Nirn.de - Forum

The Elder Scrolls => Nirn.de Insider => Thema gestartet von: Oynox am 21.08.2013, 15:52

http://www.nirn.de/thread-29291

Titel: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Oynox am 21.08.2013, 15:52
In einem Interview mit Matt Fior, seines Zeichens Vorsitzender von Zenimax Online, welches Gamestar (http://www.gamestar.de/spiele/the-elder-scrolls-online/artikel/the_elder_scrolls_online,44578,3026861.html) führte, wurden erstmals die Kosten für das MMORPG besprochen.

So soll der Spieler ab dem Kaufdatum das Spiel 30 Tage lang "kostenlos" so viel er will spielen können, ehe er dann monatlich zur Kasse gebeten wird. Dann werden sich die Kosten auf 12,99€ pro Monat betragen. Eventuelle Packetpreise, vermutlich sind Jahresabos o.ä. gemeint, seien nicht auszuschließen.

Mit diesem Bezahlmodell möchte man erwirken, dass das Abonennten tatsächlich das ganze "Premiumprodukt" zur Verfügung steht und jederzeitige Qualität sowie eine lange Lebensdauer garantiert ist. Natürlich wird es auch kostenlose Content Updates geben, diese werden laut Fior alle vier bis sechs Wochen erscheinen.

Was haltet ihr von Abo-Gebühren allgemein? Seid ihr eher Verfechter eines solchen Modells oder eher Free2Play-Titeln?

Vielen Dank an flix134 (http://www.nirn.de/forum/index.php?action=profile;u=32095) für den Hinweis (http://www.nirn.de/forum/index.php/topic,29250.msg580474/topicseen.html#msg580462)!
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Grom am 21.08.2013, 16:09
Ich bin ein Freund von einmal kaufen - unbegrenzt nutzen. Von Free2Play-Titeln halte ich aber noch weniger als von Abos.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Oynox am 21.08.2013, 16:18
Jop, so denke ich auch. Einmal bezahle ich gerne. Und dann nie wieder. Ich finde schon die Online Pässe schlimm.

Free2Play Titel finde ich nicht uninteressant, aber die meisten hinken doch tatsächlich qualitativ Vollpreisspielen hinterher.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Elessar am 21.08.2013, 16:28
Abogebühren sind heutzutage nur noch "fail".

Früher waren sie eine Notwendigkeit, um die laufenden Server- und Traffickosten auszugleichen und auch bei einer kleineren Spielerschaft weitere Entwicklung zu finanzieren (je nach Spieldauer bezahlten Spieler ja nicht nur 60€ für das Spiel, sondern mehrere hundert Euro). Heutzutage sind sie nur noch Abzocke. Der beste Beweis dafür sind Guild Wars und Guild Wars 2. Keine laufenden Gebühren, keine Gameplay relevanten Items im Echtgeld-Shop und sie bringen jeden Monat kostenlosen Content. Es sind nicht mal Addons geplant, anscheinend will man jeglichen Content der noch kommt in kleineren häppchen kostenlos einführen. Einmal 40€ ausgegeben und man bekommt hunderte von Spielstunden + kostenlose Erweiterungen.
Der beste Beweis dass es funktioniert. Und nachdem das Spiel bewiesen hat, dass es anders geht, werden sich zurecht sehr viele Spieler fragen "warum muss ich monatlich zahlen?" und genau das nicht tun.

Bis auf WoW ist auch jedes MMO mit Abogebühren untergegangen, und das nicht ohne Grund. Laufende Gebühren zwingen einen förmlich zum spielen (man muss ja was für sein Geld bekommen!), aber man hat nur begrenzt Freizeit. WoW hatte einen sehr günstigen Releasezeitpunkt und eine riesige Fanbase, konnte deshalb so groß werden, und wer damals schon Geld in das Spiel investiert hat wird heute kein Problem damit haben (man hat da ja auch Freunde, Communities, seine Charaktere in denen schon hunderte Stunden investiert worden sind). Es gibt eine riesige Konkurrenz auf dem Markt, wo man entweder für seine 13€/Monat mehr bekommt (Polishing, enorm viel Content) oder das gleiche kostenlos.

Von monatlichen Gebühren werden von vorn herein sehr sehr viele Spieler abgeschreckt, gerade die, die bisher keine MMOs mit Abogebühren gespielt haben, oder die noch eines spielen und kein zweites bezahlen möchten (begrenzte Freizeit, daher quasi doppelte Kosten bei der gleichen Zeit die man in ein Spiel stecken kann). Das heißt, da geht den Entwicklern viel Geld durch den initialen Kauf verloren, den sie durch die monatlichen Gebühren bei anderen Spielern wieder reinholen müssten. Wenn man mal annimmt, dass das Verhältnis 1:1 ist (50% der spieler die es gekauft hätten, kaufen es wegen den gebühren nicht), dann müssten alle Spieler mindestens 6 Monate spielen damit man diesen verlust wieder drin hat - nicht mit einberechnet was man mit einem fairen itemshop noch hätte verdienen können.
Nach WoW hat es noch kein MMO geschafft, mit Abogebühren die Spielerzahl auf dauer zu halten.

Deswegen: "Fail", einfach nur "fail".

Ich werde es dann mal antesten wenn's f2p geworden ist. Darauf wird es sowieso hinaus laufen.  :sleepy:
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Matthew McKane am 21.08.2013, 17:19
"Kostenlose Updates" die 12,95€ im Monat kosten. Das ist ja fast wie "gratis telefonieren" für nur 49€ im Monat. Wenn man Werbung macht, kann man mit Sprache alles. Sogar die Bedeutung der Worte ad absurdum führen. Hoffentlich ist das erste "Update" ne Pferderüstung.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Elessar am 21.08.2013, 17:45
Hoffentlich ist das erste "Update" ne Pferderüstung.
Die gibt's dann im Shop, der trotz Abomodell eingeführt wird, um die Spielerschaft möglichst effektiv zu melken.  :ugly:
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Taker34 am 21.08.2013, 18:18
Kam das ganze jetzt eigentlich überraschend für alle? Ich bin nämlich überrascht... dachte dass momentan andere Modelle (einfacher Vollpreis-titel?) weitaus profitabler wären. Vielleicht haben die Verantwortlichen bei ZeniMax OS einfach zu viel Skooma intus oder sie sind wirklich von ihrem Produkt überzeugt.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Hanrok am 21.08.2013, 18:25
Kam das ganze jetzt eigentlich überraschend für alle? Ich bin nämlich überrascht...

Nö, ich war von vornherein davon ausgegangen. Wobei ich sogar dachte, dass man das Spiel einmalig zum Vollpreis kaufen muss (mit vielleicht dem ersten Monat "kostenlos") und dann monatliche Abogebühren zahlt. Ist doch normal. Zumindest bist das anfängliche Interesse nachlässt, die ganzen Spieler abwandern und es free-2-play wird.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Fairas am 21.08.2013, 18:31
Die Alternative sind einmal Vollpreis oder Free2Play was immer auf Free2Win raus läuft und somit die schlechteste Alternative darstellt. Einmal Vollpreis zahlen gibt es eigentlich nur bei Guild Wars und das ist damit auch quasi das Markenzeichen von GW. Die anderen MMORPGs haben, sofern sie nicht Free2Win sind eigentlich immer ein Abomodell. Abo ist einfach besser als Free2Win, da sonst immer (meistens) der beste ist, wer am meisten Geld ausgibt. Bei Abospielen ist gut wer viel Zeit investiert weil man nur so an Gold und neue Items kommt. Auch besteht nicht wirklich Abzocke und Spielzwang. Es gibt in der Regel verschiedene Aboangebote für 30 Tage, 3 Monate oder 6 Monate. Zudem werden Charaktere auch nicht gelöscht wenn man mal kein Abo hat. WoW garantiert eine Nicht-Löschung über 6 unbezahlte Monate in der Regel werden die Charaktere aber überhaupt nicht gelöscht, ich habe meine bei WoW nach zwei Jahren Pause damals noch vorgefunden.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Hircine am 21.08.2013, 18:32
Ich kann mich Hanrok nur anschließen. Es gab ja schon ein zwei Hinweise, die darauf hin deuteten. Naja, ich jedenfalls werden wohl auch auf F2P warten.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: lufel am 21.08.2013, 18:43
Überaschent war es eben nicht aber es gab immer dieses kleine Fünkchen Hoffnung, dass es doch so wird wie bei Guild Wars, mit einmal zahlen und so viel spielen wie möglich. Den nicht jeder hat jeden Tag Zeit zu spielen oder hat nicht genung für sowas. Ich bekomme 15 Euro monatlich Taschengeld. Würde ich mir das Abomodell bezahlen, hätte ich noch 2,01 =) Also wird Eso für die Leute mit dem wenigen Geld, nicht möglich sein, sich das alles zu finanzieren.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Der Alchemist am 21.08.2013, 18:46
Ich war schon vorher sehr skeptisch, und als ich das jetzt gelesen habe, steht für mich entgültig fest: dieses Spiel werde ich mir sicher nicht holen.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Taker34 am 21.08.2013, 18:51
Alles klar. Ich bin davon ausgegangen, dass seit WoW kein anderes MMO mit einem Bezahlsystem richtig profit machen konnte und daher eben Guild Wars und F2P MMO's keine Abos nutzen (SWTOR sollte doch eine klare Warnung gewesen sein?). Andererseits habe ich keinerlei MMO-Erfahrung, bis auf 5 Minuten TERA und 1-2 Stunden SWTOR.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Oynox am 21.08.2013, 18:58
Für mich ist es auch keine Überraschung. Die Entwickler hatten von Anfang an gesagt, dass man sich an den monatlichen Abogebühren anderer großer MMOs orientieren will.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Elessar am 21.08.2013, 19:18
Einmal Vollpreis zahlen gibt es eigentlich nur bei Guild Wars und das ist damit auch quasi das Markenzeichen von GW.
Aber gerade weil Gw2 damit so erfolgreich ist, hätte ich gedacht, dass sich mehr Entwickler daran orientieren. Guckt man sich die Quartalsberichte an, so nehmen die Entwickler von Gw2 ein vielfaches dessen mit dem Onlineshop ein, was sie mit den Boxverkäufen eingenommen haben, und das ohne unfair zu sein (fast ausschließlich Kosmetik).

Um das mit einem Abo zu erreichen müsste schon jeder Spieler mehr als ein Jahr spielen und zahlen, und das lässt nur einen Schluss zu: Anfangs schön mit p2p melken und dann auf f2p umsteigen für Gewinnmaximierung. Und die ganzen MMOs, die umgestiegen sind, haben mehr von p2w als GW/Gw2/LoL/Dota2 zusammen. Das wird auch bei ESO nicht anders sein.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Kutarum am 22.08.2013, 10:56
Sehe es wie Elessar und finde es schon irgendwo schade dass man sich da nicht weiterhin an GW2 orientiert. Man muss dazu natürlich sagen dass das Pay2Play Prinzip schon seine Vorteile hat, wie zum Beispiel das sämtliche Kiddies oder Trolls draußen gehalten werden, da die für ihren Unfug nie monatlich blechen wollten. Aber ob das heutzutage wirklich die richtige Entscheidung ist, ich bezweifle es.

In GW2 klappt das Modell wirklich super, monatlich gibt's reichlich Content, das alles trotz der Tatsache dass das Game technisch gesehen wesentlich weiter ist als seine Konkurrenz. Alles ganz ohne Premium Content (in Form von Dungeons o.ä.) oder Pay2Win. Dadurch dass Gebühren entfallen trauen sich natürlich auch viel mehr Leute das Game zu kaufen. Insgesamt gefällt mir das System von GW2 momentan einfach am besten, es ist sowohl fair zum Spieler als auch zu seiner Geldbörse. ArenaNet scheint es trotz allem wirtschaftlich super zu gehen.

Ich vermute mal für ESO wird es, wie auch bei anderen MMOs, früher oder später auf F2P hinauslaufen.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Fairas am 22.08.2013, 12:30
Sollte ESO nachträglich F2P werden, wird es wie andere daran gescheitert sein dauerhaft neben WoW zu bestehen. Dann war es sowieso zu schlecht um gespielt zu werden   ;)
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Thunderbird am 22.08.2013, 13:58
oder sie sind wirklich von ihrem Produkt überzeugt.

Sollte das Produkt überzeugen dann sind 13Euro völlig ok. Die Titel der letzten Jahre konnten nur nicht überzeugen (für mich auch nicht GW2 - da hab ich am Ende 50€ für EINEN Monat bezahlt .. think about that!).
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Oynox am 22.08.2013, 14:18
Naja, wenn du ESO kaufst und es dir nicht gefällt wirst du auch einen Pauschalpreis bezahlt haben um es nur einen Monat oder weniger spielen zu können.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Boby am 22.08.2013, 14:55
Damit ist ESO für mich wohl gestorben. Ich sehe nicht ein jeden Monat 13€ für ein Spiel zu blechen. So ein großer Freund von MMORPGs war ich ohnehin nie aber für einmal Kaufen und gut is' hätte ich es wohl gemacht einfach weil es The Elder Scrolls ist.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Lucla am 22.08.2013, 15:40
So wie es im Moment aussieht, werde ich mir dieses Spiel nicht kaufen. Hätte es ein Bezahlsystem wie GW2 (was sich durchaus für Bethesda lohnen würde), wäre ich einer der ersten Kaüfer.
Ich habe aber einfach nicht genug Geld dafür (22€ Taschengeld - 13€ Abogebühren = 9€ im Monat). Wobei das mit der Qualität des Spieles mal dahingestellt ist, schließlich waren die letzten Previews ja doch eher verhalten für TES-Fans. Außerdem kommt das Spiel auch für die nächsten Aldi-PC's von Sony und Microsoft, was wohl die Qualität der nächsten Addons oder Patches schmälern wird.
Ich bin enttäuscht.  :(
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: flix134 am 22.08.2013, 15:58
Es gab ja immer wieder Anzeichen auf das Abbosystem, doch auch ich finds echt Schade, denn nach Zentimaxs eigener Aussage wollen sie MMO-Spieler und RPG-Spieler zusammenbringen. Doch mit den monatlichen Kosten werden sie wahrscheinlich einige RPG-Spieler echt davon abschrecken :/
Für mich bleibt da nur zu hoffen dass sie so dermasen auf die Nase fallen, und es F2P machen...

Mfg
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Elessar am 22.08.2013, 16:36
Sollte ESO nachträglich F2P werden, wird es wie andere daran gescheitert sein dauerhaft neben WoW zu bestehen. Dann war es sowieso zu schlecht um gespielt zu werden   ;)
Als P2P wird es scheitern. Das ist doch das Problem, das all die p2p MMOs hatten. Sobald du dafür monatlich zahlen musst, genau wie bei WoW, erwartet der größte Teil der Spielerschaft, dass die Qualität dort heran reicht oder sich das Spiel stark genug unterscheidet, sodass man kaum bis keine parallelen ziehen kann (EVE z.B.).
Es ist aber völlig unmöglich das zu schaffen, da stehen 4-5 Jahre Entwicklungszeit gegen 10+ Jahre (+größeres Budget, +größeres Team).

Dazu kommt noch, dass die Entwickler mit dem Abo gerade auf WoW Spieler abzielen, vor allem auf die, die auch Skyrim gespielt haben (es ist wahrscheinlicher, dass Spieler, die eher f2p oder b2p spiele - inkl. offline Spiele - gespielt haben, von dem Bezahlmodell abgeschreckt werden, als das es diese ins Spiel holt), und damit steht ESO in direkter Konkurrenz mit WoW. Das hat bisher jedem Spiel das Genick gebrochen und ich bezweifle stark, dass das bei ESO anders sein wird.

Guild Wars 2 ist gerade wegen des Bezahlmodells so erfolgreich. Und mit ihren Einnahmen brauchen sie sich nicht vor Spielen wie SW:TOR und Co verstecken - wie schon geschrieben müssten sie ESO 2-3 Millionen mal verkaufen und die Spieler müssten das Abo 8-12 Monate lang halten um etwa auf die Einnahmen zu kommen, den Gw2 in einem Jahr gemacht hat. Was ist also der Grund dafür, sich bei all diesen Nachteilen für ein p2p Bezahlmodell zu entscheiden?
Bloßes Unwissen und Dummheit? Oder ist das Gameplay so aufgebaut dass Spieler lange spielen müssen um was zu erreichen?

Die Titel der letzten Jahre konnten nur nicht überzeugen (für mich auch nicht GW2 - da hab ich am Ende 50€ für EINEN Monat bezahlt .. think about that!).
Das lag aber nicht am Bezahlmodell, und wenn ESO dich genauso nicht überzeugt, hast du die selben Kosten für einen Monat.

Ich wünsche Zenimax übrigens, dass sie mit ESO auf die Nase fliegen (das gleiche gilt für NCSoft mit Wildstar). Aber so richtig. Bis Entwickler und Publisher endlich mal kapiert haben, dass es Bezahlmodelle gibt, die für die Spieler besser sind und trotzdem genauso viele Einnahmen generieren können. Aber hey, für das genannte alternative Bezahlmodell müsste man ja ne hohe Qualität erreihen, sonst spielen die Spieler nicht aktiv genug um sich im Shop Customizations zu kaufen. :|
(das ist übrigens der Grund warum es so viele kostenlose Content-Patches bei Gw2 gibt - je aktiver Spieler sind, desto eher geben sie Geld im Shop für Dinge aus, die sie mögen, und durch die patches hält man Spieler aktiv und wirbt durch Mundpropaganda sogar noch neue an; dadurch werden die Entwickler aber auch gezwungen einen gewissen Qualitätsstandard zu halten, denn wenn die Qualität sinkt, haben die Spieler weniger interesse den Content zu spielen und kaufen daher weniger)
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Taker34 am 22.08.2013, 16:46
Sieht noch irgendwer Parallelen zu Kingdoms of Amalur? Neues Entwickler Studio, ein Projekt mit hohem finanziellem Risiko, bringt nichts wirklich neues auf den Markt...  :ugly:
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Oynox am 22.08.2013, 17:46
Bei KoA war aber auch etwas der Publisher schuld. In der Fachpresse erhielt das Spiel eigentlich recht gute Kritiken.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Elessar am 22.08.2013, 18:12
Bei KoA war aber auch etwas der Publisher schuld. In der Fachpresse erhielt das Spiel eigentlich recht gute Kritiken.
Das Spiel hatte einfach kein Alleinstellungsmerkmal. Das war 0815 Fantasy. Ich könnte eine Reihe von Alleinstellungsmerkmale nennen und wer das gespielt oder davon gehört hat wird das Spiel sofort erkennen - bei KoA fällt mir kein einziges ein. Dem Spiel fehlte einfach die Seele, da können auch gute Kritiken nichts ändern.

Achja, mal so zum test:
- Shooter, Panzer, Flugzeuge
- Assassine, Teleport/Kräfte
- Ego-Action-RPG, treten
- MMORPG, fadenkreuz, zielen
- MMORPG, vertonung, konversationen
- 3D Sandbox, abbauen und bauen
- Open World RPG, Drachen, magische Schreie
- hack'n'slay, 4 Akte, Dämonen
- Weltraum Sandbox, offline

Welche 2-3 Worte könnte man bei KoA nennen, anhand dessen man das Spiel sofort erkennen kann?  :sleepy:
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Matthew McKane am 22.08.2013, 22:59
Kam das denn je als MMO raus? Das haben sie doch zum Singleplayer umgemodelt. Und soo schlecht war es gar nicht.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Oynox am 22.08.2013, 23:20
Ich fand es auch super. Endlich mal ein schönes Action Rollenspiel war das. Davon gibt es zu wenig gute.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Boby am 23.08.2013, 11:44
Hoffentlich ist das erste "Update" ne Pferderüstung.
Die gibt's dann im Shop, der trotz Abomodell eingeführt wird, um die Spielerschaft möglichst effektiv zu melken.  :ugly:
Ja ist schon traurig.
In-Game-Shop und Mikrotransaktionen angekündigt (http://www.gamestar.de/spiele/the-elder-scrolls-online/news/the_elder_scrolls_online,44578,3027014.html)
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Taker34 am 23.08.2013, 12:13
So ein Schwachsinn... Abo, Spielevollpreis und Mikrotransaktionen?! TES:O ist bereits dead on arrival.  :|
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Kutarum am 23.08.2013, 12:59
Ne, tut mir Leid, aber damit ist ESO für mich gestorben. Ich werde noch die Open-Beta testen, das wars dann aber erstmal.  Ich sehe es einfach nicht ein dass ich zum einen für das Spiel selbst (50-60€) als auch für die Abonnementkosten (13€ mtl.) blechen soll um dann letztendlich doch nicht vollwertigen Zugriff auf den Content zu erhalten. So sehr ich die TES Reihe auch mag, aber ESO können sie von nun an sonst wo hin stecken. Pay2Play würde ich mir noch antun wenn das Game echt gut und spaßig ist, aber parallel noch einen Ingame-Shop einzuführen, ne das ist Verarsche. Ich hoffe nun wirklich dass es die mal so richtig aufs Maul legt.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: lufel am 23.08.2013, 13:50
o.O Wollen die einen Verarschen? Die holen sich wirklich jeden Profit draus, den sich machen können. Was die nur aus diesem Spiel machen ._.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: smuke am 23.08.2013, 14:12
Ja ne, ist klar. Und damit ist TESO für mich gestorben (und ich verfüge wohlbemerkt über einen normalen Lohn). Es geht mir hier einfach ums Prinzip.

Btw: Wiedermal ein schöner Beweis dafür, dass Bethesda mehr als viele andere nur auf einen gigantischen Profit aus ist. Genau wie damals bei Skyrim Jam, der es nie ins Spiel geschafft hat, einfach weil es die Mühen nicht wert war.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Hanrok am 23.08.2013, 14:52
Ja, nur dass ESO von Zenimax Online ist und nicht von Bethesda.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Dovakin am 23.08.2013, 14:53
Ich habe mich so sehr auf TES:O gefreut...
Naja, aber Geldgeile Typen schieb ich bestimmt kein Geld in den Ar***.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Elessar am 23.08.2013, 15:50
Um das mit einem Abo zu erreichen müsste schon jeder Spieler mehr als ein Jahr spielen und zahlen, und das lässt nur einen Schluss zu: Anfangs schön mit p2p melken und dann auf f2p umsteigen für Gewinnmaximierung.
Kommt der Shop halt direkt und nicht später. Und ich wette, das Angebot im shop wird nach und nach immer weiter... "gesteigert".
Wie ich bereits sagte, mit Abos alleine hätten die niemals so viele Einnahmen machen können wie mit einem Gw2-Bezahlmodell. Zusätzlich mit Shop könnte es tatsächlih klappen, würden sich dadurch nicht den Hass so vieler Spieler auf sich ziehen. Bleibt noch die Frage ob es sich trotzdem genug Spieler kaufen um den Verlust dieser wieder auszugleichen...
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Dovakin am 23.08.2013, 16:04
Bestimmt kann man sich diverse Rüstungen, Schwerter, Bögen etc. nur im Shop kaufen. 
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Hircine am 23.08.2013, 16:36
Ja, nur dass ESO von Zenimax Online ist und nicht von Bethesda.

Wobei insbesondere die Grenzen von Beth zu Zenimax ja recht fließend sind.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: smuke am 23.08.2013, 16:39
Ach, ich kenn mich da zu wenig aus. Ich habe nur nicht mit einem Monatsabo gerechnet und bin schon sehr enttäuscht darüber. Dann freu ich mich eben auf TES: 6.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Fairas am 23.08.2013, 16:50
Ich verstehe euer Problem am Abo nicht, ihr zahlt 50 Euro, könnt einen Monat lang erstmal ohne Abo spielen. Macht das Spiel nach einem Monat keinen Spaß mehr kommt es in den Schrank zu den 20 anderen Titeln die ebenfalls 50 Euro gekostet haben und auch kaum länger als ein paar Wochen gespielt wurden. Ende. Oder ihr findet das Spiel geil, holt Euch nach den ersten 30 Tagen ein Abo, suchtet wie die Gestörten, und das für gerade mal 13 Euro im Monat. Wenn man ein MMORPG richtig spielt hat man kaum noch Ausgaben für was anderes, ihr werdet über Monate kein Geld für andere Spiele mehr ausgeben, weil ihr in jeder freien Minute ESO zocken werdet.

Und wenn 1 Monat nicht reicht am Anfang dann danach halt erstmal ein kleines Abo für 1 oder 3 Monate, solltet es dann weniger effektive Spielzeit werden: Mein Gott, jeder hier hat schon mal sinnloser sein Geld verschwendet.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Taker34 am 23.08.2013, 17:05
Mein Gott, jeder hier hat schon mal sinnloser sein Geld verschwendet.
Das möchte ich sehr stark bezweifeln. Wäre ein schönes PR statement für das Spiel... vielleicht erreicht man so seine gewünschte Kundschaft? Frei nach dem Motto: "ihr habt doch sicher für etwas genauso schlechtes wie TES:O noch mehr ausgegeben, wieso jetzt also damit aufhören? Wir wollen doch nur euer Geld!".

Spätestens wenn das Teil F2P geht (und das ist unausweichlich), hat man gleich noch viel mehr Geld in den Sand gesetzt. Denn wer etwas wartet, zahlt keinen Cent für den exakt gleichen Inhalt. Man muss wirklich nicht jeden Müll mitmachen oder gar rechtfertigen.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Hircine am 23.08.2013, 17:37
Mein Gott, jeder hier hat schon mal sinnloser sein Geld verschwendet.
Das möchte ich sehr stark bezweifeln. Wäre ein schönes PR statement für das Spiel... vielleicht erreicht man so seine gewünschte Kundschaft? Frei nach dem Motto: "ihr habt doch sicher für etwas genauso schlechtes wie TES:O noch mehr ausgegeben, wieso jetzt also damit aufhören? Wir wollen doch nur euer Geld!".

Naja zumindest spiele ich eigentlich keine Spiele weil ich mir denke, ich könnte mein Geld auch schlechter ausgeben. Das mag zwar so sein, aber ist kein Grund.

Allerdings bedeutet mMn weder Abo-Modell noch In-Game-Shop, dass das Spiel an sich schlecht ist.

Das grundliegende Problem aller Maulenden hier dürfte wohl sein, dass Zenimax halt aus allem Geld rauschlagen will.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Hanrok am 23.08.2013, 17:54
Macht das Spiel nach einem Monat keinen Spaß mehr kommt es in den Schrank zu den 20 anderen Titeln die ebenfalls 50 Euro gekostet haben und auch kaum länger als ein paar Wochen gespielt wurden.

Na ja, der Vergleich hinkt ja wohl mehr als ein bisschen. Ein normales Game muss auch nicht nach vier Wochen im Schrank enden, sondern kann - für die einmalige Investition von 50 Euro - auch vier Jahre lang gezockt werden.

@Shop-Diskussion: Von der Seite der Entwickler ist es verständlich und zeugt von Weitblick und realistischer Einschätzung, dass sie den Shop gleich mit einplanen. Das ist auch für die Spieler gut. Denn nachträglich ins Spiel gefriemelte Shops und Items sind idR. noch viel furchtbarer, als wenn das Game von vorherein dafür designt wurde.

Die Geldgeber kennen den Markt natürlich genauso gut wie die MMO-Gamer und wissen, dass die Chancen für ein erfolgreiches Abo-System bestenfalls 50:50 stehen. Man kann es ihnen nicht wirklich übel nehmen, schon mal einen Plan B für den Ernstfall einzubauen.

Auf der anderen Seite haben wir dann natürlich ein Game, in dem immer die Spieler "am Besten" sind, die richtig viel extra Schotter investieren, um die Legendären Items zu kaufen. Es wird sich dann auch ein Schwarzmarkt für exzessives Farmen von Ingame Gold/Items entwickeln. Ich weiß noch, wie nervig das damals in EQ2 und LOTRO war, ständig diese PNs und Chatmeldungen zum Gold kaufen. Nee, so was muss ich echt nicht mehr haben.  :poeh:
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Oynox am 23.08.2013, 18:11
Naja, wer weiß, ob der Ingame Shop tatsächlich so spielrelevante Items anbietet...
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Elessar am 23.08.2013, 20:27
Ich verstehe euer Problem am Abo nicht, ihr zahlt 50 Euro, könnt einen Monat lang erstmal ohne Abo spielen. Macht das Spiel nach einem Monat keinen Spaß mehr kommt es in den Schrank zu den 20 anderen Titeln die ebenfalls 50 Euro gekostet haben und auch kaum länger als ein paar Wochen gespielt wurden. Ende.
Mein Problem ist: Ich weiß, dass es anders geht. Ich weiß, dass man das Spiel genauso ohne Abo weiter entwickeln kann, wenn die Qualität stimmt.
Deshalb mindert es meinen Spielspaß wenn ich mehr Geld ausgeben muss als nötig, nur um überhaupt spielen zu können.
Dazu kommt der psychologische Aspekt, sich an das Spiel zu binden. Andere titel die 50€ gekostet haben, die kann ich spielen wann immer ich will. Und wenn's nur ein Wochenende jeden Monat ist. Wenn ich aber jeden Monat Geld dafür bezahlen müsste, dann müsste ich mich auch zwingen das Spiel öfter zu spielen, damit es sich lohnt. Auch das mindert meinen Spielspaß. Wenn mir die Lust auf's Spielen vergangen ist und ich mir das nächste Update dann trotzdem mal angucken möchte, muss ich erst 13€ zahlen um zu gucken, ob es mir überhaupt wieder gefällt.

Bei Skyrim, Minecraft, Cubeworld, der X Reihe, Guild Wars 1 und 2, <insert random game with updates and no subscription fee here> usw. kostet mich das gar nix. Ich kann direkt schauen was ich vom Update habe, was sich geändert hat, obs mir gefällt und ob ich wieder ein paar Stunden in das Spiel stecke oder nicht - ohne weitere Kosten.
Ein Abo hält mich davon ab.

Oder ihr findet das Spiel geil, holt Euch nach den ersten 30 Tagen ein Abo, suchtet wie die Gestörten, und das für gerade mal 13 Euro im Monat. Wenn man ein MMORPG richtig spielt hat man kaum noch Ausgaben für was anderes, ihr werdet über Monate kein Geld für andere Spiele mehr ausgeben, weil ihr in jeder freien Minute ESO zocken werdet.
Und genau das könnte man kostenlos haben. Auch ein ESO hat nicht unendlich viel Content, manche Single Player games, f2p oder b2p MMOs haben genauso viel, vielleicht auch mehr. Ich könnte ESO genauso 3 monate lang durchsuchten wie ein X Spiel, oder wie Skyrim, oder wie Guild Wars 2. Letztere kosten mich aber nix zusätzlich, egal ob ich für den Content 3 Monate oder 2 Jahre brauche.

Aber, gerade wegen dem Abo werden in solchen spielen oft künstliche Content-Streckungen eingebaut. Sei es Items die man sich ergrinden muss, Ruf bei irgendeiner Fraktion oder generell Exp. Damit die Spieler halt länger brauchen und mehr Zeit investieren müssen, somit auch länger zahlen.

Deshalb mag ich generell kein Abo.

Mit einem zusätzlichen Ingame-Shop komme ich mir aber regelrecht verarscht vor. Nochmal, ich weiß, dass es anders geht. Ich weiß, dass ein Spiel sich nur mit einem Ingame Shop finanzieren könnte, selbst wenn man sich dort keine spielerischen Vorteile kaufen kann (LoL, DotA, Gw2 usw.). Warum also soll ich für's spielen selbst mehr Zahlen als für andere Spiele, wenn man doch zusätzlich noch die gleiche Finanzierungsmethode dieser anderen Spiele benutzt?
Geldgier. Oder so. Das stört immens.

Zu dem Thema möchte ich auch noch 3 interessante Videos verlinken, die man sich mal anschauen sollte:
http://www.youtube.com/watch?v=tWtvrPTbQ_c
http://www.youtube.com/watch?v=VJ56Kia8dTU
http://www.youtube.com/watch?v=WXA559KNopI
(dauern jeweils 6-9 Minuten)
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Fairas am 24.08.2013, 01:20
Ich denke es ist Einstellungssache, ich habe damals z.B. WoW als mein erstes MMORPG gespielt und war sofort bereit die Gebühren zu zahlen. Danach habe ich noch diverse andere MMORPGs gespielt darunter auch einige weitere mit Abogebühren. Es ist auch eine Frage wie man spielt, im "alleine rumrennen" wird man in einem Online-Spiel nie soviel Spaß haben wie in einem herkömmlichen RPG. Der Reiz liegt im Zusammen oder Gegeneinander mit anderen Spielern. Entscheidend für den Spielspaß war nicht zwangsläufig die Zahlungsart, wobei ich Free2Play am schwierigsten sehe. Kurzfristig kann man da sehr viel Spaß haben aber langfristig wird man gezwungen viel Geld auszugeben um mithalten zu können. Da zahle ich lieber gleich viel wie alle und hab dann auch die selben Inhalte wie alle. Wenn ihr Abo nicht wollt, seid ihr mit ESO einfach falsch, das Spiel wird nicht daran scheitern, dass einige Leute Abo boykottieren. Wenn es scheitert, dann weil es MMORPG Nr. 95 im Schatten von WoW ist. Spiele die nachträglich Free2Play wurden sind daran nicht gewachsen, sondern es wurde für ein sterbendes Produkt nochmal abkassiert.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Elessar am 24.08.2013, 17:57
Wenn es scheitert, dann weil es MMORPG Nr. 95 im Schatten von WoW ist.
Aber mit dem Abomodell stellen sie sich schon direkt in den Schatten. Sie wollen, oder werden, damit die selbe Zielgruppe ansprechen, können aber nicht das selbe Qualitätslevel erreichen und was man an Gameplay bereits gesehen hat, riss keinen der "Previewer" bisher aus dem Hocker.
Mit einem b2p Modell hätten sie sich nicht in direkte Konkurrenz zu WoW gestellt, genau wie Gw2 vor einem Jahr.

Und ich glaube, du unterschätzt die Menge der Spieler, die kein Abo zahlen wollen, gewaltig. In meiner Gw2 Gilde, die nun über 100 Spieler umfasst, gibt es 4 (!) Spieler (von 38) die es sich auch gekauft hätten, wenn es ein Abo-Modell gehabt hätte (wir haben mal ne Umfrage im Forum dazu gemacht).
Das liegt auch daran, dass die tatsächliche Menge der Spieler, die bereit wären ein Abo zu zahlen (z.B. weil sie es von früher kennen), begrenzt ist (sogenannte "Experten" schätzen diese Menge auf höchstens 20 Millionen ein), während neuere Spieler eher mit f2p oder b2p Titeln an MMOs bzw. Online Spiele allgemein herangeführt worden sind, und das "mieten" eines Spiels für diese unnatürlich ist (vor allem wenn man es zusätzlich noch kaufen muss).
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: SandraX am 24.08.2013, 20:44
Anarchy Online hat das Problem ganz gut gelöst:
- kostenloser Klient
- Froob- Spiel (= gratis) mit einigen Einschränkungen bis Level 100 (oder so) mit bis zu 6 Chars
- Abo- Spiel ohne Einschränkungen bis Level 220
- Extensions für geringen Aufpreis mit weiterem Content
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Cyclops am 25.08.2013, 04:00
wie zum Beispiel das sämtliche Kiddies oder Trolls draußen gehalten werden, da die für ihren Unfug nie monatlich blechen wollten.

Da muss ich dir leider widersprechen.
Ich habe schon selbst erlebt, dass viele Spieler in CSS mit Wallhack oder Aimbot erwischt werden und dann durch den VAC-Schutz eine Accountsperre erhalten.

Just im nächsten Moment sind sie aber mit einem neuen Account und einem neu gekauften Spiel online. Manchmal sogar mit dem selben Namen und treiben weiterhin Unfug.

CSS ist zwar nicht mit Vollpreis-MMORPGs zu vergleichen, aber dennoch würde ich auch bei solchen Spielen, in den Kosten nicht unbedingt einen Schutz vor Idioten sehen.

Ich persönlich halte generell nichts von TES als Onlinetitel.
Die Videos sehen zwar beeindruckend aus, aber ich habe noch nie ein MMORPG gespielt und fange bestimmt nicht mit einem kostenpflichtigen an.
Guild Wars scheint durchaus interessant zu sein, aber trotzdem möchte ich mir nicht die Zeit für so zeitintensive Spiele nehmen.

Nachtrag...
Dazu sei noch zu sagen, dass Singleplayer-RGPs auch zeitintensiv sind, aber da besteht nicht wirklich ein Drang zum Spielen.
Sondern man kann einfach nach Lust und Laune weiterspielen.
Bei einem MMORPG sollte man in einem Clan mit anderen Spielern spielen und hinkt eben nach, wenn man nicht regelmäßig spielen würde.
Wenn man dies nicht tut, dann hat ein MMORPG ja nicht viel Sinn. Schließlich heißt es ja nicht umsonst Massively Multiplayer Online Role-playing Game
Es besteht also ein indirekter Zwang, was in meinen Augen nichts mit Spaß oder Spiel zu tun hat.
Dieser indirekte Zwang mit anderen Spielern (also realen Personen) gemeinsam das Game voranzutreiben ist ja auch ein Teil des großen Suchtpotentials dieser Spiele.
Zusätzlich fühlt man sich durch die Masse der anderen Spieler zugehörig und bestätigt in dem was man tut.

Zumindestens ist das meine Interpretation von MMORPGs und auch der Grund, warum ich ihnen aus dem Weg gehe.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Fairas am 25.08.2013, 12:31
Trolle und Kinder draußen halten ist auch mit Abo-System leider nicht der Fall. Allerdings ist der Anteil bei "kostenlosen" Spielen gefühlt deutlich höher.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Dovakin am 03.09.2013, 13:26
Habt ihr euch mal die Grafik von ESO angesehen ? Also für so ne Grafik zahle ich bestimmt keine 12,99 € Mtl. Aber echt traurig, dass sie nur auf Geld aus sind. So nach dem Motto " Das sind ja eh Suchtis, die werden es sowieso kaufen." Aber das mit den Abo kosten wird wahrscheinlich der Grund sein, dass fast niemand ESO zocken wird.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Grom am 03.09.2013, 14:09
Doch, die Suchtis werden es kaufen. Und es wird bei Bethesda Geld regnen. Weil es immer genug Leute gibt, die jeden Scheiß kaufen, wenn ihnen durch Werbung und korrupte "Fachpresse" vorgegaukelt wird, das das gerade in ist, und man das haben muss. Und genau die sind die, die das kaufen sollen. Fans der Serie oder Leute, die sich nicht so leicht beeinflussen lassen sind bei einem Massenprodukt wie Skyrim oder ESO irrelevant und gar nicht Teil der Zielgruppe.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: smuke am 03.09.2013, 14:24
Warum ist es denn nicht möglich, 60€ zu zahlen und uneingeschränkten Zugriff auf alles zu haben, wie eben bei einem "normalen" Spiel??? Echt schade, dass die Gameindustrie so ausgebeutet wird... Genau wie mit den DLCs. Ich verstehe und unterstütze es, wenn nachträglich Dinge für ein Spiel entwickelt und gekauft werden können. Wenn aber das Spiel "hergestellt" und danach 50% herausgestrichen wird, um nachher als DLC wieder im Spiel zu landen ist das einfach nur noch traurig. Und soweit sind wir mittlerweile.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Grom am 03.09.2013, 14:35
Erlaubt ist, was gefällt. Und es gefällt, das nach dem Release noch Kram erscheint, den man für ein paar Euros kaufen kann. Das das nicht erst im Nachhinein entwickelt wurde, sondern womöglich schon von Anfang an mitentwickelt und als DLC geplant war, interessiert keinen. Ein ganz extremes Beispiel ist Risen 2, in dem bis auf Audiodateien das gesamte DLC schon im Hauptspiel enthalten war, und nur durch den Kauf des DLC aktiviert wurde. Oder einen Konsolenbefehl, was später durch einen Patch behoben wurde. Das grenzt mMn schon an Betrug.
Aber es ist dem Kunden egal, er bezahlt ein paar Kröten und bekommt ein paar mehr oder minder sinnvolle Datenschnipsel. Egal ob das kleine Addons sind, oder ein bunter Hut. Und dann gibt es noch die Leute, die es kaufen weil es da ist.
Als jemand der sich nicht für dumm verkaufen lassen will steht man als für besonders dumm verkauft da, weil man den bunten Hut entweder kaufen kann, oder ihn nicht bekommt, obwohl er genauso schon im Spiel hätte vorhanden sein können/müssen/sollen oder per kostenlosem Patch eingefügt werden könnte.
Also die Wahl zwischen sich wissentlich ausbeuten lassen, oder nicht spielen können.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Taker34 am 03.09.2013, 14:52
Genau wie mit den DLCs. Ich verstehe und unterstütze es, wenn nachträglich Dinge für ein Spiel entwickelt und gekauft werden können. Wenn aber das Spiel "hergestellt" und danach 50% herausgestrichen wird, um nachher als DLC wieder im Spiel zu landen ist das einfach nur noch traurig. Und soweit sind wir mittlerweile.
Das ist aber sehr, sehr selten der Fall. Irgendwann muss man aufhören Inhalte für das Spiel zu entwickeln und dann werden Elemente rausgenommen um evtl. als DLC zu erscheinen, wenn diese dann ausgereift sind. Daher werden oft zusätzliche Inhalte auch während der Entwicklungszeit hergestellt.
Ich kenne glücklicherweise einige Devs (2 kleinere Entwicklerstudios, nicht relevant für diese Diskussion) und wenn man sich z.B. die Entwicklung einiger Spiele von vor 10 Jahren ansieht, würdest du verstehen dass wir es sogar recht gut mit DLCs haben. Besonders zu Zeiten von PS1/PS2 wurde so viel content für immer weggeschnitten oder erst im Nachfolger verwendet/recycelt. Einige Projekte/Ideen gingen somit für immer verloren, auch wenn sie das Spiel um einiges bereichert hätten.
DLC welcher bereits auf der Disc enthalten ist, sollte man durchaus kritisieren.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Elessar am 04.09.2013, 00:26
Echt schade, dass die Gameindustrie so ausgebeutet wird... Genau wie mit den DLCs.
Die Kosten für die Herstellung von Spielen steigt auch immer weiter. Lizenzen und Tools kosten, qualifiziertes Personal wird auch nicht günstiger, Strompreise und Mieten steigen und die Kunden erwarten steigende Qualität. Das heißt auch mehr Geld für Synchronsprecher und Musik ausgeben, längere Polishing-Phasen, mehr Marketing um gegen die Konkurrenz gegenhalten zu können...

Während sich der Onlinebereich gut mit Gebühren oder Shops über Wasser halten konnten, waren Offline Spiele immer mehr dazu gezwungen, "kleinere" Gimmicks mit viel weniger Entwicklungsaufwand als DLCs zu verkaufen (gutes Beispiel: Borderlands 2 mit neuen Klassen, Story-Missionen die mehrere Stunden dauern usw.; schlechtes Beispiel: Pferderüstungen!!). Vielen heutige Spielen haben zu Release weniger gekostet als all ihre DLCs zusammen, haben dafür aber trotzdem ein vielfaches an Inhalt.

Aber so konnten die Entwicklerstudios weiter wachsen und in den schwarzen Zahlen bleiben, ohne die Preise für die Spiele (drastisch) zu erhöhen.

Die "Softwarepiraterie" tut da auch ihr übriges bei Offline Spielen - sobald ein Crack für ein Spiel verfügbar wird, kann man einen Rückgang der Verkäufe beobachten - teilweise um 80%. Es ist also nicht nur so, dass sich diejenigen, die sich das Spiel irgendwo illegal runterladen, das Spiel sowieso nicht kaufen würden, aber das ist ein anderes Thema.

Bei Onlinespielen kann ein p2p Modell funktionieren, wenn es gut genug ist (WoW, EVE), was es aber zu 99% nicht ist. Ein f2p Modell funktioniert auch, selbst wenn keinerlei Vorteile verkauft werden (siehe z.B. LoL, DotA2), am besten für Nutzer UND Entwickler bleibt mMn aber das b2p Modell (z.B. Gw1&2, nahezu jegliches Offline Spiel, oder Spiele wie Star Craft, Diablo usw) solange man sich dort nur Zusatzinhalte (DLCs) oder Kosmetisches und nicht-Gameplayrelevantes kaufen kann.

Was mich am Modell von ESO am meisten ärgert ist, dass entweder auf Teufel-komm-raus (und auf Kosten der Kunden, logischerweise) Gewinnmaximierung betrieben wird oder die Entwickler sich damit selbst einen Bock schießen und so auf die Nase fallen werden, dass weiterer Content immer langsamer und langsamer von einem immer kleiner werdenden Team entwickelt wird (siehe z.B. The Secret World, die sich auch mit Kaufpreis + Abo + Shop ihr Grab geschaufelt haben).
Da TES eine starke IP ist vermute ich für ESO eher ersteres, und genau deswegen kann ich es nicht spielen - das Gefühl bei einem Spiel abgezockt zu werden versaut mir schon im Vorraus sämtlichen Spielspaß, egal wie gut das Spiel ist.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: smuke am 05.09.2013, 12:53
Gute Argumente. Ich bin auch für DLC und wenn sie ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis haben, werden sie auch gekauft. Ein echt schlimmes Beispiel ist da aber z.B. Die Sims. Dass sie beim ersten Teil noch Add Ons rausbrachten, gerade z.B. das mit den Tieren ist ja toll. Beim 2. Teil wurde es schon fragwürdig, dass man das nicht von Anfang an im Spiel hatte. Beim 3. Teil ist es einfach nurnoch eindeutig Ausbeutung der Kunden. Und allem voran sind bei diesem Teil ja die ach so tollen Accessoires-Pack...
Ein anderes Beispiel ist Forza Motorsport. Da finde ich es schön, dass zu einem sehr grossen Standartfuhrpark immer noch mehr Autos entwickelt werden und als DLC erscheinen. Über das Preis-Leistungs Verhältnis lässt sich aber auch da streiten und ich habe deshalb noch kein einziges Car-Pack gekauft, sei es für Forza 3, Horizon oder Forza 4.

Jetzt aber Back to Topic :)
Ich sehe einfach auch schwarz für diese schlimme Entscheidung "Kaufpreis + Abo + Shop" ... Schade um TESO. Ich war zwar interessiert am Spiel und hätte sicherlich ein paar Stunden gespielt, MMORPG's sind aber nicht meine Welt. Wie auch schon von anderen hier im Forum erwähnt, sind mir diese Spiele wirklich zu Zeitintensiv.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Eddy Kaschinski am 06.09.2013, 07:57
Beth geht es zu gut. Die Riesengewinne die sie mit ihrer Arbeit eingefahren haben geben ihnen genug Futter so hochtrabende Ziele, ohne Rücksicht auf die treuen Fans, zu stecken. Sie steuern damit eine ganz neue Zielgruppe an. Die "alte Garde" wird hier von der Bildfläche verschwinden. Sind eh kaum noch welche da seit sie sich an Valve gebunden haben.

Sobald der Lerneffekt eintritt, und sich Beth auf die Leute besinnt die sie zu dem gemacht haben was sie sind, wird es zu spät sein. Die Spiele bekommst du dann in der grünen Pyramide.

Seit Skyrim ist der Verein für mich ein No-Go. Die Gebühren für ESO überraschen mich daher keineswegs. Sollen sie machen, sie werden sehen was sie davon haben.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Léoma am 06.09.2013, 10:34
Die Abo-Kosten sind für mich ebenfalls ein Grund, ESO nicht zu spielen. Ich wäre bereit gewesen, für das Spiel einmalig auch etwas mehr zu zahlen und zum ersten Mal einem Online-Spiel eine Chance zu geben, aber durch diese monatlichen Gebühren ist das Ganze mit zu viel Zwang verbunden. Für ein bis zwei Stunden nach Feierabend und etwas mehr am Wochenende sind 13 Euro einfach zu viel. Schade eigentlich, ich hatte mich schon ein wenig auf das Spiel gefreut, obwohl ich MMORPG´s sonst nicht viel abgewinnen kann. Mal sehen, was aus ESO wird...
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Taker34 am 06.09.2013, 12:41
Seit Skyrim ist der Verein für mich ein No-Go. Die Gebühren für ESO überraschen mich daher keineswegs. Sollen sie machen, sie werden sehen was sie davon haben.

Nochmal, das Teil wird von ZeniMax Online Studios entwickelt. Bethesda ist nur der Publisher.

P.S.: Deine Signatur ist etwas überdimensioniert...  ;)
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: SandraX am 06.09.2013, 14:04
Das Hauptproblem bei MMORPG's ist der Gruppenzwang. Der bringt zwar den Abo- Preis wieder rein, ist aber nichts für Leute mit einem regulären Beruf.

Als Arbeitsloser habe ich für um die 15 Euro monatlich Anarchy Online gespielt, teils bis 16 Stunden am Tag, und das über 9 Monate. Damit sind die Tageskosten ein Witz und eigentlich nicht relevant, selbst bei geringem Einkommen.
Bin bis Level 205 (von 220 möglichen) mit dem Hauptchar gekommen, dann wurde es mir zu eintönig. Nur mal für die Größenordnung an Zeit, die man in einem MMORPG für die Charakterentwicklung benötigt.

Der Druck in einer Gruppe (und anders = solo kann man nur die niedrigen Level überleben) ist aber dermaßen, daß man kaum aufs Klo gehen kann, ohne sich den Zorn der Org zuzuziehen. Man ißt und trinkt am Bildschirm, raucht wie ein Schlot (da die Dinger meist im Aschenbecher wegbrennen vor lauter Geklicke) und darf anschließend seine Bude 5x mit ALPINA Superweiss streichen. Und man wird zum NERD: mit Frontspoiler und Neonbräune.
2 Tage ausgesetzt, und man ist rettungslos beim Leveln zurückgefallen und muß auf die nachrückenden Chars warten.

So etwas ist eine Weile ganz interessant, zumal in einer entsprechenden Org auch gute Kontakte über das Spiel hinaus entstehen können (mit einigen skype ich heute noch, 8 Jahre danach), aber definitiv nichts für die Freizeit nach einem Arbeitstag.

TES online werde ich mal beobachten, denn es würde mich schon reizen, die ganze TES- Welt zu bereisen. Das Geld ist hier nicht das Problem, sondern die Zeit.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Taker34 am 06.09.2013, 14:22
Dann würde ich vorschlagen weniger zu zocken und weniger zu rauchen. Wenn man sich selbst nicht im Griff hat, sollte man das ganze lieber lassen. Wenn du dich von jedem Müll mit der Begründung "Gruppenzwang" mitreißen lässt, dann ist es mit der Selbstbestimmung nicht weit her? ;)
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: smuke am 06.09.2013, 14:35
Das ist ein sehr schöner und typischer Erfahrungsbericht eines MMORPG-Spielers. Meiner Meinung nach warst du einfach in einer falschen Gruppe. Der einzige Weg, ein MMORPG geniessbar zu spielen ist, wenn man sich mit ein paar Freunden - welche ebenfalls ein geregeltes Arbeitsleben haben - zusammenschliesst und die Spielstunden auf ein paar am Wochenende eingrenzt und relativ fix abmacht (nur ein Beispiel, so könnte ich mir das ganze gut vorstellen). So hält sich auch die Sache mit dem Gruppenzwang in Grenzen. Natürlich ist das leichter gesagt als getan.

PS: Da musste ich echt schmunzeln:

Bin bis Level 205 (von 220 möglichen) mit dem Hauptchar gekommen, dann wurde es mir zu eintönig.

 :D
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Fairas am 06.09.2013, 15:06
Der Druck in einer Gruppe (und anders = solo kann man nur die niedrigen Level überleben) ist aber dermaßen, daß man kaum aufs Klo gehen kann, ohne sich den Zorn der Org zuzuziehen.

Umgangssprachlich formuliert: Deine Gruppe war Scheiße.  ;) Ich habe früher auch sehr viel MMORPGs gespielt. Ja man braucht eine Gruppe aber man sollte sie sorgfältig auswählen! Klar, eine Gruppe braucht Regeln damit sie funktioniert, ohne geht es nicht. Ich habe durchaus auch schlechte Erfahrungen gemacht, es gibt aber auch viele tolle Gruppen/Gilden da draußen in der weiten Welt der MMORPGs.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: LadyContessa am 06.09.2013, 18:43
Als assige MMO-Solo-Lvlerin frage ich mal:

Wozu zum Geier baucht ihr eine Gruppe?
Inis, Gruppenquests, okay. Leveln = nur mit Gruppe? Ehm, nein?

Und auch ESO werde ich wieder größtenteils solo spielen. Und wahrscheinlich auch trotz der Abokosten. In der Hoffnung, dass es nicht schnell den Bach runtergeht.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: smuke am 07.09.2013, 14:27
Weils mehr Spass macht. Aber die paar MMORPG, die ich gespielt hab, habe ich mit meinem Bruder gespielt. Das reichte auch schon. Ganz alleine wäre aber ein bisschen öde.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Saphir am 07.09.2013, 18:17
Von Free2Play halte ich recht wenig, vom Abo-Modell noch viel weniger.
Aber wer weiß, vielleicht wird ESO irgendwann auf Free2Play umsteigen... Dann wäre ich auch bereit einen Blick reinzuwerfen.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: SandraX am 07.09.2013, 21:29
Du kannst ja mal versuchen aufs Klo zu gehen, wenn Deine Gruppe grade einen extremen Mob legen will und auf Dich als Buffer oder Heiler angewiesen ist. Viel Spass.
Oder Du hast dank der Mitarbeit vieler andrer aus Deiner Org ein gutes Loot gekriegt und verabschiedest Dich anschliessend, um in die Muckibude zu gehen. Das machst Du  einmal, vielleicht auch zweimal, dann nimmt keiner mehr ein Stück Brot von Dir.
Und wir hatten eine gute Org. Aber bestimmten Zwängen entgeht man einfach in MMORPG`s nicht.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Elessar am 09.09.2013, 00:03
Das Hauptproblem bei MMORPG's ist der Gruppenzwang.
Du spielst die falschen MMORPGs.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: LadyContessa am 09.09.2013, 07:32
Und wir hatten eine gute Org. Aber bestimmten Zwängen entgeht man einfach in MMORPG`s nicht.

Nix da. Ich spiele ja selbst ein f2p-MMO. Und he ... Wenn ich nicht 24/7 Inis laufe, dann hab ich solche Zwänge nicht. Klar gibts die Suchtis, die genau das tun - aber das ist deren eigene Schuld. In Inis ists natürlich schwer, auf Klo zu gehen, wie man gerade lustig ist. Allerdings kann man auch hier in den Pausen zwischen den Bossen schreien, dass man mal fünf Minuten afk ist. Da reißt einem niemand den Kopf ab. Ansonsten ist die Gruppe scheiße.

Aber ey, es gibt auch Gilden mit TS-Zwang, da fliegste raus, wenn du nicht dauernd im TS bist während deiner Online-Zeit. Sowas sind auch Scheiß-Gilden. Da gibts auch nichts schönzureden, SandraX.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Grom am 09.09.2013, 09:02
@Elessar, bloß nichts begründen. Einfach mal irgendwas behaupten, warum das so sein soll kann sie jeder selber überlegen.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Thunderbird am 09.09.2013, 10:18
Aber ey, es gibt auch Gilden mit TS-Zwang, da fliegste raus, wenn du nicht dauernd im TS bist während deiner Online-Zeit. Sowas sind auch Scheiß-Gilden. Da gibts auch nichts schönzureden, SandraX.

Dann hast DU wohl nie richtig ein MMO gespielt. Kann mir keinen Raid ohne Teamspeak vorstellen. MMOs laufen nach einem gewissen Schema. Ich kann nicht für Anarchy Online sprechen (220 Level klingt nach extremen Grind) aber in WoW erreichst du Max-Level und dann gibt es mehrere Spiralen von Raiden/Ausrüstung sammeln. Ab einem gewissen Grad an Ruf/Gildenzugehörigkeit/Skill durchbricht man diese Spiralen jedoch. Wenn du deine Klasse einmal drauf hast, dann schaffst du auch mit schlechter Ausrüstung ein solides ArenaRanking oder die Leute wissen das du gut bist und nehmen dich mit in ihren Gildenraid. Und ich spreche hier von WoW:TBC. Heute ist alles eh so abgespeckt das man kaum noch Zeit investieren muss außer 3h Abends Bosse abfarmen und intensiv ein paar Wochen nach dem ContentPatch.

Was SandraX sagt stimmt - er drückt es nur viel zu drastisch aus. Wenn ich mit mit 25 Leuten treffe für einen Schlachtzug und ich weiß, die Sache geht von 19-23Uhr dann muss ich die Zeit eben da sein. (Normalerweise WILL ich das ja auch.) Trotzdem gibt es jede Stunde die Möglichkeit au Toilette zu gehen oder was zu essen - nur eben in geordneten Pausen. Was auch Sinn macht bei 25 Leuten. Nichts anderes machst du in der Werbung im 20.15 Spielfilm. Zu gewissen Zeiten die der Sender vorgibt die Glotze verlassen.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Grom am 09.09.2013, 10:43
Also ich finde, wenn man in irgendeiner Form miteinander (!) spielt braucht man verbale Kommunikation. Gerade, wenn ein bisschen Taktik von Nöten ist. Könnte mir z.B. nicht vorstellen, ARMA zu spielen, ohne dabei mit befreundeten Spielern im TS zu sein, oder zumindest den (unsäglichen) spielinternen Voicechat zu nutzen. Was allerdings gar nicht geht, sind Leute die kein Push-to-Talk an haben und dauernd Geräusche machen. Schniefen, Husten, Rülpsen, Rascheln, Klappern usw. Geht gar nicht.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: LadyContessa am 09.09.2013, 11:53
Ich redete von TS-ZWANG - zu jeder Zeit die man on ist.
SELBSTREDEND geht es für PVP, Inis, etc. ins TS.  Aber wenn man außerhalb dessen oder in sehr, sehr simplen Inis nicht im TS ist, ist das auch kein Problem.
Gibt dennoch Gilden, die das anders sehen.

Und geraidet hab ich tatsächlich noch nicht - bin keine WoW-Spielerin und ich Tera gibt es nur 2 Raids. In einem war ich einmal drin, halbe Stunde und man ist durch. :D Also kein klassischer Raid wie man ihn aus WoW kennt.
Und beim Grinden, Gruppenquesten, etc. bin ich nicht im TS. Nö. Wozu auch? Ich hab wen zuhause sitzen, den das Gequatsche stört, oder andersrum auch wenn ich nicht mal spontan zuhören kann ist das doof.

Also, T-Bird:
Ich redete nicht von einer TS-Verpflichtung während Inis. Ich redete von der TS-Pflicht sobald man on ist, egal was man macht.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Elessar am 11.09.2013, 12:30
Was SandraX sagt stimmt - er drückt es nur viel zu drastisch aus.
Nope - er meint es genau so, wie er es ausgedrückt hat. Du hast wohl noch nicht die falschen MMOs gespielt.  :P

@Elessar, bloß nichts begründen. Einfach mal irgendwas behaupten, warum das so sein soll kann sie jeder selber überlegen.
Welche MMOs kennst du denn, wo man zwingend eine eingespielte Gruppe braucht um überhaupt im Spiel weiter kommen zu können?
Ich habe einige gespielt (WoW seit classic, Aion, HdRO, Gw1&2) und sehr viele angetestet, kenne aber keines wo man auf "nachziehende Gruppen" o.ä. warten muss, weil der Gruppencontent dort optional ist (man kann solo das max. level erreichen und auch auf max. level gibt es solo sehr viel zu tun).

Meine Schwester hingegen spielt ein f2p MMO, wo es Open World Bosse gibt, die dauern sehr lange bis sie endlich liegen, und sie muss sich mit anderen Gruppen/Gilden auch noch drum streiten. Und um zu dem zu kommen muss man sich erst durch haufenweise Mobs prügeln, die stark sind und ebenfalls lange dauern.
Was passiert? Sie hat mehrere Stunden am Stück keine Zeit mehr für irgendwas und kann nicht mal auf Toilette gehen, weil es sonst sein kann, dass eine andere Gilde ihnen den Boss wegschnappt.
Zusätzlich kann man die höchsten level fast nur mit einer Gruppe erreichen, weil Quests und normale Gegner nur so wenig EP geben, dass man selbst bei intensivem Spielen (=Grinden) nur alle paar Tage bis Wochen ein level up hätte, und mit einer Gruppe geht das um ein vielfaches schneller.

Durch ein solches Game Design wird Gruppenzwang regelrecht gefördert. Natürlich liegt es immer noch an einem selbst, ob man sich dem unterwirft, es gibt aber tatsächlich MMOs wo man nicht mehr weiter kommt, wenn man es nicht tut, und weil man schon hunderte bis tausende Stunden in das Spiel investiert hat, ist man eher dazu geneigt, es zu tun.

Deshalb: Solche Spieler spielen die falschen MMOs, bzw. Spieler die sich auch darüber beschweren und das nicht gutheißen können, es aber trotzdem tun. Es gibt genug MMOs, bei denen solche Zwänge nicht entstehen und die dennoch genug Gruppencontent haben.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Grom am 11.09.2013, 14:41
Ich kenne gar keine MMOs. Habe nie eins gespielt, und das Genre reizt mich auch nicht. Mir fehlte lediglich die Begründung zu deiner Behauptung.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Hanrok am 11.09.2013, 14:55
Ja klingt furchtbar. Warum tut man sich solche Spiele an? Können sich meiner Meinung nach keiner großen Beliebtheit erfreuen. Außer vielleicht bei Schülern. Die einzigen, die noch 8h täglich Zeit dafür hätten.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Cyclops am 11.09.2013, 18:09
@Hanrok
Nicht einmal die.

Vor vielen Jahren in der Hochschule hatten wir einen neuen Schüler. Der ist von einer Klasse über uns sitzen geblieben.
Kam während der Schulzeit nie heraus warum, aber er hat mich ins Vertrauen gezogen.
Schließlich hatten wir beide die selbe Leidenschaft: Zocken.

Wegen seiner Spielsucht ist er sitzen geblieben. Hat aufs Lernen geschissen, auf Hausaufgaben geschissen, eigentlich auf alles geschissen außer sein MMORPG.
Er hat mir sogar berichtet, dass er wegen der Sucht in Therapie geschickt wurde.

Hat mich damals echt schwer getroffen die dünkelste Seite unserer Leidenschaft so offensichtlich dargelegt zu bekommen.
Das Bild was er mir aus der Zeit gezeigt hat war überhaupt schockierend.
Augenringe die nach Schminke aussahen, ein Babybauch und eine zombiehafte Erscheinung.

Beim zweiten Durchlauf hat er die Schule zum Glück geschafft und sich körperlich auch gut in Form gebracht.
Aber dennoch war sein erstes Scheitern und seine Berichte darüber mir gegenüber prägend.
Ein Grund mehr, warum ich keine MMORPGs anrühre.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: SandraX am 11.09.2013, 18:58
Zitat
Meine Schwester hingegen spielt ein f2p MMO, wo es Open World Bosse gibt, die dauern sehr lange bis sie endlich liegen, und sie muss sich mit anderen Gruppen/Gilden auch noch drum streiten. Und um zu dem zu kommen muss man sich erst durch haufenweise Mobs prügeln, die stark sind und ebenfalls lange dauern.
Was passiert? Sie hat mehrere Stunden am Stück keine Zeit mehr für irgendwas und kann nicht mal auf Toilette gehen, weil es sonst sein kann, dass eine andere Gilde ihnen den Boss wegschnappt.
Zusätzlich kann man die höchsten level fast nur mit einer Gruppe erreichen, weil Quests und normale Gegner nur so wenig EP geben, dass man selbst bei intensivem Spielen (=Grinden) nur alle paar Tage bis Wochen ein level up hätte, und mit einer Gruppe geht das um ein vielfaches schneller.

Durch ein solches Game Design wird Gruppenzwang regelrecht gefördert. Natürlich liegt es immer noch an einem selbst, ob man sich dem unterwirft, es gibt aber tatsächlich MMOs wo man nicht mehr weiter kommt, wenn man es nicht tut, und weil man schon hunderte bis tausende Stunden in das Spiel investiert hat, ist man eher dazu geneigt, es zu tun.

Meine Rede.
Auch bei andren Online- Spielen kriegt man in der Gruppe mehr XP bzw. ist ohne Gruppe chancenlos ab gewissen Gegner- Leveln.
Farmen, grinden, mit andren Orgs das Loot auswürfeln- irgendwann nervt sowas. Bei Anarchy Online gibt es Bosse, die brauchen 100 Spieler oder mehr, um gelegt zu werden. Unsre Org(anisation) hatte etwa 40 Leute, etwa die Hälfte meist online verfügbar, d.h. für solche Megaboss- Raids brauchst Du 4 oder (meist) mehr Orgs, die zusammenarbeiten. Teils waren da 20 oder mehr Orgs zu Gange.
In AO gibt es ein Würfelsystem, das das Loot an die Beteiligten verteilt (streng unparteiisch); um aber an was Gutes ranzukommen (wenigstens 1 Stück für die Org), muß man schon eine Menge solcher Raids mitmachen.

Das war für mich der Hauptgrund, wieder zu Singleplayer- Spielen zurückzuwechseln.

Natürlich macht es Spaß, um beim Beispiel AO zu bleiben, zwei Instanzen des Clients zu öffnen, seinen Mega- Char an einem beliebten Buff- Treffpunkt (Buff = die Fähigkeit oder den Skill erhöhender Zauber, den man in der Regel aber nur auf andre wirken kann) zu parken, auf den andren Client zu switchen, mit dem Mini- Char dort aufzuschlagen und sich bis zum Anschlag buffen zu lassen. Dann den Mini- Char aufrüsten (hatte als Hauptchar den Buffer schlechthin, einen Metaphysicisten), buffen usw., bis nix mehr an Aufrüstungen (= Implantate) reingeht, und anschließend den Mini- Char ins Gefecht schicken.
Mit einem Kumpel habe ich als Mini- Char einen Engineer gespielt, Level 19, und den so gepimpt, daß er einen Bot (= Kampfroboter) mit Level 60 spawnen konnte. Dann ab in die Sub (= Subway, Untergrundbahn, max. zulässiges Level 20) und dort alles mit den Bots niedergemetzelt bis zum Endboss, den man vorher nur kurz zu sehen kriegte, weil man sofort gestorben ist.
Diesen Endboss wieder, wieder und wieder zu legen und das Loot zu VERSCHENKEN an fassungslos dabeistehende andre Spieler, war richtig Klasse. Zumindest eine Zeit lang.
Man kann nämlich, wenn man Level 20 überschritten hat (und irgendwann passiert das beim Endboss- Legen), nicht aus der Sub raus, weil man nicht mehr reinkommt. Speichern kann man aber nur draußen. Also muß man dranbleiben, bis die Augen zufallen, oder die Sache ist vorbei.

Gleiche Spielchen im Tempel (max. Spieler- Level 60, Endboss Level 90 mit zahlreichen Unterbossen, die einem das Leben schwer machten): Engineer auf Level 60 gepimpt, bis die Schwarte krachte, Bot mit Level 120 gespawnt und den Endboss plattgemacht bis zum Abwinken. Sehr beliebt als Loot des Endbosses im Tempel war ein extrem hochklassiges Schwert, das man bis weit über Level 100 benutzen konnte: so eins habe ich über die 3. Instanz des Clients meinem Doc spendiert, der dann statt als Heiler als Tank marschiert ist.
Schon ganz lustig, was man so machen kann, wenn man tief in der Spielmechanik steckt: das frisst aber massig Zeit.
Was hier so spassig klingt, fraß alleine an Vorbereitung und Ausknobeln der besten Implantant- Kombinationen incl. Beschaffung selbiger und Mitschleppen zum Buffen (da die Buffs nur begrenzte Laufzeit haben) 4 komplette Tage eifriger Tüftelei.

GruppenZWANG ist auch ein wenig mißverständlich: man zwingt sich auch selber, denn Adel verpflichtet.
Wenn Du als armer kleiner Noob irgendwo langmarschierst mit Deinen Kumpels, und dann kommt ein netter hochklassiger Char und schießt Dir nur so zum Spaß ein paar Gegner, die Du nie im Leben geschafft hättest, und überläßt Dir das Loot aus reiner Freundlichkeit, fühlt man sich später verpflichtet, andren ebenfalls Gutes zu tun.
Als MP (Metaphysicist) ist man als Buffer so begehrt, daß man sich teilweise nur durch Flucht vor der Bettelei nach Buffs retten kann- aber als kleiner Char habe ich auch von Buffs stärkerer Spieler profitiert, wieso soll ich das also nicht zurückgeben? Auch das frißt massig Zeit.

Daher werde ich TES- O kritisch beäugen. Sollte es möglich sein, solo ohne Zwang zur Vereinsbildung da durchmarschieren zu können, zahle ich die Abo- Gebühr ohne zu zucken. Bin ich dagegen verpflichtet, regelmäßig online zu sein, um mitzuhalten, darf das Spiel gern ohne mich laufen.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Elessar am 13.09.2013, 03:27
Das war für mich der Hauptgrund, wieder zu Singleplayer- Spielen zurückzuwechseln.
Oder du schaust dir mal andere MMOs an, wo es einen solchen Zwang nicht gibt. :P
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: flix134 am 20.10.2013, 18:48
Charaktererstellung in Aktion
http://www.youtube.com/watch?v=WFhB6bSZLRw
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Sinon am 11.12.2013, 23:56
Und es gibt einen Release-Termin: Der 4.4.2014

Quelle (http://elderscrollsonline.com/de/news/post/2013/12/11/ankundigung-eso-veroffentlichungsplan)
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: flix134 am 30.01.2014, 14:01
Neuer Cinematik Trailer der am ersten anknüpft:

http://www.youtube.com/watch?v=r-UIdhxSu3M
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Jonny am 30.01.2014, 19:07
Beeindruckend gemacht. Aber... Zombies??? Oo

PS: Es gibt momentan ne ganz nette Vorbestelleraktion bei Ubisoft - ESO zusammen mit AC, und das billiger als ESO allein bei Amazon.
http://shop.ubi.com/store?SiteID=ubiemea&Action=ContentTheme&pbPage=TESO_Prepurchase-DE-303-other&pgm=94807600&ThemeID=8605700

Mir will es trotzdem nicht in den Kopf, 60€ für ein Spiel zu bezahlen, für das ich dann nochmal jeden Monat zahle. Da hätte wenigstens das Spiel an sich billiger sein können (wobei ich es mir so oder so nicht kaufe).
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Grom am 30.01.2014, 19:37
Naja, Call of Duty geht in Sachen Preis ja schon seit Längerem mit schlechtem Beispiel voran. Und das Beth die Kunden melkt wo es nur geht ist kein Geheimnis.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Hircine am 30.01.2014, 20:35
Beeindruckend gemacht. Aber... Zombies??? Oo

Warum nicht? Lore-konform (http://uesp.net/wiki/Lore:Zombie#Zombie) sind zumindest die schon.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Demon am 30.01.2014, 22:59
Bei Greenman Gaming kann mans für 25% Rabatt bekommen ;)

Ich find den Trailer auch sehr geil.. nur den CGI Stil mag ich nicht so.. da waren mir die Blizzard Trailer lieber.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Elessar am 31.01.2014, 01:10
http://www.rockpapershotgun.com/2014/01/29/the-elder-scrolls-online-is-really-very-expensive/
Meiner Meinung nach sehr guter Artikel. ;)
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Jonny am 31.01.2014, 03:05
Stimmt ;) - Und zu viel Geld scheinen sie definitiv zu haben...

Ja, lorekonform schon, aber so wie es gemacht ist schaut es mehr nach Warcraft III als nach ESO aus. Aber gut, das ist nur meine Meinung, und nein, ich meine das unabhängig davon, ob es ansonsten sehr nach WoW aussieht.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Grom am 31.01.2014, 08:54
Naja, GamesWorkshop macht seine Figuren auch immer teurer, trotzdem werden sie wie blöd gekauft.
Dem Suchtlappen ist egal was das Spiel kostet. Vor allem wenn Mami und Papi zahlen. Und wenn ein Abo in Europa teurer ist, ist das doch auch egal. Schließlich ist der Hersteller König und der Kunde buckelt. Ich glaube, ich überlege mir auch mal ein Konzept, Idioten zu manipulieren, um an deren Geld zu kommen.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Boby am 01.02.2014, 19:22
Du meinst so wie Steve Jobs? Der Großmeister?
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Demon am 07.02.2014, 13:26
Habt ihr schon die grandiose Weltverbessernde Neuigkeit gehört, dass man ESO jetzt jede Rasse in jeder Fraktion spielen kann?
Ich freu mich schon drauf aus Hochelf in den Norden zu ziehen und gegen das Elfenreich zu ziehen.

Da halte ich dann natürlich mit meinem Elfischen Nord dagegen.  :poeh:


Einzieges Gutes dadran, sieht schon nach nem F2P feature aus :D
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: flix134 am 07.02.2014, 14:45
Naja, ausgestoßene gibt es immer, und diese Möglichkeit bekommen ja auch nur die, die vorbestellen...
Einfach ein Weg Geld zu machen, den ich den Abbosystem vorziehen würde...

Naja, wenn man schon Geld macht dann richtig...
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Lucìfer am 07.02.2014, 15:04
Habt ihr schon die grandiose Weltverbessernde Neuigkeit gehört, dass man ESO jetzt jede Rasse in jeder Fraktion spielen kann?
Ich freu mich schon drauf aus Hochelf in den Norden zu ziehen und gegen das Elfenreich zu ziehen.

Da halte ich dann natürlich mit meinem Elfischen Nord dagegen.  :poeh:


Einzieges Gutes dadran, sieht schon nach nem F2P feature aus :D

Da muss ich irgendwas schon wieder verpasst haben, dachte die Vorbesteller sind allein in der Lage einen Kaiserlichen zu erstellen, welcher dann frei einer Fraktion beitreten kann. Ich muss mich dringend mehr mit ESO beschäftigen. ^^
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Demon am 08.02.2014, 16:38
Das war die Imperial Edition.
Das du aber jede Rasse pro Fraktion spielen kannst kommt als Vorbestellungsbonus bei allen Versionen.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Arukai am 08.02.2014, 18:25
Wobei ich nicht glaube, dass das nur den Vorbestellern möglich sein wird, mit jeder Rasse in jeder Allianz zu spielen.
Der Vorbesteller-Bonus hört nämlich auf den Namen "Entdecker-Packet" und es würde mich nicht verwundern, wenn man das nach Release auch so dazukaufen kann.
Da frag ich mich ernsthaft, warum man überhaupt ein Allianz-System haben wollte, wo jede Allianz aus je drei Rassen besteht.

Inkonsequenz at its best.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Elessar am 09.02.2014, 00:40
Bei der Presse ist das Spiel teilweise auch nicht besonders gut weggekommen.

http://www.youtube.com/watch?v=upE802rZl7Q
http://www.gamestar.de/spiele/the-elder-scrolls-online/artikel/the_elder_scrolls_online,44578,3032460.html
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Jonny am 11.02.2014, 14:21
Lustigerweise mit Kritikpunkten, die genau entgegengesetzt zu denen sind, die die meisten hier vertreten ;)
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: smuke am 11.02.2014, 14:47
Der Bericht von gamestar deutet aber klar auf ein "gut" hin.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Demon am 11.02.2014, 17:21
Lustig.. wir beschweren uns über zu viel "MMO-isierung" und Gamestar sich über zu wenig.
Klang teilweise auch nicht sehr professionell wenn man immer immer immer IMMER seine gefühle so raus hausen muss outet man sich ja schon irgendwie als parteischer Online Suchti der an Elderscrolls an und für sich kein Interesse hat.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Noah Janus am 11.02.2014, 17:28
Lustig.. wir beschweren uns über zu viel "MMO-isierung" und Gamestar sich über zu wenig.
Klang teilweise auch nicht sehr professionell wenn man immer immer immer IMMER seine gefühle so raus hausen muss outet man sich ja schon irgendwie als parteischer Online Suchti der an Elderscrolls an und für sich kein Interesse hat.

Das gleiche habe ich mir auch gedacht, als ich den Artikel gelesen habe ;)
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Naron am 12.02.2014, 21:09
@Demon:
Das liegt daran dass Gamestar es daran misst dass es ein MMO sein soll, wir wollen aber lieber ein Singleplayer-TES6 das Multiplayer allenfalls als zusätzlichen Modus hat und ohne monatliches abkassieren auskommt.
Lieg ich richtig?
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Jonny am 12.02.2014, 22:03
Das war auch das, was ich gemeint habe. Und was wiederum genau das ist, was Gamestar aus MMO-Sicht TESO vorwirft... wobei uns das alles ja nicht weit genug geht ;)
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Noah Janus am 13.02.2014, 13:58
Ich glaube, dass ESO ein gutes Spiel wird für die Elderscrolllsfans. So wie ich es mitbekommen habe, ist es nämlich genau das: Ein TES online. D. h. extrem langatmig mit massig Singleplayerquests, welche wohl über dem Niveau von Skyrim stehen. Wenn man möchte, kann man sich ewig darin verlieren.
Der befürchtete Großangriff von Zenimax auf die Lore blieb bei mir bisher aus. ich hatte eher den Eindruck, dass sogar etwas mehr Wert auf bekannte Lore aus den bisherigen Spielen gesetzt wird. Sie bemühen sich zumindest sehr beim Spieler diesen Eindruck zu vermitteln. Das war bei Oblivion z.B. schlimmer.

Der große Kritikpunkt bleibt aber bestehen, dass der Spaß einfach viel zu teuer ist. Für diesen Preis ist es noch nicht gut genug, wenn man nicht so viel Geld hat, dass man es rausschmeißen kann.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: smuke am 17.02.2014, 08:51
Auch 4players hat sich nun an eine Vorschau gewagt. Hier (http://www.4players.de/4players.php/dispbericht/Allgemein/Vorschau/30852/80313/0/The_Elder_Scrolls_Online.html) die geschriebene Vorschau und hier (http://www.4players.de/4players.php/tvplayer/4PlayersTV/Alle/30852/109496/The_Elder_Scrolls_Online/Video-Vorschau.html) das Vorschau-Video.

Ich hätte nicht gedacht, dass ESO bei 4players einen solch guten Eindruck hinterlässt.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Elessar am 17.02.2014, 21:08
Es soll wohl auch ziemlich mit der Fraktion zusammen hängen. Eine Fraktion soll super geniale Questreihen haben, die sich echt sehen lassen können, während die anderen in die Röhre der Langeweile und Laufwege gucken.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: 3.14ratte am 17.02.2014, 22:06
Es soll wohl auch ziemlich mit der Fraktion zusammen hängen. Eine Fraktion soll super geniale Questreihen haben, die sich echt sehen lassen können, während die anderen in die Röhre der Langeweile und Laufwege gucken.

Könntest du da evtl. eine Quellenangabe machen?
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Elessar am 17.02.2014, 22:26
Es soll wohl auch ziemlich mit der Fraktion zusammen hängen. Eine Fraktion soll super geniale Questreihen haben, die sich echt sehen lassen können, während die anderen in die Röhre der Langeweile und Laufwege gucken.

Könntest du da evtl. eine Quellenangabe machen?
http://www.youtube.com/watch?v=I82pz60iGL0
Ich finde trotzdem, dass es den Preis nicht wert ist, die Qualität der Animationen, das Gefühl der Kämpfe, die Gestaltung der Welt... das lässt alles noch zu wünschen übrig.
Vom Gruppen-PvE-Content haben wir noch gar nix gesehen.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Moenor am 21.04.2014, 21:50
Wie fanatisch muss man sein, um für ein Online Spiel 30-40€ hinzublättern und noch 12,99€ pro Monat?
12,99 x 12 = 155,88€ Rechnen können doch alle.
Seit Morrowind bin ich Fan, aber hier hört das Fan sein definitiv auf!
Die Energiekosten für den Rechner Kommen noch dazu - 200€ im Jahr reichen für dieses Spiel nicht!
Bei einem Kaufpreis von 30-40€ + 12€ im Jahr würde ich bestimmt Schwach!
Von mir aus hat sich das erledigt.
Mal nebenbei, rechnet das mal in DM um - und stellt die Frage - würde man das ausgeben???
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: 3.14ratte am 21.04.2014, 22:06
Ich verdien genug, daß ich mir das ohne drüber nachdenken zu müssen leisten kann

Selbst das umrechnen in eine veraltete Währung hält mich da nicht auf; der Tabak, den ich mir alle 2-3 Tage kaufe, kostet auch 12 DM ^^
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: smuke am 22.04.2014, 09:51
@ Moenor:

Wenn du so rechnen willst, lohnt sich noch vieles nicht. Das könnte man um x Faktoren erweitern. Hört doch mal auf, alles immer so hoch zu rechnen. Es sind einfach die 40€, welche man fürs Spiel bezahlt und dann monatlich 12€. Wir alle haben ja einen Lohn, welcher auch monatlich kommt, da schmerzen 12€ nun wirklich nicht.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Naron am 22.04.2014, 13:25
Der Wert des Geldes ist relativ, es ist also vielmehr die Frage ob es einem soviel Wert ist wie die anderen Dinge die man sich davon kaufen könnte.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: smuke am 22.04.2014, 14:18
2 Packungen Zigaretten pro Monat, zum Beispiel.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Elessar am 22.04.2014, 14:43
Oder jeden Monat ein anderes Spiel, mit dem man hunderte Stunden verbringen kann. ;)
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: smuke am 22.04.2014, 14:46
Du kannst mir doch nicht erzählen, dass du jeden Monat ein Spiel kaufst, mit welchem du dich hunderte Stunden beschäftigst… Solche Spiele sind – zumindest bei mir – höchst selten. Da bin ich froh, wenn ich einmal im Jahr eine solche Perle finde.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Elessar am 22.04.2014, 21:45
Du kannst mir doch nicht erzählen, dass du jeden Monat ein Spiel kaufst, mit welchem du dich hunderte Stunden beschäftigst…
Nö, da habe ich gar nicht die Zeit zu.
Aber theoretisch ist es möglich, gerade mit den ganzen Angeboten, die es gibt. Vielleicht nicht (durchgängig) mit einem Spiel pro Monat, aber mit mehreren Spielen für den Preis.
Vor kurzem Kingdoms of Amalur geholt. Schon 20 Stunden gespielt und ich hab das Gefühl, nicht mal aus dem Startgebiet raus zu sein.
Dark Souls ist bei 108 Stunden, gab's bei Steam im Angebot für 7 oder 8€.
Terraria und Starbound haben mich auch hunderte Stunden beschäftigt. The Witcher 1&2 im bundle für 5€ bekommen, beim ersten Teil hab ich 30 Stunden gespielt und hab gerade mal das erste Kapitel abgeschlossen. Civilization 3-5 gab's letztens im humble bundle, noch nicht mal installiert, steht noch auf der Warte-Liste. Von einem anderen Humble Bundle (Indie) habe ich bereits 2 von 5 Spielen durch (Dust und Antichamber), Spielzeit für die beiden: 15 Stunden, 5€ haben mich alle 5 Spiele gekostet und die anderen stehen entsprechend noch aus.

Wenn man nicht gerade auf die neusten AAA Spiele beharrt, dann kann man sich für 13€ so einiges an interaktiver Unterhaltung holen. Für die einen ist ESO eben ein Abo wert (genau wie für WoW Spieler das Abo von WoW es wert ist), unter anderem auch weil man sich andere Spiele in der Zeit nicht kaufen braucht. Spieler wie ich kaufen sich lieber für die 13€/Monat andere Spiele.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: smuke am 24.04.2014, 11:46
Ok, klingt überzeugend. Frage mich nur, wie du zu soviel Freizeit kommst, aber das ist wohl ein anderes Thema ;).
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Elessar am 24.04.2014, 15:16
Frage mich nur, wie du zu soviel Freizeit kommst, aber das ist wohl ein anderes Thema ;).
Ganz einfach: Ich gehe auf keine Partys und bin derzeit Single, dadurch hat man schon unglaublich viel Freizeit mehr. ;)
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: smuke am 24.04.2014, 17:04
Achso ist das. Dann wäre ja alles geklärt und wir können zurück zum Thema gehen. ;)
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Grom am 28.04.2014, 09:16
Ich finde, Spiele sind ohnehin teuer genug. Kaufpreis + Abo ist mMn reine Abzocke. Natürlich erzeugen Betrieb und Wartung von Gameservern für MMOs nicht unerhebliche Kosten, schließlich ist es eher unüblich, das Server von Spielern und Clans betrieben werden, anders als bei anderen Multiplayerspielen wie Battlefield, ARMA usw. Allerdings bieten die Abokosten genug Spielraum, um Entwicklungskosten und Gier zu decken. Durch den Kaufpreis wird lediglich dafür gesorgt, das auch die kräftig zahlen, die nicht jahrelang spielen wollen. Wäre das Spiel an sich kostenlos, würde ich es mir zumindest mal anschauen, aber so ohne mich.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: smuke am 28.04.2014, 10:33
Ich kaufe mir ESO wenn ich einen neuen Rechner habe, was erst im Herbst der Fall sein wird. Bis dann wird sich sicherlich noch einiges tun, zumindest der Kaufpreis dürfte dann schon etwas günstiger sein. Wies siehts eigentlich mit Gebraucht-Versionen aus? Ist es möglich, das Spiel gebraucht zu kaufen (ohne Online-Code oder sowas)?
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Elessar am 28.04.2014, 15:09
Ich finde, Spiele sind ohnehin teuer genug. Kaufpreis + Abo ist mMn reine Abzocke. Natürlich erzeugen Betrieb und Wartung von Gameservern für MMOs nicht unerhebliche Kosten[...]
Nicht nur Betrieb und Wartung. Auch die Entwicklung ist sehr viel teurer als bei einem offline- oder anderem Online-Multiplayer-Game. Und die Risiken sind auch noch höher.
Dazu kommt noch, dass die Kosten für die Spieleentwicklung allgemein steigen, was auch an der gesteigerten Erwartung von Spielern liegt, wodurch man mehr ins Projekt reinstecken muss um eine bessere Qualität raus zu bekommen - aber die Preise kann man nicht einfach so erhöhen, sonst wird das Spiel nicht gekauft. Deshalb wird ja versucht, mit DLCs, Collector-Edition-Extras usw. auch bei nicht-MMOs mehr Geld einzubringen.
Was ich mich bei MMORPGs aber frage ist, warum es alle über die Abo-Schiene zu machen. Reine Gier weil sie alle sehen wie viele Milliarden WoW im Jahr macht? Wollen die das Gefühl vermittel ein "Qualitäts-MMO" zu sein?

Bei solchen Diskussionen bringe ich immer wieder gerne Guild Wars 2 mit ein. Die haben kein Abo, aber verkaufen nebenher noch ne Menge Krimskrams. Ich kenne keinen der nicht schonmal was im Gw2-Shop gekauft hat, aber da ist das Spielgefühl halt sehr viel besser: Ein Abo fühlt sich leicht negativ an, man MUSS zahlen um spielen zu können, sonst wird einem das, was man bereits gekauft hatte, wieder weggenommen. Einen (fairer) Shop hingegen braucht man nicht zum Spielen, aber man ist sehr schnell bereit was dort zu kaufen ("Spiel kostet monatlich ja nix, da kann ich ruhig ein paar Euro da rein stecken") und hat dann auch das Gefühl, für sein Geld was zu bekommen.

Aber leider reicht es für die meisten AAA Produkte nicht mehr aus, das Spiel einfach zum Kaufpreis zur Verfügung zu stellen, deshalb sind zusätzliche Einnahmequellen nötig (man muss sich nur mal das Gegenbeispiel Dark Souls 2 anschauen - keinerlei extra-Kosten. Und warum nicht? Nur englische Synchro, gesprochene Texte extrem selten, keine besonders gute Grafik usw... das Spiel lebt halt alleine vom Gameplay, das reduziert die Kosten für die Entwicklung erheblich).
Meiner Meinung nach ist halt nur das Abo-Modell der falsche Weg.

Wies siehts eigentlich mit Gebraucht-Versionen aus? Ist es möglich, das Spiel gebraucht zu kaufen (ohne Online-Code oder sowas)?
Zumindest nicht im Einklang mit den AGB.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: smuke am 28.04.2014, 15:40
[...]
Dem ist nichts hinzuzufügen.

Wies siehts eigentlich mit Gebraucht-Versionen aus? Ist es möglich, das Spiel gebraucht zu kaufen (ohne Online-Code oder sowas)?
Zumindest nicht im Einklang mit den AGB.
:rolleyes:
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Hanrok am 15.09.2014, 19:44
Ich weiß nicht, ob diese News hier schon bekannt sind. In diesen Thread gehören sie zwar nicht so richtig rein, aber ich wollte keinen eigenen dazu aufmachen.

ESO: Gerüchte um Free-To-Play (http://the-elder-scrolls-online.mmorpg.de/news/elder-scrolls-online-geruechte-um-free-play/) vom 28.08.2014

ESO: Entlassungen bei Entwicklern und Kundendienst (http://www.4players.de/4players.php/spielinfonews/PC-CDROM/30852/2143259/The_Elder_Scrolls_Online|Entlassungen_bei_Entwicklern_und_Kundendienst.html) vom 04.09.2014

In dem Zusammenhang ist mir auch aufgefallen, dass die Standard-Version (Digital) von ESO nach nur vier Monaten von ursprünglich 60 Euro auf nunmehr 20 Euro (http://www.giga.de/spiele/eso-the-elder-scrolls-online/specials/the-elder-scrolls-online-kosten-im-ueberblick-pc-xbox-one-ps4/?PageSpeed=noscript) gefallen ist.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Thunderbird am 15.09.2014, 20:35
Das Spiel konnte qualitativ einfach nicht überzeugen und niemals einen Monatsbeitrag rechtfertigen. Für sowas braucht es mehr als nur ein PvP-Farm-Areal und witzlosen 10-Mann-Raids auf Zeit. Ich mein die Grundzutaten für ein erfolgreiches MMO liegen so krass auf der Hand und trotzdem sind in ESO nicht alle drin. Keine Ahnung wieso das bei Zenimax keiner begriffen hat.
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Oynox am 20.09.2014, 14:02
Ich freue mich schon auf die F2P Umstellung  :lachen:
Titel: RE: Abokosten für ESO bekannt
Beitrag von: Boby am 21.09.2014, 10:47
Ob das noch lange lebt oder können wir bald so tun als hätte es das nie gegeben?

Stand: 22.10.2017, 19:28