Nirn.de

Gast

Thema: Was lest ihr gerade?  (Gelesen 124924 mal)

  • Beschwörer
    • Magiergilde
... Ansonsten gern über die Handapp. ...

Kann man damit das Telefon einspare und direkt von der Handfläche lesen? Haben will. :ugly:

 :ugly:

Ich spiele auch mit dem Gedanken mir eine Zeitung im Online Abo zu bestellen, wüsste aber auch nicht welche. Ich kenne mich leider gar nicht aus. Was ist denn zum Beispiel der Unterschied zu frei verfügbaren Artikeln von Spiegel Online oder der Welt? (Ist der Spiegel eine gute Zeitung? - weiß ich grad nicht so genau...)

Btw. Ich habe gestern nach 2 Tagen Coraline von Neil Gaiman beendet. Während ich den ganzen Tag in der Bibliothek hocke, war mir nicht so arg nach schwierigerem Englisch, deshalb hab ich Robinson Crusoe mal pausiert und ein "Kinder"buch passte da etwas besser.
Den Film hatte ich etwa 1-2 Wochen zuvor auf Netflix gesehen und finde sowohl Buch, als auch Film, durchaus gelungen. Einige - teilweise auch größere - Änderungen gibt es im Film, dennoch finde ich, transportiert der Film die Essenz des Buches ganz gut. Vielleicht fand ich die Änderungen auch nicht so schlimm, weil ich mal von meiner eisernen Regel "erst Buch, dann Film" abgewichen bin. Ich denke, daran liegt es eher.
  22.12.2016, 09:47
  • Offline


  • Legionär
    • Legion
Abhängig davon, wo ich mich aufhalte (eigene Wohnung/Freundin) lese ich Solaris von Lem und Futu.re von Gluchowski. Beides ziemlich gut. Hin und wieder greife ich auf Gedichte von Puschkin zurück. Ich glaube, ich habe es schon mal erwähnt, aber ich finde russische Literatur sehr faszinierend. Gerade wenn es um Fantasy/Science Fiction geht finde ich russische Autoren besser als andere.
Es gibt keine Leidenschaft. Es gibt nur Besessenheit.
Es gibt keine Erkenntnis. Es gibt nur Überzeugung.
Es gibt keine Absicht. Es gibt nur Willen.
Es gibt nichts. Nur mich.
  05.03.2017, 21:35
  • Offline
  • Der Blog


  • Mitwisser
    • Dunkle Bruderschaft
Gerade wenn es um Fantasy/Science Fiction geht finde ich russische Autoren besser als andere.
Und warum liest du dann polnische Science Fiction?  :D
Lem schreibt aber wirklich nicht schlecht, zuweilen vielleicht etwas langatmig.

Als russischen SF-Autor fand ich vor Jahrzehnten Sergej Snegow sehr gut.

Momentan lese ich Die Bestsellerformel
Schonungslos, menschenverachtend und wahnsinnig humorvoll geschrieben.


Und Fadomai sagte: „Wenn Nirni ihre Kinder trägt, dann nimm eines davon und verwandle es.
Mach die schnellsten, klügsten und schönsten menschenähnlichen Wesen aus ihm und nenne sie Khajiit.“
  06.03.2017, 18:26
  • Offline


  • Legionär
    • Legion
Weil ich ihn in einem Atemzug mit den Brüdern Strugazki als sowjetisch geprägten Autor nennen wollte. Aber du hast recht, die Aussage war nicht korrekt.
Es gibt keine Leidenschaft. Es gibt nur Besessenheit.
Es gibt keine Erkenntnis. Es gibt nur Überzeugung.
Es gibt keine Absicht. Es gibt nur Willen.
Es gibt nichts. Nur mich.
  06.03.2017, 19:11
  • Offline
  • Der Blog


  • Beschwörer
    • Magiergilde
Jetzt lese ich gerade Robinson Crusoe

Oh, sag mal bitte, wie du das Buch fandest. Da würde mich mal eine andere Meinung interessieren. ich habe das auch dieses Jahr gelesen und ... lies mal und sag mal dann wie du es fandest  :P

Okay, Tjati,
ich habe es endlich durch und anhand von Goodreads dürftest du ja mittlerweile wissen, wie großartig ich dieses Buch fand - not.

Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, wo ich anfangen soll.

Ich bin ein großer Fan von altem Englisch und auch von etwas komplizierteren Sätzen, aber bei Robinson Crusoe habe ich bezüglich dieser Vorliebe auch die Grenzen aufgezeigt bekommen. Seine Sätze umfassen teilweise mehr als eine halbe Seite und es ist dermaßen schwierig über so viele Worte dem Gedankenfluss zu folgen, dass ich ganze Passagen teilweise bis zu 6-7mal gelesen habe, weil ich immer zwischendrin den Faden verloren habe.
Dem zuträglich war auch, dass dieses Buch einfach so unfassbar dröge war. Über Seiten ergeht er sich in Elegien über seine Gottesfürchtigkeit und die Qualität der Gefühle, die ihn überkommen. Und als wäre diese Kamelle nicht schon nach den ersten 6 Sätzen (aka 4 Seiten) total ausgelutscht, werden eben jene Gedankengänge mit kleinen Abänderungen alle paar Seiten wieder in ganzer Breite ausgewalzt.

Zu Anfang fand ich das Buch noch recht unterhaltsam, wenn auch nicht spannend, da ich die Ausführungen über die Landwirtschaft, die er dort betreibt durchaus mochte. Sobald es dann aber immer mehr nur um seine - doch recht beschauliche - Gefühlswelt geht, musste ich mich zwingen, jeden Tag mindestens ein Paar Seiten zu lesen, um das Buch irgendwann einmal zu beenden.

Und dazu kommt noch, dass ich keinen Romanprotagonisten kenne, der dermaßen selbstgerecht und unsympathisch ist. So wird - mal wieder besonders ausführlich - ausgewalzt, was für einen Dienst er Freitag erweist, dass er ihm als Sklave dienen darf und noch viele andere Knaller, wie zum Beispiel die "Übersetzung" von Freitags eigentlich recht verständlichem, gebrochenen Englisch.

Jo, okay. Als ich es gelesen habe, sind mir noch viel mehr Dinge aufgefallen, die ich absolut scheußlich fand.
  06.03.2017, 21:08
  • Offline


  • Hoher Drachengott
    • Nirn.de Team
Danke danke danke.

Das triffts bei mir auch. Ich fand's ganz grausig und verstehe nicht warum das Buch zum Weltkanon gehört. Ich habe die deutsche Übersetzung gelesen und kann daher nichts zur Sprache sagen - das deutsche lies sich recht passabel. Aber diese ewig gleichen langweiligen stets wiederholenden Ausführungen haben mich auch geqäult. Genau wie du musste ich mir das Lesen wirklich vornehmen. Eines der unansprechendsten Bücher die ich je gelesen habe (danach kommt "Die Leiden des jungen Werthers"). Am Anfang auch nett, ja, da bin ich bei dir, aber nach dem ersten zehntel merkte ich schon, da kommt nichts. Nur der erste und letzte Teil fand ich genießbar aber der Rest war wirklich geschenkt.

Hach bin ich froh in dem Punkt keine Einzelmeinung zu haben :) Entschuldige, dass ich dich nicht gewarnt habe. Ich wollte gerne wissen ob es jemanden wie mir da gehen kann.
  06.03.2017, 22:38
  • Offline


  • Beschwörer
    • Magiergilde
Ich habe ja eh das Ziel nach und nach alles zu lesen, das als "Klassiker" eingestuft wird. Von daher ist es nicht schlimm, dass du mich nicht vorgewarnt hast. Im Gegenteil, sonst hätte ich vermutlich direkt von vorne an keine Lust gehabt. :D

Ich sehe schon, unsere Buchgeschmäcker sind gar nicht so verschieden. Bis Robinson Crusoe rangierte "Die Leiden des jungen Werther" bei mir auch auf Platz 1 der "Warum zur Hölle gilt das als Weltliteratur?"-Liste, wurde nun aber erfolgreich von Robinson Crusoe abgelöst.
Ich hätte nie gedacht, dass ich das jemals sagen würde, aber ich würde da lieber sogar nochmal den Werther lesen, als mir diese Tortur nochmal anzutun. Aber wer weiß, ich habe noch einen zweiten Defoe im Regal stehen (Moll Flanders).
Vielleicht schafft es das ja auch in die Top 3  :ugly:
  08.03.2017, 00:58
  • Offline


  • Hoher Drachengott
    • Nirn.de Team
An welchen Kanon orientierst du dich denn da? Ich kenne da die ZEIT-Bibliothek der 100 Bücher [1 [2]

Eine andere Liste, die ich da noch kenne, mit mehr Fokus auf Gegenwartsliteratur, ist die BBC Big Read: https://de.wikipedia.org/wiki/BBC_Big_Read

Wie fandest du denn Lenz von Georg Büchner?
« Letzte Änderung: 08.03.2017, 08:19 von Tjati »
  08.03.2017, 08:04
  • Offline


  • Beschwörer
    • Magiergilde
Puh! ich orientiere mich da eigentlich an nichts so wirklich.
Ich habe ein Lesezeichen letztes Jahr auf der Frankfurter Buchmesse gekauft mit den "50 books to read before you die". Die hätte ich irgendwann gern mal durch. Darauf sind Klassiker, aber auch moderneres, wie Harry Potter, Herr der Ringe oder His Dark Materials.
An sich gehe ich meistens nach Autoren. Ich surfe ganz gern auf Amazon, erstelle mir da eine ewig lange Wunschliste, um mir die dann nach und nach nicht bei Amazon zu kaufen :D Da gehe ich bei den alten Klassikern nach Autoren und bei aktuelleren "Klassikern" nach Sachen die mich besonders interessieren. Im Moment interessiere ich mich vor Allem für Englische Klassiker (trotz Robinson :D)

Darauf sind jetzt u.A.
The Handmaids Tale - Atwood
Animal Farm & 1984 - Orwell
A Clockwork Orange - Burgess
Catch 22 - Heller
The Catcher in the Rye - Salinger
Fahrenheit 451, The Martian Chronicles, The October County - Bradbury
Alles was die Penguin Classics so von den Geschwistern Bronte hergeben
The Time Machine, The Island of Doctor Moreau, War of the Worlds, Invisible Man - Wells
The Adventures of Tom Sawyer, The Adventures of Huckleberry Finn - Twain
Oliver Twist, Great Expectations, David Copperfield, Little Dorritt, Dombey & Son, A Christmas Carol - Dickens
alles von Brecht
Ansichten eines Clowns, Die verlorene Ehre der Katharina Blum - Böll
Effi Briest - Fontane
Moby Dick - Melville
Treasure Island - Stevenson
Murders in Rue Morgue - Poe
Heart of Darkness - Conrad
Tess of D'Urbervilles, Far from the maddening Crowd - Hardy

Es fehlt aber noch viel. Bei deutschen Sachen gucke ich meistens, was es von Schöningh so gibt, den Verlag mag ich gern.
Bei Französisch gucke ich meist nach Reclam, weil ich Klassiker ohne Vokabelangaben recht schwierig finde.
Und jetzt in Brasilien versuche ich mir mal einen teil von Paolo Coelho zusammenzukaufen. Das ist nämlich schwierig, Portugiesische Bücher in Deutschland zu kaufen.

Lenz habe ich noch nicht gelesen. Laut deiner Goodreads Bewertung sollte ich das aber wohl mal schleunigst nachholen  :ugly:
Ich kann dir in diesem Sinne auch wirklich Hiob von Joseph Roth ans Herz legen :D



  08.03.2017, 19:44
  • Offline


  • Diplomat
    • Klingen
Herz der Finsternis habe ich zumindest Mal angefangen. Ich meine mich zu erinnern dass es schon nicht uninteressant war, aber relativ schwer zu lesen.
Ansonsten hab ich von der Liste nur den Fänger im Roggen gelesen. Weil ich es in der Schule mußte. Was jetzt nicht heißt das ich es nicht gut fand. Da gab es andere Kandidaten. Und das war noch nicht mal der Werther.

Ansonsten, kennt eine(r) von euch Haruki Murakami? Bin letztes Jahr im England-Urlaub über dessen "Kafka am Strand" gestolpert. Da ich aber andere Sachen zu tun hatte, bin ich mit Lesen nicht wirklich weit gekommen. Hab mir das das hier aus der Bibliothek geholt und fertig gelesen. Nun ja; es ist gut, aber anders als was ich so gewohnt bin zu lesen. Und auch wenn am Ende mehr Fragen offen als geklärt sind, fühlt es sich trotzdem abgeschlossen an. Mehr von ihm zu lesen hab ich noch nicht hin bekommen. Steht aber durchaus noch auf dem Plan.
We were -- waist deep in the Big Muddy
And the big fool said to push on.
  09.03.2017, 10:54
  • Offline


  • Beschwörer
    • Magiergilde
Herz der Finsternis habe ich zumindest Mal angefangen. Ich meine mich zu erinnern dass es schon nicht uninteressant war, aber relativ schwer zu lesen.
Ansonsten hab ich von der Liste nur den Fänger im Roggen gelesen. Weil ich es in der Schule mußte. Was jetzt nicht heißt das ich es nicht gut fand. Da gab es andere Kandidaten. Und das war noch nicht mal der Werther.

Jetzt musst du's auch sagen  :D

Zitat
Ansonsten, kennt eine(r) von euch Haruki Murakami? Bin letztes Jahr im England-Urlaub über dessen "Kafka am Strand" gestolpert. Da ich aber andere Sachen zu tun hatte, bin ich mit Lesen nicht wirklich weit gekommen. Hab mir das das hier aus der Bibliothek geholt und fertig gelesen. Nun ja; es ist gut, aber anders als was ich so gewohnt bin zu lesen. Und auch wenn am Ende mehr Fragen offen als geklärt sind, fühlt es sich trotzdem abgeschlossen an. Mehr von ihm zu lesen hab ich noch nicht hin bekommen. Steht aber durchaus noch auf dem Plan.

Bisher noch nicht. Kannst du mir mal so einen Einblick geben, was ich mir darunter vorstellen kann? Drama, Sozialkritisch, Lebensgeschichte?
Seine Bücher gelten ja mittlerweile schon als "Klassiker" der Gegenwartsliteratur, aber bisher konnte ich mich noch nicht dazu motivieren, mal was von ihm anzufangen.
  09.03.2017, 23:32
  • Offline


  • Diplomat
    • Klingen
Ich bin mir gar nicht GANZ sicher. Aber ich weiß nur dass ich hätte irgendein Buch lesen sollen. Und das war so dröge, ich habs tatsächlich nicht über die erste Seite geschafft. Ich glaube es war "Kabale und Liebe". Den Werther hab ich tatsächlich noch mit einigem Interesse gelesen.

Zu "Kafka am Strand"; Irgendwo zu Beginn fällt (sinngemäß) der Satz "Das klingt wie ein Märchen, aber das ist es ganz und gar nicht." Das trifft es vielleicht am besten. Es liest sich über weite Strecken wirklich wie ein modernes Märchen. Es gibt im Wesentlichen zwei Handlungsstränge. Einmal aus der Sicht eines Jugendlichen Ausreißers und andererseits begleiten man einen Mann im Rentenalter. Beide Geschichten sind auf seltsame Weise miteinander verwoben. Die erste könnte man zumindest über weite Strecken als Coming Off Age bezeichnen. Die andere ist, nun ja, märchenhaft.

We were -- waist deep in the Big Muddy
And the big fool said to push on.
  10.03.2017, 12:49
  • Offline


  • Söldner
    • Kriegergilde
Kabale und Liebe war auch das einzige Buch der Schullektüre, das ich nicht fertig gelesen habe  :D
De caligine clamavi ad te Lumine.
  10.03.2017, 13:49
  • Offline


  • Beschwörer
    • Magiergilde
Kabale und Liebe fand ich super, hab es allerdings auch freiwillig gelesen.
Ich bin kein großer Fan von Kafka :/

Und in der Schule mochte ich Wilhelm Tell nicht so gerne. Aber das ist schon fast 10 Jahre her.
  10.03.2017, 22:16
  • Offline


  • Hoher Drachengott
    • Nirn.de Team
Kabale und Liebe war auch das einzige Buch der Schullektüre, das ich nicht fertig gelesen habe  :D

Ich glaube, bei mir war das habe-ich-nie--gelesen-Buch Irrungen und Wirrungen (Fontane). Wir haben zu dem Buch auch nur einen Test statt Klausur geschrieben. Der Lehrer war zu dem ZEitpunkt ausreichend überzeugt, dass ich ein erstklassiger Schüler bin und hat mich deswegen nicht dran genommen wenn ich mich nicht gemeldet habe. Deswegen kam ich quasi mit dem ganzen Buch durch ohne mich zu melden. Habe tatsächlich nur mit halben Ohr den Unterricht verfolgt - und dann am Ende als bestes den Test bestanden, den wir gemacht haben. Obwohl ich wusste, alle anderen haben das Buch gelesen. Naja.  :ugly:

So, ich hab gestern mal einen "normalen" Roman angefangen: Das Parfüm von Süskind. Hab schon etwas geschafft (danke Berlin für die langen Fahrstrecken, man kommt echt gut zum lesen) und bin überrascht, was für lange und verschachtelte Sätze das sind. Nicht unangenehm sondern erzeugen den Eindruck fremde Gedanken zu verfolgen. Die eigenen sind ja auch in der Regel lange, ununterbrochene Sätze, eher Halbsatz an Halbsatz gereiht.
  11.03.2017, 09:23
  • Offline


  • Beschwörer
    • Magiergilde
Ich will das auch gern irgendwann noch lesen. Hast du den Film schon gesehen?

Ich lese aktuell etwas Portugiesisches, einen Krimi von Katzenbach und Faust 2. Letzteres gefällt mir bisher nicht so gut, wie der erste Teil. Schlecht finde ich es aber auch nicht,  allerdings sehr kompliziert und schwulstig.
  15.03.2017, 16:14
  • Offline


  • Diplomat
    • Klingen
"Das Parfum" hab ich während meines Zivildienstes gelesen. Ich musste dabei regelmäßig 2 Stunden auf ein kleines Museum im Wald aufpassen. Da sind wenn es gut lief 5 Leute in der Zeit aufgekreutzt. Manchmal auch gar keiner. Da hat man viel Zeit zum Lesen. :cool: Und wenn doch Mal jemand vorbei gekommen ist, hätte man gleich einen Gesprächseinstieg. All das mag meine Sicht auf das Buch etwas verklären, aber ich finde es immer noch eins der besten Bücher die ich kenne.

Zum Faust; Es muss ja einen Grund haben, warum bei mir der Faust I bei Grundkurs und Leistungskurs im Kanon stand und Faust II nur im LK. :ugly:

Das letzte Buch was ich gelesen habe war im Übrigen "Laufen Essen Schlafen" von Christine Thürmer. Die Frau hat alle drei großen Fernwanderwege in den USA abgelaufen, zusammen ca. 12.800km. Davon und von ihren Gründen dafür handelt das Buch. Ich persönlich fand das äußerst spannend und auch gut geschrieben. Mir ist aber klar, dass das Thema schon recht speziell ist und wohl nicht alle interessiert. Mich schon, darum hab ich gestern auch ein weiteres Buch runtergeladen von einem der "nur" einen dieser drei Wege gelaufen ist. Bin aber noch nicht zum Lesen gekommen.
We were -- waist deep in the Big Muddy
And the big fool said to push on.
  15.03.2017, 19:29
  • Offline


  • Zenturio
    • Legion
^Also mich interessiert das brennend. :) Mal gucken ob ich mir das hohle sobald ich mit "Es" durch bin.
In life, I have no religion,
Beside, the heavy metal Gods!
  26.03.2017, 19:35
  • Offline


  • Diplomat
    • Klingen
Klar, hätte ich mir denken können dass das was für dich ist.
Der Typ, den ich meine hat auch einen recht unterhaltsamen Podcast. Darüber bin ich auf ihn gestoßen. Ist zwar Englisch, aber das sollte ja nicht das Problem sein. Guckst du hier!
We were -- waist deep in the Big Muddy
And the big fool said to push on.
  28.03.2017, 20:10
  • Offline


  • Drachengott
    • Nirn.de Team
Ja, Faust II ist etwas speziell. Ich mag ihn, werde aber wohl auch erst nach der Rente dazu kommen, ihn nochmal zu lesen. Es gibt einen Grund, warum er in der Schule (und übrigens auch an der Uni) kaum rezipiert wird - dann müssten ihn die Lehrer ja auch lesen...
Ich selbst habe vor kurzem die Traumnovelle von Schnitzler gelesen. Kennt die jemand? Nur ein paar Dutzend Seiten, aber die haben es in sich. Selten etwas so Faszinierendes gelesen.
  28.03.2017, 20:55
  • Offline
  • Nirn.de