Nirn.de - Forum

Off Topic => Smalltalk => Weltgeschehen & Politik => Thema gestartet von: Grom am 29.08.2013, 17:58

https://www.nirn.de/thread-29319

Titel: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Grom am 29.08.2013, 17:58
Es naht die Bundestagswahl, und wie durch ungeschriebenes Wahlgesetz taucht in jedem Forum mindestens ein was-wählt-ihr Thread auf. Laaaangboring. In einem Computerspieleforum dürfte das recht vorhersehbar, und recht unrepräsentativ sein.

Nun hat uns die bpp (Bundeszentrale für politische Bildung) seit einigen Jahren mit dem Wahl-O-Mat (http://www.wahl-o-mat.de/bundestagswahl2013/) ein interessantes Werkzeug an die Hand gegeben, das die Standpunkte der Parteien mit denen des Nutzers vergleicht, und die Übereinstimmung in % ausgibt. Nur werden die Fragen, die der Wahl-O-Mat stellt mMn zunehmend absurder. Darum diese etwas andere Umfrage zur Bundestagswahl 2013.

Mich interessiert, wie genau die Ergebnisse des Wahl-O-Mat mit dem überein stimmen, was man erwarten würde, bzw. was man überhaupt wählen würde.

Bitte wählt oben die vier Parteien aus, die von euch die höchste Übereinstimmung bekommen. Bei Fragen, zu denen ihr keine Meinung habt, oder die euch zu blöd sind kann es besser sein"These überspringen" auszuwählen, nicht Neutral.

Bitte beachtet ggf., das einige Parteien nicht in allen Bundesländern wählbar sind.

Folgende Parteien sind in weniger als der Hälfte der Bundesländer wählbar:
Tierschutzpartei, ÖDP, Familien-Partei, Bündnis 21/RRP, RENTNER, BP, PBC, BüSo, Die Violetten, Volksabstimmung (die ihr Logo offenbar mit Word Art gemacht haben), PSG, BIG, DIE FRAUEN, Nichtwähler, PDV, Die Partei.
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Lares-Deep am 29.08.2013, 21:09
Ich ignoriere hier einfach mal den Umstand, dass ich dieses Jahr noch nicht Wahberechtigt bin und daher natürlich auch keinen direkten Einfluss auf das Wahlergebnis nehmen kann.

Die Parteien, die bei mir die Top-Kandidaten sind, erscheinen tatsächlich etwas seltsam. So würde ich ganz sicher nicht die NPD wählen (mein 4. Platz  :boxed:) und auch die Piraten würden meine Stimme nicht bekommen. Da der Wahl-o-mat aber nur die Wahlprogramme vergleicht und (zum Glück) nichts über meine Einstellungen weiß, ist das Ergbnis allerdings auch nicht so abwegig, wie es im ersten Moment erscheinen mag. Was die Fragen angeht, so meine ich nicht, dass diese besonders kpmisch wären. Sie sind wahrscheinlich einfach so konzipiert, dass sie jeweils Gebiete abdecken, zu denen möglichste jede Partei eine Position äußert.

Im Allgemeinen würde ich aber schon sagen, dass das ganze mehr zu Bildungs- (bei der Quelle eigentlich klar) als zu Meinungsfindungszwecken taugt, da die Ergenisse schlicht zu eindimensional ermittelt werden (können). Das ist aber wohl auch nicht mehr und nicht weniger als das, was man von solch einem Tool erwarten sollte.
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Felidae am 29.08.2013, 21:12
Bei mir sind die Piraten auf Platz 1 - durchaus passend, auch wenn ich sie trotzdem nicht wählen werde. Dann SPD, Linke, Grüne ... hmm komische, meine Favoriten nur auf Platz 4 ...
Naja mal schauen, ich bin kein fester Wähler, und räume mir durchaus die möglichkeit ein, eines der beiden Rots zu wählen, wobei ... haja letztendlich ist nichts ideal :(
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Dovakin am 29.08.2013, 21:14
Wer wählt bitte schön die NPD ? Da kann man ja genauso wenn es die NSDAP noch gäbe die wählen ! Sind immerhin beides Verbrecher.
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Felidae am 29.08.2013, 21:24
Auch auf die Gefahr, dass ich mich auf sehr dünnes Eis bewege: solange es sich nur um ihr Gedankengut, ihre Meinung handelt, ist das kein Verbrechen im juristischen Sinne.

Sie sind vielleicht Idioten, aber Verbrecher ... ?
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Dovakin am 29.08.2013, 22:18
Man könnte die NSDAP auch Mörder nennen. Nur finde ich, dass man die NPD nicht als Mörder darstellen bzw benennen kann da man sie sonst nicht wählen könnte. Deswegen habe ich die Wortwahl Verbrecher gewählt.
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Felidae am 29.08.2013, 22:26
Ich wäre vorsichtig damit, alle Mitglieder der NSDAP als Mörder zu betiteln, wenn man bedenkt, dass viele Menschen damals überhaupt keine Wahl hatten und gezwungen waren, in die Partei einzutreten - das bedeutet nicht, dass sie jemanden ermordet haben.
Gefährliche Pauschalisierung, ganz gefährliche Pauschalisierung.

Welche Verbrechen begehen die Mitglieder der NPD denn?
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Dovakin am 30.08.2013, 08:26
Ganz einfach, wenn man eine Partei schon Verbieten möchte, dann kann sie nicht ganz inordnung sein.

"Infolge des Bekanntwerdens des Täterumfelds der Morde durch den Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) kam es 2012 zu neuen Bestrebungen, (nach dem ersten NPD-Verbotsverfahren (2001–2003)) ein zweites NPD-Verbotsverfahren in Gang zu setzen. Ziel der Antragsteller ist es, die Verfassungswidrigkeit der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD) durch das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) feststellen zu lassen und damit ein Verbot dieser Partei zu erreichen." Quelle http://de.wikipedia.org/wiki/NPD-Verbotsverfahren
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Morag Tong am 30.08.2013, 09:25
Interessant

Bei mir liegt Bündnis 21/RRP mit 82,6 % deutlich in Front, gefolgt von der Tierschutzpartei mit 76,7 % und gleichauf der Familienpartei und der ÖDP mit jew 75,6 % Habe von den drei erstgenannten noch nie was gehört Und ÖDP ist ein Sauhaufen die wähl ich nicht

Mein bisheriger Favorit für die BT Wahl die SPD liegt bei grade mal 64 % mein Favorit für die LT Wahl die Grünen immerhin bei 72,1 %
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Felidae am 30.08.2013, 09:31
Naja, wenn eine Partei verboten werden soll (oder man sie verbieten will), bedeutet das, dass sie verfassungswidriges Gedankengut vermitteln bzw. in ihrem Parteiprogramm  beinhalten. Da es seit Jahren nie ganz klappt, die NPD tatsächlich zu verbieten, scheinen die das Ganze ziemlich klug zu formulieren.
Verfassungswidriges, rechtes, radikales oder rassistisches Gedankengut bedeutet aber NICHT, dass jemand ein Verbrecher ist! Zumal die NPD nicht = NSU.

Ich will hier keinesfalls pro NPD reden, um Himmels willen, sondern eher etwas Feintuning betreiben bzgl. Begrifflichkeiten, die man bei solchen Themen wählt. Denn letztendlich haben auch rechtsradikale Idioten in gewissem Rahmen ein Recht auf ihre eigene Meinung, das ist nunmal einfach so in einem demokratischen Land, in dem das Recht auf eine eigene Meinung im Grundgesetz steht. Man kann davon halten was man will, aber das macht sie nicht direkt zu Verbrechern.
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Hanrok am 30.08.2013, 10:33
Sehe ich wie Feli, die haben es nicht geschafft, die NPD zu verbieten, also muss man sie als legitim ansehen.

Einigen wir uns darauf, dass es kein Verbrechen ist, NPD zu wählen, aber ganz sicher eine große Dummheit.
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Aruhn am 30.08.2013, 10:50
Tja bei mir deckt sich meine Parteiübereinstimmung ganz klar mit dem Ergebnis vom Wahl-o-mat und der Umfrage der SZ (die auch ziemlich gut ist, http://wahlomat.sueddeutsche.de/ ).
Piraten, Grünen, Die Linke und Die Partei.
DIE FRAUEN sind gleichauf mit DIE PARTEI. ^^

Es ist außerdem schade das sich viele Wähler dann doch nicht für eine der kleinen Partei entscheidet, entweder aus taktischen Gründen (was keinen Sinn macht) oder weil man glaubt es ist eine verschenkte Stimme was es aber nicht ist.
Ich gehe stark davon aus je kleiner Partei macht genau so ein Verhalten locker mehrere Prozente aus!
Beim Beispiel der Piraten wäre die 5% Hürde so keine Hürde mehr.

Außderm erhält eine Partei die über 1% hat pro abgegebene Stimme Wahlfinanzierung, d.h. euer Stimmkreuz ist gleichzeitig sowas wie eine Spende und mir wäre es Leid den inhaltslosen dicken Parteien das Geld zukommen zu lassen.
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Grom am 30.08.2013, 11:02
Sie haben nicht nur in einem gewissen Rahmen, sondern uneingeschränktes Recht auf ihre Meinung. Ohne die deutsche Übersensibilisierung in Sachen braunes Gedankengut, wären die für die Gesellschaft genau solche Spinner wie irgendwelche Linken, Antifas, ultra-Grünen, ultra-Christen und andere Faschos.

Darum sind nationalistische Parteien in anderen Ländern auch keine Buhmänner, sondern teils akzeptierte Koalitionspartner, wie hierzulande die FDP. Denn Nationalismus hat nichts mit Krieg und Holocaust zu tun. In Deutschland ist schlicht alles, was sich auf "Deutschland und alle anderen nicht" konzentriert ein Tabu. Darum hat die AfD ein "Geschmäckle" und die pro…-Parteien gelten als rechte Spinner ohne Glatze und Bomberjacke. Das Ganze wird Geschürt von irgendwelchen Populisten, die gerne mit dem Nazivergleich um sich werfen. Dabei gibt Deutschland Unsummen für irgendwelche Sachen im Ausland aus, die zwar auch ihre Daseinsberechtigung haben, gleichzeitig geht es hier bergab. Wie viele Kommunen sind pleite, wie viele Straßen eigentlich nicht mehr befahrbar, unser einst so glorreiches Sozialsystem geht vor die Hunde. Manchmal ist ein gewisser Egoismus auf nationaler Ebene durchaus angebracht.


@ Aruhn, ich wähle aus taktischen Gründen immer eine der kleinen Parteien, bevorzugt die, die in den Umfragen am Besten abschneidet, weil ich eine neue Partei im Bundestag will.
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Hanrok am 30.08.2013, 11:02
Uns wurde früher im Wi/Po Unterricht erzählt, man solle seine Stimme für eine der großen Parteien vergeben, weil alles andere "Verschwendung" sei. Das ist ganz großer Unsinn.

Einzig wer nicht wählen geht, verschwendet seine Stimme. Wer eine kleine Partei wählt - sogar eine, die noch unter 5% ist - der hat sich an der Gestaltung der Politik seines Landes beteiligt. Selbst wenn die Partei trotzdem unter 5% bleibt. Wer meint, wählen bringt nur was, wenn die gewählte Partei auch "siegt", hat das Prinzip der Demokratie noch nicht verstanden.

Wer nur die großen Parteien wählt, obwohl er eine kleine Partei favorisiert, hilft aktiv mit, den Status Quo zu zementieren. Denn wie soll sich jemals etwas am Parteiengefüge ändern, wenn niemand die neuen, kleinen Parteien wählt, aus Angst seine Stimme zu "verschwenden"?

Selbst wenn die neuen Parteien nicht "regierungsfähig" sind, weil ihr Programm lückenhaft wirkt, oder sie sich schlecht organisieren, ist eine Stimme für solch eine Partei ein Signal für die etablierten Parteien.

Ich vergleiche das immer gern mit den Grünen in den 80ern, die damals noch als Ökofuzzis belächelt wurden. Sie waren die ersten, die ernsthaft die Problematik der Umweltverschmutzung in ihr Programm aufgenommen haben. Ihr zunehmender Erfolg bei den Wahlen hat letztlich dazu geführt, dass ALLE großen Parteien den Umweltschutz in ihr Programm aufgenommen haben. Selbst wenn die Grünen niemals eigenständig regieren werden, haben sie dennoch aktiv die Politik in Deutschland verändert.

Heute haben wir wieder den Fall, dass viele Dinge, die uns Bürgern ein Dorn im Auge sind, von den etablierten Parteien nicht ernst genommen oder ignoriert werden. Die daraus resultierenden "Spezialparteien" können auch hier ein Signal setzen, das bei den großen Parteien für ein Umdenken sorgen kann.
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Taker34 am 30.08.2013, 11:37
Sie haben nicht nur in einem gewissen Rahmen, sondern uneingeschränktes Recht auf ihre Meinung. Ohne die deutsche Übersensibilisierung in Sachen braunes Gedankengut, wären die für die Gesellschaft genau solche Spinner wie irgendwelche Linken, Antifas, ultra-Grünen, ultra-Christen und andere Faschos.

Darum sind nationalistische Parteien in anderen Ländern auch keine Buhmänner, sondern teils akzeptierte Koalitionspartner, wie hierzulande die FDP. Denn Nationalismus hat nichts mit Krieg und Holocaust zu tun. In Deutschland ist schlicht alles, was sich auf "Deutschland und alle anderen nicht" konzentriert ein Tabu. Darum hat die AfD ein "Geschmäckle" und die pro…-Parteien gelten als rechte Spinner ohne Glatze und Bomberjacke. Das Ganze wird Geschürt von irgendwelchen Populisten, die gerne mit dem Nazivergleich um sich werfen. Dabei gibt Deutschland Unsummen für irgendwelche Sachen im Ausland aus, die zwar auch ihre Daseinsberechtigung haben, gleichzeitig geht es hier bergab. Wie viele Kommunen sind pleite, wie viele Straßen eigentlich nicht mehr befahrbar, unser einst so glorreiches Sozialsystem geht vor die Hunde. Manchmal ist ein gewisser Egoismus auf nationaler Ebene durchaus angebracht.

Also mich graust es bei solchen Argumentationen... "erstmal sind die eigenen Leute wichtig, dann alle anderen". Nationalismus und Patriotismus sind einfach nur falsch. Wer sein eigenes Wohl über das der Anderen stellt, ist erbärmlich. Besonders in einem reichen Land wie Deutschland, ist immer etwas mehr Demut angebracht. Das ist eine erstrebenswerte Tugend, die niemandem schadet.
Schau dir mal an was die extremen Parteien in Ost-Europa und Russland anrichten - da würde man gerne leben.
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Hanrok am 30.08.2013, 11:44
Also mich graust es bei solchen Argumentationen... "erstmal sind die eigenen Leute wichtig, dann alle anderen". Nationalismus und Patriotismus sind einfach nur falsch. Wer sein eigenes Wohl über das der Anderen stellt, ist erbärmlich. Besonders in einem reichen Land wie Deutschland, ist immer etwas mehr Demut angebracht. Das ist eine erstrebenswerte Tugend, die niemandem schadet.

*Unterschreib*
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Grom am 30.08.2013, 14:09
Die nationalistischen Auswüchse Osteuropas sind idR. rassistischer und autokratischer Natur. Das hat mit Patriotismus wenig zu tun. Können das ja anderswo diskutieren.
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Aruhn am 30.08.2013, 16:20
Uns wurde früher im Wi/Po Unterricht erzählt, man solle seine Stimme für eine der großen Parteien vergeben, weil alles andere "Verschwendung" sei.

Solch ein Lehrer sollte nicht lehren dürfen. Ich bin schlicht schockiert!

Wer nur die großen Parteien wählt, obwohl er eine kleine Partei favorisiert, hilft aktiv mit, den Status Quo zu zementieren. Denn wie soll sich jemals etwas am Parteiengefüge ändern, wenn niemand die neuen, kleinen Parteien wählt, aus Angst seine Stimme zu "verschwenden"?

Selbst wenn die neuen Parteien nicht "regierungsfähig" sind, weil ihr Programm lückenhaft wirkt, oder sie sich schlecht organisieren, ist eine Stimme für solch eine Partei ein Signal für die etablierten Parteien.

Kann man nur unterschreiben.

Die Signalwirkung ist definitiv da.
Gestern wurde einiges über das Politcamp erzählt (ein Treffpunkt für "Netzpolitiker" aller Parteien) das eine neue starke Partei dafür sorgt das auch die eigenen Experten mehr Gehör finden.
Als die Piraten ihren Höhenflug hatten, hatte auch erstmals ein Volker Beck für die "Hinterbänkler" der Netzpolitik in der SPD ein offenes Gehör.

Strich die "Hinterbänkler" der etablierten Parteien wünschen sich das eine neue Partei, mit frischen Wind, in den Bundestag einsteigt da sich dadurch auch die eigene Partei erneuern kann.

@Grom
Die Sorgen kann ich nur allzugut verstehen aber nicht Egoismus ist angebracht sondern mehr Allgemeingut, Miteinander.
Die Egoismus Sichtweise ist keine Lösung. Man schaue sich die Flat-Tax Logik der FDP an, eine egoistische Mannier die absolut haarsträubend und unsozial ist.
Mit so einem Modell kann man die Infrastruktur Deutschlands nie und nimmer finanzieren und dort steckt das Problem, alle EU Länder haben wichtige geldbringende Steuern drastisch gesenkt (z.B. Körperschaftssteuer). Wenn die Einnahmen einbrechen und die Infrastruktur bleibt gleich oder man macht sogar noch Wählergeschenke, ist der Ausgang für die Infrastruktur vorprogrammiert.
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Lucla am 30.08.2013, 17:39
Ganz einfach, wenn man eine Partei schon Verbieten möchte, dann kann sie nicht ganz inordnung sein.

"Infolge des Bekanntwerdens des Täterumfelds der Morde durch den Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) kam es 2012 zu neuen Bestrebungen, (nach dem ersten NPD-Verbotsverfahren (2001–2003)) ein zweites NPD-Verbotsverfahren in Gang zu setzen. Ziel der Antragsteller ist es, die Verfassungswidrigkeit der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD) durch das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) feststellen zu lassen und damit ein Verbot dieser Partei zu erreichen." Quelle http://de.wikipedia.org/wiki/NPD-Verbotsverfahren
Die NPD zu verbieten ist, meiner Meinung nach, keine gute Idee. Die Leute dort mögen Ansichten vertreten, die für viele Leute nicht annehmbar, bzw. dumm sind, allerdings haben sie doch, im Zuge der Meinungsfreiheit das Recht, ihre Überzeugungen parlamentarisch zu vertreten. Wenn die Partei jetzt verboten werden würde, würde der deutsche Staat ja die Meinungsfreiheit einschränken - etwas das im dritten Reich ja Volkssport war. ;)
Außerdem lässt sich die (gemäßigte) rechte Szene über diesen Anlaufpunkt besser überwachen, dadurch kann man besser auf Leute eingehen, die in die Radikalität, bzw. in den Untergrund abgleiten. (also bin ich gegen ein Verbot der NPD)
 :meinung:

Uns wurde früher im Wi/Po Unterricht erzählt, man solle seine Stimme für eine der großen Parteien vergeben, weil alles andere "Verschwendung" sei.

Solch ein Lehrer sollte nicht lehren dürfen. Ich bin schlicht schockiert!
Ums mit Hanrok's Worten auszusprechen:
*Unterschreib*

Wie seht ihr das? Denkt ihr, dass Rot-(Rot-)Grün die Wahl noch wuppen kann? Schwarz-Gelb hat (laut dem letzten Deutschlandtrend) nur eine knappe Mehrheit, außerdem hat Steinbrück fünf Prozent in den Umfragewerten zugelegt, während Merkel einen Prozentpunkt verloren hat.
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Morag Tong am 30.08.2013, 18:05
Rot Rot Grün wird es meiner Einschätzung nach weder bei dieser noch bei der nächsten Regierungsbildung geben Dafür herrscht auf der einen Seite noch zu viel Argwohn und auf der anderen zu viele ideologische Hardliner

Aus einem mir nicht näher bekannten Grund würde ich einen Kanzler Steinbrück begrüßen auch wenn er mir nicht sonderlich sympathisch vorkommt Allein ich wüsste nicht in welcher Koalition das funktionieren sollte

Vermutlich wird es auf eine große Koalition hinauslaufen

Die spannende Frage ist natürlich was passiert wenn sie die SPD tatsächlich auf die Hinterbeine stellen sollte und für das Einlenken zur großen Koalition das Entgegenkommen fordert dass Merkel nicht Kanzlerin wird bzw bleibt Ob die Grünen umfallen würden Oder ob sich die CDU eine Minderheitsregierung zutrauen würde Aber ich vermute dass die SPD dafür intern zu zerrüttet ist als dass sie so eine Linie fahren könnte
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Thunderbird am 30.08.2013, 18:15
Also mich graust es bei solchen Argumentationen... "erstmal sind die eigenen Leute wichtig, dann alle anderen". Nationalismus und Patriotismus sind einfach nur falsch. Wer sein eigenes Wohl über das der Anderen stellt, ist erbärmlich. Besonders in einem reichen Land wie Deutschland, ist immer etwas mehr Demut angebracht. Das ist eine erstrebenswerte Tugend, die niemandem schadet.
Schau dir mal an was die extremen Parteien in Ost-Europa und Russland anrichten - da würde man gerne leben.

Schöne Worte aber wenn du die Leute auf der Straße fragst wieviel sie von ihrem Wohlstand abgeben/verzichten würden damit es den Menschen in Osteuropa/3. Welt besser geht wirst du ganz sicher ernüchternde Ergebnisse erhalten. Selbst wenn jeder Deutsche einen "Ausländer" (wie jene grad in Berlin in dem Asylheim) mit nach Hause nehmen würde und sich persönlich um dessen Integration kümmerte - es gibt noch eine weitere Milliarde Leute die das auch bräuchten. Ich seh ein, eine gewisse Entwicklungszusammenarbeit zu leisten und verstehe dein Demut-Argument aber im Kern gehts darum, dass wir im Westen unseren Wohlstand aufgeben müssten. Und das wollen die Wenigsten - sicher nicht mal du.

Und Gruppenzugehörigkeit gibt es überall in unserem täglichen Leben. Einige Menschen leben dies nun über Patriotismus aus oder was auch immer. Die Bayern halten sich für toll. Manche Landkreise finden sich besser als andere. Manche Dörfer. Manche Vereine. Manche Menschen. Du kannst Dinge die tief in uns verankert sind (warum auch immer) einfach nicht verhindern.
Ich bin auch stolz ein Deutscher zu sein. Sicher hab ich nichts dafür getan usw - ich versteh schon die Gegenargumentation aber kanns nicht halten. Ist eher ein Gefühl denn allzu logische Mr.Spok-Gedanken.


Zur Wahl - Ich würde mir eine Koalition zwischen Union und Piraten wünschen. Das sind auch meine beiden Tops im Wahl-O-Mat - aber das war mir klar. Die Union ist meiner Meinung (unter den Parteien wohlgemerkt) die größte Garantie für Wohlstand in unserem Land. Allerdings sind sie alt und haben andere Datenschutzauffassungen als ich. Außerdem stockt mir der Wirtschaftslobbyismus im Europaparlament immer wieder auf. Es hakt noch an einigen anderen Stellen - also bräuchte es einen leichten Gegenpol mit den Piraten. Leider sind die meisten von denen viel zu links oder haben (meiner Meinung nach) kein wirklichen Plan. Von daher ist meine Wunschkoalition völlig unrealisierbar. Ein anderer Gegenpol wären die Grünen. Aber auch die sind viel zu Links und haben mit Tritin einen der arrogantesten Kerle überhaupt. Obwohl ich sagen muss, dass ich die Kathrin Göring-Eckardt durchaus okay finde. Nunja, wirds wieder Schwarz-Gelb oder große Koalition. Das ist soweit okay eigentlich - dem Land geht es ja gut.

@Morag: Die SPD kann sich gar nicht erlauben nicht in die große Koalition einzusteigen. Bei Neuwahlen wäre das ihr Tod.
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Morag Tong am 30.08.2013, 19:04
Zur Wahl - Ich würde mir eine Koalition zwischen Union und Piraten wünschen. Das sind auch meine beiden Tops im Wahl-O-Mat - aber das war mir klar. Die Union ist meiner Meinung (unter den Parteien wohlgemerkt) die größte Garantie für Wohlstand in unserem Land.

Um Gottes willen Das wäre so ziemlich der SuperGAU Die eine Partei ist völlig grün hinter den Ohren und wird deshalb in der Regierungsarbeit von der anderen an selbigen über die Manege gezogen Das wünsche ich weder mir als Bürger noch den Piraten

Nein die Piraten sollten zunächst die Gelegenheit bekommen in die Parlamentsarbeit reinzuschnuppern und dort ihren Platz zu finden Eine Koalitionsbeteiligung aus dem Stand wäre da Gift zumal in einer Koalition mit der Union Ist jedenfalls meine Meinung dazu Möglicherweise unterschätze ich die Piraten aber ich kann mir nicht vorstellen dass das funktioniert

Die SPD kann sich gar nicht erlauben nicht in die große Koalition einzusteigen. Bei Neuwahlen wäre das ihr Tod.

Wie kommst du darauf

Ich würde sogar soweit gehen zu sagen dass sich die SPD EIGENTLICH gar nicht erlauben kann erneute eine große Koalition unter einer Kanzlerin Merkel einzugehen noch dazu mit annähernd demselben Spitzenpersonal Bzw sogar mit weniger sog Hochkarätern da Steinbrück sicher nicht für ein Ministeramt zur Verfügung steht und Müntefering sich ja auch zurückgezogen hat
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Thunderbird am 30.08.2013, 19:32
Um Gottes willen Das wäre so ziemlich der SuperGAU Die eine Partei ist völlig grün hinter den Ohren und wird deshalb in der Regierungsarbeit von der anderen an selbigen über die Manege gezogen Das wünsche ich weder mir als Bürger noch den Piraten

Eben deswegen auch meine Vorbehalte. Aber von wem sonst als den Piraten kriegt man gute Konzepte zu Netzpolitik/Datenschutz? Eben.

Ja wenn die SPD ablehnt dann wäre es doch (nach meiner Logik) unsinnig sie noch einmal zu wählen (wir reden hier immer von den unentschlossenen, nicht von den Leuten wie immer die selbe Parteiwählen sowie man immer Fan vom selben Fußballclub bleibt) da sie die realistischste Regierungsbildung eh verhindern. Es fehlt zu viel zu Rot/Grün also wählen die dann entweder gar kein zweites Mal oder eben so, dass eine Regierung entsteht.
Kann aber auch sein, dass die Argumentationskette Schwachsinn ist. Das war nur so mein Bild dahinter.
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Lucla am 30.08.2013, 20:13
Zur Wahl - Ich würde mir eine Koalition zwischen Union und Piraten wünschen. Das sind auch meine beiden Tops im Wahl-O-Mat - aber das war mir klar. Die Union ist meiner Meinung (unter den Parteien wohlgemerkt) die größte Garantie für Wohlstand in unserem Land.
:lmao:
Die CDU spart Deutschland kaputt. Es fehlt an Bildung, Infrastruktur und Wirtschaftsinvestitionen. Im Gegenzug gibt es Betreungsgeld, Ehegattensplitting, Wirtschaftssteuerbefreiung und unfertige Drohnen.
Die CDU investiert einfach nicht in wichtige Bereiche, es ist ihr (und vor allem ihrer Ich-drücke-mich-vor-allem,-sogar-vorm-Wahlkampf-Kanzlerin) nur wichtig, Wahlgeschenke auszugeben, um das Volk bei Laune zu halten.
Wenn das so weiter geht, wird die soziale Ungerechtigkeit immer größer. Reiche Unternehmen müssen wenig bis garkein EEG bezahlen, obwohl sie am meisten verbrauchen, und das nur, damit sie in Deutschland bleiben. Tragen muss die Kosten für die Energiewende der ganz normale Bürger. Bekommt er dafür etwas geboten? Nein. Es werden keine Sozialwohnungen mehr gebaut, wir haben Autobahnen in schlechtem Zustand, Lehrermangel grassiert (fast) überall und die wichtigste Seefahrtsstraße Europas, der Nord- Ostseekanal, verfällt zusehendst. Währenddessen wird der Spitzensteuersatz gesenkt, damit der Unternehmensboss nicht für die Mutter ohne Job bezahlen muss, die ihr Kind nicht in die Kita schickt (BTW: Kita-Aufbau würde Arbeitsplätze schaffen). Es soll der Arbeiter aber bis 67 (und noch darüber hinaus) arbeiten, weil man seine Rente nicht finanziert bekommt.
Rosige Zukunft und Wohlstand für alle - dank der CDU! Heureka!
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Felidae am 30.08.2013, 20:32
Also mir würde rot-rot-grün ganz gut gefallen, ehrlich gesagt. Nicht ideal, aber ideal wirds eh nie. Aber mal runter von der CDU die schon wieder mit so großem Abstand bei den Umfragen führt, und alle 4 Jahre frage ich mich: what the hell, wieso eigentlich?
Rot-Rot-Grün wird sicherlich auch nicht das Gelbe vom Ei sein und alles richtig machen, aber es wäre endlich mal wieder etwas anderes, schließlich haben wir jetzt schon seit 8 Jahren wieder die CDU, wird Zeit das die Grünen mal wieder dran sind (meine Meinung).

Ich fürchte allerdings, es wird wieder auf eine große Koalition hinauslaufen ... mit Frau "ich sage nichts mit dem was ich sage"-Merkel.

Theoretisch dürfte man doch sogar eine 4er oder 5er Koalition machen, oder?

Wie wäre es mit Rot-Rot-Grün-Piratenorange? :D
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Taker34 am 30.08.2013, 20:58
Schöne Worte aber wenn du die Leute auf der Straße fragst wieviel sie von ihrem Wohlstand abgeben/verzichten würden damit es den Menschen in Osteuropa/3. Welt besser geht wirst du ganz sicher ernüchternde Ergebnisse erhalten. Selbst wenn jeder Deutsche einen "Ausländer" (wie jene grad in Berlin in dem Asylheim) mit nach Hause nehmen würde und sich persönlich um dessen Integration kümmerte - es gibt noch eine weitere Milliarde Leute die das auch bräuchten. Ich seh ein, eine gewisse Entwicklungszusammenarbeit zu leisten und verstehe dein Demut-Argument aber im Kern gehts darum, dass wir im Westen unseren Wohlstand aufgeben müssten.
Es geht hier nicht darum etwas aufzugeben und es anderen schenken. Es geht darum sich um die Leute außerhalb des eigenen Landes zu kümmern, sodass man eine starke Einheit bildet. Die Starken helfen den Schwachen! Wen jeder für sich lebt, dann grenzen wir uns noch mehr ab. Das sind elitäre Denkweisen. Wir stehen alle in der Pflicht zu helfen, egal aus welchem Land man kommt und egal aus welchem Land der Hilfesuchende kommt. Wir sind alle Menschen.

Es geht hier auch nicht darum, dass wir in DE alle "Ausländer integrieren sollten"?! Dafür gibt es Staatengemeinschaften, wir sind nicht die einzige wohlhabende Industrienation auf der Erde.

Zitat
Und das wollen die Wenigsten - sicher nicht mal du.
Na wenn du dich da mal nicht irrst.

Zitat
Du kannst Dinge die tief in uns verankert sind (warum auch immer) einfach nicht verhindern.
Das ist keine gute Einstellung. Jeder kann behaupten etwas sei tief verankert in ihm und man könne es nicht verhindern. Das ist so als ob Raucher und Alkoholiker als solche geboren wurden.
Ich bin nicht stolz auf meine Herkunft - wieso denn auch? Jemand der auf etwas stolz ist, in das er hineingeboren wurde, empfindet falschen Stolz. Du machst es dir zu einfach. Wir sollten uns über Landesgrenzen hinweg definieren und nicht für noch mehr Abgrenzug sorgen. Wir sind alle gleich, egal wer du bist oder woher du kommst. Was bin ich dann als unpatriotischer Bürger? Schlechter/besser als du? Wieso muss das wieder Menschein ein- und ausschließen?!

Zitat
Ist eher ein Gefühl denn allzu logische Mr.Spok-Gedanken.
Ziemlich unangebracht in einer politischen Diskussion, findest du nicht? Das ist etwas für Stammtischdiskussionen. Emotionen sollten nicht logische Denkweisen verhindern.
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Felidae am 30.08.2013, 21:03
Und logisches Denken sollte nicht die Emotionen verhindern ;)

Wenn du nur logisch denkst, solltest du dafür sein, die Hilfe für Menschen in Katastrophengebieten und die Hunger leiden abzubrechen, denn die Erde ist sowieso überbevölkert ;)
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Taker34 am 30.08.2013, 21:07
Und logisches Denken sollte nicht die Emotionen verhindern ;)
Sag das dem wütenden Mob in Afrika oder Indien die einen Verbrecher mit Stock und Stein totprügeln, ungeachtet seiner Taten.

Zitat
Wenn du nur logisch denkst, solltest du dafür sein, die Hilfe für Menschen in Katastrophengebieten und die Hunger leiden abzubrechen, denn die Erde ist sowieso überbevölkert ;)
Das macht keinen Sinn. Du vergisst Moral und Ethik. Emotionen haben damit nichts zu tun.
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Felidae am 30.08.2013, 21:22
Ja, Moral und Ethik hat aber nichts mit Logik zu tun, sondern ist Teil der Emotionen eines Menschen. Rein logisch gedacht, müssten wir etwas gegen die Überbevölkerung tun, weil dadurch ja auch mehr Rohstoffe vorhanden sind, und weniger Menschen Hunger leiden - letztendlich. Warum also dem natürlichen Lauf der Dinge entgegenwirken, und Menschen - die ohne Hilfe sterben würden - helfen?

Und allein dass der afrikanische Mob "wütend" ist, deutet schon darauf hin, dass Emotionen im Spiel sind :)


Logik und Emotionen sind meines Erachtens nach nie vollständig zu trennen, und man sollte das auch nicht versuchen, weil dadurch ein Stück der Menschlichkeit verloren geht (siehe mein Beispiel oben).
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Grenouille am 30.08.2013, 21:37
Zitat
Es geht hier nicht darum etwas aufzugeben und es anderen schenken.
Und mit welchen Mitteln möchtest du anderen helfen, wenn man dafür nicht auf seinen Wohlstand verzichtet? Das Problem ist doch, dass wir um eine Einheit mit anderen bilden zu können alle auf einen einheitlichen Lebensstandard bringen müssten. Und bei der Masse an Menschen, denen es deutlich schlechter geht als uns, müsste man dafür doch viele Opfer bringen, oder nicht?
Ich weiß natürlich nicht genau wie viel man nun bräuchte um wirklich alle gleichermaßen zu unterstützen, aber ich denke, dass wir dann auf viele Dinge verzichten müssten, die wir hier so gerne haben. Filme, Videospiele, Freizeit und vielleicht auch Bildung. Das frisst schließlich alles Zeit und Geld, was dann fehlt um andere zu unterstützen. Und ganz ehrlich: Ich möchte darauf nicht verzichten. Und da bin ich garantiert nicht der einzige.

Zitat
Zitat
Und das wollen die Wenigsten - sicher nicht mal du.
Na wenn du dich da mal nicht irrst.
Solche Aussagen sind natürlich immer schwierig, da man nichts Genaues über deine Person weiß. Man könnte aber davon ausgehen, dass du dann bereits deinen "Reichtum" opfern würdest. Dagegen spricht dann z.B. dass du Spiele wie Mass Effect oder Skyrim spielst (und die Entwicklung davon unterstützt), die in der Entwicklung ziemlich viel Geld gekostet haben, das man auch für die Unterstützung ärmerer Menschen hätte nutzen können.
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Naron am 30.08.2013, 21:48
Die etablierten so oft oben? Sieht so aus als hätten viele nur einmal nen paar etablierte + nen paar kleine getestet! :worried:
Euch allen ist schon klar dass ihr die Auswertung mindestens 4 mal ausführen müsst um alle 28 zu prüfen?

Naja egal, hier meine Ergebnisliste:

PSG
Die PARTEI (Ich mag Satire :ugly:)
MLPD
Die Frauen (Keine Ahnung was ich davon halten soll)

Piraten (meine Wahl)
Die Violetten
Tierschutzpartei (Ehrlich gesagt interessiert mich Tierschutz so gut wie garnicht)
Die Linke (#1 der fünf etablierten, in dieser Hinsicht keine Überraschung)

NPD
Partei der Nichtwähler
Grüne (#2 der etablierten, auch keine Überraschung)
ÖDP

Volksabstimmung
Bündnis 21/RRP
Familie
Rentner

BP
BIG
pro Deutschland
Partei der Vernunft

FDP (#3 der etablierten, der klägliche Rest von Bürgerrechtspartei ist der Grund)
BüSo
SPD
PBC

AfD
REP
Freie Wähler
CDU/CSU (ich hab hier im Forum ja schonmal geschrieben dass ich jedesmal aggressiv werde wenn ich irgendwelche Reden von denen höre, aber dass die wirklich ganz hinten landen ist schon etwas krass)

Fazit
Der Wahl-O-Mat taugt mal wieder als grober Wegweiser, mehr aber auch nicht da so manche Themen der Kleinstparteien einfach fehlen die (in meinem Fall) die rechten Parteien und solche wie die PBC niedriger positionieren würden, auch bei der Gewichtung ist Verbesserungpotential: garnichts, einfach oder doppelt ist zu unpräzise um beispielsweise die Relevanz von Bürgerrechten für mich gegenüber Fragen zu Steuersätzen, Tempolimit und Kirchensteuer herauszustellen ohne die Verhältnisse durcheinanderzubringen, da würden die Piraten bei einer präziseren Gewichtung besser abschneiden.
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Felidae am 30.08.2013, 21:53
Wer ist eigentlich diese MLPD? Habe heute aus dem Bus heraus 2x Plakate von denen gesehen (allgemein finde ich, dass dieses Jahr wirklich unheimlich viele kleine Parteien Plakate aufhängen - ansonsten war immer höchstens mal was von der ödp zu sehen, neben den Piraten).
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Aruhn am 30.08.2013, 22:17
MLPD sind linker als Die Linke. ^^
Ein CDU'ler würde sagen, sozialistische Teufel.

Zur Wahl - Ich würde mir eine Koalition zwischen Union und Piraten wünschen.

Für eingesessene Piraten-Mitglieder eine undenkbare Konstellation.
Die Piraten haben wenig mit der CDU/CSU gemeinsam. Beim Miteinander und Sozialen, Bürgerbeteilung, das Netz - in allem gibt es zu große Unterschiede, unvereinbar mit dem Kern der Piraten.
Gut das hätte man bei manch Koalitionen der Grünen mit der CDU auch sagen können, zu der Zeit hatte die CDU aber auch schon Umwelt und Energie im Programm.

Eine Regierungsbeteiligung der Piraten ist sehr unwahrscheinlich, keine Partei der etablierten wird sich die Basisdemokratie der Piraten bei der Bildung eines Koalitionsvertrags antun - am wenigsten die CDU die auf Bundesebene ein Volksentscheid blockiert, alle anderen Parteien haben seit Jahren den Volksentscheid im Programm aber ohne die CDU kann kein Vorstoß gelingen einfach da die Partei zu groß/mächtig ist.
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Felidae am 30.08.2013, 22:23
Die Piraten sind für meinen Geschmack noch viel zu unkonkret, unpräsent und wirken auf mich in vielen Themen nicht fähig, Kompromisse zu schließen - zumal es manchmal den Eindruck hat, als müssten sie erstmal sich selbst organisieren, wie soll es da mit einem Staat funktionieren?

Ich setze große Hoffnungen auf sie, aber sie stecken noch in den Kinderschuhen und lernen gerade Laufen, plumpsen noch ständig auf den Hintern, schießen sich Eigentore und sind seltsamerweise viel weniger präsent als noch vor 4 Jahren. Für mich sind sie eine potenziell zu wählende Partei, nur noch nicht jetzt.

Ach ja, ich glaube das einzige, was Piraten und CDU/CSU gemeinsam habne, sind die Farben :ugly:
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Lucla am 31.08.2013, 12:14
Wer ist eigentlich diese MLPD?
Das ist die Marxistisch-Lenistische Partei Deutschlands. Sie setzen sich ein für Sozialismus und Kommunismus, also alles was nett gedacht, aber schlecht ausführbar ist und Studenten in den 60ern geflasht hat... ;)
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Demon am 31.08.2013, 15:37
Ich setze große Hoffnungen auf sie, aber sie stecken noch in den Kinderschuhen und lernen gerade Laufen, plumpsen noch ständig auf den Hintern, schießen sich Eigentore und sind seltsamerweise viel weniger präsent als noch vor 4 Jahren. Für mich sind sie eine potenziell zu wählende Partei, nur noch nicht jetzt.

Aber grade wenn du Hoffnungen in sie setzt, solltest du sie unterstützen.
Wenn alle sagen, mhmm die sind vielversprechend aber ich wähl sie erst, wenn sie was können, dann werden die nie was, weil sie ohne Stimmen untergehen.
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Felidae am 31.08.2013, 15:57
Ja, das ist die Entscheidungsfrage: Wähle ich die momentane Oppositon, die eine neue Regierung stellen könnte, oder wähle ich eine kleine Partei, damit sie eine Chance hat?
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Noah Janus am 31.08.2013, 17:25
Oh je ich seh schon: Als Wähler, der die aktuelle Regierung unterstützt, bin ich hier wohl ziemlich allein  :P

Der Wahlomat liegt bei mir zumindest richtig.

Die Erinnerung an die letzte Rot-Grün Koalition ist bei mir noch viel zu frisch, als dass ich sie mit ihrem jetzigen Wahlprogramm wählen könnte. Zudem ist mir die Gefahr viel zu groß, dass die Linke dann mitregieren darf.
Die kleinen Parteien zu wählen, schwächt mmn. eher die neue Regierung, was ich mir weder für SPD/Grüne noch Union/FDP wünsche. Gerade in Zeiten, in denen schwere Entscheidungen getroffen werden müssen, ohne dabei das "große Ganze" aus den Augen zu verlieren.
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Thunderbird am 31.08.2013, 21:35
Schon bevor ich auf Antworten gedrückt hab, hab ich mich eine Weile gefragt - Wieso eigentlich? - nun tue ich es trotzdem. Euch werde ich hier sicher eh nicht missionieren und ihr mich ebenso nicht, seis drum ;).

Die CDU spart Deutschland kaputt.
Bayern spart sich nicht kaputt und wie wir wissen steht es um dieses Bundesland sehr gut. Stell dir mal vor man müsste nicht jedes Jahr massiv Zins zahlen, was da für Geld übrig wäre. Außerdem bringen sich Regierungen so in eine absolute Abhängigkeit (Siehe Griechenland, das ist ja im Prinzip modernes Vasallentum). Die hohe Inflation sorgt zwar implizit für einen gewissen Schuldenabbau (gesetzt konstante Ausgaben), da die Inflation ja zZ sogar über dem Zins für 10jährige Bundesanleihen steht - doch halte ich sparen trotzdem für richtig.
Dabei ist ein gewisser Verschuldungsgrad sogar okay, solang die Schulden durch realen Gegenwert im Land gedeckt sind (Deutschland) oder die Schulden bei der eigenen Bevölkerung in Form von Staatsanleihen liegen (Japan). Schauen wir uns die Verschuldung in Abhängigkeit zum BIP an so wird ganz klar deutlich, dass etwas schief gelaufen ist. Begründet wird dies mit Wiedervereinigung und Finanzkrisen und sicher sind 80% nicht die Welt - aber was für dich als normalen Bürger gilt, das gilt eben auch für Staaten. Von daher ist Kritik an der Sparpolitik eher unangebracht - erst recht unter der Tatsache, dass es den deutschen Bürgern doch relativ gut geht. Richtig am Sack sind doch hier nur die Arbeiter aus Osteuropa, da erst am 1.1.2014 volle Arbeitnehmer-Freizügigkeit für osteuropäische EU-Staaten greift.

Es fehlt an Bildung, Infrastruktur und Wirtschaftsinvestitionen. Im Gegenzug gibt es Betreungsgeld, Ehegattensplitting, Wirtschaftssteuerbefreiung und unfertige Drohnen.
Diesen Kommentar halte ich für unreflektiert und populistisch. Es bedarf keiner Antwort zumal ich eh nicht auf alles eingehen könnte. Ist halt deine Meinung. (Ich weiß gar nicht, wann es jemals nicht an Bildung und Infrastruktur gefehlt hat.)
Ansonsten

und alle 4 Jahre frage ich mich: what the hell, wieso eigentlich?
Weil es sehr vielen Menschen in diesem Land immernoch so gut geht wie niemals zuvor? Ich weiß nicht was ihr eigentlich wollt. Mit Ausnahme von einigen skandinarvischen Ländern sind wir hier im gelobten Land. Trotz all der Missstände. Soll ich dir ein paar Artikel über "White Trash" verlinken? Spanien? Portugal? Lateinamerika? Russland? Großbritanien? Asien? Afrika? Nirgendwo so gut wie hier. Und das liegt sicher nicht nur an der CDU - ich bin kein blinder Fanatiker - aber ich halte deren Richtungsentscheidungen für richtig. Und offensichtlich viele Andere auch.



Zu Takers Sozialromantik hat Grenouille ja schon ausreichend gesprochen.

Zur Wahl - Ich würde mir eine Koalition zwischen Union und Piraten wünschen.

Für eingesessene Piraten-Mitglieder eine undenkbare Konstellation.

Ich sag es gern noch ein drittes Mal, dass mir völlig klar ist, das es unrealisierbar ist. Trotzdem würde es einer Unionsregierung sehr gut tun, wenn da ein paar Piraten säßen und ihre Netzpolitik durchdrücken. Das wäre so mein persönlicher Wunsch, da ich doch rel. liberal eingestellt bin - in einigen Bereichen (VORRATSDATEN/BIGDATA/ÜBERWACHUNG) jedoch 100% auf Piratenlinie bin. Nur sind die Piraten wohl kaum in der Lage ernsthafte Wirtschaftspolitik zu machen. Naja, egal. Ich hoffe du verstehst, wie ich das meine. Grade weil die ein Gegenpol wären würde es mich freuen. Auch wenn ich weiß, was ein Koalitionsvertrag ist und das man sich dort als kleiner Regierungspartner selber kastriert.


In diesem Sinne, frohes Zerfleischen. :D
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Taker34 am 31.08.2013, 22:01
Zu Takers Sozialromantik hat Grenouille ja schon ausreichend gesprochen.
Hm, da bin ich anderer Meinung. Klang eher nach Unverständnis. Niemand hier kennt mich persönlich, also wäre ein Urteil auch nicht angebracht. Grenouille hat mehr Fragen gestellt, als beantwortet.
Außerdem habe ich eigentlich andere, wichtigere Themen angesprochen. Patriotismus, Elitarismus und Ausgrenzung. Darauf musst/sollst du nicht antworten, schließlich hat jeder bereits eine eigene Sichtweise der Dinge. Ich möchte mich daher auch gerne wieder aus dieser Diskussion ausschließen, da es hier nicht darum geht eine Lösung zu finden. Wir werfen uns verschiedene Ideologien an den Kopf, das führt zu nichts.
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Thunderbird am 31.08.2013, 22:23
Elitarismus und Ausgrenzung

Wenn es denn möglich wäre ohne allzuviel aufgeben zu müssen wär ich sofort dabei. Für mich hat Patriotismus an sich nichts mit Eliten oder Ausgrenzung zu tun. Es ist immer ein Aspekt. Bin ich Bayern-Fan, so werde ich mich mit einem BVB-Fan ab und an etwas rangeln. Trotzdem grenzen wir uns deswegen ja nicht aus unseren Freundeskreisen aus.
Aber ich wollte dich persönlich natürlich nicht angreifen. Wenn das so rüber kam, dann im Eifer des Gefechts.
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Taker34 am 31.08.2013, 22:42
Aber ich wollte dich persönlich natürlich nicht angreifen. Wenn das so rüber kam, dann im Eifer des Gefechts.
Nein keine Sorge, wir verstehen uns schon. Ich respektiere natürlich deine Meinung/Sichtweisen und verstehe diese ebenfalls. :P
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Aruhn am 31.08.2013, 22:58
Gerade in Zeiten, in denen schwere Entscheidungen getroffen werden müssen, ohne dabei das "große Ganze" aus den Augen zu verlieren.

Und um Grundgesetze und Verfassung missachten zu können...
Gerade in diesen Zeiten ist Opposition wichtig, wir Deutschen sollten ja schließlich wissen das eine nicht funktionierende Opposition gerade bei großen Entscheidungen fatal sein kann.

Bzgl. dem Verhältnis des Sparens.
Wie innerhalb der EU gibt es auch innerhalb Deutschlands Bundesländer wo es starke Betriebe gibt wovon auch das Bundesland profitiert, womöglich da diese direkt vom Exportfaktor betroffen sind und es gibt Länder die eher landwirtschaftlich, kleinere Betriebsstrukturen besitzen oder eine vergangene Industrie beheimhateten.
In Baden-Württemberg z.B. erwirtschaften laut IHK über 50% der Unternehmen ihren Umsatz und Gewinn durch den Export und hier sitzen Konzerne wie Mercedes, Heckler&Koch, Herrenknecht ect., auch stark begünstigt durch die Nord-Süd-Trasse aber nicht alle Bundesländer befinden sich in so einer günstigen Lage und ein Brandenburg kann nicht einfach so starke Konkurrenz zu Mercedes anziehen/aufziehen.  :rolleyes:
Es ist nicht richtig den Ländern, die historisch auf die Schnauze gefallen sind (dazu gehört auch der Ruhrpott mit der Kohleindustrie), für sich selbst zu belassen und mit ihren begrenzten Mitteln in einer globalen Wirtschaft für sich allein zu lassen - diese hätten niemals eine Chance.
Der Exportfaktor ist ein Kartenhaus das irgendwann zusammenbrechen wird, man glaubt zwar Deutschlands Schulden haben einen realen Gegenwert - wenn die Währungskrise richtig durchschlägt sieht Deutschland kein Geld, konkret geht es um hunderte Mrd. Euro. ( http://www.querschuesse.de/deutschland-niip-mit-1122298-mrd-euro/ ). Diet Deutsche Bundesbank gibts Preis.
Man glaubt es geht uns Spitze, uns kann nichts anhaben, aber das Problem wurde von den Deutschen Landesgrenzen verschoben existiert aber dennoch.
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Naron am 01.09.2013, 01:34
Da ich beim ersten mal die möglichkeit zum Überspringen übersehen hab hab ichs nochmal gemacht, viel geändert hat sich nicht, nichts bemerkenswert außer PBC jetz vor SPD und Violette vor Piraten. :ugly:

Klappbox
PSG
Die PARTEI
Die Frauen
MLPD

Die Violetten
Piraten
Tierschutzpartei
Die Linke

NPD
Partei der Nichtwähler
Grüne
ÖDP

Familie
Volksabstimmung
Bündnis 21/RRP
BP

BIG
Rentner
pro Deutschland
Partei der Vernunft

FDP
BüSo
PBC
SPD

AfD
REP
Freie Wähler
CDU/CSU
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Noah Janus am 01.09.2013, 19:53
@ Aruhn:
Oppostion ist wichtig, keine Frage! Ich persönlich bin aber mehr der Fan von starken und erfahrenen Regierungen in schweren Zeiten. Dazu braucht es aber auch eine entsprechend starke Mehrheit im Bundestag.

Wir brauchen jemanden, der von den anderen Schurken respektiert und akzeptiert wird. Also muss Deutschland eben auch Kompromisse eingehen, wenn es unsere internationale Postion stärkt und trotzdem seine eigene Linie verfolgen, wenn es nötig ist.
Frau Merkel hat mmn. bewiesen, dass sie diesen schmalen Grat beschreiten kann und wird deshalb von mir wieder gewählt werden.
Soll nicht heißen, dass es überhaupt keine Gegenparteien geben darf und auch nicht, dass Union/FDP fehlerlos sind.

Am schlimmsten wäre für mich das Experiment mit einer kleinen Partei als dritten Koalitionspartner in der nächsten Regierung.
Ist nur meine bescheidene Meinung.
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Morag Tong am 02.09.2013, 11:24
Die Erinnerung an die letzte Rot-Grün Koalition ist bei mir noch viel zu frisch, als dass ich sie mit ihrem jetzigen Wahlprogramm wählen könnte.

Mich würde - rein aus Neugierde - interessieren, welche Erinnerungen das sind...?

Zum Thema "Opposition": Eine funktionierende Opposition ist DAS Wesensmerkmal einer Demokratie, das hat sogar (;)) Strauß erkannt. Stärke und Erfahrung einer Regierung stehen m. E. aber nicht im Zusammenhang mit einer "starken" Mehrheit im Parlament. Sondern eher mit einer starken Führung. Und die hat derzeit leider keiner der beiden "großen" Parteien. Aber deshalb sollte man sich nicht scheuen, eine kleine Partei zu wählen.

Ich frage mich bei sowas ja viel eher, wie "durchdacht" und "innerparteilich konsensfähig" die in Wahlprogrammen etc. festgehaltenen Positionen einer Partei - insbesondere einer kleinen / jungen Partei - tatsächlich sind. Jeder Idiot kann sich hinsetzen und in ein Programm schlicht irgendwas reinschreiben. Ob das dann aber mehrheitsfähig und realisierbar ist, weiß man erst, wenn die Partei am Steuer ist... und dann ist's im Zweifel - erstmal - zu spät. Ich vermute, dass das nicht nur bei mir der Grund ist, weshalb man sich bei Wahlen tendenziell eher an die etablierten Parteien hält (ich weiß, dass sich diese Argumentation insoweit selbst in den Schwanz beißt, als dass wenn alle so handeln würden, aus den kleinen Parteien nie etablierte Parteien werden können...)
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Grom am 02.09.2013, 12:15
Interessant, streicht man die Parteien, die gemäß den letzten Umfragen eigentlich keine Chance haben (mMn alle außer den Etablierten +Piraten +AfD), ergibt sich eine Reihenfolge, wie sie bei einer "was wählt ihr"-Umfrage hätte aussehen können.

Was die Prognosen für Koalitionen angeht, sehe ich das vom Wahlerfolg der Piraten abhängig. Kommen sie nicht in den Bundestag, erreichen Schwarz-Gelb eine knappe Mehrheit. Schaffen sie die 5%, reicht es nicht mehr für Schwarz-Gelb, und es gibt eine große Koalition, es sei denn, Schwarz-Gelb lässt sich auf das Risiko der Regierungsunfähigkeit durch Minderheitsgegierung ein.
Nur Rot-Rot-Grün-Gelb(-Orange) könnte eine merkelfreie Mehrheit gewinnen.


Die optimale logische Regierungsform, in der alle Menschen friedlich und ohne Not miteinander leben können, ist mMn eine weltumspannende technokratisch-sozialistische Autokratie, in der Statussymbole nicht mit Geld, sondern mit Leistung zu erreichen sind, in der korrupte Kräfte ohne zu zögern terminiert werden, um den Zusammenhalt der Gesellschaft zu gewährleisten. In der jeder Arbeit findet, die seinen Fähigkeiten entspricht (auch Behinderte und Kranke können eine Arbeit verrichten, und sei sie rein geistiger Natur), jedem jede Form von Ausbildung offen steht, Luxusgüter nicht mit Geld zu kaufen, sondern durch erreichen bestimmter, an die körperliche und geistige Kapazität angepasste, Leistungen, vergleichbar mit Herausforderungen in Spielen. Wichtig wäre, das diese zweite Währung für Luxusgüter unveräußerbar wäre, denn wenn damit nicht gehandelt werden kann, gibt es auch keine Korruption.
Es gäbe keine Armut, kein Leid mehr, Leistung und Wissen wären mehr wert als alles Geld der Welt. Dafür aber auch keinen Reichtum, keine Religion, keine völlige Freiheit (die es jetzt allerdings auch nicht gibt) und der Verlust kultureller und nationaler Identität.
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Fairas am 02.09.2013, 13:23
Bin für Schwarz-Grün. Halte von den "etablierten" Parteien die CDU für dir kompetenteste. SPD will ich aber nicht mit einer großen Koalition sehen. Die SPD soll erst wieder die Partei der kleinen Leute werden, vorher ist sie unwählbar. Ich hoffe dass die FDP rausfliegt und sich Merkel die machtgeilen Grünen angelt. Das ist für die CDU viel entspannter, als ein starker Koalitionspartner. Bisschen Umweltministerium und Verbraucherschutzministerium, sprich so Bereiche die nicht wirklich wichtig sind. Und Trittin noch als Außenminister und Vizekanzler, nicht optimal aber sicher besser als Westerwelle und Rößler  :D
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Aruhn am 02.09.2013, 15:23
@ Aruhn:
Oppostion ist wichtig, keine Frage! Ich persönlich bin aber mehr der Fan von starken und erfahrenen Regierungen in schweren Zeiten. Dazu braucht es aber auch eine entsprechend starke Mehrheit im Bundestag.

Wir brauchen jemanden, der von den anderen Schurken respektiert und akzeptiert wird. Also muss Deutschland eben auch Kompromisse eingehen, wenn es unsere internationale Postion stärkt und trotzdem seine eigene Linie verfolgen, wenn es nötig ist.
Frau Merkel hat mmn. bewiesen, dass sie diesen schmalen Grat beschreiten kann und wird deshalb von mir wieder gewählt werden.
Soll nicht heißen, dass es überhaupt keine Gegenparteien geben darf und auch nicht, dass Union/FDP fehlerlos sind.

Von einer erfahrenen Regierung sehe ich wenig, die Austeritätsprogramme sind außer Ruder gelaufen und ob die Medizin dennoch hilft weiß man nicht.
Der IWF hat eingestanden das in der Berechnung der Programme Fehler unterlaufen sind, von Korrekturen des rigorosen Programms sieht man bisher nichts.
Erst verhinderte Deutschland überhaupt Aktionsmismus bei der Schuldenkrise und dann ging es Schlag auf Schlag.
Man nehme die Rettungsschirme, erst sagte man es bleibt bei EFSF - dann kam aus heiterem Himmel der ESM.
Zu dem wurde herumgeschlingert ohne Ende, ein Schuldenschnitt nicht mit der CDU und dann kam es doch anders, jetzt heißt es einen weiteren Schuldenschnitt gibt es nicht mit Frau Merkel aber auch dieser wird kommen.

Der selbe Spaß geht bei der Energiewende weiter, man denke daran Frau Merkel wurde als Klimakanzlerin getauft.
Das Programm wird abgebaut, zurück zur alten Zeit, kein wahres Wort weshalb warum und wieseo mit dem EEG und ein Eingriff in die Verschmutzungszertifikate blockiert Deutschland auch aktiv, damit der Markt zwsichen konventionellen Strom und Erneuerbaren möglichst nicht funktionieren kann - es ist so abtrus das sich selbst Gaskraftwerke nicht mehr lohnen!

Und von der Überwachungsthematik will ich erst gar nicht anfangen, dort wird ein Totalversagen abgeliefert.

Und wie viele Minister unter Merkel schon zurückgetreten sind - unfassbar.

@Moraq Tong
Auch kleine Parteien haben Beschlüsse, die in einem Landes/Bundesparteitag angenommen worden.
Was Parteiprogramm ist, ist so in der Form fest.
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Thunderbird am 02.09.2013, 17:29
Und wie viele Minister unter Merkel schon zurückgetreten sind - unfassbar.

Wäre ja normal, wenn es über die vollen 8 Jahre Amtszeit verteilt gewesen war aber in der schwarz/gelben Koalition war das wirklich ein inflationäres Phänomen :D
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Morag Tong am 02.09.2013, 18:01
@Aruhn:
Natürlich, das stimmt. Aber nicht alles, was Parteiprogramm ist, findet auch Einfluss in einen Koalitionsvertrag oder gar in die tatsächliche Regierungsarbeit (nicht mal alles, was im Koalitionsvertrag steht, findet Einfluss in die Regierungsarbeit ;)). Aktuelle Beispiele gibt es zur Genüge, ich nenne nur die Stichworte "Atomkraftausstieg" oder "Wehrdienst" ;) Und ab Oktober vermutlich PKW-Maut  :ugly: Das meinte ich mit konsensfähig, wobei "innerparteilich" da nicht der richtige Ausdruck ist...
Und weiteres Kriterium ist eben die Realisierbarkeit, damit meine ich - fernab von parteipolitischem Geplänkel - vor allem die fiskalische Realisierbarkeit. Beispielsweise des bedingungslosen Grundeinkommens. Denn versprechen kann ich viel, solange ich es nicht umsetzen muss...

@Topic:
Hm... nachdem ich den Wahlomat jetzt nochmal gemacht habe und Fragen, die mich nicht interessieren, übersprungen habe, beträgt die Übereinstimmung mit Bündnis21/RRP sogar rd. 87 %...  oO Ich tendiere tatsächlich dazu, vielleicht für die zu stimmen, aber da haben wir wieder das schon angesprochene Problem, dass die Stimme "für die Tonne ist", da die RRP nur in Bayern, NRW und Bremen Landeslisten hat, sprich die 5 % im Leben nicht reißt, und ich eben am "liebsten" eine Rot-Grüne Regierung sehen würde, heißt "meine Stimme fehlt dann Rot-Grün"... hm.........
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Thunderbird am 02.09.2013, 20:40
So, hab heut morgen gewählt nun hat sich das auch  :D
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Naron am 04.09.2013, 02:10
Hm... nachdem ich den Wahlomat jetzt nochmal gemacht habe und Fragen, die mich nicht interessieren, übersprungen habe, beträgt die Übereinstimmung mit Bündnis21/RRP sogar rd. 87 %...  oO Ich tendiere tatsächlich dazu, vielleicht für die zu stimmen, aber da haben wir wieder das schon angesprochene Problem, dass die Stimme "für die Tonne ist", da die RRP nur in Bayern, NRW und Bremen Landeslisten hat, sprich die 5 % im Leben nicht reißt
Du weißt schon dass das eine selbsterfüllende Prophezeiung ist? Wenn eine Partei nur in manchen Teilen Deutschlands gewählt werden kann ist das natürlich besonders krass, aber zumindest wenn du mal mit einer Partei liebäugelst die überall in Deutschland wählbar ist solltest du dich nicht von der 5%-Hürde davon abbringen lassen, die (mittlerweile 5) großen haben sich viel zu lange darauf ausgeruht dass viele Wähler den Einzug anderer Parteien für unmöglich halten.
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Morag Tong am 05.09.2013, 00:02
Natürlich, du hast völlig recht. Andererseits denke ich, sollte man da auch ein Stück weit Realismus walten lassen, da es eben bei der RRP - anders als z.B. bei den Piraten oder der AfD - nahezu ausgeschlossen ist, dass sie die 5 % reißt.
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Grom am 05.09.2013, 07:30
Vergesst bei alledem nicht, das drei Mandate ebenfalls für den Einzug in den Bundestag ausreichen, unabhängig von den Prozenten.
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Morag Tong am 05.09.2013, 13:04
Aber auch dafür reicht es realistisch betrachtet bei der RRP nicht aus... Ich weiß auch nicht, ich denke, ich werd, wenn meine Wahlunterlagen da sind, spontan aus dem Bauch heraus entscheiden...
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Naron am 05.09.2013, 21:30
Interessant, streicht man die Parteien, die gemäß den letzten Umfragen eigentlich keine Chance haben (mMn alle außer den Etablierten +Piraten +AfD), ergibt sich eine Reihenfolge, wie sie bei einer "was wählt ihr"-Umfrage hätte aussehen können.
Das liegt daran dass hier offenbar viele nicht alle Parteien nacheinander ausgweählt haben, sondern eher etablierte+Piraten/AfD/PARTEI/NPD, du kannst die Umfrage also vergessen, weil die kleinen Parteien großteils außen vorgelassen wurden.

@Morag Tong: Ehrlich, aus dem Bauch heraus zu entscheiden ist Mist, dann überlass es lieber denen die sich genau überlegen was sie wählen.

Wie steht ihr eigentlich zu diesen "Geh wählen!"-Aktionen? Findet ihr das auch so schlimm wie ich dass die meisten davon praktisch dazu Aufrufen ohne Verstand zu wählen, nach dem Schema "ob die gewählte Partei deine Interessen vertirtt ist egal, hauptsache du hast irgendwo dein Kreuz gemacht!"?
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Aruhn am 05.09.2013, 22:18
Aber auch dafür reicht es realistisch betrachtet bei der RRP nicht aus... Ich weiß auch nicht, ich denke, ich werd, wenn meine Wahlunterlagen da sind, spontan aus dem Bauch heraus entscheiden...

Sehe es auch von der anderen Seite, mit deiner Stimme honorierst du auch die Arbeit dieser Partei, eine Arbeit die gerade bei kleinen Parteien ausschließlich oder überwiegend ehrenamtlich erfolgt - ganz ohne Agenturen fürs Werbematerial und so.
Stimmen sind zur Bestätigung wichtig, gerade für eine kleine Partei.

@Geh wählen Aktion.
Ohne Verstand zu wählen muss heutzutage nicht mehr sein, es gibt verschiedene Wahl-o-mat Seiten die einem die Entscheidung leichter machen.
Selbst wenn man im Links-Rechts Schema denkt gibt es auch einen Wahl-o-Mat der die Richtung der Parteien berücksichtigt aber andererseits das alles befindet sich im Neuland...vielleicht ist es deswegen doch nicht so einfach.

Ich bin der Meinung man sollte von der Stimmabgabe Gebrauch machen.
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Grom am 05.09.2013, 22:55
Interessant, streicht man die Parteien, die gemäß den letzten Umfragen eigentlich keine Chance haben (mMn alle außer den Etablierten +Piraten +AfD), ergibt sich eine Reihenfolge, wie sie bei einer "was wählt ihr"-Umfrage hätte aussehen können.
Das liegt daran dass hier offenbar viele nicht alle Parteien nacheinander ausgweählt haben, sondern eher etablierte+Piraten/AfD/PARTEI/NPD, du kannst die Umfrage also vergessen, weil die kleinen Parteien großteils außen vorgelassen wurden.
Wie kommst du darauf? So kompliziert ist es nun auch wieder nicht, einen Schritt zurück zu gehen, und einen neuen Satz Parteien auszuwählen.

Was kleine Parteien angeht, soweit ich weiß, hängt die Höhe der Mittel, die sie vom Staat bekommen von der Anzahl der Stimmen ab.

Was geh wählen angeht, finde ich, das solche Aktionen durchaus sinnvoll sind. Wer nicht für sich selber denkt, tut das eh nicht, unabhängig von irgendwelchen Aktionen. Es ist aber wichtig klar zu machen, das durchaus jede Stimme zählt, und aus Politikverdrossenheit nicht zu wählen eigentlich dümmer ist, als aus Jux oder Protest irgendeine kleine Partei zu wählen. Denn jede gültige Stimme, die nicht bei den Etablierten landet, schadet denen.
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Naron am 06.09.2013, 02:53
@Grom:

Die Resultate sind prozentuale Übereinstimmungen mit der jeweiligen Partei wenn zwei Parteien ja sagen und man selbst auch, geht die Übereinstimmung mit beiden Parteien hoch. Bist du beispielsweise für Mindestlohn stehen nicht nur SPD, Linke und Grüne gegenüber CDU und FDP besser da sondern auch haufenweise Kleinparteien.

Es ist daher praktisch unmöglich dass die Mehrzahl hier nur die großen + die vier Medienpräsenten Parteien als Top4 hat. Hier waren einige wohl einfach etwas faul. ;)
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Grom am 06.09.2013, 07:42
Ich denke nicht, das Vorurteile geeignet sind um eine Argumentation darauf aufzubauen. Dazu wäre eine "welche Parteien sind für euch eigentlich interessant"-Umfrage o.ä. nötig.
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: smuke am 06.09.2013, 08:24
Hab den Wahl-o-mat nur so zum Spass auch mal gemacht. Das traurige Ergebnis: Ich hab bei allen 5 Parteien, welche momentan im Bundestag sind sowie bei den Piraten jeweils zwischen 50-60%. Genau desshalb nervt mich Politik so.
Wie soll ich mich da bitte entscheiden? Jede Partei stimmt nur etwa zur Hälfte mit meinen Vorstellungen überein. Wenn es wenigstens 70% wären…

Natürlich weiss ich, was ich wähle, aber dieses Ergebnis zeigt sehr schön auf, dass man in der Politik schlussendlich nie wirklich zufrieden sein wird…
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Grom am 06.09.2013, 08:41
Naja, grundsätzlich ist das Wahlprogramm gerade der etablierten Parteien mit Vorsicht zu genießen. Die machen eines, das gut klingt und irgendwie zur Ausrichtung der Partei passt. Bei den Kleineren kann man meist davon ausgehen, das die das so meinen, wie sie es sagen. Wobei einige ihr Wahlprogramm sehr geschickt formulieren, wie die NPD, die sich als familienfreundliche soziale Partei darstellt.

Stimmen, die man den kleinen Parteien gibt, sind nicht verschwendet. Eher Stimmen, die man den Etablierten gibt, obwohl man mit einer Kleinen liebäugelt. Kleine Parteien profitieren finanziell und mental von jeder Stimme. Und vielleicht schafft es ja doch die ein oder andere in den Bundestag, wenn nur genug Leute ebenfalls kleine Parteien wählen.
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: smuke am 06.09.2013, 08:55
Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. So ist es auch in der Politik. Viele befassen sich nicht mit mehr als den 5 oder 6 „beliebtesten“ Parteien und wählen dann auch eine von diesen. Ist in der Schweiz genauso. Entweder ist es Desinteresse und Faulheit oder einfach eben Gewohnheit.
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Fairas am 06.09.2013, 15:00
Mit jeder kleinen Partei die noch in den Bundestag einzieht rücken wir näher an die Zustände der Weimarer Republik heran. Ich sehe schon den Tag wo die kleinen Parteien eine Zweidrittelmehrheit halten und die Fünfprozenthürde abschaffen. Mir läuft es kalt den Rücken runter. Wenn es nach mir ginge dann die Hürde eher hochsetzten auf 10% oder so, dann würde einiger Schmarrn dem Bundestag erspart bleiben.
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Morag Tong am 06.09.2013, 16:44
@Morag Tong: Ehrlich, aus dem Bauch heraus zu entscheiden ist Mist, dann überlass es lieber denen die sich genau überlegen was sie wählen.

Sehe ich anders. In den aus meiner Sicht wichtigen Punkten kenne ich (in etwa) die Positionen der im Landtag und Bundestag vertretenen Parteien (außer Linke, da nur rudimentär) sowie der AfD. Die nächsten Tage werd ich mir mal diese RRP sowie die Piraten näher anschauen. Es gibt da überall Punkte, die mir gut gefallen und welche, wo mir die Sicht anderer Parteien besser gefällt. Dazu kommen noch "nichtprogrammatische Gesichtspunkte" (wie erwähnt zum Beispiel Wahlaussichten, Koalitionstaktik, vergangene Legislaturen etc.). Da gibts kein "richtig" oder "falsch", egal, wie lange ich da "genau überlege".

Natürlich ist es nicht sinnvoll "völlig ahnungslos" irgendwo sein Kreuz zu machen, da stimme ich dir völlig zu. Ich hatte hier eigentlich noch mehr stehen, aber dann gedacht, dass ich da vielleicht schon wieder zu viel reininterpretiere, deshalb belass ichs erstmal dabei. Falls du das gemeint haben solltest, dann bin ich d'accord, ist aber bei mir definitiv nicht der Fall.

@Aruhn: Auch da hast du recht, aber ich gehe ja grundsätzlich wählen, um mich an der Politik in Deutschland zu beteiligen (Wahlen sind ja grade auf Bundesebene nahezu die einzige Möglichkeit, sofern man nicht selbst parteipolitisch aktiv wird, was sich aber mit meinem Beruf schwerlich vereinbaren ließe und wozu mir ehrlich gesprochen die Bereitschaft fehlt, meine wenige Freizeit zu opfern) und nicht, um kleinen Parteien Mut zuzusprechen... ich weiß auch nicht, am Sonntag und Montag soll das Wetter schlecht werden, da werd ich mir wie gesagt diese RRP samt Personal und "Historie" mal genauer anschaun...^^
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Aruhn am 07.09.2013, 12:27
Mit jeder kleinen Partei die noch in den Bundestag einzieht rücken wir näher an die Zustände der Weimarer Republik heran. Ich sehe schon den Tag wo die kleinen Parteien eine Zweidrittelmehrheit halten und die Fünfprozenthürde abschaffen. Mir läuft es kalt den Rücken runter. Wenn es nach mir ginge dann die Hürde eher hochsetzten auf 10% oder so, dann würde einiger Schmarrn dem Bundestag erspart bleiben.

Interessant, die BRD hat am Anfang deiner Meinung nach nicht funktioniert, da gab es auch keine 5% Hürde.
Eine Hürde ist gut aber 5% sind zuviel.
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Thunderbird am 07.09.2013, 14:03
Eine Hürde ist gut aber 5% sind zuviel.

Ich finde 5% ziemlich gut. Die Piraten haben in div. Länderparlamenten doch gezeigt dass es möglich ist die 5% zu knacken. Hätten sie sich zwischendrin nicht selber so bekriegt und hätten Frau Weißband zur Spitzenkandidatin gemacht wärs auch im Bund möglich gewesen. Das Volk braucht eben auch sympatische Köpfe :/ Zurzeit weiß ich gar nicht wer bei den Piraten das sagen hat. Ich kann mich an eine dunkelhaarige Dame aus glaube Niedersachsen oder NRW erinnern aber neben Marina Weißband ist mir eigentlich nur Herr Lauer (Maybrit Illner, er gegen Kurt Beck) und der Kerl mit der Bauarbeiterhose in Erinnerung geblieben.
Allerding wären 10% viel zu viel. Dann können wir gleich das US-Wahlsystem einführen und uns zwischen Milliardär und Multi-Milliardär entscheiden.
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Dovakin am 07.09.2013, 18:56
Wer war so "leicht" dumm und hat die NsDaP  gewählt ? So etwas kann ich echt nicht verstehen.
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Orwan am 07.09.2013, 23:40
Ich dachte, das hättet ihr auf Seite 1 schon ausreichend diskutiert...
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Dovakin am 08.09.2013, 08:07
Tut mir Leid, aber so ein Thema ist bei mir nie Abgeschlossen. Es ist für mich einfach unbegreiflich wie Menschen eine Partei wählen können die damals schlecht für Deutschland war. Ja ja ich weiß, damals war es die Nsdap dennoch finde ich es dumm solch eine Partei zu wählen. :meinung:
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Grom am 08.09.2013, 13:23
Die Linke als Nachfolgerin der SED wird auch fleißig gewählt. Übrigens geht es hier nicht um Wahlen, sondern um Wahlvorschläge eines Programms. Das dabei die NPD heraus kommt, kann auch daran liegen, das die NPD ihre Antworten so wählt, das sie bei allen nicht ausländerfeindlichen Themen die etablierte allgemeine Meinung trifft.
Das jemand die NPD wählt ist nur aus deiner Sicht dumm. Anzunehmen, das deine Sichtweise ultimativ richtig, und alle NPD-Wähler dumm sind macht dich zum Faschisten.
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Fairas am 08.09.2013, 14:09
Alle NPD-Wähler sind dumm, anzunehmen dass ich jetzt ein Faschist sei ist falsch.
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Saphir am 08.09.2013, 17:09
Das jemand die NPD wählt ist nur aus deiner Sicht dumm. Anzunehmen, das deine Sichtweise ultimativ richtig, und alle NPD-Wähler dumm sind macht dich zum Faschisten.
Demokratie ist nur bis zu einem gewissen Punkt sinvoll. Überschreitet man diesen, wird sie lächerlich.
Dumm im Sinne von idiotisch sind bestimmt nicht alle NPD-Wähler, aber ihre Weltanschauung wird dadurch nicht lobenswerter...

Die ersten zwei Parteien, die bei mir höchste Übereinstimmung hatten, waren die AfD und die Piraten. Die restlichen Parteien waren sowas von daneben, dass ich sie nicht nennen werde. Ich lass mir doch von einer Website nicht sagen, welche politische Orientierung zu mir passt. :rolleyes:
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Orwan am 08.09.2013, 18:08
Alle NPD-Wähler sind dumm, anzunehmen dass ich jetzt ein Faschist sei ist falsch.
Und das ist so, weil ...
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Aruhn am 09.09.2013, 10:41
Ich finde 5% ziemlich gut. Die Piraten haben in div. Länderparlamenten doch gezeigt dass es möglich ist die 5% zu knacken. Hätten sie sich zwischendrin nicht selber so bekriegt und hätten Frau Weißband zur Spitzenkandidatin gemacht wärs auch im Bund möglich gewesen.

Die Arbeit ist ehrenamtlich, freiwillig, auch an der Spitze und ich finde es richtig das Frau Weißband sagte sie kann persönlich das Amt nicht ausüben.
Frau Weißband hatte viele Gründe dafür in ihrem Blog und twitter verkündet, ua. jeden Tag dutzende "Judensau" Mails und Nachrichten zu erhalten sind nicht förderlich.

Das Volk braucht eben auch sympatische Köpfe :/ Zurzeit weiß ich gar nicht wer bei den Piraten das sagen hat.

Die Basis, natürlich.  ;)
Aber wenn du mit "sagen" meinst der das politische Bild der Partei nach außen verkünden soll, so ist es aktuell Katharina Nocun - eine sehr engagierte und sympathische Person.

Eine Hürde von 3% wäre für den Bundesparteitag besser.
Das es um eine Hürde der "Machtzementierung" geht, zeigt das Deutschland auch bei der EU-Wahl eine Sperrklausel will - wo es Null Sinn macht.

@Grom
Ich frag mich ob man die CDU historisch auch als "NSDAP" Aufnehmer betitelt hat, viele NSDAP Kader waren dann in der CDU/CSU und beim Bundesverfassungsschutz aktiv.
Wahrscheinlich nicht, darüber offen zu sprechen war in der BRD nicht gewünscht.

@Zum thema
Hier ein guter Artikel über die Nichtwähler.
http://www.heise.de/tp/artikel/39/39851/1.html
Zitat
Wählt jedoch eine große Gruppe von Bürgern mit einem gemeinsamen Interesse nicht, besiegeln sie damit den Sieg ihrer politischen Gegner. Sie haben somit die entscheidende Möglichkeit direkter politischer Teilhabe in Deutschland verspielt.
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Grom am 09.09.2013, 10:53
Naja, irgendwo her mussten die Politiker ja schon kommen, die sind ja nicht vom Himmel gefallen, und im 3. Reich gab es meines Wissens keine offizielle andere Partei als die NSDAP, darum denke ich, ist das offensichtlich. Ob daher die autokratischen Züge der CDU kommen? Egal.
Ging mir aber eigentlich darum, das die NPD nicht mal wirklich einer Nachfolgerin der NSDAP ist, wie Dovakin unterstellt, und wenn wäre es egal. Die Politiker von damals sind nicht mehr aktiv. MMn kann man nicht ewig in der Vergangenheit leben, und einem ständig alte Hüter hinterher tragen. Merkel war mal Hausbesetzerin. Uh, die muss sofort zurücktreten, obwohl das absolut nichts mit ihrem Amt als Bundeskanzlerin zu tun hat.
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Suite am 09.09.2013, 12:39
Mein Ergebnis in absteigender Reihenfolge: AfD (72,5%), CDU, FDP, NPD, SPD, Grüne, Piraten, Linke (42,5%). Ich muss laut Groms Regeln also auch die NPD in der Umfrage ankreuzen, obwohl ich niemals in Erwägung ziehen würde, diese Bande zu wählen. Für einige, die vielleicht gleich laut aufschreien: Das zeigt nicht, dass ich diese Typen mag, sondern nur, dass ihre Statements noch rational-populistisch genug sind, um bei solch einer ja/nein Frage zu einzelnen Standpunkten, die allesamt gleich bewertet werden, akzeptable Ergebnisse zu erreichen.
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Grom am 09.09.2013, 12:47
Wie gesagt, und auch auf der Seite des Wahl-O-Mat beschrieben, wählt die NPD ihre Antworten bei nicht ausländerfeindlichen Themen so, wie sie glauben das die Mehrheit antworten wird, um möglichst oft in der Auswahl aufzutauchen, und den Eindruck einer doch gar nicht so weltfremden, sozialen und familienfreundlichen Partei zu erwecken.
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: Suite am 09.09.2013, 12:55
Ui, das steht beim Wahl-O-Mat sogar dabei? Muss ich übersehen haben (deinen Beitrag auch :sleepy:), ist aber definitiv eine gute Sache.

Ich bin übrigens überrascht, dass in den 38 Thesen nur sehr wenig Außenpolitik vorhanden ist. Naja, in der Hinsicht sind sich wahrscheinlich einige Parteien nicht einmal unter sich einig.
Titel: RE: Bundestagswahl 2013 - der andere Umfragethread
Beitrag von: smuke am 09.09.2013, 14:41
[...] um bei solch einer ja/nein Frage zu einzelnen Standpunkten, die allesamt gleich bewertet werden, akzeptable Ergebnisse zu erreichen.

Du weisst schon, dass man für sich wichtige Fragen/Themen doppelt zählen lassen kann?

Stand: 22.10.2018, 08:11