Nirn.de

Gast

Thema: Die Vorgeschichte meines Charakters  (Gelesen 1000 mal)

  • Legionär
    • Legion
Als der heutige Herzog von Mornhold und König von Morrowind Fürst Hlaalu Helseth, früher noch nicht als mächtiger Tronerbe anerkannt wurde, und somit das Leben eines einfachen Dunmer lebte, ergab sich ein Ereignis, dass erst viel später an Tageslicht befördert werden sollte.

Jedenfalls wuchs der Junge - bevor er entdeckt wurde - unter dürftigen Verhältnissen in den Sümpfen westlich von Seyda Neen auf, wo er schon früh das Führen eines Schwertes lernte.
Das einzige, was ihn davon abhielt, sein Trainig fortzuführen, was ein junges Dunmer-Mädchen.
Sie verzauberte ihn mit ihren tiefen langen Blicken aus ihren dunkelroten Augen.
Und so kam es wie es kommen musste: Die beiden Verliebten sich ineinander und schon bald sollte ein Kind die junge Familie vergrößeren.

Doch dazu sollte es nicht kommen. Es war Barenziah, Schwester vom rechtmäßigen Erben des Trones von Morrowind, die eine Vision hatte. Niemand mehr weiß genau worum es sich in dieser Vision handelte, doch eines ist bekannt: Barenziah sandte Boten in das ganze Land aus, um einen Jungen zu finden.
Und so kam es, dass Helseth bei der Arbeit in den Sümpfen niedergeschalgen wurde, zu Barenziah gebracht wurde und da dann als rechtmäßiger Sohn von ihr und ihrem Gemahl Symmachus ausgegeben wurde. Helseths Erinnerungen an seine frühere Jugent und an seine schwangere Frau wurden ausgelöscht und mit dem Alter von 48 Jahren bestieg er den Tron von der Provinz Morrowind, den ihm sein verstorbener Onkel Athny Lethan vermacht hatte.
Gerüchteweise war zu hören, dass König Helseth verantwortlich für den Tod Lethans gewesen sei. Ein Unbekannter Autor ließ in einer Schrift verlauten, dass Helseth für die Ermordung des alten Königs gesorgt hätte und bezeichnete ihn als den "Giftmischer aus dem Westen".

Der Rest ist Geschichte.
Doch was geschah mit dem jungen Dunmermädchen in Sümpfen? Da ihr Mann niemehr von der Sumpfarbeit nachhausekam, verlor es jeden Willen zu leben und als schließlich der Moment ihrer Niederkunft kam, starb sie bei der Geburt ihrer Tochter.
Dem kleinen blauen Bündel nahm sich ein telvannischer Magier an, Melen Fyr, jüngerer Bruder von Divayth Fyr - Fürst von Tel Fyr.
Melen Fyr war der kleinen ein guter Vater und er versuchte ihr alle Künste der Magie beizubringen. Doch schon früh muste er festellen, dass die kleine es besser verstand, mit Schwert und Bogen umzugehen.
Und so kam es, dass dieses Dumnermädchen unter telvannischer Flagge heranwuchs und zu einer stattlichen Schönheit wurde.

Doch eines Tages sollte sich das Leben des Mädchens gewaltig ändern.

Es war im Winter, als viele Telvanniabkömmlinge nach Balmora gerufen wurden, um Verhandlungen mit dem großen Haus Hlaalu abzuhalten.
Daran nahmen viele Bekannte von dem Mädchen Teil - auch ihr Ziehvater.
Natürlich konnte das Mädchen selbst nicht daran teilnehmen, da ihn dessen Adern kein telvannisches Blut floss.

Wochen vergingen, und da das Mädchen noch immer nicht von ihren Angehörigen gehört hatte, beschloss es - neugierig, wie es war - ihrem Ziehvater nachzureisen ...

Kalter Schauer lief ihr damals über den Rücken, als sie die Leiche ihres Vaters im Fluße Odai vorbeischwimmen sah. Von Rachegefühlen zerfressen machte sie für dieses Attentat die Morag Tong verantwortlich und rottete deren Niederlassung in Balmora vollkommen aus.

Später stellte sich heraus, dass es sich tatsächlich um einen Auftragsmord der Morag Tong gehandelt hatte ... später ....

Vom Gesetzt verfolgt, vom Volk verachtet und geechtet, flüchtete das Mädchen.

Und da das Mädchen nichts mehr in Morrowind zu halten schien, beschloss es nach ihrer wahren Herkunft zu suchen und um zu sich selbst zu finden. Es zog sie in das ferne Land namens Cyrodill.
Nach einer langen harten Reise, erreichte sie auch völlig ausgehungert und erschöpft die Hauptstadt.
Bei dem Versuch ihren Hunger zu stillen, wurde sie dann verhaftet und ins imperiale Gefängnis gebracht.
Von diesem Zeitpunkt an nannte sie sich Alice und hielt somit ihre wahre Herkunft geheim ...


Edit: So, nun wurde auch der mysteriöse Tod ihres Ziehvaters etwas ins Licht gerückt

Naja: Mein Oblivioncharakter hat eine Herkunft.

Eurer auch????

"Politik, Religion und soziale Themen sind schlechte Gastgeschenke" - Michael Hess † 2010
  13.04.2006, 14:24
  • Offline


  • Skelett
    • Untot
Zitat
Original von Telvanni

Trotzdem: Mein Oblivioncharakter hat eine Herkunft.

Eurer auch????

So schlecht find ich die nichtmal. Auf jedenfall nicht schlechter als meine.^^(http://tes-oblivion.de/forum/thread-6999.html)
Deine Ideen sind gut

Kritik hast ja selber schon gegeben.Zumindest das mit den Rechtschreibfehlern. ;) Deine erste Geschichte?

Es kommt Leben in die Schreibstube.^^
  13.04.2006, 14:44
  • Offline


  • Reisender
    • Neuling
hey was hast du denn? ich find die geschichte schön, phantasie muss man haben....
ich werd mich auch mal ans schreiben setzen, aber bei mir kommen dann immer elemente mit rein die man schon mal in nem film gesehen hat, naja....

ich finds gut wenn jemand seine ideen zu papier bringt... weiter so, schreibstube wird immer beliebter wie mir scheint, gut so

bis dann max
es sind von vorneherein zwei dinge klar zu stellen:
1. ich spiele keine gewaltverharmlosenden spiele, und
2. na und????
 :master: :master::alien: :master: :master:
  13.04.2006, 14:48
  • Offline


  • Freund
    • Neuling
Ich habs mir jetzt auch mal zu Gemüte geführt, und muss dir Wiedersprechen.
Zitat
Ich weiß, ich weiß ... zu klischeehaft und zu viel verdreht
Ich fand es nicht zu klischeehaft, und das verdrehte ist schön weil du es sehr übersichtlich beschrieben hast.

Allerdings würde ich den Schluss noch ein wenig bearbeiten. Alle mit denen sie Kontakt hatten sterben? Wie das? Hat sie eine Krankheit? Warum stirbt sie nicht selber? Ist sie gar verflucht? :eek: :D
Du verstehst?
Und es ist, dann auch wirklich klischeehaft, dass ALLE sterben, außer ihr und sie raus in die Welt zieht ;)

Wegen der Rechtschreibfehler solltest du dir keinen Kopf machen.

Ein Schreiberling ist lange kein Recht-schreiberling^^
  15.04.2006, 14:44
  • Offline
  • http://schreiberohnegrenzen.twoday.net


  • Legionär
    • Legion
@schreiberling

hmm....

hast recht - werd mal über diverse krankheiten nachdenken und dann meine story editieren.

thx, so long

"Politik, Religion und soziale Themen sind schlechte Gastgeschenke" - Michael Hess † 2010
  18.04.2006, 09:28
  • Offline


  • Legionär
    • Legion
Zitat
Original von Schreiberling

Allerdings würde ich den Schluss noch ein wenig bearbeiten. Alle mit denen sie Kontakt hatten sterben? Wie das? Hat sie eine Krankheit? Warum stirbt sie nicht selber? Ist sie gar verflucht? :eek: :D
Du verstehst?

wie du siehst hab ichs jetzt ausgebessert.

natürlich starben auch ihre andeen angehörigen, aber um das gehts nicht....

na, wie findest es jetzt?

"Politik, Religion und soziale Themen sind schlechte Gastgeschenke" - Michael Hess † 2010
  18.04.2006, 13:24
  • Offline