt, passt mit meiner Auffassung gut zusammen, weiter bitte.", sondern ihn z.B. als Aufhänger und Verunsicherung zu nehmen, um Fragen und Probleme zu entwickeln. Wenn du jetzt fragst "Wo ist das Problem?", dann frage ich dich, was es denn überhaupt für Probleme geben kann. Jeder muss sich in seinem Kopf ein eigenes Geschichtsbewusstsein konstruieren. Und Geschichte und Vergangenheit sind völlig verschiedene Dinge.

edit: "Zeigt, dass nicht nur die Nazi-Propaganda ganz schön reingeschlagen hat." Die Ententepropaganda im Ersten Weltkrieg war auch sehr heftig, da hatte Hitler ein gutes Vorbild, Stichwort Barbarisierung/Dämonisierung des Gegners.
« Letzte Änderung: 16.12.2013, 13:12 von Suite »
  16.12.2013, 13:06
  • Offline


  • Graf
    • Adel
Das größte Problem bei der generellen Betrachtung des 3. Reich ist, das mMn zu stark von den Alliierten beeinflusste, lückenhafte Bild. So interessiert es heute z.B. kein Schwein, das die Repressalien der Alliierten nach dem 1. WK Hitlers Aufstieg überhaupt erst ermöglicht haben. Und nur die Weitsicht der Amis hat eine Wiederholung des gleichen Fehlers nach dem 2. WK verhindert. Die Briten wollten Deutschland ausbeuten und anschließend sich selbst überlassen, während die Franzosen Deutschland zerschlagen und aufteilen wollten. Das die Briten den Krieg wollten, und alle der zahlreichen Friedensangebote ignoriert haben - das weiß heute niemand mehr. Das die Briten als erste angefangen haben, Städte zu bombardieren, um gezielt die Bevölkerung zu treffen (ein Kriegsverbrechen), interessiert niemanden. Noch heute werden ehemalige deutsche Soldaten wegen irgendwelcher Kriegsverbrechen verurteilt. Die Kriegsverbrecher der Briten, Amis und Russen werden noch heute als Kriegshelden gefeiert. Das, misst man mit gleichem Maß, Churchill noch vor zahlreichen deutschen Generälen hätte hängen müssen - weiß keiner. Hat mal jemand das Schicksal der Juden in der Sowjetunion betrachtet? Uninteressant. Das Großbritannien mit Hilfe der andren Alliierten den Palästinensern völkerrechtswidrig ihr Land weggenommen hat, um den jüdischen Flüchtlingen, die man selbst nicht haben wollte, ein eigenes Land zu basteln - ein Antisemitist, wer davon spricht.
  16.12.2013, 13:29
  • Offline
  • SCP-Wiki-DE


  • Vampir
    • Untot
Sieger schreiben Geschichte.  ;)
Ich glaube es gibt nur wenige Ausnahmen wo es nicht so, häufiger kommt es vor das jeder auf seinem Standpunkt beharrt.
Zwischen China und Japan ist das z.B. der Fall.
"Ihr lacht über mich, weil ich anders bin? Ich lache über euch, weil ihr alle gleich seid!"
"Einen Staat, der mit der Erklärung, er wolle Straftaten verhindern, seine Bürger ständig überwacht, kann man als Polizeistaat bezeichnen." Ernst Benda (ehem. Präsident Bverfg)
  16.12.2013, 13:42
  • Offline


  • Graf
    • Adel
Es ist nicht so, als wären die Aufzeichnungen verfälscht worden. Es werden schlicht und einfach Details verschwiegen, die Hitler vielleicht etwas weniger als das All-Böse erscheinen lassen könnten. Und das nicht von irgendwelchen Siegern, sondern von Politikern, die wollen "das sich das niemals wiederholt". Als würde einseitiger Geschichtsunterricht irgendetwas verhindern, genauso wie das Verbot irgendwelcher antiker Symbole, die von einer unliebsamen Organisation adaptiert wurden. Wenn die Lage wieder zu einem faschistischen Regime führt,  dann führt es dazu. Und im Moment steht der Kurs geradewegs auf Autokratie, der äußersten Insel des Diktaturen-Archipels.
  16.12.2013, 14:02
  • Offline
  • SCP-Wiki-DE


  • Schwertkämpfer
    • Kriegergilde
Interessant, wäre doch vor allem die Frage, warum so offensichtliche Propaganda damals in Amerika offensichtlich normal war und warum sie es heute nicht mehr ist. Und dass, obwohl das Land nach wie vor im Krieg ist. Stellt Euch mal vor, Disney würde einen Anti-Taliban-Streifen in dieser Art heute vor der Werbung im Kino bringen. Warum wäre das heute ein Skandal? Bei uns kann man sagen: Damals war schliesslich Krieg! Aber für Amerika ist ja seit damals eigentlich unverändert irgendwo Krieg. Und auch immer gegen ganz böse Diktatoren. Trotzdem würde Disney so einen Film heute nicht mehr machen. Was hat sich geändert? Amerika? Disney? Der Krieg ansich?
Meine Gipfelnebelherrenhausstatistik (mitgespielt ab Runde 4)

Runden mitgespielt: 10,  Runden gewonnen: 5,  Runden verloren: 5,  Runden überlebt: 3,  von den Assassinen ermordet worden: 6,  von der Mehrheit gelyncht worden: 2, als Bürger gewonnen: 3, als Bürger verloren: 4, als Assassine gewonnen: 2, als Assassine verloren: 1
  16.12.2013, 17:12
  • Offline


  • Gräfin
    • Adel
Matt:

Ehrlich gesagt ... wenn ich mir angucke, wie viele Filme und vor allem Serien (gerade diese Krimi-Serien a la Navy CIS, CSI etc.) davon handeln, dass Attentate von muslimischen Menschen begangen werden ... bin ich mir nicht so sicher, dass heute keine Filme/Serien drüber gedreht werden.
Nicht mehr so offensichtlich Propaganda - aber schon auffällig.


“Never apologize for being nerdy, because unnerdy people never apologize for being assholes.”
- John Barrowman -
  16.12.2013, 20:59
  • Offline


  • Schwertkämpfer
    • Kriegergilde
Es geht mir ja nur um die Form, nicht um den Inhalt.

Heute ist die Propaganda besser verpackt, das ist klar. Aber warum? Akzeptiert die Gesellschaft solch offensichtliche Propaganda heute weniger? Oder ist man sozusagen einfach nur weiter, in der Forschung und setzt die Mittel gezielter ein?
Meine Gipfelnebelherrenhausstatistik (mitgespielt ab Runde 4)

Runden mitgespielt: 10,  Runden gewonnen: 5,  Runden verloren: 5,  Runden überlebt: 3,  von den Assassinen ermordet worden: 6,  von der Mehrheit gelyncht worden: 2, als Bürger gewonnen: 3, als Bürger verloren: 4, als Assassine gewonnen: 2, als Assassine verloren: 1
  16.12.2013, 22:01
  • Offline


  • Gräfin
    • Adel
Ich glaube, wir sind sensibler dem gegenüber geworden (zumindest viele).

Und - ich weiß gar nicht mehr wer es war - irgendwer hier hat auch schon gesagt, dass wir auch einfach viel mehr Möglichkeiten haben, verschiedene Meinungen einzuholen und so vielleicht für offensichtliche Propaganda nicht mehr so empfänglich sind. Da muss das etwas subtiler geschehen ...


“Never apologize for being nerdy, because unnerdy people never apologize for being assholes.”
- John Barrowman -
  16.12.2013, 22:41
  • Offline


  • Graf
    • Adel
Man braucht heute eigentlich gar keine offene Propaganda. Einfach eine Krise kurz vor der Eskalation unter "Kontrolle" bringen und mit der Presse gutstellen, und die Regierung hat Narrenfreiheit.
  16.12.2013, 22:57
  • Offline
  • SCP-Wiki-DE