Nirn.de

Gast

Thema: Geschichte von Tamriel ~ Die erste Ära  (Gelesen 13123 mal)

  • Skelett
    • Untot
Hinweis: Diese Version ist weder auf Grammatik- und Rechtschreib-, noch auf Inhaltliche Fehler geprüft. Wenn Sie die jeweils aktuelle Version lesen möchten, dann laden Sie bitte die PDF Datei hier herunter.

Einleitung

Zitat
Original von LordKain
Bitte verwenden sie diesen Text nicht ohne LordKains Zustimmung. Danke.


Tamriel, der Ort an dem sich Licht und Dunkelheit seit Anbeginn der Zeit bekämpfen, hat eine sehr bewegte Geschichte hinter sich. Von der Ära der Dämmerung als die Götter noch auf Nirn wanderten, über die Meretische Ära bis zu den drei Ären der Menschen, die letzte davon die Ära der gloreichen Septim Dynasti. Die Geschichtsbücher enthalten so viele Kämpfe, so viele großartige Schöpfungen und so viele unglückliche Schicksale wie kaum ein ander Ort auf Nirn.

Die lange erste Ära war vor allem von der Verschiebung der Macht von den Elfen zu den Menschen und dem ersten Auftauchen der heute mächtigsten Religionen geprägt. Aus dem Herzen von Tanriel wissen  wir von der Rebellion der menschlichen Rasse, von ihrer erdrückenden Lage als Sklaven und schließlich davon, dass sie ihre ehemaligen Herren, die Elfen, besiegten. Aus dem Nordosten des Landes wissen wir von der unglaublichen Macht, die das Herz Lorkhans auf Dwemer, Chimer und auch Menschen ausübte.  Diese Macht führte schließlich zum Krieg des ersten Rates, dem Verschwinden der Dwemer, den glorreichen Taten Nerevars, dem Verrat des Tribunals und der folgenden Bestrafung der Chimer durch Azura.

Die zweite Ära beginnt nachdem ein Potentat aus Akavir erfolgreich den letzten Erben der cyrodiilischen Herrscherreihe tötet. In dieser Zeit wurden auch viele der heute mächtigsten Gilden, wie z.B. die Magiergilde und die Dunkle Bruderschaft, gegründet. Diese Ära endet schließlich damit, dass Tiber Septim mit Hilfe des Numidiums, einem alten dwemerischen Artefakt, Tamriel wieder unter seiner Führung vereinte.

Die dritte Ära, von der viele sagen, sie wäre die gloreichste von allen, ist die unter der Führung der Septim Dynasti. Doch diese jahrhundertlange Ära scheint langsam ihr Ende zu finden, obwohl dies schon öfters drohte: der Krieg des roten Diamanten und eine lange Dekade unter der Führung des Jagar Tharn schienen schon das Ende des Kaiserreichs einzuläuten. Die dritte Ära ist zudem noch vor der Reinkarnation Nerevars, der Erneuerung des Numidiums durch Dagoth Ur und dem Fall des Tribunals geprägt.

Zudem scheint sich das Ende der dritten Ära zu nähern. Augenzeugen berichten davon, dass der Kaiser im Sterben liegt und kein legitimer Nachfolger vorhanden ist. Sollte der Kaiser in naher Zukunft sterben, würde das wohl das Kaiserreich in Chaos und Bürgerkrieg stürzen.

"Wenn der Drache stirbt, stirbt das Kaiserreich. Wo
ist das Blut des verlorenen Drachen, des Vaters des Kaiserreiches? Aus dem
Schoße der Leere, wer soll der blutigen Flut Einhalt gebieten?"
© 2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011
  07.09.2004, 16:55
  • Offline


  • Skelett
    • Untot
Hinweis:

Bitte verwenden sie diese Texte nicht ohne meine Zustimmung. Danke.

Übersetzer: Janus ( janus@skyrim.de )

Quelle: Link
__________________________________________

Die Ära der Dämmerung


Der Kosmos (Nir) wird aus dem Aurbis (Chaos oder Gesamtheit) von Anu und Padomay geformt.

Akatosh (Auriel) wird geformt und die Zeit beginnt. Götter (et'Ada) und Daedra materialisieren sich aus dem Blut von Anu und Padomay nach ihrem großen Kampf über die Erschaffung.

Lorkhan überzeugt die Götter eine sterbliche Ebene, genannt Nirn zu erschaffen. Die sterbliche Ebene ist höchst magisch und gefährlich. Als die Götter über das Land wanderten wurden die Landschaft und sogar die Zeit selber instabil.

Zitat
Diese Erschaffer-Schwindler- Prüfer-Gottheit kommt in jeder Tamrielischen mystischen Tradition vor. Sein üblicher Name ist der aldmerische 'Lorkhan' oder Schicksalstrommel. Er überzeugte oder überredete die ursprünglichen Geister, die Ebene der Sterblichen zu erschaffen, und störte so den gegenwärtigen Zustand, wie sein Vater Padomay es getan hatte, als er Instabilität zum Weltenbeginn brachte. Nachdem die Welt sich materialisiert hatte, wird Lorkhan von seinem göttlichen Zentrum getrennt, bisweilen unabsichtlich, und durchwandert die Schaffung der et'Ada. Interpretationen dieser Ereignisse sind von Kultur zu Kultur sehr verschieden.

Quelle: Der Monomythus (Buch aus Morrowind)


Als die Magie (Magnus), Architekt der Ebene der Sterblichen, entschied dieses Vorhaben aufzugeben, versammelten sich die Götter beim Diamantharten Turm (Direnni Turm, die älteste bekannte Struktur von Tamriel) und entschieden was nun zu tun sei. Die meisten gingen als Magie dies tat. Andere opferten sich selber und wandelten sich in andere Formen, um zu überleben (Das Ehlnofey. Auch bekannt unter dem Namen Aldmeris, die Heimat der Elfen.) In den meisten Konten (?), ist Lorkhan dazu verdammt in den Gefügen der Sterblichen zu weilen, sein Herz ist herausgerissen und aus dem Turm geschleudert wurden. Dort, wo es landete, formte es einen Vulkan (aka Roter Berg, Vvardenfell oder Dagoth Ur). Mit der verbrauchten Magie (im mytischen Sinne) stabilisiert sich der Kosmos. Die elfische Geschichte beginnt, endgültig gradlinieg, beginnt... (ME 2500)
© 2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011
  07.09.2004, 17:31
  • Offline


  • Skelett
    • Untot
Die meretische Ära

Ungefähr MÄ2500

Angebliches Datum der Erbauung des Diamantharten Turm, der ältesten Struktur Tamriels, auf der Insel von Balferia in der Provinz Hochfels. Frühestes historisches Datum, welches in nicht veröffentlichten Elfen-Chroniken erwähnt wird.

Frühe meretische Ära

Eingeborene Tiermenschen, Vorfahren der Khajiit, Argonier, Orks (Goblin-Sippe) und andere Tiervölker, leben in unterentwickelten Gemeinschaften in ganz Tamriel.

Mittlere meretische Ära

Aldmer (Elfen) verlassen den verdammten und nun verlorenen Kontinent Aldmeris (auch bekannt unter dem Name 'Alt Ehlnofey') und lassen sich in Tamriel nieder. Die ersten Kolonien verteilen sich an der gesamten Küste von Tamriel. Später wurden Siedlungen auf dem Inland gegründet. Die gehobene, gebildete, technologisch fortgeschrittene Aldmer-Kultur vertrieb die die primitiven Tiervölker in die Jungel, Sümpfe und Ödlande. Der Diamantharte Turm wird wieder entdeckt und von den Direnni, einem bekannten und mächtigen Aldmer-Clan, eingenommen.

Die Ayleids (Wildelfen) blühen, den Weißgold Turm (das heutige Cyrodiil) umgebend, in den Junglen auf. Wildelfen, auch bekannt als die Hochelfen des Herzlandes behielten die Magie der Ära der Dämmerung und die Sprache der Ehlnofey bei. Angeblich war das Land ein Tribut an den König von Alinor, Cyrodiil war also oft von den Summerset Inseln isoliert, wie eine souveräne Nation.

Zitat
In den unzivilisierten Gebieten fast jeder Provinz von Tamriel leben die Ayleids, gemeinhin als Wildelfen bekannt, philosophische, wenn nicht direkte Nachfahren der Ureinwohner des Landes. Während drei Arten von Elfenvölkern - die Altmer (oder Hochelfen), die Bosmer (oder Waldelfen) und die Dunmer (oder Dunkelelfen) - sich sehr gut in die neuen Völker Tamriels eingegliedert haben, halten die Ayleids und ihre Brüder sich eher abseits von unserer Zivilisation und ziehen es vor, ihre alten Traditionen fernab der Augen der Öffentlichkeit zu praktizieren.

Quelle: Über die Wildelfen (Buch aus Morrowind)
© 2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011
  08.09.2004, 14:45
  • Offline


  • Skelett
    • Untot
Mittlere meretische Ära (Fortsetzung)

Die Dwemer (Zwerge), Mitglieder eines freidenkenden, abgeschiedenen Elfen-Clans, erichteten unterirdische Städte und Gemeinschaften, in der Berg-Gegend (heute Velothi Gebirge), welche Himmelsrand und Morrowind voneinander trennt. Sie waren hingebungsvoll zu Wissenschaft, Maschinen sowie Alchemie eingestellt.

Die Chimer (Vorfahren der heutigen Dunmer oder Dunkel-Elfen), dynamische, ehrgeizige, langlebende Elfen-Clans beteten hingebungsvoll zu ihren Ahnen, folgten dem Propheten Veloth aus ihrer ursprüngliche Elfen-Heimat um sich in der Provinz, die wir heute unter dem Namen Morrowind kennen, niederzulassen. Sie verachteten die weltliche Kultur und gotteslästlicher Praktiken der Dwemer, sie begehrten auch deren Ländereien und Ressourcen und provozierten die Dwemer durch kleinere Überfälle und Streitereien um Gebiete.

Trinimac (stärkster der Altmer Ahnengeiste) und seine Gefolgschaft (Orsimer oder das Pariah Volk) versuchten die andersdenkende Bewegung von Velothi zu verhindern. Dennoch aß Boethiah, ein Daedra Prinz und einer der leitenden Köpfe dieser Bewegung, Trinimac auf. Trinimacs Körper und Geist wurden beschädigt und er erschien als Daedra Prinz Malacath. Seine Gefolgsluete veränderten sich ebenfalls: Sie wurden zu Orks.
© 2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011
  09.09.2004, 16:43
  • Offline


  • Skelett
    • Untot
Späte meretische Ära

Unzivilisierte Menschen, das sogenannte nedische Volk, verließen Atmora (Auch unter dem Namen 'Altmora' oder 'Der alte Wald' in Aldmeris bekannt) und siedelten im nördlichen Teil von Tamriel.

Zitat
Das Nedic-Volk war im Land der Elfen eine Minderheit und hatte keine andere Wahl, als friedlich mit ihnen zusammenzuleben. In Hochfels,Hammerfell, Cyrodiil und möglicherweise auch in Morrowind taten sie genau dies, und das Nedic-Volk prosperierte und breitete sich in den letzten Jahrhunderten der Mer-Ära aus.

Quelle: Neuland, Eroberung, Besiedlung (Buch aus Morrowind)

Der Nord-Held Ysgramor, Anführer der Kolonisierungs-Flotte, entwickelte eine Runenschrift der nordischen Sprache basierend auf der der Elfen, und war der erste Historiker der Menschen. Ysgramors Flotte landete bei Hsaarik, die nördliche Spitze des gebrochenen Kaps. Dort errichteten die Nordmänner die legendäre Stadt von Saarthal. Die Elfen vertrieben die Menschen in der 'Nacht der Tränen' (Grausames Gemetzel), aber Ysgramor kehrte bald mit 500 Kriegern nach Tamriel zurück.

Entsprechend den altertümlichen Schriften und mündlichen Überlieferungen der Nords, die bis in die späte meretische Ära zurückgehen, existierte ein Ort der so prächtig und ehrenvoll sei, dass der Eingang gut versteckt sei. Dieser Ort heißt Sovngarde, erbaut vom Gott Shor zu Ehren derer Nords, die ihren Mut im Krieg demonstriert haben.

MÄ - 1Ä660

Ein unsterblicher Held, Krieger, Hexenmeister und König, bekannt unter den Namen Pelinal Weißplanke, Harrald Haarig Breeks, Ysmir, Hans der Fuchs, etc., bewanderte Tamriel, versammelte Armeen, eroberte Länder, beherrschte diese und gab sie wieder auf um wieder über Tamriel zu wandern.
© 2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011
  10.09.2004, 22:05
  • Offline


  • Skelett
    • Untot
Die erste Ära

1Ä1

Die Camoran Dynastie von Valenwald wird von König Eplear gegründet. Dies ist das erste niedergeschrieben Ereignis in der Geschichte von Tamriel. Dieses neue Königreich wird später vom Königreich der Ayleids (Wildelfen) des Weißgoldturms im cyrodiiilischen Herzland genutzt, beeinflusst vom stärkeren Königreich von Alinor (Summerset Inseln), als Puffer benutzt. Mit der Zeit wurden die Ayleids unabhängiger und das Land des Weißgoldturms stieg als eigenständiger Stadtstaat auf.

1Ä20

Es entsteht das älteste bekannte Schriftstück über die Existenz der Insel von Artaeum. Es erzählt die Fabel der berühmten bretonischen Saga und wie der Autor, ein gewisser Voernet, zur Insel von Artaeum reist um Iachesis, den Ritusmeister der Psijics zu treffen.

1Ä113

König Harald, der Dreizehnte aus der Blutsline von Ysgramor erobert ganz Himmelsrand. Das erste Königreich der Menschen wird gegründet in diesem nördlichen Teil von Tamriel.

1Ä221

King Harald stirbt nach einer sehr langen Regentszeit und König Hjalmer übernimmt den Thron.

1Ä222

König Hjalmer stirbt und sein jüngster Sohn, König Vrage der Begnadete, wird sein Nachfolger.
© 2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011
  11.09.2004, 14:19
  • Offline


  • Skelett
    • Untot
1Ä240

Während der Herrschaft von König Vrage, dehnt sich Himmelsrand bis zum Velothi Gebirge, welches von den Nord, seit es von den Dwemern und Chimern eingenommen wurde, oft als Dwmereth (oder aktueller: Dunmereth) bezeichnet wurde. Und es gelang Himmelsrand auch, neben dem Velothi Gebirge, einen Großteil der Provinz die wir heute unter dem Namen Hochfels kennen zu erobern, welches das Territorium der magiebegabten Altmer und Bretonen war. Dennoch war es ein schweres Unterfangen diese Ländereien zu erobern. Ein kleiner, aber mächtiger Altmer-Clan namens Direnni, existierte immer noch in Hochfels und bescherte den Eroberern viele Probleme.

1Ä242

Alessia, später unter der Bezeichnung Sklavenkönigin bekannt, löste eine Rebellion gegen die Herrschaft der Ayleids über des Land des Weißgoldturms aus.

1Ä243

Mit der Unterstützung des starken Menschenkönigreich von Himmeslrand gelang es der Armee von Alessia schließlich die Herrschaft der Ayleids über das Herzland von Cyrodiil zu beenden. Die überlebenden Ayleids suchten in der Camoran Dynastie von Valenwald Zuflucht.

Einige berühmte Helden der Menschen dieser Zeitperiode sind Morihaus, welcher den Angriff auf den Weißgoldturm anführte, und Pelinal Weißplanke, welcher das Massaker der Ayleids vorschlug.
© 2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011
  12.09.2004, 16:27
  • Offline


  • Skelett
    • Untot
1Ä243-1Ä498

Das neue Königreich der Menschen, unter der Herrschaft von Kaiserin Alessia, blüht auf. Und schon in kurzer Zeit wird das benachbarte Königreich von Colovia erobert. Die Einwohner von Cyrodiil bauen langsam eine nationale Identität auf, genau wie sie langsam die größte Kultur auf Tamriel werden.

Später erschafft die Kaiserin Alessia eine neue Religion der acht Heiligen (Götter), welche auf der Religion der Nords und der ehemaligen Sklaven des Weißgoldturms basiert. Die acht Heiligen ist ein Kult der acht Götter verehrt: Akatosh, Dibella, Arkay, Zenithar, Mara, Stendarr, Kynareth und Julianos. Dies ist ursprüngliche Form des Kultes, bevor der Kult einen weiteren Gott dazu erhält: Tiber Septim.

In dieser Zeitperiode wird der erste 'Alte Rat' und díe erste Schule für Kriegsmagier gegründet.

1Ä246

Daggerfall von Hochfels wird gegründet.

1Ä266

Shezarr, der verlorene Geschwister-Gott der acht Heiligen (Götter) gelangt zum Weißgoldturm in der Kaiserstadt und verwandelt die im Sterben liegende Alessia in den ersten cyrodiilischen Heiligen. Dadurch wird Alessia der erste Edelstein in dem cyrodiilischen Amulett der Könige. Der 'Alte Rat' wählt Belharza den Mann-Stier zum zweiten Kaiser von Cyrodiil.
© 2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011
  13.09.2004, 17:47
  • Offline


  • Skelett
    • Untot
1Ä355

Clan Direnni, die einzige bekannte herrschende Altmer-Familie die immer noch in den Ländereien der Menschen verblieben ist, vergrößert seine Macht durch politische Manöver und bedenkliche Intrigen.

1Ä358

Die vereinte Armee des cyrodiilischen Kaiser Ami-El und Himmelsrand greift den Direnni Clan in der westlichen Ebene von Hochfels an.

1Ä361

Die Alessianische Doktrin werden im ganzen Cyrodiilischen Herzland und im nördlichen Tamriel durchgesetzt. Die Alessianische Doktrin sind sehr strenge religiöse Lehren des Affen Propheten Maruhk. Wie verlautet erhält Maruhk qualvolle Visionen von Geistern der Sklavenkönigin Alessia, die eine weltweite Beendigung der Elfischen Herrschaft und eine Unerdrückung der Elfischen Elemente in der Religion der acht Heiligen fordern. Sie erzwingen strenge Regeln für das Verhalten, welche die Meisten Arten der Unterhaltung ausschließen.

1Ä369 - 1Ä420

Der Krieg der Thronfolge endet in Himmelsrand und darauf folgt der Fall des Nord Imperiums. Der Krieg begann nachdem König Borgas von Winterfeste bei der Wildjagd (eine mächtige bestialische Gruppe von transformierten Bosmern) getötet wird. Der Krieg endet schließlich in 1Ä420 mit dem Pakt der Häuptlinge.
© 2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011
  22.09.2004, 18:16
  • Offline


  • Skelett
    • Untot
1Ä376

Die ursprüngliche traditionelle Richtline der Kaiser wurde in 2012 auf dem alten Weg der Abrechnung gebrochen, und obgleich jeder folgende Kaiser als Galionsfigur des Kaiserreiches verblieb, war seine Macht sehr verringert worden. Die Yokudaner (Später bekannt als Rothwardonen) sehen diese 300 Jahre von andauerndem Bürgerkrieg zwischen den Provinz Herren, Krieger Mönchen und Briganten, die sich alle um Ländereien und mehr Macht bekriegen.

1Ä401-1Ä415

In Velothi vereinen  sichIndoril Nerevar und der Zwergenkönig Dumac gegen die Besatzungsarmeen aus Himmelsrand.

1Ä416-1Ä668

Die Nord werden aus Velothi vertrieben. Das neue Königreich von Resdayn (heute Morrowind) wird als vereinigtes Königreich von Chimern und Dwemern gegründet. Indoril Nerevar und Zwergenkönig Dumac werden einstimmig als Führer des ersten Rates ausgewählt. Resdayn blüht unter der Herrschaft von Nerevar und Dumac auf. Der Frieden zwischen den Chimern und Dwemer bringt beiden Völkern beispiellosen Wohlstand.

1Ä420

Eine der Dwemer-Parteien, der Rourken Clan lehnt einen Frieden mit den Chimern ab und sie wandern freiwillig aus Resdayn aus um sich im Westen von Tamriel niederzulassen (Hauptsächlich in der Provinz Hammerfell, heute die Heimat der Rothwardonen). Schließlich gelangen sie nach Stros M'Kai und erbauen dort ihr neues Heim.

In Himmelsrand endet der Krieg der Thronfolge mit dem Pakt der Häuptlinge, aber Himmelsrand hat bereits die Herrschaft über Hochfels, Cyrodiil und Velothi/Resdayn eingebüßt.
© 2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011
  22.09.2004, 20:31
  • Offline


  • Skelett
    • Untot
1Ä470

Ein mächtiges Artefakt, später unter dem Namen Kolben von Lillandril bekannt, wird von einer Gruppe Altmer von Lillandril entdeckt.

1Ä477

Der Direnni Clan erobert Hochfels und große Teile von Himmelsrand und Hammerfell.

1Ä479

Ryan Direnni ächtet die Alessianische Reform und tötet ihren Hauptbefürworter. Direnni erzwingt eine Schikanierung der Bevölkerung des Colovischen Westen, in das Herzland eindringend.

1Ä482

Der Direnni Clan besiegt, unter dem Kommando von Aiden Direnni, die Alessianer (Cyrodiil) und Himmelsrand beim Glenumbria Moor, aber dies beinträchtigte die Kraft der Direnni erheblich. König Hoag Mertöter von Himmelsrand wird in dieser Schlacht geschlagen. Wulfharth von Atmora wird der neue Führer von Himmelsrand.

1Ä498     

Der geschwächte Direnni Clan schafft es nicht die eroberten Ländereien zu halten. Eine nach nach der anderen fällt in die Kontrolle des Cyrodiil Kaiserreich. Am Ende ist es nur noch die Insel Balfiera, die eine Festung von ihnen darstellt. Diese Situation führt irgendwie zum frühen Konflikt zwischen Cyrodiil und Himmelsrand.
© 2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011
  11.12.2004, 16:01
  • Offline


  • Skelett
    • Untot
Ungefähr 1Ä500

Nahezu ganz Hochfels ist von der Tyrannei der Elfen befreit.

Himmelsrand fügt sich, unter König Wulfharth (auch bekannt als Ysmir), durch eine feurige Wiedereinsetzung  des traditionellen Nordischen Pantheon. Alessianische Tempel werden zerstört und Überreste seiner Priesterschaft suchen in den Herzlanden Zuflucht.

1Ä609

König Thagore von Daggerfall vesiegt die Armee von Glenpoint und Daggerfall steigt zum mächtigsten Königreich im südlichen Hochfels auf.

Im selben Jahr wird Mansel Sesnit, auf dem Kontinent von Yokuda (Westlich von Tamriel), ein alter Yokeda oder ein militärischer Diktator. Er erobert Yokuda fast komplett in nur acht Jahren.

1Ä617

Manse Sesnit wird ermeuchelt. Randic Torn fährt mit der Vereinigung des Imperiums von Yokuda fort.

1Ä660

Die Schlacht des Drachen Wall. Himmelsrands Armeen besiegen Mauloch (Malacath), den orkischen Gott der Velothi Berge, welcher daraufhin in den Osten flieht.
© 2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011
  11.12.2004, 16:14
  • Offline


  • Skelett
    • Untot
1Ä668-1Ä700

Der schreckliche Krieg des ersten Rates zwischen den Chimern und den Dwemern bricht aus. Kagrenac, ein dwemerischer Architekt versucht das wiederhergestellte Herz von Lorkhan zu benutzen um seine riesige Kreation zu betreiben, das Numidium, ein gigantischer Golem, der einen neuen Gott darstellen soll. Diese Information gelangt zu Dagoth Ur vom sechsten Haus der Chimer. In kurzer Zeit gelangt diese schockierende Neuigkeit ebenfalls zum Inodril Nerevar der Chimer.

Die Chimer widersprechen den Dwemern heftig. Sie glauben, dass dies Gotteslästerung ist, ein Spott über den Glauben der Chimer. Darüber hinaus, erschaffen die Dwemer eine fürchterliche Waffe. Indoril Nervar und Zwergenkönig Dumac treffen sich anfänglich, aber Kagrenac beleidigt ihn und das Treffen schlägt fehl. Nervar handelt ein weiteres treffen aus, und dieses mal streiten sie sich bitterlich und schließlich bricht der Krieg aus.

Während sich die Armeen der Chimer und die der Dwemer auf dem Feld gegenüberstehen, gelingt es Nerevar gemeinsam mit Dagoth Ur und einer kleinen Gruppe von Chimern Dumacs Zitadelle im Roten Berg zu betreten. In der verwirrenden Schlacht, begibt sich Kagrenac zu seinen Werkzeugen (Seelenschutz, Seelendonner und Seelenklinge) und benutzt sie an dem Herz von Lorkhan, und in diesem Moment verschwinden alle Dwemer von der Oberfläche von Tamriel; niemand weiß wohin sie verschwunden sind oder was mit ihnen geschehen ist.

Die Berichte der Aschländer-Stämme über dieses Ereignis sind unterschiedlich. In der Schlacht werden sowohl Nerevr als auch Dumac schwer verwundet. Dagoth Ur nutzt die Chance um Kagrenac niederzuschlagen und seine Werkzeuge an sich zu nehmen. Nicht wissend, was er mit den Wrkzeugen tun soll oder wie man diese verwendet, suchen Dagoth Ur und Nerevar den Rat von Azura, die ihnen sagt wie man die Verbindung unterbricht, die zwischen den Dwemern und dem Herzen besteht. Dann werden die Chimer Armeen auf dem Schlachtfeld zeuge, wie die Dwemer Bastionen zu Staub zerfallen.

Nerevar fühlt, dass er sich mit seinen Beratern absprechen muss, dem Tribunal (Fürstin Almalexia, Fürst Sotha Sil und Fürst Vivec) also verlässt er die Zitadelle des Roten Berges und gibt Dagoth Ur die Anweisung bis zu seiner Rückkehr über die Werkzeuge zu wachen. Das Tribunal will die Studie behalten, und schließlich auch die Werkzeuge einsetzen, wenn es nötig ist. Nervar widerspricht ihnen, die gottlosen Werkzeuge einzusetzen, aber er stimmt ihnen in dem Punkt zu die Werkzeuge zu studieren, solange sie bei Azuras Namen schwören diese niemals einzusetzen.

Sie kehren gemeinsam zum Roten Berg zurück und finden Dagoth Ur vor, der sich weigert ihnen die Werkzeuge zurückzugeben. Das Tribunal und Nerevar sind gezwungen die Werkzeuge mit Gewalt zurückzuholen. Dagoth Ur flieht darauf hin vom roten Berg.

Später, nach dem Tod von Nerevar, gelingt es Sotha Sil zu erlernen, wie er die Werkezuge von Kagrenac einzusetzen hat, so dass ein Sterblicher die göttliche Kraft des Herzens anzapfen kann und sich selbst in einen Gott verwandelt. Das Tribunal beschließt diese Eigenschaft für das Wohlergehen ihres Volkes zu nutzen. Also, gehen sie zum Rotern Berg und benutzen die Werkzeuge um sich selber zu Göttern zu machen.

Azura kommt und verflucht sie für das, was sie gtan haben. Sotha Sil sagt Azura, dass die Chimer keine alten Götter mehr brauchen, das Tribunal stellt die neuen Gottheiten für das Volk der Chimer dar. Es ist klar, dass diese Ansprache die Daedra Prinzessin wütend macht. Sie prophezeit, dass in der Zukunft der Geist des Nerevar zurückkehren wird und sie alle für ihre Tat bestraft. Dann verflucht Azura die gesamte Rasse der Chimer. Ihre Hautfarbe wird dunkel und ihre Augen rot. Daraufhin sind die Chimer nur noch als Dunkelelfen oder Dunmer bekannt.

Dieses Ereignis stellt die Geburt der neuen Dunmer Religion dar, das Tribunal (zu dem die drei unsterblichen Gott-Könige gehören -- Fürst Vivec, Fürst Sotha Sil und Fürstin Almalexia), und ihr Verderben, Dagoth Ur, der irgendwie unterhalb des Roten Berges überlebt.

Der Tod des Nerevar ist kontrovers und intesiv von vielen Gelehrten diskutiert worden. Hat das Tribunal den Nerevar ermordet? Die Überlieferung der Aschländer-Stämme besagt, "Sie haben ein Ritual vollzogen, als würden sie Azura für Nerevar beschwören, aber Almalexia benutze vergiftete Kerzen, Sotha Sil benutzte vergiftete Gwänder und Vivec benutzte Aufrufe." Fürst Vivec selbst hat immer gesagt, dass sie den Nerevar nicht getötet haben. Dennoch in Vivecs eigenen Sechsundreißig Lektionen versteckt er eine geheime Mitteilung, die besagt, "Er wurde nicht als Gott geboren. Sein Schicksal leitete ihn nicht zu diesem Verbrechen. Er wählte diesen Weg mit seinem freien Willen. Er hat die Gottheit gestohlen und den Hortator umgebracht. Vivec schrieb dies."

Einige Gelehrte glauben, dass nach diesen Ereugnissen der Name Resdayn durch den Namen Morrowind ersetzt wurde. Auf der anderen Seite sagen andere Gelehrte, dass Morrowind ein kaiserlicher Name ist, und das Ändern des Namens bezieht sich auf die Eroberung durch das Kaiservolk. Aber eine Sache kann man mit Sicherheit nach diesen Ereignissen sagen sagen, die Historien und die anderen Lore Bücher, beziehen sich auf eine Provinz mit Namen Morrowind, und nicht länger Resdayn oder Velothi.

Der Berg Vvardnefell brach möglicherweise wegen der Verwendung von Kagrenacs Werkzeugen aus. Die Eruption wird in den Sagen von unzähligen Menschen erwähnt - für die Nord war es "Das Jahr des Winters im Sommer", für die Khajiit "Der Sonnentod".
© 2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011
  12.12.2004, 00:33
  • Offline


  • Skelett
    • Untot
1Ä720

Frandar Hunding, der große Yokudanische (später bekannt als Rothwardonen) Schwertschwinger, wird in 2356 der alten Zeitrechnung geboren, welches ungefähr das Jahr 1Ä720 der momentanen tamriellischen Zeitrechnung darstellen sollte. Ein Schwertschwinger ist hauptsächlich ein spezieller Kämpfer mit einem intensiven Training und einer großen Hingebung zum Gott des krieges; mit diesem können sie ein Shehai formen, ein mystischen Geistschwert aus purer Energie, erschaffen nur durch ihre Gedanken.

1Ä737

Randic Thorn stirbt, das gesamte Yokudanische Imperium versinkt im Chaos und ein Bürgerkrieg bricht aus, ein Krieg  der die Aufruhr der vorangegangenen 300 Jahre entfesselt.

1Ä760    

Divad Hunding, der einzige Sohn von Frandar Hunding wird geboren, nach der alten Yokudanischen Zeitechnung schreiben wir das Jahr 2396. Dies ist ein guter Augeblick um die yokudanische Zeitrechnung in die Tamriellische Zeitrechnung umzuwandeln. Dennoch sagen einige Experten, dass die alte Weise der yokudanischen Zeitrechnung nicht exakt 360 Tage im Jahr zählt, wie der Tamriellische Kalender, also gibt es möglicherweise einen Fehler in der Umwandlung, aber das ist nur ein winziger Fehler, ein Jahr oder weniger Differenz.

1Ä780

Nach all diesen Schlachten und andauernden Kämpfen, fühlt Frandard Hunding, dass er unbesiegbar ist und beschließt als Eremit zu leben. Daraufhin schreibt er das Buch des Zirkels, es enthält seine Philosophie und handelt von dem Weg des Schwertes.
© 2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011
  12.12.2004, 01:16
  • Offline


  • Skelett
    • Untot
Ungefähr 1Ä800

Wegesruh, das kleine Dorf von Händlern und Fischern, wird gegründet.

1Ä808    

Die Yokudaner kommen in Hammerfell an, nachdem sie von ihrem Heimatkontinent (Yokuda) wegen des katastrophalen Disasters geflohen sind. Die mächtigen yokudanischen Krieger (Die später unter dem Namen Vorderbären Gruppe der rothwardonischen Gesellschaft bekannt sind) sind die ersten, die nach Hammerfell gelangen, und sie beginnen eine heftige Überraschungsattacke, die als die Krieger Welle oder "Ra Gada" berühmt-berüchtigt ist. Sie vertrieben die eingeborenen Tiermenschen und die Nedischen (Menschen) Siedler aus dem Land, um einen sicheren Weg für den König und die Na-Totambu, die herrschende Klasse (die später als Kronen Partei der rothwardonischen Gesellschaft bekannt ist), die eintrifft nachdem Hammerfell erobert wurde. Die Yokudaner, die später ihren Namen als "Rothwardonen" aus "Ra Gada" erhalten, fordern Hammerfell als neue Heimat. Die Tiermenschen fliehen aus Hamerfell und verbünden sich mit den Orks bei dem Orsinium Gebiet der Wrothgarian Berge.

1Ä948

Das mächtige Orsinium wird eine große Bedrohung für die umliegenden Königreiche. König Joile von Daggerfall schickt einen Brief zu Gaiden Shinji des Ordens von Diagna, er fragt diesen nach einer gemeinsamen Attacke auf Orsinium.

1Ä950-1Ä980

Die bretonischen Truppen von Daggerfall, die Armee der Rothwardonen von Sentinel und der Orden der Diagna verbinden sich um Orsinium zu erobern. Dennoch beweist das orkische Königreich Orsinium seine Macht. Die "Belagerung von Orsinium" dauert selbst 30 Jahre und sie kostet viele große Krieger. Unter ihnen ist der berühmte Schwertmeister Gaiden Shinji. Bis zu diesem Tag sind die Orks immer noch berühmt für ihre Tapferkeit in der Schlacht.
© 2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011
  12.12.2004, 10:25
  • Offline


  • Skelett
    • Untot
1Ä1029

Kaiserin Herta von Cyrodiil stärkt den Colovischen Westen und erweitert die Grenzen des Cyrodiil Kaiserreiches bis nach Hochfels. Sie betreibt ausserdem eine gute Diplomatie mit dem nordischen Königreich von Himmelsrand, und dadurch verbessern sich die Beziehungen zwischen den beiden menschlichen Königreichen ein wenig.

1Ä1100

Der Untergang des Orsinium Königreiches verursacht, dass das kleine Dorf von Wegesruh ein eigenständiges Königreich wird, ein wichtiger Handelsknoten am Bjoulsae Strom. Farangel von der Gardner Dynastie ist der erste König von Wegesruh.

1Ä1427

Die Schlacht der Duncreigh Brücke in Sensford. Eine Schlacht in Hochfels zwischen (inzwischen bekannt als) Anticlere und Sensford.

1Ä2200

Die Thrassianische Pest tötet mehr als die Hälfte der Einwoher von Tamriel. Die Pest wurde von den Tiermenschen die Sload genannt werden und aus dem Königreich Thras kommen entfesselt.

Bendu Olo, der Colovische König von Anvil, legt mit einer riesigen Armada von Kriegsschiffen ab und er vernichtet die Sload (leider nicht komplett).Thras versinkt im Meer und die Flotte kehrt nach Tamriel zurück. Als Folge dieses Ereignisses geht die Kontrolle über Cyrodiil langsam von der östlichen Alessianischen herrschaften zum Westen. Das endet schließlich im Krieg der Rechtschaffenheit, der das Ende für die Alessianische Herrschaft bedeutete.
© 2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011
  12.12.2004, 11:50
  • Offline


  • Skelett
    • Untot
1Ä2702

Die gesamte Bevölkerung von der Stadt Wegesruh ist dazu gezwungen zu der befestigten Domäne der Gardners zu ziehen, um sich vor Piraten, Akavirischen Räubern und der Thrassianischen Seuche zu schützen.

1Ä2703

Reman I. von Cyrodiil sammelt die die Armee des Nibenay Tals um die Armee der Colovischen Domäne zu unterstützen und die Akavirischen Räuber beim Pale Pass von Himmelsrand zu vernichten. Dann benutzt Reman I. die umzingelten Akavirischen Räuber um die kaiserliche Armee gegen die Altmer zu führen. Dieses Ereignis steht für die Geburt des zweiten Kaiserreiches.

1Ä2813

Cyrodiilisch wird die Sprache von allen gesetzlichen Dokuemten, es ersetzt Hochelfisch. Cyrodiilisch ist der Vorgänger der modernen Tamriellischen Sprche.

1Ä2837

Die kaiserliche Provinz von Schwarzmarsch wird gegründet. Diese Provinz wurde von den Elfen immer als Argonia bezeichnet, daher werden die Einwohner Argonier genannt.

Ungefähr 1Ä2840

Das Cyrodiil Kaiserreich unternimmt eine große Bewegung um Morrowind zu erobern, weil es die einzige Region von Tamriel ist, die nicht von der Reman Dynastie beherrscht wird. Das ist der Beginn des schändlichen Vier Ziele Krieges, ein Krieg der 80 Jahre andauerte.
© 2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011
  12.12.2004, 12:06
  • Offline


  • Skelett
    • Untot
1Ä2920

Die brillianten Taktiken von Prinz Juilek von der Reman Dynastie und den Tsaesc, Savirien-Chorak, zwingen Morrowind unter dem Tribunal sich geschlagen zu geben. Dennoch ist Remans Sieg nur von kruzer Dauer, weil Prinz Juliek auf dem Weg zu seiner Mutter nach Schwarzmarsch ermordet wird, und, am Ende des Jahres, wird Reman III. selber von einer Morag Tong Assassine gemeuchelt, welche von seiner Frau angeheurt wurde, bevor sie wegen dem Tod ihres Sohnes Selbstmord beging. Potentat Versidue-Shaie half der Assassine Reman III. zu töten, am Ende wird dies auch der Auslöser sein, weshalb er der Herrscher über das Kaiserreich wird. Dieses Ereignis steht für das Ende der ersten Ära von Tamriel.

Zitat
'Die cyrodiilische Linie ist ausgestorben', verkündete der Potentat der Menge, die sich vor dem Balkon des Kaiserpalastes versammelt hatte. 'Aber das Kaiserreich lebt. Die entfernten Verwandten unseres geliebten Kaisers sind von der Fürstenschaft, die Seiner kaiserlichen Majestät während ihrer langen und strahlenden Herrschaft als Berater zur Seite stand, als des Throns für unwürdig befunden worden. Man hat entschieden, dass ich als unbestechlicher und treuer Freund Remans III. die Verantwortung habe, in seinem Namen weiter zu regieren.'

Quelle: 2920, Abendstern (Buch aus Morrowind)

Im selben Jahr, verursacht durch den angreifenden Akt von Vivec, gelingt es einem Bretonischen Spion Mehrunes Dagon durch einige Hochfels Hexen zu beschwören. Daraufhin zerstört der Daedra Prinz Gramfeste und schlägt Indoril Brindisi Dorom, den Herzog von Gramfeste, nieder. Als Almalexia und Sotha Sil in Gramfeste ankommen, ist die Stadt nur noch eine einzige Ruine. Almalexia und ihr Gefährte Sotha Sil bekämpfen den Daedra Prinzen Mehrunes Dagon mit ihrer Magie, schließlich verbannen sie ihn zurück zum Reich des Vergessens. Diese andenkwürdige Schlacht wird von einer großen Statue auf dem Brindisi Dorom Platz in Neu-Gramfeste nachgestellt.

© 2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011
  12.12.2004, 12:26
  • Offline