Nirn.de

Gast

Thema: HanЯok vs No Man's Sky  (Gelesen 1769 mal)

  • Skelett-Krieger
    • Untot
Gestern erschien das lang erwartete Weltraum-Erkundungsspiel No Man's Sky endlich auch für den PC. Hier gibt es eine Stunde Gameplay der deutschen Version zu sehen.

Leider stotterte die Aufnahmesoftware (vor allem während der Flugszenen). Das Spiel an sich läuft bei mir flüssig. Es melden aber eine ganze reihe PC Spieler Probleme mit der Day-1 Version.

No Man's Sky (1 hour PC gameplay)

No Man's Sky 02: Atlas Schnittstelle
« Letzte Änderung: 16.08.2016, 21:45 von Hanrok »
"Maiq has heard the people of Skyrim are better looking than the people of Cyrodiil. Maiq has no opinion on the matter. All people are beautiful to him."
  13.08.2016, 14:07
  • Offline
  • Google+


  • Legionär
    • Legion
Huhu, bei mir will weder das Videofenster angezeigt werden noch kann ich auf den eingebauten Youtube-Link klicken.
  16.08.2016, 08:19
  • Offline


  • Abenteurer
    • Neuling
Also ich hab keine Probleme mit dem Video.
Zusätzlich zu deinem Video hab ich mir auch das von meinem inoffiziellen Steam-Mentor angekuckt, den ich auch weiterhin fleißig stalke.  :ugly:
Der hat zu No Man Sky ein ziemlich aussagekräftiges Review verfasst:
http://steamcommunity.com/profiles/76561197980083098/recommended/275850

So wie sich das anhört, werd ich es mir aber nicht kaufen. Für ein Spiel in dem ich schnell in eine Routine verfalle und dann nur immer wieder entdecke, abbaue und grinde ist es mir eindeutig zu teuer.
  16.08.2016, 09:25
  • Offline


  • Skelett-Krieger
    • Untot
Es stimmt, was einige Spieler sagen, die Spielmechanik von No Man's Sky ist recht überschaubar, und hat man erst mal rausgekriegt, wie alles funktioniert, kommt eine gewisse Routine auf. Wenn man mal genau darüber nachdenkt, ist das aber bei allen Spielen so. Bei stark Story-getriebenen Spielen merkt man das nur nicht, weil man sich auf die Geschichte konzentriert und nicht auf die Spielmechanik. Der Unterschied bei NMS ist, dass eine Geschichte fehlt.

No Man's Sky ist ein Open-World Sandbox Spiel - du musst selbst entscheiden, was du mit den gegebenen Mitteln anfangen willst. Bei NMS geht es vor allem ums Erforschen und Entdecken, und diese Seite bedient das Spiel auch sehr gut. Selbst auf den kargsten Planeten kann man etwas verblüffendes finden, wenn man gewillt ist, lange genug zu bleiben. Deswegen braucht man für dieses Spiel vor allem eins: Zeit und Geduld. Das ist nichts was man mal so eben für 20-50 Stunden zockt. Man muss sich auf dieses Spiel einlassen können.

Die Welten und ihre Bewohner sehen wirklich alle recht Unterschiedlich aus. Auch wenn der Abbau von Rohstoffen immer gleich läuft, und die Arten von Gebäuden, die man findet, immer dieselben sind. Es ergibt sich auf jeder Welt insgesamt eine andere Stimmung. Viele Welten sind karg und trostlos. Oft sind es wahre Höllen, die vor Giftregen, Radioaktivität, Kälte oder Hitze nur so strotzen, und auf denen es hart ist, zu überleben. Aber ab und zu entdeckt man tatsächlich auch mal eine echte Perle, ein Paradies. Und dann sind da noch Welten, die so fremdartig und schräg sind, dass du dich fragst, was dein Computer geraucht hat, dass er solche skurrilen Landschaften und Kreaturen generiert.

Probleme sehe ich im Moment eher in einer missglückten Kommunikation und schlechtem Marketing. Offenbar hat es auch bei den offiziellen Spiele-Fachzeitschriften und -Webseiten große Missverständnisse gegeben, was NMS ist, welche Features es hat und welche nicht. So glaubt fast jeder, NMS wäre ein Multiplayer Spiel oder gar ein MMO, und man könnte irgendwann andere Spieler auf einer Welt treffen. Das ist nicht nur aufgrund der Vielzahl von Welten sehr unwahrscheinlich, wie in so vielen Artikeln zu lesen ist, sondern unmöglich, denn NMS ist ein Singleplayer Spiel. Die Tatsache, dass Entdeckungen hochgeladen werden können, weil jeder Spieler für sich im gleichen Prozedural generierten Universum spielt, bedeutet nicht, dass NMS einen Multiplayer Modus hätte.

Mein Fazit: Seit ich 2011 Minecraft kennen gelernt habe, träume ich davon, dass mal ein Spieleentwickler ein Spiel macht, das nicht nur eine prozedural generierte Welt enthält, sondern es auch möglich macht, zu anderen Welten zu reisen. Und vor allem wo die Landschaft nicht so eckig aussieht wie in Minecraft. Genau das haben die Indie-Entwickler von Hello Games gemacht. Dass bei einem technisch so ehrgeizigen Vorhaben nicht jede Hürde reibungslos genommen wurde, und es einige technische Mängel gibt, wundert und stört mich nicht. Für Entdecker, die schon immer davon geträumt haben, den Weltraum zu erforschen, und die viel Zeit haben, ist NMS genau das richtige. Für Spieler, die durch eine Story geführt werden wollen, oder Action suchen, ist das Spiel allerdings eher ungeeignet.

60 Euro für einen Indie-Titel sind allerdings tatsächlich etwas zu viel. Ich würde Interessierten empfehlen, mit dem Kauf zu warten, bis es für 20-30 Euro zu haben ist.
« Letzte Änderung: 18.08.2016, 09:52 von Hanrok »
"Maiq has heard the people of Skyrim are better looking than the people of Cyrodiil. Maiq has no opinion on the matter. All people are beautiful to him."
  16.08.2016, 17:28
  • Offline
  • Google+


  • Diplomat
    • Klingen
Das größte Problem von No Man's Sky sind all die Versprechungen, die gemacht, aber nicht eingehalten worden sind. Auf Reddit gibt es einen extrem langen Beitrag der all die Kommentare und Interviews der Entwickler auflistet und als reine Lügen entlarvt. Scherzhaft fallen Begriffe wie No Man's Game oder No Man's Lie.

Probleme sehe ich im Moment eher in einer missglückten Kommunikation und schlechtem Marketing. Offenbar hat es auch bei den offiziellen Spiele-Fachzeitschriften und -Webseiten große Missverständnisse gegeben, was NMS ist, welche Features es hat und welche nicht. So glaubt fast jeder, NMS wäre ein Multiplayer Spiel oder gar ein MMO, und man könnte irgendwann andere Spieler auf einer Welt treffen. Das ist nicht nur aufgrund der Vielzahl von Welten sehr unwahrscheinlich, wie in so vielen Artikeln zu lesen ist, sondern unmöglich, denn NMS ist ein Singleplayer Spiel.

Wenn ein Journalist fragt "kann man andere Spieler treffen" und der Entwickler antwortet mit einem klaren "ja", dann ist das keine missglückte Kommunikation sondern einfach eine dreiste Lüge. Denn selbst wenn man es versucht und sich mit anderen Spieler auf einem bestimmten Planeten an einem bestimmten Punkt verabredet, kann man sich nicht sehen. Und es wurden Features von Entwicklern vorgestellt, die einfach nicht da sind. Wüstenplaneten waren in Demos/Trailern zu sehen, es wurde noch kein einziger gefunden. Es soll verfeindete Fraktionen geben und als Spieler soll man sich einer Fraktion anschließen können um ihr im Kampf beizustehen. Das hat ein Entwickler gesagt als er mit einem Gamepad in der Hand auf einer Bühne eine solche Schlacht zeigte. Das. Ist. Nicht. Im. Spiel. Es ist einfach nicht drin! Das sind weder Missverständnisse noch ist es schlechtes Marketing, es ist ganz einfach eine Lüge.
« Letzte Änderung: 23.08.2016, 02:14 von Elessar »
~ Signatur ~
  23.08.2016, 02:03
  • Offline


  • Skelett-Krieger
    • Untot
Es ist wohl manchmal auch von Vorteil, wenn man uninformiert bleibt. Ich habe vor dem Release nie etwas über NMS gehört, war deswegen nicht gehyped, hatte keine Erwartungen und habe das Spiel für das genommen, was es ist. "Ignorance is a bliss" würde Cypher sagen.

Angry Joe nimmt auch hier kein Blatt vor den Mund:

http://www.youtube.com/watch?v=uTTPlqK8AnY
"Maiq has heard the people of Skyrim are better looking than the people of Cyrodiil. Maiq has no opinion on the matter. All people are beautiful to him."
  23.08.2016, 14:02
  • Offline
  • Google+


  • Diplomat
    • Klingen
Es ist wohl manchmal auch von Vorteil, wenn man uninformiert bleibt. Ich habe vor dem Release nie etwas über NMS gehört, war deswegen nicht gehyped, hatte keine Erwartungen und habe das Spiel für das genommen, was es ist. "Ignorance is a bliss" würde Cypher sagen.

Ja, das stimmt, aber es kommt nach dem Hype auch noch drauf an, wie das Spiel an sich ist, trotz der nicht eingehaltenen Versprechen. Watch Dogs hatte ja auch das Problem des Overhypes und gebrochener Versprechen, hat aber trotzdem bei Spielern und der Presse viel besser abgeschnitten, weil das Spiel im Grunde solide war.
Bei No Man's Sky habe ich das Gefühl, dass bei den nicht eingehaltenen Versprechen zu viel bei war, die das Spiel solide gemacht hätten. So bleibt es eine unterdurchschnittliche Erfahrung, und nach nur wenigen Stunden Spielzeit hat man bereits alles an Gameplay gesehen, der Rest ist das Selbe nur in einer anderen Farbe.

Der Preis spielt ebenso eine Rolle. 60€ ist das Spiel einfach nicht wert. Für 15 oder 20€ hätte es sehr viel besser abgeschnitten, und für den Preis hätte ich es mir auch trotz der Kritikpunkte geholt. 60€ fühlt sich aber so "gierig" an. Zusammen mit den ganzen Marketing Lügen hat man einfach das Gefühl, die Entwickler hätten nicht ihr Herzblut in das Projekt gesteckt, sondern wollten einfach nur mal dick "abcashen".
~ Signatur ~
  24.08.2016, 11:59
  • Offline


  • Abenteurer
    • Neuling
Peter Molyneux
Todd Howard
Sean Murray

Ich denke alle Entwickler haben das Problem, dass sie viel zuviel Herzblut in ihr Projekt stecken und dann so überdreht von ihrer eigenen Schöpfung sind, dass sie auch vollkommen falsche Aussagen treffen.
http://www.youtube.com/watch?v=yvGXCisAaR4
Wenn es darum geht, sollte man sich wohl erst über Spiele informieren, sobald sie erschienen sind, aber nicht davor.
« Letzte Änderung: 24.08.2016, 15:20 von DerJorg »
  24.08.2016, 15:17
  • Offline


  • Skelett-Krieger
    • Untot
Bei No Man's Sky habe ich das Gefühl, dass bei den nicht eingehaltenen Versprechen zu viel bei war, die das Spiel solide gemacht hätten.

Was ich persönlich viel schockierender finde, als wenn Entwickler Features versprechen, die am Ende nicht implementiert werden, sind die vielen Features, die nachweislich schon drin waren, die wieder rausgeworfen wurden. Die vielen Demo-Videos und vor allem der oben verlinkte Reddit dokumentieren ja, dass vieles von dem, was sie versprochen hatten, vor vier Monaten noch im Build drin war.

Ich weiß nicht, welche unglückliche Firmenpolitik die Entwickler dazu gezwungen hat, aber es sieht für mich aus, als hätte irgendein Geldgeber gedroht, den Geldhahn zu zu drehen, wenn die das Spiel nicht dieses Jahr rausbringen. Daraufhin haben die alle halbfertigen Features rausgeschmissen oder deaktiviert und die losen Enden zu einem mittelmäßigen Abklatsch zusammen geknüpft. Das ist jedenfalls meine Theorie. Anders lässt sich nicht erklären, dass mehr als 50% der Features auf dem Boden des Schneide-Raums gelandet sind.

Mir tut Sean Murray ein bisschen leid, denn seine Reputation ist beschädigt, obwohl er diese Entscheidung vielleicht nicht selbst getroffen hat. Er hatte wahrscheinlich wirklich vor, all diese Features umzusetzen und ist vielleicht nicht für den jetzigen Zustand des Endprodukts verantwortlich. Wer sich ein bisschen in der Software-Industrie auskennt, der weiß, dass alle Design-Entscheidungen, die Geld kosten, nicht von den Entwicklern getroffen werden, sondern von Finanzverwaltern.
« Letzte Änderung: 24.08.2016, 17:57 von Hanrok »
"Maiq has heard the people of Skyrim are better looking than the people of Cyrodiil. Maiq has no opinion on the matter. All people are beautiful to him."
  24.08.2016, 17:46
  • Offline
  • Google+


  • Diplomat
    • Klingen
Mir tut Sean Murray ein bisschen leid, denn seine Reputation ist beschädigt, obwohl er diese Entscheidung vielleicht nicht selbst getroffen hat.

Dann hätte er aber ehrlich zur Community sein können. Von wegen "uns fehlt leider die Zeit Features x/y/z im Release Build drin zu haben, reichen diese aber mit späteren Patches nach".
Natürlich wären dann die Verkaufszahlen niedriger gewesen, aber es hätte nicht einen derartigen Shitstorm gegeben.
~ Signatur ~
  25.08.2016, 13:39
  • Offline


  • Skelett-Krieger
    • Untot
Dann hätte er aber ehrlich zur Community sein können. Von wegen "uns fehlt leider die Zeit Features x/y/z im Release Build drin zu haben, reichen diese aber mit späteren Patches nach".

So läuft das aber nicht, wenn große Konzerne involviert sind. Dann wird dir vertraglich ein Maulkorb verpasst und du darfst bei Interviews nur noch lächeln und nicken. Wenn du etwas falsches sagst, droht dir eine horrende Konventionalstrafe.

Den Luxus, sich frei zu äußern, haben nur Entwickler von Indie-Studios, so wie damals Notch von Mojang. Studios, die von Vertrieben, Lizenzgebern oder Investoren abhängig sind, bekommen Maulkörbe verpasst und müssen sich ggf. sogar in das Spieldesign reinreden lassen.
« Letzte Änderung: 25.08.2016, 15:18 von Hanrok »
"Maiq has heard the people of Skyrim are better looking than the people of Cyrodiil. Maiq has no opinion on the matter. All people are beautiful to him."
  25.08.2016, 15:16
  • Offline
  • Google+


  • Skelett-Krieger
    • Untot
"Maiq has heard the people of Skyrim are better looking than the people of Cyrodiil. Maiq has no opinion on the matter. All people are beautiful to him."
  26.08.2016, 19:02
  • Offline
  • Google+